Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Unitymedia und rüstet das Kabelnetz immer weiter auf, um auch in weiteren Gebietern schnelles Internet anzubieten. Hier gibt es die Infos dazu.
MartinP_Do
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1841
Registriert: 26.01.2016, 11:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von MartinP_Do » 12.09.2017, 10:40

Vermutlich weit über 70 % der Leute, die sich die Schüssel selber auf das Dach setzen. Spätestens, wenn sie den Preis eines 16 mm² CU-Massivleiters bis zur Haupterdungsschiene gesagt bekommen ...

Meine Reaktion auf diesen Preis war die Umplanung der Schüssel auf einen Standort am Giebel, der nach Norm als blitzgeschützt gilt. Da reicht dann 4 mm² Potentialausgleich für Antennenleitungen und Multischalter ...
FB 6490 von UM (Fw 6.88) * CASA CMTS * 2Play PLUS 100 * DSLite * Telefon Komfort * LevelOne GSW 0807 8-port switch

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 10320
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von Andreas1969 » 12.09.2017, 11:03

MartinP_Do hat geschrieben:
12.09.2017, 10:40
Vermutlich weit über 70 % der Leute, die sich die Schüssel selber auf das Dach setzen. Spätestens, wenn sie den Preis eines 16 mm² CU-Massivleiters bis zur Haupterdungsschiene gesagt bekommen ...
Und dann gibt's ja noch die Fachmänner, die 16 mm² CU-Flexibel verlegen und wundern sich dann, dass die Leitung bei Blitzeinschlag auseinanderfliegt :D
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Beobachter7
Übergabepunkt
Beiträge: 328
Registriert: 06.05.2008, 18:10
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von Beobachter7 » 12.09.2017, 11:36

Andreas1969 hat geschrieben:
12.09.2017, 07:25
Beobachter7 hat geschrieben:
12.09.2017, 07:17
Mir ist sowas unverständlich
Mir auch, aber es gibt einige Schüsselgegner, kenne einige davon.
Haben Angst vor Blitzeinschlag :wand:
Die Eigenheimbesitzer ohne Schüssel, die wo ich kenne, geben aber nicht die Unsicherheit von wegen Blitzschutz an, sondern einfach nur ein "will ich nich". Oder nur einen verständnisloser Blick.

Dabei muß man eine SAT-Schüssel ja überhaupt nicht auf den höchsten Punkt des Hauses anbringen, wie es noch bei UKW- und MW-Antennen empfehlenswert war, im Gegenteil ist ein Ort an der Südwand oder einer passend zum Satellitenstandort gewählten Außenwand des Hauses wesentlich günstiger, und mit einer zur Wand passenden Farbe der Schüssel auch ästhetisch akzeptabel. www.dishpointer.com hilft.

Bezüglich Blitzschutz find ich den Artikel darüber in der de.Wikipedia sehr gut.
Zuletzt geändert von Beobachter7 am 12.09.2017, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andreas1969
Carrier
Beiträge: 10320
Registriert: 05.03.2015, 07:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von Andreas1969 » 12.09.2017, 11:39

Beobachter7 hat geschrieben:
12.09.2017, 11:36
Dabei muß man eine SAT-Schüssel ja überhaupt nicht auf den höchsten Punkt des Hauses anbringen, wie es noch bei UKW- und MW-Antennen empfehlenswert war
Viele haben´se ja auch im Garten stehen.
48er Rohr in die Erde einbetoniert, Schüssel dran und mit den Koaxkablen ab durchs Erdreich in´s Haus (ohne Rohr, blank in die Erde) :hirnbump:
Denken gehört zu den schwersten Dingen, die man tun kann. Vielleicht ist das der Grund, warum es so Wenige tun. :kratz:
Bild
Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. :D

Tuxtom007
Übergabepunkt
Beiträge: 460
Registriert: 27.03.2011, 11:02

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von Tuxtom007 » 12.09.2017, 16:41

Andreas1969 hat geschrieben:
12.09.2017, 11:39
Viele haben´se ja auch im Garten stehen.
48er Rohr in die Erde einbetoniert, Schüssel dran und mit den Koaxkablen ab durchs Erdreich in´s Haus (ohne Rohr, blank in die Erde) :hirnbump:
Bei einem Bekannten von mir auch, Montage am Dach war wegen ner Solaranlage nicht so gut möglich, jetzt steht die im Garten. Betonfundament gegossen, 1,2m Schüssel in dunkelgrün drauf und Kabel gehen durch ein dickes Leerrohr in den Keller. Seine Frau hat dicke Sträucher drum herum gepflanzt, so sieht die nicht mal jemand.

Praktisch, wenn man mal dran muss, braucht man keine Leiter.
Provider: UM 3Play - 400/20 MBitj, Fritbox UM 6590, 2x SNOM D765 VoIP-Telefon, 3 AVM-Dect-Telefone, Mikrotik CoreRouter, 2 x AVM Fritz-Repeater 1750E

Bild

NRWler04
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 88
Registriert: 28.06.2010, 22:33

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von NRWler04 » 11.10.2017, 22:02

Und wo bekomme ich vernünftiges Internet her? Telekom mit 150 ist doch wohl keine Option, oder?

roth
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 76
Registriert: 10.05.2016, 22:53

Re: Ablehnung eines Neuanschlusses im Neubau obwohl Unitymedia in der Straße ist

Beitrag von roth » 19.11.2017, 13:17

Eine Möglichkeit ist sollte einer der direkten Nachbarn einen UM Anschluss haben dort hin selber eine Leitung verlegen. (private Mitversorgung)

Dazu muss man aber erst von UM die Genehmigung haben bevor man was verlegt. ((Sonst legt man es nachher umsonst und kann es nicht nutzen) Und es darf nur auf Privatem Grund sein.)
Und das ist das haupt Problem. Ich habe Monate dazu gebraucht bis ich das durch hatte. (Selbst ein UM Mitarbeiter (Nachbar konnte nicht helfen))
Und vom Nachbarn muss man natürlich auch was schriftlich haben, das kann man selber formuliern und ihn unterschreiben lassen.
(Dazu war ich auch sehr nett und habe dem Nachbarn gleich auch seinen Anschluss vorbereitet ..)

Bei uns wäre eine Anschlussmöglichkeit zwar vorbereitet gewesen direkt in der Straße (Extrem kurzer weg) aber der Kostenvoranschlag war einfach zu hoch.
Selbst wenn man selber auf eigenem Grund verlegen wollte. Nur für das Straße öffnen weil es auf Öffendlichem Grund ist waren die Kosten. (Spielstaße Pflastersteine)
Auch hatte man erst nichtmal in die Pläne geschaut und ein noch höhres Angebot gemacht. (Ich wusste ja ganz genau wo der Punkt ist)

Nach dem man die Adresse als verfügbar eingetragen hat konnte man dann erst die Leitungen verlegen und dann den Auftrag aufgeben. Den Rest anschließen, Verstärker macht UM.

Wichtig es muss ein vernünftiges Erdkabel verlegt werden. (Aber das kostete bei uns ca 30 Euro.) (Von Potentialausgleich zum anderen zwischen den Häusern. Erdung ist erforderlich sonst kann nichts angeschlossen werden)

Wichtig alles per Mail erledigen.
[email protected]

SAT Internet gibt es zwar auch mit Senden über Sat ist aber teurer und nicht so schnell weil sich alle Kunden die Leistung eines Sateliten teilen.
Das ist eine absolute Notlösung.Ich meine sogar das es dort noch Volumen Tarife gibt.
Ist aber besser als Mobilfunk.

T-com 150 mbit geht doch hier nur 16 mbit.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast