Hausupgrade - Modem direkt am Verstärker sinnvoll/möglich ?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
Antworten
Benutzeravatar
SpaceRat
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2467
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Hausupgrade - Modem direkt am Verstärker sinnvoll/möglich ?

Beitrag von SpaceRat » 03.10.2010, 16:53

MetalHead hat geschrieben:@SpaceRat UP ist aber wohl nur einfacher wenn schon eine Dose da ist, oder ? :D
Wie gesagt, UP mit AP-Gehäuse ist eigentlich das Optimum, kannste alles mit machen, sowohl AP als auch UP.

Ob jetzt UP oder AP einfacher ist, hängt viel von den örtlichen Gegebenheiten ab. Bei uns im Haus montiere ich überall schneller UP als AP, auch wenn ich erst die Dose ausstemmen müßte. Gips oder Rotband hält in der alten Rotze einfach besser als Schraube und Dübel :)

Kein Witz: Ich habe hier aus Stabilitätsgründen (!) Stein- durch Gipskartonwände ersetzt.

Was mir aber aufgefallen ist:
Die Kabel-TV-Monteure waren früher die größten Pfuscher vor dem Herrn - Zwei Mann in den Keller, an jedem Ende des Gangs einer, Coax strammgezogen, an irgendwas (Gas-, Wasser-, Stangenrohr) angestrapst, Feierabend.
Heute ist das völlig anders. Ich hab dem Monteur gesagt, daß ich die MMD nicht im Keller lasse, sondern ins Büro hochverlege, in dem Moment mußte ich aber noch die richtige Leitung ausklingeln und wollte den Monteur nicht unnötig aufhalten. Eine "Freiluftdose" hätte mir also völlig gereicht, auf das Kabel nach oben (Zumindest im Keller war das beschriftet, bzw. eindeutig :) ) hatte er mir ja auch schon seinen speziellen F-Stecker draufgebastelt, trotzdem hat er die MMD fein säuberlich mit AP-Rahmen an die Wand gesetzt, nur für's Foto. Nach nicht einmal 30 Minuten hatte ich sie da schon demontiert.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2+2xC / OpenATV 6.1@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.1
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Superchic, SCT 10, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), 2xFritz!Fon C4+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild

MetalHead
Kabelexperte
Beiträge: 113
Registriert: 24.04.2009, 18:35

Re: Hausupgrade - Modem direkt am Verstärker sinnvoll/möglich ?

Beitrag von MetalHead » 06.10.2010, 15:23

So, nochmal ein Update:

Techniker war heute da und hat alles installiert. Lustigerweise ist es doch eine 6360'er FritzBox, das zweite Gerät war der Digital Receiver (wegen 3Play :brüll:). ^^
Aufputz-Dose im ersten Stock war kein Problem, das neue Kabel ausm Keller hat er auch gleich selbst im Kabelschacht verlegt, sehr lobenswert.
Da es jetzt auch ja gleich Docsis 3.0 ist (am Telefon hatte mir die Dame noch das verneint) kann ich wohl einfach ohne weiteren Eingriff auf 64MBit/s upgraden :D

Aber gleich erstmal PC umstecken, einrichten und testen .. zumindest Internet. Telefon ist ja noch bis Januar bei der Telekom. :kafffee:

Hier nochmal ein Bild - sry für die miese Handyqualität (der neue Potentialausgleich fehlt noch :mussweg: ):

Bild
Telekom: ····························································· UnityMedia:
Bild Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste