Verkabelung für Sat+TV+I-Net

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Antworten
TobiBLB
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 18.06.2009, 15:52

Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von TobiBLB » 18.11.2009, 20:28

Guten Abend,

da sich hier einige Experten bzgl. Verkabelungstechnik befinden, wollte ich fragen ob ihr mir helfen könnt.

Vorhaben:
Da ich im Moment noch in der Umbauphase bin, habe ich vor zusätzlich zu Ethernet, auch noch ein Koax-Kabel in die Räume zu legen.
Dies mit dem Ziel in Zukunft, falls gewünscht, in jedem Raum einen Fernseher anschließen zu können.
Die Verkabelung soll sternförmig vom Serverraum aus erfolgen, der sich im 1.Stock befindet. In diesem Serverraum befindet sich auch die MMD.
Ich möchte jedoch im Moment die Kabel für den Sat-Empfang nutzen, es soll nur die Option bestehen, später auch auf Kabel umsteigen zu können.

Istzustand:
Im Keller ist der HÜP+Verstärker. An diesem Verstärker geht nur ein Kabel (ca.30 m) ab, in den Serverraum der im 1. Stock ist.
Im Serverraum geht sternförmig Ethernet in die Räume.

Geplant:
Im Serverraum geht zusätzlich Koax in die Räume. Diese bekommen von einem Multischalter das Sat-Signal.

Option:
Anstatt TV-Empfang über Sat, TV-Empfang über Kabel.


1.) Ist es möglich hinter dem vorhandenen Verstärker im Keller, zusätzlich im Serverraum ein Bauelement einzusetzen, dass das Signal verteilt (Verteiler bzw. Verstärker)?
Falls ja, könnte ich dann in Zukunft flexibel bestimmen welcher Raum Sat und welcher per Kabel versorgt wird. Dafür müsste dann nur die Dose getauscht werden. Und das Kabel vom Multischalter zum Verteiler gesteckt werden.
2.) Welche Kabel-Dosen müssten dazu eingesetzt werden?


Gruß Tobias

benifs
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 750
Registriert: 30.10.2009, 17:58

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von benifs » 18.11.2009, 20:59

Warnung vorweg: Ich bin ein Laie und lese dieses Forum und verschiedene Kataloge (Technisat, Conrad, ... :D )
Multischalter müssten doch einen terrerestrichen Eingang haben und da Kabelfernsehen auf 47-862 MHz liegt und die Sat-ZF auf 950-2150 MHz können die parallel auf einem Kabel laufen. Und ne Sat-Dose müsste doch auch nen Antennenanschluss bieten, sodass man nicht die Dose wechseln müsste, sondern nur ein anderes Kabel nehmen. Alternativ kann man auch aus Verteilern (Beispiel Technisat, zu Hauf aber auch bei Conrad zu finden) sich lustige Dinge basteln, die jeden vernünftigen Installateur in den Wahnsinn treiben :)
PS: 63m Kabel hinterm Verstärker haben wir und der is noch nichmal voll aufgedreht.

Dlog
Kabelexperte
Beiträge: 181
Registriert: 25.10.2009, 18:48

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von Dlog » 18.11.2009, 21:41

benifs hat geschrieben:PS: 63m Kabel hinterm Verstärker haben wir und der is noch nichmal voll aufgedreht.
sofern du denn alleine dran hängst....aber probier das mal mit 30 endgeräten aus

TobiBLB
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 18.06.2009, 15:52

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von TobiBLB » 18.11.2009, 22:10

