Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Antworten
Tingletangle
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2017, 12:07

Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Tingletangle » 10.01.2017, 12:28

Hallo liebe Community,

ich bin ganz frisch Unitymedia Kunde und habe zum Einstieg ein paar Fragen zum Verständnis. Danke schonmal vorab für eure Antworten - wie ich den Beiträgen entnehme tummelt sich hier ja geballtes Fachwissen.

Kurz zum Hintergrund: Wir sind zum 01.01. in eine neue Wohnung gezogen (1. OG in einem Einfamiliennhaus). Der Vermieter wohnt im EG. Ich habe mich dann schlau gemacht nach günstigen Angeboten und bin über check24 bei UM gelandet (2play).

Nun zu meinen Fragen:
1. Der Vermieter hat bereits einen Unitymedia Anschluss. Daher hatte ich gehofft dass ich diesen evtl. mitnutzen kann und der Vermieter wäre grundsätzlich auch bereit dazu (spart ja Geld für alle). Das Modem sitzt im Keller und er holt sich das Signal via Powerline über ein altes, blaues devolo dLAN duo in sein Büro wo ein stationärer PC per Kabel versorgt wird. WLAN nicht vorhanden.

Meine Hoffnung war dass ich das Signal einfach per Powerline anzapfen kann und somit keinen eigenen Vertrag brauche. Bei Mediamarkt wurde mir versichert dass die aktuellen dLAN Geräte nicht mit dem vorhandenen System kompatibel und somit nicht erweiterbar ist. D.h. wenn mitnutzen via powerline dann nur mit komplett neuer Hardware.
>> könnt ihr das so bestätigen?

2. Da ich dem Vermieter nicht zuviel zumuten will und um mal die 2. Option zu testen (ist schon älteres Semester und kennt sich null aus), habe ich jetzt einfach mal einen eigenen Vertrag abgeschlossen (gibt ja 14 Tage Rückgaberecht). Nach sehr kurzer Zeit kam die UM ConnectBox an. Alles super schnell angeschlossen am Kabelanschluss in meiner Wohnung im 1. OG. Nun das interessante: Meine Hardware kam am Samstag (07.01.) an. Laut Email von UM sollte meine Freischaltung aber erst gestern, Montag. 09.01. erfolgen.

Ich hab aber schon alles am Samstag angeschlossen und das Modem hat sofort Signal bekommen aus dem Kabelanschluss. Versorgt der vorhandene Anschluss auch meinen Kabelanschluss mit? Oder erfolgte die Freischaltung evtl. schon früher.

Also zusammengefasst:
1. Ist es korrekt dass zur Nutzung via Powerline (devolo o.ä.) komplett neue Hardware angeschafft werden muss?
2. Brauche ich überhaupt einen eigenen Anschluss oder versorgt der vorhanden Anschluss beide Kabel-Buchsen (EG und 1. OG)?
3. Könnte ich einfach auf ebay eine connectbox besorgen und die anstöpseln und gut is?

Es wäre ja ganz einfach sinnlos, jeden Monat 24,95 zu zahlen wenn ich mir das komplett sparen könnte. Andererseits will ich auch nicht wegen jedem Pups mit meinem Vermieter Rücskprache halten müssen.

Ich wäre euch super dankbar wenn ihr mir hier weiterhelfen könnt - noch bin ihc in der 14T.-Frist.

Dankeschööööön!!!
:smile: :smile: :smile:

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4686
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von hajodele » 10.01.2017, 13:11

Du wohnst mit Vermieter in einem EIN-Familienhaus? Du hast also keine eigene Küche, Bad, usw?
Dann wäre das vielleicht sogar möglich. Mit einer Einliegerwohnung nicht.
Mir wäre das auch schon wegen der Haftung viel zu gefährlich.

Tingletangle
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2017, 12:07

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Tingletangle » 10.01.2017, 13:22

Nein, es ist eine abgeschlossene Wohnung im 1. OG. Also vergleichbar mit einer Einliegerwohnung. Warum meinst du wäre das "nicht möglich". Technisch? Rechtlich? Danke.

Mirko1977
Übergabepunkt
Beiträge: 274
Registriert: 07.03.2011, 20:50

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Mirko1977 » 10.01.2017, 13:40

Ich habe eine vergleichbare Situation, nur das mein Vermieter nicht bei mir im Haus wohnt ;-) Wohne zusammen mit meiner Schwester in einem 1-Familienhaus, sie im EG und ich im DG. Wir teilen uns den UM-Vertrag und haben eine FB 6490 im Einsatz...Internet wird über Wlan realisiert und die Telefonie über eine am S0-Port der FB angeschlossene Isdn-Anlage...Läuft seit Jahren problemlos. Vielleicht könnte man in deinem Fall über eine ähnliche Konstellation nachdenken...man müsste ggf. halt nur den Vertrag anpassen. Sprech doch mal mit deinem Vermieter.

Gruß
Mirko1977

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 6688
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Andreas1969 » 10.01.2017, 13:59

Tingletangle hat geschrieben:3. Könnte ich einfach auf ebay eine connectbox besorgen und die anstöpseln und gut is?
Das geht definitiv nicht, da die Box ohne Vertrag nicht provisioniert wird. :nein:


Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4686
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von hajodele » 10.01.2017, 14:15

und selbstverständlich ist es auch ein rechtliches Problem, wenn du intern ein ganzes Haus, Straße, Stadtteil, .... mit einem Anschluß betreibst.
So was machst du dann gewerblich und ich keinne keinen Provider, der das zuläßt. Das ist überall ausgeschlossen.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 6688
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Andreas1969 » 10.01.2017, 14:17

hajodele hat geschrieben:und selbstverständlich ist es auch ein rechtliches Problem, wenn du intern ein ganzes Haus, Straße, Stadtteil, .... mit einem Anschluß betreibst.
So was machst du dann gewerblich und ich keinne keinen Provider, der das zuläßt.
Funktionieren würde es aber. :super:
Und wo kein Kläger, da auch kein Richter :D


Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4686
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von hajodele » 10.01.2017, 14:19

Andreas1969 hat geschrieben:Funktionieren würde es aber. :super:
Und wo kein Kläger, da auch kein Richter :D
Der kam vor ein paar Jahren in Form eines Abmahnanwalts zu einem Bekannten.
Der hat damals tatsächlich etwa 10 Wohnungen mit einem Anschluß betrieben und dafür auch Geld verlangt.
Ob danach auch noch das Finanzamt kam, ist mir nicht bekannt.

Tingletangle
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2017, 12:07

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Tingletangle » 10.01.2017, 14:21

Danke an alle! :-)

In meiner vorherigen Wohnung haben wir es auch so gemacht: Da hatter der Vermieter im EG allerdings ein WLAN und ich hab mich einfach per Repeater drangehängt. Wäre wohl das einfachste.

Kann ncoh jemand was zur technischen Komponente sagen: Wird die Kabelanschluss-Buchse im 1.OG automatisch mit Signal versorgt oder warum war das Signal schon drauf?

Danke.

Tingletangle
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2017, 12:07

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Tingletangle » 10.01.2017, 14:31

hajodele hat geschrieben:
Andreas1969 hat geschrieben:Funktionieren würde es aber. :super:
Und wo kein Kläger, da auch kein Richter :D
Der kam vor ein paar Jahren in Form eines Abmahnanwalts zu einem Bekannten.
Der hat damals tatsächlich etwa 10 Wohnungen mit einem Anschluß betrieben und dafür auch Geld verlangt.
Ob danach auch noch das Finanzamt kam, ist mir nicht bekannt.
Ja gut - ich denke das ist eine andere Liga.
Wie ist das denn generell rechtlich bzw. gemäß AGB? Jeder Haushalt muss einen eigenen Anschluss zahlen oder wie?

dsaw
Kabelexperte
Beiträge: 112
Registriert: 20.09.2015, 15:27

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von dsaw » 10.01.2017, 15:55

Der Mieter vor dir hatte auch bestimmt schon mal Unitymedia gehabt und somit war die dose schon fertig eingepegelt und funktionstüchtig mit der hardware ( connectbox )

xysvenxy
Übergabepunkt
Beiträge: 489
Registriert: 05.02.2010, 18:31

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von xysvenxy » 10.01.2017, 16:51

Tingletangle hat geschrieben:Danke an alle! :-)

In meiner vorherigen Wohnung haben wir es auch so gemacht: Da hatter der Vermieter im EG allerdings ein WLAN und ich hab mich einfach per Repeater drangehängt. Wäre wohl das einfachste.

Kann ncoh jemand was zur technischen Komponente sagen: Wird die Kabelanschluss-Buchse im 1.OG automatisch mit Signal versorgt oder warum war das Signal schon drauf?

Danke.
Dir ist aber schon klar, dass in der Konstellation der Zugriff auf sämtliche Netzwerkfreigaben dann offen ist (wechselseitig, dein vermieter kann auf deine Daten und du auf die deines Vermieters zugreifen)? ich würde das nicht wollen.

Wenn eine Kabelanschluss im Haus vorhanden ist, liegt an allen Dosen das gleiche Signal an. Die Unterscheidung findet über das provisionierte Endgerät statt.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 6688
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Andreas1969 » 10.01.2017, 16:58

xysvenxy hat geschrieben:Dir ist aber schon klar, dass in der Konstellation der Zugriff auf sämtliche Netzwerkfreigaben dann offen ist (wechselseitig, dein vermieter kann auf deine Daten und du auf die deines Vermieters zugreifen)? ich würde das nicht wollen.
Mit einer Fritz Box ist das kein Problem.
"Gast Netz an LAN4"
Dann gibt es 2 Subnetze in der Fritzbox, die voneinander getrennt sind. So habe ich meine Mitwohnungen auch angeschlossen.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4686
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von hajodele » 10.01.2017, 17:06

Ich würde so was außerhalb der Verwandtschaft auf keinen Fall machen und da sogar nur im begründeten Ausnahmefall.
Mein Schwager hat z.B. das Telefon seiner Mutter mit darüber laufen.

