Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Netz!

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Netz!

Beitrag von RobDust » 02.04.2013, 13:36

Hallo,
ich komme seit der Umstellung von ipv4 auf ipv6 nicht mehr in mein Netz.
Vorher hatte ich die Möglichkeit auf meine Videoanlage und auf meine Alarmanlage (beides reine ipv4 Geräte) per NAT und Dyndns (oder eingabe der ipv4 Adresse) von außen über bestimmte Ports auf meine Geräte zuzugreifen...

Nun bekomme ich eine ipv6 Adresse und ich komm von außen nicht mehr rein.

Was ist zu tun? Ich brauche wirklich jetzt eine Lösung! (Bitte nicht mit kündigen oder Vertrag umstellen Antworten, das Thema habe ich mit dem Telsupport schon durch... ja irgendwann in 10 Monaten oder so kann ich kündigen :motz: )

Fleischer
Kabelexperte
Beiträge: 244
Registriert: 02.08.2012, 17:51

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von Fleischer » 02.04.2013, 13:41

Zuersteinmal rückabwickeln!
Dann hartnäckig seinoder auf einen Business-Anschluß wechseln.

Lies mal meine Beiträge in diesem Thread ab hier, habs grade erst durchgemacht:
http://www.unitymediakabelbwforum.de/vi ... 10#p249055

RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von RobDust » 02.04.2013, 13:49

Ja ich war Hartnäckig-
Rückabwicklung ist nicht möglich. Und den Bussines Anschluss sehe ich nicht als Lösung. Weiß der Geier wie lange dort ipv4 bleibt.
Es muss doch irgendwie technisch möglich sein?!

Fleischer
Kabelexperte
Beiträge: 244
Registriert: 02.08.2012, 17:51

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von Fleischer » 02.04.2013, 13:54

Naja,
die Businessanschlüße kannst du ja wahlweise mit ner festen IP haben,
da bleibste bei IP4.

RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von RobDust » 02.04.2013, 14:12

Sorry... aber ich suche nach einer technischen Lösung. Ich werd doch den Jungs nicht noch mehr Kohle in den Allerwärtesten schieben! :motz: :motz: :motz:

gibt es da keinen Anbieter, der sowas umwandelt? Oder dergleichen? Unitymedia Support hat mit den hier gezeigt: http://tb.netassist.ua/

Aber ich rall es vorne und hinten nicht? :hirnbump:

foxmulder1970
Kabelexperte
Beiträge: 124
Registriert: 18.10.2008, 08:20

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von foxmulder1970 » 02.04.2013, 15:06

warum bist du umgestellt worden ?

Hast Du ein upgrade gemacht oder bist Du Neukunde ?
Bild

RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von RobDust » 02.04.2013, 15:11

ich wollte mehr Geschwindigkeit... also von 32 auf 50? Glaube so war das... Aber ich hätte 14 Tage oder so dann handeln können, dies habe ich laut dem Kundensupport verpasst. ach fragt nicht hab da so oft angerufen und stunk gemacht. Die interessiert das doch gar nicht. ich brauche nun ne Lösung!

RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von RobDust » 02.04.2013, 16:40

Was ist den mit so Tunnelbrokern? http://www.gogo6.com/
ist das nicht meine Lösung? Glaube ich verstehe das noch nicht ganz :traurig:

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von Moses » 02.04.2013, 17:01

Gibt hier ein paar Lösungsvorschläge. Zum einen VPN, zum anderen einen IPv6 Tunnel zu einem Host, der auch per IPv4 erreichbar ist und bei dem du die Ports selber weiterleiten kannst (i.e. ein IPv6 Tunnel kann dir helfen, wenn der Endpoint für dich eine dedizierte IPv4 Adresse hat).

Die andere Frage ist, von wo aus du zugreifen willst, und ob du da nicht auch (zusätzlich) IPv6 nutzen kannst und damit für die Zukunft gerüstet bist.

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von oxygen » 02.04.2013, 17:22

Moses hat geschrieben: Die andere Frage ist, von wo aus du zugreifen willst, und ob du da nicht auch (zusätzlich) IPv6 nutzen kannst und damit für die Zukunft gerüstet bist.
Selbst wenn der externe Standort IPv6 hätte würde ihm das nicht helfen. Embeddedgeräte wie Alarmanlage haben heutzutage noch kein IPv6.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

jcoder
Kabelexperte
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2012, 09:44

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von jcoder » 02.04.2013, 18:36

RobDust hat geschrieben:Was ist den mit so Tunnelbrokern? http://www.gogo6.com/
ist das nicht meine Lösung? Glaube ich verstehe das noch nicht ganz :traurig:
Den von gogo6 angebotenen DS-Lite Tunnel habe ich nicht zum Laufen gebracht. Die angegebenen Server waren nicht erreichbar.
Die Gegenseite mit gogo6 IPv6-fähig zu machen ist dafür so einfach, wie bei keinem anderen mir bekannten Tunnelbroker.

Wenn Du Geld in die Hand nehmen willst, liefert vollmar.net die bisher günstigste, mir bekannte, praktikable Lösung, um IPv4-Pakete in Dein Netz zu schleusen.
Ich hab sie selber nicht getestet, weil ich mich zur Lösung meiner DS-Lite-Problematik schon seit einigen Monaten für einen DSL-Anschluss von 1&1 entschieden habe- aber von der Beschreibung her könnte es Dir helfen und ist mit 4,95/Monat die mit Abstand günstigste Lösung, die ich für die Problematik des DS-Lite NATtings gefunden habe: http://www.vollmar.net/tunnel
Edit: Stromkosten für einen dauernd lfd. Rechner in Deinem Heimnetz (ca. 7-10EUR/Monat) oder eine Investition in einen openVPN-fähigen Router musst Du natürlich zusätzlich kalkulieren. (PPTP würde ich eher nicht nehmen, da das Protokoll als nicht gerade sicher gilt- aber auch hier gilt das gleiche.)

apmon
Kabelneuling
Beiträge: 25
Registriert: 03.04.2013, 01:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von apmon » 03.04.2013, 02:14

Ich habe selbst leider kein IPv6, insofern kann ich die Loesung die ich hier Vorschlage selbst nicht testen, aber das Folgende sollte hoffentlich funktionieren.

Auf einem Rechner im heimischen privaten IPv4 Netz installiert man eine NAT64 Software. Diese verwendet dann den vorhandenen oeffentlichen IPv6 prefix und mapped einkommende IPv6 Addressen auf einen Teilbereich seines privaten IPv4 subnetzes.

Wenn also z.B.
- die Alarmanlage auf der privaten IPv4 192.168.1.3 liegt
- man den oeffentlichen IPv6 prefix 2001:0db8:85a3:0042::/64 hat

Dann konfiguriert man sein NAT64 fuer einen IPv4 dynamic pool von z.B. 192.168.1.128/7 und den IPv6 address prefix 2001:0db8:85a3:0042:ffff:0000::/96

Nun kann man von jedem (ipv6 enabled) Rechner von aussen auf die Alarmanlage per [2001:db8:85a3:42:ffff::192.168.1.3] zugreifen.

Aus der Sicht der Alarmanlage komuniziert sie nun mit z.B. der ipv4 192.168.1.131 die wiederum vom NAT64 in die externe IPv6 umgewandelt wird.

Somit braucht man keinen externen server und kann trotzdem von ueberall von aussen auf alle IPv4 Geraete im Heimischen Netz zugreifen.

Als NAT64 Software kann man z.B. TAYGA verwenden, das in den meisten Linux distributionen bereits enthalten ist.

JimMorrison
Kabelexperte
Beiträge: 168
Registriert: 28.05.2008, 06:34

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von JimMorrison » 03.04.2013, 07:18

selbst wenn du zur Telekom wechseln würdest und dich mit langsamen DSL begnügst, bekommen seit einige Zeit nur noch IPv6 für Neukunden vergeben... Siehe Forum auf Onlinekosten.

Ohne nen blöden Spruch zu machen, seit Jahren wird davon gesprochen das IPv4 bald zu Ende ist.... Es war mehr als Zeit genug seine Sachen aufzurüsten und IPv6 fähig zu machen.

Da du vor deinem Upgrade sicher das Motorola Modem hattest, wurdest du mir dem 3208G auf IPv6 umgestellt.
BildBild

RobDust
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 02.04.2013, 13:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von RobDust » 03.04.2013, 10:49

Moin,
ja ich möchte aus einem ipv4 Netz zugreifen. Zum Beispiel aus der Firma (welche einen ipv4 Anschluss hat.) oder mit dem iPhone aus dem UMTS Netz (auch ipv4?? )

Kann ich nicht die Geräte ipv6 fähig machen? Converter-> http://www.conrad.de/ce/de/product/9715 ... google_pla
Aber dann komm ich doch aus meinen ipv4 Netzen nicht mehr drauf?

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von oxygen » 03.04.2013, 12:02

JimMorrison hat geschrieben:selbst wenn du zur Telekom wechseln würdest und dich mit langsamen DSL begnügst, bekommen seit einige Zeit nur noch IPv6 für Neukunden vergeben... Siehe Forum auf Onlinekosten.
Man bekommt man bei der Telekom IPv6 Dual-Stack (nicht Dual-Stack-Lite), das heißt sowohl IPv4 als auch IPv6 sind vollständig und ohne Einschränkungen nutzbar. Das wird sich auch nicht so schnell ändern, denn das steht in den Vertragsbedinungen.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

Benutzeravatar
DianaOwnz
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1878
Registriert: 10.01.2009, 16:56

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von DianaOwnz » 03.04.2013, 14:35

RobDust hat geschrieben:Hallo,
ich komme seit der Umstellung von ipv4 auf ipv6 nicht mehr in mein Netz.
Vorher hatte ich die Möglichkeit auf meine Videoanlage und auf meine Alarmanlage (beides reine ipv4 Geräte) per NAT und Dyndns (oder eingabe der ipv4 Adresse) von außen über bestimmte Ports auf meine Geräte zuzugreifen...

Nun bekomme ich eine ipv6 Adresse und ich komm von außen nicht mehr rein.

Was ist zu tun? Ich brauche wirklich jetzt eine Lösung! (Bitte nicht mit kündigen oder Vertrag umstellen Antworten, das Thema habe ich mit dem Telsupport schon durch... ja irgendwann in 10 Monaten oder so kann ich kündigen :motz: )

In der c't steht in der Ausgabe 6 ein interessanter Bericht mit den ganzen Problemen die die IPv6 verursachen drin.
Gestern durch Zufall gelesen und merkwürdiges Browserhängen gehabt, heute gerade neu gestartet und wieder Problme, diesmal mit Firefox.
Dann per ipconfig/all IPAdresse gecheckt und festegestellt mir wurde so eine Drecks-IP verabreicht :(

Mir wurde vor kurzem (2-3 Tage) auch son eine IP angedereht.
Laut c't sollen aber nur Neukunden sowas angedreht werden.

Bei mir hängen alle Internetbrowser manchmal 1 Minute bevor es weitergeht, sieht so aus als wären die abgestürzt.
Laut c't sollen aber nur Neukunden von dem Problem betroffen sein und keine Bestandskunden denn UM hat keine IPv4 Adressen mehr.
Weiß da jemand mehr ob das auch Bestandskunden betreffen wird?
Wenn sich das nicht bessert habe ich nämlich nur eine Chance, kündigen, denn schon surfen ist mit der IP eine Katastrophe.
Für Werbesender in HD 3- fach bezahlen ? Da könnt ihr lange warten ;)
Endlich sky KOMPLETT mit HD und GO - Keine Privaten ohne Alphacrypt!!!

eazrael
Kabelexperte
Beiträge: 237
Registriert: 18.05.2012, 21:34
Wohnort: Troisdorf
Kontaktdaten:

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von eazrael » 03.04.2013, 14:47

Moses hat geschrieben:Gibt hier ein paar Lösungsvorschläge. Zum einen VPN, zum anderen einen IPv6 Tunnel zu einem Host, der auch per IPv4 erreichbar ist und bei dem du die Ports selber weiterleiten kannst (i.e. ein IPv6 Tunnel kann dir helfen, wenn der Endpoint für dich eine dedizierte IPv4 Adresse hat).
Statt Portforwarding würde ich dann doch liebe einen richtigen IPv4 Tunnel empfehlen (VPN ist eigentlich auch nix anderes). Funktioniert wenn du einen vserver oder richtigen Server mit einer IPv4 Adresse und einer IPv6 Adresse hast, oder mit 2 IP-Adressen. Dann kannst du eine IPv4 in dein Netz umbiegen. Hast dann halt eine evt. erhöhte Latenz, weil erst alles über den Server muss. Könnte man dann bestimmt in einem dd-wrt Router terminieren.

Bei diesem Dual Stack Lite ist das IPv6 doch nativ ans Internet angebunden, Serverdienste sind da möglich, oder?
Tarif: Business 150 Internet + Phone
https://www.evilazrael.de gehostet zuhause, sogar mit IPv6 (lautet bald: sogar mit IPv4 ;))

paul
Übergabepunkt
Beiträge: 398
Registriert: 10.01.2013, 21:08

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von paul » 03.04.2013, 17:58

DianaOwnz hat geschrieben: ...
Laut c't sollen aber nur Neukunden von dem Problem betroffen sein und keine Bestandskunden denn UM hat keine IPv4 Adressen mehr.
Weiß da jemand mehr ob das auch Bestandskunden betreffen wird?
Wenn sich das nicht bessert habe ich nämlich nur eine Chance, kündigen, denn schon surfen ist mit der IP eine Katastrophe.
Auch Bestandskunden hat es schon "erwischt", obwohl so etwas natürlich niemals hätte geschehen sollen. Dazu reicht(e) schon ein harmloser Tarifwechsel von z. B. 32.000 auf 50.000 aus.

jcoder
Kabelexperte
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2012, 09:44

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von jcoder » 03.04.2013, 19:03

JimMorrison hat geschrieben:selbst wenn du zur Telekom wechseln würdest und dich mit langsamen DSL begnügst, bekommen seit einige Zeit nur noch IPv6 für Neukunden vergeben... Siehe Forum auf Onlinekosten.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Onlinekosten.de so einen Unsinn schreibt. Sicher treiben sich in vielen Foren treiben einige User herum, die nicht wirklich wissen, worüber sie reden. Dieser Tatsache sind dann solche Fehlinformationen geschuldet.

Die Telekom bindet Neukunden mit VoIP-Verträgen seit September letzten Jahres mit DualStack an. Das ist der Königsweg der Anbindung, bei der der Kunde sowohl eine öffentliche IPv4 und zusätzlich eine IPv6-Adresse erhält.
Unitymedia wählt den billigen Weg, bei dem leider einige Kunden auf der Strecke bleiben.

Die Kabelbetreiber sind derzeit die einzigen großen Anbieter, die diesen Weg wählen. Alle anderen großen Provider bieten Ihren Kunden weiterhin öffentliche IPv4-Adressen (ggf. mit DualStack).

Langsames DSL? VDSL wird inzwischen von fast jedem Anbieter mit 50MBit angeboten- und das häufig günstiger, als der vergleichbare UM 2Play-Tarif. Ich kriege die mit meinem 1&1-Vertrag sogar im realen Download. Wenn ich hier im Forum stöbere, ist bei vielen Unitymedia-Kunden mit dem Cisco 3208G-Modem im 50MBit Vertrag bei 25-30MBit im realen Download Schluss.

jcoder
Kabelexperte
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2012, 09:44

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von jcoder » 03.04.2013, 19:40

RobDust hat geschrieben: ja ich möchte aus einem ipv4 Netz zugreifen. Zum Beispiel aus der Firma (welche einen ipv4 Anschluss hat.) oder mit dem iPhone aus dem UMTS Netz (auch ipv4?? )

Kann ich nicht die Geräte ipv6 fähig machen?
Die Geräte auf der anwählenden Seite IPv6 fähig zu machen, ist meist keine große Herausforderung.

Mit Tunnelbrokern wie Hurricane Electric, Sixxs oder (am einfachsten) gogo6/freenet6 ist das auf normalen PCs (Linux oder Windows) in ein paar Minuten erledigt. Am einfachsten für einen Laien ist unter Windows gogo6. Clientsoftware herunterladen, installieren und fertig. Die 6to4-Broker sind auch alle kostenlos.
Ob der Administrator Deines Firmen-PCs Dir das so gern sieht, wage ich mal zu bezweifeln.

Etwas komplizierter wirds auf Handys. Unter Android kannst Du andoiccu benutzen- musst das Handy dafür jedoch rooten.
Unter Meego gibt's (wie für jede normale Linux Distribution auch) aiccu (auch ohne rooten).
Für Apple wird's was ähnliches geben- wahrscheinlich aber auch nur gejailbreakte Handys.

Die Frage ist, ob Deine für den Zugriff genutzte Software auch IPv6 spricht (Wenn's nur der Browser ist, ist das kein Problem) und ob die Geräte/Dienste, die Du ansprechen möchtest, IPv6 verstehen. Falls letzteres nicht der Fall ist, könntest Du die in einem Beitrag weiter oben beschreibene NAT64-Lösung im Heimnetz einsetzen.
Die kostet natürlich, genau wie die von mir oben erwähnte 4in6-Tunnel 7-10EUR/Monat an Energiekosten für einen permanent laufenden PC oder die investition in einen Router, auf dem Du ein NAT64 betreiben kannst.

Aber ganz ehrlich: Alle Lösungen, um einen Unitymedia-Anschluss halbwegs marküblich kompatibel zu machen, kosten im lfd. Betrieb fast so viel, wie ein günstiger DSL-Anschluss.
Ich würde mir einfach den günstigsten DSL-Anschluss ohne Vertragslaufzeit rauspicken, der verfügbar ist (z.B. 1&1 DSL16000 f. 20 EUR) und mir damit mein eigenes DualStack basteln, indem ich den relevanten IPv4-Traffic einfach über den DSL-Anschluss route. Das ist a) universell anwendbar und b) recht einfach zu konfigurieren

Benutzeravatar
DianaOwnz
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1878
Registriert: 10.01.2009, 16:56

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von DianaOwnz » 03.04.2013, 19:59

paul hat geschrieben:
DianaOwnz hat geschrieben: ...
Laut c't sollen aber nur Neukunden von dem Problem betroffen sein und keine Bestandskunden denn UM hat keine IPv4 Adressen mehr.
Weiß da jemand mehr ob das auch Bestandskunden betreffen wird?
Wenn sich das nicht bessert habe ich nämlich nur eine Chance, kündigen, denn schon surfen ist mit der IP eine Katastrophe.
Auch Bestandskunden hat es schon "erwischt", obwohl so etwas natürlich niemals hätte geschehen sollen. Dazu reicht(e) schon ein harmloser Tarifwechsel von z. B. 32.000 auf 50.000 aus.
Jo, hatte ich gelesen hier im Thread und anderswo.

Deshalb dann auch die Hotline angerufen.
War aber Fehlalarm, der Fehler lag bei mir!
Ich hatte kurz zuvor wegen der Umstellung noch einige Netzwerktools von der Windows CD installiert.
Dabei hat Windows! mich dann auf IPv6 umgestellt.
Ich konnte das aber zum Glück wieder entfernen und nun ist alles wieder normal.
Stutzig wurde ich bei heute insgesamt 3 sehr freundlichen Hotline Miotarbeitern wobei mir die eine Dame mitteilte das bei mir IPv4 hinterlegt ist und der Mitarbeiter mit dem sie mich verbunden hatte der mir sagte das Altana Modem KANN gar kein IPv6!
Danach habe ich dann mal bei den Netzwerkeigenschaften rumgeforscht und das Problem erkannt.

Komisch finde ich nur das der Wechsel von 3-Play 32 Mbit auf 2 Play 100MBit bei UM als Downgrade gewertet wird?
3 Play 32 gibts seit Januar gar nicht mehr und 2 Play 100 Premium kostet stat 30 Euro ja 40 Euro!
Ich habe also eine Email an Unitymedia geschickt und dort um Kulanzumstellung gebeten (Tip des Hotline Mitarbeiters) dort habe ich auch schriftlich vermerkt das ich im IPv4 Blockbleiben möchte (Tip der Hotline Mitarbeiterin)
Das muß allerdings schriftlich erfolgen sagte sie. Bei den Kundendaten die UM einsehen kann ist auch vermerkt ob man IPv4 oder IPv6 "Kunde" ist, bei mir stand IPv4 :)
Warum UM allerdings bis Oktober auf die 10 Euro mehr an Gebühren verzichten will finde ich merkwürdig, hoffe aber das sie da aus Eigeninteresse kulant sein werden und mich zeitnah umstellen werden.
Für Werbesender in HD 3- fach bezahlen ? Da könnt ihr lange warten ;)
Endlich sky KOMPLETT mit HD und GO - Keine Privaten ohne Alphacrypt!!!

Benutzeravatar
DianaOwnz
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1878
Registriert: 10.01.2009, 16:56

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von DianaOwnz » 03.04.2013, 20:01

jcoder hat geschrieben:
JimMorrison hat geschrieben:selbst wenn du zur Telekom wechseln würdest und dich mit langsamen DSL begnügst, bekommen seit einige Zeit nur noch IPv6 für Neukunden vergeben... Siehe Forum auf Onlinekosten.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Onlinekosten.de so einen Unsinn schreibt. Sicher treiben sich in vielen Foren treiben einige User herum, die nicht wirklich wissen, worüber sie reden. Dieser Tatsache sind dann solche Fehlinformationen geschuldet.

Die Telekom bindet Neukunden mit VoIP-Verträgen seit September letzten Jahres mit DualStack an. Das ist der Königsweg der Anbindung, bei der der Kunde sowohl eine öffentliche IPv4 und zusätzlich eine IPv6-Adresse erhält.
Unitymedia wählt den billigen Weg, bei dem leider einige Kunden auf der Strecke bleiben.

Die Kabelbetreiber sind derzeit die einzigen großen Anbieter, die diesen Weg wählen. Alle anderen großen Provider bieten Ihren Kunden weiterhin öffentliche IPv4-Adressen (ggf. mit DualStack).

Langsames DSL? VDSL wird inzwischen von fast jedem Anbieter mit 50MBit angeboten- und das häufig günstiger, als der vergleichbare UM 2Play-Tarif. Ich kriege die mit meinem 1&1-Vertrag sogar im realen Download. Wenn ich hier im Forum stöbere, ist bei vielen Unitymedia-Kunden mit dem Cisco 3208G-Modem im 50MBit Vertrag bei 25-30MBit im realen Download Schluss.
Ich denke auch das ist Unsinn, in der c't war zu lesen das die Telekom nicht einmal 50 % ihrer IP adressen ausgeschöpft hat, UM hat keine mehr und deshalb haben Neukunden jetzt das IPv6 Problem.
Einer der Holtine Mitarbeiter sagte mir am Telefon das die X-Box z.B. damit nicht ins Internet kann.
Für Werbesender in HD 3- fach bezahlen ? Da könnt ihr lange warten ;)
Endlich sky KOMPLETT mit HD und GO - Keine Privaten ohne Alphacrypt!!!

apmon
Kabelneuling
Beiträge: 25
Registriert: 03.04.2013, 01:30

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von apmon » 03.04.2013, 21:31

jcoder hat geschrieben: Die Telekom bindet Neukunden mit VoIP-Verträgen seit September letzten Jahres mit DualStack an. Das ist der Königsweg der Anbindung, bei der der Kunde sowohl eine öffentliche IPv4 und zusätzlich eine IPv6-Adresse erhält.
Klar, DualStack ist die ideal Loesung und es waere sehr hilfreich wenn alle ISPs die noch IPv4 Addressen haben so schnell wie moeglich auf dual stack umstellen wuerden.
jcoder hat geschrieben: Unitymedia wählt den billigen Weg, bei dem leider einige Kunden auf der Strecke bleiben.
Nein, es ist nicht der billigere Weg, es ist der einzige moegliche Weg. Wenn ihnen die IPv4 Addressen ausgegangen sind, haben sie keinerlei Moeglichkeit Dual Stack anzubieten. Unitymedia hat ca 1.2 millionen IPv4 Addressen[1] damit muessen sie auskommen, egal wie. Wenn sie nun einen Neukunden gewinnen ist die einzige Moeglichkeit ihm eine IPv4 zu bieten in dem sie die Addresse einem Bestandskunden zuvor wegnehmen (was sie durch die Tarifumstellung, verbunden mit DS-lite auch teilweise machen).

Das meiste wass man Unitymedia eigentlich vorwerfen kann, ist das sie nicht sofort bei allen Kunden IPv6 aktivieren. Bei Bestandskunden die noch eine IPv4 haben voll dual stack, bei Neukunden dann DS-lite. Da die allermeisten Probleme mit IPv6 nicht auf Grund von IPv6 entstehen (es ist keine "dreckige IP" wie hier auch schon behauptet wurde) sondern durch den Wegfall einer oeffentlichen IPv4, verursacht dual stack kaum Probleme. Somit koennten dann wenigstens die eigenen Kunden unter einander vernuenftig kommunizieren. Wieso Unitymedia und Kabeldeutschland das nicht machen ist mir ein Raetzel.

Ausserdem muss man Unitymedia in gewisserweise auch "loben", denn sie bieten Ihren Kunden mit IPv6 wenigstens ueberhaupt eine Moeglichkeit von aussen noch erreichbar zu sein. Etliche Internetprovider (im Aussland) denen die IPv4 ausgegangen sind steigen auf carrier grade nat (NAT444) um, dort gibt es dann gar keine Moeglichkeit (ohne tunnel) mehr von aussen auf das Heimnetz zu zu greifen. Das ist dann DS-lite ohne das DS. Das heisst alle Probleme die DS-lite hat, ohne die Moeglichkeit diese per IPv6 zu umgehen.

Ich habe (in Foren) gelesen, das Telecolumbus das zum Teil so macht, dort ist man als Kunde also noch mehr beschissen dran.
jcoder hat geschrieben: Die Kabelbetreiber sind derzeit die einzigen großen Anbieter, die diesen Weg wählen. Alle anderen großen Provider bieten Ihren Kunden weiterhin öffentliche IPv4-Adressen (ggf. mit DualStack).
Das duerfte wohl daran liegen das die Kabelbetreiber die einzigen (relativ jungen) groesseren Anbieter in Deutschland sind die noch kraeftig wachsen. Wenn man ein schrumpfender oder stagnierender Betreiber ist, hat man das Problem natuerlich nicht. Die Telekom duerfte ihre IPv4 wohl noch aus Zeiten haben wo sie ein (quasi) Monopolist waren als es noch keine Addressknappheit gab. Demzufolge haben sie damals entsprechend viele Addressen bekommen.

Das Problem duerfte also eigentlich alle Wachsende ISPs in Europa betreffen.

Insofern koennte man sich fragen, wiese eigentlich die Kartellbehoerden nicht alle ISPs zwingt IPv6 anzubieten um die Marktbarriere der ausgehenden IPv4 Addressen fuer neue ISPs zu beseitigen?
jcoder hat geschrieben: Langsames DSL? VDSL wird inzwischen von fast jedem Anbieter mit 50MBit angeboten- und das häufig günstiger, als der vergleichbare UM 2Play-Tarif. Ich kriege die mit meinem 1&1-Vertrag sogar im realen Download.
Kabeldeutschland und Unitymedia versorgen viele (semi)laendliche Gebiete mit schnellem Internet in denen man kein VDSL, teilweise noch nicht einmal DSL bekommen kann (Desshalb haben sie zum Teil ja so ein gutes Wachstum). Insofern nuetzt es einem reichlich wenig das 1&1 guenstige VDSL anbietet wenn die Leitungen dafuer nicht vorhanden sind.

[1] http://bgp.he.net/AS20825#_prefixes

jcoder
Kabelexperte
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2012, 09:44

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von jcoder » 03.04.2013, 23:27

apmon hat geschrieben:
jcoder hat geschrieben: Unitymedia wählt den billigen Weg, bei dem leider einige Kunden auf der Strecke bleiben.
Nein, es ist nicht der billigere Weg, es ist der einzige moegliche Weg. Wenn ihnen die IPv4 Addressen ausgegangen sind, haben sie keinerlei Moeglichkeit Dual Stack anzubieten. Unitymedia hat ca 1.2 millionen IPv4 Addressen[1] damit muessen sie auskommen, egal wie. Wenn sie nun einen Neukunden gewinnen ist die einzige Moeglichkeit ihm eine IPv4 zu bieten in dem sie die Addresse einem Bestandskunden zuvor wegnehmen (was sie durch die Tarifumstellung, verbunden mit DS-lite auch teilweise machen).
Heute haben sie keine Chance mehr- klar.
Der billigere Weg bleibt es insofern, als dass das Problem der augehenden IPv4-Adressen ja nicht erst seit gestern bekannt war. UM hätte bereits im Vorfeld Geld anpacken müssen und sich einen größeren Pool zuzulegen und/oder bereits Jahre früher echten DualStack bereitstellen sollen, um Anreize für den Markt zu geben. Aber das kostet halt.....
apmon hat geschrieben: Das meiste wass man Unitymedia eigentlich vorwerfen kann, ist das sie nicht sofort bei allen Kunden IPv6 aktivieren. Bei Bestandskunden die noch eine IPv4 haben voll dual stack, bei Neukunden dann DS-lite. Da die allermeisten Probleme mit IPv6 nicht auf Grund von IPv6 entstehen (es ist keine "dreckige IP" wie hier auch schon behauptet wurde) sondern durch den Wegfall einer oeffentlichen IPv4, verursacht dual stack kaum Probleme. Somit koennten dann wenigstens die eigenen Kunden unter einander vernuenftig kommunizieren. Wieso Unitymedia und Kabeldeutschland das nicht machen ist mir ein Raetzel.
das Meiste sehe ich ähnlich.

Was man Unitymedia aber noch viel mehr vorwerfen kann, ist die mangelnde Transparenz. Die Beschränkungen die die von Unitymedia Anbindung werden dem Neukunden verschwiegen und er wird so in einen Vertrag gelockt, mit dem er nichts anfangen kann. Die Anbindung über DS-Lite wäre für einen Großteil der Kunden ja sogar noch o.k. (selbst NAT444 wäre das) wenn dem potentiellen Kunden die Art der Anbindung bekannt gemacht wird, damit er sich über die damit verbundenen Beschränkungen informieren kann- und gerade das macht UM nicht.
Dadurch macht Unitymedia seine eigenen Probleme zu Problemen seiner Kunden.
apmon hat geschrieben: Ausserdem muss man Unitymedia in gewisserweise auch "loben", denn sie bieten Ihren Kunden mit IPv6 wenigstens ueberhaupt eine Moeglichkeit von aussen noch erreichbar zu sein.
Das "Loben" kommentiere ich mal lieber nicht :zwinker:
Für die meisten betroffenen Kunden macht es mittelfristig leider kaum einen Unterschied, ob sie per NAT444 oder DS-Lite angebunden wären. Isoliert bleiben sie effektiv so oder so.
Vllt. wären sogar einige Anwender, die primär Probleme mit ausgehendem Traffic haben (z.B. ausgehende VPN-Verbindungen) mittelfristig mit NAT444 besser angebunden gewesen- zumindest Probleme aufgrund der MTU hätte es dann nicht gegeben. (Auch wenn ich IPv6/DS-Lite hier für das kleinere Übel halte).
apmon hat geschrieben: Ich habe (in Foren) gelesen, das Telecolumbus das zum Teil so macht, dort ist man als Kunde also noch mehr beschissen dran.
Die erzählen ihren Kunden wahrscheinlich auch, sie hätten aufgrund der IPv4-Adressknappheit gar keine andere Möglichkeit und an NAT444 gehe kein Weg vorbei.
Die Argumentation kenne ich in ähnlicher Form schon von einem in diesem Forum bekannteren Provider.
apmon hat geschrieben: Kabeldeutschland und Unitymedia versorgen viele (semi)laendliche Gebiete mit schnellem Internet in denen man kein VDSL, teilweise noch nicht einmal DSL bekommen kann (Desshalb haben sie zum Teil ja so ein gutes Wachstum).
Naja- wer keine Auswahl hat, nimmt dass was er kriegen kann.
Wobei ich mir auch in ländlichen Gebieten vorstellen kann, dass der eine oder andere Kunde, wenn er wüsste, dass er nicht nur zwischen 50MBit Kabel und 2MBit DSL sondern auch zwischen schnell surfen und Zugriff auf seine teuer installierte Heimautomation oder sein NAS wählt, die Heimautomation mit 2MBit DSL vorziehen würde.
Es ist eine böse Überraschung, wenn das SmartHome mit Unitymedias 2Play Smart plötzlich vollkommen aufhört, smart zu sein.

Scorpie
Kabelneuling
Beiträge: 18
Registriert: 09.10.2008, 09:10
Wohnort: Köln (Porz-Urbach)
Kontaktdaten:

Re: Umstellung von ipv4 auf ipv6 ich will wieder in mein Net

Beitrag von Scorpie » 06.04.2013, 13:44

RobDust hat geschrieben:ich komme seit der Umstellung von ipv4 auf ipv6 nicht mehr in mein Netz.
Hallo,

dazu habe ich 2 Fragen:

1. Wurde eine neue Mindestvertragslaufzeit von 24Monaten bei der Umstellung festgelegt?

2. Wann war die Umstellung?

Sollte man dir bei Umstellung nämlich die 24 Monate aufgebrummt haben, und dies ist noch keine 8 Wochen her, dann "drohe" bei der Hotline damit vom Fairsprechen Gebrauch zu machen. Hab den Mist auch an den Hacken gehabt, und als ich das rückgängig machen wollte hieß es zunächst das die 14-tägige Widerrufsfrist ja bereits verstrichen sei. Ich hab' dann nur mal freundlich erwähnt das mich UM mit der Umstellung aufgrund der Mindestlaufzeit ja wohl wie einen Neukunden behandelt, und ich daher ja wohl eindeutig vom Fairsprechen Gebrauch machen dürfte. Da kam der gute Mann etwas ins schwitzen und mußte kurz Rücksprache halten. Das Ergebnis war dann, dass ich das selbstverständlich machen kann, und dann alles wieder auf den alten Stand, inkl. altem IPv4 Modem, gebracht wird. Auch wenn ich die 50MBit haben wollte, so war das zunächst mal ein Teilerfolg. Gestern gab's dann noch 'nen Anruf, dass ich selbstverständlich auch für die 50MBit Leitunfg ein IPv4 Modem bekommen kann. Ich sei ja ein Bestandskunde dem man die IPv4 bei der Umstellung weggenommen hat. Wenn das bei dir also alles im zeitlichen Rahmen liegt geh' die Sache noch mal an. Solltest Du noch das Fairsprechen nutzen können bezieh dich aber in erster Linie auf die fehlende Geschwindigkeit, und dann erst auf IPv6.
UM 3play SMART 50

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MaXX und 6 Gäste