Seite 1 von 1

Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 13:08
von Andreas1969
Warum tut sich UM eigentlich so schwer mit Neuerungen :confused:

Gerade erst der Power UL mit "Verdoppelung" eingeführt, antwortet VF mit einem 50er UL für 2,99€ für alle Tarife (100, 200, 400)
Bei UM ist der 40er UL ja nur im 400er Tarif möglich. :wand:
Bei UM gibt´s max. 400/40, bei VF ist 500/50 möglich.
Gigabit bei UM mit 1000/50, bei VF mit 1000/100

Das leidige Thema Fritzbox (Providerfritte)
Bei UM OS 6.50, bzw. 6.52, VF ist schon länger auf 6.87 :streber:
Aktuell wird bei VF sogar die Labor FW 06.110-56612 für die 6490 Providerfritte für ausgewählte Kunden ausgerollt :winken:
Mesh inkl. AccessPoint-Steering funzt mit aktuellem Labor für andere Fritz! Produkte
•deutlich weniger Bufferbloat (Up- und Download) als mit der 06.87
•Anzeigefehler aus der 06.87 wurden beseitigt
•diverse andere Bugfixes
•bis auf die bekannten providerseitigen Einschränkungen identisch mit den aktuellen Labor FWs für die freien Boxen
Bei VF wurde mit der 6.87 auf den Providerfritten DVB-C freigeschaltet :super:
usw. usw.
Der angekündigte Bridge Modus für die Connectbox, wann kommt der :kiss:

Wie lange will sich UM eigentlich noch im Dornröschenschlaf wälzen :hirnbump:
Irgendwann müssen die doch auch mal aufwachen :radio:

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 14:56
von Torsten1973
Ich persönlich glaube nicht, daß sich in diesen Bereichen bei UM noch großartig was tun wird. Und ob bei VFKDG alles so toll ist, wage ich ehrlich gesagt auch zu bezweifeln. Klar verkaufen die dir auch den Upload Booster, aber ob du dann die 50 Mbit/s auch erreichst, wage ich bei den meisten Nodes doch zu bezweifeln. Vor allem, wenn ich im VFKDG-Forum lese, daß da sehr viele Nodes am Limit laufen.

Für die Provider-6490 kannst du ja auch mal bei UM nachfragen wegen der Labor, die haben die nämlich auch. Allerdings erreichst du über die Hotline da wohl eher nichts, weil die mal wieder von nix wissen werden...

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 15:32
von Andreas1969
Torsten1973 hat geschrieben:
10.06.2018, 14:56
Klar verkaufen die dir auch den Upload Booster, aber ob du dann die 50 Mbit/s auch erreichst, wage ich bei den meisten Nodes doch zu bezweifeln.
Ich allerdings auch, sehe ja aktuell, dass es bei 40 MBIT'S schon Probleme gibt, die volle Leistung zu erhalten.
Aber die VF Fanboys sind da anderer Meinung, das wäre überhaupt kein Problem. :nein:
z.B.
und was bisher immer 100% da war, war der Upload
:D

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 15:34
von addicted
Wenn VF das UM-Netz übernimmt, werden sie die Segmente nicht zurückbauen. Eine zukünftige Überbuchung entsteht dann nur durch zusätzliche Kunden im selben Segment. Da hängt es davon ab, wieviele Kunden theoretisch UM buchen könnten (Kabelanschluss vorhanden), sich aber für VF über DSL entschieden haben. Dazu habe ich keine Zahlen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so unglaublich viele sind.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 15:41
von Torsten1973
VF hat hier in NRW sehr viele DSL-Kunden, alleine weil sie früher die Flatrate in die Türkei angeboten haben. Mittlerweile hatte sich das ja mal geändert, aber ob so viele Leute dann gewechselt sind, weiß ich nicht. Die könnten theoretisch alle aufs Kabelnetz umgezogen werden.

Ich weiß das noch, weil ich mal den Kundenservice kaufm. und techn. für VF DSL telefoniert habe.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 15:55
von addicted
Hat VF irgendwen gekündigt, wenn ein anderer Anbieter den HVT für Vectoring bekommen hat?

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 16:02
von Andreas1969
addicted hat geschrieben:
10.06.2018, 15:55
Hat VF irgendwen gekündigt, wenn ein anderer Anbieter den HVT für Vectoring bekommen hat?
Meineswissens wurden die Kunden seitens VF auf das Vorleistungsprodukt der Telekom umgestellt, was VF überhaupt nicht schmecken dürfte :D
Klar will man diese Kunden dann nach der Übernahme sofort auf Kabel umziehen :streber:

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 17:57
von chrissaso780
Wer weis das schon so genau was kommt oder nicht mehr kommt. Vielleicht bringt die Messe etwas mehr Licht in die Geschichte.
Irgendwann wird es auch für die Fritzbox ein Software Update geben. In den Fall ist es eher unbedeutend ob UM in der Zukunft vielleicht zu Vodafone gehört.
Da Vodafone ja auch Fritzboxen im Einsatz hat.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 10.06.2018, 18:00
von Andreas1969
chrissaso780 hat geschrieben:
10.06.2018, 17:57
Irgendwann wird es auch für die Fritzbox ein Software Update geben.
Ja, irgendwann bestimmt :kafffee:

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 18:55
von linnex
Andreas1969 hat geschrieben:
10.06.2018, 16:02
Klar will man diese Kunden dann nach der Übernahme sofort auf Kabel umziehen :streber:
Geht das "Umziehen" denn für VF so einfach, selbst wenn HF Kabel in den Häusern und Wohnungen vorhanden sein sollte? Ich hab vor einigen Tagen meinen HFC Internet Anschluss bekommen (vorher darüber nur Kabelfernsehen) aber dafür müsste erstmal der Elektriker kommen da keine Erdung für den Abschluss da war (was damals in den 80er als der Hausanschluss gemacht wurde, keinen interessierte). Bis vor 2 Jahren wären auch die HF Kabel im Haus zu schlecht für Inet gewesen.
Das muss natürlich nicht überall so sein, aber dass alle heutigen xDSL Anschlüsse ohne größeren technischen Aufwand und Kosten auf HFC umgestellt werden können, bezweifle ich.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 19:03
von lupus
Du kannst natürlich ablehnen. Das sind ja nur Angebote. Es ist keiner gezwungen von DSL auf Kabel umzusteigen. Vodafone hätte das nur gerne, weil sie so die Kosten an die Telekom einsparen können.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 19:23
von hajodele
Es geht natürlich nicht so einfach. Der technische Arbeitsaufwand und die Machbarkeit entspricht genau dem aller DSL-Provider.
- Ist HÜP vorhanden?
- ist Eigentümer einverstanden?
- ist es technisch mit vertretbarem Aufwand möglich?

Der einzige Vorteil, von Vodafone-DSL auf Vodafone-Kabel kann im Preis liegen.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 20:00
von linnex
hajodele hat geschrieben:
11.07.2018, 19:23
Der technische Arbeitsaufwand und die Machbarkeit entspricht genau dem aller DSL-Provider.
Wie gesagt, das würde ich so pauschal nicht sagen: die Verkabelung bei HFC ist schon komplexer als ein einfacher "Klingeldraht" / CUDA ohne doppelten Schirm etc.
Aber ihr natürlich recht, dass VF das nur macht, wenn es sich rentiert und der Besitzer zustimmt. Ich vermute eben nur, dass das gar nicht oft der Fall sein wird.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 20:08
von Torsten1973
linnex hat geschrieben:
11.07.2018, 20:00
Aber ihr natürlich recht, dass VF das nur macht, wenn es sich rentiert und der Besitzer zustimmt. Ich vermute eben nur, dass das gar nicht oft der Fall sein wird.
Also nach der Übernahme von Kabel Deutschland haben wohl sehr viele Kunden dem Umzug zugestimmt, denn es war sehr oft zu hören/lesen, daß anschließend Nodes total überbucht waren und selbst die garantierten Mindestgeschwindigkeiten selten oder nie erreicht wurden.

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 22:53
von robert_s
linnex hat geschrieben:
11.07.2018, 20:00
Wie gesagt, das würde ich so pauschal nicht sagen: die Verkabelung bei HFC ist schon komplexer als ein einfacher "Klingeldraht" / CUDA ohne doppelten Schirm etc.
Wenn es bei der CUDA wie bei Kabel eine "garantierte Signalqualität" gäbe, wäre das genauso komplex. Man macht es sich bei der Telefonstrippe nur leicht und lässt halt jegliche Leitungsmängel zu Lasten der für den Kunden erbrachten Leistung gehen.
linnex hat geschrieben:
11.07.2018, 20:00
Aber ihr natürlich recht, dass VF das nur macht, wenn es sich rentiert und der Besitzer zustimmt. Ich vermute eben nur, dass das gar nicht oft der Fall sein wird.
Dazu kann ich nur sagen, dass es hier einen seit Jahren stillgelegten Kabelanschluss gab, noch mit 450MHz-Verstärker. Als eine(!) Mieterin einen Internet&Phone-Anschluss (ohne Fernsehen!) bestellt hat, hat sich ein Techniker das angeschaut (und ich dachte, der würde gleich abwinken), dann wurde vom Vermieter eine kostenlose(!) Gestattung angefragt, und als die erfolgt ist, rückte ein Techniker an, installierte einen komplett neuen Kasten mit Steckdose, Verstärker, Verteiler, legte ein Erdungskabel zum PA und ein Kabel in die Wohnung der Mieterin, die in der alten Installation nie angeschlossen war, und setzte dort eine MMD an den Wunschort der Mieterin (wozu das Kabel durch die ganze Wohnung gelegt werden musste).

Soweit ich weiß, war das alles im Bereitstellungspreis (von effektiv 0€) inbegriffen. Also zumindest hier hat es sich VFKD schon etwas kosten lassen, das Haus wieder ans Kabel zu kriegen. Hat sich am Ende auch gelohnt: Jetzt sind hier alle beim Kabel und der Telekom-APL ist unbeschaltet...

Re: Vodafone hat immer die Nase vorne

Verfasst: 11.07.2018, 23:10
von hajodele
linnex hat geschrieben:
11.07.2018, 20:00
hajodele hat geschrieben:
11.07.2018, 19:23
Der technische Arbeitsaufwand und die Machbarkeit entspricht genau dem aller DSL-Provider.
Wie gesagt, das würde ich so pauschal nicht sagen: die Verkabelung bei HFC ist schon komplexer als ein einfacher "Klingeldraht" / CUDA ohne doppelten Schirm etc.
Aber ihr natürlich recht, dass VF das nur macht, wenn es sich rentiert und der Besitzer zustimmt. Ich vermute eben nur, dass das gar nicht oft der Fall sein wird.
Ich wollte doch was ganz anderes aussagen:
Der Kabel-Techniker kümmert sich ums Kabel-internet und hält sich komplett aus dem DSL raus.
Für seinen Job ist DSL überhaupt nicht existent.

Wenn Vodafone da irgendwas forciert, passiert das nur durch Kohle, also im kaufmännischen Bereich, was sie aber auch gegenüber anderen Wechsel-Kunden anwenden werden.