ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 15.02.2011, 21:21

Hallo zusammen!

Ich bin gerade dabei mein Haus (im Rohbau) vom Elektriker ausbauen zu lassen.

Wir werden in eine Gegend ziehen, wo die Nachbarn schon auf normales DSL schimpfen. Soll nur ca. 2-3 Tausend aus der Leitung kommen.

Deswegen wollen wir 2 play von Unitymedia. Fernsehen werden wir über eine Satelitenschüssel, die wir uns aufs Dach setzen lassen.

Wir wollen also von Unitymedia Internet und Telefon haben. Ist das wirklich überall so schnell 30.000, wie angegeben???

Der Elektriker hat in seinem Angebot auch ein Patchfeld und in jedem Zimmer Internet und Telefon enthalten.

Er hat uns gefragt, ob wir Cat 7 Duplex haben wollen. WOLLEN WIR DAS?
Ich habe mal geschaut, dass ist wohl dann so, dass wir über ein Kabel in einer Dose Internet und Telefon haben oder? Oder sind es zwei Dosen?

Er hat auch gesagt, dass wir dann ISDN hätten.

Ich habe gesehen, dass man dann bei Unitymedia Telefon Plus nehmen kann und dann die Fritzbox 6360 cable dazu bekommt.

Können wir dann an jedem Anschluss in den Zimmern analoge Endgeräte (Telefone) anschließen oder kann man die analogen telefone nur direkt an der Box anschließen, was unser jetziges Telefon unbrauchbar machen würde, da die Ladestation und Empfangsstation Eins sind. Wir könnten es dann also nur im Keller aufladen.

Oder sollte man sich dann ISDN telefone kaufen und die dann in den Zimmern anschließen?

Wie sieht denn so eine Dose von der Cat 7 Duplex Verkabelung aus? Ich kenn ja nur die typischen Telefondosen und die normalen Netzwerkdosen...

Lohnt es sich denn ein ISDN Packet bei Unitymedia dazu zu bestellen oder könnte man die ganze Sache auch analog lassen und in jedem Zimmer dann die analogen Telefone betreiben?

Ich bin leider viel zu planlos!!!!!!

HILFE;)

Danke

Sebastian
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Dringi
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1318
Registriert: 16.01.2010, 21:04

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Dringi » 15.02.2011, 21:30

UM hat kein ISDN, nur VoC oder VoIP. ISDN-Endgeräte werden über eine Fritzbox gesteuert, welche ISDN in VoC bzw. VoIP umsetzt.
Wenn der Elektriker Cat7-Kabel anbietet würde ich es nehmen. Ist zwar aktuell noch absolut überdimensoniert von den möglichen Geschwindikeiten her, aber wer weiss was in 20 Jahren abgeht. Vor 20 Jahren hätte ich auch nur 'nen Vogel gezeigt, wenn mir wer gesagt hätte, dass GigaBit-LAN für ganz, ganz kleines Geld zu machen ist.
Wie er das genau mit den Dosen löst: k.A.
Bild Bild

Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 15.02.2011, 21:38

hm ich brauche aber glaube ich kein isdn....

na cat 7 nehmen wir auf jeden fall. das duplex hatte mich verwirrt.
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 15.02.2011, 21:46

ich habe mir gerade auch mal die speet und pingtests in die signatur gepackt. wie langsam die sind......
was fürn [zensiert]!
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von piotr » 16.02.2011, 00:43

Achte darauf, dass jeder RJ45-Anschluss einer Dose voll angeschlossen wird.
D.h. jeder RJ45-Anschluss hat 8 Adern, es werden alle angeschlossen mit der Belegung 1:1 (d.h. ein Pin1 kommt am Panel genauso am Pin1 an, die anderen analog... pin2 kommt am pin2 an etc.pp).

Achtung:
Es gibt auch Dosen mit 2 separaten RJ45-Anschluessen.
D.h. es sind dann 2 Kabel fuer eine "Doppeldose".
Hier auf keinen Fall auf die Idee kommen, ein 8adriges-Kabel auf die 2 RJ45-Anschluesse einer solchen Dose aufzuteilen!
Denn dann hast Du von Beginn an bereits Engpaesse eingebaut: kein Gigabit moeglich.

Auch wichtig:
Verlange von jedem Kabel (=RJ45-Anschluss einer Dose) ein Abnahmeprotokoll wo genau ersichtlich ist ob es die gestellten Anforderungen -der diensteneutralen Verkabelung entsprechend der gewuenschten Kategorie- erfuellt.
Nur dann hast Du die Gewissheit ob alles so funktioniert wie gewuenscht.

D.h. wenn Du Kat7 haben willst, dann muss der Elektriker das mit einem geeigneten Messgeraet auch nachweisen.
Ein einfacher Durchgangspruefer -wo man nur sieht ob alle 8 Adern richtig aufgelegt sind- ist dafuer leider nicht geeignet.

Aber nicht wundern, wenn die Messungen trotz geeignetem Messgeraet nur Kat6 und nicht Kat7 entsprechen.

Du wirst trotz der besseren Kat7 Netzwerk-Verlegekabel heute mit Kat6 Vorlieb nehmen muessen.
Denn es gibt bei Kat7 keine heute ueblichen RJ45-Anschluesse, Du kannst aber spaeter die Dosen und Panels austauschen falls es erforderlich wird.

Duplex ist hier etwas zum vermeintlichen Hervorheben fuer etwas, was bei solcher Art von Verkabelung immer dabei ist. :D

Ansonsten auch an Dinge denken, wo es heute bereits viele LAN-Anschluesse geben kann:
TV, Mediaplayer, bluray-Player, DVD-Player, HDD-Receiver, Spielkonsolen...
Auch bei einem Buero kann durchaus nebem dem PC auch ein LAN-faehiger Multifunktionsdrucker vorhanden sein.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 05:43

Quickshorty hat geschrieben:Ich bin gerade dabei mein Haus (im Rohbau) vom Elektriker ausbauen zu lassen.
Du möchtest, wenn Du so sicher wie möglich sein willst, Dir nicht irgendwann in den Hintern zu beißen:

TV:
  • Einen Marken-Sat-Spiegel (="Schüssel") >=100cm mit Vierfach-LNB-Halter und vier Quad-LNBs, schielend ausgerichtet auf 19,2°E (Astra 1),13°E (Hotbird), 23,5°E (Astra 3) sowie 28,5°E (Eurobird 1 und Astra 2) oder 9°E (Eurobird 9A) sowie eine UKW-Antenne.
    Warum?
    Ein LNB kostet Pi mal Auge 40 EUR, der Vierfachhalter nahezu nix mehr als ein 1fach-, 2fach- oder 3fach-Halter. Jemanden, der schwindelfrei ist und über die notwendigen Meßgeräte verfügt, um mehrere schielende LNBs gleichzeitig auszurichten, später auf's Dach zu jagen wird teurer. Und entgegen aller Unkenrufe von Kabel-TV-Verfechtern rostet ein ordentlicher Marken-Spiegel (Kathrein, DigiSat, ...) eben auch nicht schon im Katalog/Baumarkt.
    Außerdem ist so sichergestellt, daß 17 Kabel (4x4 für die Satelliten + 1x UKW) liegen. Spätestens am 1.5.2012 beißen sich die Leute in den Ar***, die vor einigen Jahren Sat-Anlagen mit Dual-LNBs errichtet haben, insbesondere, wenn der Kabelweg nicht mehr erreichbar ist (Mir ist da ein Fall zu Ohren gekommen, wo die Sat-Schüssel wegen der Sicht auf Astra auf der freistehenden Garage steht und die zusätzliche Kabelei nicht mehr nachzuziehen geht).
    Und warum vier Satelliten?
    Über Astra 1 kommen zwar alle Programme rein, die Otto Normalbenutzer so guckt (Also der dt. Kram), allerdings findet man mehrere Sender (ZDF, RTL (Schweiz), SF Info, arte, um nur die wichtigen zu nennen) auch noch mal als Backup auf Hotbird 13°O. Hat den Vorteil, daß man es sich nicht von Kabel-TV-Kunden oder DVB-T-Nutzern erzählen lassen muß, wenn Astra 1 von einem Meteoriten aus der Umlaufbahn gekloppt wurde, weil man es selber nicht mehr in den Nachrichten sehen konnte ;). Außerdem finden sich alle-1 Erotikpakete, die man hierzulande buchen kann, auf Hotbird 13°E.
    Auf Astra 3 kriegt man diverse Holländer rein (Canal Digitaal strahlt nur das absolute Notprogramm auf Astra 1 aus, das komplette Paket empfängt man nur über Astra 3). Außerdem, aber das ist für uns gesetzestreue Bürger natürlich nicht wirklich relevant, könnte man sich über Astra 3 das gesamte Programmangebot von Kabel Deutschland (und damit praktisch Sky Welt (extra)) beschaffen, denn wegen des großen und unzusammenhängenden Netzgebietes von KD greift KD auf Satellitenübertragung zurück, um seine Programme in jedes dieser Teilnetze zu bringen.
    28,5°O ist interessant, wenn man englischsprachige Sender (BBC, sky UK, ...) empfangen möchte und 9°O, wenn man auch das auf Hotbird 13°O fehlende Erotikpaket (Penthouse HD1 + Penthouse HD2) empfangen können will. Penthouse HD1 und HD2 sind übrigens nach weit überwiegender Ansicht die besten solchen Sender. Die anderen Sender grenzen an Kundenbesch.., weil die Bitraten grauenhaft niedrig sind. Ich krieg hier Hustler und Dorcel TV rein und obwohl diese beiden Sender noch nicht zur untersten Schublade der Bitratendrücker gehören ist die Bildqualität schon auf einem 24"-Monitor deutlich unter der einer DVD!
    Heute ärgere ich mich darüber, daß ich für sagenhafte ~90 EUR Ersparnis bei Halterung und LNBs weder Penthouse HD1+2 noch Daring!TV reinkriege, weil ich mich auf Astra 1 und Hotbird 13°E beschränkt habe. Und wer kein bekennender Pornofan ist, ärgert sich dafür vielleicht über die fehlende Premier League via sky UK oder fehlendes Filmangebot im O-Ton ...

    Die UKW-Antenne ist logisch, vergißt man aber leicht: Kein Kabel-TV bedeutet eben auch, daß man auch kein Kabel-Radio hat und das bedeutet (Ohne UKW-Antenne auf dem Dach): Wurfantenne *würg*
    Klar kann man auch über Sat Radio hören ... da gibt es aber keine speziellen Receiver für und das wiederum bedeutet, daß man an jedes Radio, an dem man vernünftig hören können will, einen normalen Sat-Receiver für TV-Empfang hängen müßte. Das wiederum kann für kuriose Überraschungen sorgen, wenn der nicht gleichzeitig auch an einem Fernseher hängt ... bei meinen Eltern war vorübergehend Schluß mit Radio, als der Receiver ein Firmware-Update machen wollte und per OSD auf Bestätigung wartete, was auf dem "normalen" Display eben nicht zu sehen war.
  • Eine Teleskop-Rahmenhalterung für o.g. Sat-Schüssel.
    Häh? Dä: Teleskop-Rahmenhalterung TRM80
    Wieso?
    Darum:
    • Kathrein ZAS Dachsparrenhalterung
      Zulässiges Biegemoment 700 Nm
      Maximale Parabolantenne 90cm (Man kriegt auch welche, die der TÜV mit Ach und Weh bis 100cm freigegeben hat, dabei geht es aber um Sicherheit (Abschmieren) und nicht um Empfang!
    • Kathrein ZTH13 Rahmenhalterung
      Zulässiges Biegemoment 1650 Nm
    Wenn alle auf mich hören würden, gäbe es die unselige Diskussion mit Kabel-TV-Lemmingen nicht, die behaupten, mit Sat würde man bei Wind nix mehr sehen.
    Vom Sturm umgeknickte Bäume hat die Stadt hier schon von der Straße kratzen müssen und ich konnte ungestört fernsehen. Das geht aber eben nicht mit Einpunkthalterungen wie es die einfachen Dachsparren- oder Wandhalterungen meist sind, daß der Mast darin wackelt oder umknickt ist nur logisch.
    Solltest Du aus baulichen Gründen (Blitzschutz, Flachdach, schlechte Zugänglichkeit für Wartung, Sicht nach Osten, ...) eine Wandhalterung verwenden müssen, laß den Mast an einem zweiten Punkt mit einer Schelle befestigen. Halte einen Besen am Stielende in einer Hand senkrecht nach oben, wiederhole den Versuch mit einer zweiten Hand weiter oben am Stiel und Dir müßte klar werden, wie gewaltig der Unterschied ist.

