Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Hier geht es um alle weiteren Telekommunikations-Medien und -Anbieter, wie z.B. Festnetz (ADSL, VDSL, IPTV), Mobilfunk (GSM, UMTS, LTE), andere Kabelnetzbetreiber, usw.
kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 01:09

Nachdem ich hier des öfteren gelesen habe, dass Unitymedia doch billiger ist, als alle anderen, habe ich mir mal die Mühe gemacht, eine kleine Zusammenstellung zu erstellen. So Preiswert, wie einige sich das denken ist Um gar nicht, sondern eher teurer gegenüber der DSL-Konkurrenz, sieht man mal von der Telekom ab. Vorteil bei UM ist eigentlich nur, dass sie 4Mbit mehr an Downstream-Bandbreite bieten, aber damit hat es sich auch schon. Ich will damit UM nicht schlecht machen oder so, sondern nur aufzeigen, dass es aufgrund von Kostenersparnis gar nichts bringt zu UM zu wechseln, da man im Grunde genommen drauf zahlt. UM bringt eigentlich nur dann Vorteile, wenn man kein DSL16000 beziehen kann, aber mehr Bandbreite möchte, die 4Mbit auch noch haben will, die 32Mbit haben möchte oder durch den Mietvertrag die Kabelgebühren sowieso schon drin hat und das Tripel-Paket haben möchte.

Unitymedia ohne TV:

2Play 20000 für 25€ für ersten 12 Monate, 30€ ab 13. Monat
ISDN für 5€
Sicherheitspaket für 4€

Summe: 34€ für ersten 12 Monate, 39€ ab 13. Monat


1&1 ohne TV:

1&1 Doppel-FLAT 16000 für 19,99€ für ersten 12 Monate, 29,99€ für zweiten 12 Monate
ISDN für 2,99€
Sicherheitspaket für 4,99€

Summe: 27,97€ für ersten 12 Monate, 37,97€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 32,97€


Arcor ohne TV:

All-Inclusive-Paket + Sicher & Komfort (DSL 16000) für 24,95€ für ersten 12 Monate, 34,95€ für zweiten 12 Monate
ISDN inkl.
Sicherheitspaket inkl.

Summe: 24,95€ für ersten 12 Monate, 34,95 für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 29,95€


Alice ohne TV:

Alice Fun mit DSL als Flatrate für 19,90€ für ersten 12 Monate, 29,90€ für zweiten 12 Monate
ISDN für 2€
Sicherheitspaket für 4,90€

Summe: 26,80€ für ersten 12 Moante, 36,80€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 31,80€


Telekom ohne TV:

Call & Surf Comfort Plus für 53,95€
ISDN inkl.
Sicherheitspaket inkl.

Summe: 53,95€



Unitymedia mit TV:
3Play 20000 für 25€ für ersten 12 Monate, 30€ ab 13. Monat
ISDN für 5€
Sicherheitspaket für 4€
Analog TV für 17,90€

Summe: 51,90€ für ersten 12 Monate, 56,90€ ab 13. Monat


1&1 mit TV:

nichts entsprechendes gefunden


Arcor mit TV:

nichts entsprechendes gefunden


Alice mit TV

Alice Fun mit DSL als Flatrate für 19,90€ für ersten 12 Monate, 29,90€ für zweiten 12 Monate
ISDN für 2€
Sicherheitspaket für 4,90€
Fernseh-Flatrate für 4,90€

Summe: 31,70€ für ersten 12 Monate, 41,70€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 36,70€


Telekom mit TV:

Entertain Comfort DSL16plus für 48,95€
ISDN inkl.
Sicherheitspaket inkl.
Fernseh-Flatrate inkl.

Summe: 48,95€

Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 939
Registriert: 27.02.2008, 22:04

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Invisible » 23.08.2009, 06:51

Gehts denn eigentlich nur um Geld? Es soll auch Leute geben die einfach von der Qualität der Dienstleistung überzeugt sind.

Und ich weiß das ich einer der ersten sein werde die ein Angebot von 50000 oder 100000 buchen wird sobald es verfügbar ist. Auch wenns 100 € im Monat sind.
Denn bei UM bekomme ich die Dienstleistung die ich bezahle.
Im Gegensatz zur Stasi-Com die mir einen 6000er verkauft, einen 3000er liefert und unverschämterweise sogar noch 5,99 € dafür verlangt das sie den erhöhten upload zur Verfügung stellt der mir beim (bezahlten) 6000er eigentlich sowieso zusteht.

Ich sag nur eines: :love-unity:
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 08:49

Ah. Ok. Die Qualität. Wie sieht denn die Abwicklung der Aufträge aus, wenn es Probleme gibt? Kabelnetz nicht rückkanalfähig, bei Telefon/DSL sind keine Ports für Neuanschluss verfügbar.

1. Auftragserteilung
2. Auftragsbestätigung
3. Auftragsstatus
4. Auftragsstornierung

Besonderheiten

Beauftragung Unitymedia:

1. Auftrag kann online, telefonisch oder Verkäufer (wo und durch wen auch immer) abgeschlossen werden.
2. Nach Auftragseingang passiert gar nichts. Keine Auftragsbestätigung, gar nichts. Man muss telefonisch betteln, damit man sie bekommt.
3. Informationen über den Auftragsstand erhält man nur, wenn schon irgendwas in der Hand hat und seine Kundennummer kennt, worum man jedoch betteln muss. Die Informationen sind aber rar und man muss die Hotline bemühen oder seinen Verkäufer.
4. Nach Bekanntgabe das UM nicht liefern kann, passiert gar nichts. Keine schriftliche Storierung, nichts. Man muss auch hier wieder betteln.

Besonderheiten:

Wer sich keine Mühe macht, um UM dazu zu bewegen, sich der Sache anzunehmen, der hört so lange nichts mehr von UM, bis der Anschluss irgendwann verfügbar ist. Selbst nach Monaten kommt dann keine Vorwarnung, dass es jetzt weiter geht, oder eine Anfrage, ob der Anschluss noch gewünscht ist. Nein, es geht, als ob nichts gewesen war, weiter mit der Auftragsbearbeitung.


Beauftragung 1&1:

1. Auftrag kann online, telefonisch oder Verkäufer (wo und durch wen auch immer) abgeschlossen werden.
2. Nach Vertragsabschluss erhält man umgehend die Information, dass der Auftrag eingegangen ist. Erst per eMail und dann schriftlich.
3. Der Auftragsstand wird in unregelmäßigen Abständen telefonisch übermittelt und man auch bei Problemen informiert.
4. Nach Feststellung, dass 1&1 nicht liefern kann, weil keine Ports mehr frei, umgehende Zusendung der Auftragsstornierung samt Ursacheninformation.

Besonderheiten:

Hat man Surf-Sofort mitbestellt, dann bekommt man nach wenigen Tagen einen Surf-Stick samt Datenkarte oder nur die Datenkarte inkl. 3 Monaten kostenlos surfen und ins Festnetz telefonieren.


Beauftragung Alice:

1. Auftrag kann online, telefonisch oder Verkäufer (wo und durch wen auch immer) abgeschlossen werden.
2. Nach Vertragsabschluss erhält man umgehend die Information, dass der Auftrag eingegangen ist. Erst per eMail und dann schriftlich.
3. Der Auftragsstand wird in unregelmäßigen Abständen per eMail übermittelt und man auch bei Problemen informiert.
4. Nach Feststellung, dass Alice nicht liefern kann, weil keine Ports mehr frei, umgehende Zusendung der Auftragsstornierung samt Ursacheninformation.

Besonderheiten:

Hat man Surf-Sofort mitbestellt, dann bekommt man nach wenigen Tagen einen Surf-Stick samt Datenkarte oder nur die Datenkarte inkl. 3 Monaten kostenlos surfen und ins Festnetz telefonieren.


Beauftragung Arcor:

1. Auftrag kann online, telefonisch oder Verkäufer (wo und durch wen auch immer) abgeschlossen werden.
2. Nach Vertragsabschluss erhält man umgehend die Information, dass der Auftrag eingegangen ist. Schriftlich.
3. Der Auftragsstand kann online über Auftragsnummer abgerufen werden.
4. Arcor kann liefern und neue Ports in Auftrag geben, folglich keine Stornierung

Besonderheiten:

Hat man Surf-Sofort mitbestellt, dann bekommt man nach wenigen Tagen seine gesamte Hardware sowie einen Surf-Stick samt Datenkarte inkl. 3 Monaten kostenlos surfen und ins Festnetz telefonieren.


Beauftragung Telekom:

Keine Information, da nicht getestet.

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Moses » 23.08.2009, 09:18

Und auf welchen Stichproben basiert jetzt deine Ermittlung? Auf genau einer? Du meinst das wäre repräsentativ?

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 10:23

Nö, sagt ja auch keiner das es repräsentativ sein soll. Würde auch ein bisschen schwierig werden, mindestens 1000 Aufträge rauszuschicken, um was repräsentatives zu erhalten. Dennoch ist es eine Behauptung, die bis dato ohne Gegenbeweis dasteht. Es kann sich ja gern jeder melden, bei dem es anders gelaufen ist. Sprich, der eine Auftragsbestätigung von UM bekommen hat, wo selbstständig von UM die Situation geprüft wurde und wo automatisch die Auftragsstornierung rausgegangen ist, dass alles natürlich innerhalb von 4 Wochen nach Auftragserteilung, sonst macht es keinen Sinn. Ebenso kann sich jeder melden, der eben keine Info von den 4 ISPs erhalten hat.

EDIT:

Ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen, jedoch habe ich in diesem Forum festgestellt, dass nur bei denjenigen alles glatt ging und die Leute zufrieden waren, wo keine Problem aufgetaucht sind.

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Richard B. Riddick » 23.08.2009, 10:32

Kecks... Vergleiche doch bitte nicht Eier mit Tomaten (Kein Plan wie das Sprichwort richtig heisst :D )
Du bist hier in einem Forum. So weit - so gut...
Was stellen wir immer wieder in solchen Foren fest ? Genau - es schreiben in der Mehrheit Leute die Probs haben und/oder unzufrieden sind. Ich würde sagen die Quote derer ist sogar recht hoch bei 8 von 10 Schreibern anzusetzen.

Von daher ist weder deine Aufstellung repräsentativ, noch dieses Forum selbst - immer gemessen an der Gesamtkundenzahl. Hatten wir aber hier schon 100000 Mal :zwinker: Es ist eben nun mal alles so wie es ist. Man wird dich nich vom Gegenteil überzeugen können - die in der Mehrheit zufriedenen Kunden jedoch auch nicht :cool:
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 11:57

Wieso Eier mit Tomaten? (Richtig heißt es Äpfel mit Birnen ;) ) Unitymedia bietet Internet und Telefonie an, genauso wie die TK-Unternehmen und ISPs. Die Leistung ist also gleich, nur die zugrunde liegende Technik ist anders, aber die interessiert mich nicht. Ich könnte genauso gut auch per WLAN, Wimax, UMTS, Powerline, Satellit etc. angebunden sein. So lange die gelieferte Leistung gleich ist, kann man sie auch mit anderen vergleichen.

Klar, hier kommen meist Leute mit Problemen her, aber sind nicht genau diese Probleme bzw. die Problemlösungen dazu das was ein gutes Unternehmen ausmacht? Ein Qualitätsanspruch ist, dass man von Unternehmensseite die Aufträge schriftlich bestätigt. Wenn man jemanden direkt anschließen kann, ist das natürlich noch besser, aber eben nicht immer der Fall. Jemanden über den Bearbeitungsstand und die aufgetretenen Probleme zu informieren, ist der nächste Anspruch. Wenn es Probleme gibt, ist die Frage, wie diese Probleme behoben werden. Muss der Kunde dem Unternehmen in den [zensiert] treten oder nimmt sich das Unternehmen von selbst dem Problem an? Wenn man Leistungseinbußen dadurch hat oder hatte oder extrem hohe Wartezeiten oder Kosten, wird man dann dafür entschädigt? Wenn ein Problem so gravierend ist, dass man die Leistungen nicht oder nicht mehr bereitstellen kann, wie läuft dann die Rückabwicklung? Wenn der Auftrag deshalb nicht zustande kommen kann, wird der Kunde dann schriftlich über die Stornierung in Kenntnis gesetzt? Wenn ein Kunde umzieht und UM ihre Leistungen nicht mehr bereitstellen kann, wird man dann problemlos wieder aus dem Vertrag entlassen? Ich könnte noch viele andere Sachen aufzählen, aber es läuft letztendlich darauf hinaus, dass die Betrachtung der Qualität nicht nur darauf beruhen kann, wie der Normalfall ohne Problemstellungen aussieht.

Ich möchte hier niemanden bekehren, zu DSL zurückzukehren oder jemanden davon zu überzeugen, dass UM doch scheiße ist. Im Gegenteil, wer mit UM zufrieden ist, soll auch bei UM bleiben. Ich möchte jedoch aufzeigen, dass nicht alles Gold ist was glänzt. UM ist nicht immer und überall der supertolle Verein, wie manche einem weiß machen wollen. Die TK-Unternehmen und ISPs aber auch nicht. Genauso wenig ist UM billiger als die anderen Unternehmen oder gar besser. UM verwendet eine andere Technik, um seine Dienste bereit zu stellen, mehr aber auch nicht.

