Seite 1 von 1

Liberty Globals Network Roadmap

Verfasst: 09.01.2019, 14:49
von Edding
Roadmap

je nach dem ob die Fusion durchgeht mehr oder weniger relevant

Burns said that the combination of virtual segmentation with Remote PHY, establishing a point-to-point data link over existing coax cables – can enable operators to deliver faster broadband speeds without pulling in new fibre. He said Liberty Global had used this technique to deliver up to 7Gbps downstream and 1.7Gbps upstream depending on the quality of the plant in tests. The technology is at “an advanced stage of evaluation in Germany today and could be expanded to other markets”, he said

War ja wieder klar das wir den [zensiert] in Deutsclland bekommen sollen.
Blos kein Glas verlegen wenn man das vorhandene kupfer nicht doch irgendwie auspressen kann.

Re: Liberty Globals Network Roadmap

Verfasst: 09.01.2019, 16:17
von MartinP_Do
... Burns said that the combination of virtual segmentation with Remote PHY, establishing a point-to-point data link over existing coax cables
Ich wäre schon deutlich zufriedener, wenn ein per Glasfaser angebundener Remote PHY im Bürgersteig vor meinem Haus läge. Da wäre mir auch vorerst egal wenn dann noch ein Koax-Stummel vom Bürgersteig in den Keller zum Etablieren des "point-to-point data link over existing coax cable" verbleiben würde ...
Der Strom für den Remote PHY würde ich auch noch spendieren - man beabsichtigt wohl die Elektronik in der Muffe im Bürgersteig vom Hausverteiler aus fernzuspeisen...

Re: Liberty Globals Network Roadmap

Verfasst: 09.01.2019, 17:28
von EDIZ
Upload Upgrade erst in 2020 ? :(

Re: Liberty Globals Network Roadmap

Verfasst: 09.01.2019, 19:44
von robert_s
MartinP_Do hat geschrieben:
09.01.2019, 16:17
... Burns said that the combination of virtual segmentation with Remote PHY, establishing a point-to-point data link over existing coax cables
Ich wäre schon deutlich zufriedener, wenn ein per Glasfaser angebundener Remote PHY im Bürgersteig vor meinem Haus läge. Da wäre mir auch vorerst egal wenn dann noch ein Koax-Stummel vom Bürgersteig in den Keller zum Etablieren des "point-to-point data link over existing coax cable" verbleiben würde ...
Ich glaube, Du hast das falsch verstanden: Der PtP-Link wäre die Anbindung des Remote-PHY, der wäre also nicht per Glasfaser angebunden.

Ähnliche Überlegungen gibt es übrigens auch bei den Freunden der Telefonstrippe: Statt für eine G.FAST DPU eine Glasfaser in den Keller zu legen, sollen vorhandene Telefonstrippen für eine Punkt-zu-Punkt Verbindung gebündelt werden.

Bei beiden Ansätzen frage ich mich aber, ob das einen nennenswerten Fortschritt bringt. Wenn ich z.B. an eine Koax-Infrastruktur mit 12 kaskadierten Verstärkern denke, wären das 12 solche Punkt-zu-Punkt Verbindungen - über die vom Fiber Node zum ersten KVz müsste dann aber immer noch der Traffic für das gesamte Segment gehen. Da hätte man den Flaschenhals doch kaum vergrößert. Und noch schlimmer: Wenn statt 12 Verstärkerkaskaden 12 "PtP-Switches" am Werk sind, kann man "Low Latency DOCSIS" gleich wieder knicken, dann hat man durch die Punkt-zu-Punkt Verbindungen gleich wieder ein paar Millisekunden Latenz sitzen.

Re: Liberty Globals Network Roadmap

Verfasst: 10.01.2019, 08:26
von MartinP_Do
robert_s hat geschrieben:
09.01.2019, 19:44
MartinP_Do hat geschrieben:
09.01.2019, 16:17
... Burns said that the combination of virtual segmentation with Remote PHY, establishing a point-to-point data link over existing coax cables
Ich wäre schon deutlich zufriedener, wenn ein per Glasfaser angebundener Remote PHY im Bürgersteig vor meinem Haus läge. Da wäre mir auch vorerst egal wenn dann noch ein Koax-Stummel vom Bürgersteig in den Keller zum Etablieren des "point-to-point data link over existing coax cable" verbleiben würde ...
Ich glaube, Du hast das falsch verstanden: Der PtP-Link wäre die Anbindung des Remote-PHY, der wäre also nicht per Glasfaser angebunden.

Ähnliche Überlegungen gibt es übrigens auch bei den Freunden der Telefonstrippe: Statt für eine G.FAST DPU eine Glasfaser in den Keller zu legen, sollen vorhandene Telefonstrippen für eine Punkt-zu-Punkt Verbindung gebündelt werden.

Bei beiden Ansätzen frage ich mich aber, ob das einen nennenswerten Fortschritt bringt. Wenn ich z.B. an eine Koax-Infrastruktur mit 12 kaskadierten Verstärkern denke, wären das 12 solche Punkt-zu-Punkt Verbindungen - über die vom Fiber Node zum ersten KVz müsste dann aber immer noch der Traffic für das gesamte Segment gehen. Da hätte man den Flaschenhals doch kaum vergrößert. Und noch schlimmer: Wenn statt 12 Verstärkerkaskaden 12 "PtP-Switches" am Werk sind, kann man "Low Latency DOCSIS" gleich wieder knicken, dann hat man durch die Punkt-zu-Punkt Verbindungen gleich wieder ein paar Millisekunden Latenz sitzen.

Die Frage ist aber, ob man in einem verästelten Kabelsegment heutiger Ausprägung mit vielen Teilnehmern überhaupt von einem PtP Link reden kann, wenn man das Koaxialkabel des Kabelsegments als Medium nutzt ....
10 GBit/s für alle Teilnehmer in einem Kabelsegment bekommt man mit dieser Technik definitiv nicht hin ...