Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-600

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Toengel
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 27.07.2012, 09:12

Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-600

Beitrag von Toengel » 05.02.2013, 21:37

Tachchen,
Der Sicherheitsexperte Michael Messner hat mehrere Lücken in den D-Link-Router DIR-300 und DIR-600 entdeckt, darunter eine durch die ein Angreifer mit geringem Aufwand beliebige Befehle ausführen kann. Betroffen sind auch aktuelle Firmware-Versionen; doch schließen will der Router-Hersteller die Lücke offenbar nicht.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 96519.html

Kann man denn von Unitymedia jetzt einen sicheren Router verlangen?

Toengel@Alex

Keyser Soze
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 25.05.2009, 12:39

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Keyser Soze » 06.02.2013, 07:53

Auf jeden Fall würde ich mich nicht auf den im heise-Artikel verlinkten Router-Test verlassen, denn der testet die beschriebene Lücke überhaupt nicht. Wenn da alles grün angezeigt wird, heißt es also nicht, dass der Router sicher ist.

Keyser Soze
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 25.05.2009, 12:39

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Keyser Soze » 06.02.2013, 08:30

Toengel hat geschrieben:Kann man denn von Unitymedia jetzt einen sicheren Router verlangen?
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, gehen die Router nach 24 Monaten in das Eigentum der Kunden über. In diesem Fall also eher nicht.

Cablemen
Übergabepunkt
Beiträge: 373
Registriert: 06.03.2012, 23:56

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Cablemen » 06.02.2013, 09:24

Außerdem ist der Router ein Produkt von D-Link somit ist auch der Hersteller für die Sicherheit des Routers verantwortlich!

Toengel
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 27.07.2012, 09:12

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Toengel » 06.02.2013, 09:59

Tachchen,

aber UM vertickt die Dinger... also tragen sie eine gewisse Mitverantwortung.

Toengel@Alex

JimMorrison
Kabelexperte
Beiträge: 168
Registriert: 28.05.2008, 06:34

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von JimMorrison » 06.02.2013, 11:43

Um schenkt dir nur den Router als Good Will Aktion, nicht mehr nicht weniger. Du wirst keine anderen Router von UM bekommen....

Mußt dir halt selbst eine vernünftigen kaufen.
BildBild

Toengel
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 27.07.2012, 09:12

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Toengel » 06.02.2013, 12:01

Tachchen,

Quatsch! Ich habe den Router über UM gekauft! Nix geschenkt...

Toengel@Alex

Knifte
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2464
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Knifte » 06.02.2013, 12:04

Naja, ich glaube nicht, dass die Haftung eines Händlers soweit geht, dass die für irgendwelche Sicherheitslücken in der Software haften können.

Dann könntest du ja jeden Computerhändler verklagen, der dir einen Rechner mit Windows verkauft hat, weil es in Windows ja irgendwelche Schwachstellen gibt. Windows kann man an dieser Stelle durch jede beliebige andere Software ersetzen.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4

Toengel
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 27.07.2012, 09:12

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Toengel » 06.02.2013, 13:13

Tachchen,

bei nem PC weiß ich ja was ich kaufe. Bei UM bekommt man nur einen "WLAN-Router" angeboten. Gegenbeispiel: Wenn fehlerhafte Bremsen eines Autos von einem Subunternehmer kommen, muss trotzdem der Autohersteller ran...

Toengel@Alex

Cablemen
Übergabepunkt
Beiträge: 373
Registriert: 06.03.2012, 23:56

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Cablemen » 06.02.2013, 13:45

Wenn du beim Händler diesen Router kaufst willst du ihn haftbar machen weil D-Link eine fehlerhafte Software installiert hat? Du hast schon eine seltsame Ansicht! Aber man kann ihn sicherlich reklamieren (sprich 25€ zurück) und du kaufst dir einfach einen anderen! :D Ach und ein Auto mit fehlerhaften Bremsen ist doch ein anderes Kaliber da hängen schließlich Menschenleben daran! Für 25,- Euro kann man nicht gerade erwarten ein Top gerät zu erhalten. :zwinker:

Toengel
Kabelneuling
Beiträge: 12
Registriert: 27.07.2012, 09:12

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Toengel » 06.02.2013, 14:07

Tachchen,

leg mir keine Worte in den Mund - ich hab nirgendwo gesagt, dass ich UM haftbar machen will... Mir geht es nur um eine Einschätzung... Reklamation etc.

Toengel@Alex

Keyser Soze
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 25.05.2009, 12:39

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Keyser Soze » 06.02.2013, 14:14

Viel wichtiger als die Haftungsfrage finde ich die Frage, ob es irgendwie möglich ist, den Router irgendwie(?) so notdürftig abzusichern, dass keine Angriffe mehr möglich sind.

Knifte
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2464
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Knifte » 06.02.2013, 14:25

Ich glaube, dass das nur mittels Firmware-Upgrade möglich ist den sicher zu bekommen.

Und ich finde den Vergleich zwischen Fehler in der Software (=Firmware) und Fehler in der Hardware (=Bremsen) schon irgendwie hinkend. Ich gebe dir vollkommen recht, dass der Hersteller bei fehlerhaften Bremsen haftet, aber bei fehlerhafter Software können die auch nix machen (habe ich selber bei meinem eingebauten NAVI in einem Ford Focus erlebt).

Vor allen Dingen gibts den D-Link DIR 300 seit zig Jahren (ich habe einen Ende 2009 beim Vertragsabschluss kostenlos bekommen). Ich hab den zwar nie genutzt, aber ich würde auch nie im Leben erwarten, dass der jetzt noch "sicher" gemacht wird.

Das nimmt ja alles kein Ende. Morgen findet dann irgendwer eine Sicherheitslücke in einem anderen Router usw.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4

a.spengler
Kabelexperte
Beiträge: 154
Registriert: 07.10.2006, 15:37
Wohnort: Hanau

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von a.spengler » 06.02.2013, 15:39

Cablemen hat geschrieben:Wenn du beim Händler diesen Router kaufst willst du ihn haftbar machen weil D-Link eine fehlerhafte Software installiert hat? Du hast schon eine seltsame Ansicht! Aber man kann ihn sicherlich reklamieren (sprich 25€ zurück) und du kaufst dir einfach einen anderen!
Was anderes als "haftbar machen" - im Sinne von Sachmangelgewährleistung reklamieren - ist das, was Du im zweiten Satz beschreibst?
Bild

a.spengler
Kabelexperte
Beiträge: 154
Registriert: 07.10.2006, 15:37
Wohnort: Hanau

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von a.spengler » 06.02.2013, 15:43

Knifte hat geschrieben:Und ich finde den Vergleich zwischen Fehler in der Software (=Firmware) und Fehler in der Hardware (=Bremsen) schon irgendwie hinkend. Ich gebe dir vollkommen recht, dass der Hersteller bei fehlerhaften Bremsen haftet, aber bei fehlerhafter Software können die auch nix machen (habe ich selber bei meinem eingebauten NAVI in einem Ford Focus erlebt).
Haften bei einem Kaufvertrag tut immer der Händler - und da ist es völlig egal, ob es sich um einen Software- oder einen Hardware-Mangel handelt. Der Hersteller bietet eventuell noch eine Garantie, die ist aber immer unabhängig von der gesetzl. Gewährleistung zu sehen.
Vor allen Dingen gibts den D-Link DIR 300 seit zig Jahren (ich habe einen Ende 2009 beim Vertragsabschluss kostenlos bekommen). Ich hab den zwar nie genutzt, aber ich würde auch nie im Leben erwarten, dass der jetzt noch "sicher" gemacht wird.
Ganz offensichtlich sind hier die zwei Jahre schon um...
Bild

Knifte
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2464
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Knifte » 06.02.2013, 15:44

Aber selbst wenn ich das Ding gestern erst bekommen hätte, würde ich das nicht benutzen, weil es einfach Schrott ist :D

Ich hätte dafür aber auch keine 25 Euro gezahlt.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4

MentalFS
Kabelneuling
Beiträge: 40
Registriert: 20.08.2009, 11:07
Wohnort: Unitymedia-Territorium

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von MentalFS » 06.02.2013, 16:26

Keyser Soze hat geschrieben:Viel wichtiger als die Haftungsfrage finde ich die Frage, ob es irgendwie möglich ist, den Router irgendwie(?) so notdürftig abzusichern, dass keine Angriffe mehr möglich sind.
Ich würde sagen, natürlich den Zugriff von außen verbieten und den Port auf einen anderen als 80 oder 8080 ändern, am besten etwas eher zufälliges.

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von piotr » 06.02.2013, 16:31

a.spengler hat geschrieben:
Vor allen Dingen gibts den D-Link DIR 300 seit zig Jahren (ich habe einen Ende 2009 beim Vertragsabschluss kostenlos bekommen). Ich hab den zwar nie genutzt, aber ich würde auch nie im Leben erwarten, dass der jetzt noch "sicher" gemacht wird.
Ganz offensichtlich sind hier die zwei Jahre schon um...
Es kommt darauf an, wann der DIR-300 (und auch der Netgear WGR614) von UM ausgeliefert wurde.

Seit ca Mitte 2010 sind alle UM Router keine kostenlosen Goodies mehr.
Sie werden nur noch fuer die Dauer des Vertrages dem Kunden kostenlos zur Verfuegung gestellt und muessen nach Vertragsende zurueckgegeben werden.

D.h. UM ist der Eigentuemer des Geraetes.

Und UM ist damit bei allen Routern die nach ca Mitte 2010 ausgeliefert wurden in der Pflicht, den Mangel (d.h. die fehlende Betriebssicherheit) abzustellen.

Die hier oft zitierten 25 Euro sind kein Kaufpreis.
Es ist die Gebuehr, die die Kosten abdecken soll, dass das Lager der eingesetzten Subunternehmer genutzt wird, die Techniker sich den Wagen mit den Dingern vollstopfen und dann Dir einen davon uebergeben. Das Ganze nennt sich Installationsgebuehr.

Keyser Soze
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 64
Registriert: 25.05.2009, 12:39

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von Keyser Soze » 06.02.2013, 17:05

MentalFS hat geschrieben:
Keyser Soze hat geschrieben:Ich würde sagen, natürlich den Zugriff von außen verbieten...
Wie genau kann man dies einstellen und prüfen?

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Es geschieht wohl doch etwas seitens dlink

Beitrag von koax » 06.02.2013, 17:28


CarNie
Übergabepunkt
Beiträge: 294
Registriert: 15.05.2011, 12:40

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von CarNie » 06.02.2013, 18:50

Zuletzt geändert von CarNie am 06.02.2013, 18:58, insgesamt 1-mal geändert.

paul
Übergabepunkt
Beiträge: 398
Registriert: 10.01.2013, 21:08

Re: Es geschieht wohl doch etwas seitens dlink

Beitrag von paul » 06.02.2013, 18:53

Wer sagt es denn? Das LKA NS sieht die Angelegenheit ganz anders als der "User" Knifte. :brüll: :brüll: :brüll:

Leider gibt es für den DIR 300 noch keinerlei Updates wie im Heise-Artikel für heute angekündigt.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Es geschieht wohl doch etwas seitens dlink

Beitrag von koax » 06.02.2013, 19:17

Wer sagt es denn? Das LKA NS sieht die Angelegenheit ganz anders als der "User" Knifte. :brüll: :brüll: :brüll:
Das LKA ist der Meinung, dass die Benutzer gewarnt werden sollten und erwägt das zu tun.
Was hat das mit Gewährleistung zu tun?

paul
Übergabepunkt
Beiträge: 398
Registriert: 10.01.2013, 21:08

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von paul » 06.02.2013, 20:08

Alleine die Tatsache, das sich ein Landeskriminalamt mit dieser Geschichte beschäftigt zeigt doch deutlich, das es hier um eine besonders gefährliche Angelegenheit geht. Ich bin mir ziemlich sicher, das UM sich wie üblich taub stellen wird, aber die haben die Dinger massenhaft in Umlauf gebracht. Da UM seine betroffenen Kunden nicht auf die Sicherheitslücke aufmerksam macht, wird im Schadensfall eine Mithaftung nicht ausgeschlossen werden.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Kritische Sicherheitslücken im D-Link DIR-300 und DIR-60

Beitrag von koax » 06.02.2013, 21:56

paul hat geschrieben:Alleine die Tatsache, das sich ein Landeskriminalamt mit dieser Geschichte beschäftigt zeigt doch deutlich, das es hier um eine besonders gefährliche Angelegenheit geht.
Ja. Schließlich ist die Aufgabe der Polizei auch die Verbrechensvorsorge und ein löcheriger Router begünstigt die Internetkrimilarität.
Allerdings interessiert das LKA Dein Vertrag mit Unitymedia und die daraus resultierenden Rechte und Pflichten nicht die Bohne.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hoschiyama, mhaeuser, rv112, Samsungstory und 4 Gäste