Normales Kabelmodem und eigener Router?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Antworten
umuserhe
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 12.10.2012, 20:53

Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von umuserhe » 05.12.2015, 10:42

Hallo,

ist es bei einem Neuanschluss 2Play möglich, ein normales Kabelmodem (z.B. Motorola) zu bekommen?

Ich möchte an meinem eigenen Router eine öffentliche IPv4 Adresse und keine FritzBox, bei der ich Portweiterleitung konfigurieren müsste. Außerdem möchte ich einen eigenen WLAN-Router verwenden.

Viele Grüße

mauszilla
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1034
Registriert: 16.11.2014, 10:14

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von mauszilla » 05.12.2015, 10:46

Da wirst wohl bis Mitte kommenden Jahres warten müssen, bis das neue Gesetz in Kraft tritt, oder einen Business-Tarif nehmen.
Derzeit hast ja keine Wahlmöglichkeit der Endgeräte.
BildBild

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von Leseratte10 » 05.12.2015, 10:57

Und auch nächstes Jahr wirst du keine öffentliche IPv4 kriegen - es gibt keine mehr, und die wenigen, die UM noch hat, sind für Businesskunden reserviert.

Du musst dafür also einen Businesstarif mit statischer IP abschließen (bei dynamischer IP bekommt meines Wissens der UM-Router die IP).

umuserhe
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 12.10.2012, 20:53

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von umuserhe » 05.12.2015, 11:26

Ok, Business ist mir zu teuer. Das heißt bei Privatkunden ist DS-Lite angesagt?

umuserhe
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 12.10.2012, 20:53

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von umuserhe » 05.12.2015, 11:49

Wieviele IPv6 Adressen sind dabei? Klappt wenigstens der Zugriff von einem IPv6-Client <--> auf einen IPv6-Server daheim problemlos?

rv112
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1000
Registriert: 28.10.2014, 07:18

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von rv112 » 05.12.2015, 12:26

Mit einem eigenen richtig konfiguriertem Router dahinter soweit ich weiß schon. Die Zwangsrouter haben mit IPv6 Probleme.
KabelBW Internet seit 2003

Bild
- 2 Play 400 FLY IPv4 / VDSL 50 Dual Stack
- Technicolor TC4400 / DrayTek Vigor130
- pfSense 2.4
- Cisco SPA112

umuserhe
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 12.10.2012, 20:53

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von umuserhe » 05.12.2015, 12:53

Das wüsste ich natürlich gern genauer. Was für Probleme? Und ist mein Router dahinter davon dann nicht auch betroffen? :confused:

rv112
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1000
Registriert: 28.10.2014, 07:18

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von rv112 » 05.12.2015, 13:11

Soweit ich weiß liegt das Problem bei den Zwangsroutern daran, dass man keine richtigen Freigaben einrichten kann, bzw. die IPv6 Adressen nicht den internen Clients zuordnen kann. Da kann ich als IPv4 und Modem Nutzer jedoch nicht mehr dazu sagen und hoffe dass sich hier jemand mit IPv6 einklinkt.
Ich glaube dass UM IPv6 garnicht an Modems zuteilt, auch wenn diese es könnten. Somit würde Dir nur ein Businessanschluss mit reinem IPv4 bleiben.
KabelBW Internet seit 2003

Bild
- 2 Play 400 FLY IPv4 / VDSL 50 Dual Stack
- Technicolor TC4400 / DrayTek Vigor130
- pfSense 2.4
- Cisco SPA112

umuserhe
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 12.10.2012, 20:53

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von umuserhe » 05.12.2015, 15:27

Es gibt im Forum sehr gute Anleitungen von SpaceRat: http://www.unitymediaforum.de/viewtopic ... 31#p262331

Problematisch wird es nur, wenn man am IPv6 Anschluss unbedingt über IPv4 erreichbar sein möchte.

Benutzeravatar
laurin
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2012, 01:21

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von laurin » 05.12.2015, 18:52

Wo bekommt man eigendlich SCHRIFTLICHE Auftragsformulare.....

Wenn man damit seinen UM Anschlussbestellt könnte man doch dann dort eintragen...
(auch wenn es dafür kein EXTRA Feldgibt..... )

Das die zuteilung einer IPv4 Adresse VERTRAGS Bestandteil ist.
Dann Müsen die ent weder denn Vertrag ablehnen oder es ist halt Vertrags Bestandteil, und dann sogar Gerichtlich
einklagbar...

Stiff
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 927
Registriert: 11.01.2013, 14:49

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von Stiff » 05.12.2015, 19:24

Ja nee, iss klar. :wand:

QuackDack
Kabelneuling
Beiträge: 24
Registriert: 07.03.2013, 19:20

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von QuackDack » 12.12.2015, 02:08

laurin hat geschrieben: Wo bekommt man eigendlich SCHRIFTLICHE Auftragsformulare.....

Wenn man damit seinen UM Anschlussbestellt könnte man doch dann dort eintragen...
(auch wenn es dafür kein EXTRA Feldgibt..... )
Warum so umständlich? Füge den Formularfeldern auf der Webseite doch einfach die entsprechenden Elemente hinzu :D

Benutzeravatar
laurin
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2012, 01:21

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von laurin » 13.12.2015, 12:55

Warum so umständlich? Füge den Formularfeldern auf der Webseite doch einfach die entsprechenden Elemente hinzu
Wie hinzu fügen??
wäre auch eh kein Beweis....

SCHRIFTLICHES Auftragsformular....
Und das dann ...
Zustellung per Gerichtsvollzieherin/Gerichtsvollzieher

>>>Was viele nicht wissen, das es zur einer Einschreibsendung auch eine Sichere Alternative gibt <<<<

Für die Zustellung von Rechtlich Relevanten Schreiben kann man auch einen Gerichtsvollzieher beauftragen.

Dieser stellt dann das Schreiben zu. Um dies zu dokumentieren, behält der Gerichtsvollzieher ein Exemplar des Schreibens ein und sendet eines mit der Erklärung der Zustellung an den Auftraggeber zurück. Das Exemplar, das dem Auftraggeber zugestellt wird, ist so bearbeitet, dass ein Herauslösen eines Blattes oder eine Manipulation des Schreibens nicht (oder nur schwer) möglich ist. Dies wäre auch nicht zu empfehlen. Da der Gerichtsvollzieher ja ein Exemplar zu seinen Akten behält, daher würde solch ein Manipulationsversuch ernsthafte juristische Folgen haben (z.B. Urkundenfälschung).

Der Empfänger kann nachher keine Behauptungen aufstellen, was nicht in denn Schreiben gestanden hat.
Und der Absender kann mit Sicherheit beweisen, welche Schriftstücke in der Zustellung enthalten waren
und was in denn Schreiben gestanden hat....

mauszilla
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1034
Registriert: 16.11.2014, 10:14

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von mauszilla » 13.12.2015, 13:54

Ein Antragsformular ist nur kein Vertrag ;)
Da darf also drin stehen was will, es ist für UM nicht bindend :kafffee:
BildBild

manu26
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 649
Registriert: 23.07.2007, 16:57
Wohnort: Recklinghausen

Re: Normales Kabelmodem und eigener Router?

Beitrag von manu26 » 13.12.2015, 17:10

Ja, sowas landet dann sicherlich in der Spezialablage mit längsgerichteter Papierfaserdisruption.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: elg, Fleischer, Maikel und 6 Gäste