Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Forumsregeln
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
point
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 29.08.2010, 17:59

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von point » 30.08.2010, 11:31

oxygen hat geschrieben: USB Sticks sind generell ziemlich mies (Wie soll da auch eine 12 cm Antenne reinpassen?)
...
Mit vernünftiger N-Hardware, richtig konfiguriert, kommt man locker auf 50 mbit/s brutto.
Schlaue Worte! :super:

Hab mal ein bisschen rumprobiert und alles nach Anleitung oben eingestellt. Jedenfalls zeitweise schaffe ich doch 20 MBit über WLAN im b/g/n-Modus des DIR-300. Ein Wechsel zu n-only hat dabei keinen Vorteil gebracht. Könnte ich aber eh nicht auf Dauer nutzen, da jedenfalls der Drucker keine Upgrademöglichkeit auf N-WLAN hat.
1-2 MBit bringt es offensichtlich, wenn man auf "Lange Präambel" (was immer das bedeutet) schaltet. Werkseinstellung war "Kurze Präambel". :cool:

Ich denke übrigens, dass empfangstechnisch ein USB-Stick an einer 3-Meter-USB-Verlängerung, 2 Meter vom PC entfernt, oben auf einem Holzschrank (also weit weg von Monitor, Funkmaus etc.) durchaus seine Vorteile hat. (Lasse mich aber gerne auf die Diskussion ein :zwinker: )

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von oxygen » 30.08.2010, 11:45

point hat geschrieben: Hab mal ein bisschen rumprobiert und alles nach Anleitung oben eingestellt. Jedenfalls zeitweise schaffe ich doch 20 MBit über WLAN im b/g/n-Modus des DIR-300. Ein Wechsel zu n-only hat dabei keinen Vorteil gebracht. Könnte ich aber eh nicht auf Dauer nutzen, da jedenfalls der Drucker keine Upgrademöglichkeit auf N-WLAN hat.
Das ist wirklich wenig. Mit meiner Hardware (siehe unten) schaffe ich wie gesagt 50 Mbit/s.
Das Problem ist halt das der DIR-600 (ich nehm mal an den hast du, der DIR-300 hat ja kein N) nur "minimal-N" hat. Kein 5GHz Band, nur ein Transmitter und nur ein spatial Stream.
Ich denke übrigens, dass empfangstechnisch ein USB-Stick an einer 3-Meter-USB-Verlängerung, 2 Meter vom PC entfernt, oben auf einem Holzschrank (also weit weg von Monitor, Funkmaus etc.) durchaus seine Vorteile hat. (Lasse mich aber gerne auf die Diskussion ein :zwinker: )
Die Nachteile überwiegen immer noch.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

point
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 29.08.2010, 17:59

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von point » 02.09.2010, 14:10

oxygen hat geschrieben:Mit meiner Hardware (siehe unten) schaffe ich wie gesagt 50 Mbit/s.
Das Problem ist halt das der DIR-600 (ich nehm mal an den hast du, der DIR-300 hat ja kein N) nur "minimal-N" hat. Kein 5GHz Band, nur ein Transmitter und nur ein spatial Stream.
Ja, Du hast tolle Hardware. :anbet:

Tatsächlich habe ich mich im Thread geirrt und es nicht gemerkt: Ich habe den DIR-600. Sorry... :hammer2:

Also eigentlich offtopic: Inzwischen habe ich eine interessante Beobachtung gemacht: Wenn ich den WLAN-Stick im laufenden PC-Betrieb kurz ausstöpsele, steigt anschließend die Verbindungsrate zum Router auf 135 MBit und die Übertragungsrate zum Internet auf volle 32 MBit. :super:
Mein Problem scheint also nicht am Router, sondern am Belkin-Stick (da aber auch nicht an der integrierten Antenne) zu liegen. Bisher habe ich noch keine Erklärung dafür. Muss mich wohl mal an den Support von Belkin damit wenden. :pcfreak:

mcsrenner
Kabelneuling
Beiträge: 1
Registriert: 04.09.2010, 12:42

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von mcsrenner » 04.09.2010, 12:52

hey
@Grothesk wie ist das vorgehen mit der ip zwischen router und modem? Muss man das Manuel einstellen oder kann das der d-link automatisch fest stellen wo das internet herkommt?

danke im voraus

mfg
mcsrenner

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von Grothesk » 04.09.2010, 13:10

An den IP-Adressen muss nicht (und sollte auch nicht) gefummelt werden.
DHCP und gut ist.

franky1964
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 08.10.2010, 10:09

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von franky1964 » 25.10.2010, 14:16

Hallo ,hatte auch probleme mit meinen NAS und Dyndns. Erst als ich statt ner .org Adresse ne ATH.CX genommen habe ging alles ohne Probleme.
Vielleicht liegt es ja auch daran.
Hast schon mal versucht Direkt von Ausen Peer IP adresse zu Connecten? Sprich Ftp://Internet-ip:21/ so komm ich auch Ohne probleme an meine daten.
wenn du so Darufkommst ,kannst ja mal deine ftp:// Dyndns adresse gefolgt vom Port eingeben ,dann siehst ja ob die user/ PW abfrage kommt.
wichtig ist halt das du den NAS ne feste Ip vergeben hast( Im Adressbereich des D-links zb: Dlink 192.168.100.2 dann das NAS laufwerk 192.168.100.X ) und den port 21 an die Ip weiterleitest.
Franky1964

Glenn
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 25.03.2009, 07:51

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von Glenn » 08.12.2010, 07:02

"Vergisst" der DIR-300 manchmal die Nameserver, die ihm der ISP auf der WAN-Seite zugeteilt hat? Vornehmlich nachts?

Ich hatte es jetzt in den letzten Monaten drei oder vier mal, dass mein Browser plötzlich meldet, dass er die angeforderte Seite nicht darstellen kann. Ein beherztes "DHCP erneuern" im Status-Fenster des DIR-300 brachte jedesmal Abhilfe.

Nun hatte ich es letzte Nacht wieder und habe mal etwas genauer hingesehen. Eine Windows-Commandline mit "nslookup google.de" konnte nicht beantwortet werden. Ein Ping auf irgendeine externe IP hat jedoch noch funktioniert und auch ein Download, der vor dem "Ausfall" der Verbindung zur Namensauflösung eingeleitet wurde, lief problemlos zu Ende - bestehende Connections snid also nicht betroffen, "nur" neue Anfragen an den Nameserver können nicht mehr aufgelöst werden.

Das "DHCP erneuern" ändert rein gar nichts an der WAN-IP oder dem verwendeten Nameserver - nur, dass es danach mit der Namensauflösung wieder klappt.

Normalerweise schlafe ich nachts. Nur, wenn mich mein Weib aus dem Bett wirft, weil ich (angeblich) so laut schnarche, kann es vielleicht einmal im Monat vorkommen, dass ich nochmal kurz den PC einschalte - und dann gab's eben jedesmal nach kurzer Zeit (10 Min gesurft) den Fehler in der Verbindung.

Ist das Problem bekannt?

Danke und Grüße.
Bild --> Bild

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von koax » 08.12.2010, 07:31

@Glenn

Welche Firmwareversion hast Du im Router?

ulli1961
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 01.01.2011, 22:16

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von ulli1961 » 01.01.2011, 22:56

Hallo an die unitygemeinde hier,
vieleicht könnt ihr mir ja helfen???
bin nun auch stolzer besitzer einer 3play 32ooo leitung mit ném dir 300 router.
dieser router bringt mich noch ins grab :wut: .
unity techniker sagt mir "einfach alles verbinden und los gehts"
weit gefehlt es geht sogut wie nichts :wand: .
habe auch versucht über die obengenannte optimale einstellung es einzustellen (soweit ich das alles vestanden habe als richtiger laie)aber das ging auch nicht.
ständig brach die verbindung ab obwohl der sender nur 10 m von dem empfänger,getrennt durch 2 Wände,entfernt war.
habe bereits 3 Sticks ( HAMA / Fritz/Levelone )ausbrobiert und ich bekomme maximal 3000 kb.
mit nem kabel bekomme ich laut speedtest 29000kb.
hatte schon gedacht das es an den USB Port (USB 1) von meinem alten PC liegt.
PC hat das betriebsysrem XP Proffesional und servicepack 3 drauf.
habe soweit auch Router / Stick richtig installiert.
nun weis ich nicht mehr weiter da ich wirklich ein laie in dieser richtung bin.
kann mir vieleicht einer von euch sagen wie ich den router und pc richtig einstellen muss das ich ordentlich ins inet kann.
vielen dank schon mal im vorraus.

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von Grothesk » 01.01.2011, 23:12

Nicht komplett gelesen. Hat deine Tastatur keine Großbuchstaben?

ulli1961
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 01.01.2011, 22:16

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von ulli1961 » 02.01.2011, 20:28

Hi,
doch,MEINE TASTATUR HAT GROSSBUCHSTABEN.
bin aber zu faul diese zu benutzen. :D :D

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von Grothesk » 02.01.2011, 20:46

Trifft sich gut. Ich bin nämlich immer zu faul auf solche Fragen zu antworten.

G00fY
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 08.07.2008, 16:14

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von G00fY » 03.01.2011, 21:46

Mal ein Statement zu diesen Thread. Die optimale Einstellung gibt es nicht! Daher ist das alles mit Vorsicht zu genießen. Ich hab meinen Router zB ganz anders (und für mich optimal konfiguriert :zwinker: ).

Ich nutze den Dir 300 ausschließlich im Lan und daher hab ich das WLAN deaktiviert QoS und RTSP halte ich für sehr nützlich usw. Wie du siehst ganz andere Einstellungen.

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von Grothesk » 04.01.2011, 01:09

Korrekt.
Der Thread wendet sich ja auch primär an die WLAN-Fummler die möglichst viel Bandbreite rausfummeln wollen. Und für die ist QoS eine Bremse.

G00fY
Kabelneuling
Beiträge: 28
Registriert: 08.07.2008, 16:14

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von G00fY » 04.01.2011, 01:12

Ist vielleicht für Leute mit etwas Wissen schnell ersichtlich, jedoch solltest du das vielleicht dazu schreiben. :zwinker:

lienot1
Kabelneuling
Beiträge: 32
Registriert: 07.02.2011, 19:58

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von lienot1 » 08.02.2011, 19:54

Hi, nochwas altes zu QoS:

Ich erinnere mich noch an die gute alte XP Zeit, da hies es auch immer man soll QoS im Betriebssystem ausschalten, weil es Bandbreite "festhalten" würde.
Bis dann alle gesagt haben "Bullshit, es ändert nichts an der Bandbreite..."
Ob es hier in diesem Fall auch so ist weiß ich nicht, aber 2000 bei XP war es aufjedenfall ein ganz anderes Problem...
Es ging sich darum, wenn man erst im WWW unterwegs ist, dann gleichzeitig mails zieht, dann gleichzeitig Realplayer benutzt nicht der WWW Zugang alle Resourcen für sich vereinnahmt und der realplayer keine chance hat zu streamen, also es ging sich ums gerechte aufteilen von Bandbreite im eigenen System.

Hier nochmal der Text von Microsoft:
Erläuternde Hinweise zu QoS bei Windows XP-Computern
Wie in Windows 2000 erfolgt die Nutzung von QoS in Windows XP auch über die QoS-API (Application Programming Interface). Hundert Prozent der Netzwerkbandbreite stehen für die gemeinsame Nutzung durch alle Programme zur Verfügung, sofern kein Programm explizit eine höhere Bandbreitenpriorität anfordert. Diese "reservierte" Bandbreite ist weiterhin für andere Programme verfügbar, wenn das anfragende Programm nicht gleichzeitig Daten sendet. Standardmäßig können Programme bis zu 20 Prozent der Bandbreite der verwendeten Verbindungsgeschwindigkeit auf jeder Schnittstelle eines Endgeräts reservieren. Wird die reservierte Bandbreite nicht durch das Programm ausgeschöpft, so steht der nicht benutzte Teil der reservierten Bandbreite für andere Datenströme auf demselben Host zur Verfügung.

Weitere Informationen zum QoS-Paketplaner finden Sie in der Hilfe von Windows XP. Zusätzliche Informationen zu QoS unter Windows 2000 finden Sie auf den technischen Informationsseiten zu Windows 2000.


Viele Grüße

lienot

7Layers
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 08.01.2011, 07:48
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von 7Layers » 08.02.2011, 21:49

Na ja, in Anbetracht der Tatsache, dass Ciscos Beschreibung von QoS hundert Seiten locker und deutlich übersteigt, sind die drei Seiten "detaillierte" Aleitung von (z.B.) D-Links "automatischem QoS" wenig Vertrauen erweckend. Dann wohl lieber ausschalten. Dazu kommt, dass QoS nur beim Upload wirksam werden kann. Beim Download dagegen liegen die Frames schon fast komplett auf dem Draht, wenn das erste Bit in den Router einläuft. Da kann nicht einer rausgekickt werden und die anderen rücken in Nullzeit nach, denn die Bitzeit steht ebenfalls fest.

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von piotr » 12.02.2011, 12:30

Deine Beschreibung, dass es bei Downloads nicht wirkt, hat nur einen entscheidenden Haken ...

TCP-basierte Downloadmoeglichkeiten wie z.B. HTTP oder FTP

Denn dann wirkt QoS auch, weil die bei TCP notwendigen Bestaetigungspakete (TCP ACK) ueber den Upstream an die Quelladresse zurueckgesendet werden. Auch die Beschleunigung/Verzoegerung der Bestaetigungspakete hat Auswirkungen auf die Downloadgeschwindigkeit.

7Layers
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 08.01.2011, 07:48
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von 7Layers » 12.02.2011, 19:20

Ja, Upload ist missverständlich, ich hätte wohl besser auch "upstream" geschrieben.
Warum und um wieviel ändert sich die d/l-Rate bei voll ausgelasteter upstream-Verbindung?
Und ändert das QoS von D-Link etwas daran?

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von piotr » 13.02.2011, 11:01

Schau Dir mal die TCP-Mechanismen an, v.a. Flowcontrol/Slidingwindow.

Wieviel das ausmacht, kann man nicht pauschal sagen.

Es haengt in jeden Einzelfall von diesen Faktoren ab:
- wie schnell beide Seiten angebunden sind
- wie die Latenz zwischen beiden Seiten ist
- welche TCP RWIN Groessen eingesetzt werden koennen
- ob TCP-Erweiterungen wie z.B. selective TCP ACK oder ECN genutzt werden koennen
etc.

Keine Ahnung, ob D-Links QoS daran etwas aendert.

7Layers
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 08.01.2011, 07:48
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von 7Layers » 13.02.2011, 12:33

Die TCP-Kontrollnachrichten erzeugt der Client (auf den downstream bezogen), und er kann sie erst dann erzeugen, wenn die Situation eingetreten ist, die zu der Kontrollnachricht führt. Er kann nur einen Frame gleichzeitig auf den Draht legen, der entweder ein Payload-Paket (für die upstream-Last) oder ein Kontrollpaket (für den downstream) enthält. Ich sehe nicht, wo es dort zu messbaren Einflüssen auf den Durchsatz beim Download kommt.

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von piotr » 13.02.2011, 12:54

Untersuche doch mal wie sich verlorene -d.h. nicht rechtzeitig empfangene- TCP Bestaetigungspakete auf den Download auswirken. D.h. wenn der Upstream durch andere Anwendungen bereits ausgeschoepft wird und dadurch TCP Bestaetigungspakete erst spaeter eintreffen koennen als erwartet.

Einmal im original TCP und dann mit den einzelnen TCP-Erweiterungen (Slow-Start, Fast Retransmit, selective TCP ACK und ECN).

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von oxygen » 13.02.2011, 13:28

Slow-Start eine TCP-Erweiterung? Sei besser vorsichtig mit solchen Posts wenn du nicht weißt wovon du sprichst.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von piotr » 13.02.2011, 14:16

oxygen hat geschrieben:Slow-Start eine TCP-Erweiterung? Sei besser vorsichtig mit solchen Posts wenn du nicht weißt wovon du sprichst.
Richtig, Slow-Start ist schon lange im TCP drin (genauer: seit RFC 1122, 1989).
Es war im urspruenglichen TCP aber nicht drin (RFC 761, 1980).
Zuletzt geändert von piotr am 13.02.2011, 15:12, insgesamt 2-mal geändert.

7Layers
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 08.01.2011, 07:48
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Optimale Einstellungen für D-Link DIR-300

Beitrag von 7Layers » 13.02.2011, 14:20

piotr hat geschrieben:Untersuche doch mal wie sich verlorene -d.h. nicht rechtzeitig empfangene- TCP Bestaetigungspakete auf den Download auswirken. D.h. wenn der Upstream durch andere Anwendungen bereits ausgeschoepft wird und dadurch TCP Bestaetigungspakete erst spaeter eintreffen koennen als erwartet.
RTT ist typischerweise im zweistelligen Millisekunden-Bereich, wenn das keinen Einfluss auf die Download-Rate hat, warum sollte dann die kleinere Verzögerung im Router einen haben? Das erscheint mir nicht schlüssig. Gedropte Pakete ist etwas anderes, aber TCP erlaubt es den Protokollen, bandbreitenadaptiv zu arbeiten, so dass eben keine Pakete gedropt werden müssen. Wie schon gesagt, warum sollte der Client das Senden einer TCP-Kontrollnachricht verzögern? Und während er die Kontrollnachricht schickt, kann er keine Upload-Daten schicken, weil es geht nur eins, also ist auch der timeslot vorhanden. Ich sehe hier keinen Unterschied im Durchsatz, egal, ob ich nebenher einen ftp-Upload mache oder nicht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MaXX, sch4kal und 8 Gäste