Danke für deine Antwort.
benifs hat geschrieben:Multischalter müssten doch einen terrerestrichen Eingang haben und da Kabelfernsehen auf 47-862 MHz liegt und die Sat-ZF auf 950-2150 MHz können die parallel auf einem Kabel laufen
Stimmt frequenzmäßig kommen die sich nicht ins Gehege, könnten also auf dem gleichen Kabel übertragen werden.....
Frequenzbereich müsste soweit ich weiß 5-862 MHz sein.
Nur besitzt die MMD Dose doch noch einen Filter um den Upstream vor Störungen zu schützten.
Ich hab auch mal gelesen das der F-Stecker zur Minimierung von Störungen beiträgt. Soll auch einen besseren Kontakt geben, was logisch ist, da ja geschraubt wird.
Sat-Dosen haben doch auch andere Dämpfungswerte.
Deshalb meine Frage zu den Dosen.
Ich möchte sowieso nur eine ungefähre Angabe haben, ob das überhaupt funktioniert bzw. welche Dosen eingesetzt werden müssten.
benifs hat geschrieben: Multischalter müssten doch einen terrerestrichen Eingang haben
Da gab es noch die Unterscheidung aktiv/passiv.
Obwohl ich hier im Forum gelesen habe, das eine Weiche geeigneter wäre.
benifs hat geschrieben: die jeden vernünftigen Installateur in den Wahnsinn treiben
Meistens treibt es irgendwann dann auch denjenigen in den Wahnsinn der den Unfug gebastelt hat. :zwinker:
Ne ne, das soll schon alles jemand machen der sich damit auskennt.
Ich studiere zwar Informatik und dB, Ethernet, Mindestbiegeradien usw. sagen mir was, aber das reicht nicht aus. Auf Bastellösungen habe ich keine Lust.
Evtl. muss ich den Sub-Unternehmer der das hier schon installiert hat, mal anschreiben. War mit der Arbeit zufrieden. Nur ob der es dann macht weiß ich auch noch nicht.
Soll ja nachher auch alles funktionieren und gewisse Normen werden doch auch von UM vorgegeben.

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von Radiot » 18.11.2009, 23:29

TobiBLB hat geschrieben: Soll ja nachher auch alles funktionieren und gewisse Normen werden doch auch von UM vorgegeben.
Hi,
in diesen Normen wird aber garantiert ein Sat-Empfang vorkommen...

Kannst dir aber in den Serverraum einen Abzweiger oder aber auch Verteiler hängen und dort das Kabelsignal splitten.
Beim Abzweiger brauchst du Stichdosen oder Durchgangsdosen mit Endwiderstand, wichtig, den Durchgang abschliessen...

Beim Verteiler zwingend Durchgangsdosen mit Endwiderstand.

Welche Dämpfungswerte die Dosen aufweisen müssen, muss der Techniker entscheiden.

Die Installation würde ich von einem Radio- Fernsehtechniker machen lassen, das einpegeln des Rückwegs fürs Internet sollte dann UM übernehmen.

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

benifs
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 750
Registriert: 30.10.2009, 17:58

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von benifs » 19.11.2009, 10:13

TobiBLB hat geschrieben:Frequenzbereich müsste soweit ich weiß 5-862 MHz sein. Nur besitzt die MMD Dose doch noch einen Filter um den Upstream vor Störungen zu schützten. Ich hab auch mal gelesen das der F-Stecker zur Minimierung von Störungen beiträgt. Soll auch einen besseren Kontakt geben, was logisch ist, da ja geschraubt wird. Sat-Dosen haben doch auch andere Dämpfungswerte.
5-47 MHz war dann der Upstream, wenn ich nicht falsch informiert bin. Solange die Kabel alle geschirmt und ordentlich angeschlossen sind sollte es da doch keine Probleme geben, denn außer dem Modem sendet ja keiner auf dieser Frequenz. Zum F-Stecker: Sat-ZF hat auch mit ganz anderen Störungen zu rechnen als Kabelfernsehen, beispielsweise DECT-Telefone und die Dämpfung eines Signals steigt mit der Frequenz, daher werden Sat-Signale im Kabel stärker gedämpft als Kabelfernsehsignale. Und wie wolltest du die F-Stecker nutzen? Ich kenne keinen Fernseh der für Kabelfernsehen nen F-Stecker bereithält :| Wenn du Kabelfernsehen gucken willst brauchste ein Antennenkabel, für Sat eins mit F-Steckern. Es sei denn du lässt dir ein Kabel anfertigen, dass zumindest an einem Ende nen F-Stecker aufweist, was aber auch nur geht, wenn keine Frequenzfilter an den verschiedenen Anschlüssen der Dose vorhanden sind.
TobiBLB hat geschrieben:Da gab es noch die Unterscheidung aktiv/passiv.
Ich ging der Einfachheit halber davon aus, dass die Multimedia-Dose da bleibt wo sie ist und nur das Fernsehen über den Multischalter weiterverteilt wird und eine Rückkanalverstärkung außen vor gelassen werden kann oder meintest du eine weitere Verstärkung des Fernsehsignals? Bzw. wenn der Multischalter den Upstream nicht unterstütz wird er wohl auch keine Störungen weitergeben.
Dlog hat geschrieben:sofern du denn alleine dran hängst....aber probier das mal mit 30 endgeräten aus
4 Dosen hängen bei uns dran, bei einer ein T-Stück, 2x 10m Kabel, 2 Receiver, 2 Fernseher und ein Videorekorder, klar kann ich das nicht mit ner Großinstallation vergleichen, aber trotz 20 Jahre alter Installation hält sich alles Wacker.