Und was mich angeht. Ich wäre bei UM geblieben, wenn ich nicht den Vertrag bei Vodafone unterschrieben hätte, nicht langjährig zufriedener Kunde gewesen wär und nicht haufenweise Vergünstigungen bekommen hätte. 2 Vodafone Superflats mit Festnetz und Vodafone-Flat und 1 ISDN-Anschluss mit DSL6000 (Nur aufgrund der technischen Gegebenheiten, sonst wäre es DSL16000.) inkl. Festnetz und Internetflat für nur 50€/Monat. Normal kostet das Ganze einzeln um die 100€/Monat. Bei jedem anderen Unternehmen, sei es Alice, Telekom, 1&1 oder sonst wem hätte ich mich ganz klar gegen das Unternehmen entschieden.

Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 939
Registriert: 27.02.2008, 22:04

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Invisible » 23.08.2009, 12:26

Im TK-Bereich bekleckert sich beim Service kein Anbieter mit Ruhm. Ohne Ausnahme.

Ich kann nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten: Freitags bestellt und am Montag lief mein Anschluss. Das macht UM kein anderer Anbieter nach da im UM-Netz keine separate Endleitung zu schalten ist. Im Freundeskreis habe ich langsam fast alle von UM überzeugt und alle reden noch mit mir. :smile:

Probleme hatte ich seit 1,5 Jahren noch nie und bei den Anschlüssen die ich anderen empfohlen und eingerichtet habe waren es 2 Störungen. Diese waren nach spätestens 48 Stunden beseitigt. Auch das muss ein anderer Anbieter erst einmal nachmachen.

Ob ich eine schriftliche Bestätigung für jeden Pups bekomme ist mir persönlich eigentlich relativ egal, wichtig ist das es läuft. Aufträge habe ich bisher ausschließlich telefonisch erteilt (Wechsel zu höherer Geschwindigkeit, zusätzliche Programmpakete und 2. Leitung). Das war alles wenigen Minuten nach dem Gespräch eingerichtet. Die Rechnung hat bisher auch immer gestimmt.

Und auch wenn das vielleicht gleich wieder kommt: ich arbeite nicht für UM und bekomme für meine Foren-Aktivität auch kein Geld.

Alles in Allem: nach einigen negativen Erfahrungen mit anderen Providern ist UM spitze in der Leistung und in schnellem Service.
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 12:50

Schön. Ich habe bei Vodafone am Samstag bestellt und war am Dienstag schon online und konnte telefonieren. Zwar alles übers UMTS-Netz und nicht übers ISDN/DSL, aber das sei mal dahin gestellt. Gegenüber DSL6000 ist UMTS, bei optimalen Bedingungen, sogar noch besser. Bis zu 7,2Mbit/s im Downstream und 1,5Mbit/s im Upstream. Theoretisch könnte diese Reaktionsgeschwindigkeit von UM jeder bieten, aber die Telekom blockiert an dieser Stelle, weshalb die Anbieter mittlerweile diese Surf-Sofort-Pakete anbieten. Bei der Telekom geht es übrigens viel schneller, dafür sind die auch teurer.

Was soll ich dir sagen. Ich war bis vor 3 Monaten ca. 5 Jahre lang Arcor-Kunde und es gar nur ein Problem, welches ebenfalls innerhalb von 48h gelöst war, eigentlich sogar innerhalb von wenigen Stunden.

Klar, wenn man innerhalb weniger Tage angeschaltet wird, braucht man keine Bestätigung. Wenn es aber länger dauert, wie es bei mir der Fall war, wäre es schon angebracht.

Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 939
Registriert: 27.02.2008, 22:04

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Invisible » 23.08.2009, 12:55

Ich lasse dich alleine mit deinem Kreuzzug für Vodafone. :bumper:

Nur eines: ich nutze beruflich eine UMTS-Karte von Vodafone im Laptop. Ohne Worte. Es ist ein absoluter Notbehelf. Bei der Latenz kann man getrost einen Kaffee trinken gehen bevor etwas passiert. Und das hat nichts mit Vodafone zu tun, es ist die Technik.

Aber bitte: wems gefällt....

So, viel Spaß bei deinen Monologen.
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 23.08.2009, 13:09

Sorry. Ich vergaß. Vodafone ist ja ein rotes Tuch bei dir. Ok. 1&1 am Donnerstag bestellt und am Samstag war ich online und konnte telefonieren. Zwar auch hier über UMTS, aber das langt ja auch erstmal. Die Karte und den Stick konnte ich behalten, nachdem fest stand, dass die DSL nicht liefern können.

Was machst denn beruflich mit deiner UMTS-Karte. Also ich checke unterwegs eigentlich nur eMails und surfe etwas damit rum. Dafür reichts unterwegs allemal. Wenn ich längere Zeit an einem Ort bin, lade ich auch mal was hoch oder runter, aber das ist unterwegs nicht wirklich zu empfehlen. Zu Hause, auf der Arbeit und an der Uni habe ich nen richtigen Internetanschluss wo noch mehr geht, ok zu Hause im Moment nicht, aber das kommt ja noch.

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Matrix110 » 28.08.2009, 21:04

Alice mit TV ist nen schlechter Witz.
Telekom TV ist nen Witz(aber besser als Alice) insbesondere mit 16mbit. Die HD Sender sind annehmbar, aber wiederrum nicht mit 16Mbit :P

Settop Boxen zwang und wenn man mehrere TV Geräte hat viel spaß.... und die Downstream Bandbreite wird von Telefon, wie auch TV mitbenutzt.
Bei UM kann jedes TV Gerät Analog empfangen (was je nach Signal besser aussieht) und Digital kann man mit 3Play immerhin 2 Geräte beliefern(wenn man den Digital TV basic Anschluss für 16,90€ nimmt).


Außerdem sollte das Sicherheitspaket draußen gelassen werden, da es genügend Alternativen dafür gibt. ISDN braucht auch nicht jeder....

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 29.08.2009, 05:33

Ok. Dann nehme ich überall ISDN und das Sicherheitspaket raus. Das macht es aber auch nicht besser, wie du gleich sehen wirst. Zugegebenermaßen muss man sagen, dass die IPTV-Angebote derzeit noch nicht so das Wahre sind. Man könnte aber dagegen halten, dass es ja noch Satelliten-TV sowie DVB-T gibt, wo man keine monatlichen Kosten hat. Wirklich Vergleichbar mit den DSL-Angeboten ist eigentlich nur 2Play, denn man hat bei UM derzeit noch die Vorteile des analogen TVs, wo man theoretisch beliebig viele Endgeräte anschließen kann, sowie die Trennung von TV und Internet. Sprich, bei UM wird die Internetleitung nicht belastet, wenn man TV schaut.

Alles in allem ist UM nur ein zusätzlicher ISP, welcher auf einer anderen Technik basiert. Sieht man mal von der 32000er Leitung ab, für die es ohne IPTV derzeit noch gar keine Anwendung gibt, die diese Bandbreite wirklich dauerhaft auslastet, ist UM auch nicht wirklich besser als die DSL-Konkurrenz, weder preislich, noch von der Leistung.

Unitymedia ohne TV:

2Play 20000 für 25€ für ersten 12 Monate, 30€ ab 13. Monat

Summe: 25€ für ersten 12 Monate, 30€ ab 13. Monat


1&1 ohne TV:

1&1 Doppel-FLAT 16000 für 19,99€ für ersten 12 Monate, 29,99€ für zweiten 12 Monate

Summe: 19,99€ für ersten 12 Monate, 29,99€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 24,99€


Arcor ohne TV:

All-Inclusive-Paket (DSL 16000) für 0€ für die ersten 7 Monate, 29,95€ für restlichen 17 Monate

Summe: 0€ für ersten 7 Monate, 29,95 für restlichen 17 Monate, Durchschnitt sind 21,21€


Alice ohne TV:

Alice Fun mit DSL als Flatrate für 19,90€ für ersten 12 Monate, 29,90€ für zweiten 12 Monate

Summe: 19,90€ für ersten 12 Monate, 29,90€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 24,90€


Telekom ohne TV:

Call & Surf Comfort Plus für 49,95€

Summe: 53,95€



Unitymedia mit TV:
3Play 20000 für 25€ für ersten 12 Monate, 30€ ab 13. Monat
Analog TV für 17,90€

Summe: 42,90€ für ersten 12 Monate, 47,90€ ab 13. Monat


1&1 mit TV:

nichts entsprechendes gefunden


Arcor mit TV:

nichts entsprechendes gefunden


Alice mit TV

Alice Fun mit DSL als Flatrate für 19,90€ für ersten 12 Monate, 29,90€ für zweiten 12 Monate
Fernseh-Flatrate für 4,90€

Summe: 24,80€ für ersten 12 Monate, 34,80€ für zweiten 12 Monate, Durchschnitt sind 29,80€


Telekom mit TV:

Entertain Comfort DSL16plus für 44,95€
Fernseh-Flatrate inkl.

Summe: 48,95€

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von gordon » 29.08.2009, 13:08

kecks hat geschrieben: Alles in allem ist UM nur ein zusätzlicher ISP, welcher auf einer anderen Technik basiert. Sieht man mal von der 32000er Leitung ab, für die es ohne IPTV derzeit noch gar keine Anwendung gibt, die diese Bandbreite wirklich dauerhaft auslastet, ist UM auch nicht wirklich besser als die DSL-Konkurrenz, weder preislich, noch von der Leistung.
und warum ist es dir eigentlich so wichtig, das immer und immer wieder zu betonen? UM hat gute, konkurrenzfähige Preise, und eine andere Technik (die im ländlichen Raum auch oft besonders interessant sein kann). Dass es nohc andere Provider gibt, bestreitet ja keiner. Und wenn man sich über einen neuen Provider informiert, vergleicht man ja auch Preise. Also, was willst du uns hier eigentlich mitteilen?

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 29.08.2009, 17:37

Ganz einfach. Mir missfällt es, dass hier UM als super besonderes Unternehmen mit DER ultimativen Technik, die allen anderen Techniken erhaben ist, dargestellt wird. Bei UM gibt es genauso Probleme, wie es sie überall woanders auch gibt. Auch die Technik ist nicht weniger fehleranfällig, wie es DSL oder andere Übertragungstechniken sind. Und zur Zeit sind auch die Geschwindigkeiten nicht schneller, als sie bei DSL möglich sind. VDSL bis zu 50Mbit, wo im schätzungsweise im Oktober der Markt auch für alle anderen ISPs geöffnet wird, gegenüber den 32Mbit vom Kabel.

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Richard B. Riddick » 29.08.2009, 17:54

Deine Probleme möchte ich echt nicht haben :nein:
Übrigens hast du echt eine gestörte Wahrnehmung... Gerade hier im Forum wird UM mehrheitlich ver- und zerrissen. Von wegen "Darstellung als super besonderes Unternehmen" (dein Zitat). Gordon hat schon Recht. Was du wirklich hier willst, versteht kein Mensch... Wenn du jemand helfen willst: toll - wenn du nur deine Polemik loswerden willst: ganz schön arm.
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Matrix110 » 30.08.2009, 01:19

Übrigens gelten die DSL Angebote von 1&1/Arcor und Alice nicht überall, in manchen ländlicheren Gegendende kommen da immernoch um die 5-15€ ca oben drauf(weiß grad die genaue Summe nicht), sodass sie nur ~5-10€ billiger sind als Call and Surf Comfort, ist insbesondere in gegenden der Fall wo es keine 16mbit gibt. Zum teil werden auch die Gratismonate halbiert oder weggelassen.

Ich muss aber zugeben, dass ich das vorher auch nicht wusste, als mich nen Kumpel gefragt hat wo es günstiger DSL gibt, hab ich ihm Arcor/1&1/Alice gesagt und beim Verfügbarkeitscheck kommt zwar, dass es geht, aber noch eine Gebühr drauf geschlagen wird pro Monat. Und am Ende hat es sich wiederum nicht gelohnt aus dem Telekom Vertrag auszusteigen, da es die 5-10€ nicht Wert sind.

Für mich sieht es ganz einfach so aus:

Telekom DSL lief mehr oder weniger Problemlos knapp 10 Jahre lang. Jedoch nie mehr als 2MBit.
Unitymedia kostet weniger als 50% und gibt mir 20MBit, da sag ich sicher nicht nein :P (Kabel eh vorhanden)

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 30.08.2009, 10:11

Das funktioniert aber nur dann, wenn UM seine Leistungen auch anbieten kann. In ländlichen Gegenden ist auch Internet/Telefon über UM meist nicht möglich. Nicht umsonst gibt es mittlerweile Initiativen, dass gerade die nicht versorgten Bereiche versorgt werden.

Also von den 5-15€ mehr habe ich bisher noch nie was gehört. Gib mal ne Adresse und die Vorwahl, dass würde ich mir gern selbst mal ansehen.

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von gordon » 30.08.2009, 12:46

kecks hat geschrieben:Das funktioniert aber nur dann, wenn UM seine Leistungen auch anbieten kann. In ländlichen Gegenden ist auch Internet/Telefon über UM meist nicht möglich. Nicht umsonst gibt es mittlerweile Initiativen, dass gerade die nicht versorgten Bereiche versorgt werden.
UM steckt doch wahnsinnig viel Geld in die Modernisierung. Das geht nicht von heute auf morgen, aber interessanterweise hat man da eigenes Geld in die Hand genommen und nicht auf irgendwelche Marktmanipulation durch die Regierung ("Breitbandinitiative") gewartet. Natürlich kann UM nicht da anbieten, wo kein Kabel liegt, aber da, wo es liegt, wird doch nach und nach ausgebaut.

UM wird hier wirklich nicht als der einzig wahre Provider dargestellt. Und Kritik kann hier jeder anbringen - nur ist es wie überall im Leben: der Ton macht die Musik.
Und zur Technik: ich halte DOCSIS wirklich für besser als DSL, aber ich finde diesen Wettbewerb der Technologien auch interessant. Ich sehe aber irgendwie nicht den Sinn darin, zu betonen, dass es auch noch DSL/VDSL/FTTB-Anbieter gibt. Weiß jeder.

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Matrix110 » 30.08.2009, 14:40

Ihr Wohnort liegt nicht in den von HanseNet direkt erschlossenen Gebieten. Aufgrund des höheren technischen Aufwands können wir Ihnen leider nicht den vollen Preisnachlass gewähren. Dennoch können Sie von den folgenden attraktiven Aktionsangeboten profitieren.

Die ersten 6 Monate 10 € Erlass auf die Grundgebühr
Normalerweise 12Monate...

Vodafone/Arcor hat das im Moment anscheinend aus dem Programm genommen wg. Neukunden.
Ihr Wohnsitz liegt noch in einem weniger ausgebauten
DSL-Gebiet. Gerne können wir Ihnen den gewünschten
Tarif aber schon jetzt per Fernanschaltung ans 1&1 Netz
anbieten – für nur 4,99 €/Monat mehr.
War vor ca. einem Jahr noch mehr, ich weiß nicht was da bezgl. Regulierung oder von den Unternehmen her so passiert ist.

Daraus ergibt sich für "nicht so toll" ausgebaute Gebiete(wo es eh keine 16Mbit mit DSL gibt):
1und1: 29,98€ in der MVLZ(24Monate) 34,99€ danach
Alice: 27,40€ in der MVLZ(24Monate) 29,90€ danach
Vodafone: 24,95€ in der MVLZ(24Monate) 29,99 danach
UM(2Play): 20€ in der MVLZ(15Monate) 30€ danach wenn man eh nen Kabelanschluss hat geht natürlich auch 3Play...
Telekom: Bei Onlinebestellung 49,12€ in der MVLZ(24Monate) 49,95€ danach

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 31.08.2009, 10:31

Also wenn ich das richtig verstanden habe, basieren die Angebote von 1&1 und HanseNet darauf, dass sie mit Arcor, QSC und anderen TK-Unternehmen, die ebenfalls eigene Netze haben, Verträge haben, um die Anschlüsse günstiger anbieten zu können. In Gegenden, wo diese TK-Unternehmen nicht aktiv sind, also keine eigene Vermittlungstechnik vorhanden ist, muss man sich an die Telekom wenden, die natürlich um einiges teurer ist, als die anderen TK-Unternehmen. Da Vodafone/Arcor zu diesen TK-Unternehmen mit eigenen Netzen gehört und Vodafone mittlerweile auch selbst an der Festnetzsparte Interesse gefunden hat und auch darin investiert (2. Standbein und so), bauen die ihr Netz wohl lieber aus, als die Zugänge der Telekom zu nutzen.

Wie dem auch sei. Die Preise sind aber immernoch unter denen der Telekom. Insofern UM in den Gebieten auch verfügbar ist, ist UM natürlich um längen besser. Bis zu 32Mbit gegen DSL2000.

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 31.08.2009, 11:25

Was die Technik an sich angeht, so sehe ich beim TV-Kabel einen entscheidenden Nachteil gegenüber DSL. DSL ist Leitungsgebunden. Jeder Nutzer hat seine eigene Leitung. Beim Kabel sieht die Sache anders aus. Hier sind eine ganze Reihe von Nutzern an die gleiche Leitung angeschlossen. Alles was reinkommt oder rausgeht geht folglich an alle Nutzer. Klar, es wird mit Verschlüsselung gearbeitet, aber nach meiner Recherche wird erst mit DOCSIS 3.0 eine sichere Verschlüsselung (AES) verwendet. Bei DOCSIS 2.0 kommt DES zum tragen, welches als unsicher gilt und geknackt ist. Ob DOCSIS 1.0 auch DES verwendet, weiß ich nicht, es dürfte aber keinesfalls eine sichere Verschlüsselung sein.

Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 939
Registriert: 27.02.2008, 22:04

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Invisible » 31.08.2009, 13:15

Boah, die Verschlüsselung der EC-Karte ist auch geknackt, genau wie die von WLAN, GSM oder die von Sky.....
Wenn man nicht gepflegten Verfolgungswahn hat macht man sich um solch einen Quatsch keine Gedanken. Das ist eben Zivilisationsrisiko. Wir können auch zurück auf die Bäume klettern.
Welches Interesse sollte jemand haben DOCSIS manipuliert zu nutzen???? Und welchen Aufwand müsste man dafür betreiben?
Aber manch einer macht sich scheinbar gerne lächerlich....
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von Richard B. Riddick » 31.08.2009, 13:53

Invisible hat geschrieben:Boah, die Verschlüsselung der EC-Karte ist auch geknackt, genau wie die von WLAN, GSM oder die von Sky.....
Wenn man nicht gepflegten Verfolgungswahn hat macht man sich um solch einen Quatsch keine Gedanken. Das ist eben Zivilisationsrisiko. Wir können auch zurück auf die Bäume klettern.
Welches Interesse sollte jemand haben DOCSIS manipuliert zu nutzen???? Und welchen Aufwand müsste man dafür betreiben?
Aber manch einer macht sich scheinbar gerne lächerlich....


:super: :super: :super:

Dem ist nix hinzuzufügen :D
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

kecks
Kabelexperte
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: Gegenüberstellung: UM vs. 1&1, Arcor, Alice, Telekom

Beitrag von kecks » 31.08.2009, 17:10

Das Verschlüsselungssystem von Sky ist bisher noch nicht geknackt. Was man bisher bei Premiere machen konnte war, den Session-Schlüssel auslesen und übers Internet an beliebig viele Leute verteilen. Das setzt aber voraus, dass mindestens eine Personen einen Vertrag haben musste. Als Gegenmaßnahme hat man oder wollte man die Geschwindigkeit erhöhen, mit der der Schlüssel getauscht wurde, damit sich eine Verteilung übers Internet nicht mehr lohnt. Ob es aber jetzt noch möglich ist den Schlüssel auszulesen, weiß ich nicht.

GSM verwendet die A5-Verschlüsselung. A5/1 und A5/2 sind geknackt, bei A5/3 weiß ich es nicht, will ich aber jetzt nicht nachsehen. Das sie aber dennoch weiter im Einsatz ist, liegt daran das zum Knacken ein hoher Aufwand betrieben werden muss. Im Moment läuft aber ein Projekt, wo man die Schlüssel vorausberechnet. Sollte diese Tabelle veröffentlicht werden, wovon ich mal ausgehe, da diese Tabelle bereits existiert bzw. die Schlüssel bereits berechnet wurden, dürfte es ziemlich ernst werden.

WLAN verwendet bisher WEP, TKIP bzw. AES. Von den Dreien sind aber nur WEP und TKIP geknackt. Zum Knacken von WEP braucht man weniger als eine Minute und bei TKIP weniger als 4 Minuten. AES hingegen ist bisher noch nicht geknackt worden, obwohl man dort Fortschritte macht. Insofern stimmt deine Aussage generell nicht. Wieso man aber TKIP, also WPA, und WEP in Routern auswählen kann, statt ausschließlich aus AES, also WPA2, zu setzen, verrate ich dir an der Stelle mal nicht. Vielleicht kommst du ja selbst drauf.

Die PINs von EC-Karten wurden mittels DES-Verschlüsselung erzeugt. Das ist allerdings nicht alles. Zum Einen hat man nur 3 Versuche, die PIN zu knacken, was die Sicherheit erhöht, zum Anderen ist die PIN nicht der komplette Schlüssel, sondern nur ein Teil. Selbst wenn man es schafft, den Schlüssel zu berechnen, weiß man also immernoch nicht, welche 4 Ziffern daraus verwendet werden. Und wie schon erwähnt, man hat nur 3 Versuche es herauszufinden.


Ihr mögt es vielleicht lustig finden, wenn sich jemand darüber Gedanken macht. Aber was passiert, wenn sich tatsächlich jemand in einem Hochhaus hinsetzt und den Datenstrom knackt und alles mitlesen kann? Oder wenn sich gar jemand als CMTS ausgibt und der Datenverkehr fortan über ihn läuft? Bankkunden fänden es bestimmt nicht so berauschend, wenn jemand die PINs und TANs abfängt und das Geld auf die Caymans überweist. Macht ja nichts. Ist ja alles halb so wild.

Und noch etwas zum Thema Paranoia und Verfolgungswahn, was ihr mir ständig bescheinigt. Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen einer Person, die tatsächlich denkt, dass etwas passiert und jemanden, der sich einfach nur Gedanken darüber macht, was passieren könnte. Ob meine Sorge am Ende wirklich berechtigt ist oder war, spielt dabei erstmal weniger eine Rolle, denn diese Sorge kann man ausräumen. Die Hauptsache ist, man setzt sich mit einem Thema auseinander und ist vorbereitet, falls tatsächlich etwas passiert. Damit meine nicht davon auszugehen, dass etwas schon passiert ist. Sich erst mit einer Sache auseinander zu setzen, wenn das Kind schon im Brunnen liegt und vorher jeden zu verspotten, weil er ein Bisschen mehr Weitsicht zeigt, bringts nicht, obwohl einige lieber dieser Methode frönen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast