Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 13.04.2011, 10:55

Guten Morgen!

Nein ich habe (noch) keine Störung und ich weiss das man sich dann auch nicht aufregen soll. Ich frage aber weil es mich interessiert da ich neu im Kabelbereich bin.

Allgemein sind die Downstream dB seit Anschluss vor ca. einem Monat um ca. 0,5dB gefallen. Das ist noch alles im grünen, nur der Upstream sinkt eben auch und das deutlicher. Seit Anschluss von 45dB auf jetzt nur noch 41dB.

Nun frage ich mich natürlich ob das "natürliche" Ursachen hat wie wärmere Temperaturen oder ähnliches. Habe natürlich dann doch Sorge das sich das so fortsetzt und die dB immer weiter sinken bis zum Disconnect. :(. Hat jemand von Euch da Erfahrung und kann sagen ob es wahrscheinlich ist das der Wert weiter sinkt oder irgendwann stehen bleibt?

Danke!

PS: UM NRW 64MBit. EDIT: Modemreset hat nichts geändert!
Bild Bild

Neukundenrabatt
Übergabepunkt
Beiträge: 336
Registriert: 09.09.2010, 13:46

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Neukundenrabatt » 13.04.2011, 15:57

Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?
Wechseljahre? Gynäkologe? SCNR :D

a.spengler
Kabelexperte
Beiträge: 154
Registriert: 07.10.2006, 15:37
Wohnort: Hanau

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von a.spengler » 13.04.2011, 16:08

Du verwechselst dB mit OB... :mussweg:
Bild

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Richard B. Riddick » 13.04.2011, 16:10

Kinders, das is echt arm -.-
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von addicted » 13.04.2011, 20:51

Lies Dir einfach mal durch, was genau der dB Wert eigentlich bedeutet, dann wirst Du sicher viele Abhängigkeiten erkennen. Temperatur ist eine.

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 13.04.2011, 21:00

Habe mir schon einiges durchgelesen, aber wenn die Temperatur (Unterschied ja nun nicht mehr als 10°) soviel ausmacht ist im Sommer Ende im Gelände :(.
Bild Bild

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Moses » 13.04.2011, 21:03

Das lässt sich schwer vorhersagen... eine der konstantesten Eigenschaften von Signalstärken. ;)

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 13.04.2011, 21:10

OK, habe nur noch eine Frage: Sollte es nun im Hochsommer wirklich mal zu niedrig werden: Kann das der Techniker problemlos nachpegeln??
Bild Bild

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von addicted » 13.04.2011, 21:19

Nachtwesen hat geschrieben:Temperatur (Unterschied ja nun nicht mehr als 10°)
Wo wohnst Du denn, dass die tiefsten Wintertertemperaturen von den höchsten Sommertemperaturen nur 10°C Unterschied haben?
Und dann denke ich mal garnicht über Dachböden im Sommer nach. Zusätzlich erzeugen elektrische Geräte auchnoch eigene Wärme, ...
Mach Dir bitte keine Gedanken um den genauen Wert. Deswegen gibt es so hohe Toleranzen (auf die die Empfänger auch ausgelegt sind!).

Falls eure Hausinstallation sehr stark Temperaturabhängig sein sollte, wird man ggf. empfehlen, daran etwas zu ändern, z.B. Verstärker vom Dachboden in den Keller zu verlegen.

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 13.04.2011, 21:27

Verstärker ist im Keller, kurze Hausverkabelung (kleines Haus). Die 10° waren gemeint als Unterschied zwischen Anschluss und heute. Wenn in der Zeit schon 4dB verloren gehen wie ist es dann im Sommer, so war das gemeint. Geregnet hat es übrigens NICHT.

Nochmals die Frage mit dem Einpegeln. Ist das dann problemlos möglich sollte es doch mal zu wenig werden?
Bild Bild

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von addicted » 13.04.2011, 21:30

Wenn Deine Werte ausserhalb des Toleranzbereiches liegen UND Du Probleme mit Deinem Anschluss meldest, wird man Dir einen Techniker schicken.

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 13.04.2011, 21:32

Alles logisch, ich möchte doch NUUUUUR(!) :) wissen ob es überhaupt einfach möglich ist die Werte durch Neupegeln zu verbessern oder ob man sich evtl. auch mit sowas abfinden muss.

Ich will keinen Stress machen, es interessiert mich nur. Der Anschluss läuft ja und solange ist das auch für mich ok.
Bild Bild

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3833
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von addicted » 15.04.2011, 09:14

Am Verstärker rumdrehen kann man immer. Es hängt vom Gesamtsystem ab, in welchem Bereich die Werte eingestellt werden können, im Notfall müssen halt Komponenten ausgetauscht werden, damit die Werte innerhalb des Solls liegen.

Edit: Ich weiß allerdings auch nicht, wieso der Wert sich nach der Installation ein wenig ändert. Aufgefallen ist mir das auch schon mehrfach.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Dinniz » 15.04.2011, 10:18

Amüsant was hier für Antworten kommen :brüll:
technician with over 15 years experience

dg1qkt
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 676
Registriert: 07.10.2009, 15:11

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von dg1qkt » 15.04.2011, 10:53

Dann klär uns doch mal auf, ich denke du weißt die korrekte Antwort.
Neugier halber würde mich das auch interessieren.
Bild

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Richard B. Riddick » 15.04.2011, 11:03

Dass die Upstream-Pegel schwanken, ist Teil des Konzepts, denn die allein schon mit der Temperatur veränderliche Rückwegdämpfung muss ja irgendwo ausgeglichen werden. Das macht das Kabelmodem auch, wenn die CMTS ihm signalisiert, daß es mit zu wenig Pegel dort ankommt.

Ein in bestimmten Grenzen schwankender UpTx ist also normal und gewollt. Wer mag, kann mal nach dem Begriff "Power ranging" in Verbindung mit "DOCSIS" suchen und dürfte relativ schnell fündig werden.

Die Soll-Upstreampegelbereiche kann man ohnehin aus bestimmten Gründen nicht ändern. Es ist aber auch nicht tragisch, wenn sie nun knapp unter 40dBmV liegen - EIne Nachfrage bei der Hotline ist da nicht nötig. Es sei denn man hat merkbare Probs, dann ist eine Störung zu melden!

Es kann ausserdem sein, daß vorübergehend für seinen Zweig ein Dämpfungsglied gesetzt war, das wird bei Störstrahlungen gemacht, um einen Mindest-Rauschabstand zu sichern. Deswegen sind auch die 46dBmV ein optimaler UpTx, denn 46dBmV + 8dB Dämpfungsglied ergeben 54dBmV UpTx, da ist dann noch 2dB Luft zu den 56dBmV maximalen Ausgangspegel, welche die Modems bringen müssen.

Solange der Tx in dem Bereich bleibt, ist er - für sich betrachtet - unkritisch.
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Dinniz » 15.04.2011, 19:59

Wie alle Kabel und Bauteile gibt es geringe Schwankungen durch Temperatur oder Kontakte die nicht 100% sitzen.
Diese sollten aber nicht über 2-3dB +/- hinausgehen.

Die Vorschriften besagen zudem auch dass bei einem Erstinstallationkunden der UPTX bei 45dB liegen soll.
Damit ist man immer auf der sicheren Seiten.

Dazu kommen dann noch die Ausnahmen wie von Richard beschrieben; wie der 8dB Rückkanaldämpfer der im Verstärkerpunkt auf der Strasse geschaltet werden kann.
technician with over 15 years experience

conscience
Kabelkopfstation
Beiträge: 3734
Registriert: 24.12.2007, 10:16

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von conscience » 15.04.2011, 20:13

Wie siehst mit der Elektronik in Vr, Modem usw. aus?
Elektronische Bauteile haben Toleranzen, z. B. +/- 5%
Billige Teile haben höhere Toleranzen.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Dinniz » 15.04.2011, 21:05

Toleranzen ja - Schwanken aber nicht Zwangsläufig.
Kommt meist auch auf die Qualität der Netzteile an.
technician with over 15 years experience

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 15.04.2011, 21:23

Dinniz hat geschrieben:Die Vorschriften besagen zudem auch dass bei einem Erstinstallationkunden der UPTX bei 45dB liegen soll.
Danke für die vielen weiteren Antworten. Bei Installation war der Up GENAU 45dB und down war 0dB bis -0,5dB. Jetzt ist der Up auf nur noch 41-42dB und die Downs sind alle unter -1dB.

Wenn es so bleibt kein Thema, habe nur Sorge das es weiter fällt.
Bild Bild

ernstdo
Kabelkopfstation
Beiträge: 2842
Registriert: 14.02.2010, 17:06
Wohnort: Dortmund

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von ernstdo » 15.04.2011, 23:56

Also ich habe auch diesen Frühling wieder festgestellt das wenn die Sonne am Abend verstärkt von Westen her auf den Straßenverteiler scheint der nicht freistehend sondern in einer Vorgartenabmauerung installiert ist sich der Upstream um ca. 1,5 db verändert, also bei strahlendem Sonnenschein hat mein Modem ca. 49.5 db US und bei bedecktem Himmel bzw. am späten Abend bei einsetzender Dunkelheit oder nachts hat mein Modem dann ca. 48 db US, und da ich ja alle zwei Minuten meine Modemwerte überprüfe mache ich mir natürlich auch Gedanken ob ich nicht eine Störung bei UM melden sollte zumal letztens der US tagsüber auch schon mal bei 50,1 db lag ...... :mussweg:

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Richard B. Riddick » 16.04.2011, 10:53

@Nachtwesen / @ernstdo:

WIe bereits geschrieben, macht eine Meldung erst Sinn, wenn es wirklich zu Störungen kommt und nicht vorher. Man kann es m.E. übrigens echt übertreiben alle 5 Minuten auf seine Werte zu achten, obwohl keine Störung vorliegt.
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 16.04.2011, 11:05

So arg sind meine Schwankungen auch bislang nicht. Generell schwankt es weniger, es fällt halt eher. Über 45dB Up war ich noch nie und bisher war auch 41dB das niedrigste, was ja noch ok ist, aber hoch geht es nun auch nicht mehr. Beim Donw werden die dB dagegen IMMER WENIGER. Also es wird nicht mehr höher, es ist von vorher 0dB jetzt schon auf allen Channel auf fast -2dB, Tendenz fallend. Das kann weder normal noch gesund sein. Man kann sich ja ausmalen wenn es so weitergeht was passiert.
Bild Bild

Benutzeravatar
Richard B. Riddick
Kabelexperte
Beiträge: 222
Registriert: 09.08.2009, 09:15
Wohnort: 42*** (NRW)

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Richard B. Riddick » 16.04.2011, 11:07

Nachtwesen hat geschrieben:[...] Man kann sich ja ausmalen wenn es so weitergeht was passiert.
Etwas mehr Gelassenheit wär vielleicht nicht das Verkehrteste, hm? :zwinker:
Wenn du die Tagesschau anmachst nimmste dir hoffentlich aber keine Beruhigungsmittel, weil du Angst hast, was noch alles passieren könnte, oder? :kafffee:
Internet / TV: UM 3play 32000 • Toshiba 42 XV 635 D Full HD - TV • Samsung DCB-P850G • Digital TV & Sky Komplettpakete
Modem: Motorola SBV5121E • Router: Netgear WGR 614v9 (FW V1.2.4_16.0.15GR) • DL / UL (dBmV): 7 / 45 • SNR (dB): 37

Bild Bild

Nachtwesen
Übergabepunkt
Beiträge: 292
Registriert: 12.09.2007, 17:09

Re: Natürliche Auslöser für dB Schwankungen? Wer kennt sich aus?

Beitrag von Nachtwesen » 16.04.2011, 11:14

Wenn es schwanken würde wäre es ja ok, aber es fällt jeden Tag und es hört nicht auf :( So schlecht wie heute morgen waren die Werte noch nie.
Bild Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Fleischer, kicker46 und 4 Gäste