harv
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 69
Registriert: 17.07.2016, 17:40

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von harv » 10.01.2017, 18:41

Rein technisch betrachtet:
Wenn es nur um Internetmitnutzung geht: Was hat er denn für ein Modem? Es muss ja mindestens ein Router sein, wenn da nur ein Devolo-Teil dranhängt.
Wenn es zB ein Tc7200 o. ähnlich ist, könnte man einfach an einen weiteren Lanport einen Wlan-Accesspoint hängen, dessen Wlan so gut ist, dass es im OG zu empfangen ist, notfalls mit Repeater irgendwo auf dem Weg. Wie hier schon geschrieben: Ihr seid dann aber im gleichen LAN. Nicht geschützte Freigaben (von denen dein Vermieter nach deiner Beschreibung von nur 1 Rechner wohl keine haben wird) sind von beiden Seiten aus erreichbar.
Oder eben statt Accesspoint eine gebrauchte Fritz 7270 oder ähnliches, mit dem man doppeltes Nat macht. Dann sind die Netze auch getrennt.

Zu rechtlichen und sonstigen Nebenwirkungen fragen Sie bei Obi oder Eisenkarl. :D

Tingletangle
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2017, 12:07

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von Tingletangle » 11.01.2017, 08:26

harv hat geschrieben:Rein technisch betrachtet:


Oder eben statt Accesspoint eine gebrauchte Fritz 7270 oder ähnliches, mit dem man doppeltes Nat macht. Dann sind die Netze auch getrennt.
:D
Guten Morgen und danke an alle!

Dieser Punkt interessiert mich weil ich hab noch eine FB rumliegen. Was meinst du mit Nat? :confused:
Wie müsste man das anschließen bzw. konfigurieren?

Zur sonstigen Konfiguration - ja es hängt ein Router im Keller welchen ich aber nicht identifizieren konnte. Denke aber dass er einen freien LAN Port haben sollte.

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4686
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von hajodele » 11.01.2017, 11:35

Ihr wisst aber schon, dass es bei UM schon geraume Zeit nur noch IPv6/DS-Lite gibt.
(Nur so zum Thema Netze trennen)
Ich wünsche viel Spaß, insbesondere wenn man nicht mal mit dem Begriff NAT was anfangen kann.

harv
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 69
Registriert: 17.07.2016, 17:40

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von harv » 11.01.2017, 17:32

hajodele hat schon recht, könnte ohne etwas Netzwerkkenntnis schwierig werden. Aber du kannst ja erstmal nur die Fritzbox anhängen und schauen, ob du überhaupt oben Wlan bekommst. Die Box muss dazu in der Konfiguration "IP-Client-Zugang" konfiguriert werden (Internet/Zugang- Punkte: Anschluss + Betriebsart) und wird mit LAN 1 an den Router geklemmt, nicht mit dem WAN-Port. Zumindest bei der 7270. Schau für deine sonst auf der AVM-Seite nach. Und schalte DHCP in der Fritz ab.
Kannst du das Wlan nutzen sollte Internet gehen, auch wenn du dann erstmal im gleichen LAN bist wie dein Vermieter.
Und es wäre nicht schlecht zu wissen, ob das noch ein alter echter IPV4 Anschluss ist, oder einer der neueren DSLite Anschlüsse.

@Hajodele: Auch mit DS-Lite hier kein Problem. Ähnliche Konfiguration wie der TE, allerdings in der Familie. Ein Stockwerk hängt über einen TP-Router als AP-Point+Switch geschaltet direkt am Lan des 7200, das andere Stockwerk wird versorgt über eine 7270 mit aktiver IPV6 Verwaltung und separatem ipv4-LAN mit DHCP durch die 7270. Von beiden Netzen kommt man auf den 7200, die Netze untereinander können sich natürlich nicht "sehen". Dazu müsste man ja am TC 7200 ein separates Routing konfigurieren können, was der nicht kann.

bash
Kabelexperte
Beiträge: 112
Registriert: 07.01.2015, 14:32

Re: Einfamilienhaus - 2 Anschlüsse notwendig?

Beitrag von bash » 14.01.2017, 18:12

Mal um auf dein Anliegen zu kommen.

Hat der Vermieter dort einen Router dran mit 2,3,4 LAN Ports dann Kauf dir ein Powerline Set von dev oder AVM und du kannst los legen. (Natürlich muss dort eine Steckdose genutzt werden die über DEINEN Stromkreis läuft!!!)

Hat der Vermieter dort nur einen Router mit einem LAN Port dann Kauf dir einen 100Mbit Switch noch für 10€ dazu und dann den Rest wie oben beschrieben.


Wichtig wie gesagt ist das dort im Keller eine Steckdose vorhanden ist die über deinen Stromkasten läuft! Meistens Steckdosen von Waschmaschinen etc. das müsstest also Nutzen dafür (ggf über abgesicherte Steckdosenleiste oder besser eine Steckdose die Separat abgezapft wurde)

Begründung warum dem so seien muss sollte dir ja bekannt sein? ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste