Portsperren bei UM

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Was haltet Ihr von den Sperren?

Voll in Ordnung. Sicherheit ist ein wichtiges Thema und beeinträchtigt mich ja auch nicht
17
19%
Voll in Ordnung. Aber warum weiss ich nichts davon? Sollte man schon *irgendwo* mitteilen
16
18%
Unverschämtheit. Ich brauche die Ports für xxx (bitte ein Beispiel posten bzw. erklären)
10
11%
Unverschämtheit. Brauche die Ports nicht, aber finde es aus Prinzip nicht in Ordnung.
41
46%
Kenne Ports und die Bedeutung nicht. Kann mich darum nicht äussern
1
1%
Kenne nur Port-Wein, also mir egal. *Prost*
3
3%
Ist mir egal / Keine Meinung zu
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 89

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von SpaceRat » 18.08.2016, 11:18

Das hier sollte klappen:
VPN zwischen zwei Fritz!Boxen - eine mit DS-Lite

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 18.08.2016, 11:50

Übrigens, der Grund meines Ansinnens ist folgender:

Ich möchte mehrere Geräte, die an der 6360 (DSLight) hängen über den Tunnel mit einer öffentlichen IPV4 ausstatten, damit ich wieder darauf zugreifen kann.

Dafür muss der Tunnel aber erst einmal laufen.
Ich habe auch keine Lust auf einen teureren Business Anschluss umzusteigen. Der Tunnel wäre von der Geschwindigkeit (10 Mbit durch den Upload beschränkt)
schnell genug für meine Bedürfnisse.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 18.08.2016, 12:36

Der letzte Link von SpaceRat sieht vielversprechend aus.
Werde das am WE mal testen.
Parallel warte ich mal die Antwort von AVM ab.
Die müssten mir ja dann eine ähnliche Lösung anbieten.

Danke erstmal für die vielen Hinweise, besonders an SpaceRat
Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von SpaceRat » 18.08.2016, 13:38

Andreas1969 hat geschrieben:Ich möchte mehrere Geräte, die an der 6360 (DSLight) hängen über den Tunnel mit einer öffentlichen IPV4 ausstatten, damit ich wieder darauf zugreifen kann.
Das wird aber noch ein schönes Stück Arbeit ...

Die Geräte an der 6360 kriegen dadurch ja keine öffentliche IPv4, genauso wie auch die an Deiner 7490 keine haben.
Sie haben alle nur private IPv4-Adressen und werden erst durch Port-Weiterleitungen/NAT erreichbar.

Und da wird's haarig:
Man kann ohne Tricks keine Port-Freigaben erstellen, die außerhalb des LAN liegen, also auch nicht für irgendwelche Geräte im entfernten Teil des VPN.

Da kriegt man diese Fehlermeldung:
Die Portfreigabe kann nicht erstellt oder aktiviert werden, da das Ziel nicht im Heimnetz liegt.

Die fraglichen Port-Weiterleitungen wirst Du also alle per FB!Editor bzw. Anpassen einer Einstellungssicherung reinhacken müssen ...

Ich würde da ja eher IPv6-Freigaben erzeugen und die dann halt bei Bedarf über feste-ip.net von IPv4-Clients aus erreichbar machen.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 18.08.2016, 15:09

Da sehe ich momentan erst mal kein Problem.
Da ich die Variante Lan3 der 6360 mit dem Netzwerk der 6490 koppeln verwende. Dann hängen doch die an Lan3 angeschlossen Geräte direkt im Netzwerk der 6490 (IPV4) und die Portfreigaben lassen sich einrichten. Die Geräte an Lan3 bauen die Internetverbindung ja auch über die 6490 auf.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 21.08.2016, 20:16

Habe jetzt alles probiert, alles ohne Erfolg.
AVM ist auch ratlos.
Die Hinweise aus dem Link habe ich ausprobiert,
die mit dem AVM Tool erzeugten config Dateien habe ich wie im Beispiel abgeändert usw.
Und noch diverse andere Einstellungen probiert.
Der Tunnel wird zwar teilweise aufgebaut, aber nur bei
einer Box. Bei der anderen bleibt der Status grundsätzlich grau.
Ich gebe jetzt an dieser Stelle auf.
Vermutlich liegt es daran, daß eine Box DS Lite hat und
das AFTR bei Unitymedia irgendetwas unterbindet bzw. in Bezug auf VPN nicht durchlässt bzw. sperrt.
Dann sollen die das doch zugeben und nicht einen auf blöd machen.
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 21.08.2016, 20:28

Eins verstehe ich allerdings nicht.
Von einem PC hinter der 6360 (DSLIGHT) kann ich mit dem Fritz Fernzugang VPN Client eine VPN Verbindung zur 6490 (IPV4) aufbauen und auf das gesamte Netzwerk hinter der 6490 zugreifen. Dann sollte das doch mit 2 Boxen auch gehen, oder was ist da anders?

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 25.08.2016, 18:41

Jetzt habe ich auch Antwort von AVM bekommen :

XXX (AVM Support)

25. Aug., 17:37 CEST

Guten Tag - Herr XXX,

die Config sieht vollkommen i.O. aus, auf Seiten der FRITZ!Box gibt es nichts zu bemängeln.

Inwiefern das Anbieterrouting und deren Übertragung "in die Suppe spuckt" ist für uns anhand der Analysedaten nicht feststellbar, jedoch durch multiple NAT-Stellen in deren Struktur denkbar.

Daher können wir Ihnen hier, an dieser Stelle, leider nicht mehr weiterhelfen.

Ich hoffe, das Sie mit/durch unitymedia eine Lösung finden.

Freundliche Grüße aus Berlin
XXX (AVM Support)


Aus Schluss Ende das wars dann wohl.
Da sollte AVM doch mal die Dokumentation überarbeiten.
VPN zwischen 2 Fritz-Boxen geht ja wohl nur, wenn beide
Seiten über eine öffentliche IP verfügen.
Deren falsche Dokumentation führt den Endanwender ja nur in die Irre.
Anscheinend wussten Die ja selber nicht, dass es nicht geht, wenn eine der 2 Boxen über DSLITE verfügt.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 25.08.2016, 18:56

Ich hoffe jetzt darauf, daß die Telekom hier irgendwann doch noch auf VDSL Vectoring Ausbaut und kündige dann den Misst bei Unitymedia, dann hat sich das Problem nämlich erledigt. Da weiß ich, dass es läuft.
Also sind die Anschlüsse bei Unitymedia doch kastriert.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4819
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von hajodele » 25.08.2016, 19:51

Wenn AVM endlich IPv6-fähiges VPN bereitstellen würde, nicht.
Wenn du wirklich dringend VPN brauchst, richtest du dir Openvpn o.a. auf einem Raspberry Pi o.ä. ein.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 25.08.2016, 22:15

Einen Raspberry PI betreibe ich schon an der 6490 (IPV4) für andere Aufgaben. Ich würde jetzt mal vermuten, ich müsste mir noch einen kaufen, den ich an der 6360 (DSLITE ) betreibe. Folgende 3 Aufgaben müssen aber zwingend gehen:
1. Eine IP Kamera an der 6360 muss im 24 Stunden Betrieb auf einem Kameraserver an der 6490 speichern können. Die Live Bilder der Kamera sollen auch vom Smartphone abrufbar sein.
2. Eine Roladensteuerung an der 6360 soll von einem Rechner an der 6490 und vom Smartphone aus bedienbar sein.
3. Die Heizungssteuerung an der 6360 soll ebenfalls von einem Rechner an der 6490 und vom Smartphone aus bedienbar sein.

Zusätzlich möchte ich noch von einem Satelliten Receiver an der 6360 auf die Aufnahmen eines Satelliten Receivers an der 6490 zugreifen können.

Mit einer VPN Verbindung zwischen den Boxen würde das ja alles wunderbar funktionieren.
Geht das so auch mit der Raspberry Lösung und Open VPN?

Die Netzwerk Geräte unter Punkt 1-3 beherrschen allesamt nur IPV4 (kein IPV6)
Und auch die Satelliten Receiver können kein IPV6.

Ich wäre für eine funktioniernde Lösung dankbar.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 25.08.2016, 22:37

Und dann habe ich ja noch eine Hürde:
die 6360 hat DSLITE und die 6490 hat IPV4 only (Echtes DS gibt es in NRW von Unitymedia nicht) und ich werde einen Teufel tun und die 6490 auch auf DSLITE umstellen lassen, ich bin froh, dass ich wenigstens da noch echtes IPV4 habe.
Ich sehe da jetzt keine Möglichkeit.
In BW scheint es ja echtes DS von Unitymedia zu geben.

In NRW schalten die Hornochsen das aber nicht, habe
ich schon nachgefragt.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von SpaceRat » 25.08.2016, 22:42

Du kannst auf der 6490 eine Tunnelanbindung für IPv6 nutzen.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 25.08.2016, 23:04

Bekomme ich denn dann auch den gewünschten Datendurchsatz von 10 MBIT hin?

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 26.08.2016, 06:47

So, jetzt ist es amtlich.
Ports bzw. Protokolle werden gesperrt bzw. gefiltert.

Ich habe die letzte Mail von AVM mal an Unitymedia mit der Bitte um Aufklärung weitergeleitet.
Die Antwort kam relativ schnell :
VPN Lösungen insbesondere P2P sind nicht Bestandteil des Privatkundentarifes und somit auch nicht möglich.
VPN Lösungen, wie z.B. P2P sind ausschließlich Bestandteil des Businesstarifs.
Es wäre auch nicht ausreichend, nur mit dem DSLITE Anschluss auf Business zu wechseln, sondern beide Anschlüsse müssen auf Business umgestellt werden, damit die Verbindung läuft. Das habe ich ja schon herausgefunden, da ich auch keine VPN Verbindung von der 6490 (IPV4 only) zu einer 7490 im Telekom Netz hinbekommen habe.
Wenn ich beide Anschlüsse auf Business umstelle, kostet mich das 132 € incl. Mehrwertsteuer im Monat anstatt wie bisher 88 € für die beiden Anschlüsse.
Das bin ich nicht bereit zu zahlen.

Also bleibt mir nur noch darauf zu warten, dass die Telekom in meinem Bereich endlich ausbaut.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 27.08.2016, 12:32

Den Punkt mit dem Satelienreceiver konnte ich mittlerweile lösen.
Ich hatte noch einen Streaming Player rumliegen (Android als Betriebssystem).
Der hat einen VPN Client an Bord.
Damit lässt sich aus dem Netzwerk der 6360 (DSLITE) eine VPN Verbindung zur 6490 (IPV4 only) aufbauen.
Jetzt kann ich auf die Aufnahmen des Receivers im Netzwerk der 6490 zugreifen. Sogar LIVETV (insbesondere auch Sky) lässt sich von dem Receiver hinter der 6490 auf den Streaming Player im Netzwerk der 6360 streamen.

Bleiben jetzt noch die ersten 3 Punkte.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3825
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 13:13

Was bist Du denn bereit zu zahlen?
Ansich brauchst Du ja nur entweder beide Anschlüsse auf dem selben Protokoll, oder einen Gegenstelle, die beide kann und vermittelt. Zum Beispiel einen virtuellen Server in einem Rechenzentrum. Sowas kann man mieten... :)

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 27.08.2016, 13:24

Ich bin eigentlich gar nicht bereit, noch etwas zusätzlich zu zahlen.
Ich ärgere mich eh schon darüber, daß die beiden Anschlüsse teurer sind, als bei der Telekom.
Aber aus der Not raus (DSL zu langsam) bin ich mit beiden Anschlüssen zu Unitymedia umgezogen.
Mit einem etwas eher (IPV4) mit dem Anderen leider zu spät (DSLITE).
Ich finde es schon ein starkes Stück von Unitymedia, dass man im Prinzip als freier Bürger von denen entmündigt wird.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3825
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 13:40

Falls Du wirklich glaubst, dass ein UM Dich durch einen kastrierten Internetzugang entmündigt, möchte ich Dich ermutigen, dass gerichtlich feststellen zu lassen. Da hätten wir sicherlich alle etwas davon, egal wie das ausgeht...

Versteh mich nicht falsch, ich finde DSLite total beschissen. Aber den Vertrag hast Du selbst abgeschlossen.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 27.08.2016, 14:11

Ja, das ist richtig, den Vertrag habe ich abgeschlossen.
Mir blieb ja nichts anderes übrig mangels Alternativen.
Die haben bei uns Alleinstellungsmerkmal, da es keinen anderen Anbieter gibt, der auch nur annähernd eine vernünftige Geschwindigkeit liefert.
Sonst wäre ich mit Sicherheit nicht zu dem Verein gewechselt.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3825
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von addicted » 27.08.2016, 14:50

Es gibt mit Sicherheit haufenweise Anbieter, die Dir mit Kusshand Glasfaser direkt ins Haus legen, wenn Du die Kosten dafür trägst.

Du hast also eher versucht mit möglichst wenig Kapitaleinsatz möglichst viel Leistung zu bekommen, und dabei den Fokus auf Übertragungsgeschwindigkeit gelegt. Jetzt ärgerst Du Dich, dass dabei die anderen Faktoren, wie Service und Produktqualität, zu kurz gekommen sind.

Keine Wahl zu haben ist genau so wie keine Zeit zu haben, nur eine Frage der Prioritäten.

hajodele
Kabelkopfstation
Beiträge: 4819
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von hajodele » 27.08.2016, 15:08

Wenn mir jetzt noch einer erklärt, von welchen Portsperren hier die Rede sein soll, kann ich mitreden.
Remember: Bei IPv6 gibt es das imho nicht, bei IPv4 werden nur die üblichen Verdächtigen wie überall gesperrt.

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 27.08.2016, 18:13

Ausserdem ist die Ausrede, man hätte keinen Vorrat mehr an IPV4's schlichtweg gelogen.
Die haben nämlich noch reichlich davon.

Es bekommt nämlich nicht nur jeder Business Kunde eine IPV4, sondern auch jeder Horizon Kunde.
Und da werden ja wohl noch reichlich Verträge abgeschlossen.

Ich finde das Konzept eh recht fragwürdig.
Ich finde es auch erstaunlich, wieviele IPV4'S bei Altkunden brachliegen, die das nie im Leben brauchen, bzw. es erst garnicht merken würden, wenn die auf DSLITE umgestellt würden.
Man sollte doch allen Kunden die IPV4 wegnehmen und auf DSLITE umstellen. Dann würde zusätzlich eine Unmenge and Adressen frei.
Die, die sich dann melden, daß es Probleme gibt, werden dann auf echten DS umgestellt. Somit wäre dann auch gewährleistet, dass nur die Kunden IPV4 bzw. DS haben, die es auch wirklich benötigen.
So würde ich das handhaben, wenn es mein Laden wäre.
Dann wären auch alle Kunden zufrieden.
Ich kenne z.B. Fälle von Altkunden, die nur Telefon gebucht haben, aber das Modem per IPV4 angebunden ist.
Diese Kunden verbraten auch unnötig IPV4, weil die das niemals im Leben brauchen werden.

Mal drüber nachdenken.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

F-orced-customer
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1000
Registriert: 11.09.2012, 12:54

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von F-orced-customer » 27.08.2016, 18:40

Andreas1969 hat geschrieben:Ausserdem ist die Ausrede, man hätte keinen Vorrat mehr an IPV4's schlichtweg gelogen.
Die haben nämlich noch reichlich davon.
Es bekommt nämlich nicht nur jeder Business Kunde eine IPV4, sondern auch jeder Horizon Kunde.
Ich kenne z.B. Fälle von Altkunden, die nur Telefon gebucht haben, aber das Modem per IPV4 angebunden ist.
Diese Kunden verbraten auch unnötig IPV4, weil die das niemals im Leben brauchen werden.
Also keine Profitmaximierung sondern technische IPv6- Inkompetenz, die man die user in DS-Lite ausbaden lässt, das ist ja noch schlimmer :traurig:

Benutzeravatar
Andreas1969
Network Operation Center
Beiträge: 7939
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Portsperren bei UM

Beitrag von Andreas1969 » 27.08.2016, 20:48

Du hast es getroffen,
Technische Inkompetenz

Genau das spiegeln ja auch die Hotliner wieder.
Das zieht sich aber durch das ganze Unternehmen.
In erster Linie versuchen die ja den Kunden bei komplexen Anliegen für Dumm zu verkaufen.
Bei komplizierten Anfragen klinken die sich dann komplett aus und versuchen das Problem auszusitzen.

Gruß Andreas
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: HW1002 und 2 Gäste