Ubee EVW3226

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von Leseratte10 » 05.02.2015, 06:24

bootrom hat geschrieben:Das ist erlaubt. Du kanst doch eigene Router hinter Ubee stecken mit Firewall - wo liegt das Problem ? Ob dieser Ubee "Hop" bei Dir steht oder im Kasten auf der Straße hängt - ist Wurst.
Das ist noch lange nicht "Wurst". Wenn ich einen eigenen Router hinter den Ubee / hinter einen TC / hinter eine 63x0 hänge, ist der von außen komplett abgeschirmt, weil bei allen genannten Geräten die IPv6 Prefix Delegation nicht oder nur fehlerhaft funktioniert weil Unitymedia seit Ewigkeiten die 06.05 für die Fritzboxen zurückhält.

bootrom
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 73
Registriert: 10.01.2015, 16:17

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von bootrom » 05.02.2015, 09:26

Leseratte10 hat geschrieben:... weil bei allen genannten Geräten die IPv6 Prefix Delegation ...
Im Businesstarif gibt es Cisco. Höre bitte auf damit in jedem Topic zu spamen.

kevinbecking
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 03.02.2015, 07:26

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von kevinbecking » 05.02.2015, 09:33

@bootrom: ich werde den Router/Modem im Auge behalten, da ich aber seit Mitte Dezember die Hardware im Haus habe und der Router/Modem auch ins Internet kommt nehme ich an dass der Anschluss aktiv ist.

Natürlich habe ich hinter dem Übel-Modem meine eigene HW hängen, im Moment eine Fonera. Diese wird abe rdemnächst durch einen ASUS Router eretzt, der z.B. auch wirklich beide Frequenzbereiche kann (das Übel-Modem kann ja nur eines von beiden!).

Neue Erkenntnisse werde ich natürlich hier posten.

Gruß,

Kevin

kevinbecking
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 03.02.2015, 07:26

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von kevinbecking » 06.02.2015, 07:19

UPDATE:

Gestern Abend hatte ich ein sehr ausführliches Telefonat mit einem Techniker von Kabel-BW. Dieser hat sich die Problematik genau erklären lassen und dann versucht an seinem Arbeitsplatz nachzustellen. Dann hat er mich nochmals telefonisch kontaktiert und wir haben das Problem live an meinem Modem durchgespielt. Ergebnis: nach einer Änderung im "Lokal Netzwerk" Menu (DHCP-Pool Size verstellt und Lease Time erhöht) startet das Modem neu und ich war im Setup Menu (heißt: Sprache einstellen etc.);d.h. das Modem hat einen kompletten reset gemacht.

Letztendlich hat der Techniker das Problem an eine Firma vergeben die sich nun darum kümmern wird. Zu einem Modemtausch konnte er mir keine Auskunft geben.

Sehr kompetente Hilfe! Ich bin gespannt was die beauftragte Firma macht.

to be continued !

Gruß,

Kevin

bootrom
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 73
Registriert: 10.01.2015, 16:17

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von bootrom » 06.02.2015, 21:05

@kevinbecking
evtl. geht es DHCP komplett abzuschalten bei Ubee, und eigener DHCP Server für 192.168.0.x nutzen (Ubee hat dann .1) oder statische IPs in dem Subnetz ?
Routerfunktion ist dadurch nicht beeinträchtigt (habe aber nicht getestet).

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von SpaceRat » 07.02.2015, 07:04

bootrom hat geschrieben:
Leseratte10 hat geschrieben:... weil bei allen genannten Geräten die IPv6 Prefix Delegation ...
Im Businesstarif gibt es Cisco. Höre bitte auf damit in jedem Topic zu spamen.
Wieso sollte er?

Die Unmöglichkeit einen eigenen Router zu betreiben ist und bleibt eines der größten Mankos der aktuellen Anschlüsse.
Da wird man als Kunde ja wohl noch den Finger in die Wunde legen dürfen.

Es darf ja auch jeder rund um die Uhr rumheulen, daß seine Fritz!Box 6490 seit geschlagenen 4h noch nicht verschickt wurde oder weil das WLAN von $Router am anderen Ende der Stadt keine 200 MBit/s mehr bringt.

Ja, wahrscheinlich sind inzwischen Vollaien, für die das Internet aus nicht mehr besteht als Fatzebook und die dafür trotzdem 200 MBit/s zu brauchen meinen und das per WLAN, die Mehrheit.
Trotzdem gibt es auch noch genug Kunden, die einen Internet-Anschluß ernsthaft nutzen wollen und nicht nur als Sparmechanismus für die Smartphone-Flat.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

bootrom
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 73
Registriert: 10.01.2015, 16:17

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von bootrom » 07.02.2015, 08:51

SpaceRat hat geschrieben:Die Unmöglichkeit einen eigenen Router zu betreiben
Diese Thema würde bereits sehr breit diskutiert. Es ist wie es ist. Doch es hat nicht mit Ubee an sich was zu tun. In übrigem, deine Aussage stimmt nur für IPv6.
Es darf ja auch jeder rund um die Uhr rumheulen, daß seine Fritz!Box 6490 seit geschlagenen 4h noch nicht verschickt wurde...
Sicher, aber hier is es Offtopic.
Ja, wahrscheinlich sind inzwischen Vollaien ... die Mehrheit.
Es war noch nie anderes. IMHO auch deine Verwendungszwecke sind nicht viel sinnvoller oder nobler. Auch wenn Du versuchst Dich als was besonderes darzustellen. Empfehle Dir zum heulen
Fatzebook
- hat mehr Publikum.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von SpaceRat » 07.02.2015, 10:02

bootrom hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Die Unmöglichkeit einen eigenen Router zu betreiben
Diese Thema würde bereits sehr breit diskutiert. Es ist wie es ist. Doch es hat nicht mit Ubee an sich was zu tun. In übrigem, deine Aussage stimmt nur für IPv6.
1. Das ist nun einmal das, was Neukunden kriegen
2. Es stimmt auch für IPv4. Der Betrieb des Zwangsrouters als Pseudo-Bridge ist nur ein Notbehelf und nicht wirklich befriedigend.
bootrom hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Ja, wahrscheinlich sind inzwischen Vollaien ... die Mehrheit.
Es war noch nie anderes.
Aber sicher war es das.

In der Anfangszeit mußte so ein Internetzugang noch komplett zu Fuß eingerichtet werden, da mußte man schon wissen, wo z.B. das "Gateway" und der "DNS Server" eingetragen werden, die einem der Internet-Provider im Begrüssungsschreiben mitgeteilt hat und wie man den POP3- und den SMTP-Server im eMail-Programm einträgt.

Dann kamen Zugänge, wo man nurmehr aber immerhin einen Treiber installieren und einen Benutzername und ein Kennwort eintragen mußte.

Zu der Zeit hattest Du kaum derartig viele Benutzer wie heute, denen man erzählen könnte, sie müßten ins Feld "Netzwerkmaske"
"Pater noster, qui es in caelis:
sanctificetur nomen tuum.
Adveniat regnum tuum.
Fiat voluntas tua,
sicut in caelo, et in terra.
Panem nostrum supersubstantialem (cotidianum) da nobis hodie.
Et dimitte nobis debita nostra,
sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
Et ne nos inducas in tentationem,
sed libera nos a malo.
Amen."
eintragen (Das Vaterunser auf Latein, Griechisch wollte die Board-Soft nicht) und die sich dann beim Router-Hersteller beschweren würden, daß das Feld zu klein für die Angaben ist, von denen ihnen ein Bekannter empfohlen hat, sie dort einzutragen.

Ich habe ja gar kein Problem damit, daß man inzwischen kein Fachinformatiker mehr sein muß, um ins Netz zu kommen.
Es darf auch gerne jeder seine Internetbenutzung auf seinen technischen Horizont beschränken und es ist mir auch egal, ob das dann nur "Rumtatschen auf einem Tablet" ist und er sich dafür einen 200 MBit/s-Zugang anschafft.

Ein Problem habe ich aber damit, wenn die Anbieter immer öfter "Internet-Zugänge" verkaufen die keine mehr sind, weil sie auf das Leistungsvermögen von Videotext runtergeschraubt wurden.
Das wäre ungefähr so, als ob Dir Dein Autohändler bei der Übergabe den Rückwärtsgang sperrt, weil die meisten seiner Kunden Frauen sind, die eh nicht rückwärts einparken können, oder die Blinker kaputtritt, weil die meisten den Blinker eh nicht benutzen.

Ich will halt rückwärts einparken und auch blinken dürfen.
Und noch kann ich das, weil Autos eben überall mit Rückwärtsgang und Blinker verkauft werden, auch in Aachen wo beides zu 99,9% unbekannt ist.
Nur weil es drin ist, heißt es ja noch lange nicht, daß sich der Aachener Autofahrer damit überfordern muß, der kann ja trotzdem vorwärts einparken und den Blinker einfach aus lassen.

Und das hätte ich gerne auch wieder beim Internet so:
Wenn dem Großteil der Kundschaft der Rotzrouter reicht, solange er nur das Netbook und Phablet zum Tatschen im WWW per WLAN versorgt, kann Unitymedia denen ja ein Drecknikotzlor DK7200 oder ein ÜBEL EVIL3226 verpassen, solange derjenige mit dem Wunsch, den vollwertigen Zugang zu erhalten den er bezahlt, dann auch eine Bridge oder den Bridge-Modus erhält.

krokiiih
Kabelneuling
Beiträge: 1
Registriert: 07.02.2015, 20:15

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von krokiiih » 07.02.2015, 20:23

Nachdem dieser Router bei mir im 2,4 GHz Modus lediglich 10Mbits sendet, habe ich nun meinen alten Dlink DIR-615 angeschlossen und lasse den Ubee nur noch im 5GHz Bereich senden. So erhalte ich mit dem Ubee im 5Ghz ca. 110 Mbits und mit dem DIR-615 verbinden sich dann meine nicht 5GHz fähigen Geräte.
Mit meiner alten Fritzbox 6340 hatte ich im 2,4GHz Bereich deutlich bessere Ergebnisse... der Ubee hat anscheinend schrecklich schlechte Antennen :zerstör: nun muss ich eben zwei Router betreiben, da ich 5€ im Monat für die Fritzbox nich einsehe. :wand:

sasa
Kabelneuling
Beiträge: 40
Registriert: 03.01.2014, 12:16

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von sasa » 07.02.2015, 22:48

krokiiih hat geschrieben:Nachdem dieser Router bei mir im 2,4 GHz Modus lediglich 10Mbits sendet, habe ich nun meinen alten Dlink DIR-615 angeschlossen und lasse den Ubee nur noch im 5GHz Bereich senden. So erhalte ich mit dem Ubee im 5Ghz ca. 110 Mbits und mit dem DIR-615 verbinden sich dann meine nicht 5GHz fähigen Geräte.
Mit meiner alten Fritzbox 6340 hatte ich im 2,4GHz Bereich deutlich bessere Ergebnisse... der Ubee hat anscheinend schrecklich schlechte Antennen :zerstör: nun muss ich eben zwei Router betreiben, da ich 5€ im Monat für die Fritzbox nich einsehe. :wand:

wlche Einstellungen hast Du gewählt? - koennte naemlich daran liegen

HerrPaschulke
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 24.11.2014, 19:04

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von HerrPaschulke » 08.02.2015, 16:11

Hat eigentlich schon mal wegen Unzufriedenheit sein cisco oder Arris gerät zurückgefordert?

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von Leseratte10 » 08.02.2015, 17:33

Es wird wohl keiner mit Cisco das teil überhaupt abgegeben haben - also kann auch keiner das zurückfordern.

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4820
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von hajodele » 08.02.2015, 17:59

Leseratte10 hat geschrieben:Es wird wohl keiner mit Cisco das teil überhaupt abgegeben haben - also kann auch keiner das zurückfordern.
Allein dieser Thread ist voll von Berichten, in denen die Coldline behauptet hat, die Ciscos würden nicht gehen. :cool:
Mit Sicherheit haben zig User auf diese Weise unnötig das Juhu bekommen. :wein:

HerrPaschulke
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 24.11.2014, 19:04

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von HerrPaschulke » 09.02.2015, 21:24

Laut Kabel BW Hotline schaffen die Ciscos nur 50 MBit.

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von Leseratte10 » 09.02.2015, 21:50

Das ist Schwachsinn, das 3208 und 3212 unterstützen bis zu 440 Mbit/s.

kevinbecking
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 03.02.2015, 07:26

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von kevinbecking » 10.02.2015, 06:41

HerrPaschulke hat geschrieben:Hat eigentlich schon mal wegen Unzufriedenheit sein cisco oder Arris gerät zurückgefordert?
Ich hatte dies in dem Telefonat mit dem Techniker von Kabel-BW angedeutet. Nachdem der Fehler (Modem/Router verliert seine Konfiguration nach Neustart) live nachvollzogen werden konnte meinte der Techniker: "ich überlege gerade ob ein Modemwechsel (nicht Tausch) Sinn macht". Der Techniker der beauftragte Firma kommt am Mittwoch Morgen zu mir. Ich werde dann berichten.

Gruß,

Kevin

fluidman
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2015, 23:21

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von fluidman » 10.02.2015, 23:23

könnte man explizit ein cisco 3208 und 3212 im tausch für das ubee anfordern? eventuell auch gegen aufpreis?

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von Leseratte10 » 11.02.2015, 06:25

Unitymedia wird (wenn sie überhaupt noch Ciscos haben) die keinem Privatkunden rausschicken, auch nicht gegen Aufpreis.

kevinbecking
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 03.02.2015, 07:26

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von kevinbecking » 11.02.2015, 11:12

UPDATE:

heute Morgen war der beauftragte Techniker bei mir, hat sich die ganze Geschichte angehört und dann in meinem (und seinem) Sinne gehandelt. Mehr kann ich leider nicht erzählen. Nur so viel: immer am Ball bleiben dann wird man geholfen! Bei mir hat die Anfrage über Facebook am meisten gebracht.

Gruß,

Kevin

wedok
Kabelexperte
Beiträge: 144
Registriert: 21.11.2011, 20:08

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von wedok » 17.05.2015, 19:30

lese ich das hier wirklich richtig, das unitymedia ein endgerät rausschickt welches über wan mit admin/admin auf port 80 erreichbar ist ?
wurde das mittlerweile via firmwareupdate behoben ?
Bild
2Play 200/10 -> Netgear R7000 @ Tomato (Shibby)

wieselfried
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 28.07.2015, 21:03

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von wieselfried » 28.07.2015, 21:18

Accept hat geschrieben:Ich erweitere meinen letzten Beitrag, da ich merkte, daß hier auch das Einschaltverhalten WLAN/Computer etc. eine Rolle spielt.
Hier jetzt meine, tragbare Lösung:

EVW3226:
Folgende Einstellungen, kann man auch erst mal weglassen, sind jedoch empfehlenswert:
spärliche Default Einstellungen belassen. hier noch ein paar nützliche, zusätzliche Einstellungen:
- Port Forwarding: 23 auf 192.168.0.254
- Port Forwarding: 80 auf 192.168.0.254
- Passwort abändern, möglichst ein sicheres, langes Wort. Hier gibts einige Bugs. 15 Zeichen sind eralubt. Sonderzeichen werden nur bedingt akzeptiert. Daher mit nochmailgen LogIn prüfen, ob alles OK ist.
--> Die offenen Ports werden somit ins Nirwana geschickt. Kann man über Netzwerkcheck z.B.: bei heise.de prüfen.

Als WLAN-(Router) habe ich einen D-Link DWR-116. Kann natürlich auch ein andere Accesspoint sein, da die Routereigenschaften hier nicht relevant sind, außer natürlich: die WLAN Komponenten wollen alle ins Internet geroutet werden.
Diesen schliesse ich zunächst solo an einen PC.
WLAN/(Router) --> "Netzwerkeinstellung":
-->IP-Adresse des Routers: 192.168.0.2 (Der Router ist somit künftig über diese Adresse erreichbar)
-->SubNetz 255.255.255.0

WLAN/(Router) -->"Internet, Internetverbindung"
-->DHCP
-->Hostname:
-->Primärer DNS Server: 192.168.0.1
-->Primärer DNS Server: 192.168.0.2
--> MTU:
--> MAC:

Danach verbinde ich diesen Router/WLAN mit dem EVW3226, wichtig: die Netzwerkstrippe kommt nicht in den WAN Port des Routers.
Beste Verbindung: Strippe zwischen ETH1 des EVW3226 und LAN1 des Routers/WLAN ziehen. So erfolgt die IP Vergabe richtig.
---> hier liegt übrigens der große Knackpunkt. Man sollte tunlichst den Router/WLAN zeitgleich oder früher als alle anderen angeschlossenen Netzwerkkomponenten angeschlossen haben.
Denn dieser ist über den LAN Port verbunden, hat fix die IP 192.168.0.2, und sollte diese auch automatisch zugewiesen bekommen. Sind andere Netzwerkkomponenten schneller, so funzt das I-Net beim WLAN nicht.
Jetzt kann der eine oder andere sagen, na ja, dann nimm doch den WAN Port des Routers, oder schalte DHCP vom EVW aus. Glaubt mir, das funktioniert hier nicht.

Das schöne an dieser Lösung ist, die Defaulteinstellungen vom Kabelmodem, außer den empfohlenene Tipps, bleiben bestehen. Denn bekanntlich fummeln die Provider gerne am Modem rum. :traurig:
Alle übrigen Netzteilnehmer können ohne Änderunge der IP-Adresseinstellung sowohl am EVW als, auch am WLAN/Router angeschlossen werden.

Welchen Vorteil hat man nun damit? Man hat einen eigenen WLAN Accesspoint mit Internetanschluß aufgebaut, mit dem man selber die Qualität der Funkreichweite bestimmen kann. Das ist meist auch kostengünstiger.

Hi,
funtkionieren die Einstellungen auch wenn ich DSlite IPv6 habe? Möchte den Asus RT-AC68U an meinem Ubee anschließen. Bridge mode beim Ubee gibt es nicht mehr. Wie schaut es aus mit einem NAS System? Kann ich dann von außen mit IPv4 zugreiffen? Gibt es da eine Möglichkeit? Danke!
LG
wiesel

Alex_Kid
Kabelneuling
Beiträge: 1
Registriert: 26.08.2015, 09:46

Re: Ubee EVW3226

Beitrag von Alex_Kid » 26.08.2015, 10:00

Hallo,
ich habe seit dieser Woche auch den Ubee Router von Unitymedia.
Vorher hatte ich ein Arris Modem von denen. Da wir umgezogen sind, haben Sie uns das 3Play Paket angeboten - fanden wir gut und haben es genommen.
Ich habe also alles angeschlossen - wie vorher auch meinen ASUS RT-N66U WLAN Router über den WAN Port angeschlossen und siehe da - funktioniert ohne Probleme - dachte ich zumindest.
Nach einer gewissen Zeit kam ich über WLAN plötzlich nicht mehr ins Internet. Dann habe ich den Ubee neu gestartet - und schon ging es wieder.
Das Problem ist nun, dass dies alle paar Stunden passiert. Wird der ASUS neu gestartet geht es zwar auch wieder, aber ich habe das Gefühl, dass dies nicht so lange funktioniert wie der Neustart des Ubees.
Kann mir jemand erklären, WARUM der Ubee den ASUS Router eigentlich alle paar Stunden rausschmeißt?
Liegt es an den 2 DHCP Servern im Netz.
Ich wäre über Meinungen echt dankbar.
Liebe Grüße,
Alex.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste