Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 15.07.2011, 19:18

Hallo zusammen,

seit heute bin ich zu Hause mit meinem Privat-Anschluss bei Unitymedia – mit einem 1Play 16000 Vertrag und der 2Mbit Upload Option.

Für mich waren die 2Mbit Upload wichtig, da ich oft von meinem Büro (Telekom-DSL) aus auf meinen UM-Anschluss
zu Hause via VPN zugreifen muss, wo hinter dem Moden eine Fritzbox 7270 mit einem NAS am LAN-Port hängt.

Alles läuft eigentlich zufriedenstellend. Ein Speedtest zuhause bringt in etwa die angegebenen Werte: DL/UL 16000/2000.
Habe VPN also auf meiner Fritzbox zuhause eingerichtet und später in meinem Büro auf mein NAS via IPsec-VPN zugegriffen - klappt.

Aber was da an Geschwindigkeit von zuhause angeboten wird, wenn ich dann im Büro via VPN etwas von meinem NAS zuhause herunterladen möchte, ist fernab von 2Mbit Upload, welche ja zuhause anliegen müssten. Mikrige 15Kbyte/Sec, sprich ca. 120 kbit/sec habe ich gemessen.

Ok dachte ich mir und habe via Fernwartung temporär auf der Fritzboc zuhause den FTP-Port freigegeben und das Ganze mal testweise vom Büro aus ohne VPN via simplen FTP Transfer gemessen. Auch hier erhalte ich von meinem Anschluss zuhause nicht mehr als die o.g. ca. 120kbit/s.

Der Telekom-Anschluss im Büro hat DL/UL 16000/1000 und auch der Transfer, diesmal andersherum vom Büro zu mir nach hause lag bei den gleichen Werten, also bremst der Empfang zuhause bei Unitymedia selbst die Upload-Rate der Telekom in meinem Büro von 1000Kbit aus. Ich habe auch den Telekom-Anschluss im Büro gemessen, die 16000/1000 liegen fast komplett an.

Hat jemand eine Idee?
Weil, sonst kann ich mir die Upload-Option auch sparen. Ich möchte ja vom NAS zu Hause im Büro fixer was runter laden können.

Vielen Dank für Infos im Voraus!

Dringi
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1318
Registriert: 16.01.2010, 21:04

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von Dringi » 15.07.2011, 19:56

Ich kann Dir allgemein nur sagen, dass bei meinen Remote-Desktop-Zugriffen mittels SSH eigentlich immer die volle Geschwindigkeit seitens UM anliegt. Ok, ich habe zwar noch nie die 5000 MBit/sek des Upload benötigt aber 40 bis 50KByte/sek aka 500 bis 600 MBit/sek sind immer drin (und dann ist eigentlich immer der Rechner mit dem ich zugreife der limitierende Faktor).

Was sagen denn die Werte, wenn Du direkt zuhause z.B. auf einen FTP-Account uploadest? Kommen da auch nur 15Kbyte/sek an?
Bild Bild

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 16.07.2011, 09:23

Dringi hat geschrieben:Ich kann Dir allgemein nur sagen, dass bei meinen Remote-Desktop-Zugriffen mittels SSH eigentlich immer die volle Geschwindigkeit seitens UM anliegt. Ok, ich habe zwar noch nie die 5000 MBit/sek des Upload benötigt aber 40 bis 50KByte/sek aka 500 bis 600 MBit/sek sind immer drin (und dann ist eigentlich immer der Rechner mit dem ich zugreife der limitierende Faktor).

Was sagen denn die Werte, wenn Du direkt zuhause z.B. auf einen FTP-Account uploadest? Kommen da auch nur 15Kbyte/sek an?
Hallo, nein, wenn ich zu Hause bin, kann ich mit ca. 2000 kbit/s uploaden. Da ist volle Geschwindigkeit vorhanden.

Wenn ich z.B. von zu Hause aus von meinem Anschluss im Büro (Tkom) was via FTP oder im VPN Tunnel herunterlade, bekomme ich die dort vorhandenen vollen 1000kbit/s geboten (also die dort vorhandene UL-Rate der Telekom).
Daher scheint mir Deine Rate von 500-600kbit/s bei Deiner Uploadoption von 5Mbit/s auch gedrosselt zu sein. Und die sollte man doch voll angeboten bekommen. Auch bei Uploads vom UM-Anschluss via Remote-Downloads.

Kann es sein das Unitymedia da was drosselt, wenn auf den Unitymedia-Anschluss remote-technisch zugegriffen wird.

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3831
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von addicted » 16.07.2011, 10:06

Ne, da sollte nix gedrosselt werden. Insbesondere im VPN sieht ja niemand was Du tust.
Erste Vermutung: Der Anschluss im Büro drosselt die Transfers.

Das kann allerlei Gründe haben. Ich nehme einfach mal an, dass das NAS selbst schneller als 2MBit/s ist.
Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?
Wie sehen die Netzwerkpfade aus, gibt es Packetloss? (WinMTR/mtr, >= 100 Runden)
Hat die FB die aktuellste Firmware? Hilft ein Hardwarereset und Neukonfiguration (nicht Backup einspielen)?

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 16.07.2011, 14:57

addicted hat geschrieben:Ne, da sollte nix gedrosselt werden. Insbesondere im VPN sieht ja niemand was Du tust.
Erste Vermutung: Der Anschluss im Büro drosselt die Transfers.
Denke ich nicht, da VPN Verbindungen oder FTP Transfers vom Büro zu und von anderen Adressen auch ohne Probleme funktionieren, oder was meinst Du?
Das kann allerlei Gründe haben. Ich nehme einfach mal an, dass das NAS selbst schneller als 2MBit/s ist.
Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?
Das NAS bringt ca. 40 Mb/s Netto, wird zwar durch den 100Mbit LAN Port an der FritzBox7270 auf ca. 7-8 Mb/s Netto gebremst aber somit immer noch weit über den 2Mbit/s.
Habe heute Nachmittag mal die Möglichkeit von ganz wo anders auf mein Netz zu Hause zuzugreifen, ich werde berichten.
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?
alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.
Wie sehen die Netzwerkpfade aus, gibt es Packetloss? (WinMTR/mtr, >= 100 Runden)
Da sind meine Kenntnisse am Ende, bitte kläre mich auf, was Du meinst.
Hat die FB die aktuellste Firmware? Hilft ein Hardwarereset und Neukonfiguration (nicht Backup einspielen)?
ja hat sie

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 16.07.2011, 20:35

Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?
Habe eben versucht von einem anderen Onlinezugang bei einem Bekannten etwas an mein NAS zu Hause am UM-Anschluss hoch und von dort sodann wieder herunter zu laden.
Hochladen auf mein NAS ging fix, also maximal was die ULoad-Rate des Anschlusses meines Bekannten hergibt.
Aber herunterladen sodann von meinem NAS ist der Horror, hier lässt der UM-Anschluss zu Hause wohl max 4-6 KB/s zu, wenn Daten von aussen abgerufen werden.

Und das mit einer 2Mbit Uload-Option zu Hause. :-( Das kann doch nicht sein ...

Dringi
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1318
Registriert: 16.01.2010, 21:04

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von Dringi » 16.07.2011, 21:35

Du wisprichst Dich gerade etwas:

Die Frage war:
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?
Deine Antwort darauf war:
alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.
Sicher, dass nicht das NAS der limitierende Faktor ist? I.d.R. ist der Upload von UM zumindest in der Höhe des Dowload von UM da. Oder anders ausgedrückt: Speedprobleme bei UM sind zu fast 100% nur Download-Speedprobleme.
Bild Bild

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3831
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von addicted » 17.07.2011, 11:26

Also das liegt auf Garantie schonmal nicht an Deinem Anschluss. Du hast bei selbstinitiierten Transfers die volle Bandbreite, und für UM macht das keinen Unterschied.
Spiel mal mit dem FTP rum, alle Transfers können aktiv oder passiv sein. Die Einstellung bestimmt, ob der Client oder der Server die (TCP-)Verbindung aufbaut.
Du kommst nicht drumherum, alles Mögliche zu testen, z.B. einen anderen Router, NAS direkt ans Modem, Konfiguration von NAS zurücksetzen... Gibts vielleicht irgendwo auf den Rechnern oder einer Firewall einen Virenscanner?

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 17.07.2011, 16:35

Dringi hat geschrieben:Du wisprichst Dich gerade etwas:

Die Frage war:
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?
Deine Antwort darauf war:
alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.
nein, ich denke ich widerspreche mich nicht, ist nur ein hin und her mit der Bezeichnung UL und DL Raten. :-)
In der Zeile oben meinte ich ja, dass ein Hochladen zum Büro mit 2Mbit/s möglich ist.
Um es so auszudrücken:
"schiebe" ich Daten von meinem UM-Anschluss nach aussen, dann liegen volle 2Mbit/s an.
greife ich jedoch von woanders auf meinen UM-Anschluss zu und "ziehe" Daten von meinem UM-Anschluss, liegen ca, 2-5 kB/s an, mal sind's auch 15kB.

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 17.07.2011, 16:47

addicted hat geschrieben:Also das liegt auf Garantie schonmal nicht an Deinem Anschluss. Du hast bei selbstinitiierten Transfers die volle Bandbreite, und für UM macht das keinen Unterschied.
denke ich mir eigentlich ebenso
Spiel mal mit dem FTP rum, alle Transfers können aktiv oder passiv sein. Die Einstellung bestimmt, ob der Client oder der Server die (TCP-)Verbindung aufbaut.
ich tippe es ist unabhängig von FTP-Einstellungen, da ja es sich ja bei direktem NAS Zugriff via VPN ebenso merkwürdig verhält, egal ob WinXP oder OSx.
Du kommst nicht drumherum, alles Mögliche zu testen, z.B. einen anderen Router, NAS direkt ans Modem, Konfiguration von NAS zurücksetzen... Gibts vielleicht irgendwo auf den Rechnern oder einer Firewall einen Virenscanner?
Nein, z.B. Via OSx habe ich keinen Virenscanner. Firewall ist nur die in der Fritzbox mit Werkseinstellungen aktiv. NAS gibt volle Bandbreite (ein MyBookLive 1TB mit ca. 8-10Mb/s Durchsatz am 100er LAN Port der Fritzbox. Ich tippe mal, es könnte vielleicht die Fritzbox sein. Ich werde mal einen alten Routen anschließen und den integrierten FTP Server von OSx anschmeissen, um mal Fritzbox und NAS als Fehler auszuschließen. Wenns dann immer nach Probleme gibt, dann müsste es entweder an Modem oder Anschluss liegen.

Nur ich gebe vollkommen recht, wenn per UL von zu Hause aus volle Bandbreite anliegt, warum sollte diese Rate sich verringern wenn man von woanders per Download auf zu Hause zugreift.

Benutzeravatar
DeaD_EyE
Kabelexperte
Beiträge: 118
Registriert: 07.06.2011, 19:26
Kontaktdaten:

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von DeaD_EyE » 17.07.2011, 17:00

Wie verhält sich das, wenn du im LAN auf der NAS via VPN verbunden bist und dann etwas per FTP oder Windowsfreigabe herunterlädst? Steht in diesem Fall die volle Bandbreite zur Verfügung?

Deine Angaben widersprechen sich etwas. Wenn du willst, kann ich mich für den Test ja zur Verfügung stellen. Richte einen leeren Account auf deinem NAS ein und dann versuche ich paar Sachen hochzuladen und umgekehrt. Hast du auch den 32-Mbit-Anschluss mit Upload-Option?
SourceServer.info -- deutscher Support für SourceServer

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 18.07.2011, 09:11

DeaD_EyE hat geschrieben:Wie verhält sich das, wenn du im LAN auf der NAS via VPN verbunden bist und dann etwas per FTP oder Windowsfreigabe herunterlädst? Steht in diesem Fall die volle Bandbreite zur Verfügung?
Nein, egal ob Windowsfreigabe via VPN-Tunnel oder FTP via VPN-Tunnel oder FTP ohne VPN – wenn ich von extern auf meinen Unitymedia-Anschluss zugreife und Daten herunterlade, habe ich lediglich jene 8-15 kB/s.
Zu Hause Lokal, also im LAN, so wie Du oben fragst, habe ich generell volle Geschwindigkeit. Nur kann ich da Lokal im LAN keinen VPN-Tunnel nutzen, da dieser ja via einer externen URL eine Verbindung aufbaut, eben jener DynDNS Domain.
Deine Angaben widersprechen sich etwas.
Was widerspricht sich?
Nochmal die Zusammenfassung :-) damit auch keine Missverständnisse bestehen:
- Wenn ich zu Hause von meinem Unitymedia-Anschluss Daten "raus sende" (egal ob SMB/AFP/etc. via VPN oder FTP ohne VPN) habe ich volle 2Mbit/s zur Verfügung.
- Wenn ich von extern aus auf meinen Unitymedia-Anschluss zugreife und Daten "runter ziehe", bekomme ich lediglich 2-16 KB/s an Bandbreite

Beide Transfers nutzen demnach die Upload-Bandbreite meiner im Unitymedia-Vertrag festgelegten Upload-Option. und da müsse generell 2Mbit/s drin sein.

Gibt es hier keinen, der via DnDNS per FTP oder per VPN auf seinen Unitymedia-Anschluss zu Hause von extern aus zugreift und bei Transfers in bedien Richtungen volle Datenrate besitzt?
EDIT: Ich sehe gerade hier im Forum, dass Du auch via VPN auf deinen UM-Anschluss zugreifst. Ich hoffe mal, dass wir eine Lösung finden :-)
Wenn du willst, kann ich mich für den Test ja zur Verfügung stellen. Richte einen leeren Account auf deinem NAS ein und dann versuche ich paar Sachen hochzuladen und umgekehrt. Hast du auch den 32-Mbit-Anschluss mit Upload-Option?
Sehr gerne, ich sende Dir eine PM.
Ich habe wie im ersten Post beschrieben einen 16000er 1Play Anschluss mit der 2Mbit Upload-Option.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von koax » 18.07.2011, 10:49

inc. hat geschrieben:egal ob Windowsfreigabe via VPN-Tunnel oder FTP via VPN-Tunnel oder FTP ohne VPN – wenn ich von extern auf meinen Unitymedia-Anschluss zugreife und Daten herunterlade, habe ich lediglich jene 8-15 kB/s.
Hast Du schon mal in Richtung MTU gedacht und probeweise mal den MTU-Wert runtergesetzt?

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 18.07.2011, 10:57

Laut Internet-Suche macht die Fritzbox das laut AVM automatisch.
In OSx kann ich dies nicht einstellen. Hier ist die Auswahl in Netzwerkeinstellungen deaktiviert (hellgrau) und fix auf 1500 eingestellt.

Benutzeravatar
FieserKiller
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 76
Registriert: 26.02.2009, 21:26
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von FieserKiller » 19.07.2011, 15:12

Ich hab ebenfalls eine 16/2 leitung und lasse nachts diverse backupjobs per rsync-over-openvpn oder ftps laufen, u.a. zu business dsl anschlüssen der telekom und rootservern. die 2mbit uploadbandbreite wird dabei idr ausgenutzt, egal ob vpn oder nicht und egal wer die verbindungen initialisiert.

Mein tip: die cpu der fritzbox ist zu lahm für performantes ipsec. jetzt mal ins blaue geschätzt :)
ipsec ist sowieso ein mieses protokoll und auch im routing nicht unproblematisch, ich würd auf ssl gehen falls möglich, also openvpn, ftps oder webdav.
Regeln sind dazu da, damit man nachdenkt bevor man sie bricht - Terry Pratchett (Thief of time)

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 19.07.2011, 16:47

Habe das Übel soweit auf zwei Möglichkeiten eingegrenzt.

An meiner Fritzbox zuhause ist neben dem NAS via LAN auch ein AppleTV via Wlan verbunden.
Wenn ich nun im Büro via VPN auf jenes AppleTV via SSH/sFTP zugreife und Daten drauf- und wieder herunterlade, habe ich volle Bandbreite wie es sein soll.

Demnach ... entweder NAS nicht in Ordnung oder eben die Fritzbox.
Beim NAS kann ich es mir nicht vorstellen, da innerhalb meines Netzwerkes zu Hause volle Performance beim NAS herrscht. Ich greife vom Büro aus via VPN mit gleichen Einstellungen drauf zu, demnach müsste doch auch auf diesem VPN-Wege alles ok sein. Und via Portfreigabe müsse auch alles richtig eingestellt sein. Habe nach aussen dem FTP Port eine andere Portnummer zugeteilt, die aber in der Fritzbox auf den richtigen Port 21 der statischen IP des NAS geleitet wird.

Vielleicht gibts ein Problem mit dem LAN Port der Fritzbox, nur .... müsste es doch sodann beim Zugriff zu Hause netzintern ebenso Probleme geben.
Was weiss denn der Port des Routers oder des NAS, ob ich nicht intern sondern von druassen drauf zugreife.

Bin bei Gott kein Netzwerk-[zensiert], aber habe seit 1999 mit Routern und Co. mehrfach zu tun, jedoch sowas ist mir noch nicht unter gekommen.
Das gleiche (vom Prinzip her aufgebaute) System hier im Büro, also Fritzbox+NAS und remote Zugriff funktioniert ohne Proleme.

Naja ... wir werden sehen, als nächstes ersetze ich mal das NAS, um dies als Fehlerquelle auszuschließen.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von koax » 19.07.2011, 19:36

inc. hat geschrieben: Naja ... wir werden sehen, als nächstes ersetze ich mal das NAS, um dies als Fehlerquelle auszuschließen.
Ich komme nochmals auf die MTU zurück. Kann man beim NAS die MTU einstellen und ist sie eventuell sogar auf Jumboframes eingestellt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Jumbo_Frames

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von oxygen » 19.07.2011, 19:39

koax hat geschrieben:
inc. hat geschrieben: Naja ... wir werden sehen, als nächstes ersetze ich mal das NAS, um dies als Fehlerquelle auszuschließen.
Ich komme nochmals auf die MTU zurück. Kann man beim NAS die MTU einstellen und ist sie eventuell sogar auf Jumboframes eingestellt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Jumbo_Frames
selbst wenn dem so wäre, würde das nicht die Symptome erklären.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

Benutzeravatar
DeaD_EyE
Kabelexperte
Beiträge: 118
Registriert: 07.06.2011, 19:26
Kontaktdaten:

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von DeaD_EyE » 19.07.2011, 19:48

Kann es sein, dass dein NAS die Möglichkeit besitzt den Upload von IPs aus fremden Netzen/Internet einzuschränken? So eine Option würde auch Sinn machen.
Das die Fritzbox daran Schuld ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Sie leitet den Traffic einfach nur weiter und das kostet beim besten Willen nicht viel CPU-Leistung. Was in dem Paket drin ist, interessiert die Fritz box nicht. Sie kann mit dem Inhalt auch nichts anfagen, da dieser verschlüsselt ist, wenn man ein VPN einsetzt.
SourceServer.info -- deutscher Support für SourceServer

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 20.07.2011, 00:38

@koax

Code: Alles auswählen

MyBookLive:~# ifconfig eth0
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr xx:xx:xx:xx:xx:xx  
          inet addr:192.168.188.5  Bcast:192.168.188.255  Mask:255.255.255.0
          inet6 addr: xxxx::xxx:xxxx:xxx:xxxx/xx Scope:Link
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:7764 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:3992 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:1000 
          RX bytes:1059843 (1.0 MiB)  TX bytes:11523714 (10.9 MiB)
          Interrupt:32 
MTU ist demnach beim NAS auf 1500 gesetzt.

@DeaD_EyE

Ich weiss es nicht :-( ... es liegt wohl definitv am NAS, denn alle anderen Geräte (AppleTV via SSH, FritzBox-internes-NAS via FTP, MacMini+FTPServer via FTP) im lokalen Netzwerk haben keine Geschw.probleme wenn von aussen via VPN Tunnel Datentransfers statt finden.

Ich habe schon das Debian via apt-get upgrade das NAS auf den neusten Stand gebracht, aber ... hilft nix.

hat sonst noch jemand Linux Kenntnisse, was man prüfen und/oder versuchsweise per SSH Konsole Einstellen kann

Werde morgen mal das NAS aus dem Büro zu Hause anschließen, und wenn damit alles rund läuft, dann wird das MyBook Live fix seinen Platz räumen. Schade, ist sonst ein tolles 1Bay-NAS – optisch elegant, rattenschnell, günstig und man hört es im Betrieb nicht.

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3831
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von addicted » 20.07.2011, 12:22

Der Hostname des NAS ist "MyBookLive"? ...

Code: Alles auswählen

iptables -L -vn

Code: Alles auswählen

route -n
Und wie ist das VPN in der Fritzbox konfiguriert? Welche IP-Adressen erhalten VPN Clients? Welche Subnetzmaske, welches Gateway?

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 20.07.2011, 13:04

addicted hat geschrieben:Der Hostname des NAS ist "MyBookLive"? ...
Ja

Code: Alles auswählen

iptables -L -vn
output scheint mir hier etwas suspekt:

Code: Alles auswählen

MyBookLive:~# iptables -L -vn
FATAL: Module ip_tables not found.
iptables v1.4.2: can't initialize iptables table `filter': Table does not exist (do you need to insmod?)
Perhaps iptables or your kernel needs to be upgraded.

Code: Alles auswählen

route -n
output:

Code: Alles auswählen

MyBookLive:~# route -n
Kernel IP routing table
Destination     Gateway         Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
192.168.188.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     0      0        0 eth0
169.254.0.0     0.0.0.0         255.255.0.0     U     1000   0        0 eth0
0.0.0.0         192.168.188.1   0.0.0.0         UG    0      0        0 eth0
Und wie ist das VPN in der Fritzbox konfiguriert? Welche IP-Adressen erhalten VPN Clients? Welche Subnetzmaske, welches Gateway?
Gateway hat die 192.168.188.1
Subnetz ist 255.255.255.0
MyBooklive hat die 192.168.188.5 (statische ip)
DHCP Range im LAN ist 192.168.188.100 - 192.168.188.200
VPN-Clients bekommen 192.168.188.201, 192.168.188.202, 192.168.188.203

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von koax » 20.07.2011, 16:00

inc. hat geschrieben: MTU ist demnach beim NAS auf 1500 gesetzt.
Versuch doch mal sie runterzusetzen, meinetwegen probeweise auf 1450.

inc.
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von inc. » 20.07.2011, 16:31

Kann ich machen, aber im lokalen Netz sind die Transfers des MyBook Live NAS vollkommen ok.
Daher tippe ich mal nicht auf MTU, denn falsche Paketgrößen würden sich ja auch im lokalen Netz auswirken. Oder?


Ich habe heute vom Büro aus wieder auf mein Netzwerk zu Hause zugegriffen.

Alle anderen Geräte übertragen wunderbar, habe hier im Büro Downloadraten bei Zugriffen aufs Heimnetz von ca. 240Kb/s! Was also meiner Uploadoption zu Hause von 2 Mbit/s entspricht.

- SSH-Zugriff auf AppleTV -> (up- & Dwonload ok)
- FTP-Zugriff auf MacMini -> (up- & Dwonload ok)
- FTP-Zugriff auf die an der Fritzbox angeschlossene USB-Platte -> (up- & Dwonload ok)

Die selbe Schose nochmal im VPN Tunnel -> (bei allen up- & Dwonload ok)

... Nur das MyBook Live NAS macht die Zicken wenn man von extern drauf zugreift. *grrrrrrr*
Habe auch ein Posting ins WesternDigital Forum gesetzt, mal sehen.



Dank euch übrigens für Eure Hilfe!
Andre

nagus69
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 62
Registriert: 25.04.2011, 21:35

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitrag von nagus69 » 20.07.2011, 16:43

Habe 64/5 und wenn ich per VPN auf die 6360 verbunden bin, habe ich die volle Upstream Bandbreite. Auch ein direkter FTP up,bzw download gibt immer die komplette Bandbreite (ca 630 kbyte/sec).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Masterdisaster, Sacrosanct und 6 Gäste