Mein Gott quatsche ich wieder viel :hirnbump: , bei Verständnisproblemen einfach nachfragen und nicht vergessen, ich lese nur Kataloge :naughty:

TobiBLB
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 18.06.2009, 15:52

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von TobiBLB » 19.11.2009, 14:04

Danke für eure Antworten.
Dlog hat geschrieben: in diesen Normen wird aber garantiert ein Sat-Empfang vorkommen...
Warum sollte UM in ihren Normen irgendwas definieren was mit Sat-Empgfang zu tun hat? :kratz:
Oder gibt es schon Haushalte wo wirklich von Anfang an geplant wird Sat&Kabel zusammen über ein Kabel laufen zu lassen.
Habe bis jetzt hier nur gelesen, entweder TV über Kabel ODER Sat. Auch mit der Begründung das Beides für Großanlagen zu teuer wäre. Aber das ist bei mir ja was anderes.
benifs hat geschrieben: Und wie wolltest du die F-Stecker nutzen? Ich kenne keinen Fernseh der für Kabelfernsehen nen F-Stecker bereithält :| Wenn du Kabelfernsehen gucken willst brauchste ein Antennenkabel, für Sat eins mit F-Steckern.
Stimmt ich auch nicht. :zwinker: War eher so gedacht das die Dosen ja alle an einem Verteiler/Abzweiger hängen und Störungen dann evtl. in den Rückkanal kommen könnten. Da normale Dosen keinen Filter besitzen.
Da fällt mir aber gerade ein, das doch eigentlich nur EINE MM-Dose installiert wird und die Anderen, falls vorhanden, bestehen bleiben. Ok das war Schwachsinn. :D
benifs hat geschrieben: Ich ging der Einfachheit halber davon aus, dass die Multimedia-Dose da bleibt wo sie ist und nur das Fernsehen über den Multischalter weiterverteilt wird und eine Rückkanalverstärkung außen vor gelassen werden kann oder meintest du eine weitere Verstärkung des Fernsehsignals?
Genau die MM-Dose soll da bleiben wo sie ist. Und Fernsehen über Multischalter weiter verteilen.
Ich dachte man müsste vielleicht bei Fernsehempfang über Kabel noch einen zusätzlichen Verstärker installieren.
Da das Signal zu schwach sein könnte.


Gruß Tobias

benifs
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 750
Registriert: 30.10.2009, 17:58

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von benifs » 19.11.2009, 18:04

TobiBLB hat geschrieben:
benifs hat geschrieben:Und wie wolltest du die F-Stecker nutzen? Ich kenne keinen Fernseh der für Kabelfernsehen nen F-Stecker bereithält :| Wenn du Kabelfernsehen gucken willst brauchste ein Antennenkabel, für Sat eins mit F-Steckern.
Stimmt ich auch nicht. :zwinker: War eher so gedacht das die Dosen ja alle an einem Verteiler/Abzweiger hängen und Störungen dann evtl. in den Rückkanal kommen könnten. (...)
Ach F-Stecker vom/zum Verteiler/Multischalter? Ja das geht, nachdem unser alter Verstärker einem Blitzschlag zum Opfer fiel hat der Rundfunktechniker vom Ort die Koaxkabel um die Antennenstecker erleichtert und F-Stecker "draufgepetzt" und am neuen Verstärker verschraubt. Die Dosen sind untereinander ja nicht mit Antennensteckern verbunden :naughty:
TobiBLB hat geschrieben:Und Fernsehen über Multischalter weiter verteilen. Ich dachte man müsste vielleicht bei Fernsehempfang über Kabel noch einen zusätzlichen Verstärker installieren.
Da das Signal zu schwach sein könnte.
Ähm, laut Google-Suche gibt es Multischalter welche auch den terrestrischen Eingang verstärken, ob das Standard ist oder nicht weiß ich nicht, ansonsten hast du ja schon nen Verstärker im Keller und ich glaube nicht, dass auf 30m ein so enormer Verlust auftritt, dass du nichtmal den Empfang testen kannst. Falls man nachträglich sieht, dass man noch einen Verstärker brauch (falls der Multischalter keinen hat) wird man wohl noch einen dazwischengeschaltet bekommen.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von Dinniz » 19.11.2009, 19:08

benifs hat geschrieben:
TobiBLB hat geschrieben:Frequenzbereich müsste soweit ich weiß 5-862 MHz sein. Nur besitzt die MMD Dose doch noch einen Filter um den Upstream vor Störungen zu schützten. Ich hab auch mal gelesen das der F-Stecker zur Minimierung von Störungen beiträgt. Soll auch einen besseren Kontakt geben, was logisch ist, da ja geschraubt wird. Sat-Dosen haben doch auch andere Dämpfungswerte.
5-47 MHz war dann der Upstream, wenn ich nicht falsch informiert bin. Solange die Kabel alle geschirmt und ordentlich angeschlossen sind sollte es da doch keine Probleme geben, denn außer dem Modem sendet ja keiner auf dieser Frequenz. Zum F-Stecker: Sat-ZF hat auch mit ganz anderen Störungen zu rechnen als Kabelfernsehen, beispielsweise DECT-Telefone und die Dämpfung eines Signals steigt mit der Frequenz, daher werden Sat-Signale im Kabel stärker gedämpft als Kabelfernsehsignale. Und wie wolltest du die F-Stecker nutzen? Ich kenne keinen Fernseh der für Kabelfernsehen nen F-Stecker bereithält :| Wenn du Kabelfernsehen gucken willst brauchste ein Antennenkabel, für Sat eins mit F-Steckern. Es sei denn du lässt dir ein Kabel anfertigen, dass zumindest an einem Ende nen F-Stecker aufweist, was aber auch nur geht, wenn keine Frequenzfilter an den verschiedenen Anschlüssen der Dose vorhanden sind.
TobiBLB hat geschrieben:Da gab es noch die Unterscheidung aktiv/passiv.
Ich ging der Einfachheit halber davon aus, dass die Multimedia-Dose da bleibt wo sie ist und nur das Fernsehen über den Multischalter weiterverteilt wird und eine Rückkanalverstärkung außen vor gelassen werden kann oder meintest du eine weitere Verstärkung des Fernsehsignals? Bzw. wenn der Multischalter den Upstream nicht unterstütz wird er wohl auch keine Störungen weitergeben.
Dlog hat geschrieben:sofern du denn alleine dran hängst....aber probier das mal mit 30 endgeräten aus
4 Dosen hängen bei uns dran, bei einer ein T-Stück, 2x 10m Kabel, 2 Receiver, 2 Fernseher und ein Videorekorder, klar kann ich das nicht mit ner Großinstallation vergleichen, aber trotz 20 Jahre alter Installation hält sich alles Wacker.

Mein Gott quatsche ich wieder viel :hirnbump: , bei Verständnisproblemen einfach nachfragen und nicht vergessen, ich lese nur Kataloge :naughty:
5-65Mhz.
Die F-Technik wird eigentlich mit einem Drehmomentschlüssel festgezogen und ist dadurch "dicht".
Für TV reicht hier ein stinknormales Kabel mit IEC Steckern.
technician with over 15 years experience

TobiBLB
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 18.06.2009, 15:52

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von TobiBLB » 19.11.2009, 21:06

Ok, ich weiß jetzt wie ich es mache.
Koax-Kabel werden eingezogen und erstmal Sat über Multischalter genutzt. Falls ich später auf Kabel umsteigen will, werde ich einen Verteiler/Abzweiger in den Serverraum setzten lassen.

Dann kann ich entscheiden, in welchen Räume der Empfang mit Kabel stattfinden soll und dort müssen dann nur noch die Dosen getauscht werden.
benifs hat geschrieben: Bzw. wenn der Multischalter den Upstream nicht unterstütz wird er wohl auch keine Störungen weitergeben.
Zur Sicherheit sollte wahrscheinlich eine Rückkanalsperre verbaut werden.


Gruß Tobias

Dlog
Kabelexperte
Beiträge: 181
Registriert: 25.10.2009, 18:48

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von Dlog » 20.11.2009, 02:02

TobiBLB hat geschrieben:Danke für eure Antworten.
Dlog hat geschrieben: in diesen Normen wird aber garantiert ein Sat-Empfang vorkommen...
Warum sollte UM in ihren Normen irgendwas definieren was mit Sat-Empgfang zu tun hat? :kratz:
Oder gibt es schon Haushalte wo wirklich von Anfang an geplant wird Sat&Kabel zusammen über ein Kabel laufen zu lassen.
Habe bis jetzt hier nur gelesen, entweder TV über Kabel ODER Sat. Auch mit der Begründung das Beides für Großanlagen zu teuer wäre. Aber das ist bei mir ja was anderes.
das hat chaosschiffer geschrieben....nicht ich....

es gibt allerdings möglichkeiten, um alles über eine leitung verfügbar zu machen....google mal nach unicable...deine reciever können dabei alle an dem gleichen kabel hängen und steuern den multischalter dann über DiSEqC....dabei hat jeder reciever seine eigene frequenz, über die der multischalter dann das über DiSEqC eingestellte programm überträgt

dadurch sparst du dir unnötig viele kabel, wenn zB 2 dosen auf beiden seiten der gleichen wand liegen....
was die realisierung angeht ist das eine andere sache.....hab mich damit nie wirklich beschäftigt und bin auch hier im haus den weg des geringsten widerstandes gegangen und hab einfach für jedes zimmer ein eigenes sat kabel verlegt

es gibt aber auch sicherlich multischalter, die extra für einen rückkanal über kabel geeignet sind....egal ob hier unicable oder satblock benutzt wird

btw: sat wird zwar zwischen satellit und lnb im GHZ bereich übertragen, aber das ganze wird durch den lnb wieder in den MHZ bereich verlagert, damit du die signale überhaupt über ein kabel übertragen kannst....dabei hast du glaube ich high, low, vertikal und horizontal, weil hier dementsprechend 4 mal auf die gleiche frequenz gemappt wird...
die signale vom kabel von UM liegen dabei ebenfalls in diesem MHZ bereich (oder überschneiden sich zumindest) und deswegen kannst du beides gleichzeitig nicht machen oder zumindest nur mit zB unicable
Zuletzt geändert von Dlog am 20.11.2009, 16:44, insgesamt 1-mal geändert.

elo22
Übergabepunkt
Beiträge: 465
Registriert: 19.01.2008, 10:26

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von elo22 » 20.11.2009, 16:20

TobiBLB hat geschrieben: Da ich im Moment noch in der Umbauphase bin, habe ich vor zusätzlich zu Ethernet, auch noch ein Koax-Kabel in die Räume zu legen.
Dann aber nach DIN in Rohr.
TobiBLB hat geschrieben: Die Verkabelung soll sternförmig vom Serverraum aus erfolgen, der sich im 1.Stock befindet.
Potenzialausgleich nicht vergessen.

Lutz

TobiBLB
Kabelneuling
Beiträge: 21
Registriert: 18.06.2009, 15:52

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von TobiBLB » 20.11.2009, 21:37

Dlog hat geschrieben: das hat chaosschiffer geschrieben....nicht ich....
Sorry, war keine Absicht.
Dlog hat geschrieben: btw: sat wird zwar zwischen satellit und lnb im GHZ bereich übertragen, aber das ganze wird durch den lnb wieder in den MHZ bereich verlagert, damit du die signale überhaupt über ein kabel übertragen kannst....dabei hast du glaube ich high, low, vertikal und horizontal, weil hier dementsprechend 4 mal auf die gleiche frequenz gemappt wird...
die signale vom kabel von UM liegen dabei ebenfalls in diesem MHZ bereich (oder überschneiden sich zumindest) und deswegen kannst du beides gleichzeitig nicht machen oder zumindest nur mit zB unicable
Nein die Frequenzen sind verschieden. Kabel=5-862 Mhz. Sat=950–2150 MHz. => keine Überschneidung.
Umschaltung von Vertikal/Horizontal über DC Spannnung 14 /18 V.
Umschaltung von High/Low über 22kHz Signal.
Aber ich werd es so machen wie oben beschrieben.
elo22 hat geschrieben: Dann aber nach DIN in Rohr.
Ja, zu allen Zimmern gehen die letzten Meter Kabel durch ein DN32 Leerrohr. Vorher (lange Leitungswege im Flur) führen die Kabel an der Decke entlang. Nachher nicht mehr sichtbar. War nicht anders machbar, ist trotzdem eine prof. Sache.
elo22 hat geschrieben: Potenzialausgleich nicht vergessen.
Ja im Serverraum ist eine Potischiene mit 16 mm2 Zuleitung zur HPA-Schiene montiert.
Damit kenne ich mich schon ganz gut aus. :zwinker:
Vielleicht bekomme ich auch noch ein Fluke-Messgerät. Mal schauen.


Gruß Tobias

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: Verkabelung für Sat+TV+I-Net

Beitrag von Radiot » 20.11.2009, 22:31

Hmm,
MIST, es sollte heissen das in den Bestimmungen kein Sat- Empfang drin vorkommen wird!

Was ja auch als logisch erscheint.

Hat die Tastatur ein "k" gefressen, sorry! :D

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste