Routerzwang bleibt

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
robbe
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1344
Registriert: 19.02.2013, 17:11

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von robbe » 09.11.2015, 06:31

Der offizielle Start zur Installation durch Techniker war vor einer Woche. Bei Selbstinstallationen soll das Ding ab ende des Monats rausgehen. Letztendlich wird die Box das TC wohl gegen Jahresende komplett ersetzen.

wedok
Kabelexperte
Beiträge: 144
Registriert: 21.11.2011, 20:08

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von wedok » 09.11.2015, 12:15

naja, ich glaube das sich nich viel ändern wird.
die meisten kunden werden weiterhin das fressen was se vorgesetzt bekommen.

ich bleib ehh bei meinem epc3208.
nur wenns mal kaputt geht kann ich mir nun n anderes besorgen und dann hoffentlich unproblematisch von unitymedia freischalten lassen.

das meins noch heile is. :)
steht unterm fenster und hab die angewohnheit dieses auch mal bei starkregen voll aufzureissen (somme, abkühlung).
hab zwar n schutz fürs modem gebastelt aber manchmal vergess ich den.

andererseits, n stromsparenden dd-wrt, openwrt, tomato, etc router mit integriertem kabelmodem. *träum*
Bild
2Play 200/10 -> Netgear R7000 @ Tomato (Shibby)

Mr.Goodcat
Kabelneuling
Beiträge: 27
Registriert: 10.11.2015, 13:34

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Mr.Goodcat » 10.11.2015, 22:50

Habe mich mal in US Amerikanischen Forum umgesehen - dort ist es schon länger gang und gäbe das Modem selber wählen zu können. Je nach Hersteller werden da nochmal Geschwindigkeitszuwäche von an die 10Prozent beschrieben. Das lässt doch hoffen auch hier in Zukunft aus den bestehenden Anschlüssen mehr Leistung zu bekommen.

Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 806
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Joerg » 10.11.2015, 22:58

Limitierender Faktor bei Kabelinternet ist i.d.R. der gebuchte Tarif; daran kann dann auch das beste Modem (legal) nichts ändern...

Jörg

Mr.Goodcat
Kabelneuling
Beiträge: 27
Registriert: 10.11.2015, 13:34

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Mr.Goodcat » 11.11.2015, 10:24

Ein besseres Modem macht schon etwas aus. Konkret beworben werden z.B. 120Mbps aber die Unity schaltet etwas mehr damit auch bei etwas schlechteren Leitungen noch genug Durchsatz ankommt.

Ein Beispiel: ein Euro DOCSIS 3.0 Kanal schafft 55.62Mbps. Um 100Mbps als Kundentarif zu realisieren wird dem Modem maximal die Nutzung von 2 ganzen Kanälen erlaubt, macht also theoretische 111,24Mbps. In meinem konkreten Fall liegen dank Cisco Modem so in der Spitze fast 108Mbps an.

Solange das Segment also nicht überlastet ist kann ein besseres Modem dazu führen, dass man näher an das tatsächlich geschaltete Limit kommt. Die Kundenbewertungen zu Modems auf z.B. Amazon.com ist voll mit ähnlichen Berichten.

Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 806
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Joerg » 11.11.2015, 11:35

Das ist Quark, Dein Modem nutzt die maximal verfügbare Anzahl Kanäle (bzw so viele wie es technisch nutzen kann, bei meiner 6360 also 4). Die Bandbreitenbegrenzung erfolgt dann per Software im Modem, nicht durch Limitierung der Kanalanzahl. Technisch liegt i.d.R. deutlich mehr Bandbreite an als Du nutzen darfst.

Beispiel: auch als ich noch 50 MBit/a gebucht hatte hat das Modem dafür alle 4 Kanäle genutzt. Nur so kann in einem geteilten Medium wie Kabel konstant die gebuchte Bandbreite gewährleistet werden.

Jörg

PS: Amazon ist auch voller positiv Bewertungen die die herausragenden gesundheitlichen Effekte von Enegiesteinen loben. Ist die Sache mit Wahrnehmung und Wirklichkeit :)

Mr.Goodcat
Kabelneuling
Beiträge: 27
Registriert: 10.11.2015, 13:34

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Mr.Goodcat » 11.11.2015, 22:39

Joerg hat geschrieben:Das ist Quark, Dein Modem nutzt die maximal verfügbare Anzahl Kanäle (bzw so viele wie es technisch nutzen kann, bei meiner 6360 also 4). Die Bandbreitenbegrenzung erfolgt dann per Software im Modem, nicht durch Limitierung der Kanalanzahl. Technisch liegt i.d.R. deutlich mehr Bandbreite an als Du nutzen darfst.

Beispiel: auch als ich noch 50 MBit/a gebucht hatte hat das Modem dafür alle 4 Kanäle genutzt. Nur so kann in einem geteilten Medium wie Kabel konstant die gebuchte Bandbreite gewährleistet werden.

Jörg

PS: Amazon ist auch voller positiv Bewertungen die die herausragenden gesundheitlichen Effekte von Enegiesteinen loben. Ist die Sache mit Wahrnehmung und Wirklichkeit :)
Hast recht, die Limitierung muss über Software laufen. Dennoch wird das Limit offensichtlich über den beworbenen Datenraten angesetzt, was man mit einem besseren Modem auch leichter erreichen kann wenn man vorher an der Stelle durch einen für das jeweilige Gerät zu niedrigen SNR begrenzt war (also das Modem nicht die volle QAM fahren konnte).
Die Bewertungen belegen das mit Messungen, das ist jetzt schon was anderes als Einbildung :zwinker:

gured
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 28.07.2015, 07:06

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von gured » 12.11.2015, 00:33

Die Stellungnnahme von Unitymedia zur Abschaffung des Routerzwangs ist ja wirklich eine Farce:
Im Netz von Unitymedia gelte schon heute Routerfreiheit: "Unitymedia-Kunden können Endgeräte ihrer Wahl an ihrem Kabelmodem oder einem integrierten Netzabschlussgerät einsetzen, das schließt insbesondere die Nutzung eines eigenen Routers, etwa für das häusliche WLAN, ein", argumentiert der Pressesprecher.
http://www.teltarif.de/ende-routerzwang ... 61749.html

Ah ne is klar ...

GoaSkin
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1200
Registriert: 12.12.2009, 16:25

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von GoaSkin » 12.11.2015, 01:54

gured hat geschrieben:Die Stellungnnahme von Unitymedia zur Abschaffung des Routerzwangs ist ja wirklich eine Farce:
Im Netz von Unitymedia gelte schon heute Routerfreiheit: "Unitymedia-Kunden können Endgeräte ihrer Wahl an ihrem Kabelmodem oder einem integrierten Netzabschlussgerät einsetzen, das schließt insbesondere die Nutzung eines eigenen Routers, etwa für das häusliche WLAN, ein", argumentiert der Pressesprecher.
http://www.teltarif.de/ende-routerzwang ... 61749.html

Wahrscheinlich hat sich der Pressesprecher auch nur auf der Unitymedia-Homepage informiert, wo ja nur behauptet wird, dass der Kunde ein nicht näher beschriebenes Modem (Abbildung ähnlich) erhält, dazu ein Haufen Zeig gesülzt wird aber über die Hardware, die wirklich ausgeliefert wird, kein Wort verloren wird.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.

Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 806
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Joerg » 12.11.2015, 07:01

Mr.Goodcat hat geschrieben:Hast recht, die Limitierung muss über Software laufen. Dennoch wird das Limit offensichtlich über den beworbenen Datenraten angesetzt, was man mit einem besseren Modem auch leichter erreichen kann wenn man vorher an der Stelle durch einen für das jeweilige Gerät zu niedrigen SNR begrenzt war (also das Modem nicht die volle QAM fahren konnte).
Die Bewertungen belegen das mit Messungen, das ist jetzt schon was anderes als Einbildung :zwinker:
Ich bin nicht sicher, ob auf ein und dem selben Kanal verschiedene Modulationen möglich sind (Stichwort "shared medium"); ich bin sogar fast sicher, dass das nicht der Fall ist, das Modem "synchronisiert" immer mit den vollen 55 MBit/s pro Kanal - oder gar nicht.
Geschwindigkeitseinbußen gibt es also erst, wenn Retransmits erforderlich werden, sprich, wenn es zu (vielen) nicht-korrigierbaren Fehlern kommt. Wenn das der Fall ist braucht man aber erstmal kein "besseres" Modem sondern einen Techniker, der die Ursache sucht und abstellt.

Jörg

Porco
Kabelexperte
Beiträge: 135
Registriert: 16.02.2010, 18:16

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Porco » 12.11.2015, 11:27

Wenn Sie wenigsten die BRIDGE öffnen würden, al Modem ist das TC72000 für mich ausreichend. Das Urteil ist noch jung, und von daher mal nächstes Jahr Februar anklopfen, bzw. hier verfolgen ob jemand Erfolg hatte

Benutzeravatar
JPDribbler
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 514
Registriert: 26.02.2009, 17:20

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von JPDribbler » 12.11.2015, 14:05

Porco hat geschrieben:Wenn Sie wenigsten die BRIDGE öffnen würden, al Modem ist das TC72000 für mich ausreichend. Das Urteil ist noch jung, und von daher mal nächstes Jahr Februar anklopfen, bzw. hier verfolgen ob jemand Erfolg hatte
Ganz genau. Unitymedia ist selber Schuld. Hätten sie damals die Lösung mit dem Cisco Modem behalten oder den Bridge Mode zugelassen wäre das Gesetz gegen den Routerzwang womöglich gar nicht eingetreten. Ich habe meinen Anschluss gekündigt weil ich keine Lust mehr auf das TC7200 ohne Bridge Modus hatte.
Bug in Intels Puma-6-Chip
Bild

2Play 400 DS-Lite + TC4400 + WRT1900ACS v2 + Netgear R7800 (LEDE)

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4821
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von hajodele » 12.11.2015, 14:23

Das perverse an der Situation ist, dass der Pressesprecher von UM immer noch auf dem Stand von damals ist.
Für Kabelmodems mit Router-Funktionalität gäbe es bei Unitymedia kein Mietmodell
http://www.teltarif.de/ende-routerzwang ... 61749.html

Wenn die eigenen Manager nicht wissen, was sie den Kunden antun ....

oldierocker
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 86
Registriert: 13.10.2015, 13:07

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von oldierocker » 12.11.2015, 15:55

die werden sich auf ihre eigenen Aussagen berufen und versuchen das irgendwie zu umgehen
http://www.hardwareluxx.de/index.php/ne ... l-aus.html

GoaSkin
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1200
Registriert: 12.12.2009, 16:25

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von GoaSkin » 12.11.2015, 17:00

Die Argumente, die Unitymedia bringt, treffen zu, sind aber falsch dargestellt und rechtfertigen daher keinen Routerzwang.

Was Unitymedia verheimlicht und auch die Wenigsten wissen, ist dass die Router-Fernkonfiguration per TR-069 und die Konfiguration der Modem-Parameter (die übrigens in der Tat in Echtzeit konfigurierbar sein müssen) zwei paar Schuhe sind. Die Schnittstelle, über die der Kabelanbieter Modems konfiguriert, ist herstellerübergreifend gleich und mit jedem beliebigen DOCSIS-Modem so möglich. Und damit auch mit jedem beliebigen, vom Kunden selbst gekauften Modem. Andernfalls entspricht es nicht der Spezifikation.

Und das Argument "der Kunde könne das Medium stören" trifft zwar auch zu, aber das kann er sowieso. Schließlich kann man sich bei einem Hardware-Versand irgend ein DOCSIS-Modem reinhängen und damit experimentieren und natürlich auch das Shared Medium stören. Eine vorherige Provisionierung durch Unitymedia braucht es da vorher nicht und bietet auch keine zusätzlichen Möglichkeiten, mit einem angeschlossenen Fremdserver das Netzwerksegment zu stören.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.

rv112
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1001
Registriert: 28.10.2014, 07:18

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von rv112 » 12.11.2015, 17:47

Der Artikel ist über ein halbes Jahr alt und hat mit dem Urteil nichts zu tun.
KabelBW Internet seit 2003

Bild
- 2 Play 400 FLY IPv4 / VDSL 50 Dual Stack
- Technicolor TC4400 / DrayTek Vigor130
- pfSense 2.4
- Cisco SPA112

sebr
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 627
Registriert: 27.04.2011, 15:27
Wohnort: Nidda

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von sebr » 12.11.2015, 19:19

hajodele hat geschrieben:Das perverse an der Situation ist, dass der Pressesprecher von UM immer noch auf dem Stand von damals ist.
Für Kabelmodems mit Router-Funktionalität gäbe es bei Unitymedia kein Mietmodell
http://www.teltarif.de/ende-routerzwang ... 61749.html

Wenn die eigenen Manager nicht wissen, was sie den Kunden antun ....
Das halte ich für naiv zu glauben der Pressesprecher hat keine Ahnung und plappert einfach mal unüberlegt sowas los.
Vielmehr ist das rechtlich schon abgesichert: man sieht sich von diesem Gesetz zunächst einmal garnicht betroffen, da es ja bei UM nie einen Routerzwang gegeben habe. Auch dass man die Frist von 6 Monaten nicht einhalten "kann" zeigt aus welcher Richtung der Wind weht: nämlich Gegenwind. Daher auch der Hinweis auf "geeignete Hardware" die ja evtl. noch garnicht so schnell zur Verfügung stehen werde. Und da haben die Provider noch etwas in der Hinterhand um die Sache weiter zu verzögern / auszusitzen bei der "Akkreditierung" der zugelassenen Geräte bzw. dem zur Verfügung stellen der Schnittstellen für die Gerätehersteller.
Office Internet & Phone 50
Hardware:
Fritz!Box 6490 Cable (UM) FW: FRITZ!OS 06.50

mauszilla
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1034
Registriert: 16.11.2014, 10:14

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von mauszilla » 12.11.2015, 19:24

Nun ja, wie wollen sie denn den Privatverkauf von Kabelfritten durch AVM verhindern?
Behaupten die wären nicht geeignet geht ja schlecht :D
Genauso mit Cisco Modems ;)
BildBild

GoaSkin
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1200
Registriert: 12.12.2009, 16:25

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von GoaSkin » 12.11.2015, 19:25

Die ganzen CISCO-Modems, die Unitymedia an Geschäftskunden ausliefert, kann man frei erwerben. Wenn Unitymedia ein selbst gekauftes CISCO als ungeeignet ansieht, die eigens ausgegebenen CISCOs aber nicht, dann wirkt das ziemlich lächerlich.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.

Benutzeravatar
schmittmann
Übergabepunkt
Beiträge: 469
Registriert: 03.10.2008, 09:03
Wohnort: Innovation City

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von schmittmann » 12.11.2015, 19:33

Mir hat heute morgen auf Teltarif der folgende Post von "Leiter Kundenverarsche" Spass in die Backen getrieben: http://www.teltarif.de/forum/s61749/lol ... en/10.html

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4821
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von hajodele » 27.11.2015, 18:14

Das Gesetz hat den Bundesrat passiert:
http://www.bundesrat.de/DE/plenum/plenu ... tml#top-11
Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterschrift zugeleitet und tritt sieben Monate nach seiner Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

lolametro
Kabelexperte
Beiträge: 211
Registriert: 26.01.2014, 19:26
Wohnort: BW

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von lolametro » 27.11.2015, 18:24

Sieben Monate? Also Juni 2016?
2play COMFORT 120, BW, Connect Box (vorher: 2play PLUS 50, KabelBW, Fritz!Box 6340)
BildBild

Taxi Driver
Übergabepunkt
Beiträge: 409
Registriert: 05.09.2010, 13:48

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Taxi Driver » 29.11.2015, 20:19

Immerhin wird es kommen.

NeoloeN
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 31.07.2014, 23:40

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von NeoloeN » 19.12.2015, 16:54

Bleibt die Frage, was der Netzbetreiber dann als Übergabepunkt definiert. An meine Fb6360cable kann ich ja schon heute meine eigene FB7390 anschließen und als Router inkl. WLAN nutzen. Anschluss erfolgt über einen gebridgeten LAN Port an der 6360 (geht beim Business-Anschluss ja)

Leseratte10
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1424
Registriert: 07.03.2013, 15:56

Re: Routerzwang bleibt

Beitrag von Leseratte10 » 19.12.2015, 16:59

Was der Netzbetreiber definiert, ist mir egal. Der Gesetzgeber definiert "passiv" und passiv meint schon mal auf jeden Fall "keine Stromversorgung". Also keine Fritzbox.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: __QT__ und 5 Gäste