Versteht man bei Unitymedia eigentlich die deutsche Sprache?

Alte Themen aus dem Analogbereich
Gesperrt
FBrause
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 53
Registriert: 17.07.2007, 16:29

Versteht man bei Unitymedia eigentlich die deutsche Sprache?

Beitrag von FBrause » 19.07.2007, 17:02

Bekannte haben aufgrund der fast doppelten Kabelgebühr einen Teilnehmer abgemeldet, weil der Teilnehmer lieber DVBT umsonst schauen will.
Rechnung kam trotzdem für die frühere Anzahl.

Deshalb wurde vorsorglich nur eine a conto Zahlung geleistet, und um Berichtigung und Rechnungstellung für die verminderte Anzahl gebeten.

Keine Reaktion.

Nach erneuter mehrmaliger Klarstellung wurde dann im Juni 07 die Abmeldung vom Januar 07 bestätigt, aber keine neue Rechnung geschrieben.

Im Juli wurde dann nochmals um eine Rechnung gebeten, damit endlich die Gebühren bezahlt werden können.

Rechnung kam nicht, dafür eine - Saldenbestätigung - von 2005 bis 2007

Zusätzlich sind dort Mahnkosten aufgeführt, für eine Rechnung, die nie geschickt worden ist.

Ich dachte immer, Mahnkosten könnten nur erhoben werden wenn man keine Rechnung bezahlt
Aber so ganz ohne Rechnung Mahnkosten? Das muss der der amerikanische way of life sein.
FB

Moses
Network Operation Center
Beiträge: 7019
Registriert: 06.03.2007, 15:49
Wohnort: Bonn

Beitrag von Moses » 20.07.2007, 01:05

Für falsch gestellte Rechnungen kann man auch Mahnungen schicken ;)

FBrause
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 53
Registriert: 17.07.2007, 16:29

Beitrag von FBrause » 20.07.2007, 09:33

Da soll es deutsche Gerichte für geben, die solche Praktiken überprüfen und abstellen können.
Hilfsweise soll die Sta. Bochum auch in der Lage sein bei einer evtl. vorliegenden versuchten Erpressung oder Nötigung Hilfestellung zu geben.
Soll ganz formlos gehen.

FB

FBrause
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 53
Registriert: 17.07.2007, 16:29

Beitrag von FBrause » 24.07.2007, 16:58

Es hat sich etwas getan!

Anstatt der erwarteten Rechnung kam eine Gutschrift mit dem Aufdruck " Duplikat " und Mahngebühren, wofür auch immer.
Duplikat für keine erhaltene Erstschrift, nehme ich mal an.
Die Teilnehmer haben jetzt selber versucht eine Rechnung zu erstellen, aus der falschen vom Mai d.J. und haben den Restbetrag der noch offen war, nach Abzug der Fax und Portokosten, die durch die Nichtbearbeitung von Unitymedia entstanden waren, überwiesen.

Man hat dann beschlossen, am 31.12.2007, der Unitymedia die rote Karte zu zeigen und dem amerikanischen way of life tschüss zu sagen.

Lieber den Satelliten und dem Langenberger Sender mit DFBT zu vertrauen, wenn da etwas nicht so klappt kostet das wenigsten kein Geld.
Heuschrecken sind was ganz schlimmes.

FB

FBrause
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 53
Registriert: 17.07.2007, 16:29

Re: Versteht man bei Unitymedia eigentlich die deutsche Sprache?

Beitrag von FBrause » 13.09.2007, 14:07

moin allerseits,

endlich kam am 08.09.2007 eine Rechnung an, nach 8 Monaten. :super:
Rechnung leider falsch :hammer:
Guthaben für 4 Monate hat man gnädigerweise unterschlagen. Vielleicht macht man davon einen gemütlichen Kaffeklatsch. Das würde erklären, warum die Hotline so schlecht erreichbar ist, wie man im Forum lesen kann.
Falscher Tarif ebenso. :hammer: :hammer: :hammer:
Unity ist einfach der :hammer: :hammer: :hammer:
bis zum 31.12.2007 ist es ja nicht mehr so lange.
Liebe Unity bitte weiter :schnarch:
Deshalb gibt es nur eine Lösung, Unity :mussweg:

FB

ARDZDFWDR
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 16.11.2007, 23:01

Re: Versteht man bei Unitymedia eigentlich die deutsche Sprache?

Beitrag von ARDZDFWDR » 16.11.2007, 23:35

<Versteht man bei Unitymedia eigentlich die deutsche Sprache?>

NEIN!

Falls doch, müßte ich ja von viel Schlimmerem ausgehen...
In meiner Jugend konnten wir auch nicht jeden Tag telefonieren - dafür aber viele echte Streiche aushecken...

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste