Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Hier geht es um alle digitalen TV- und Radioprogramme, die von Unitymedia ins Kabelnetz eingespeist und selbst vermarktet werden (inklusive ARD Digital und ZDFvision).
Antworten
Stephan
Kabelexperte
Beiträge: 113
Registriert: 06.07.2008, 14:24
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Stephan » 21.08.2009, 19:37

Es sieht so aus, Das ARD HD und ZDF HD In 1080i aufnehmen uns in 720p senden. Die Idioten gehören ins Gefängnis. Den Atikel könnt ihrhttp://www.golem.de/0908/69226.html lesen.

d3000fan
Übergabepunkt
Beiträge: 426
Registriert: 30.09.2007, 19:54
Wohnort: Hessen

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von d3000fan » 21.08.2009, 21:11

Das war bei der Fußball-EM 2008 auch schon so, ist also nichts Neues. Abwarten, irgendwann erfolgt die internationale Produktion in 1080p50, dann können sowohl 1080i- als auch 720p-Sender die Vorteile des jeweiligen Standards optimal nutzen.

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 22.08.2009, 00:03

Naja... die ÖR kriegen halt das Geld einfach so in den Rachen geschmissen und müssen sich nicht darum kümmern was Zuschauer wollen oder was in irgendeiner Art und Weise Sinn macht... wenn hier oder da mal ein paar Millionen "versenkt" werden, dann wird halt im nächsten Jahr die GEZ Gebühr angehoben und alles ist wieder gut.

Devport
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 66
Registriert: 10.03.2009, 01:57

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Devport » 22.08.2009, 01:49

Die sind wirklich zu bescheuert. Der einzige Inhalt, bei dem 720p besser ist als 1080i ist Sport - und wenn die ÖR sogar in 1080i produzieren, wenn sie selbst Anbieter sind, wird dass nie bei keiner einzigen Sportveranstaltung anders sein, da alle anderen sowie so in 1080i produzieren. Ergo ist die Formatwahl einfach nur Zeugnis von Inkompetenz. Ganz zu schweigen davon, dass die ÖR alles Material das sie selbst herstellen und verkaufen wollen ( Tatort und ich weiß nicht was für einen Blödsinn die zur Zeit so produzieren ) vermutlich auch in 1080i produzieren. Statt also einheitlich auf ein Format zu setzen, machen die ÖR sich das Leben schwer und werden die nächsten Jahre viel Spass im Tumult der Format haben.

Plus die sonstigen Probleme der Zuschauer mit dem Format aufgrund von Receivern, die mit so einem Blödsinn wie 720p nicht rechnen.

Eine falsche Entscheidung zu treffen ist nicht dumm, darauf zu beharren schon. Mal schauen, wie lange das Fachpersonal bei den ÖR braucht, die Fehlentscheidung einzusehen. Zur Zeit befindet man sich wohl in der Schönredephase.

Vielen Dank, neben 24/7 Rentner TV versemmeln die jetzt auch noch den Einstieg ins hochauflösende Fernsehen. Meine Empfehlung an die EU : die ÖR gehören abgeschafft - [zensiert] TV Diktatur.

conscience
Kabelkopfstation
Beiträge: 3732
Registriert: 24.12.2007, 10:16

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von conscience » 22.08.2009, 10:23

Hallo.
Moses hat geschrieben:Naja... die ÖR kriegen halt das Geld einfach so in den Rachen geschmissen und müssen sich nicht darum kümmern was Zuschauer wollen oder was in irgendeiner Art und Weise Sinn macht... wenn hier oder da mal ein paar Millionen "versenkt" werden, dann wird halt im nächsten Jahr die GEZ Gebühr angehoben und alles ist wieder gut.
Wenn das mal alles so einfach wären...

Gruß
Conscience
--
Wie immer keine Zeit

Bild

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 22.08.2009, 10:48

conscience hat geschrieben:Hallo.
Moses hat geschrieben:Naja... die ÖR kriegen halt das Geld einfach so in den Rachen geschmissen und müssen sich nicht darum kümmern was Zuschauer wollen oder was in irgendeiner Art und Weise Sinn macht... wenn hier oder da mal ein paar Millionen "versenkt" werden, dann wird halt im nächsten Jahr die GEZ Gebühr angehoben und alles ist wieder gut.
Wenn das mal alles so einfach wären...
Ist es.. die ÖR einfach zu einem wirklich unabhängigen Nachrichten-Sender einstampfen und fertig. Dann braucht das auch kein Mensch in HD und es ist sofort klar, warum der Nachrichtensender unabhängig sein soll. :)

Unabhängiges Unterhaltungs-TV braucht kein Mensch, insbesondere dann nicht, wenn es auf eine kleine Zielgruppe ausgerichtet ist, aber von allen gezahlt werden soll.

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von gordon » 22.08.2009, 11:06

Devport hat geschrieben: Vielen Dank, neben 24/7 Rentner TV versemmeln die jetzt auch noch den Einstieg ins hochauflösende Fernsehen. Meine Empfehlung an die EU : die ÖR gehören abgeschafft - [zensiert] TV Diktatur.
wer die ÖRs grundsätzlich als Renter-TV bezeichnet, hat sie sich lange nicht mehr angeguckt. ich finde zwar, dass es zu viele Sender gibt und der ganze Apparat hoffnungslos aufgebläht ist, aber möchte auf der anderen Seite ein öffentlich-rechtliches (wenn auch gerne etwas reduzierter) TV- und Radioangebot nicht missen.

Und eine Medienlandschaft, in der Nachrichtenmagazine aus Extra, Taff und Akte 09 bestehen, und Nachrichten von N24 verlesen werden (und im Laufband währenddessen die Möglichkeit angepriesen wird, mit Heimarbeit bis zu 2000 Euro zu verdienen, einfach mal diesen 0900er-Faxabruf für mehr Infos durchführen...) , möchte ich mir gar nicht so recht vorstellen.
Und die Eigenproduktionen sind doch auch nicht schlecht. So ein Tatort ab und an ist wirklich gut, und "Alarm für Cobra 11" durchaus vorzuziehen. Dazu kommt noch das Radio. Ich höre keine privaten Radiosender. Und wenn es doch mal vorkommt, kann ich mir nach der hundertsten Jingle/Slogan-Wiederholung schon vorstellen, welche Auswirkungen der Dauerkonsum dieser Sender auf die Menschen haben muss.

conscience
Kabelkopfstation
Beiträge: 3732
Registriert: 24.12.2007, 10:16

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von conscience » 22.08.2009, 11:24

Hallo.
Moses hat geschrieben: [s.w.u.]
Ist es.. die ÖR einfach zu einem wirklich unabhängigen Nachrichten-Sender einstampfen und fertig. Dann braucht das auch kein Mensch in HD und es ist sofort klar, warum der Nachrichtensender unabhängig sein soll. :)

Unabhängiges Unterhaltungs-TV braucht kein Mensch, insbesondere dann nicht, wenn es auf eine kleine Zielgruppe ausgerichtet ist, aber von allen gezahlt werden soll.
Nun die "Einfachheit" der Abschaffung und der Renaissance des ÖR TV & Rundfunk entschwindet, wenn man sich die politische Durchsetzbarkeit vorstellt,
Theorie und Praxis liegen da Galaxien weit von einander entfernt.

Gruß
Conscience
--
Wie immer keine Zeit

Bild

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 22.08.2009, 12:38

Hehe... bei Politikern ist nichts einfach... höchstens das, was Loby XY will. ;)

Man sollte übrigens nicht auf die vorgegaukelte Seriosität der Nachrichten auf den ÖR reinfallen. Das ist hochgradig gefährlich. Die ÖR sind alles andere als unabhängig und betätigen sich im Moment sehr als Propaganda-Organ der Regierung. Wer Worte wie "Killerspiele" von Politikern übernimmt ohne sie in irgendeiner Weise zu hinter fragen oder von der Wertung, die so ein Wort vornimmt zu distanzieren, treibt damit ganz üble Propaganda und kann sich weder seriös noch unabhängig nennen.

Die ÖR sind nicht besser als die Privaten was Seriosität oder Qualität der Inhalte angeht. Sie sprechen nur ein anderes Publikum an. Die Zielgruppe der ÖR steht auf Seriosität daher wird diese vorgetäuscht. Eine genaue Beobachtung und der Vergleich mit anderen als seriös geltenden Medien enttarnt das aber recht schnell. Daher: Augen auf und nicht alles glauben. Wer mal gesehen hat, wie die "Dokumentationen", die man gerne auf den Dritten zeigt, entstehen, der weiß, dass das keinen Deut besser ist als das "Dokutainment" was die Privaten produzieren. Es ist nur anders aufgemacht, dass ist alles. (Ich empfehle da auch mal in 1Live rein zu hören. Das ist ein ÖR Radiosender, der sich gezielt an jüngeres Publikum richtet... das ist deutlich schlimmer an zu hören als jeder private Sender, man achte nur mal auf die absolut holen Sprüche der Moderatoren. Hier sieht man, wie gering die Qualität der ÖR ist, wenn man die vorgetäuschte Seriosität ausblendet.)

Auch das sture Verhalten beim Format der HD-Sender zeigt, wie egal einem die Zuschauer eigentlich sind. Man hat sich hier verschätzt und die eigene Marktmacht, die man in Deutschland hat, mal wieder versucht zu missbrauchen, hat aber nicht mit dem Rest der Welt gerechnet.

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Grothesk » 22.08.2009, 13:36

Bei den öffentlich-rechtlichen gibt es unbestritten _auch_ Schund. Allerdings nicht fast durchgehend Schund wie bei den privaten Sendern.

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 22.08.2009, 14:14

Das ist deine persönliche Einschätzung als ÖR-Gucker. Für mich sind 100% der Unterhaltungssendungen auf den ÖR zu 100% uninteressant. Dagegen gibt es auf den Privaten ein paar Serien, die ich sehr gerne sehe. Die Haltung, dass es auf den Privaten nur Schund gibt, und die Unterhaltungssendungen auf den ÖR für "viel besser" zu halten, finde ich sehr intolerant. Warum ist "Rote Rosen" oder "Sturm der Liebe" oder "Lindenstraße" besser als "Gute Zeiten"? Es gibt da meiner Meinung nach kein wirkliches Maß für den Schund-Gehalt von Unterhaltungssendungen. Und wenn man sich mal das Programm von "Das Erste" und "ZDF" anguckt, dann kommen da fast ausschließlich Unterhaltungssendungen (wie auf den meisten Privaten auch). Unterhaltung sollte man ruhig nach den persönlichen Vorlieben aussuchen dürfen. Es gibt durchaus Leute, die auch gerne taff gucken. Wobei auch da "Brisant" auf "Das Erste" meiner Meinung nach nicht wirklich besser ist.

Das Problem an der Sache ist allerdings: für "Das Erste" und "ZDF" muss ich knapp 20€ im Monat bezahlen damit die Inhalte produzieren, die anderen Leuten gefallen.
Bei den Privaten zahlt keiner der ÖR-Gucker, damit ich sehen kann, was ich will. Daher sollte man die ÖR ruhig zu einem Nachrichten Sender einstampfen und für die jetzige ÖR-Klientel private Lösungen entstehen lassen, die entweder auch Werbefinanziert sind oder Pay-TV (denn die ÖR-Klientel kann sich Pay-TV wohl am aller besten leisten! Abgesehen vielleicht von den Retnern, die ganz klar auch in die Zielgruppe fallen). Am gesündesten wäre sicherlich ein Mix aus beidem.

Insbesondere die Schwachsinnige GEZ Werbung, die auf den ÖR Radio-Sendern geschaltet ist kommt dabei sehr zynisch rüber. Zitat (aus dem Gedächtnis): "Ich lasse mich natürlich nicht ausnuzten, tu ich auch nicht bei anderen. Natürlich zahle ich meine Rundfunkgebühren." Das zynische daran: Die GEZ zwingt die ÖR-Klientel dazu alle anderen, die ebenfalls GEZ zahlen, auszunutzen. ;)
Ein Programm für alle können die ÖR einfach nicht leisten. Das haben sie schon öfter gezeigt... außerdem sind die ÖR auch im Moment schon Wettbewerbsverzerrung pur. Das allein ist eigentlich ein Grund die ÖR ziemlich einzustampfen.

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Grothesk » 22.08.2009, 14:31

Da sind wir konträrer Meinung.
Ein reines privates Rundfunksystem würde einen deutliche Banalisierung und eine deutliche Beschneidung von gehaltvolleren Sendungen bedeuten. Diese Profanisierung kann nicht im allgemeinen Interesse sein. Fernsehen muss sich auch u. U. Nischen leisten können. Da nehme ich auch eine einstündige Dokumentation über das Leben von Else Lasker-Schüler in Kauf. Muss ich mir ja nicht ansehen. Beim privaten Sender _kann_ ich mir das allerdings nicht ansehen.

Was die GEZ angeht bin ich gespalten. Zum einen sehe ich das wie in der Krankenkasse, da habe ich auch mehr oder minder einen Zwangsbeitrag und kann da auch nicht sagen, die Krebstherapie für den Herrn XYZ finde ich jetzt aber nicht gut, das kostet viel zu viel.
Die Methoden der GEZ finde ich allerdings z. T. auch fragwürdig. Ich fände eine Lösung ähnlich wie in Österreich gut.
Quasi ein öffentlich-rechtliches Pay-TV. Statt GEZ halt Abo-Gebühren. Und ein oder zwei Sender als Grundversorgung unverschlüsselt. Warum man die diversen Neben- und Nischensender in die GEZ reinpackt ist mir ehrlich gesagt auch ein Dorn im Auge. Die könnte man gut ausgliedern und in ein separat zu erwerbendes Ergänzungspaket packen. Wer es will nimmt es, wer nicht zahlt auch nicht über die GEZ für die ungewollten Sender.

mischobo
Moderator
Beiträge: 2483
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn
Kontaktdaten:

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von mischobo » 22.08.2009, 15:09

Stephan hat geschrieben:Es sieht so aus, Das ARD HD und ZDF HD In 1080i aufnehmen uns in 720p senden. Die Idioten gehören ins Gefängnis. Den Atikel könnt ihrhttp://www.golem.de/0908/69226.html lesen.
... in dem Artikel steht nichts davon, wie die ÖR aufnehmen. Da steht lediglich etwas davon, dass die ÖR in 1080i produzieren. Es geht nur um das Signal, dass das Studio verlässt. Da andere Anbieter in 1080i senden, werden für diese Sender 1080i-Signale produziert.
Die Sendungen für die Verbreitung über Das Erste HD und ZDF werden in 720p produziert.

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 22.08.2009, 15:16

Grothesk hat geschrieben:Da sind wir konträrer Meinung.
Ein reines privates Rundfunksystem würde einen deutliche Banalisierung und eine deutliche Beschneidung von gehaltvolleren Sendungen bedeuten.


Worauf gründet sich diese Aussage? Meiner Meinung nach basiert die auf einer irrationalen Angst.
Grothesk hat geschrieben:Diese Profanisierung kann nicht im allgemeinen Interesse sein.
Genau das ist ein Widerspruch zu deiner vorherigen Aussage. Wenn es ein Interesse an "gehaltvollen" Sendungen gibt, dann wird es auch einen privaten Sender geben, der dieses Interesse befriedigt. Im Moment kann es diesen Sender natürlich nicht geben, da die ÖR hier schon ein Überangebot schaffen und ein privater Wettbewerber, der nicht zusätzlich zu Werbeeinnahmen mit Milliarden Euro gesponsert wird, kann sich da natürlich nicht durchsetzen.
Ich sehe nicht, warum die Zuschauer der ÖR, die es ja gibt, nicht von neuen privaten Sendern bedient werden sollten sondern zu Zuschauern der jetzigen Privaten werden oder sich in Luft auflösen sollten. Natürlich gibt es diesen privaten Sender im Moment nicht, da die ÖR ja existieren... Anders formuliert: Ich sehe nicht, warum die ÖR, wenn sie jetzt nicht mehr die ÖR wären, sondern in der jetzigen Landschaft privat finanziert (und auf irgendeine Art und Weise an eine ähnlich starken Geld-Fluss wie jetzt kommen) plötzlich ihr Programm ändern sollten. Sie haben ja jetzt schon eine Klientel, die ihnen auch durchaus gute Quoten beschert.
Grothesk hat geschrieben:Fernsehen muss sich auch u. U. Nischen leisten können.
Ja. Und das kann es sich auch. Damit haben die ÖR aber nichts zu tun. Guck mal ins Pay-TV, was für Mini-Nischen da bedient werden. Es gibt Sender, die den ganzen Tag nur Anime zeigen oder andere Sender, die den ganzen Tag nur Biographien zeigen. Auch da gibt es ein paar Sender, die hauptsächlich "gehaltvolle" Sendungen zeigen. z.B. sind die Sender des Spiegels hochgradig interessant. Wenn es die ÖR in der jetzigen Form nicht gäbe, wären da sicherlich noch viel mehr solche Sender. Ich sehe auch nicht, warum die sich dann nicht Werbefinanziert halten sollten.
Grothesk hat geschrieben:Da nehme ich auch eine einstündige Dokumentation über das Leben von Else Lasker-Schüler in Kauf. Muss ich mir ja nicht ansehen. Beim privaten Sender _kann_ ich mir das allerdings nicht ansehen.
Wenn es jemanden gibt, der das sehen will, dann gibt es auch jemanden, der das zeigt. So funktioniert der Markt und wenn man sich den Pay-TV Markt in Deutschland und insbesondere in anderen Ländern Europas so anguckt, dann weiß man auch, dass das funktioniert. Die ÖR verhindern natürlich, dass die entsprechenden "Nischen", die sie okkupiert halten, von anderen Sendern ausgefüllt werden können. Es bleibt die Frage, warum ganz Deutschland 20€ im Monat dafür zahlen muss, dass die ÖR diese Nischen für Private Sender (ob jetzt Pay-TV oder Werbefinanziert.. wenn die 20€ deutlich vermindert werden, kann man sich auch Pay-TV Sender leisten. Für 20€ bekommt man bei UM das komplette Pay-TV Voll-Abo mit sehr vielen verschiedenen Nischen Sendern!) blockieren...

Man könnte ja alles so lassen, wie es ist... man streicht den jetzigen ÖR die GEZ Gebühr (von mir aus mit einer Übergangsphase). Mit einer Mischung aus Werbefinanziert und Pay-TV werden die großen Sender sicherlich bestehen (warum man für jedes Land ein 3. Programm braucht ist mir eh schleierhaft, davon werden sicherlich welche wegfallen, aber das kann mir auch ein Hardcore ÖR-Fan nicht als großen Verlust verkaufen).

Dann gründet man einen rein GEZ finanzierten Nachrichten Sender, der tatsächlich nur Nachrichten zeigt und sich um vernünftige Recherche kümmert. Von dem können dann die alten ÖR (und andere Sender) ggf. einen Nachrichten Überblick kaufen, damit könnte man dann sogar sowas wie die "Tagesschau" für die Gewohnheitstiere retten. Mehr braucht man nicht "unabhängig". Es gibt 100%ig auch Firmen die eine "einstündige Dokumentation über das Leben von Else Lasker-Schüler" sponsern. Und wenn nicht, dann wird sowas eben auf einem der Pay-TV Ableger gezeigt.

Den Sinn eines "unabhängigen" Nachrichten-Systems seh ich ja tatsächlich ein, aber was ich halt nicht einsehe: Warum sollte es ein unabhängiges Unterhaltungsprogramm geben? Die Zielgruppe der ÖR ist ja nicht wirklich klein (eher im Gegenteil) und ein großer Teil davon ist auch sehr Kaufstark... da finde ich es schon interessant, dass gerade diese Menschen so ängstlich zu sein scheinen, dass sie nicht alleine ein zu ihnen passendes Unterhaltungs-Fernsehen ohne die Hilfe des Staates "durchgesetzt" bekommen.

Die Angst, dass sobald die ÖR "weg" (oder eben nicht mehr gesponsert) sind, sich die komplette TV-Landschaft in die jetzigen Privaten verwandelt halte ich für ziemlich irrational. Natürlich könnte man auf die Idee kommen, wenn man jetzt auf die Privaten guckt. Aber dabei vergisst man halt, dass die ÖR existieren und entsprechende private Programme, die ein ähnliches Programm zeigen wollen, solange die ÖR existieren nicht wirklich entstehen und existieren können, da eben die GEZ eine extreme Wettbewerbsverzerrung ist.

Devport
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 66
Registriert: 10.03.2009, 01:57

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Devport » 22.08.2009, 17:34

Moses hat geschrieben:
Grothesk hat geschrieben:Da sind wir konträrer Meinung.
Ein reines privates Rundfunksystem würde einen deutliche Banalisierung und eine deutliche Beschneidung von gehaltvolleren Sendungen bedeuten.


Worauf gründet sich diese Aussage? Meiner Meinung nach basiert die auf einer irrationalen Angst.
Da stimme ich Moses zu und bringe direkt mal den Gegenbeweis : Es gibt auch keine ÖR Tageszeitungen. Daher wird der Bedarf nach möglichst sachlicher Information von ganz normalen Marktwirtschaftlichen Verlagen gedeckt. Das selbe würde auch beim Fernsehen passieren ( bzw. ist durch private Nachrichtensender schon lange der Fall - diese berichten qualitativ auf gleichem Niveau, wie die ÖR ).

Leider ist die Diskussion müssig - ÖR Fernsehen ist undemokratisch, unmarktwirtschaftlich und somit untragbar. Aber eine jährlich mehr als 10 Milliarden Euro umfassende Macht ( ÖR Sendeanstalten ) wird man so schnell nicht mehr los. Zum einen hat sie genügend Menschen bereits suggeriert, dass sie unverzichtbar wäre. Zum anderen haben die ÖR eine starke Lobby bei Politikern. Da es dafür keine sachlichen Gründe gibt, muß der Grund dafür derselbe wie bei Energiekonzernen sein - es fliessen Schmiergelder. Ansonsten wäre eine Privatisierung zumindest bereits thematisiert worden.

P.S.: Warum fürchten sich die ÖR wohl vor einer Privatisierung - da sie als marktwirtschaftliche Unternehmen niemals so viel Geld kassieren könnten, wie sie es jetzt auf undemokratische Weise ergaunern. Folglich bekommen sie weit mehr Gelder als ihnen objektiv zustehen würde und das soll aus deren Sicht auch so bleiben.
Zuletzt geändert von Devport am 22.08.2009, 18:02, insgesamt 2-mal geändert.

Devport
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 66
Registriert: 10.03.2009, 01:57

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Devport » 22.08.2009, 17:46

mischobo hat geschrieben:
Stephan hat geschrieben:Es sieht so aus, Das ARD HD und ZDF HD In 1080i aufnehmen uns in 720p senden. Die Idioten gehören ins Gefängnis. Den Atikel könnt ihrhttp://www.golem.de/0908/69226.html lesen.
... in dem Artikel steht nichts davon, wie die ÖR aufnehmen. Da steht lediglich etwas davon, dass die ÖR in 1080i produzieren. Es geht nur um das Signal, dass das Studio verlässt. Da andere Anbieter in 1080i senden, werden für diese Sender 1080i-Signale produziert.
Die Sendungen für die Verbreitung über Das Erste HD und ZDF werden in 720p produziert.
In dem Artikel geht es gerade darum, dass die ÖR die schlechtest mögliche HD Qualtät senden, weil sie in 1080i produzieren und dieses dann runterskaliert und deinterlaced in 720p senden :
Göß erklärte weiter, die gesamte Produktion verlaufe in 1080i50, auch die Kameras nehmen dieses Format auf. Die 50 Vollbilder, die beim Zuschauer ankommen, stammen also aus 50 Halbbildern - die erhoffte flüssigere Bewegungsdarstellung ist nicht mehr zu sehen
Auf die Frage, ob das ZDF damit nicht die Nachteile beider Formate kombiniere, sagte Göß: "Da haben Sie leider recht".
Beim Zuschauer kommt das Material von der Qualität her also fast als 720i an - verheimlicht nur durch die guten Deinterlacer.

Benutzeravatar
opa38
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1321
Registriert: 18.04.2006, 21:36
Wohnort: Düsseldorf (in der längsten Theke der Welt)

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von opa38 » 17.10.2009, 17:02

ARD/ZDF HD stehen in Sachen 720p eh so gut wie alleine da. :traurig:
Es ist nur eine Frage der Zeit wann wir uns auch hier auf 1080i freuen können... :smile:
Sky+ 2TB incl. Anityme
Technisat Multytenne Twin
Ish 2play 32Mbit
Sky HD+3D incl. sämtlicher HD Sender

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 24.10.2009, 01:31

Hm... glaub ich nicht. Bis jetzt waren die ÖR eigentlich immer stur genug an ihren Fehlern lange fest zu halten... bevor die was einsehen wird eher alles in 1080p produziert und die können behaupten von Anfang an alles richtig gemacht zu haben. ;)

Markman
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 14.12.2007, 15:40

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Markman » 08.04.2010, 16:42

auch wenn der Thread schon was älter ist, muss ich nach dem Lesen doch auch noch was dazu sagen:

Es scheint hier Keinem klar zu sein, dass die Privaten auch nicht umsonst sind. Wenn man sich die Zahlen mal etwas genauer ansieht, zahlen wir für die Privaten sogar ein vielfaches gegenüber den ÖR.
Schauen wir doch mal beispielsweise auf die Zahlen von 2006.
Die Privaten haben Werbegelder von 8.3 Milliarden Euro eingenommen. Zielgruppe der Werbung waren 14 Millionen Haushalte. Dies ergibt pro Haushalt Kosten von fast 600€ - ungefähr das 3-fache der GEZ-Gebühr!!!! :wand: Und diese 600€ zahlen wir alle. Da diese Werbegelder von den Werbern natürlich nicht verschenkt werden, sondern auf den Produktpreis aufgeschlagen werden. Und diese Gelder zahlen sogar Haushalte ohne Fernseher.
Frage nun: welches Gebührenmodell ist gerechter?

PS: nein ich arbeite nicht bei den ÖR und auch nicht bei der GEZ. Bin normaler Fernsehgucker. :radio:

Stephan
Kabelexperte
Beiträge: 113
Registriert: 06.07.2008, 14:24
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Stephan » 08.04.2010, 22:52

Aber wir bezahlen genau Null für die Privaten. Wenn Jemand so dumm ist bei der Werbung nicht umzuschalten, oder sogar die Produkte kauft, ist das ganz allein seine Sache. Aber wenn man die Zwangsgebühr bei der GEZ nicht bezahlt geht man in den Knast. Übringens senden die öffentlich rechlichen Sender auch Reklame. Binde dies doch mal in deine Milchmädchenrechnung ein. Und die Leute, die keinen Fernseher haben sind natürlich von der Werbung dermaßen (Gedankenübertragung) beeinflusst, das Sie die beworbenen Artikel sofort kaufen.

Grothesk
Kabelkopfstation
Beiträge: 4802
Registriert: 13.01.2008, 16:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Grothesk » 08.04.2010, 23:07

Aber wir bezahlen genau Null für die Privaten.
Das ist aber die größere Milchmädchenechnung.

mischobo
Moderator
Beiträge: 2483
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn
Kontaktdaten:

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von mischobo » 08.04.2010, 23:58

Markman hat geschrieben:auch wenn der Thread schon was älter ist, muss ich nach dem Lesen doch auch noch was dazu sagen:

Es scheint hier Keinem klar zu sein, dass die Privaten auch nicht umsonst sind. Wenn man sich die Zahlen mal etwas genauer ansieht, zahlen wir für die Privaten sogar ein vielfaches gegenüber den ÖR.
Schauen wir doch mal beispielsweise auf die Zahlen von 2006.
Die Privaten haben Werbegelder von 8.3 Milliarden Euro eingenommen. Zielgruppe der Werbung waren 14 Millionen Haushalte. Dies ergibt pro Haushalt Kosten von fast 600€ - ungefähr das 3-fache der GEZ-Gebühr!!!! :wand: Und diese 600€ zahlen wir alle. Da diese Werbegelder von den Werbern natürlich nicht verschenkt werden, sondern auf den Produktpreis aufgeschlagen werden. Und diese Gelder zahlen sogar Haushalte ohne Fernseher.
Frage nun: welches Gebührenmodell ist gerechter?

PS: nein ich arbeite nicht bei den ÖR und auch nicht bei der GEZ. Bin normaler Fernsehgucker. :radio:
... wenn du das so siehst, dann mußt du auch für jede Zeitung und Zeitschrift bezahlen, auch wenn du sie nie liest. Dazu kommen noch eine ganze Reihe von anderen Werbeträgern wie Litfaßsäulen, Plakatwände, Fahrzeuge des ÖPNV etc. die du auch mitbezahlst. Auch zahlst du für jedes Fußballspiel und selbst für Schumi's Rennoverall und sein Einsatzfahrzeug bezahlst du; selbst dann, wenn du dich für diese Sportarten überhaupt nicht interessieren solltest.

Wenn man deiner Ansicht folgt, dann zahlt man für ARD und ZDF doppelt, denn 2008 verzeichneten ARD und ZDF TV-Brutto-Werbeeinahmen i.H.v. immerhin 0,5 Mrd. €. Die Brutto-Werbeeinahmen beim Hörfunk lagen auf etwa gleichem Niveau ...

Markman
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 14.12.2007, 15:40

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Markman » 09.04.2010, 10:15

... Du hast Recht, wenn Du den Rest der Werbung auch hinzuziehst. Ich wollte auch nur aufzeigen, dass die Privaten halt auch nicht für lau sind. Dass bei vielen Produkten der Anteil der Werbekosten höher ist als die reinen Produktionskosten, sollte jedem klar sein. Die Werbekosten bei den Privaten machen halt einen nicht unbeträchtlichen Teil aus.

Stephan
Kabelexperte
Beiträge: 113
Registriert: 06.07.2008, 14:24
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Stephan » 09.04.2010, 21:20

Ich bin von Beruf Verkäufer. Egal was man verkauft, die Vertriebskosten sind immer 30% des Endpreises! der Endpreis hat Nichts aber auch Garnichts mit den Hestellungskosten zu tun. Man nimmt, was man bekommt!

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Re: Das Schlechteste von beiden HD Auflösungen kombiniert

Beitrag von Moses » 11.04.2010, 13:45

Markman hat geschrieben:Schauen wir doch mal beispielsweise auf die Zahlen von 2006.
Die Privaten haben Werbegelder von 8.3 Milliarden Euro eingenommen. Zielgruppe der Werbung waren 14 Millionen Haushalte. Dies ergibt pro Haushalt Kosten von fast 600€ - ungefähr das 3-fache der GEZ-Gebühr!!!! :wand: Und diese 600€ zahlen wir alle. Da diese Werbegelder von den Werbern natürlich nicht verschenkt werden, sondern auf den Produktpreis aufgeschlagen werden. Und diese Gelder zahlen sogar Haushalte ohne Fernseher.
Frage nun: welches Gebührenmodell ist gerechter?
Du kannst doch nicht zuerst hingehen und die Werbegelder allein auf die Zielgruppe umrechnen und dann nachher dich beschweren, dass alle die Kosten tragen... du wiedersprichst dir also selber. Entweder legst du die Werbegelder halt nur auf die Zielgruppe um und bleibst dann konsequent und kannst dich nicht beschweren, dass sie von allen gezahlt werden, oder deine erste Rechnung ist humbug und du musst die Werbekosten auf alle Haushalte umlegen, womit dann der dramatische Unterschied zu den ÖR plötzlich deutlich schrumpft.

Hauptsache mal solange mit den Zahlen jongliert, bis sie zur Aussage passen, ne? Jaja... ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste