Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Antworten
JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 15:44

Hallo Zusammen,

gestern wurde bei uns für die neue Wohnung die Unitymedia Anlage installiert. Wir haben 3play100 gewählt, damit man wenigstens ein wenig Upload hat. Neues Kabel vom Keller durch Kaminschacht zum 1.OG gezogen, unten diese - imho saubere Lösung - Lochrasterplatte mit Verstärker und Verteiler. Anschluss scheint soweit gut zu laufen, Techniker war mit den Werten sehr zufrieden, meinte ich könnte hier auch 150Mbit nutzen.

Ich konnte bisher nur mit dem S3 testen, hatte dort gut 40Mbit down und 4-5 up - mal abwarten was mit dem Laptop geht. Ich werde hinter die fritz 6320 meine 7390 hängen, damit ich die wlan Probleme nicht habe.

Nun zum Problem, da der Techniker nicht genug Erdungskabel dabei hatte für die 6-8m zum PA Punkt, hat er die Anlage mit dem Aufkleber versehen und meinte das er hunderte bis tausende Anlagen kennt wo es ohne läuft, und man es ändern kann wenn Probleme auftauchen.

Nun bin ich selber Fernmelder, und weiß das einiges in der Praxis recht problemlos läuft, was nicht sein sollte. Soll ich nun abwarten wie die Anlage läuft (mit Telefon, Internet und HDTV), oder den PA nachverkabeln?

Danke & Gruß JPsy

tk-333
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 02.05.2013, 21:36
Wohnort: Aalen

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von tk-333 » 03.05.2013, 17:02

Hallo,

ich arbeite für Kabel BW und wir dürfen eine Anlage ohne Erdung gar nicht in Betrieb nehmen. Hintergrund ist nicht nur die Technik sonder die Sicherheit. Probleme könne auftreten wenn Fehlerstrom z.B. von einem defekten DVD Player nicht abfließen kann (viele Geräte haben keine Schutzkontaktstecker), somit geht der Fehlerstrom über das Koaxkabel bis hin zur Kabelanlage. Wenn diese nicht geerdet ist können dadurch Störungen verursacht werden. Zudem kann mann dadurch über die Koaxleitung oder eine andere TV-Dose einen Stromschlag bekommen. Fehlerströme können im Extremfall einige Hundert Volt betragen (habe selbst mal beim installieren einer neuen Anlage eine "gewischt" bekommen, messung ergab 250 Volt!).

Ich würde die 8m Erdung auf jeden Fall verlegen.

Grüße Toni

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von oxygen » 03.05.2013, 17:03

Wenn du mich fragst, falls du es dir zutraust mach es direkt und selber.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 18:50

Danke, welchen Querschnitt sollte man da legen? Reicht da ein 2,5mm²?

tk-333
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 02.05.2013, 21:36
Wohnort: Aalen

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von tk-333 » 03.05.2013, 19:13

Laut Dibkom ist ein Querschnitt von 4qmm vorgeschrieben.

JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 19:16

Oha, na OK - dann muss ich noch ein Leerrohr dazu bauen...

Gruß JPsy

Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
Beiträge: 3079
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von Visitor » 03.05.2013, 19:24

Nimm Gleitmittel. :D

JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 19:32

Keine Lust auf gematsche... ;)

Muss die PA Brücke vom HÜP zu der Lochrasterplatte dann raus, oder bleibt die? Den neuen PA würde ich zur Lochrasterplatte ziehen und nicht zum HÜP, denke ich jetzt mal?

Danke & Gruß JPsy

tk-333
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 02.05.2013, 21:36
Wohnort: Aalen

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von tk-333 » 03.05.2013, 19:43

die Brücke muss auf jeden fall bleiben damit auch der HÜP geerdet ist.

Im Idealfall wird die Lochplatte und der HÜP jeweils mit einem 4 qmm Erdungskabel geerdet oder
nur die Platte und vor dem Verstärkereingang ein Doppelt Galvanisches Trennglied verbaut.


Grüße
Toni

Team 30
Kabelexperte
Beiträge: 190
Registriert: 12.02.2008, 18:47
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von Team 30 » 03.05.2013, 19:51

Ruf Unitymedia an.Die stellen dann ein Ticket ein und der Mitarbeiter darf das nacharbeiten.

JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 19:54

Also das mit dem Trennglied wird jetzt dann doch Mehraufwand, will da nicht groß rumbasteln. PA nachverkabeln wär noch OK, aber mehr nicht.

tk-333
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 02.05.2013, 21:36
Wohnort: Aalen

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von tk-333 » 03.05.2013, 20:19

Das währe ja auch nur der Idealfall. Platte erden würde reichen. Aber da ich nicht genau weis was bei unutymedia im Leistungsumfach der Techniker dabei ist ruf doch wirklich mal wie schon empfohlen bei UM an.

JPsy
Kabelneuling
Beiträge: 6
Registriert: 03.05.2013, 15:37

Re: Neuinstallation ohne PA ausgeführt - OK?

Beitrag von JPsy » 03.05.2013, 21:17

Nicht das der Kollege dann einen drüber bekommt, vllt brauch ich den noch mal für eine Entstörung... :zwinker: Wohn jetzt bald quasi "aufm Dorf".

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste