Kleiner Backupserver gesucht

Alles, was in kein anderes Forum passt, gehört hier rein.
Antworten
cw1
Kabelneuling
Beiträge: 4
Registriert: 12.03.2011, 00:18

Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von cw1 » 12.03.2011, 01:43

Hallo zusammen.
Angesichts der hohen Bandbreite möchte ich zuhause einen kleinen Server für Backups zur Verfügung stellen. Auf diesen sollen ausschliesslich meine Server (Hetzner,S4Y+netcup) zugreifen können und Daten ablegen.

Ich habe da an eine wirkliche Miniatur gedacht wie z.B. das Sheevaplug oder die Seagate Dockstar. Habt ihr vielleicht noch eine Alternative?

Benutzeravatar
Lodin_Erikson
Kabelexperte
Beiträge: 187
Registriert: 28.03.2008, 12:55
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von Lodin_Erikson » 12.03.2011, 01:49

Hallo cw1,

ich persönlich nehme nur noch NAS von QNAP, beruflich wie auch privat. Sind vielleicht etwas teurer, aber auf jeden Fall ihr Geld wert. Außerdem gibt es ein wirklich gutes deutschsprachiges (und ebenfalls "inoffizielles") Forum.


VG,
Lodin
3Play64000 (seit 9.9.2010)
Modem : CISCO EPC3212 (seit 2014 mit selbst beschafften Ersatznetzteil),
Router : 2xWAN-DrayTek-VPN-Firewall-Router, 1GB-8x-NoName-Switch
2x QNAP NAS, 2x Win7-64, Hausautomatisierung

Mystique CaBiX DVB C2 inkl. CI Interface (unter Win7-64), AlphaCrypt Classic V3.19, DVBViewerPro

3 analoge Telefone plus Fax über eine Auerswald-Anlage, jetzt geht auch endlich IWV für mein "Telefonmuseum"

MarcM
Kabelexperte
Beiträge: 242
Registriert: 05.07.2006, 13:00
Wohnort: Kassel

Re: Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von MarcM » 12.03.2011, 09:59

Ne Dockstar is schon cool... Wenn du noch irgendwo günstig eine bekommen kannst, einen kleinen USB-Stick fürs Betriebssystem und dann ne große HDD als Datenablage... Das ganze mit nem Stromverbrauch von 6Watt + HDD

Ich hab eine hier als Mailserver laufen mit 2 USB-Sticks... so kann ich jederzeit von überall an meine Mails...

Marc

Benutzeravatar
DeaD_EyE
Kabelexperte
Beiträge: 118
Registriert: 07.06.2011, 19:26
Kontaktdaten:

Re: Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von DeaD_EyE » 24.06.2011, 02:49

Lodin_Erikson hat geschrieben:Hallo cw1,

ich persönlich nehme nur noch NAS von QNAP, beruflich wie auch privat. Sind vielleicht etwas teurer, aber auf jeden Fall ihr Geld wert. Außerdem gibt es ein wirklich gutes deutschsprachiges (und ebenfalls "inoffizielles") Forum.


VG,
Lodin
Unterstützt QNAP auch VPN (PPTP/IPSEC), rsync, ssh, ftp mit ssl/tls? Da hier die Rede von einem Host in einem RZ ist, der auf die Daten zugreifen soll, wäre das mounten z.B. über samba recht hinderlich. Ich denke mal, dass rsync für Backups am besten geeignet ist. Unter anderem kann man aber auch mit sshfs arbeiten. Also muss schon ein System her, dass entweder diese Funktionen unterstützt oder man baut sich ein eigenes NAS. Schau dich mal hier um: http://www.alix-board.de/
Ich hatte den Link schon in einem anderen Beitrag gepostet. Wenn du ein Raid aufbauen willst, brauchst du aber noch einen Controller dafür. Ansonsten müsstest du dort beim Kundenservice mal nachfragen, ob die CPU und der Controller mit SW-RAID0 klar kommt.

Ggf. ist es aber vielleicht sinnvoller sich einen zusätzlichen Backupserver zu mieten. Dann hast du mit der Hardware nichts am Hut und kannst auch Backups machen, wenn dein Kabelanschluss mal nicht funktioniert.
SourceServer.info -- deutscher Support für SourceServer

Benutzeravatar
Lodin_Erikson
Kabelexperte
Beiträge: 187
Registriert: 28.03.2008, 12:55
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von Lodin_Erikson » 24.06.2011, 09:41

DeaD_EyE hat geschrieben:
Lodin_Erikson hat geschrieben:Hallo cw1,

ich persönlich nehme nur noch NAS von QNAP, beruflich wie auch privat. Sind vielleicht etwas teurer, aber auf jeden Fall ihr Geld wert. Außerdem gibt es ein wirklich gutes deutschsprachiges (und ebenfalls "inoffizielles") Forum.


VG,
Lodin
Unterstützt QNAP auch VPN (PPTP/IPSEC), rsync, ssh, ftp mit ssl/tls? Da hier die Rede von einem Host in einem RZ ist, der auf die Daten zugreifen soll, wäre das mounten z.B. über samba recht hinderlich. Ich denke mal, dass rsync für Backups am besten geeignet ist. Unter anderem kann man aber auch mit sshfs arbeiten. Also muss schon ein System her, dass entweder diese Funktionen unterstützt oder man baut sich ein eigenes NAS. Schau dich mal hier um: http://www.alix-board.de/
Ich hatte den Link schon in einem anderen Beitrag gepostet. Wenn du ein Raid aufbauen willst, brauchst du aber noch einen Controller dafür. Ansonsten müsstest du dort beim Kundenservice mal nachfragen, ob die CPU und der Controller mit SW-RAID0 klar kommt.

Ggf. ist es aber vielleicht sinnvoller sich einen zusätzlichen Backupserver zu mieten. Dann hast du mit der Hardware nichts am Hut und kannst auch Backups machen, wenn dein Kabelanschluss mal nicht funktioniert.
Das Thema ist zwar schon 3 Monate alt und nur durch das Spam-A...loch hochgekommen, aber ich antworte trotzdem mal kurz :

Auf einem QNAP läuft eine Linuxvariante, wer Ahnung von Linux hat kann sich hier austoben.
VPN geht auch (mit Linux-Bastelei), gehört meiner Meinung nach aber besser auf den Router.
"rsync, ssh, ftp mit ssl/tls" & Raid0-5(?) geht von der Konfig-Oberfläche aus.
Was ein QNAP sonst noch alles kann siehst Du am besten auf den Herstellerseiten, mir ist das zuviel zum schreiben... :smile:


VG,
Lodin

PS
Nein, ich arbeite nicht bei QNAP. :zunge:
3Play64000 (seit 9.9.2010)
Modem : CISCO EPC3212 (seit 2014 mit selbst beschafften Ersatznetzteil),
Router : 2xWAN-DrayTek-VPN-Firewall-Router, 1GB-8x-NoName-Switch
2x QNAP NAS, 2x Win7-64, Hausautomatisierung

Mystique CaBiX DVB C2 inkl. CI Interface (unter Win7-64), AlphaCrypt Classic V3.19, DVBViewerPro

3 analoge Telefone plus Fax über eine Auerswald-Anlage, jetzt geht auch endlich IWV für mein "Telefonmuseum"

Benutzeravatar
DeaD_EyE
Kabelexperte
Beiträge: 118
Registriert: 07.06.2011, 19:26
Kontaktdaten:

Re: Kleiner Backupserver gesucht

Beitrag von DeaD_EyE » 25.06.2011, 02:28

Hört sich viel versprechend an. Dann sind die QNap-Geräte ihr Geld wert.
Ich hab bei mir Zuhause ein VPN eingerichtet. Der Router reicht nur durch und den Server kann ich ach übers Internet per WOL aufwecken.
Meinen VServer kann ich nur über vtund tunneln, da dieser mir nur ein TUN-Device zur Verfügung stellt. PPP ist nicht eingebunden.
Bei einem Root hat man da schon mehr Kontrolle.
SourceServer.info -- deutscher Support für SourceServer

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast