Routerzwang fällt Anfang August

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Zugmaschine
Kabelneuling
Beiträge: 4
Registriert: 28.05.2016, 21:26

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Zugmaschine » 28.05.2016, 21:47

Ich muss bis spätestens Montag kündigen, wenn ich aus meinem Vertrag raus will.
Zur Zeit habe ich das Cisco EPC3208G- Modem( mit Bridge? ) und daran angeschlossen einen selbstgekauften
WLAN-Router! Wir haben 100 Mbit-Anschluss mit Telefon und Fernsehen!

Man hat mir auch, gegen verschiedene Vergünstigungen, angeboten auf das 3Play 120 upzugraden,
Da wäre dann auch die Connect-Box mit dabei!
Wir haben nur unser WLAN-Netz konfiguriert und haben keine sensiblen Daten auf den Rechnern.

Jetzt habe ich aber gelesen, dass die Connect-Box so viele Nachteile mit sich bringt!
Deswegen ein paar fragen:

1) Kann das Ciscomodem EPC3208G( daran den D-Link DIR-615 WLAN-Router ) die 100Mbit (wenn Sie denn ankommen) auch weitergeben, oder welche Nachteile hat es?
2) Würdet ihr im alten 100Mbit-Vertrag bleiben, denn dann könnte ich die "alte" Hardware behalten?
23) Was hat denn die Connectbox für Otto Normaluser für Nachteile?


Leztendlich hätte ich nur 20Mbit mehr ( worauf ich verzichten kann), aber wir bekämen auch noch den Receiver für
Zeitversetztes Fernsehen umsonst und das zu gleichen Preis!

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüße aus Stuttgart
Zuletzt geändert von Zugmaschine am 28.05.2016, 22:16, insgesamt 1-mal geändert.

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4816
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von hajodele » 28.05.2016, 21:58

Das Cisco 3208G ist eigentlich eines der Klo-Geräte die UM rausgegeben hat.
Das ist keine Modem sondern ein Gateway, obwohl es äußerlich wie ein Modem aussieht.
Mit der Connectbox wirst du wahrscheinlich keinen Accesspoint mehr benötigen.
Das integrierte WLAN ist recht gut.

Mit einem Wechsel vom Cisco3208G zur Connectbox hast du schon ein deutlich besseres Gerät.

Zugmaschine
Kabelneuling
Beiträge: 4
Registriert: 28.05.2016, 21:26

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Zugmaschine » 28.05.2016, 22:09

Man hört halt nur schlechtes von der Connectbox, z.B.
Weil man keinen Router mehr anschließen kann.
Die Connectbox soll viele Sicherheitslücken haben
Zudemm soll es Probleme mit der Telefonie geben ....

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1423
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Leseratte10 » 29.05.2016, 00:10

Router anschließen geht mit einem EPC3208G auch nicht vernünftig, denn beide Geräte lassen sich nicht im Bridgemodus betreiben.

Toxic
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 552
Registriert: 03.06.2008, 14:41

Re: AW: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Toxic » 29.05.2016, 11:32

Im Grunde kannst Du Dich nur verbessern, wenn Du endlich den D-Link entfernst. Diese Gerät ist veraltet. Es hat lediglich 100Mibt Ports. Sowohl für LAN als auch für WAN. Demnach kannst Du mit diesem Gerät nicht mal Deine aktuellen 100Mibt erreichen. Ich schätze, dass maximal 90Mbit durch gehen...
BildBild

Edding
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 537
Registriert: 13.12.2009, 23:22

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Edding » 29.05.2016, 15:10

Mal gespannt ob man volle freie modemwahl hat. ( mit nem arris surfboard SB8200 liebäugel )
Bild
Meine Bitcoin-Adresse: 1BPVf25GT7WWpBAhuv5m4hAR9Q63kaR78i
Meine Ether-Adresse :0xf841b13449a3db0D4C2EFa2FFAFDAB537308A5C0

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 647
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von MartinDJR » 29.05.2016, 15:57

Zugmaschine hat geschrieben: Ich muss bis spätestens Montag kündigen, wenn ich aus meinem Vertrag raus will.
Zur Zeit habe ich das Cisco EPC3208G- Modem( mit Bridge? ) und daran angeschlossen einen selbstgekauften
WLAN-Router!
Hast du noch IPv4?

Falls ja: Wenn du kündigst und einen neuen Privatkundenvertrag nimmst, bekommst du danach möglicherweise DS-Lite. (Bei Bussiness-Verträgen bekommt man meines Wissens immer IPv4.)

DS-Lite hat im Gegensatz zu IPv4 folgende Nachteile:
  • Viele Programme und Geräte (z.B. Spielkonsolen, Smart-TVs, Onlinespiele) benötigen zur Zeit noch IPv4
    Diese Geräte und Programme funktionieren an einem DS-Lite-Anschluss schlecht oder sogar gar nicht.
  • Von einem nicht-IPv6-fähigen Rechner (und das sind leider noch sehr viele) ist dein Anschluss nicht erreichbar.
    Das ist wichtig, wenn du irgendwelche Geräte hast, auf die du von einem anderen Rechner im Netz (z.B. deinem Smartphone) aus zugreifen willst.
  • Bei IPv6-Verbindungen hast du die volle Bandbreite (z.B. 200 MBit/s), bei IPv4-Verbindungen aber oft deutlich weniger.
    Ich habe einen Testbericht gelesen, da hatte der Kunde 100 MBit/s mit IPv6 und nur 10 MBit/s mit IPv4 (also nur 1/10)!
    Da momentan noch sehr viele Server im Netz nur IPv4 können, würdest du dich - was die Geschwindigkeit angeht - eventuell sogar deutlich verschlechtern, obwohl die "offizielle" Bandbreite höher ist.
Zwar hätte DS-Lite einen echten Vorteil gegenüber IPv4, wenn du IPv6 benötigen würdest. Dies ist jedoch bei den meisten Nutzern zur Zeit nicht der Fall. Und wenn sich das ändern sollte, kannst du bei UM immer noch um die Umstellung nach DS-Lite bitten.
Zugmaschine hat geschrieben: Man hört halt nur schlechtes von der Connectbox, z.B. Weil man keinen Router mehr anschließen kann.
Meines Wissens ein Problem, das derzeit alle Router im UnityMedia-DS-Lite-Umfeld haben (zumindest auch der TC7200):

Wenn du dann trotzdem zwei Router hintereinander schaltest, hast du kein IPv6, sondern nur IPv4. Bei IPv6-fähigen Webseiten wird also IPv4 genutzt, was wie oben beschrieben eine deutliche Einschränkung der Bandbreite zur Folge haben kann.
Edding hat geschrieben: Mal gespannt ob man volle freie modemwahl hat. ( mit nem arris surfboard SB8200 liebäugel)
August abwarten.

Ich bin nicht der einzige, der vorhersagt, dass die Modems irgendwelche "speziellen" Features haben müssen, um am UM-Netz zu funktionieren.

Sollte sich diese Vorhersage bewahrheiten, wird man ein spezielles "UnityMedia-kompatibles" Modem und kein "handelsübliches" nehmen müssen.

Edding
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 537
Registriert: 13.12.2009, 23:22

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Edding » 29.05.2016, 16:03

MartinDJR hat geschrieben:
Edding hat geschrieben: Mal gespannt ob man volle freie modemwahl hat. ( mit nem arris surfboard SB8200 liebäugel)
August abwarten.

Ich bin nicht der einzige, der vorhersagt, dass die Modems irgendwelche "speziellen" Features haben müssen, um am UM-Netz zu funktionieren.

Sollte sich diese Vorhersage bewahrheiten, wird man ein spezielles "UnityMedia-kompatibles" Modem und kein "handelsübliches" nehmen müssen.


Ja so wird es wohl kommen mit einer kompatibilitäts-liste.
warscheinlich um eine von Um Spezifizierte Firmare einzuspielen damit sie mit der CMTS Konfiguration harmonieren.
Bei dem Cisco was ich habe wurde damals auch die firmware auf die eigene downgraded beim Provisionieren.
Bild
Meine Bitcoin-Adresse: 1BPVf25GT7WWpBAhuv5m4hAR9Q63kaR78i
Meine Ether-Adresse :0xf841b13449a3db0D4C2EFa2FFAFDAB537308A5C0

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4816
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von hajodele » 29.05.2016, 16:20

Selbstverständlich wird da Modem bestimmte Features haben müssen (z.B. Eurodocsis).
Ich halte es aber für ausgeschlossen, dass jeder Kabelbetreiber sein eigenes Süppchen kochen wird.
Edding hat geschrieben:warscheinlich um eine von Um Spezifizierte Firmare einzuspielen damit sie mit der CMTS Konfiguration harmonieren.
Bei dem Cisco was ich habe wurde damals auch die firmware auf die eigene downgraded beim Provisionieren.
Das würde die freie Wahl ad absurdum führen.
Wenn ich mit dem eigenen Gerät die gleichen Einschränkungen habe, brauche ich das Gesetz nicht.

Edding
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 537
Registriert: 13.12.2009, 23:22

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Edding » 29.05.2016, 16:32

hajodele hat geschrieben:Selbstverständlich wird da Modem bestimmte Features haben müssen (z.B. Eurodocsis).
Ich halte es aber für ausgeschlossen, dass jeder Kabelbetreiber sein eigenes Süppchen kochen wird.
Edding hat geschrieben:warscheinlich um eine von Um Spezifizierte Firmare einzuspielen damit sie mit der CMTS Konfiguration harmonieren.
Bei dem Cisco was ich habe wurde damals auch die firmware auf die eigene downgraded beim Provisionieren.
Das würde die freie Wahl ad absurdum führen.
Wenn ich mit dem eigenen Gerät die gleichen Einschränkungen habe, brauche ich das Gesetz nicht.

Hir gehts um die Firmware im Modem-Teil und nicht im Router.
Bild
Meine Bitcoin-Adresse: 1BPVf25GT7WWpBAhuv5m4hAR9Q63kaR78i
Meine Ether-Adresse :0xf841b13449a3db0D4C2EFa2FFAFDAB537308A5C0

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 647
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von MartinDJR » 29.05.2016, 20:26

hajodele hat geschrieben:Selbstverständlich wird da Modem bestimmte Features haben müssen (z.B. Eurodocsis).
Ich halte es aber für ausgeschlossen, dass jeder Kabelbetreiber sein eigenes Süppchen kochen wird.
Ganz im Gegenteil.

Auf Heise.de habe ich eine Diskussion mitverfolgt, die in etwa folgenden Inhalt hatte:
Diskussion hat geschrieben:
  • Die Modemhersteller sind sehr interessiert daran, dass ein Modem nach Möglichkeit nur an einem Anschluss funktioniert und dass der Kunde es nach einem Vertragswechsel wegschmeißen muss.
  • Dadurch kann der Hersteller mehr neue Modems verkaufen und hat keine Konkurrenz durch gebrauchte Geräte.
  • Die Modemhersteller sind oft gleichzeitig Hersteller für Schaltschrank-Router, so dass deren Kunden auch die Provider sind.
  • Die Modemhersteller können den Providern Rabatte von ein paar Prozent einräumen, wenn diese ihr Netz entsprechend auslegen.
Neben den Gründen, die ich in der anderen Diskussion genannt habe, ist dies einer der Gründe, warum ich glaube, dass die wenigsten Provider auf 100% DOCSIS setzen werden, sondern Spielchen wie "MAC-Adresse wird vom Provider vorgegeben" treiben werden.

Daher würde ich vor August auf gar keinen Fall ein eigenes Modem bestellen. Nachher ärgert man sich darüber, dass man dieses Gerät gekauft hat und nicht benutzen kann.

M@rtin
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 572
Registriert: 27.05.2013, 19:38

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von M@rtin » 29.05.2016, 20:51

Was für ein "Stuss" du da von dir gibst! Als würde der Handel für jeden Provider das gleiche Modem oder Router bereithalten (müssen), welches sich dann nur durch unterschiedliche Firmware unterscheidet. Das machen weder Hersteller (zu teuer) noch der Handel mit, noch ist das das Ziel des Gesetztes. Wenn es so käme, käme mit Absicht die Regulierungsbehörde ins Spiel, die diesem Treiben ein Ende machen würde, denn die Kabelprovider sind von der Behörde aufgefordert worden, eine GEMEINSAME Schnittstelle zu definieren. Diese ist dann verbindlich für alle Kabelprovider und den Modeherstellern!

Ich weiss nicht, was dich da so reitet, so einen Blödsinn zu verbreiten. Es wird nicht lange dauern und auch dieser Thread, den du jetzt für deinen Unsinn gekapert hast, wird von den Admins geschlossen, so, wie der zuletzt von dir gekaperte Thread auch geschlossen wurde. Warum und wer der Grund dafür gewesen ist, sollte zu denken geben....

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 647
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von MartinDJR » 30.05.2016, 07:36

M@rtin hat geschrieben: Als würde der Handel für jeden Provider das gleiche Modem oder Router bereithalten (müssen), welches sich dann nur durch unterschiedliche Firmware unterscheidet. Das machen weder Hersteller (zu teuer) noch der Handel mit...
Laut Gesetz hat der Kunde kein Recht darauf, dass jedes Modem-Modell auch an jedem Anschluss funktioniert. Die Hersteller sind auch nicht verpflichtet, für jeden Anschluss ein passendes Modem zu verkaufen.
M@rtin hat geschrieben: ... noch ist das das Ziel des Gesetztes.
Welches das Ziel des Gesetzes war, ist umstritten: Aussagen der EU-Kommission legen dien Schluss nahe, dass es ausschließlich um die Interessen der Industrie, aber nicht um die Interessen der Kunden ging - und an dieser Stelle sind die Interessen von Kunden und Industrie nun mal völlig unterschiedlich.
M@rtin hat geschrieben: Ich weiss nicht, was dich da so reitet, so einen Blödsinn zu verbreiten.
Dass zumindest bei einigen Providern nicht die heutigen DOCSIS-Standards, sondern in irgend einer Form abgewandelte Standards in den Schnittstellenbeschreibungen stehen werden, da bin ich mir absolut sicher.

Die Kabelnetzbetreiber haben bisher wirklich alles dafür getan, um zu verhindern, dass die Kunden nach dem 1. August ihre eigenen Modems anschließen werden!

Ich will lediglich nicht, dass ich dann im August folgende Texte hier im Forum lesen "darf":
Verärgerter User hat geschrieben: Ich habe mir im Juni eine BritzFox 6540 für 300 Euro gekauft und einen Anschluss bei MunityEdia. Das Internet funktioniert nicht.

Daraufhin habe ich über mein Handy eine Email an MunityEdia geschrieben und folgende Antwort erhalten:
Kundensupport MunityEdia hat geschrieben: Wir haben herausgefunden, dass ihr Endgerät das Protokoll XYZ-123 nicht unterstützt. In diesem Fall wird das Telefon zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit funktionieren, Sie werden aber keine Internet-Verbindung bekommen.

Zu Ihrer zweiten Frage: Sie haben kein Recht auf eine vorzeitige Kündigung des Vertrages, da Ihr Endgerät und nicht unser Netz das Problem darstellt.
Der Support des Modemherstellers hat mir auch geantwortet:
Kundensupport AMV hat geschrieben: Es stimmt, dass dieses Endgerät kein XYZ-123 unterstützt.

Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine Fehlfunktion des Gerätes, sondern um einen Fehlkauf Ihrerseits. Daher können wir das Gerät leider nicht zurücknehmen.
Diese sch***ß Ar***er! Dieser Saftläden! Ich hasse MunityEdia und AMV! Die sollte man alle erhängen! ...
Wörter wie "sch***ß", "Ar***er" und "Saftläden" mag ich nämlich nicht!

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4816
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von hajodele » 30.05.2016, 08:32

Das ist genau der Grund, warum man JETZT nicht unbedingt ein Modem kaufen muss.
Wenn man das NACH dem 1.8. kauft, sollte man das irgendwo kaufen, wo man es ohne viele Fragen zurückgeben kann.
Das macht übrigens grundsätzlich Sinn.

Ob das dann ausgerechnet mit einem Gerät passieren kann, das im aktuellen Portfolio des Kabelbetreibers ist, wage ich schwer zu bezweifeln.
Da wäre dieser doch in hoher Erklärungsnot.

Zugmaschine
Kabelneuling
Beiträge: 4
Registriert: 28.05.2016, 21:26

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Zugmaschine » 30.05.2016, 19:42

Zugmaschine hat geschrieben:Ich muss bis spätestens Montag kündigen, wenn ich aus meinem Vertrag raus will.
Zur Zeit habe ich das Cisco EPC3208G- Modem( mit Bridge? ) und daran angeschlossen einen selbstgekauften
WLAN-Router! Wir haben 100 Mbit-Anschluss mit Telefon und Fernsehen!

Man hat mir auch, gegen verschiedene Vergünstigungen, angeboten auf das 3Play 120 upzugraden,
Da wäre dann auch die Connect-Box mit dabei!
Wir haben nur unser WLAN-Netz konfiguriert und haben keine sensiblen Daten auf den Rechnern.

Jetzt habe ich aber gelesen, dass die Connect-Box so viele Nachteile mit sich bringt!
Deswegen ein paar fragen:

1) Kann das Ciscomodem EPC3208G( daran den D-Link DIR-615 WLAN-Router ) die 100Mbit (wenn Sie denn ankommen) auch weitergeben, oder welche Nachteile hat es?
2) Würdet ihr im alten 100Mbit-Vertrag bleiben, denn dann könnte ich die "alte" Hardware behalten?
23) Was hat denn die Connectbox für Otto Normaluser für Nachteile?


Leztendlich hätte ich nur 20Mbit mehr ( worauf ich verzichten kann), aber wir bekämen auch noch den Receiver für
Zeitversetztes Fernsehen umsonst und das zu gleichen Preis!

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüße aus Stuttgart
Hallo.

Danke erst mal für Eure Hilfe, auf meinen obigen Beitrag:

http://www.unitymediaforum.de/viewtopic ... 70#p349220 !

Trotzdem, wess ch nicht, was ich jetzt machen soll.

Man bietet mir jetzt das immer noch das 3Play 120 an!
Allerdings weiss plötzlich keiner mehr was von der Connectbox!
Man sagt ich bekomme den Horizon-Recorder, der WLAN, Router, zeitversetztes Fernsehen und alles was nötig ist ermöglicht,
und ich keine weiteren Geräte bräuchte! ( Ist der Horizonrecorder auch Modem & WLAN-Router????)
Die Wahl irgenteines anderen Modems sei ausgeschlossen!

Könnt ihr mir das abschließen dieses Vertrages Raten?

Ich danke Euch im Voraus, und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße aus Schwaben ...

relaxxer
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 08.08.2014, 01:14

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von relaxxer » 30.05.2016, 20:24

Also wenn ich das Glück hätte ein Modem zu bekommen wie Du mit Bridge (ich glaube es ist so) würde ich es NIEMALS hergeben.
Der Cisco ist sicherlich auch um einiges besser als dieser TC [zensiert], der kein Bridge kann.
100Mbit sind doch super. Brauchst Du das Fernsehen wirklich?
Allerdings würde ich in einen gescheiten Router investieren, aber das muss jeder selbst wissen.

Kannst ja abwarten was ab August passiert, es wird was passieren, die Frage ist nur wie UM das umsetzt.

Also ich würde nix abshließen.
Der Rest liegt jetzt bei Dir.
Ja die Horzion Box hat alles an Board.
Gruss

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1423
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Leseratte10 » 30.05.2016, 20:33

Das 3208G ist kein Modem und kann auch keinen Bridgemodus.

johnripper
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1286
Registriert: 06.02.2014, 19:29
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von johnripper » 30.05.2016, 21:06

Zugmaschine hat geschrieben: Trotzdem, wess ch nicht, was ich jetzt machen soll.
Erst mal kündigen und in Ruhe in den nächsten zwei Monaten entscheiden. Bis dahin gibt's auch News zu dem Routerzwang. Den Vertrag kannst du zur Not ein paar Tage vor Vertragsende verlängern.

Warum jetzt so einen Stress?
Office & Internet 150 @ Fritz!Box 6490, OS 6.50

Zugmaschine
Kabelneuling
Beiträge: 4
Registriert: 28.05.2016, 21:26

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Zugmaschine » 30.05.2016, 21:32

Aber wenn ich jetzt kündige, und 2 Monate warte,
werde ich wohl ein paar Wochen, kein Internet & Co haben,
denn vom "Neuatrag", bis alles freigeschaltet ist braucht ein Provider doch ein paar Wochen, oder?


INFO:__________
"Also wenn ich meinen Rechner direkt an das "Modem" ( Cisco EPC3208G EuroDocsis 3.0 2-PORT Voice Gateway ) anschließe,
bekomme ich meine 100Mbit. Plus/Minus 5 Mbit!
Direkt am Modem, hängt ein "D-Link WLAN-Router DIR-615" , zwecks WLAN (Ich kann den DIR-615 dadurch nur als Accesspoint nutzen)!
Da kommen im gleichen Raum, gerade mal max 50 Mbit am Rechner an!"

Vieleicht bräuchte ich einen besseren WLAN-Router!
___________

Und Ihr denkt ich soll kündigen?

All die Möglichkeiten die ein Gerät mit Festplatte(Zeitversetztes TV und mehr) hat,
auf die müsste ich aber dann verzichten!
Und ich müsste nichts extra zahlen!
Außer Versand!

Hemapri
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 836
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von Hemapri » 31.05.2016, 00:30

MartinDJR hat geschrieben: Laut Gesetz hat der Kunde kein Recht darauf, dass jedes Modem-Modell auch an jedem Anschluss funktioniert. Die Hersteller sind auch nicht verpflichtet, für jeden Anschluss ein passendes Modem zu verkaufen.
Vergiss es! Das steht weder so in irgendeinem Gesetz, noch wäre das unter DOCSIS so möglich.
Die Kabelnetzbetreiber haben bisher wirklich alles dafür getan, um zu verhindern, dass die Kunden nach dem 1. August ihre eigenen Modems anschließen werden!
So, was denn? Die Netzbetreiber wünschen lediglich, dass privat eingesetzte Kabelmodems einer Schnittstellenbeschreibung entsprechen, welche entsprechend der aktuell eingesetzten EuroDOCSIS-Version erarbeitet werden soll. Allerdings sollen diese Schnittstellenbeschreibungen aus Gründen der Kompatiblität und Vermeidung von Netzauslastungen enger gefasst werden. dass keine privaten Modems verwendet werden sollen, stand nie zur Debatte.

MfG

MartinDJR
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 647
Registriert: 22.12.2015, 15:53

Re: Routerzwang fällt Anfang August

Beitrag von MartinDJR » 31.05.2016, 08:50

Hemapri hat geschrieben: Das steht weder so in irgendeinem Gesetz, noch wäre das unter DOCSIS so möglich.
Ich weiß inzwischen, dass die Bundesnetzagentur es nicht zulasen würde, technisch möglich wäre es aber schon:

"MunityEdia" müsste in seine Schnittstellenbeschreibung reinschreiben, dass "die MAC-Adresse eine Zahl ist, deren letzte Hexadezimal-Ziffer immer 5 ist" und "DabelKeutschland", dass "die MAC-Adresse eine Zahl ist, deren letzte Hexadezimal-Zitter immer 7 ist".

Wenn du dein Modem provisionieren lassen willst, musst du dem Provider nur 11 der 12 Hexadezimal-Ziffern der MAC-Adresse melden - die 12. Ziffer steht ja bereits laut Schnittstellenbeschreibung fest!

Ein Modem mit der MAC-Adresse 00:11:22:33:44:55 würde dann bei "MunityEdia" also funktionieren, bei "DabelKeutschland" aber nicht - und das, obwohl am DOCSIS-Standard rein gar nichts geändert wurde!

Das wäre genau die Situation, die sich Modemhersteller erträumt hätten - die die Bundesnetzagentur aber wahrscheinlich nicht zulässt!
Hemapri hat geschrieben: Dass keine privaten Modems verwendet werden sollen, stand nie zur Debatte.
Ja und nein.

Die Kabelnetzbetreiber wollen nicht, dass "Billigmodems" angeschlossen werden, die dann das ganze Netz stören. Für mich nachvollziehbar.

Vor Einführung des Routerzwangs haben die Netzbetreiber versucht, durch Lobbyarbeit im Bundestag und im Bundesrat den Modemzwang im Kabelnetz weiter aufrecht zu erhalten. Die schriftliche "Abfuhr" des Bundestages gab es mal im Netz als PDF zum Download.

Außerdem wird es die Netzbetreiber einen Haufen Geld kosten, das mit der Provisionierung so zu gestalten, dass die Kunden selbst ihr Modem provisionieren können. Wenn man das Gesetz wörtlich nimmt, müssen die Kunden das Modem nämlich selbst provisionieren können...
Hemapri hat geschrieben: ... welche entsprechend der aktuell eingesetzten EuroDOCSIS-Version erarbeitet werden soll.
Bist du dir absolut sicher, dass die Schnittstellenbeschreibung, die die Netzbetreiber demnächst fertig haben werden, wirklich so mit aktuellen Standards kompatibel sein wird, dass man heutige Modems problemlos einsetzen kann?

Man kann nicht nur bei DOCSIS Änderungen durchführen (für das Beispiel "MAC-Adresse wird vom Provider vorgegeben" bin ich ja schon ausgebuht worden), sondern auch noch an anderen Stellen (z.B. am DS-Lite oder am IPv6).

Warum ich an dieser Stelle immer so dagegen schreibe ist:

Wenn immer geschrieben wird: "Es werden mit absoluter Sicherheit die heutigen Modems einsetzbar sein!", dann werden sich wohl einige Kunden bereits jetzt ein Modem oder einen Kabelrouter kaufen.

Plötzlich kommt die Schnittstellenbeschreibung raus, und es stellt sich heraus, dass die Provider aus welchem Grund auch immer Änderungen an den Schnittstellen vorgenommen haben, die sie der Bundesnetzagentur gegenüber auch gut begründen konnten. Für das Beispiel mit den einstellbaren MAC-Adressen bin ich bereits genügend ausgebuht worden.

Es stellt sich heraus, dass das gekaufte Modem oder der gekaufte Router eben nicht am UnityMedia-Netz funktioniert. Möglicherweise funktioniert er noch eine Zeit lang, bis UnityMedia an ihrem Netz irgendwelche Software-Updates macht und danach plötzlich nicht mehr.

Die 6 Wochen Rückgaberecht sind dann vorbei und man kann den Router nicht mehr zurückgeben.

Ein Rückgaberecht wegen "Defektes" hat man auch nicht - man hat schließlich einen "EuroDOCSIS"-Router gekauft und bei einem "EuroDOCSIS"-kompatiblen Provider würde der Router ja funktionieren.

Da alle deutschen Kabelprovider sich auf eine einheitliche Schnittstelle einigen müssen, wird der Router in ganz Deutschland nicht funktionieren. Man kann den Router also noch nicht einmal gebraucht weiterverkaufen, da niemand anderes diesen Router brauchen kann!

Bleibt nur, den nagelneuen Router sofort auf den Elektroschrott zu bringen!

Vor diesem Szenario will ich die potentiellen Kunden bewahren.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste