DS-Lite Problematik und seine Vor/Nachteile

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
#DiRK
Kabelexperte
Beiträge: 123
Registriert: 27.09.2013, 20:15
Wohnort: UM NRW // 120-6 IPv6 + DS-Lite // TC4400 + Linksys WRT1900ACS mit OpenWrt (LEDE)

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von #DiRK » 28.03.2017, 08:42

Vielleicht sollte UM den DS-Lite verärgerten Kunden zwischen AFTR und CPE einfach ein RfC 1918 10.0.0.0/8 Netz verpassen. Dann hätte das v6-Bashing endlich ein Ende. :zwinker:

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 08:49

addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
UM muss garnichts. UM könnte aber. UM wählt, seine Kunden zu ignorieren.
Da gibt es ja noch mehrere Beispiele.
Z.B. der nicht freigeschaltete Modem Modus der ConnectBox, Verweigerung der Routerfreiheit bei Businesskunden mit fester IP, kein Bridge Modus bei der Fritzbox, kein PCP, Nichtbereitstellung der Telefoniedaten bei Nutzung einer Providerbox, keine saubere Rufumleitung. ....
Diese Kundenwünsche werden allesamt ignoriert.
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 08:58

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 07:58
Wenn dir IPv6 nicht gefällt, kannst du aus jedem DS-Lite-Anschluss (und zwar egal bei welchem Provider) übrigens einen reinen IPv4-CGNAT-Anschluss machen, indem du hinter den ersten Router (z.B. die ConnectBox) einen zweiten Router hängst, der nur IPv4 kann. Solche Router soll es ja immer noch in den Läden zu kaufen geben.
:wand: :wand: :wand:
@MartinDJR
Was hast Du denn für einen Anschluss :kratz: :D
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Gizeh775
Ehrenmitglied
Beiträge: 562
Registriert: 23.01.2016, 16:50

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Gizeh775 » 28.03.2017, 13:04

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 08:30
FTP arbeitet mit mehreren TCP-Verbindungen: Einer für die Befehle und einer für jede Datei, die übertragen wird.
Laut ursprünglichem FTP-Standard wurden die Datei-Verbindungen vom Server aufgebaut - der Client hat also auf eingehende TCP-Verbindungen gewartet.

Allerdings funktioniert diese ursprüngliche Variante bereits mit einem "normalen" IPv4-Anschluss mit NAT-Router nicht mehr.
Du nennst es ursprünglich und du weißt warum, weil es nämlich schon seit einer Weile nicht mehr so ist.
Weil die Leute schon vor DS-Lite bei Kabelanbietern gemerkt haben, dass das irgendwie blöd ist.
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Das Protokoll sieht schon im PeerExchange die Übermittlung einer Portnummer vor, unter der ein Client erreichbar ist. Dass es ggf. manchmal trotzdem funktioniert ist ja nett, aber Du hast gefragt wofür man das braucht.
Abgeschottete Peers gibts in Torrent seit es das Protokoll gibt. Die Übermittlung des Ports ist optional. Das einzige Problem ist, dass es halt keine Verbindung zwischen zwei abgeschotteten Peers geben kann, aber wenn meine Peers abgeschottet sind und keine nicht abgeschotteten vorhanden sind, dann ist der Torrent sowieso tot. Klar könnte ich auch einfach nicht abgeschottet sein und eine Verbindung von einem abgeschotteten erhalten, aber die Realität sieht halt anders aus und dies nicht nur für Kabelkunden, sondern auch für Mobilfunkkunden, bedingt SkyDSLKunden und für jeden der nicht weiß was UPnP ist und/oder Port Forwarding. Die Topologie des Torrentnetwerkes sieht es vor, dass es abgeschottete Peers gibt, das hat nichts mit "es tut manchmal" zu tun, sondern es funktioniert in ca. 99% der Fälle.
Weshalb meine Frage nach P2P Beispielen da bleibt.
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Topp, jetzt bist du in Deiner Argumentation schon auf Trump-Niveau angekommen. Wenn es Dir gut geht ist das ein Zeichen dafür, dass kein Problem existiert, oder wie?
Nein die Tatsache, dass Sony und Microsoft ihre Clients geändert haben und diese keine eingehende Verbindung mehr erwarten sondern sie selbst mit dem Server aufbauen hat das Problem entfernt, da sich die selben Internetkunden wie oben, darüber beschwert haben, dass es nicht geht. Es gibt noch ein paar Spiele bei denen es zu Problemen kommt, aber das PSN und XBOX Live haben vom System her, das Problem nicht mehr. Weil wieder Kabelkunden, Mobilfunkkunden, bedingt SkyDSL-Kunden und jeder der nicht weiß was UPnP und/oder Port Forwarding ist, es nicht nutzen kann haben sie es nun mal geändert, was ja auch Sinn macht. (Deshalb kommen hier im Forum ja auch keine Fragen mehr dazu, weil es gefixt wurde bis auf ein paar Spiele)
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Da hast Du vielleicht etwas missverstanden... Die UM Kritiker bewegen sich auf dem Niveau, wo sie argumentieren, dass UM mit DSLite keinen vollwertigen Internetzugang anbietet.
Das sehe ich selbst anders (denn Du hast ja mit v6 sogar Ende-zu-Ende Konnektivität), aber ich kann die Argumentation u.a. an diesen Beispielen nachvollziehen. Der Knackpunkt ist dabei jedes Mal, dass eingehende IPv4 Verbindungen nicht möglich sind.

Wenn es, wie im vorhandenen Szenario, eine potentielle Lösung für diese Probleme gibt, erwarten die Kunden von Ihrem Provider, dass er technische Möglichkeiten ausschöpft um die Situation zu verbessern. Das tut UM bisher nicht.
Subjektiv entsteht der Eindruck, dass UM sich nicht um erweiterte Kundenwünsche oder -probleme kümmern muss, weil der Kunde sowie nicht kündigen wird um zu 3MBit/s DSL zurückzukehren. Und das ist dann der nächste Streitpunkt, jetzt fühlt sich der Kunde verarscht.
Neben der technischen Lösung könnte also auch ehrliche Kommunikation das Problem zumindest entschärfen.

Durch diese Kombination kommt die Erwartungshaltung zu stande, nicht durch irgendeine Faktenlage.
Einfach, weil UM ein Verhalten an den Tag legt, wie man es auf dem Schulhof eher dem Bully zuschreiben würde als dem hilfsbereiten besten Freund.

UM muss garnichts. UM könnte aber. UM wählt, seine Kunden zu ignorieren.
Hier kommen wir jetzt vielleicht auf den gleichen Nenner, aber das große Problem ist, du gehst davon aus, dass das "Problem" bei UM zu 100% bekannt ist. Ich würde jetzt einfach mal behaupten, dass von den 50 Leuten oder wie viele es auch immer waren die in diesem Forums bereits über PCP geredet haben, gerade mal 2 oder vielleicht 3 diesen Wunsch auch gegenüber UM geäußert haben. So lang UM nicht penetrant den Druck bekommt, was die Kunden brauchen, wird es auch nicht kommen. Wozu auch, wegen 1% der Kunden stell ich nicht ein komplettes IT-System um. Wenn sich aber 25% der Kunden melden und sagen WIR WOLLEN BITTE, sieht es vielleicht anders aus und da zählt nicht nur PCP rein, sondern auch all die Dinge die Alexander oben aufgelistet hat.

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 679
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von MartinDJR » 28.03.2017, 13:13

addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Gizeh775 hat geschrieben:
28.03.2017, 00:57
In welchen Fällen braucht der FTP Client denn einen eingehenden freigegebenen Port?
In den Fällen, wo er ein Directory Listing oder eine Datei übertragen will.
Nein. Seit 1985 ist das "PASV"-Kommando offizieller Bestandteil des FTP-Protokolls. Wenn der Client hinter einem NAT ist, muss man dieses Kommando verwenden.
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Interpretation juristisch (wir diskutieren ja über einen Vertrag) bestand hätte. Zum einen ...
Als ich Ende der 1990er erstmals Internet-Zugang hatte, haben viele "Internet"-Provider nur das angeboten, was man heute CGNAT nennt und teilweise sogar nur den Zugriff auf einen Proxy-Server. Nach dem, was so im Diskussionsforum auf Heise.de geschrieben wird, gab es seither immer irgendwelche Provider in Deutschland, bei denen das so war. (In vielen anderen Ländern ist das sowieso Standard!)

