Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Antworten
dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 26.08.2016, 19:32

Hallo, ich überlege von der Telekom zu UM zu wechseln und habe folgende Fragen:

1. Ich habe desöfteren gelesen das viele von IPv6 wieder zu IPv4 wechseln. Warum ist das notwendig und was ist an IPv6 schlechter?
2. Ich bekomme fürs WAN ja eine feste IP, diese lässt sich ja auch nicht so leicht wechseln. Wenn ich diese z.B. ein halbes Jahr habe, ist man dann auch ein halbes Jahr unter dieser IP gespeichert? Also zurückverfolgbar?

Danke euch

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 26.08.2016, 19:37

1. An IPv6 ist nichts schlechter, IPv6 ist theoretisch gesehen sogar besser. Das Problem ist nur, dass es Geräte / Systeme (VPN z. B. ) gibt, die IPv6 nicht unterstützen, und bei Unitymedia bedeutet "Umstellung auf IPv6" immer "wir nehmen dir gleichzeitig IPv4 weg", nicht wie bei der Telekom, wo "Umstellung auf IPv6" bedeutet "Auf deinem Router läuft ab jetzt IPv4 und IPv6 parallel". Unitymedia betreibt Gateways, die dafür sorgen, dass du auch Seiten erreichen kannst, die kein IPv6 können, und dass du auch Geräte nutzen kannst die noch kein IPv6 können, aber in irgendwelchen Spezialfällen oder bei eingehenden Verbindungen klappt das nicht und muss dann über IPv6 laufen.

Zum weiteren Verständnis hilft evtl. dieser Thread: http://www.unitymediaforum.de/viewtopic ... 53&t=25148

2. Im Privatkundentarif hast du - siehe erste Frage - keine eigene IPv4 mehr, du teilst dir eine mit mehreren anderen Kunden und die ändert sich auch ziemlich oft (teilweise mehrmals pro Stunde). Das IPv6-Subnetz was du bekommst, ist dynamisch und meines Wissens auch nicht pseudo-statisch, das heißt, sobald du den Router neustartest, bekommst du ein anderes IPv6-Netz (was allerdings überhaupt nix mit "Privatsphäre" zu tun hat sondern nur mit "UM will nicht dass du Server hostest" und macht dir deshalb die Einrichtung schwer mit der Tatsache dass sich die IPs ständig ändern, womit bei IPv6 lange nicht alle Router klar kommen (quasi nur Fritzboxen, sonst nix).

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 26.08.2016, 19:42

1. würde z.B. Cyberghost VPN Probleme machen?

2. Also bekomme ich tatsächlich bei IPv6 immer regelmäßig eine neue IP? Wie sieht es mit der Vorratsdatenspeicherung aus?

Ich kenne mich bei UM nicht so gut aus, komme vom normalen DSL Anschluss.

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 26.08.2016, 19:54

Cyberghost sollte funktionieren, garantieren kann man das nicht. Probleme machen eher eingehende VPNs (z. B. zum Arbeitgeber), oder VPNs von Fritzbox zu Fritzbox.

Wie das mit der Speicherung aussieht? Keine Ahnung, wie lange UM da irgendwelche Daten speichert. Als ich noch einen Privatkundenanschluss hatte, habe ich definitiv bei jedem Neu-Verbinden mal wieder ein neues Netz bekommen.

Aber selbst wenn sich das Netz nicht ändert, kannst du den Host-Teil der IP selber auch zufällig vom PC generieren lassen, du bekommst ja nicht nur eine IPv6, sondern direkt mehrere Milliarden und noch mehr.

Aber auch eine regelmäßig wechselnde IP gibt dir nicht unbedingt mehr Privatsphäre. UM kann eh speichern, wann du welche IP hast, und Tracking im Internet läuft eh über Cookies / Flash / sonstwas und nicht über die IP.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 26.08.2016, 20:05

So ganz kapier ich das noch nicht :) Wenn ich mir doch mit mehreren Nutzern eine IP teile wäre ich doch praktisch nie zurückverfolgbar.

F-orced-customer
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1000
Registriert: 11.09.2012, 12:54

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von F-orced-customer » 26.08.2016, 20:08

Angeblich speichert die BNetzA jede öffentliche IPAddr die man benutzt für 6 Monate?

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 26.08.2016, 20:28

Wie lange wer was speichert wird sich wohl nie so richtig rausfinden lassen - wer weiß was die alle behaupten.

Das IPv6-Netz, was du bekommst, gehört dir (und ändert sich bei jedem Routerneustart). Damit kannst du natürlich auch identifiziert werden - wenn du eine Webseite über IPv6 aufrufst.
Die IPv4-Adresse, die du nutzt, teilst du dir mit jede Menge anderen Nutzern und die kann sich im Extremfall alle paar Minuten ändern. Damit wird eine Identifizierung schwierig, wenn du eine Webseite über IPv4 und damit über das Unitymedia-Gateway aufrufst.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 26.08.2016, 20:46

Ich dachte ich nutze dann nur noch ipv6? Oder nutze ich in diesem Netz dann eine ipv4?

Bleiben die IP Adressen im internen Heimnetz mit der fritzbox 6490 bei ipv4? Also funktionieren mein TV, WLAN Handy, synology nas, etc. weiterhin problemlos mit der intermetverbindung?

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 26.08.2016, 21:10

Du nutzt dann im internen Netz sowohl IPv4 als auch IPv6 (d. h., die Geräte haben dann sowohl ne IPv4- als auch ne IPv6-Adresse), das heißt, auch Geräte, die kein IPv6 können, funktionieren noch; aber die Fritzbox erhält von UM keine echte IPv4-Adresse mehr.

Das bedeutet, alles, was Geräte im Netzwerk über IPv4 ins Internet schicken wollen, wird von der Fritzbox in IPv6 verpackt und dann an ein spezielles Unitymedia-Gateway geschickt, was die dann wieder auspackt und ans eigentliche Ziel weiterschickt. Dieses Gateway hat dann eine "echte" IP und alle Nutzer am gleichen Gateway (vereinfacht gesagt) haben die gleiche IPv4 - aber natürlich jeweils eigene IPv6-Adressen, denn die wandern ja nicht über dieses Gateway.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 26.08.2016, 21:29

Leseratte10 hat geschrieben: Das IPv6-Netz, was du bekommst, gehört dir (und ändert sich bei jedem Routerneustart). Damit kannst du natürlich auch identifiziert werden - wenn du eine Webseite über IPv6 aufrufst.
Die IPv4-Adresse, die du nutzt, teilst du dir mit jede Menge anderen Nutzern und die kann sich im Extremfall alle paar Minuten ändern. Damit wird eine Identifizierung schwierig, wenn du eine Webseite über IPv4 und damit über das Unitymedia-Gateway aufrufst.
Wieso bekomme ich denn überhaupt noch eine IPv4 wenn ich eine IPv6 DS Lite bekomme? Ich dachte das ist nur bei Business Tarifen so das ich beide bekomme? So ganz verstehe ich das nicht.

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 26.08.2016, 21:38

Die Fritzbox bekommt keine, wie oben beschrieben.
Aber sie kann natürlich trotzdem private Adressen an deine Geräte verteilen.

Wenn die dann ins Internet wollen, über IPv4, geht das nicht, denn die Box hat ja keine IPv4; also packt die Box dann das IPv4-Paket in IPv6, schickt es an UM, und UM packts aus und schickt es ins echte Internet.

Du hast also keine IPv4, kannst aber über Umwege eine von Unitymedia benutzte "mitbenutzen" - die du dir mit jede Menge anderer Kunden teilst.

Hättest du wirklich *nur* IPv6, also ohne diese Umverpackung bei Unitymedia, könntest du viele ältere Geräte nicht mehr nutzen und auch einen Großteil der Webseiten (nämlich die, die kein IPv6 können), nicht erreichen.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 27.08.2016, 06:39

Zusammen mit dem verlinkten Workshop habe ich es glaub ich nun verstanden :)

Vielen Dank für deine Mühe. Bei weiteren Fragen werde ich hier mich nochmal reinhängen.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 27.08.2016, 08:56

Fahre ich denn mit UM bezüglich der Privatsphäre durch die IP Vergabe schlechter als mit einen herkömmlichen DSL Anbieter? Der wechselt ja ständig die IPs.

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von Leseratte10 » 27.08.2016, 10:02

Dynamische IPs sind kein Privatsphärenschutz. Es ist ganz egal, ob sich die IP alle paar Monate oder täglich ändert. Tracking im Internet läuft eh über Cookies und so.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 27.08.2016, 12:43

Ja aber zum Thema Privatsphäre gehört auch für mich die IP, bevor mal unseriöse Abmahnanwälte auf die Menschheit losgelassen werden.

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 13:24

Du vermischt hier zwei Dinge, die sich wesentlich unterscheiden:

Wenn Du Internetverbindungen irgendwohin aufbaust, dann sieht man dort Deine IP Adresse. Damit kann man schon relativ viel herausfinden, z.B. aus welchem Land die Verbindung kommt, aber nicht, wer Du bist (sofern Du nicht ein eigenes IP Netz hast, wo Dein Name zu eingetragen ist - das haben größere Firmen z.B. normalerweise)

Wenn Du Dich bei einem Dienst anmeldest, dann identifiziert er Dich über Deinen Account - dafür hast du den ja extra erstellt. D.h. Facebook weiß wer sich hinter Deiner IP Adresse verbirgt.

Auch ein Abmahnanwalt hat erstmal nur Deine IP Adresse - aber damit kann er, basierend auf einem Auskunftsanspruch, von Deinem Provider Deine Kundendaten erhalten.
Es dürfte klar sein, dass Dein Provider immer und zu jedem Zeitpunkt weiß, wer Du bist, selbst wenn sich Deine IP Adresse im Minutentakt ändert.
Das selbe gilt für die VDS, da auch dafür Dein Provider die Daten speichert.

Als Gegenmaßnahmen musst Du dann auch wieder mehrschichtig arbeiten:
Gegen VDS oder Abmahnungen kann z.B. ein VPN helfen, wenn der Anbieter vertrauenswürdig ist und keine Daten speichert, und Du sowas richtig benutzt.
Gegen Tracking, z.B. im Web, musst Du dann eher mit spezieller Software arbeiten, da bringt ein VPN (oder wechselnde IP Adressen) nichts.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 27.08.2016, 14:01

addicted hat geschrieben:DEs dürfte klar sein, dass Dein Provider immer und zu jedem Zeitpunkt weiß, wer Du bist, selbst wenn sich Deine IP Adresse im Minutentakt ändert.
Das selbe gilt für die VDS, da auch dafür Dein Provider die Daten speichert.
Aber genau das ist doch der Punkt der Vorratsdatenspeicherung, wenn z.b. nur 7 Tage gespeichert wird z.B. Ip ...120 habe ich nach den 7 Tagen eine neue IP. Und dann ist die auch nicht mehr zuordnungsbar.


Ist generell Cyberghost zu empfehlen?

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 14:46

Da die VDS für alle gleich gilt, macht es doch gar keinen Unterschied, bei welchem Provider Du bist und wie oft sich dort Deine IP wechselt?
Einen Unterschied macht höchstens, ob Du eine statisch zugewiesene IP-Adresse hast oder nicht.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 27.08.2016, 17:27

Wenn natürlich sich alle an die Angaben halten macht es keinen Unterschied.

Ich dachte aber auch bisher das bei UM man eine IP bekommt die dauerhaft gültig ist, z. B. bis 6 Monate.
Wenn die Aufbewahrung der Daten dann z. B. 7 Tage wäre, wäre jeder herkömmliche DSL Anschluss ja im Vorteil.

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 23:12

Wenn die Regelung ist, dass die Daten, wer welche IP Adresse hat, nur 7 Tage gespeichert werden dürfen (mit VDS sind es zur Zeit 10 Wochen), dann darf sich der Provider logischerweise nicht merken, was vor den 7 Tagen war. Dann könnte es zwar sein, dass Du die Adresse schon länger hast, aber genau so gut möglich ist, dass das nicht so ist. Dazu kann man dann keine Aussage treffen.

Solange Dir die IP halt nicht fest zugeordnet ist.

dan45
Kabelneuling
Beiträge: 36
Registriert: 25.08.2016, 16:49

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von dan45 » 28.08.2016, 19:27

Genau so meinte ich das, bin halt von falschen Vorraussetzungen ausgegangen, wusste nicht das 10Wochen gespeichert wird.

M@rtin
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 572
Registriert: 27.05.2013, 19:38

Re: Paar Fragen zu IP, IPv6, etc.

Beitrag von M@rtin » 28.08.2016, 20:34

Da alle Provider auf All-IP umstellen und somit die Erreichbarkeit des Telefons über das Internet auch wegen der Notruf-Funktion gegeben seinen muss, wird auch bei anderen Providern, wie auch Telekom, nicht mehr wie früher alle 24 Stunden gewechselt, sondern nur bei Neustart.

Und nochmals, jeder Provider war und ist in der Lage, bei Urheberrechtsverletzungen die von Richtern angeordnete Herausgabe des Anschlussinhabers Folge zu leisten. Dem müssen sie sich beugen, ob die Beschuldigung zur Recht oder Unrecht besteht. Konkret bist du bei keinem Provider sicher, falls du dich verstecken wolltest.

Im Übrigen lasse ich mir von meiner Fritzbox eine Mail bei IP-Wechsel an ein Konto schicken (GMX), wo ich solche Mails per Filter dort für ein Jahr speichern lasse. Das ist zwar kein zulässiger Beweis, aber zumindest ein Anhaltspunkt, falls man wegen Zählendreher fälschlicherweise ins Visier geraten seien sollte...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Maikel, MaXX und 5 Gäste