Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 03.09.2014, 19:23

Ich habe den Eindruck, dass IPv6 nicht anständig durchgereicht wird. Das hier sind die Einstellungen, die ich momentan habe:

Bild

Bei meinem Laptop kommt eine IPv6 Adresse an, mit der ich allerdings nur den WDR3600 erreichen kann. Google und Facebook werden nur über IPv4 geladen, wie befürchtet. Dem Support von TP-Link habe ich eine Email geschickt. Ansonsten werde ich es mit OpenWrt probieren.
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 03.09.2014, 19:41

Die angezeigten Adressen sehen schockierend korrekt aus ;)
Aber leider nicht 100%ig ...

1. Wie sehen denn die IPv6-Adressen so im Vergleich aus, wenn Du ein Gerät mal direkt an das DK7200 und dann an den WDR hängst?
2. WIe sehen gleichzeitig die IPv6-Adressen des DK7200 aus (Falls die Schrottgurke irgendwo eine Anzeige derselben hat ...)
3. Was kannst Du denn als "WAN Connection Type" alles einstellen?
4. Hat der WDR tatsächlich die angezeigten IPv6-DNS-Server vom DK7200 bezogen?

Was mich an den Adressen irritiert ist:
Das sieht schwer nach dem ersten Subnet aus, ich vermute also mal, daß das DK7200 Dir exakt das selbe Subnet anzeigen wird, also 2a02:908:f421:7600::/64.
Der WDR hat gleichzeitig anscheinend tatsächlich eine einzelne IPv6 aus dem ersten Subnet per DHCPv6 beziehen können, nämlich die 2a02:908:f421:7600::e.

Somit hat der WDR das Subnet wohl aus der per DHCPv6 zugeteilten Adresse abgeleitet, nur daß dafür schon der DK7200 der Router ist.

Korrekt wäre die Einstellung wie auf dem Bild, aber mit
(*) Get IPv6 prefix delegation

Vom selben Ursprungspräfix (Also 2a02:908:f421:7600::/5x) ausgehend, würde der WDR dann z.B. das Subnet 2a02:908:f421:76ff::/64, 2a02:908:f421:76fc::/62 o.ä. erhalten, sofern das DK7200 auf einmal doch Prefix Delegation beherrschen würde ...

So, wie es derzeit eingerichtet ist, ist der WDR Router zwischen "zwei einem" Netzwerk ;)
Das kann nicht klappen.

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 03.09.2014, 20:42

Danke für die schnelle Antwort!

Was meinst Du damit, dass sie schokierend korrekt aussehen? Datenschutz? Oder
nur, dass es merkwürdig ist, dass sie fast richtig sind?

----
1. Wie sehen denn die IPv6-Adressen so im Vergleich aus, wenn Du ein Gerät
mal direkt an das DK7200 und dann an den WDR hängst?
2. WIe sehen gleichzeitig die IPv6-Adressen des DK7200 aus (Falls die
Schrottgurke irgendwo eine Anzeige derselben hat ...)
Das hier ist das, ich über TC7200 <--> WDR3600 <--> Computer auf meinem
Rechner erhalte:

Code: Alles auswählen

inet Adresse:192.168.3.100  Bcast:192.168.3.255  Maske:255.255.255.0
inet6-Adresse: fe80::f2de:f1ff:fede:a290/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
inet6-Adresse: 2a02:908:f421:7600:f2de:f1ff:fede:a290/128 Gültigkeitsbereich:Global
Was mich hier extrem wundert ist, dass die nicht-lokale IPv6 Adresse auf /128
endet. Eigentlich ist doch nur die ::/128 eine derartige Adresse, oder? Warum
ist das nicht einfach /64 oder weniger?

Die anderen IP-Adressen nun von innen nach außen (ohne fe80 Adressen):

Code: Alles auswählen

2a02:908:f421:7600:f2de:f1ff:fede:a290/128  Computer LAN
2a02:908:f421:7600:ea94:f6ff:fed4:2624/64   WDR3600 LAN
2a02:908:f421:7600::e/64                    WDR3600 WAN
2a02:908:f421:7600:ce35:40ff:fee0:9498/64   TC7200 LAN
2a02:908:f400:2:31c9:7cf5:eb4:75e2/128      TC7200 WAN
Im LAN gibt das TC7200 noch 2a02:908:f421:7600::/57 als „IPv6-Vorwahl“ an.

----

In IPv4 empfinde ich das deutlich verständlicher:

Code: Alles auswählen

192.168.3.100  Computer LAN
192.168.3.1    WDR3600 LAN
192.168.0.111  WDR3600 WAN
192.168.0.1    TC7200 LAN
Dabei gibt es natürlich kein „TC7200 LAN“ wegen dem DS-Lite.

----
3. Was kannst Du denn als "WAN Connection Type" alles
einstellen?
Da geht für WAN Connection Type:
  • DHCPv6 (momentan aktiviert)
  • Static IPv6
  • PPPoEv6
  • Tunnel 6to4
Mit der Konfiguration TC7200 <--> Computer erhalte ich auf dem Computer
folgendes:

Code: Alles auswählen

inet Adresse:192.168.0.101  Bcast:192.168.0.255  Maske:255.255.255.0
inet6-Adresse: 2a02:908:f421:7600:3c4e:c650:974c:ec49/64 Gültigkeitsbereich:Global
inet6-Adresse: fe80::f2de:f1ff:fede:a290/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
inet6-Adresse: 2a02:908:f421:7600:f2de:f1ff:fede:a290/64 Gültigkeitsbereich:Global
Ich habe jetzt also 2 global gültige IPv6 Adressen. Und diese haben nur ein
/64, was für mich jetzt erstmal besser aussieht.

----
4. Hat der WDR tatsächlich die angezeigten IPv6-DNS-Server vom DK7200
bezogen
Ich sehe beim TK7200 leider nicht, welche IPv6-DNS-Server es benutzt. Dort sind
zwei leere Felder.

Wenn ich direkt am TC7200 hänge, gibt mir nm-tool folgende DNS-Server auf dem
Computer:

Code: Alles auswählen

2a02:908:2:110a::11
2a02:908:2:1109::11
Das sind genau die gleichen, die das WDR3600 auch angezeigt hatte. Ich gehe
also davon aus, dass diese korrekt weitergegeben werden.

----

Hast Du vielleicht eine Idee, was ich noch machen kann?

Ich habe schon mal „Get IPv6 prefix delegation.“ im Auge gehabt, laut Hilfetext
ist das folgendes:
Get IPv6 prefix delegation - Get a temporary IPv6 address and an
IPv6 prefix from the ISP, the temporary IPv6 address is set to the WAN port,
and the LAN port advertises the IPv6 address prefix by RADVD.
Diese Einstellung habe ich gerade noch mal aktiviert. Danach habe ich den
WAN-Anschluss des WDR3600 noch mal getrennt und verbunden, danach den LAN
Stecker. Am Computer noch mal per DHCP Adressen geholt. Jetzt habe ich
allerdings keine global gültige IPv6 Adresse. Daher habe ich diese Option
erstmal verworfen. Steckt da noch was sinnvolles hinter?

So sieht es im WDR3600 Admin Interface aus, wenn ich diese Option wähle:

Bild
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 03.09.2014, 23:13

So, ich mußte mir eben unsere C-Mannschaft angucken, jetzt bin ich wieder da ...
Theoretiker hat geschrieben:dass es merkwürdig ist, dass sie fast richtig sind?
Das meinte ich.
Theoretiker hat geschrieben:Das hier ist das, ich über TC7200 <--> WDR3600 <--> Computer auf meinem
Rechner erhalte:
inet6-Adresse: 2a02:908:f421:7600:f2de:f1ff:fede:a290/128 Gültigkeitsbereich:Global

Mit der Konfiguration TC7200 <--> Computer erhalte ich auf dem Computer
folgendes:
inet6-Adresse: 2a02:908:f421:7600:f2de:f1ff:fede:a290/64 Gültigkeitsbereich:Global
Also die selben Adressen, aber das Subnet verkorkst (Daher einmal /128 und einmal /64)
Theoretiker hat geschrieben:„Get IPv6 prefix delegation.“
...
Diese Einstellung habe ich gerade noch mal aktiviert. Danach habe ich den
WAN-Anschluss des WDR3600 noch mal getrennt und verbunden, danach den LAN
Stecker. Am Computer noch mal per DHCP Adressen geholt. Jetzt habe ich
allerdings keine global gültige IPv6 Adresse. Daher habe ich diese Option
erstmal verworfen. Steckt da noch was sinnvolles hinter?
Die Prefix Delegation wäre die einzig korrekte Art und Weise, wie man zwei Router bei IPv6 kaskadiert und dem kaskadierten Router dabei sein eigenes/seine eigenen Subnetz(e) zur Verfügung stellt.
Leider beherrscht das DK7200 dies nicht ...

Die andere Möglichkeit, einen eigenen Router korrekt mit IPv6 zu versorgen wäre, keine Kaskade zu basteln, sondern den eigenen Router an einer Bridge zu betreiben ... auch das kann das DK7200 nicht.

Damit bleibt nun nur noch der OpenWrt-Weg, der formal nicht wirklich korrekt ist, aber immerhin auch mit so einem Schrotteil wie dem DK7200 funktioniert:
Das vorhandene IPv6-Subnetz des vorgeschalteten Routers mitnutzen.

Bei der ersten Einstellung ist so etwas in der Art zwar passiert, aber nur teilweise.
Deshalb haben die Geräte zwar Adressen bekommen, die entstandenen Routing-Informationen waren aber unbrauchbar.

Somit bleibt Dir nur, den Router auf OpenWrt Barrier Breaker zu flashen und IPv6 im Hybrid-/Relay-Modus zu konfigurieren.
Für IPv6 nutzt der Router dann das Netz des vorgeschalteten Routers mit, somit ist das eigentliche Routing in Deinem Router dann aus.

Solange der eigene OpenWrt-Router dabei ggf. noch IPv6-Firewall spielen kann, ist das immerhin besser als nix.

jtheile
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 05.01.2010, 09:30

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von jtheile » 04.09.2014, 18:18

Hallo,

ich muss mich hier mal dranhängen, hoffe, das ist ok. Ich habe gestern das TC Modem von UM NRW geliefert bekommen. Bisher hatte ich eines von Cisco, an einem Linksys Router mit Tomato Firmware. Lief störungsfrei.

Nun würde ich gerne alles so weiternutzen, lediglich eben mit dem TC Modem, eine andere Wahl habe ich wohl nicht. Ist dies überhaupt möglich? Ich habe mal den ganzen Thread durchgelesen, aber nun bin ich noch viel verwirrter. Lt. IPv6 check habe ich wohl noch eine IPv4 IP.

Meine gestrigen Versuche, über eine "static" Internetverbindung im Netgear Router, unter Angabe der IP des TC Modems sowie der IP des Modems als Gateway sind irgendwie gescheitert, dann ging nichts mehr. Ich wollte halt gerne den DHCP Server und WLAN des Linksys Routers weiternutzen. Nun habe ich mal den DHCP auf dem Linksys deaktiviert und auf dem TC aktiviert. Dann gings etwas besser, jedoch habe ich mit dem iPhone über WLAN immer wieder Aussetzer. Heißt, ich lade eine Webseite, sie lädt ordentlich, klicke dann einen Link an und dann passiert plötzlich nichts mehr. WLAN ist immer stabil dabei.

Nun nochmal meine Frage: Lässt sich der Wunsch, den Linksys Router als DHCP, WLAN AP etc weiter zu nutzen umsetzten? Was muss ich wo einstellen?

Ein paar grobe Tipps wären schon mal toll. Danke!

LG Johannes

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 04.09.2014, 18:41

@jtheile: Ich weiß es nicht so genau wie SpaceRat. Allerdings habe ich den Eindruck, dass die Antwortet lautet, dass es nicht geht, weil das TC7200 die „prefix delegation“ nicht unterstützt. Somit kann man dahinter wenig mit einem eigenen Netz mit IPv6 machen.

@SpaceRat: Sollte ich auf meinem Rechner ein /64 oder /128 haben? Es ist ja eigentlich nur ein Gerät, so dass /128 doch reichen sollte? Oder braucht man /64, damit die „privacy extensions“ funktionieren können?

Der WDR3600 hat als Option „prefix delegation“. Aber das heißt dann nur, dass er sich das Präfix holen kann, wenn es da ist? Und weil das TC7200 dies nicht bereitstellt, gibt es auch nichts zu holen?

Auf Superuser meinte jemand, dass ich beim WDR3600 im LAN ein anderes Subnetz nehmen sollte, während ich im WAN einfach per DHCP eine Adresse hole. Also habe ich im LAN 7600 durch 7601 ersetzt. Mein Computer hat aber trotzdem eine IPv6 Adresse mit 7600 erhalten. Was passiert da?
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

jtheile
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 05.01.2010, 09:30

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von jtheile » 04.09.2014, 18:52

@Theoretiker: Danke :-)

Kennt jemand die Aussetzer, die ich oben beschrieben habe zufällig?

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 04.09.2014, 19:00

jtheile hat geschrieben:ich muss mich hier mal dranhängen, hoffe, das ist ok. Ich habe gestern das TC Modem von UM NRW geliefert bekommen. Bisher hatte ich eines von Cisco, an einem Linksys Router mit Tomato Firmware. Lief störungsfrei.
Wenn das "alte" Modem ein Cisco 3212 oder Cisco 3208 war, war der Austausch unnötig ... nur mal am Rande ...
Ciscos müssen nur ausgetauscht werden, wenn es sich um die alten Zweitausender-Modelle, also mit Modell-Nummern 2xxx, handelt, die können kein DOCSIS 3.0.

Hat man ein Cisco 3xxx, dann verteidigt man das auch, notfalls mit Waffengewalt ;)
jtheile hat geschrieben:Nun würde ich gerne alles so weiternutzen, lediglich eben mit dem TC Modem, eine andere Wahl habe ich wohl nicht. Ist dies überhaupt möglich? Ich habe mal den ganzen Thread durchgelesen, aber nun bin ich noch viel verwirrter. Lt. IPv6 check habe ich wohl noch eine IPv4 IP.
Du hast immer eine IPv4, auch bei IPv4-lite, dort hast Du sie lediglich nicht mehr für Dich alleine ...

Die Gurke DK7200 ist auch nicht gerade mein großes Steckenpferd, deshalb weiß ich auch aus dem Stegreif keine Einstellungsseite o.ä. über die sich zweifelsfrei ablesen läßt, ob man nun IPv4-only, DS-lite (IPv4-lite+IPv6) oder Dual Stack (IPv6+IPv4) hat.
jtheile hat geschrieben:Nun nochmal meine Frage: Lässt sich der Wunsch, den Linksys Router als DHCP, WLAN AP etc weiter zu nutzen umsetzten? Was muss ich wo einstellen?
Wenn man das DK7200 an einem tatsächlichen IPv4-Anschluß hat, dann kann man es sich als "Pseudo-Bridge" konfigurieren, um einen eigenen Router fast normal betreiben zu können.
Wie man das macht, habe ich hier schon mal beschrieben.

Ruhig auch die darauf folgenden Beiträge lesen, da geht es dann um die Lösung für eines der Probleme dieser Verschaltung, nämlich DynDNS-Updates durch den eigenen Router. Der sieht WAN-seitig nur eine private IPv4 und kann deshalb nur eingeschränkt DynDNS-Updates machen.
Für DynDNS-Updates muß man dann nämlich dafür sorgen, daß nicht der eigene Router die IPv4-Adresse (Die er nicht kennt) als Parameter mit in die Update-URL aufnimmt, sondern daß der DynDNS-Anbieter die IPv4 selber anhand der Adresse von der aus das Update durchgeführt wurde ermittelt.

"Normale" DynDNS-Dienste kann man so zu anständigen Updates bringen, MyFritz! jedoch leider nicht ...

jtheile
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 05.01.2010, 09:30

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von jtheile » 04.09.2014, 19:06

Ok, ich habe ein 3208. Bin bereit, die Waffen zu wetzen... Nur wie? :-)

Die anderen Beiträge lese ich mal durch, hoffe, ich werde da mal etwas schlauer. Ich bin sicher kein Anfänger, was Netzwerk, PC, Internet angeht, aber irgendwie erschließt sich mir das alles noch nicht so recht. :-(

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 04.09.2014, 19:25

Theoretiker hat geschrieben:@SpaceRat: Sollte ich auf meinem Rechner ein /64 oder /128 haben? Es ist ja eigentlich nur ein Gerät, so dass /128 doch reichen sollte?
/64

Die Zahl nach dem Schrägstrich gibt das Subnet an, in dem sich das Gerät mit dieser IP befindet.
Leider ist diese - eigentlich schönere - Schreibweise bei IPv4 nicht so gängig wie bei IPv6.

Sie ist aber durchaus zulässig:
192.168.178.20/24
bezeichnet den Rechner 192.168.178.20 im Subnet 192.168.178.0 mit der Broadcast-Adresse 192.168.178.225, der Netmask 255.255.255.0 oder der Hostmask 0.0.0.255.
Also ne Menge weniger Schreiberei ...

Die Zahl gibt einfach an, wieviele Bits von links der Adresse zur Netzwerkadresse gehören und damit auch, wieviele Bits rechts noch für Hosts übrig bleiben, da die Gesamt-Anzahl ja immer gleich und bekannt ist:
32 Bits bei IPv4 (-> /24 = 24 Bits gehören zum Netzwerkteil, die restlichen 8 Bits stehen für Subnetze oder Hosts zur Verfügung)
128 Bits bei IPv6 (-> /64 = 64 Bits gehören zum Netzwerkteil, die restlichen 64 Bits stehen für Hosts (oder Subnetze) zur Verfügung)

IPv6 braucht 64 Bits für Hostadressen, um sich automagisch (Per SLAAC) konfigurieren können, kleinere Subnetze als /64 (Also höhere Werte als 64) sind nicht mehr auto-config-fähig.

Bei Deiner "Spezialadresse" mit der /128 am Ende ist sich Dein Rechner selbst das ganze Netz (Da 0 Bits für Hosts zur Verfügung stehen kann es im selben Netz keinen weiteren Rechner mehr geben und der eine Rechner verwendet bereits die Netzwerkadresse statt einer echten Hostadresse).
Die 128 taucht daher auch im Normalbetrieb nur auf dem Spezial-Interface lo/localhost auf (Das sich selbst sein ganzes Netz sein soll) und für Routen (Pakete mit dem Zielhost <eigene IPv6> können eben auch immer über <eigene IPv6> "geroutet" werden).

Also will man bei IPv6 immer ein /64er Subnet für seine Hosts, d.h. alle Rechner, deren linken 64 Bits der IPv6-Adresse gleich sind, sollen sich auch im selben Netz befinden ...
Theoretiker hat geschrieben:Der WDR3600 hat als Option „prefix delegation“. Aber das heißt dann nur, dass er sich das Präfix holen kann, wenn es da ist? Und weil das TC7200 dies nicht bereitstellt, gibt es auch nichts zu holen?
Korrekt.
Theoretiker hat geschrieben:Auf Superuser meinte jemand, dass ich beim WDR3600 im LAN ein anderes Subnetz nehmen sollte, während ich im WAN einfach per DHCP eine Adresse hole. Also habe ich im LAN 7600 durch 7601 ersetzt. Mein Computer hat aber trotzdem eine IPv6 Adresse mit 7600 erhalten. Was passiert da?
Entweder trennt der WDR die Netze nicht richtig, so daß das Router Advertisement des DK7200 immer noch durchkommt ...
... oder aber (Wahrscheinlicher) ...
... die Adresse ist einfach noch übrig.

Die Idee, für das LAN des WDR einfach ein anderes /64er Subnet aus dem /56er, /57er oder /58er Präfix zu verwenden, welches das DK7200 zugewiesen bekommen hat, ist an sich nicht verkehrt.
Dies ist aber erstens nicht wirklich machbar (Wie willst Du den Wert eintragen? Das Präfix kann sich jederzeit ändern, so daß Dein so angelegtes LAN außerhalb des Dir zugewiesenen Adressraums läge ...) und funktioniert auch nicht, weil das DK7200 den eingehenden Traffic für dieses Subnet dann auch an Deinen WDR routen müßte ... auch das wird es nicht tun.

Glaub mir, es bleibt Dir wirklich nur, den Router mit OpenWrt zu flashen, IPv6-mäßig als reines Relay zu betreiben und somit auf beiden Seiten Deines eigenen Routers das selbe /64er IPv6-Subnet zu nutzen.
Wenn Du mehr willst, bleibt Dir nur die Buchung von Telefon Komfort, dann kriegst Du eine Fritz!Box und die kann IPv6-mäßig deutlich mehr als das DK7200.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 04.09.2014, 19:30

jtheile hat geschrieben:Ok, ich habe ein 3208. Bin bereit, die Waffen zu wetzen... Nur wie? :-)
Passend zur Intellenz der UMKBW-Mitarbeiter:

Storno Deiner letzten Umstellung, verbunden mit der Forderung, den alten Zustand exakt genau so wiederherzustellen, also samt altem Modem (Dem Cisco EPC3208).
Dann erst erneut eine Vertragsumstellung beauftragen und dabei direkt darauf bestehen, daß sofort und ohne Hardwaretausch umgestellt wird.
Reine Geschwindigkeitswechsel kann Unitymedia durchaus binnen Minuten sofort erledigen, deshalb sollten da immer die Alarmglocken schrillen, wenn die was von Dauer der Umstellung, Hardwaretausch usw. faseln!

Alles andere (A la "Sie haben mir mein Cisco abgenommen, obwohl dies für die neue Geschwindigkeit geeignet wäre, ich will den neuen Tarif auf dem alten Modem haben!") wird die überfordern.

jtheile
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 05.01.2010, 09:30

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von jtheile » 04.09.2014, 20:20

Ok, schon echt traurig, wie das dort läuft. :-)

Ich hatte eben mal angerufen und klipp und klar gemacht, dass ich das alte Modem wieder will, weil mir auch niemand davon etwas beim Wechsel gesagt hatte - im Gegenteil, ich habe sogar gefragt, ob alles so bleibt. :sauer: Da meint der Herr an der Hotline doch tatsächlich, dass sie mir ein neues geschickt hätten, da ich das alte zurückgeschickt hätte. Diesen Irrtum seinerseits konnte ich dann doch schnell aufklären. :smile: Er sagte, er würde es weitergeben und sich bei mir melden, wenn es erledigt ist... Soll ich ihm glauben?

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 04.09.2014, 20:45

Danke für Deine Erkläuterungen zu IPv6, jetzt ist es etwas klarer :-)
SpaceRat hat geschrieben:Glaub mir, es bleibt Dir wirklich nur, den Router mit OpenWrt zu flashen, IPv6-mäßig als reines Relay zu betreiben und somit auf beiden Seiten Deines eigenen Routers das selbe /64er IPv6-Subnet zu nutzen.
Wenn Du mehr willst, bleibt Dir nur die Buchung von Telefon Komfort, dann kriegst Du eine Fritz!Box und die kann IPv6-mäßig deutlich mehr als das DK7200.
Okay, ich glaube Dir. Gestern und heute habe ich damit herumprobiert und nichts hat eine zufriedenstellende IPv6 Konfiguration gegeben.

Da ich unabhängig von der Aktion mit dem eigenen Router momentan auch ständig Verbindungsabbrüche habe, wollte ich noch versuchen, aus dem Vertrag vielleicht ganz heraus zu kommen. Daher steht die Komfortoption etwas weiter unten auf der Liste. So sieht das bei mir aus:

Bild

Ist die FRITZ!Box denn nicht auch seitens Unitymedia so kastriert wie das TC7200? Oder ist die einfach nur etwas weniger kastriert, so dass man dann einen eigenen Router sinnvoll anschließen kann?

Welchen Unterschied macht es eigentlich, ob ich mit meinem Router das gleiche IPv6 Subnetz benutze oder nicht? Wenn es das gleiche Netz ist, kommt man vom TC7200 noch in das innerste Netz? Falls ja könnte das doch eine Firewall im WDR3600 verhindern, oder?
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von SpaceRat » 05.09.2014, 03:53

Theoretiker hat geschrieben:Da ich unabhängig von der Aktion mit dem eigenen Router momentan auch ständig Verbindungsabbrüche habe, wollte ich noch versuchen, aus dem Vertrag vielleicht ganz heraus zu kommen. Daher steht die Komfortoption etwas weiter unten auf der Liste.
Das TC7200 ist nicht nur was den Komfort angeht eine Gurke, es läuft auch besch1ssener als die Fritz!Box.

Die Frage ist nun aber eher, was Dir als Alternative blüht ...
Wenn Du auch VDSL 50 anliegen hast, würde ich das an Deiner Stelle ehrlich gesagt auch nehmen und genau hier aufhören, sich den Kopf zu zerbrechen.

Da meine Alternative "DSL16000" heißt, bin ich heilfroh, einen Altvertrag mit Cisco-Modem zu haben und halte mich mit Empfehlungen für das, was Unitymedia heute bietet, sehr stark zurück.
Guten Gewissens kann man eigentlich nur noch die "Business"-Tarife oder Tarife mit "Telefon Komfort" (Was aber auch mindestens 2play nach sich zieht) empfehlen und angesichts des unrealistisch hohen Preises für die dickeren Pakete macht das ja auch nur noch dann Sinn, wenn die Alternative höchstens VDSL25 ist.
Theoretiker hat geschrieben:Ist die FRITZ!Box denn nicht auch seitens Unitymedia so kastriert wie das TC7200? Oder ist die einfach nur etwas weniger kastriert, so dass man dann einen eigenen Router sinnvoll anschließen kann?
Die Fritz!Box 6360 ist gar nicht kastriert, zumindest nicht wirklich:
Du kannst keine Firmware-Updates selber ausführen und auf den Seiten mit den Zugangsdaten keine Einstellungen vornehmen, die Dich aus dem Netz schießen würden.
Für jemanden der eh keine gefreezte Firmware aufspielen würde sind die Einschränkungen also quasi nicht existent.

Die Fritz!Box kann Prefix Delegation, sie kann also einem (oder mehreren) nachgeschalteten Routern eigene IPv6-Subnetze zuweisen!
Zumindest bis zur Firmware 6.03 hat sie dabei allerdings die Macke, daß sie diese Präfixe nicht als Ausnahmen in ihrer Firewall einrichtet, d.h. es ist nicht möglich, in diesen delegierten Präfixen nach außen hin zu öffnende Server laufen zu lassen.
Ausgehender Traffic (und natürlich auch die Antwortpakete darauf) funktioniert aber einwandfrei.
Um Serverdienste per IPv6 verfügbar zu machen gibt es derzeit sowieso nichts besseres als eine Fritz!Box ...
... wenn Du also nicht explizit darauf bestehen würdest, grundsätzlich Deinen eigenen Router benutzen zu wollen, dann wäre die Fritz!Box eh der bessere Router.
Theoretiker hat geschrieben:Welchen Unterschied macht es eigentlich, ob ich mit meinem Router das gleiche IPv6 Subnetz benutze oder nicht? Wenn es das gleiche Netz ist, kommt man vom TC7200 noch in das innerste Netz?
Da muß man nun unterscheiden zwischen "normal" einerseits und "Unitymedia" sowie OpenWrts Relay Mode andererseits:
"Normal" stellt man nicht mitten ins Netz eine Firewall, so daß sich "normal" alle Rechner eines Subnetzes natürlich gegenseitig sehen und direkt erreichen können, so daß "normal" nur noch diverse Zugangsberechtigungen auf den einzelnen Systemen greifen, also z.B. Netzwerkkennworte etc. pp. ...

... bei Unitymedia bzw. mit dem TC7200 geht's aber eben nicht anders und ob ...
Theoretiker hat geschrieben:Falls ja könnte das doch eine Firewall im WDR3600 verhindern, oder?
... OpenWrt das kann, also eine IPv6-Firewall zwischen zwei Teilen des selben Subnetzes aufbauen, das muß mir erst einmal jemand anderes sagen, z.B. Du.

Da können wir noch tagelang drüber lamentieren, ich habe keinen OpenWrt-Router und werde mir voraussichtlich auch keinen anschaffen, Du aber hast einen, bräuchtest also nur OpenWrt flashen, die klitzekleine (Ironie) Einstellungshürde meistern und dann könntest Du uns allen sagen, ob das geht.

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 05.09.2014, 11:42

Danke noch mal für die lange Antwort!

Ich habe gerade einen Brief mit Sonderkündigung auf den Weg gebracht. Wenn ich so aus dem Vertrag kommen sollte, muss ich mich nicht weiter damit beschäftigen. Den Router, den ich gekauft habe, würde ich dann zurück bringen, da ich ihn hoffentlich nicht brauche, wenn ich dann zur Telekom oder einem anderen Anbieter gehe. Ich würde aber ungerne OpenWrt auf den Router packen, bevor ich weiß, dass ich ihn wirklich brauche. Denn die original Firmware da wieder draufpacken geht vielleicht nicht so einfach.

Falls Unitymedia mich nicht gehen lässt, muss ich mir überlegen, ob ich die 5€/Monat für die FRITZ!Box ausgeben mag, oder ob ich auf den Router OpenWrt flashe und das dann so betreibe.

Von daher kann ich vielleicht nicht unbedingt sagen, wie das mit OpenWrt funktioniert, wenn ich irgendwie darum herum komme.
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

lukas243
Kabelneuling
Beiträge: 27
Registriert: 27.10.2013, 23:30

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von lukas243 » 06.09.2014, 04:35

Ich habe mich nun ein bisschen mit DD-WRT auf meinem Netgear WNDR4500v2 befasst.
Die aktuellste Firmware hat anscheinend einen großen Bug und erkennt die WLAN-Interfaces nicht, deswegen habe ich die vorletzte Version geflasht (ftp://ftp.dd-wrt.com/betas/2014/05-27-2 ... ndr4500v2/).

Bevor ich den Router abermals neu geflasht habe, hatte ich IPv6-Support und radvd (Router Advertisement Daemon) aktiviert und tatsächlich ein 2a02:...::/64-Präfix bekommen, welches dann dank radvd (http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/IP ... -router.29) auch tatsächlich im LAN weiter verwendet werden konnte (Router ist Relay, Hosts konnten aus dem Präfix eigene Adressen wählen und damit IPv6 nutzen).

Nach ein wenig Recherche scheint es bisher per default keinen Support für weitergehende IPv6-Features in DD-WRT zu geben.
Es gibt nur vereinzelt Anleitungen, wie man das Kernel-Modul und die Tools (z.B. ip6tables für Routing/Firewall) für IPv6 selbst "nachbauen" kann.

Leider bin ich bzgl. IPv6 und radvd wirklich kein Experte, deswegen muss ich mich großteils auf Foren, Wikis und Mailinglisten verlassen.

Wenn ich nächste Woche wieder vor Ort bin, werde ich mich weiter mit IPv6 und DD-WRT allgemein befassen, bis dahin frohes Schaffen!

Lukas

Richie33
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 24.11.2008, 20:45

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Richie33 » 09.11.2015, 13:16

Kann mir bitte jemand sagen, wo ich die IP-Range im TC7200 eintrage?
Unter Grundeinstellung/Lokales Netzwerk (LAN) gibt es jedenfalls (bei mir) keine Möglichkeit!?!

janto
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 31.12.2015, 03:02

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von janto » 31.12.2015, 03:11

Huhu, ich verfolge diese Threads mit dem tc7200 auch seit dem ich bei Unitymedia Kunde bin.. als ich eine backup Lösung für meine idevice umgebung brauchte, wollte ich meine timecapsule von Apple bemühen (Router mit integrierter Festplatte) und stand auch vor dem Problem das der Bridge Modus direkt wieder zurück geschaltet wird und man eigentlich nur eine nat-nat Lösung realisieren kann. Also nichts wirklich "sauberes".

Ich habe dann 3 Tage die kundenhotline bemüht; mal bin ich bei dem Service gelandet mal bei der Technik und am Schluss hab ich nur noch bei der Kundenrückgewinnung angerufen. Schlussendlich habe ich mir einen Techniker vorbeischicken lassen mit der Begründung, dass es immer wieder zu Abbrüchen bei der ip adressvergabe kommt. Der Mann von der Technik hatte dann ein cisco 3212 dabei, worum ich auch vorher extra gebeten habe. Das hat er mir dann auch dagelassen und provisioniert. Ich weiß allerdings nicht, ob es an seinem guten Willen lag oder daran, dass ich bei Unitymedia schon so eine lange Beschwerden Historie habe, dass die es ohne groß nach zu fragen freigeschaltet haben.. Bei Unitymedia habe ich mir vorher versichern lassen, dass es im Ermessen des Technikers des subunternehmens liegt, das Modem/den Router zu tauschen. Der Techniker wiederum hat natürlich bei Unitymedia angerufen und aufgrund von Unzufriedenheit des Kunden mit dem tc7200 einen Austausch veranlasst. Der Typ der bei Unitymedia dran war, musste sich dann das ok noch von einer anderen Stelle holen, die aber auch "ja" gesagt hat.

Also nicht aufgeben und ihr habt wohl schon halb gewonnen, wenn ein Techniker vorbeikommt. Die haben die Modems!

Allerdings, der Router Zwang ist ja so gut wie abgeschafft, also wohl Ende 2. Quartal 2016.. Ansonsten: Wechsel zu 1&1 50000 dsl (habe auch 50 bei Unitymedia, also für mich eine adäquate Alternative) und dann bei denen das Modem auswählen! Geht da nämlich. Um vorher aus dem Vertrag rauszukommen: zu einem Bürgeramt gehen, wo Unitymedia nicht verfügbar ist und da anmelden. Geht ja heute relativ problemlos und von mir wollten die noch nie einen Nachweis für einen tatsächlichen Umzug (Mietvertrag o.ä.) sehen.. Nach ein paar Tagen einfach wieder "zurückmelden"..

Alles gute und an dieser Stelle ein tolles Jahr 2016!!

Stiff
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 927
Registriert: 11.01.2013, 14:49

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Stiff » 31.12.2015, 12:27

janto hat geschrieben:Geht da nämlich. Um vorher aus dem Vertrag rauszukommen: zu einem Bürgeramt gehen, wo Unitymedia nicht verfügbar ist und da anmelden. Geht ja heute relativ problemlos und von mir wollten die noch nie einen Nachweis für einen tatsächlichen Umzug (Mietvertrag o.ä.) sehen.. Nach ein paar Tagen einfach wieder "zurückmelden".. !
Mit dieser Scheinanmeldung begehst Du eine Ordnugswidrigkeit nach Bundesmeldegesetz.

Aber sch.eiss auf Gesetze, hauptsache DU hast was du brauchst, gelle? :wand:

janto
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 31.12.2015, 03:02

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von janto » 31.12.2015, 14:39

Oh ja! Danke für den Hinweis, ich hätte es nicht besser formulieren können. Also: diese Vorgehensweise muss wirklich jeder für sich selbst verantworten.

Dummer Weise
Kabelexperte
Beiträge: 119
Registriert: 21.12.2014, 23:18
Wohnort: Unitymedia Hessen

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Dummer Weise » 02.01.2016, 18:47

Scheinanmeldung geht sowieso nicht mehr. Seit dem 1.11.15 musst du innerhalb von 14 Tagen die Vermieterbescheinigung vorlegen. Sie z.B. Artikel bei der FAZ.
Bild

Toto99
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 06.01.2016, 20:15

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Toto99 » 06.01.2016, 20:22

Hallo Forum,

seit ca. 2 Jahren bin ich Kunde bei Unitymedia. Ich nutze eine blaue UM Fritzbox als reines Modem. Diese steht in der Waschküche (bei der Platine) und über Netzwerkdosen habe ich meine private (rote) Fritzbox verbunden. Diese steht im Wohnzimmer, da ich ansonsten einen zu schlechten WLAN Empfang habe. Nun hat mir UM das 2Play 25 Angebot gemacht. Ich bekomme das TC7200 und soll damit die bisherige Konstellation weiter nutzen können. Zumindest sagt dieses Unitymedia.

Ist das so korrekt, oder gibt es einen Haken an der Sache?

Vielen Dank vorab!

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 06.01.2016, 21:13

Angenommen die bekommst das ganze normale TC7200 wie jeder hier auch. Dann ist der Bride-Modus nicht aktivierbar. Das heißt also dass das TC7200 immer als Modem+Router fungiert und nicht als reines Modem fungiert. Leider tut es das schlecht und gibt bei IPv6 nur ein /64 Subnetz raus. Das reicht allerdings nicht damit du dahinter noch sauber IPv6 Adressen verteilen lassen kannst. Das TC7200 müsste eigentlich das Routing Prefix an deine rote FRITZ!Box weitergeben. Nur tut es das eben nicht.

Da Unitymedia DualStack-Lite fährt gibt es auch kein IPv4. Klemmt man einen eigenen Router hinter das TC7200 so kann man das nur noch mit IPv4 nutzen. Rufst du Webseiten auf werden sie dir auf IPv6 antworten. Weil sich das TC7200 dumm stellt weiß es nicht, wie es das zu deinem Endgerät routen soll. Irgendwann gibt der Webserver auf und schickt es über IPv4. Das kommt dann bei dir an. Ich hatte hier bei Google immer eine Wartezeit von mindestens 30 Sekunden bis irgendwas geht. Einige Seiten gingen auch gar nicht. Unbenutzbar.

Ich bezweifle, dass du bei deinem TC7200 dann irgendwas freigeschaltet bekommst was die anderen nicht haben. Am Ende geht das dann wieder technisch nicht und man hat dir etwas unmögliches verkauft. Wenn du es schaffst ein reines Modem ohne Router zu bekommen kannst du mit der roten FRITZ!Box weitermachen. Bekommst du ein TC7200 wie ich es auch hatte kannst du deine FRITZ!Box nur noch als WLAN Access Point nutzen, aber nicht mehr als Router.
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

Toto99
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 06.01.2016, 20:15

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Toto99 » 07.01.2016, 16:28

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!!! :smile:

Mit anderen Worten, sollte ich lieber bei meiner Konfiguration bleiben? Oder gibt es noch einen Tipp?

Theoretiker
Kabelneuling
Beiträge: 17
Registriert: 31.08.2014, 15:07

Re: Technicolor TC7200 als reines Modem nutzbar?

Beitrag von Theoretiker » 07.01.2016, 19:50

Das Problem ist dass das TC7200 zwei Aufgaben vereint, die eigentlich getrennt
sein sollten. So darf der Anbieter ruhig das Modem stellen. Das wandelt das
analoge Signal vom Telefon oder Kabel in ein digitales WAN um mit RJ-45 Stecker
am Ende (normales LAN). Da hat man dann eine IP-Adresse und direkten Zugang zum
Internet. Wenn der Anbieter hier ein Gerät stellt und sagt, dass das läuft,
dann ist das vollkommen in Ordnung. Unitymedia kann auch per Fernwartung auf
das Modem zugreifen. Dies empfinde ich als praktisch, dann können sie die
Leitungsqualität überprüfen und derartige Dinge machen.

Nun ist im TC7200 der Router auch noch drin und nicht abschaltbar. Der
Router sorgt dafür dass in deinem Heimnetz alle Geräte IP-Adressen bekommen und
ins Internet kommen. Dort stellt man auch Portfreigaben und derartiges ein.
Hier hat der Netzbetreiber nichts verloren, das ist mein Heimnetz in dem ich
machen möchte, was ich mag. Ein WLAN-AP (Access Point oder Hotspot) möchte man
in der Regel auch haben, der wird einfach nur an den Router geklemmt wie ein
normaler Rechner mit LAN auch. In der Regel ist das schon im Router eingebaut
(beispiel FRITZ!Box oder TC7200).

Nun sind diese Funktionen aber alle drei im TC7200 vereint. Unitymedia
kontrolliert das ganze Ding. Also haben die letztlich einen Brückenkopf in dein
Heimnetzwerk. Dein Internetverkehr geht natürlich durch deren Netz. Aber in
meinem Heimnetz haben sie nichts zu suchen, finde ich. Es ist wohl aber
irgendwie zufällig mal herausgekommen dass Unitymedia per Fernwartung sehen
kann, wer im WLAN hängt. Für extrem unbedarfte Kunden mag das ganz hilfreich
sein wenn der Kundenservice die Einstellungen am Router ändern kann. Ich möchte
das aber ganz sicher nicht. Als ich noch das TC7200 hatte, konnte ich mich
allerdings nicht dagegen wehren.

Unabhängig vom Empfinden der Privatsphäre ist das TC7200 einfach extrem
beschnitten. Die FRITZ!Box bietet hier deutlich mehr Funktionen:
  • Wie beispielsweise ein Gast-WLAN. Meinen Gästen möchte ich gerne WLAN anbieten
    können. Jedoch sollen die nicht in mein Heimnetz rein und mit meinen Rechnern
    kommunizieren können. Das ist einfach Risikominimierung. Wer weiß, was die aus
    Versehen so auf ihren Windowsrechnern herumfliegen haben. Böse Software kann
    sich als DHCP-Server aufspielen und Rechner dazu bringen den infizierten
    Rechner als Gateway zu nutzen. Somit hat man effektiv einen Man-in-the-Middle
    in der eigenen Wohnung.

    Microsoft hat sich als neustes Gimmick ausgedacht dass man WLAN-Passwörter mit
    Freunden teilen kann, damit diese direkt in die Netze reinkönnen. Wenn ich das
    mit dem WLAN-Passwort mache bekommen meine direkten Freunde auf welchem
    sozialen Netzwerk das dann ist Zugriff auf mein WLAN. Das ist ja in Ordnung.
    Wenn ich jetzt allerdings den Schlüssel direkt an einen Freund gebe gibt er den
    ein und dann bekommen auch seine Freunde Zugriff. Mit denen habe ich
    aber vielleicht gar nichts zu tun.

    Hat man einmal den WLAN-Schlüssel kann man den ganzen Verkehr mitschneiden und
    sogar rückwirkend entschlüsseln. Das muss nun wirklich nicht sein. So sehr ich
    meinen Freunden vertraue, aber den WLAN-Schlüssel für meine Angelegenheiten wie
    Onlinebanking sollten nur möglichst wenige Leute haben.

    Das Management des Routers ist von allen Verbundenen Rechnern aufzurufen. Das
    könnten dann auch Gäste machen. Natürlich hat man das Standardpasswort
    geändert. Aber wenn die Leute erst gar nicht drauf zugreifen können ist das
    deutlich besser.

    Mit dem TC7200 ist das vollkommen unmöglich. Mit einem dummen Router kannst du
    dir so ein DMZ oder Gästenetzwerk nur bauen indem du einen zweiten Router mit
    NAT und Firewall an den ersten Router hängst. Das geht allerdings mit dem
    TC7200 gerade nicht weil das IPv6 Routing Prefix nicht weitergegen wird und
    IPv4 gar nicht geht (wie schon geschrieben). Also müssen alle Gäste direkt in
    das eigene Netzwerk. Oder man lässt die Gäste eben ihr LTE nutzen. Wenn sie
    keins haben, Pech.
  • Das TC7200 hat exakt einen Telefonanschluss. Hier kann man seine eigene
    Telefonanlage anschließen, wenn man denn eine hat. Bei der FRITZ!Box bist du in
    der Lage beliebig viele Smartphones mit App als Festnetztelefone zu nutzen. Je
    nach FRITZ!Box kannst du auch direkt DECT Telefone anschließen. Beim TC7200
    musst du dir selbst entweder eine Telefonanlage kaufen oder du kommst mit einem
    Telefon aus.
  • Als Vorstufe zu Heimserver und NAS kann man an die FRITZ!Box einen USB-Stick
    anschließen und den als gemeinsames Netzlaufwerk nutzen. Das ist allerdings
    recht langsam, aber es könnte nützlich sein.

    Das TC7200 hat einen USB-Anschluss. Der wurde aber „werkseitig deaktiviert“.
    Also kann man damit nichts anfangen und man muss sich ein eigenes NAS da
    hinstellen. Wenn man genug Geduld hat kann man sich einen Raspberry Pi dort
    hinstellen. Die Übertragungsrate ist allerdings eher mager (so 5 MB/s).
Dadurch dass du den Router des TC7200 nutzen musst und dieser wenig
Funktionen bietet ist das ziemlich furchtbar. Das ist nur für Leute attraktiv
die rundum sorglos glücklich sind, sobald sie irgendwie WLAN haben. Möchte man
ansatzweise mehr ist man aufgeschmissen.

Wenn der Routerzwang dann tatsächlich weg ist kann man sich seine
selbstgekaufte FRITZ!Box Cable oder so dahinstellen. Dann wird es wieder
interessant. Aber solange dir Unitymedia das TC7200 andrehen möchte würde ich
da einen Bogen drum machen.
2014 Kunde bei Unitymedia NRW, hatte das Technicolor TC7200 U. Jetzt habe ich DSL.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hoschiyama, rv112 und 11 Gäste