Von daher wäre es wohl eher fraglich, ob man juristisch argumentieren kann, dass der Begriff "Internet" auch "natives IPv4" bedeutet: Schließlich gab es offenbar nie einen Zeitpunkt, an dem kein deutscher (!) "Internet"-Anschluss CGNAT hatte.
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
Neben der technischen Lösung könnte also auch ehrliche Kommunikation das Problem zumindest entschärfen.

Durch diese Kombination kommt die Erwartungshaltung zu stande, nicht durch irgendeine Faktenlage.
Richtig.

Aussagen wie:" Ich wusste bei Vertragsabschluss nicht, dass ich DS-Lite bekomme", würden dann der Vergangenheit angehören. Aussagen wie: "Der Provider nutzt seine Monopolstellung gnadenlos aus" allerdings nicht.
#DiRK hat geschrieben:
28.03.2017, 08:42
Vielleicht sollte UM den DS-Lite verärgerten Kunden zwischen AFTR und CPE einfach ein RfC 1918 10.0.0.0/8 Netz verpassen. Dann hätte das v6-Bashing endlich ein Ende.
Reines CGNAT also! Gute Idee. Dann wird DS-Lite von den Kunden als "Luxus-Internet" (im Vergleich zu CGNAT) wahrgenommen werden!
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:49
Z.B. der nicht freigeschaltete Modem Modus der ConnectBox,
...
Nichtbereitstellung der Telefoniedaten bei Nutzung einer Providerbox
Wenn du ein vom Provider gestelltes "Endgerät" verwendest, hast du bei jedem Provider Einschränkungen.

Niemand verbietet dir, ein eigenes Endgerät zu kaufen.
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:49
kein Bridge Modus bei der Fritzbox
Meines Wissens kann die Fritzbox an DS-Lite-Anschlüssen gar keinen "Bridge Modus". => Es ist nicht UM, sondern AVM die dir den "Bridge Modus" verweigern!
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:49
kein PCP
Wieso sollte man auch für wenige Prozent der Kunden ein teures Software-Update machen, um ein Feature zu implementieren, das "truely optional" (wie es in den RFCs wort-wörtlich heißt) ist?
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:49
keine saubere Rufumleitung.
Steht "Rufumleitung" bei dir im Vertrag drin?

Bei den meisten Providern ist das ein Feature, das extra kostet!
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:58
MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 07:58
Wenn dir IPv6 nicht gefällt, kannst du aus jedem DS-Lite-Anschluss ... übrigens einen reinen IPv4-CGNAT-Anschluss machen.
Was hast Du denn für einen Anschluss
Ich habe noch einen IPv4-Anschluss. Das ändert nichts daran, dass man auf die von mir beschriebene Art und Weise mal ausprobieren kann, wie Internet bei einem Provider ist, der reines IPv4-CGNAT anbietet ...

... und dann feststellt, welchen Vorteil IPv6 im Vergleich zu einem reinen IPv4-CGNAT darstellt.

Provider, die dir vollwertiges IPv4 anbieten, sind weltweit gesehen inzwischen eher die Ausnahme als die Regel und auch in Deutschland wirst du das in wenigen Jahren nur noch bei den wenigsten Anbietern bekommen.