    Wenn es geht und mit den Stabilitätskriterien aus diesem Punkt vereinbar ist, laß die Schüssel an einen Punkt montieren, den man gut - z.B. von einer Dachluke oder Dachfenster aus - erreichen kann. Muß ich wohl nicht begründen ...
  • Zweifach-Verkabelung an jede Sat-Dose (Dementsprechend Dreiloch- oder Vierlochdosen, z.B. Kathrein ESD32)
    Weshalb?
    Weil Du früher oder später auf Twin-Receiver mit PVR (Personal Video Recorder) setzen wirst und die Dinger auch immer billiger werden, bzw. sich nach und nach im Haus ausbreiten werden, wenn das Hauptgerät nicht wegen Defektes sondern wegen Neuerungen ausgetauscht wird.
    Bei Sat brauchst Du für jeden Tuner, im Twin-Receiver sind das zwei, eine separate Zuleitung, sonst kannst Du nicht einen Sender aufnehmen während Du einen anderen guckst (Ausnahme: Beide Sender liegen auf demselben Transponder). Um also z.B. ZDF zu gucken, während Du WDR aufnimmst, brauchst Du zwei getrennte Kabel zum Receiver.
    Unicable (Ein Kabel für alle Receiver) ginge zwar auch, ist aber auf acht unterschiedliche Sender beschränkt - das sind gerade mal 4 Twin-Tuner - und insbesondere Billigreceiver, wie man sie zu Anfang gerne ins Kinder-, Schlaf- oder Gästezimmer stellt, bis der "gute" Receiver im Wohnzimmer einem neueren weichen muß, kommen damit nicht klar.
    Alternativ kannst Du Sohn/Tochter/Frau später erklären, daß er/sie im Kinder-/Schlafzimmer nicht gleichzeitig einen Film aufnehmen und Fußball/DSDS/Lindenstraße/... gucken kann, weil Du immerhin 10 EUR an Kabel gespart hast ...
    Je nachdem wie Multimedia-affin Du bist, würde ich sogar an manchen Stellen eher noch mehr Kabel/Dosen legen. Man kann nämlich auch z.B. einen PC als Server irgendwo hinstellen, dort DVB-S-Karten reinstecken und die Sender dann per LAN durch's Haus streamen (Bei T-Entertain ist das nicht viel anders: Der Hauptreceiver empfängt alles und streamt es an die Clients, d.h. der MR 100 ist eigentlich nichts anderes als ein Streaming-Client für den MR300/MR301!).

    Vorsicht: Es gibt Vierlochdosen, also 2x F-Buchse für Sat und die gewohnten TV- und Radio-Buchsen wie bei Kabel/Terrestik. Theoretisch ist das toll, allerdings gibt es einige Schalterprogramme (z.B. Busch-Jaeger Impuls), in denen es keine passende Abdeckung dafür gibt! Deshalb besser Dreilochdosen wie die o.g. ESD32 verwenden. Die haben 2 F-Buchsen für Sat und eine "klassische" TV-Buchse, die man dann mittels kleinem Adapterstecker für Radio nutzen kann. Da man eh keine klassische TV-Buchse braucht, reichen die drei Anschlüsse völlig und man ist beim Schalterprogramm frei. Die Anordnung entspricht über dies auch der bei der Multimedia-Dosen der Kabelnetzbetreiber, so daß dieselbe Abdeckung verwendet werden kann wie für diese.
  • Alle Kabel gehen von den Anschlußdosen zum Dach, dort kommt ein Multiswitch bzw. eine Kaskade aus mehreren Multiswitches hin
    Multiswitches haben 5,9,13 oder 17 Eingänge, je Satellit vier (low+high) * (horizontal+vertikal) plus einen für "Terrestik" und x Ausgänge, wobei x meist zwischen 8 und 32 liegt. Bedenke, daß jede Dose (s.o.) doppelt eingespeist wird, d.h. 24 Ausgänge entsprechen 12 Anschlußdosen. Braucht man mehr Ausgänge, kann man kaskadierbare Multischalter verwenden. Beim kaskadierbaren Multischalter werden alle Eingänge auch 1:1 auf zusätzliche Ausgänge durchgeschliffen, an die man dann einen weiteren Multischalter hängen kann.
    An jedem Ausgang des Multischalters kann je ein Tuner jeden beliebigen Sender jedes beliebigen Satelliten empfangen, sch...egal, was an den anderen Ausgängen gerade abgeht. Somit ist die Verteilung über Multischalter eigentlich für jede Installation > 1 Receiver unverzichtbar. Leute, die an der Doppelverkabelung zu jeder Dose oder an den Ausgängen des Multiswitches sparen, enden damit, daß sie Überbrückungskabel am Receiver haben, die das Signal eines einzelnen Kabels auf beide Tuner legen. Dann kann man aber eben nur Sender des selben Transponders gucken, also z.B. WDR+BR oder RTL+RTL2, aber nicht WDR+ZDF oder RTL+Pro7.
    Wenn man natürlich Reservedosen im Haus hat, die nur nach größeren Umräumaktionen zur Verwendung kommen (a la "Wir drehen jetzt das Wohnzimmer um, die Couch und Schrankwand tauschen die Seite"), kann man sich die Ausgänge dafür sparen und die Kabel erst bei Bedarf umklemmen. Lohnt aber auch nur, wenn man dazu nicht erst zusätzlich Möbel rücken muß, damit die Ausziehtreppe zum Dachboden aufgemacht werden kann, usw. ...

    Zum Preis: Ein Multischalter 5/8 (5 Ein-, 8 Ausgänge) kostet ~75 EUR, ein 17/12er (17 Eingänge, 12 Ausgänge) 170 EUR, 17/16 gibt es für 200 EUR, usw. usf.
    Also eine lächerliche Preisdifferenz angesichts der Gesamtkosten der Installation und wenn man sich überlegt, daß man beim Austausch wegen Fehlplanung später trotzdem den höheren Preis bezahlt, aber zusätzlich noch das Geld für den unterdimensionierten versenkt hat. Wenn Du mir nicht glaubst, kauf mir doch einfach meine 9/24-Kaskade ab, ich ärgere mich nämlich gerade über zwei fehlende Ausgänge und die fehlenden 8 Eingänge für die beiden fehlenden Satelliten ...
  • Zusätzlich kommt ein Koax-Kabel vom Speicher bzw. dem Aufbauort der Multischalter in den Keller und eines vom Aufstellort des (Haupt-)PCs in den Keller
    Wieso des?
    Das erstgenannte Kabel ermöglicht es, jederzeit auf Kabel-TV umzusteigen! Vom HÜP im Keller auf den Terrestik-Eingang des Multiswitches und alle Sat-Dosen sind (zusätzlich oder auch statt Sat, wenn man die Kabel zur Schüssel abklemmt) mit Kabel-TV eingespeist!
    Das zweite Kabel dient schlichtweg dazu, daß der Kabel-Router bzw. das Kabel-Modem am PC stehen kann. Da gehört es nun einmal hin, denn jedes andere Problem läßt sich besser lösen, wenn man eh neu installiert, als das, nicht mal eben das Kabel-Modem aus- und wieder einschalten zu können weil das Internet spinnt oder nach einem mißglückten Firmwareupdate an einer eigenen Fritz!Box für das Recover das Kabel vom Netzteil abziehen und wieder anstecken UND nahezu gleichzeitig am PC klicken zu müssen. Außerdem wäre die Blinkerei von Modems und Routern (fast) überall anders störender als neben dem PC, wo eh immer was flackert.
Soweit der Sat/TV-Teil.

Zum Netzwerk nur soviel:
Wie bei den Sat-Dosen eher zwei zu viel als eine zu wenig. Auch von mir der Hinweis auf (W)LAN-Radios, Streaming-Clients, Spielekonsolen, internetfähige Fernseher, @home-Funktionalität von Haushaltsgeräten, usw. usf.
"Cat.7"-Kabel ist seit mehreren Jahren die Norm, auch wenn man es letztendlich heutzutage immer noch als Cat.6 verdrahtet (Die Dosen für Cat.7 wären andere), aber man kann halt am Kabel Cat.6 statt Cat.7 nix sparen und manche Elektriker haben es halt nötig, dann mit der Angabe Cat.7 zu bronzen.
Nicht vergessen, auch hierfür ein Kabel vom PC-Aufstellungsort in den Keller zu legen. Das beruhigt ungemein für den Fall, daß in der Zeitspanne zwischen jetzt und dem Zeitpunkt an dem Internetanschlüsse schneller werden als 10 GBit/s (In Deutschland also bis in alle Ewigkeit) eine andere Zugangsart (Sonar durch's Frischwasser, modulierte Odorierung des Erdgases, .... :zwinker: ) aufkommt als die, für die wir eh Kabel legen (Telefonnetz und BK-Kabelnetz).

Telefon(/DSL-Reserve):

Hinzu käme noch ein Telefonkabel, nicht gerade 2x2x0,4 sondern ruhig mehr Adern und dicker, vom PC-Aufstellungsort/Büro in den Keller und vom Keller an den Platz, wo das Telefon später stehen soll, sofern nicht identisch zum PC-Aufstellungsort. 10x2x0,6 darf ruhig sein und gerne J(2)YSty zu Sternvierern verseilt. Elektriker verwenden nämlich meist das billigere und schlechter geschirmte in paarweise Verseilung. Alternativ gehen natürlich auch zwei Cat.7-Kabel statt einem 10x2x0,6.
In beiden Fällen kann man dann fast alles damit machen: Ggf. später doch noch klassische Festnetztelefonie und/oder DSL zum PC/Router bringen (2 Adern), einen analogen Anschluß vom Router zum Telefon (via Keller) verlegen (2 Adern), einen ISDN-S0-Anschluß oder das, was der Router dafür hält, vom Router zum Telefon verlegen (4 oder 8 Adern, auch wieder via Keller) und das alles ggf. auch gleichzeitig.

Außerdem - lach nicht - wäre es nicht von der Hand zu weisen, sich ggf. ein paar Adern zur Türklingel frei zu halten! Türklingeln machen heute auf Wunsch nicht mehr einfach nur Dingdong, wenn jemand draußen auf's Knöpfchen drückt ... Unsere Siedle-Anlage kann ich via USB-Modul vom PC aus programmieren und sie hängt über ein weiteres Modul mit an der Telefonanlage.
Darüber lassen sich putzige Sachen realisieren:
Du bist bei der Arbeit und $PAKETDIENST kommt mit einem schweren Paket - das Du ungern in der Paketdienstagentur abholen möchtest - an. Die Klingelanlage leitet das Türklingeln an die Telefonanlage weiter und die wiederum ruft Dich auf dem Handy an. Du magst jetzt denken: Aber was nutzt mir das, ich bin doch trotzdem nicht da! Tja, aber über ein paar Tastendrücke kannst Du die Klingelanlage eben anweisen, das Garagentor aufzufahren, damit der Paketheini das Paket dort abstellen kann. Gut, die Sache hat einen Haken, der Paketbote braucht normalerweise auch eine Unterschrift, aber das kann man durch einen sog. "Garagenvertrag" lösen, insbesondere wenn sowas öfter vorkommt und dann ist die durch Fernwirken zu öffnende und schließende Garage eben doch sicherer als die übliche Ablage in einer offenen Garage/im Hausflur oder wie auch immer man die sonst bei einem Garagenvertrag üblicherweise vereinbart.
Dann gibt es auch noch Türsprechanlagenmodule für Videoübertragung via IP, eine geeignete Software auf einem HTPC (Home Theater PC) würde es Dir damit ermöglichen, die Fratze der an der Tür nervenden Person sogar auf dem Fernseher anzugucken, um zu entscheiden, ob Du sitzen bleibst (Zeugen Jehovas) oder aufstehst (Geldbote von WestLotto).
Oder, etwas bodenständiger, statt im Flur rumhängender Sprechstellen, das normale Telefon zu benutzen. Das hat mir schon so manchen Gang (Zeugen Jehovas, sky, Vorwerk, Alice, Arcor, Telekom und woher die ganzen Klingelputzer noch so kommen) erspart.
Von diesem High-Tech-Kram habe ich "nur" die einfache Anbindung via "Siedle DoorCom analog" als analoge Nebenstelle an der ISDN-Anlage: Bei mir klingelt dementsprechend (Wohl zusätzlich zu der normalen Sprechstelle, damit der Schuß nicht nach hinten losgeht, wenn das Telefon zum Telefonieren benutzt wird und deshalb besetzt ist) das Telefon, wenn jemand an der Tür klingelt und ich kann nachfragen wer stört und ggf. per Tastencode den Türöffner betätigen. Adern habe ich aber genug liegen, um die Türsprechstelle auch umfangreicher einzubinden.

Jedenfalls ist es bei entsprechender Kabeldimensionierung wurscht,
- ob das Telefon klassisch im Keller ankommt
oder
- aus dem Internetstrom (Also VoIP oder VoC) vom Kabel-/DSL-Router "erzeugt" wird
und
- ob es - weil es reines Festnetztelefon ist - direkt ins Wohnzimmer (Als Beispiel) geht
oder
- ob es einen Umweg über's "Büro" macht, weil sich dort ein Router das DSL raussplitten soll

Bedenke: (Telefon-)Kabel mit zu wenig Adern und/oder am falschen Ort sind Inhalt von mindestens 90% aller Anfragen von Kabelneulingen hier im Forum! Fast immer geht es darum, daß das Telefon ins Büro soll, dort aber keine TV-Dose ist, oder dort zwar eine TV-Dose ist, es aber keine - auch nicht irgendwo anders brückbare - Verbindung gibt, um dann das Telefon ins Wohnzimmer zu bringen. Dumm gelaufen, da ist man gerade über die - früher übliche - Telefondose im Flur (Gerne ohne Steckdose für die Ladeschale/Basis) aus den 70ern hinweg zu Telefonanschlüssen in (mehreren Räumen), so daß man mit DSL klar kommt, da kommt Kabel-Internet ...

Mit "meiner" Verkabelung müßtest Du hingegen schon verzweifelt konstruieren, um ein Problem herbeizudenken!

Beispiel gefällig?

Das Arbeitszimmer soll wegen Nachwuchs verlegt werden, da ein weiteres Kinderzimmer her und das Kabel-Modem woanders hin muß.
Kein Thema, wir haben ja noch die Brücke Keller<>Speicher. Da wir eh nur doppeltes Kabel (Wegen Sat) gelegt haben, legen wir auf die zweite Leitung im Doppelkabel eine zweite BK-Kabel-Verbindung nach oben (statt ins Büro), die erste mit gefiltertem Rückkanal (Geht auf die Sat-Multischalter) bleibt und die andere (Mit Rückkanal) wird auf dem Speicher auf eine vom Multiswitch abgeklemmte Leitung zum gewünschten Zimmer durchverbunden, schon kann man sie dort von der Sat-Dose ab- und auf eine Multimedia-Dose auflegen! Das ginge mit passiven Weichen sogar ohne Verlust des Sat-Signals auf dieser Leitung, aber das sehen die KNB nicht so gerne und ich wüßte auch keine geeignete Anschlußdose dafür (Die, die ich kenne, passen zwar mechanisch, aber nicht elektrisch).

Die Bestückung des ganzen mit der Technik:

Sat sollte geklärt sein, an jede Sat-Dose kann ein Twin-Receiver angeschlossen werden, der dann mit beiden Tunern völlig ungestört aufnehmen und "gucken" kann.

Szenario 1 - Du buchst 2play, also Internet und Telefon, bei UM:
Du bekommst ein reines Kabel-Modem, einen Router mußt Du Dir eh dazu kaufen (Den bei UM zu mieten wäre völlig irrational), Internet erkläre ich jetzt aber nicht, das verhält sich ja hinter dem Kabel-Modem weitgehend wie hinter einem DSL-Modem.
Das Telefon wird elektrisch direkt am Kabel-Modem angeschlossen, wobei Du den tatsächlichen Standort des Telefons natürlich entsprechend o.g. Verlegungsvorschlages trotzdem beliebig wählen kannst, denn Telefonkabel darf auch seeeehr lang sein.Entweder steckst Du das Telefon also direkt am Modem ein oder
1. Am Telefonaufstellungsort hängt eine normale TAE-Dose (Die ist auch völlig normal angeschlossen: rot = a, rot mit einem Strich = b).
2. Wo das Kabel-Modem hinkommt, wird ebenfalls eine TAE-Dose montiert (Ebenfalls völlig normal angeschlossen), nur daß uns die ungewöhnlicher Weise nicht als "Ausgang" dient, sondern wir speisen hier einfach das Telefon ein, indem wir von einem alten/billigen Telefon das Kabel abziehen (Oder uns ein solches Kabel kaufen :) ) und stattdessen in die Telefonbuchse des Routers stecken.
3. Im Keller klemmen wir die beiden roten Adern und die beiden Adern "rot mit einem Strich" aus den zwei Kabeln einfach zusammen (= Brücke)
Fertig.
Mit dem Feature "zweiter Anschluß" klappt das genauso, nur daß wir hier eben am Router zwei TAE-Buchsen und zwei Telefonkabel TAE<>RJ11 brauchen und halt dorthin, wo das zweite Telefon hin soll, noch ein fest installiertes Kabel samt TAE-Buchse am Ende.

Szenario 2: Du buchst 2play mit Telefon plus:
Du bekommst eine Witz!Box 6360, also einen Kabel-Router.
Dabei kann man absolut identisch wie bei Szenario 1 verfahren, denn auch die Witz!Box 6360 hat zwei analoge Ausgänge mit RJ11-Buchsen, der einzige Unterschied ist der, daß es sich IT-technisch dann um VoIP statt VoC handelt, das macht aber von der Verkabelung her keinen Unterschied.
Bei diesem Szenario gibt es aber eine Alternative, denn die Witz!Box 6360 ist auch eine DECT-Basis. Du kannst also schnurlose Telefone (DECT-Reichweite bis zum gewünschten Telefonierort vorausgesetzt) die Telefone auch direkt an der Witz!Box anmelden statt an der alten Basis. Theoretisch brauchst Du dann natürlich gar keine Telefonkabel zwischen Router und Telefon.
Es spielt dabei übrigens auch gar keine Rolle, wenn Dein Telefon seine eigene Basis hat. Es wird dort einfach ab- und stattdessen an der Witz!Box angemeldet und seine eigene Basis dient nur noch als Ladeschale (Das Telefonkabel an der alten Basis kann dann auch ab, es muß halt nur das Netzteil zum Laden angeschlossen bleiben). Das geht übrigens grundsätzlich, die Basis unseres Telefons S1 war nicht eine Sekunde seit dem Kauf vor 7 Jahren als Basis in Benutzung, sondern immer nur als Ladeschale. Ich habe nicht einmal mehr das Telefonkabel dazu. Das vom Handteil her identische "Mobilteil mit Ladeschale S100" war nämlich nicht vorrätig und auch keinen Cent billiger als das "DECT-Mobiltelefon mit Basis S1" ...

Szenario 3: Du buchst 1play (Also ohne Telefon) und eine konventionelle analoge oder ISDN-Festnetzleitung (Bei der Telekom oder bei sonst irgendeinem Anbieter):
Du bekommst ein reines Kabel-Modem und brauchst das auch nur mit Deinem Router verbinden, weil Telefon ja nix damit zu tun hat.
Im Keller kommt in diesem Fall keine Brücke zwischen die fest verlegten Leitungen. Stattdessen wird die Leitung, die dorthin führt, wo das Telefon stehen soll, mit der Hausanschlußleitung verbunden (Das macht der Teledumm-Techniker). Ganz klassisch halt wie seit 100 Jahren schon.

Szenario 4: Du buchst 1play (Also ohne Telefon) und eine VoIP-Telefonleitung samt Internet (Bei der Telekom oder bei sonst irgendeinem Anbieter):
Dieses Szenario macht zwar kaum Sinn, aber ich berücksichtige es trotzdem mal:
Der Anbieter vom Telefon wird de facto DSL schalten und einen VoIP-fähigen Router mitliefern.
Kabel-Modem wie Szenario 3 (Es muß aber seinen eigenen Router für's Internet kriegen, den Sonderfall, daß man die Einwahldaten für die VoIP-Telefonie auch über Fremd-Internet-Anbieter nutzen kann oder Multilink-Router mal ausgenommen).
Am PC muß eine weitere TAE-Dose installiert werden. Im Keller verbindet der Telekom-Techniker die Hausanschlußleitung mit eben dieser zusätzlichen TAE, in diese kommt, wie bei DSL halt üblich, der DSL-Router und vom Router geht es in die andere TAE (Die natürlich auf andere zwei Adern aufgelegt ist wie die, über die das DSL reinkommt), von dort über unsere Brücke im Keller zum anderen Telefonkabel und darüber zum Telefon ...

Szenario 5: Du buchst 1play und bei einem anderen Anbieter reine VoIP-Telefonie (z.B. sipgate, dustel, ...)
Eigentlich wie Szenario 2, nur daß Du Dir einen VoIP-fähigen Router (z.B. die Witz!Box 7390) selber kaufen mußt. Dieser muß auch in der Lage sein, Internet über einen seiner LAN-Anschlüsse (oder einen separaten WAN-Anschluß) zu beziehen. Das kann aber jede halbwegs aktuelle Witz!Box und logischerweise auch jeder Router, der über kein eingebautes DSL- oder Kabelmodem verfügt. Ansonsten ist ja der einzige Unterschied zu Szenario 2, daß die VoIP-Zugangsdaten nicht von UM sondern einem anderen Anbieter kommen.

Szenario 6: Du buchst 1play (Also ohne Telefon) und eine konventionelle analoge oder ISDN-Festnetzleitung samt DSL (Bei der Telekom oder bei sonst irgendeinem Anbieter):
Eigentlich genau wie Szenario 4, nur daß hier zwischen der "Hausanschluß"-TAE und dem DSL-Router noch der gewohnte Splitter kommt. In diesem Fall bräuchte man für die Verbindung zu unserer "rückwärts" verwendeten TAE wohl entweder ein selbstgebasteltes Kabel TAE-Stecker auf TAE-Stecker, oder man verwendet zum Einspeisen des Telefons ins Haus in diesem Fall eine RJ11-Buchse, oder man schleift den Telefonkram durch den Router, falls dieser Festnetz- und VoIP-fähig ist (Witz!Box 7570, Witz!Box 7390, Speedport W920V um nur die Modelle zu nennen, die auch die Internetgeschwindigkeit von Kabel-Internet packen).
Oder man geht vor wie in Szenario 3 und läßt das DSL vergammeln (Das kann Sinn machen, weil es kaum noch Telefon-Angebote ohne DSL gibt) ...

Das Szenario 6 erwähne ich vor allem deshalb, weil es weniger abwegig ist, als es zuerst erscheinen mag:
Anspruchsvolle Nutzer (Die z.B. ISDN voll ausschöpfen) kommen mit Telefon oder Telefon Plus von UM nicht klar. Bei z.B. Vaderphone kriegt man aber eh immer DSL mit und bei der Telekom kostet dieser Fallback auch nur 1 EUR/mtl. mehr als reine Telefonie, also kann man es auch anschließen. Früher konnte man so sogar den Router gleich mit abstauben.

Da ich genau dieses Szenario hier habe, beschreibe ich kurz den Aufbau:
Der Speedport W920V (Ich konnte den noch günstig kaufen, heute muß man den teuer kaufen oder sauteuer mieten) ist ganz normal an ISDN und DSL angeschlossen, also
1. "Haus-TAE"->Splitter->ISDN-NTBA->Telefon-/ISDN-Eingang des Speedport W920V
2. "Haus-TAE"->Splitter->DSL-Eingang des Speedport W920V
zusätzlich aber noch;
3. Kabel-Anschluß->Multimedia-Dose->Kabel-Modem->LAN1 vom Speedport
und vom Speedport aus dann zu den PCs/Switches/Geräten und an die ISDN-Anlage (Ich könnte aber natürlich stattdessen oder zusätzlich auch an analoge Telefone gehen, wie oben beschrieben).

Ich kann jetzt ganz einfach durch Umstellen der Konfiguration zwischen "Internet über LAN1" und "Internet über DSL" zwischen Kabel-Internet und DSL umschalten.
Natürlich würde ich das nicht nur deswegen alles bezahlen. Es geht mir vielmehr um's echte ISDN, denn erstens bietet UM nichts was nur annähernd ISDN entspräche und zweitens mag ich VoIP gar nicht. Im Moment bin ich noch an die Telekom gebunden, aber auch wenn ich nur zur Telekom könnte: Die 12 EUR Unterschied zwischen "nur ISDN" und "ISDN+DSL" wäre es mir eh wert, den DSL-Fallback zu haben. Und bei Vaderphone kriege ich eh kein ISDN ohne DSL dabei und wenn ich mich auf den Kopf stelle und mit dem Ar*** Fliegen fange.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Matrix110 » 16.02.2011, 11:19

Da war aber jemand gerade in seinem Element :D

vicarius
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 94
Registriert: 29.04.2010, 14:39

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von vicarius » 16.02.2011, 11:23

SpaceRat hat geschrieben:Du möchtest, wenn Du so sicher wie möglich sein willst, Dir nicht irgendwann in den Hintern zu beißen:

TV:
...
Schade, dass einige Teilnehmer hier so wortkarg sind :D
Scherz bei Seite: das ist die ausführlichste Anleitung, die ich hier im Forum bisher gelesen habe und werde sie bookmarken, für den Fall, dass wir in naher Zukunft bauen. Respekt!

Benutzeravatar
schmittmann
Übergabepunkt
Beiträge: 469
Registriert: 03.10.2008, 09:03
Wohnort: Innovation City

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von schmittmann » 16.02.2011, 13:34

Ich würd´noch ein, zwei Lichtleiter verlegen. :zwinker:

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von piotr » 16.02.2011, 14:19

Ich wuerde keine separaten Telefonkabel einziehen lassen, sondern nur die Netzwerkkabel Kat7.

Wenn du Netzwerk-Verlegekabel einsetzt und diese dann diensteneutral auflegst, dann funktionieren alle Dienste ueber diese Kabel ... auch Telefon (egal ob analog oder ISDN).

Du brauchst ausser der 1.TAE (die eh von Tcom installiert wird) auch keine weiteren TAE-Dosen.
Die TAE gibt es in der Form nur in Deutschland (und einigen anderen Laendern). In den USA sind es hier auch die Westernstecker (RJ).

Die Anschlusskabel der analogen Telefone haben idR bereits den Westernstecker RJ11 oder RJ12.

Ein RJ11 und auch der RJ12 sind so aufgebaut, dass sie -ohne Adapter- direkt in die groessere RJ45 passen.
D.h. nicht nur rein mechanisch dass die Verriegelung einrastet/funktioniert, sondern auch auf die passenden, mittleren Pins des RJ45 Kontakt herstellen.

Analoges Telefon ist idR auf dem Aderpaar in der Mitte des RJ45 (4+5), bei ISDN kommt das danebenliegende Aderpaar (auf 3+6) noch dazu. Beides passt dann auch in RJ11+RJ12, weil hier die Kontakte von der Mitte her verbunden werden.
Um Missverstaendnisse auszuraeumen: ISDN hat den RJ45, es ging mir nur um den Vergleich RJ11/RJ12 und RJ45.

D.h. hier ist es dann einfacher nur die Telefon-Anschlusskabel der analogen Telefone ersetzen -dass auf beiden Seiten dann der RJ11/RJ12 ist- als reine Telefonkabel zu verlegen die nur eins koennen ... Telefon.

Es muss dann halt nur auf der Panelseite die entsprechende Leitung zum Telefonanschluss an der 1.TAE, an den NTBA, an den Telefonanschluss des VoIP-Routers oder an die TK-Anlage per RJ11/RJ12/R45-Patchkabel verkabelt werden.
Zuletzt geändert von piotr am 16.02.2011, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 14:46

schmittmann hat geschrieben:Ich würd´noch ein, zwei Lichtleiter verlegen. :zwinker:
Hab ich beim Schreiben nur vergessen, dran gedacht hatte ich. :D

Da ich noch keine Lichtleiter a la "'n Röllchen NYM" gesehen habe, hab ich auch überlegt, ob ich sie erwähnen sollte oder nicht, also ob das preislich realistisch ist oder nicht ... LWL spleißen, auflegen usw. machen bis jetzt richtig teure Spezialfirmen und nicht der Elektriker um's Eck, von daher wird das auch echt erstaunte Blicke bei diesem provozieren.
Bei 1-4 EUR/m für das nackte Kabel (Und wenn es keine x verschiedene Typen davon gibt, kenne mich damit nicht so aus) und etwa 25m Kabelweg würde ich durchaus das LWL-Kabel gleich parat legen, denn beim lahmarschigen Glasfaser-Ausbau in Deutschland wird wohl vielerorts gleich von FTTG (G = Gibbet Nich) oder FTTN (Fibre-to-the-Neighbourhood, wie bei VDSL oder im Idealfall bei Cable) auf FTTH gesprungen und FTTB übersprungen werden. :hammer:
Realistischer ist dann aber wohl das "übliche" Leerrohr samt NYA als Zugdraht drin, wohl auch mit dem bei dieser Vorgehensweise nicht auszuschließenden Problem, daß sich die Strecke im Nachhinein als zu schwer zu ziehen herausstellt.


In dem losen Zusammenhang auch vergessen:

Bei der Erschließung (Wenn das Haus ein Neubau ist und/oder man aus anderen Gründen eh den Vorgarten aufreißt) dem Elektriker auf die Finger schauen bzw. selbst beauftragen:
Es macht für die Kabelnetzbetreiber, zumindest Kabel Deutschland, einen gravierenden (preislichen) Unterschied, ob die 15m durch den "Park vor'm Haus" buddeln müssen oder schon ein Coax als Erdkabel bzw. ein passendes Leerrohr bis zur Grundstücksgrenze liegt. Der OP möchte ja wahrscheinlich keinen 100-Jahres-3play-Vertrag abschließen, nur damit die Erschließung erschwinglich wird.

Dito für die Telekom, Zitat teltarif Die Telekom bietet eine spezielle Hotline unter der 0800-3301903. Ist die Grundstücksgrenze bis zu 15 Meter entfernt, der Hausanschluss außen am Haus und der Wasserversorger hat den größten Teil des Erdaushubs schon erledigt, ist der Anschluss kostenlos. Für 353,17 Euro legt die Telekom das Kabel direkt ins Haus. Ist die Grundtsücksgrenze weiter entfernt, gibts ein individuelles Angebot anhand tatsächlich anfallender Kosten.
Weil der OP wohl eher keinen 24-Monate-Entertain-Vertrag abschließen möchte, nur damit die Telekom das Haus günstig erschließt, sollte man auch hier vorkauen (Auch um keinen APL außen ans Haus zu kriegen).

Also erst mit allen, also Kabelnetzbetreiber, Telekom, ggf. regionalem Telefonanbieter(!) und natürlich den Stadtwerken absprechen, wie man das alles gebündelt hinkriegt und das dann auch alles so vorbereiten/durch den günstigsten (i.d.R. Gas-/Wasserversorger *g*) "en passant" erledigen lassen.
Der regionale Telefonanbieter ist zwar in den seltensten Fällen wichtig und erschließt selber, kann es aber doch werden: Die Telekom vermietet ihre TAL zwar an jeden (Muß sie ja), aber die Telekom mietet keine TAL bei Fremdanbietern an! In Köln gibt es das durchaus, daß Neubaugebiete von NetCologne statt der Telekom erschlossen wurden. Wer da nachträglich zur Telekom will, steht dumm da, denn obwohl NetCologne der Telekom ihre TAL zu denselben Konditionen vermietet wie umgekehrt, ist das der Telekom zu teuer ...

Im Idealfall baggert oder buddelt man einmal selber x m breit und 1m tief (0,9-1m = frostsicher) bzw. nutzt den Graben des Wasserversorgers und schmeißt dort - neben Strom-, Wasser-, Abwasser- und Gas-Leitung des Energieversorgers - gleich mit rein:
- Leerrohr für Telefon oder Telefon-Erdkabel in Rohr (Sischer is sischer) nach Vorgaben der Telekom und ggf. des regionalen Anbieters
- Leerrohr für Kabel oder Coax-Erdkabel in Rohr (s.o.) nach Vorgaben des Kabelnetzbetreibers
- Leerrohr für Glasfaser (Vielleicht schon bald von den Stadtwerken, RWE, ...?)
- Kabel in Rohr für die Vorgartenbeleuchtung und falls der Briefkasten mit Klingel freistehend stehen soll auch das
In Reserve-Leerrohre (Also z.B. Glasfaser) kommt ein NYA als Zugdraht rein, das Rohr läßt man 'n paar Meter länger als bis zur Grundstücksgrenze, den Zugdraht natürlich noch länger. Dann den Zugdraht ums Rohrende wickeln, das Rohrende mit Kappe und Klebeband gut verschließen und an der Grundstücksgrenze aufgerollt verbuddeln. Mit dieser Vorarbeit könnte man eher Glück haben, auch dann irgendwann mal angeschlossen zu werden, wenn der Glasfasernetzbetreiber eigentlich nur größere Objekt mit mind. n Wohneinheiten anschließt ...
Wichtig: Niemals merken oder gar aufschreiben wo es endet! Das weiß man in x Jahren ganz bestimmt auch noch so ... ;)
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 14:52

Matrix110 hat geschrieben:Da war aber jemand gerade in seinem Element :D
Elektriktrick is mein Beruf :)

Ich hab schon darauf verzichtet, den OP darauf hinzuweisen, Licht und Steckdosen separat abzusichern. Nicht im Dunkeln zu stehen, nur weil das Kabel vom Waffeleisen auf der noch heißen Herdplatte geschmolzen ist, kann einem den Beinbruch an der noch geöffneten Backofen- oder Spülmaschinentür ersparen ...
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 15:15

piotr hat geschrieben:Ich wuerde keine separaten Telefonkabel einziehen lassen, sondern nur die Netzwerkkabel Kat7.
Wenn du Netzwerk-Verlegekabel einsetzt und diese dann diensteneutral auflegst, dann funktionieren alle Dienste ueber diese Kabel ... auch Telefon (egal ob analog oder ISDN).
Geht natürlich auch, aber für den Laien nachvollziehbarer fand ich den Weg mit dem TAE-Geraffel.
Ich wollte den OP auch nicht völlig überfordern, denn sonst hätte ich in der Beschreibung auch x Mal "geklemmt" statt zu stecken. Z.B. kommt der Splitter nicht per TAE->RJ-Kabel an die 1. TAE, sondern besser man legt gleich a und b am Splitter auf und einen NTBA würde ich auch an Splitter und NTBA klemmen statt stecken.

Aber Vorsicht mit dem Cat.7. Das hat andere Dämpfungseigenschaften und Einflüsse der Adern untereinander als Y(2)StY und die sind nicht unbedingt besser für DSL ...
Nicht umsonst erfaßt und berücksichtigt die Telekom zunehmend auch die Art der Verseilung (Sternvierer oder lagenverseilt) und Schirmung für die Dämpfungsberechnung.

Bei DSL16000 oder VDSL50 ist es ja egal, ob ich 'n Dezibel mehr oder weniger Störabstandsmarge bei Vollsync habe, aber wenn der OP doch irgendwann auf DSL umsteigen will spielt es bei echtem RAM (ratenadaptivem Modus) durchaus eine Rolle. Natürlich nur für den Weg vom ApL bis zum Splitter/DSL-Modem, dahinter ist es dann egal, ob in-house die Telefondosen per Cat.7, YSty, Y(2)Sty oder NYM ;) eingespeist werden, also kann man tatsächlich Cat.7 nehmen (Hatte ich ja auch gesagt: 2xCat.7 statt 10x2x0,6).

Die erste TAE installiert die Telekom heutzutage übrigens auch notfalls in der Garage oder im Keller (Eigentlich ist sogar am APL (ApL = AnschlussPunktLiniennetz) Schluß, die TAE ist jetzt Kundensache) und wenn nicht, ist Heißkleber (Igitt!) entlang der Fußleiste bei Telekoma und auch Kabelnetzbetreibern ein beliebtes Befestigungsmaterial. Da ist man schon auf der sicheren Seite, wenn man für die 1. TAE und die Verbindung zum APL selber sorgt.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 16.02.2011, 15:21

Hey piotr, danke für deine Antwort. Ich kenne rj 11, rj 12 und rj 45 nicht, werde aber mal googlen und es dem Elektriker versuchen zu sagen, was ich will:)


Hey SpaceRat! Bist du wahnsinnig??? ;) Deine Antwort überfordert mich :kratz:

Ich werde sie gleich nochmal in Ruhe so ca. 20 Mal lesen. Eventuell verstehe ich es dann:)
Vielen DANK!!!!
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 16.02.2011, 15:29

Ich bräuchte für Eure Beiträge ein Abkürzungs und Erklärungsverzeichnis.... :confused:
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 18:23

Quickshorty hat geschrieben:Hey piotr, danke für deine Antwort. Ich kenne rj 11, rj 12 und rj 45 nicht, werde aber mal googlen und es dem Elektriker versuchen zu sagen, was ich will:)
RJ45 nennt man die Steckverbindung bei Netzwerkkabeln, also diese kleinen klaren Plastikwürfel mit 8 Kontakten.
RJ11 ist das selbe für Telefon mit 8 Kontakten.
Quickshorty hat geschrieben:Hey SpaceRat! Bist du wahnsinnig??? ;) Deine Antwort überfordert mich :kratz:
Ok, das war auch die halbe Installationsanweisung, in der Zeit die ich für's (Be-)schreiben gebraucht habe, hätte ich auch selber stemmen, legen, gipsen können ...

Die Ultra-Kurzfassung:

Sat (mit Kabel-TV-Option):
Ordentlicher Sat-Spiegel mit 100cm Durchmesser oder mehr an einem ordentlichen Mast an einer stabilen Halterung mit mindestens zwei Einspannpunkten (Fußboden+Dachsparren oder in einem Rahmenhalter unter'm Dach oder unten+mittig bei einer Wandhalterung). Bei den häufig zu sehenden Einarmhalterungen an Wänden und den mechanisch vergleichbaren reinen Dachsparrenhalterungen wirkt bei Wind die gesamte Hebelkraft auf einen einzigen Fixpunkt, solche Anlagen neigen zum Biegen, Brechen oder günstigstenfalls Verstellen.
Der Spiegel ist das, was der Normalmensch "Schüssel" nennt, also nur diese "Halbkugel" mit der man auch Bob fahren könnte :)

Die Teile, die an einem Arm davor hängen, sind die LNBs bzw. der LNB. Meistens wirst Du da nur einen von sehen, der auf Astra (genauer: Astra 1) zeigt, aber es bedeutet nur ca. 130 EUR Mehrkosten für Material, wenn Du gleich vier Stück montieren läßt, die zusätzlich noch auf 13°O, 23,5°O und 28,5"O oder 9°O zeigen. Deshalb würde ich das direkt mit machen lassen, wenn Du zukünftigen Bedarf für ausländische Sender und/oder Pornosender nicht kategorischst ausschließen kannst. Noch bevor nämlich später zum Nachrüsten ein Monteur auf dem Dach ist, bist Du die ersten 90 EUR an Stundensatz quitt (Eine zweite Person zum Sichern ist nämlich Vorschrift, deshalb 2 Personen * An- + Abfahrt, also 2 * 30 Minuten * 45 EUR/60 Minuten = 90 EUR) und da ist noch kein Handschlag getan, geschweige denn das Material bezahlt, was ja dann trotzdem anfällt (Vom evtl. nicht mehr zugänglichen Kabelweg ganz abgesehen).

Dazu kommt noch eine einfache UKW-Antenne (Pfennigskram) am selben Mast, damit Du nicht die gute Stereoanlage im Wohnzimmer mit 'ner Wurfantenne versorgen mußt. Die Multischalter haben nicht umsonst einen Eingang dafür ...

Auf dem Dachboden dann einen oder mehrere Multischalter, damit alle Sat-Dosen im Haus auch gleichzeitig und unabhängig voneinander funktionieren. Das sollte aber bei mehreren Sat-Anschlüssen im Haus eh keine Frage sein. Achte jedoch darauf, daß jede Sat-Dose mit einem Twin-Coax versorgt wird, also praktisch zwei Kabeln, damit Du auch überall einen Twin-Tuner betreiben kannst.

Eine Reserveleitung Koax vom Aufhängeort der Multischalter in den Keller dient dazu, später problemlos auf Kabel-TV umstellen zu können. Das wirst Du nicht wollen, aber evtl. willst oder mußt Du das Haus irgendwann mal vermieten oder verkaufen und damit hat ein potentieller Interessent der unbedingt Kabel-TV haben will einen Grund weniger, nicht Deines zu nehmen, bei ca. 20 EUR Mehrkosten.


Netzwerk/Telefon/Internet:
Mach es, wie piotr sagte, Cat.7 von einem zentralen Punkt an jede Stelle im Haus, wo Telefon oder Netzwerk auch nur hinkommen sollen könnte. Wenn irgendwo beides hin soll, müssen natürlich auch mindestens zwei Cat.7-Leitungen dorthin. Für 100 MBit/s oder Telefon reichen zwar theoretisch auch 4 Adern, so daß man auf ein Kabel zwei Verbindungen machen könnte, aber das willst Du nicht, weil Du für Gigabit-Ethernet alle 8 Adern brauchst.
Zum zentralen Punkt des Netzwerks sollte dann am Ende aber auch eine Telefon-, eine Cat.7-, eine Coax- und eine Leerrohr-Verbindung aus dem Keller hin führen, damit Du an dieser Stelle beliebig Internet beziehen kannst:
Kabel-Internet (Coax), DSL (Telefonleitung), FTTH (Leerrohr für Glasfaser) oder eine beliebige andere Technik (z.B. FTTB) über GigaBit-Ethernet (Cat.7), wie Du gerade magst.
Ggf. kannst Du auch eine Cat.7-Verbindung zwischen Patchpanel und Dachboden vorsehen ... für LTE (*Hüstel*) ;)


Ich hoffe, das war jetzt kurz und verständlich genug. Die "Szenarien", wie Du Internet, TV und Telefon in die Hütte bekommst, interessieren uns ja jetzt auch erst einmal nicht. Wenn Du so installieren läßt wie oben genannt ist das ja auch jetzt völlig egal, denn dann geht alles, egal ob TV via Sat oder Kabel, Internet via FTTH, DSL oder Kabel, Telefon via klassischem Festnetz, Kabel oder DSL/VoIP, ...
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 16.02.2011, 18:47

Quickshorty hat geschrieben:Ich bräuchte für Eure Beiträge ein Abkürzungs und Erklärungsverzeichnis.... :confused:
ApL = Anschlußpunkt Liniennetz -> Der kleine graue Kasten, bei Uraltinstallationen der "Pilz", an der Wand wo die Telefon-Amtsleitung(en) ankommen und auf die Telefonanschlüsse im Haus verteilt werden
HÜP = Haus-Übergabe-Punkt -> Der Kasten, in dem das Coax-Kabel von der Straße mit der Hausverkabelung verbunden wird.
BK, BK-Netz = Breitband-Kabel(-Netz), die fachlich korrekte Bezeichnung für (u.a.) das Kabel-TV-Netz, dessen breitbandige Übertragungskapazität natürlich schon von Beginn an klar war, auch wenn es hierzulande ewig lange nur für analoges TV genutzt wurde und daher namentlich zum Kabel(-TV)-Netz degradiert wurde.
KNB = Kabelnetzbetreiber
LNB = Low Noise Block -> Ein Umsetzer für das Satellitensignal in Frequenzen, die durch Coax-Kabel transportiert werden können, damit man das Signal im Haus verteilt kriegt ... also der kleine Plastikkasten, der vor (bzw. "im Brennpunkt") einer Satellitenschüssel montiert wird
NYM = Normen-Kunststoff-Mantelkabel, stinknormales Stromkabel für die feste Verlegung im Haus (In, auf und unter Putz)
YSty = "Klingelkabel", einfach geschirmt, meist lagenverseilt (Locker zu Pärchen verdreht) und mit grellbunter Farbgebung (weiß, blau, weiß, rot, weiß, gelb, weiß, weiß und nochmals weiß, einfach nur unübersichtliche Scheiße)
Y(2)Sty = Telefonkabel, doppelt geschirmt (Folie+Blech), meist zu Sternvierern verseilt (Je vier Adern ineinander verdreht)
10x2x0,6 = Die Angaben zu den Adern in YStY und Y(2)StY. In diesem Fall 10 Doppeladern (10x2), also 20 Adern, mit einer Querschnittsfläche von 0,6mm²
NTBA = Network Termination for ISDN Basic rate Access, das kundenseitige "Netzabschlußgerät" bei einem ISDN-Anschluß, erst dahinter werden ISDN-Anlagen oder -Telefone angeschlossen.
ISDN = Integrated Services Digital Network, leistungsfähige Weiterentwicklung klassischer Festnetztelefonie mit umfangreicher Unterstützung von Dienste und Dienstmerkmalen, von Laien meist auf die Kurzform "2 Leitungen und 3 Rufnummern" reduziert (Wobei echtes ISDN bis zu 10 Rufnummern (MSNs) ermöglicht.
MSN = Multiple Subscriber Number = Die einzelnen Rufnummern unter denen ein ISDN-Anschluß erreichbar ist
RJxx = Eine Steckerform, verwendet für Netzwerk- und Telefonkabel. RJ11 ist für analoge Telefone, RJ45 für ISDN oder Netzwerk, ...
TAE = Eine Steckerform, in Deutschland für Telefone verwendet
ESD32 = Schlichtweg eine Produktbezeichnung von Kathrein für eine bestimmte Sat-Anschluß-Dose
DSL = Digital Subscriber Line -> Eine Übertragungstechnik, die den verzweifelten Versuch darstellt, über ein ungeeignetes Netz (Nämlich das ursprünglich für reine Sprachübermittlung gedachte Telefonnetz) doch noch halbwegs ordentliche Datenmengen zu transportieren
VoIP = Voice over IP -> Sprachübermittlung über ein IP-basiertes Netzwerk (Hier: Das Internet)
VoC = Voice over Cable -> Eine Unterart von VoIP. VoC heißt die Implementierung von VoIP bei DOCSIS, bei der die erweiterten Möglichkeiten des KNB zur Qualitätssicherung der Sprachleitung genutzt werden.
DOCSIS = Data over Cable blah blah blah

Noch Fragen, Hauser?
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Quickshorty
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 17.05.2010, 19:22

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Quickshorty » 16.02.2011, 21:45

Du bist für mich ein Halbgott der Netzwerk und Elektrotechnik:)

Was ein LNB und ein Spiegel ist, weiß ich sogar "Stolz" :)

Ich hoffe mal, dass die das Ding an zwei Punkten befestigen.

Ich habe das aber so verstanden, dass die dann in den Keller gehen und von dort dann in die Räume.

Ich habe mir im Wohnzimmer an zwei verschiedenen Stellen (vielleicht kommt das Sofa und dann natürlich auch die Glotze auf die andere Seite) das so einrichten lassen (laut Plan) dass man aufnehmen und was anderes gucken kann.

Das Gleiche habe ich auch in meinem "Hobbyraum" vor.

Kinderzimmer in Spe, Schlafzimmer und Dachboden haben also bisher nur einfachen Sat anschluss. Da werde ich wohl auch nicht aufnehmen und was anderes gucken. Wobei ein potentielles Kind das vielleicht gerne machen würde....
Kann man sowas denn nachrüsten oder geht das nicht???

Ich hatte mir zwei Angebote machen für die Sat installation machen lassen. Die nur für den "normalen" Astra (alles von Kathrein etc.) kostet um die 1000 Euro.

Eine für Astra und zumindest ein Eutelsat sollte ca. 400 Euro mehr kosten.

Ich habe mich nun für nur einen Astra entschieden. Meine Freundin möchte auch nicht, dass da an der Schüssel vorne dran so viel hängt.... :zerstör: :wut:

Und sie zahlt leider mit.

Die Normale Antenne, weiß ich gar nicht, ob die die da mit dran bauen??? Man es ist absoluter Mist, wenn man kein Plan hat, und die einen preislich sowieso übern Leisten ziehen und man sich deshalb beschränken muss.

Wenn der Multischalter und die Verkabelung zu den Satanschlüssen dann vom Keller aus losgeht, kann man doch dann auch Kabel von dort auf die Dosen legen oder?


Mit dem Telefon und Internet hab ich es jetzt so verstanden, dass ich in jedem Raum, indem ich ein Telefon und Internet haben möchte, zwei seperate Netzwerkdosen mit jeweils einem Cat 7 Kabel vorhanden sein müssen?!
Eine Dose mit zwei Cat 7 Kabeln geht dann wohl nicht, wenn ich volle Leistung später mal haben will?
Das hat aber nichts mit dem Wort Duplex zu tun? Ich dachte, dass hieße dann, dass man eine Dose mit vielleicht zwei Anschlüssen für Telefon und Internet hat...

Dann werde ich das dem Elektriker morgen so nochmal sagen.... Die sind ja gerade schon dabei.... hoffentlich ist es nicht zu spät und die haben mir da nicht nur eine Dose für beides reingezogen.

DANKE für die ausführliche und kostenlose Hilfe!!!!

Du solltest mal drüber nachdenken dir eine 0190 oder 01805 oder sone Nummer zuzulegen. Ich hätte da auch für n bisschen Kohle angerufen. Nur du hättest den Anfang hier weglassen müssen;) Ich wäre mehr verwirrt als vorher. Aber die letzte Beschreibung, die passt schon echt gut für "Dummies" :)
bisherige Wohnung:
Bild

Übergangswohnung:
Bild

Übergangswohnung die Zweite:
Bild
Im Haus:
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von piotr » 16.02.2011, 22:10

Duplex heisst in einfachen Worten nur, dass auf einer "Leitung" beide Richtungen des Datentransfers -Bsp. im Netzwerk: Empfangen (RX) und Senden (TX) von Daten auf/von einem PC- moeglich sind.

Normalerweise geht es dann bei Duplex noch weiter mit:
Halb- und Vollduplex
Halb heisst es geht, aber nur eins von beiden (TX oder RX) gleichzeitig.
Voll heisst es geht beides immer gleichzeitig.

Was genau geht ist abhaengig von den eingesetzten Netzwerkgeraeten.
Ein heutzutage im Privatkundenbereich ueblicher Router mit einem integrierten Switch kann Vollduplex.
Frueher oft (und heute nur noch in bestimmten Faellen) eingesetzte Hubs koennen kein Vollduplex, nur Halbduplex.

Bei der Netzwerkverkabelung ist Duplex von Hause aus immer dabei.
Egal ob Du nach Kat3, Kat5(e), Kat6 oder Kat7 verkabelst. Es sind hier immer separate Aderpaare fuer RX und TX dabei.

Da will einfach jemand mit einem wichtig erscheinenden Wort glaenzen.


Warum ein Kabel fuer jeden RJ45-Anschluss einer Dose:

Ein Netzwerkkabel hat 8 Adern, eine Anschlussdose hat das pro RJ45-Anschluss auch.

Belegung fuer max 100 Mbit/s (anderer Begriff, der dasselbe meint: Fast Ethernet):
1+2 und 3+6
Hier koennten Sparfuechse auf die Idee kommen, die 4 ungenutzten Adern fuer etwas anderes zu nutzen z.B. den zweiten RJ45-Anschluss einer "Doppeldose" zu belegen.

Neue PCs haben aber schon Gigabit (1000 Mbit/s), einige Router auch.
Da sieht die Belegung dann so aus: 1+2 und 3+6 und 4+5 und 7+8

Alle 8 Adern eines Netzwerkkabels werden pro RJ45-Anschluss benoetigt!

Noch gar nicht gesehen oder uebersehen: Wo kommen denn Deine Panels hin?

Wenn es uebliche Panels sind, liegen die im 19 Zoll Format vor. (gibt auch Versionen die man nicht befestigt z.B. einfach so hinstellt, kann ich von nur abraten da dann alles lose rumbaumelt)

(19 Zoll) Panels kommen mitsamt der ueberschuessigen Verkabelung (ein paar Meter werden immer uebrig gelassen) in ein geeignetes Gehaeuse rein.

Wenn Du nicht vorhast Server anszuschaffen, dann reicht ein kleiner Netzwerkschrank (Tiefe bis ca 40cm, Hoehe je nach Bedarf, es muss kein 2m hoher sein gibt auch kleinere z.B. 60 oder 90cm hoch).
Wenn Du bereits Server hast oder irgendwann planst einen anzuschaffen: dann eher zu Tiefen ab 80cm greifen.
Denn Server gehoeren auch an einen solchen zentralen Ort.
Zuletzt geändert von piotr am 16.02.2011, 23:01, insgesamt 2-mal geändert.

BluesBrother1973
Kabelexperte
Beiträge: 191
Registriert: 03.05.2009, 17:59
Wohnort: Bielefeld-Windflöte
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von BluesBrother1973 » 16.02.2011, 22:49

SpaceRat hat geschrieben: YSty = "Klingelkabel", einfach geschirmt, meist lagenverseilt (Locker zu Pärchen verdreht) und mit grellbunter Farbgebung (weiß, blau, weiß, rot, weiß, gelb, weiß, weiß und nochmals weiß, einfach nur unübersichtliche [zensiert])
Das Kabel, das grob geschätzt 75% aller Elektriker zwischen Flensburg und Garmisch überfordert, weil zuviel weiße Drähte drin sind ;) Die weißen Drähte werden dann meistens alle abgezwickt... Und der Telefon-Fachmann ärgert sich dann weil man mit den paar bunten Drähten nicht mehr viel sinnvolles anfangen kann.
(Keine Wertung, nur meine Erfahrungen aus den letzten 20 Berufsjahren)
Wenn du sofort erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.

Was man sich vom Kunden oder Vermieter anhören darf:
Bissu von Utittimedika?
Was schleicht ihr Ratten schon wieder im Keller rum?
Wassu wolle? Nixe spreche deuts.
UnityMedia und sonstigen Ungeziefer haben hier nix zu suchen!

Benutzeravatar
JPDribbler
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 514
Registriert: 26.02.2009, 17:20

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von JPDribbler » 17.02.2011, 00:24

Sehr informativer Thread, vielen Dank dafür!
Bug in Intels Puma-6-Chip
Bild

2Play 400 DS-Lite + TC4400 + WRT1900ACS v2 + Netgear R7800 (LEDE)

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von Radiot » 17.02.2011, 00:34

Quickshorty hat geschrieben:
Ich habe mir im Wohnzimmer an zwei verschiedenen Stellen (vielleicht kommt das Sofa und dann natürlich auch die Glotze auf die andere Seite) das so einrichten lassen (laut Plan) dass man aufnehmen und was anderes gucken kann.

Das Gleiche habe ich auch in meinem "Hobbyraum" vor.

Kinderzimmer in Spe, Schlafzimmer und Dachboden haben also bisher nur einfachen Sat anschluss. Da werde ich wohl auch nicht aufnehmen und was anderes gucken. Wobei ein potentielles Kind das vielleicht gerne machen würde....
Kann man sowas denn nachrüsten oder geht das nicht???

Ich hatte mir zwei Angebote machen für die Sat installation machen lassen. Die nur für den "normalen" Astra (alles von Kathrein etc.) kostet um die 1000 Euro.

Eine für Astra und zumindest ein Eutelsat sollte ca. 400 Euro mehr kosten.

Ich habe mich nun für nur einen Astra entschieden. Meine Freundin möchte auch nicht, dass da an der Schüssel vorne dran so viel hängt.... :zerstör: :wut:

Und sie zahlt leider mit.

Die Normale Antenne, weiß ich gar nicht, ob die die da mit dran bauen??? Man es ist absoluter Mist, wenn man kein Plan hat, und die einen preislich sowieso übern Leisten ziehen und man sich deshalb beschränken muss.

Wenn der Multischalter und die Verkabelung zu den Satanschlüssen dann vom Keller aus losgeht, kann man doch dann auch Kabel von dort auf die Dosen legen oder?
Hi,
ich steige als ehemaliger SAT-Planer mal mit ein...

Du planst mit Kathrein? Dann haste den Mercedes auf dem Dach, aber ich würde max. ne CAS90 verbauen, eher kleiner 85cm oder 78cm, z.B. Astro oder Fuba, beide baugleich nur die Garantiezeit ist unterschiedlich. Vorteil bei diesen Spiegeln ist ganz klar das der LNB universell passt, sprich du nicht die teure Kathreinware nehmen musst, die zwar gut ist, aber auch nicht ewig hält.

Mit deinen nachgezählten 12 Anschlüssen bräuchtest du nen Multischalter 5/13, da wiederum solltest du auf Kathrein, Spaun oder Technisat bauen.

Was du als normale Antenne bezeichnest, nehme ich jetzt mal rein für UKW auf... Die paar Euro machen den Braten nicht fett und du kannst an jeder Dose ohne Receiver dein Lokalradio oder ähnliches empfangen. Je nach Wohnlage wäre auch eine UHF-Antenne nicht uninteressant, starker Regen oder Schnee können den SAT-Empfang beeinträchtigen, da könntest du dann im Notfall mit DVB-T fernsehen.

Ich hoffe für dich das du nen gescheiten Elektriker an Bord hast, es gibt in dem Bereich viele "Spezialisten" wo die Fehlersuche nachher länger dauert als der gesamte Anlagenbau...

Die Verteilung im Keller zu platzieren ist eigentlich Blödsinn, ein Leerrohr zur Verteilung auf dem Dachboden würde es auch tun, würde eine Menge Kabel sparen. Wenn mann wechseln will, könnte man eine Leitung von unten nach oben ziehen und dort einspeisen.

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von piotr » 17.02.2011, 05:46

Deswegen rede ich von "einem zentralen Ort".

Der kann im Netzwerkbereich auch ueberall sein.
Keller, Garage, Hauswirtschaftsraum und das Dachgeschoss sind Orte die bei bestimmten Bedingungen passen koennen.
Ideal ist der Ort, wo die 2-Drahtleitung vom DSL und das Koax vom Kabel zusammen ankommen koennen.

Dann kann man diese Geraete auch sauber mitsamt der Netzwerkverkabelung in einen Schrank verstauen. (Ausnahme: Wenn WLAN genutzt wird dann sollte der Accesspoint/Router nicht dort rein, wobei sich dann hier auch der Sinn vom WLAN-Betrieb genau an diesem Ort stellt. Die DECT Basis sollte auch nicht rein.)

Wobei man beim Aufstellungsort etwas aufpassen muss: Fuer Privatkunden uebliche Router und Switches haben nur einen bestimmten Temperaturbereich in dem sie arbeiten (sehr einfach ausgedrueckt: Halte Dich hier an die Deutsche Bahn ... kein Winter und kein Hochsommer, denn da funktioniert die auch nicht richtig :D ).

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 17.02.2011, 11:39

Quickshorty hat geschrieben:Was ein LNB und ein Spiegel ist, weiß ich sogar "Stolz" :)
Ich hoffe mal, dass die das Ding an zwei Punkten befestigen.
Das hoffe ich für Dich mit :)
Quickshorty hat geschrieben:Ich habe das aber so verstanden, dass die dann in den Keller gehen und von dort dann in die Räume.
Geht auch und ist völlig wurscht. Es hätte sogar den Vorteil, daß man bei einer späteren Verlegung der MMD (Multimedia-Dose) in einen anderen Raum nicht den Umweg über die Reserve zum Dach nehmen müßte.
Aber: Wenn der oder die Multischalter im Keller sind, ist es noch wichtiger, daß Du Dir mindestens 17 Kabel von der Schüssel dorthin ziehen läßt, damit man später ggf. die bis zu vier Satelliten die handelsübliche Multischalter beherrschen auch einspeisen kann.
Astra + UKW wären 5 Kabel, bei einer späteren Erweiterung um drei Satelliten bräuchte man ergo 12 zusätzliche Kabel (3*4) und die nachträglich vom Dachboden (Ich geh jetzt einfach davon aus, daß die Schüssel dort steht) zum Keller zu kriegen ist dann nicht mehr so einfach wie im Rohbau.
Quickshorty hat geschrieben:Ich habe mir im Wohnzimmer an zwei verschiedenen Stellen (vielleicht kommt das Sofa und dann natürlich auch die Glotze auf die andere Seite) das so einrichten lassen (laut Plan) dass man aufnehmen und was anderes gucken kann.
Das Gleiche habe ich auch in meinem "Hobbyraum" vor.
Und genau so würde ich das in jedem Raum machen.
Quickshorty hat geschrieben:Kinderzimmer in Spe, Schlafzimmer und Dachboden haben also bisher nur einfachen Sat anschluss. Da werde ich wohl auch nicht aufnehmen und was anderes gucken. Wobei ein potentielles Kind das vielleicht gerne machen würde....
Kann man sowas denn nachrüsten oder geht das nicht???
Der Aufwand zum Nachrüsten ist völlig unverhältnismäßig:
100m Coax kosten 45 EUR (Erstbester und nicht günstigster Preis!)
100m Twin-Coax - auch wieder erstbester Preis - kostet 60 EUR
Der Zusatz-Verlegeaufwand für Twin statt einfachem Coax ist nahe Null
Die Sat-Dose für zwei Anschlüsse dürfte sich auch bei maximal 1-2 EUR Mehraufwand ggü. der mit einem Anschluß bewegen.

Beim Multischalter tut sich zwischen 17/12 und 17/16, also 12 oder 16 Ausgänge, nicht viel, beide liegen um 200 EUR.

Deine Auflistung, wenn ich die richtig verstanden habe:
- Wohnzimmer * 2 wegen Umräummöglichkeit
- Hobbyraum * 2 wegen Umräummöglichkeit
- Schlafzimmer
- Kinderzimmer
- Dachboden
= 7 Dosen
jeweils doppelt eingespeist wären das 14 benötigte Ausgänge, also ein Multischalter mit 16 Ausgängen, wenn Du drei Dosen nur einfach einspeist kommst Du auf 11 benötigte, also 12 Ausgänge.

Es wäre kalkulatorisch also völliger Irrsinn, da auch nur eine Einzelleitung und eine Einzeldose irgendwo zu montieren.

Bedenke: Was machst Du mit dem Twin-Sat-Receiver, den Du jetzt für's Wohnzimmer kaufst, wenn da mal ein anderer, besserer hin kommt? Richtig, den stellst Du ins Schlafzimmer, Gästezimmer, den Hobbyraum o.ä.
Und schon hast Du dort einen Twin-Receiver, aber nur eine Einzeldose ... hm.

So war es bei uns auch: Als wir in die letzte Mietwohnung umgezogen sind und damit erstmals Sat hatten, habe ich natürlich auch nur einen guten Twin-Receiver gekauft und für's Schlafzimmer ein analoges 15-EUR-Teil vom Wühltisch. Inzwischen sind wir ins eigene Haus umgezogen und der damals gute Twin-Receiver ist einem neuen gewichen (Wegen HDTV und 2-4 Aufnahmen gleichzeitig) und ins Schlafzimmer gewandert, sowie im PC erst eine DVB-S2-Karte eingebaut worden und inzwischen durch eine Twin-DVB-S2-Karte ersetzt worden, wobei die einfache DVB-S2-Karte in den Zweit-PC gewandert ist ...
Dementsprechend brauche ich heute auch im Schlafzimmer die zweifache Zuleitung und im Büro sogar insgesamt drei. Nun, ich habe im Schlafzimmer eine zweifache Zuleitung und im Büro insgesamt 6 (3x2), aber in der Mietwohnung gab es auch nur diese Sparverkabelung, d.h. im Büro/Kinderzimmer und Schlafzimmer nur je einfach.
Quickshorty hat geschrieben:Ich hatte mir zwei Angebote machen für die Sat installation machen lassen. Die nur für den "normalen" Astra (alles von Kathrein etc.) kostet um die 1000 Euro.
Das klingt soweit ok, denn die Grundlage beinhaltet ja (Bei Deiner Planung für die Einspeisung der Dosen):
100 EUR für den Spiegel (100cm) plus Quattro-LNB
100 EUR für den Multischalter
70 EUR für sieben Antennendosen
100 EUR für Stangenrohr, Schellen & ähnlichen Kleinkram
200 EUR für Mast, Masthalterung, etc.
Alle Preise Pi mal Auge und nicht auf den Cent optimiert, soll nur 'ne Hausnummer darstellen mit der man auf jeden Fall auskommt, Kabelei kommt noch dazu, aber der Rabatt des Elektrikers geht noch ab, denn die o.g. Preise zahlt der nicht ...
Ggf. hat der auch mit 'ner 80er Schüssel geplant ...
Dazu natürlich noch der Lohn. Ich gehe mal davon aus, daß ist sozusagen der Aufpreis beim selben Elektriker, der auch die Hausinstallation an sich macht, oder?
Ansonsten wäre der enthaltene Lohnanteil verdammt niedrig für die Verlegung der ganzen Kabelei zu den Dosen ...
Quickshorty hat geschrieben:Eine für Astra und zumindest ein Eutelsat sollte ca. 400 Euro mehr kosten.
Ist als Endkundenpreis auch im Rahmen, aber im Vergleich zur Grundanlage (Die ist, wenn das ein Komplettinstallationsangebot ist, günstig) eher viel:
40 EUR zweiter LNB
10 EUR 2fach-Halter (Gibt's als Mehrpreis aber auch nur, wenn beim Spiegel schon ein Halter dabei ist. Einzeln kostet ein 2fach-, 3fach- oder 4fach-Halter fast das selbe wie ein einfacher.)
30 EUR Mehrpreis Multischalter 9/12 statt 5/12
Dazu kommen noch die 4 zusätzlichen Kabel vom Spiegel/LNB zum Multischalter.
Da komme ich bei aller Liebe nicht auf mehr als 150-200 EUR Materialmehraufwand ggü. Nur-Astra und 200 bis an die 300 EUR finde ich recht viel für
- den Mehraufwand, 9 statt 5 Kabel vom Spiegel zum Multischalter zu legen
- Aufdrehen von 8 zusätzlichen F-Steckern (Je vier an LNB und Multischalter)
- Ausrichten auf zwei Satelliten gleichzeitig
Damit ist man keine 2-4 Stunden zusätzlich beschäftigt ...

Das Gesamtpaket 1400 EUR für eine Anlage für zwei Satelliten ist völlig ok, aber irgendwie ist die Einzel-Komponente "2. Satellit" darin überproportional vertreten.
Quickshorty hat geschrieben:Ich habe mich nun für nur einen Astra entschieden. Meine Freundin möchte auch nicht, dass da an der Schüssel vorne dran so viel hängt.... :zerstör: :wut:
Weibsvolk ...
BildBild

Also mal ehrlich, da gibt es zig andere Punkte, die mehr an der Optik gemacht hätten:
1. Beim Bestellen hatte ich die Ziegelfarbe nicht im Kopf, sonst wäre die Farbe des Spiegels näher dran. Aber immer noch besser als die weiße Schüssel vom Nachbarn ...
2. Wenn ich den 2. LNB nicht erst beim Kollegen auf dem Dach (Ich selber bin nicht schwindelfrei) gekauft hätte, hätten beide LNBs dieselbe Farbe
3. Auf dem Foto abgeschnitten: Unser Mast wird durch selbst geformtes Blei ins Dach eingeführt, was natürlich schlechter aussieht als die zum Ziegel passende Durchführung beim Nachbarn, aber leider gibt es den Hersteller nicht mehr, der 1927 unsere Dachziegel gebrannt hat und daher auch keine Mast-Durchführungen mehr zum Nachkaufen.

Und sowieso: 12x optischer Zoom und Leica-Objektiv, was glaubst Du, was man mit normalem Auge vom Boden aus erkennt? Ich würde wetten, daß es bestenfalls ein Bruchteil unserer Nachbarn bemerkt hätte, daß wir 2 LNBs haben ...
Quickshorty hat geschrieben:Die Normale Antenne, weiß ich gar nicht, ob die die da mit dran bauen???
Meistens nicht :)
Bei uns hängt sie ja auch nicht dran, aber sie liegt auf dem Dachboden parat ... Wir mußten wegen einsetzenden Regens abbrechen, deshalb hängen auch Potentialausgleich und das 7. Kabel (Für UKW) so dumm rum.
Ich spreche mit der Wurfantenne schon aus Erfahrung und nur der Dumme macht jede Erfahrung selber ...
Wir wohnen hier im Grenzgebiet und alle lokalen Privatsender senden aus Belgien, weil die Lizenzen dort billiger sind. Nah genug, daß man das im Autoradio empfangen kann, wenn man nicht gerade Mazda fährt. Weit genug, daß es je nach Lage im Haus rauscht, wenn man nur eine Wurfantenne hinter'm Schrank zur Verfügung hat.
Quickshorty hat geschrieben:Wenn der Multischalter und die Verkabelung zu den Satanschlüssen dann vom Keller aus losgeht, kann man doch dann auch Kabel von dort auf die Dosen legen oder?
Wo der Multischalter hängt, ist im Endeffekt egal, den kannst Du Dir auch unter's Klo schrauben :)
In unserer vorherigen Mietwohnung waren die Multischalter unter die Treppe im EG gesetzt, einen Keller gab es da nicht und der Spitzboden unter'm Dach war nicht mehr von innen zugänglich, also hat man einen anderen Punkt genommen, der im Nachhinein zugänglich ist.
Die Kabel gehen einmal von der Schüssel zum Multischalter (Zum Einspeisen) und zum anderen von jeder Dose je ein- oder zweimal zum Multischalter um die jeweilige Dose zu versorgen.
Quickshorty hat geschrieben:Mit dem Telefon und Internet hab ich es jetzt so verstanden, dass ich in jedem Raum, indem ich ein Telefon und Internet haben möchte, zwei seperate Netzwerkdosen mit jeweils einem Cat 7 Kabel vorhanden sein müssen?!
Eine Dose mit zwei Cat 7 Kabeln geht dann wohl nicht, wenn ich volle Leistung später mal haben will?
Eine UAE-Doppeldose (UAE=RJ45) tut es auch. Nur müssen eben beide Buchsen mit je einem Kabel voll belegt sein, damit sie auch für Gigabit-Ethernet taugen. Teilt man ein einzelnes Kabel (8 Adern) auf beide Buchsen auf, gehen nur max. 100 MBit/s.
Quickshorty hat geschrieben:Das hat aber nichts mit dem Wort Duplex zu tun? Ich dachte, dass hieße dann, dass man eine Dose mit vielleicht zwei Anschlüssen für Telefon und Internet hat...
Das Wort "Duplex" sagt genau gar nichts. Das sind linksdrehende Joghurtkulturen, sauerstoffreie Kabel oder HDTV-fähige Mehrfachsteckdosenleisten, also Fremdwörter, die entweder der Sprecher nicht verstanden hat oder mit denen er den Kunden beeindrucken will.
Es gibt Vollduplex und Halbduplex und davon hat ein Elektriker an sich genau gar keine Ahnung :)

Vermutlich meint er Twin-Kabel
Bild
bei dem irgendein Spezi mal auf die Idee gekommen ist, das nicht verstandene Wort "Duplex" statt "Twin" zu verwenden.

Das heißt nur, daß zwei in sich autarke Kabel aneinandergekleistert wurden, so daß man sie besser auf einen Schlag verlegen kann, eben um eine Doppeldose einzuspeisen.

Mit anderen Worten: Er hat Dich mit Sch... gelangweilt, die Dich nicht die Bohne interessiert. Da hätte er Dir auch erzählen können, ob er Endkappen auf die selbst aus Meterware gesägte Dreiphasenschiene in der Unterverteilung steckt oder vorgefertigte Dreiphasenschienen nimmt. Ob der ein Twin-Kabel oder zwei einzelne zur Dose legt ist für ihre Benutzung vollkommen egal, für ihn bedeutet das Twin-Kabel nur weniger Arbeit ggü. zwei einzelnen, weil weniger Knubbelei. Genau wie bei der Sat-Anlage. Da kann er auch gerne zwei getrennte Coax-Kabel hinlegen, wenn er Spaß dran hat. Hauptsache es liegen halt am Ende zwischen jeder Sat-Dose und dem Multischalter zwei Kabel. Ob die beim Verlegen aneinander hingen oder nicht ist latte.
Quickshorty hat geschrieben:Du solltest mal drüber nachdenken dir eine 0190 oder 01805 oder sone Nummer zuzulegen. Ich hätte da auch für n bisschen Kohle angerufen. Nur du hättest den Anfang hier weglassen müssen;) Ich wäre mehr verwirrt als vorher. Aber die letzte Beschreibung, die passt schon echt gut für "Dummies" :)
Ich bin zu gut für diese Welt. :)
Aber für Geld tue ich fast alles, also wenn noch jemand aktuell am Planen (dran am tun) ist, kann ich gerne gegen (Un-)kostenerstattung und gegen einen gewissen Obelix^WObulus vor Ort helfen :>
Zuletzt geändert von SpaceRat am 17.02.2011, 18:04, insgesamt 1-mal geändert.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: ICH = PLANLOS - Cat7 Duplex, Unitymedia ISDN?!?!?!?!?

Beitrag von SpaceRat » 17.02.2011, 12:26

chaosschiffer hat geschrieben:Du planst mit Kathrein?
Hab ich auch nicht verstanden, DigiSat o.ä. wäre günstiger gewesen und das meiste kauft Kathrein auch nur zu und labelt es um oder sie produzieren es umgekehrt auch für andere.
Aber jetzt haben die ja nun schon angefangen ...
chaosschiffer hat geschrieben:Mit deinen nachgezählten 12 Anschlüssen bräuchtest du nen Multischalter 5/13, da wiederum solltest du auf Kathrein, Spaun oder Technisat bauen.
Äh, 5/13?
Wo gibt es Multischalter mit Ausgängen != 4,8,12,16,20,24,32 ? :)

chaosschiffer hat geschrieben:Die Verteilung im Keller zu platzieren ist eigentlich Blödsinn, ein Leerrohr zur Verteilung auf dem Dachboden würde es auch tun, würde eine Menge Kabel sparen. Wenn mann wechseln will, könnte man eine Leitung von unten nach oben ziehen und dort einspeisen.
So hatte ich es ursprünglich auch beschrieben und so würde ich es im Normalfall auch machen (Wozu bis zu 17 Kabel vom Speicher zum Keller ziehen? Der Weg vom Keller zu den Sat-Dosen dürfte sich insgesamt nicht von dem vom Speicher zu den Dosen unterscheiden, also ist nicht zu erwarten, daß man den Zusatzaufwand damit wieder reinholt.), aber es gibt schon Gründe, wo es Sinn macht.

Wenn man später deutlich besser in den Keller als unter's Dach kommt, würde ich den Multischalter auch in den Keller packen. Es gibt z.B. Miethäuser, da müßte die Ausziehtreppe zum Dachboden beim Mieter in der Wohnung sein ...

Wobei ich einen Keller auch nur meinem ärgsten Feind andrehen würde ... Der Keller ist das teuerste Geschoß mit dem geringsten (Wohn-)Wert! Dafür kann man auf einer etwas größeren Bodenplatte oder in die Höhe einen weit höheren Gegenwert kriegen.
Von einer Seite namens "pro-Keller": 100qm Keller verursachen Mehrkosten von 18.000 bis 24.000 EURO ggü. einer Bodenplatte, in Grundwasser noch mehr. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, daß pro-keller von Firmen betrieben wird, die wasserdichte Lichtschächte und Dichtungsmaterialien herstellen ...

Das, was wirklich in den Keller kommt, wenn er da ist, also Heizung, Wasser-/Strom-Anschluß, etc. paßt in etwa auf die Fläche, die im EG durch die Treppe zum Keller verloren geht.

In die Verlegenheit, überhaupt noch Keller zu bauen, kommt man doch nur, weil Städte und Gemeinden völlig kranke Vorgaben in Neubaugebieten machen, also niedrige GFZ (Grundflächenzahl) und vergleichsweise hohe GZ (Geschoßflächenzahl). Gleichzeitig wird davon gefaselt, daß Leute im Alter möglichst lange im eigenen Heim leben sollen, statt ins Altenheim zu müssen. Ja wie denn, wenn ich auf ein Fußballfeld nur ein Haus von der Fläche eines Dixi-Klos bauen darf und deshalb in die Höhe (= Treppen) muß?
Wir hatten hier auch Bauland in der Gegend mit 0,3er GFZ, d.h. auf ein Grundstück von 487qm hätte man brutto 146,1qm bauen dürfen, das wären knapp 341qm Parklandschaft um die Mini-Hutze gewesen.
146,1qm brutto sind ca. ca. 117qm Netto-Wohnfläche (Brutto minus Mauern). Zu wenig für das einzig wirklich alten- und behindertengerechte Einfamilienhaus, den treppenlosen (Flachdach-)Bungalow zu ebener Erde ("par terre" halt).

Die Leute sind einfach zu doof und kaufen den Mist auch noch. Wer mit 30 anfängt zu bauen, finanziert daran teilweise, bis er 60 ist. Mit etwas Pech ist er kurz darauf im eigenen Haus in ein einzelnes Zimmer/Geschoß eingesperrt, weil Treppensteigen zur Qual oder unmöglich geworden ist. Ein Haus soll eine Absicherung für's Alter sein, dann muß es aber auch dafür geeignet sein, darin zu wohnen, bis auch Essen auf Rädern und 3x täglich Pflegedienst nicht mehr reichen.
Ein Treppenlift ist keine Lösung, sondern ein Notbehelf: Ich will mit 'nem Rollstuhl vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer, zum Bad oder in die Küche kommen können, ohne auf drei Etagen einen Rollstuhl im Weg stehen zu haben (Den leg ich mir ja nicht auf den Schoss, wenn ich Treppenlift fahre), ganz davon ab, daß man mit 'nem Hüftschaden oder Bandscheibenvorfall auch wenig Begeisterung dafür hätte, mehrmals zwischen Rollstuhl und Treppenlift umzusteigen, nur um sich ein kaltes Getränk ans Bett zu holen.
0,3 GFZ und die daraus resultierenden 1,5 bis 2,5 Geschosse für ein Einfamilienhaus sind völlig krank.
Das ist meine Meinung zum Hausbau.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bellm, Conan179, MartinP_Do, rv112, Sacrosanct, Samsungstory, toppi und 6 Gäste