Auf Heise.de habe ich einen Beitrag gelesen, laut dem ein italienischer Anbieter mit CGNAT 3 Euro pro Tag zusätzlich für natives IPv4 verlangt hat. Dagegen ist ein "Bussiness-Tarif" von UnityMedia noch ein echtes Schnäppchen!

hajodele
Network Operation Center
Beiträge: 5094
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von hajodele » 28.03.2017, 13:24

Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 08:49
addicted hat geschrieben:
28.03.2017, 08:40
UM muss garnichts. UM könnte aber. UM wählt, seine Kunden zu ignorieren.
Da gibt es ja noch mehrere Beispiele.
Z.B. der nicht freigeschaltete Modem Modus der ConnectBox, Verweigerung der Routerfreiheit bei Businesskunden mit fester IP, kein Bridge Modus bei der Fritzbox, kein PCP, Nichtbereitstellung der Telefoniedaten bei Nutzung einer Providerbox, keine saubere Rufumleitung. ....
Diese Kundenwünsche werden allesamt ignoriert.
Hä? (Hochdeutsch Wie Bitte)
Der Businesskunde mit fester IP muss praktisch zwangsläufig einen eigenen Router verwenden. (Er kann außerhalb von BaWü nur nicht die 6490 benutzen).
Den Bridgemode gibt es rein technisch bei jedem UM-Gerät. Wenn der freigeschaltet wäre, bräuchte man kein Gesetz.
Gibt es in Deutschland einen Anbieter mit PCP? Mir kommt es mehr wie ein Placebo weit weg von der Marktreife vor.

IN TOPIC: Hat der TE eigentlich seine IPv4 wieder?

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 13:26

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 13:13
Ich habe noch einen IPv4-Anschluss.
Na, da haben wir´s ja wieder.
Die Aussagen, wie toll doch IPV6 und DSLITE ist und welche Vorteile das bietet und wie Problembehaftet das IPV4 ist, kommen komischerweise immer nur von IPV4lern (abgesehen von Gizeh775, bei Ihm funktioniert ja alles).
Ich habe so eine Aussage bisher von keinem anderen DSLITE Kunden gehört.

Ich frage mich nur, warum Du noch nicht auf DSLITE umgestellt hast, wenn doch
das IPV4 soviel Probleme bereitet :kratz:

Ich wäre auch bereit, Dir Deine IPV4 für einen gewissen Obulus abzukaufen (bitte Angebot per PN an mich).
Das wäre dann eine WIN -WIN - Situation für uns. :winken:
Du wärst das problembehaftete IPV4 endlich los und ich könnte einen weiteren Anschluß mit IPV4 ausstatten. :super:
Na, das ist doch kein schlechtes Angebot :D
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 13:29

hajodele hat geschrieben:
28.03.2017, 13:24
Der Businesskunde mit fester IP muss praktisch zwangsläufig einen eigenen Router verwenden.
Das ist richtig, aber er kann kein eigenes Modem verwenden :winken:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Network Operation Center
Beiträge: 5094
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von hajodele » 28.03.2017, 13:34

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 13:13
Steht "Rufumleitung" bei dir im Vertrag drin?

Bei den meisten Providern ist das ein Feature, das extra kostet!
Umgekehrt: Ich kenne keinen bei dem das nicht so ist.
Und zwar schlicht und einfach die Telefonkosten von der Vermittlungsstelle zum alternativen Ziel (I.d.R. Mobil).

Es ist auch nicht die Frage nach "kostenlos", sondern nach "funktioniert es".
Für einen Außendienstler oder Kleinstgewerbetreibender kann das wichtig sein.

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 13:39

hajodele hat geschrieben:
28.03.2017, 13:34
Für einen Außendienstler oder Kleinstgewerbetreibender kann das wichtig sein.
Du hast es zu 100% erkannt, mich interessiert ja, wer mich versucht hat anzurufen, damit ich Ihn bei einem verpassten Anruf zurückrufen kann.
Dann nutz es mir herzlich wenig, wenn mir da die Nummer meines eigenen Festnetzanschlusses angezeigt wird. :wand:
Dann muss ich erst umständlich in der Anrufliste der FritzBox nachschauen, wer mich versucht hat, anzurufen.
Und wenn ich dann noch einen DSLITE Anschluß habe und mein Mobilfunkbetreiber nicht gerade die Telekom ist, hat man da äusserst schlechte Karten. :mussweg:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Gizeh775
Ehrenmitglied
Beiträge: 562
Registriert: 23.01.2016, 16:50

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Gizeh775 » 28.03.2017, 13:45

hajodele hat geschrieben:
28.03.2017, 13:34
MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 13:13
Steht "Rufumleitung" bei dir im Vertrag drin?

Bei den meisten Providern ist das ein Feature, das extra kostet!
Umgekehrt: Ich kenne keinen bei dem das nicht so ist.
Und zwar schlicht und einfach die Telefonkosten von der Vermittlungsstelle zum alternativen Ziel (I.d.R. Mobil).

Es ist auch nicht die Frage nach "kostenlos", sondern nach "funktioniert es".
Für einen Außendienstler oder Kleinstgewerbetreibender kann das wichtig sein.
Schonmal probiert?

EDIT: Ich komme zwar aus dem alten KabelBW Gebiet aber bei mir tut das nicht, frage mich wo diese Datei herkommt, ob das wohl mal geplant war oder mal ging :>

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 14:00

Das ging vor ewigen Zeiten ja auch mal.
Da wurde auch noch die korrekte Nummer des Anrufenden angezeigt.
Kann es eventuell sein, dass das Feature mittlerweile nur noch geht, wenn man die Telefon Komfort Option gebucht hat?
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Gizeh775
Ehrenmitglied
Beiträge: 562
Registriert: 23.01.2016, 16:50

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Gizeh775 » 28.03.2017, 14:03

Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 14:00
Das ging vor ewigen Zeiten ja auch mal.
Da wurde auch noch die korrekte Nummer des Anrufenden angezeigt.
Kann es eventuell sein, dass das Feature mittlerweile nur noch geht, wenn man die Telefon Komfort Option gebucht hat?
Habe die Komfortoption, aber es geht nicht, die Rufumleitung wird auf der Seite der Komfortoption auch nur in der "Hardware-Beschreibung" der FritzBox genannt.
Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 13:26
...Ich habe so eine Aussage bisher von keinem anderen DSLITE Kunden gehört.
Also die, die mit mir hier im Haus wohnen und DS-Lite haben, haben alle keine Probleme damit, weil es halt 0815 Internetnutzer sind. Warum sollte einer davon Probleme haben?
Warum sollte sich jemand der kein Problem hat, einen Account in diesem Forum erstellen, er hat ja keine Probleme...

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 679
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von MartinDJR » 28.03.2017, 15:59

Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 13:26
Die Aussagen, wie toll doch IPV6 und DSLITE ist und welche Vorteile das bietet und wie Problembehaftet das IPV4 ist, ...
Ich habe geschrieben, dass ...
  • ... es bei einem DS-Lite-Anschluss einen IPv4- und einen IPv6-Anteil gibt.
  • ... bei einem DS-Lite-Anschluss der IPv4-Anteil ständig Probleme macht.
  • ... bei einem reinen IPv4-CGNAT-Anschluss ohne IPv6 dieselben Probleme auftreten und man deswegen nicht von "IPv6-Problemen" sprechen kann.
    (Und ja: Diese Probleme sind nervig und ich wollte nicht einen CGNAT-Anschluss haben!)
  • ... in keinen Fall kenne, wo bei einem DS-Lite-Anschluss das IPv6-Anteil Probleme gemacht hat.

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 16:16

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 15:59
Und ja: Diese Probleme sind nervig und ich wollte nicht einen CGNAT-Anschluss haben!
Also kann man abschließend sagen:
Kein einziger IPV6 Befürworter, der noch einen IPV4 only Anschluss sein Eigen nennt, würde freiwillig auf einen modernen IPV6 DSLITE Anschluss umsteigen. :streber:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 16:22

Und wenn schon die IPV6 Befürworter nicht bereit sind, umzusteigen, wie will man dann erst die Gegner davon überzeugen :kratz:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Vermillion
Kabelexperte
Beiträge: 201
Registriert: 19.01.2014, 14:06

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Vermillion » 28.03.2017, 16:42

Wie hoch erst die Quote der Kunden sein muss, denen diese Thematik ganz und gar egal ist?
Erschreckend! :nein:
Bild

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 679
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von MartinDJR » 28.03.2017, 17:02

Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 16:16
Also kann man abschließend sagen:
Kein einziger IPV6 Befürworter, der noch einen IPV4 only Anschluss sein Eigen nennt, würde freiwillig auf einen modernen IPV6 DSLITE Anschluss umsteigen.
Was heißt hier: "Kein IPv6-Befürworter"?

In der gesamten Diskussion um DS-Lite ging es noch nie um die Frage "IPv6 oder nicht IPv6", sondern immer nur um die Frage "IPv4 über CGNAT oder IPv4 nativ".

Ob ich ein "IPv6-Befürworter" bin:

Ja. Egal ob ich IPv4 nativ (mit IPv6 wäre das dann "echtes DualStack" wie bei der Telekom) oder über CGNAT (mit IPv6 wäre das dann "DS-Lite") habe, bringt IPv6 nur Vorteile.

Ob ich ein "IPv4-CGNAT-Befürworter" bin:

Völlig egal. Da es nicht mehr genügend Adressen gibt, bleibt den Providern gar nichts anderes übrig, als früher oder später auf diese mieserable Technologie umzustellen!

Was ich davon halte, dass man bei bestimmten Anbietern (UM, KDG, DG, ...) nur entweder natives IPv4 ohne IPv6 oder eben IPv4-CGNAT mit IPv6 (= DS-Lite) haben kann:

Dass die Providern den IPv4-Kunden keinen echten DualStack verpassen, ist völliger Mist!

Dringi
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1352
Registriert: 16.01.2010, 21:04

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Dringi » 28.03.2017, 20:34

Um das Thema für mich zu einem Abschluss zu bringen.
Ich halte für mich fest: IPv6 ist total geil und bietet nur Vorteile gegenüber IPv4. :streber:
Aber meinen IPv4-Anschluss bekommt UM nur mit einer außerordentlichen Kündigung, :bäh:

In dem Sinne: Weiterhin viel Spass bei der Selbstverarsche hier im Thread (Andy1969 explizit ausgenommen).
Bild

[email protected] mittels Super-Vectoring mit (m)einer Fritz!Box 7590 und echtem Dual Stack bei der Telekom
"eazy20" mit einer ConnectBox via DOCSIS 3.0 und IPv4 bei eazy als Backup.

hajodele
Network Operation Center
Beiträge: 5094
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von hajodele » 28.03.2017, 20:48

Dringi hat geschrieben:
28.03.2017, 20:34
Um das Thema für mich zu einem Abschluss zu bringen.
Ich halte für mich fest: IPv6 ist total geil und bietet nur Vorteile gegenüber IPv4. :streber:
Aber meinen IPv4-Anschluss bekommt UM nur mit einer außerordentlichen Kündigung, :bäh:
Irgendwie fehlt mir die Begründung, warum UM das gemacht hat.
Von so einem Fall habe ich nämlich bisher noch nie was gehört.

Normalerweise: Man hat eine IPv4 und kann die auch behalten.
Der Kritische Punkt ist immer ein Vertragswechsel.
Wenn man da nicht aufpasst, kann man leicht eine IPv6/DS-Lite bekommen. Das ließ sich aber bisher relativ schnell beheben.
Es gibt eine einzige Ausnahme: Man hat eine IPv4 wg. der Horizon und nimmt dann ein externes Gerät dazu.

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 679
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von MartinDJR » 28.03.2017, 22:04

Dringi hat geschrieben:
28.03.2017, 20:34
In dem Sinne: Weiterhin viel Spass bei der Selbstverarsche hier im Thread (Andy1969 explizit ausgenommen).
Um's nochmal zu sagen: Es ging die ganze Zeit nicht um die Frage "IPv6: ja oder nein" sondern nur um die Frage "CGNAT: ja oder nein" - also um ein reines IPv4-Thema.

Mit CGNAT ist man "von Außen" nicht erreichbar, hat geringe Datenraten, ständig Verbindungsabbrüche und viele Programme funktionieren nicht. Und zwar egal, ob man zusätzlich noch IPv6 hat ("DS-Lite") oder eben nicht (so wie bei dem erwähnten italienischen Provider).

Mich persönlich ärgert es nur, dass diese Probleme dann auf IPv6 geschoben werden, obwohl sie bei den CGNAT-Providern, die kein IPv6 haben, genau so auftreten und obwohl es all diese Probleme bei Providern, die natives IPv4 mit IPv6 zusammen anbieten (Telekom) nicht auftreten.

Der Mist bei Unitymedia (und einigen anderen) ist halt, dass man IPv6 nur zusammen mit CGNAT für IPv4 bekommen kann.

Und ich sage es nochmal: CGNAT (also z.B. DS-Lite) ist Mist, aber die Provider können halt nicht anders. Die Alternative zu DS-Lite wird in den nächsten Jahren wohl sein, einen Provider zu nehmen, der CGNAT ohne IPv6 anbietet. Und bei der Auswahlmöglichkeit zwischen schlecht und ganz schlecht wäre DS-Lite sicherlich das bessere von beiden.
Dringi hat geschrieben:
28.03.2017, 20:34
Andy1969 explizit ausgenommen
Was du nicht weißt: Andreas hat behauptet, dass Unitymedia eine "Monopolstellung" ausnutzen würde.

Tatsache ist aber, dass er bei sich zuhause auch einen DSL-Anschluss hätte haben können und Unitymedia somit gar kein Monopol hatte.

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 28.03.2017, 22:37

MartinDJR hat geschrieben:
28.03.2017, 22:04
Tatsache ist aber, dass er bei sich zuhause auch einen DSL-Anschluss hätte haben können und Unitymedia somit gar kein Monopol hatte.
:wand: :wand: :wand:
DSL 768 bzw. DSL 2000 RAM, wo aber keine 2000 ankommen und viele Resyncs.
Man hatte mir die Leitung sogar schon mal auf 384 KBit/s aufgrund zu vieler Resyncs gekappt.
Das hat mit Breitband nicht viel zu tun.
Das ist gerade mal besseres ISDN Niveau.
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 679
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von MartinDJR » 29.03.2017, 07:17

Andreas1969 hat geschrieben:
28.03.2017, 22:37
DSL 768 bzw. DSL 2000 RAM, wo aber keine 2000 ankommen und viele Resyncs.
Man hatte mir die Leitung sogar schon mal auf 384 KBit/s aufgrund zu vieler Resyncs gekappt.
Das hat mit Breitband nicht viel zu tun.
Laut internationaler Definition ist "Breitband" 256 kBit/s und mehr.

Und wenn ich in der Schule in Mathematik richtig aufgepasst habe, ist 384 kBit/s mehr als 256 kBit/s.

Du hattest die Wahl zwischen einer Firma, die aus welchem Grund auch immer nur eine sehr geringe Bandbreite liefern kann oder will, und einer Firma, die dir kein IPv4 mehr liefern kann, da sie keine Adressen mehr hat.

Und "ausnutzen" tut die zweite Firma dabei rein gar nichts - sie ist dazu gezwungen, das zu tun, was sie tut!

Du hast dich völlig freiwillig dafür entschieden, lieber DS-Lite als die geringere Bandbreite zu nehmen.

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 14268
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von Andreas1969 » 29.03.2017, 09:17

MartinDJR hat geschrieben:
29.03.2017, 07:17
Laut internationaler Definition ist "Breitband" 256 kBit/s und mehr.
Die Definition ist aber schon mehr, als verstaubt.
Mit 256 kBit/s lassen sich so gut wie keine Dienste mehr mutzen.
Die Definition sollte dringendst überarbeitet werden. :streber:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
BildBild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Network Operation Center
Beiträge: 5094
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: IPv4 mal wieder weg

Beitrag von hajodele » 29.03.2017, 13:00

Ich hoffe, dieser Thread wird nicht der neue Standard.
Es wird eine konkrete Frage gestellt (die mich sogar mächtig irritiert hat)
und dann folgt eine inzwischen 3-seitige Grundsatzdiskussion, an der ich mich dummerweise auch beteiligt habe. Dafür bitte ich um Entschuldigung.
Leider werden wir so nicht erfahren, was Sache ist.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Maurice und 15 Gäste