Deutsche Annington kündigt Unitymedia

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von oxygen » 12.10.2012, 10:46

Habermann hat geschrieben: Wenn die Deutsche Annington damit durchkommt, müssen Mieter die Produkte der Telekom nehmen. Ein Anbieterwechsel ist dann NICHT mehr möglich,
weil der Kabelanschluss Bestandteil des Mietvertrages geworden ist. Ein Wechsel ist dann nur möglich, wenn der Mietvertrag gekündigt wird.

Oliver
Lieber Oliver jetzt erkläre uns doch bitte wo der Unterschied zur aktuellen Situation ist und warum die Regulierungsbehörde aktiv werden sollte:

Analoger Kabelanschluss im Mietvertrag enthalten (je nach Objekt) und wird durch Unitymedia geliefert.
Weder Kündigung noch Anbieterwechsel möglich!


bald
Analoger Kabelanschluss im Mietvertrag enthalten und wird durch Deutsche Multimedia Service GmbH (aka T-Com + DA) geliefert.
Weder Kündigung noch Anbieterwechsel möglich!




Im übrigen gab des den gleichen Vorgang letzten zwei Jahr in Köln auch schon durch NetCologne + Örtliche Wohnungsbaugesellschaft.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

pukki01
Kabelneuling
Beiträge: 5
Registriert: 16.09.2012, 14:37

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von pukki01 » 12.10.2012, 11:24

oxygen hat geschrieben:
Habermann hat geschrieben: Wenn die Deutsche Annington damit durchkommt, müssen Mieter die Produkte der Telekom nehmen. Ein Anbieterwechsel ist dann NICHT mehr möglich,
weil der Kabelanschluss Bestandteil des Mietvertrages geworden ist. Ein Wechsel ist dann nur möglich, wenn der Mietvertrag gekündigt wird.

Oliver
Lieber Oliver jetzt erkläre uns doch bitte wo der Unterschied zur aktuellen Situation ist und warum die Regulierungsbehörde aktiv werden sollte:

Analoger Kabelanschluss im Mietvertrag enthalten (je nach Objekt) und wird durch Unitymedia geliefert.
Weder Kündigung noch Anbieterwechsel möglich!

bald
Analoger Kabelanschluss im Mietvertrag enthalten und wird durch Deutsche Multimedia Service GmbH (aka T-Com + DA) geliefert.
Weder Kündigung noch Anbieterwechsel möglich!
Das ist ja sowas von falsch, was Sie hier von sich geben.

Natürlich kann ich jederzeit meinem jetzigen Anbieter (UM) kündigen.
Was machen denn die Mieter, die bisher per DVB-T oder per SAT ihren TV Konsum decken. Zahlen die auch zwangsweise an UM?

In der neuen Konstellation bezahle jedoch selbst dann, wenn ich mir das TV Programm meiner Waschmaschine anschaue!!

Sie sind mir schon einmal mit solcherart Komentaren aufgefallen. Arbeiten Sie bei der Telekom oder bei der Annington?

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 11:43

Hallo,
Der Unterschied ist folgender:
1. Der Mietvertrag beinhaltet einen analogen Kabelanschluss. Also der Mieter bezahlt seinen Kabelanschluss durch die Betriebskosten (Betriebskostenabrechnung). In diesem Fall kann der Mieter diesen Anbieter nicht wechseln, und auch nicht den Kabelanschluss kündigen, da der Kabelanschluss Teil des Mietvertrages ist. Wenn der Vermieter den Kabelanbieter wechselt, so kann er dies jederzeit vornehmen.
Wenn die Gebühren hierfür unangemessen ansteigen, kann der Mieter gegen die Erhöhung der Kabelgebühren rechtlich vorgehen.
2. Im Mietvertrag wird kein Kabelanschluss aufgeführt, und es erfolgt auch keine Berechnung über die Betriebskosten.
In diesem Fall muss die Deutsche Annington dem Mieter eine Mietänderungskündigung zuschicken, und gerichtlich einklagen.
Dies ist jedoch aussichtslos, da der Mietvertrag gilt, in dem kein Kabelanschluss aufgeführt ist.
Zur Erklärung folgendes Beispiel. Der Mieter hat eine Wohnung ohne PKW-Stellplatz angemietet. Nach ein paar Jahren baut der Vermieter Garagen und
rechnet diese Garagenmiete über die Betriebskosen ab. Jetzt kann der Mieter den Vermieter verklagen. Begründung: Der Mietvertrag wurde ohne eine Garagenbenutzung abgeschlossen. Der Mieter gewinnt den Prozeß.
ACHTUNG: In diesem Fall muss der Mieter das Angebot des Vermieters ablehnen.

Es geht im allgemeinen um den zweiten Fall. Wir haben einen Mietvertrag ohne Kabelanschluss abgeschlossen. Daher haben wir einen Vertrag mit Unitymedia abgeschlossen, und beziehen dort Telefon und Internet.
Die Deutsche Annington hat den Kabelvertrag mit der Unitymedia gekündigt und möchte, dass die Mieter nun Produkte der Telekom nehmen, die über die Betriebskosten abgerechnet werden (siehe Fall 1).

Warum sollte die Regulierungsbehörde für Telekommunikation einschreiten?
1. Das Unternehmen Deutsche Multimedia Service GmbH ist ein LUFT-Unternehmen. Es besteht nur auf dem Papier.
Dieses Unternehmen schöpft nur die Provisionen der Telekom ab. Dieses Verhalten ist wettbewerbswidrig.
2. Die Mieter, die keinen Kabelanschluss im Mietvertrag haben, werden durch die Deutsche Annungton getäuscht.
Dieses Verhalten ist ebenfalls rechtswidrig und verstößt gegen den freien Wettbewerb.

Oliver

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 11:59

Hallo,

hier wurde folgendes geschrieben:

Zitat:
Natürlich kann ich jederzeit meinem jetzigen Anbieter (UM) kündigen.
Was machen denn die Mieter, die bisher per DVB-T oder per SAT ihren TV Konsum decken. Zahlen die auch zwangsweise an UM?

Erklärung (siehe Fall 1)
Dieser Mieter hat einen Mietvertrag, ohne einen Kabelanschluss, abgeschlossen.
Er hat z.B. bei Gelsennet einen Telefon/Internet-Vertrag abgeschlossen. Fernsehen deckt der Mieter über DVB-T oder DVB-S ab, oder beides gleichzeitig.
So war es vorher. Die Deutsche Annington verbietet nun den DVB-S-Empfang vollständig und verlangt vom Mieter, dass er einen Kabelanschluss bei der Deutschen Multimedia Service GmbH (Produkte der Telekom) abschließt. Diese werden über die Betriebskosten bezahlt, und der neue Kabelvertrag kann zu keinem Zeitpunkt gekündigt werden, es sei denn, es wird der Mietvertrag gekündigt.
Der Mieter kann selbstverständlich DVB-T einsetzten, muss aber monatlich für den neuen Kabelanschluss bezahlen.
Die UM wrd den Vertrag mit dem Mieter kündigen, und die Deutsche Annington trennt den Kabelanschluss im Keller.

Oliver



Wann kann der UM-Anschluss gekündigt werden?
Im Fall 1 hat die Deutsche Annington den Kabelvertrag mit der UM gekündigt

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 12:06

Hallo,

diese Erklärung

Zitat: Wann kann der UM-Anschluss gekündigt werden?
Im Fall 1 hat die Deutsche Annington den Kabelvertrag mit der UM gekündigt

habe ich nicht geschrieben.
Die Erklärung ist jedoch richtig.

Oliver

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von oxygen » 12.10.2012, 12:08

pukki01 hat geschrieben: Natürlich kann ich jederzeit meinem jetzigen Anbieter (UM) kündigen.
Was machen denn die Mieter, die bisher per DVB-T oder per SAT ihren TV Konsum decken. Zahlen die auch zwangsweise an UM?

In der neuen Konstellation bezahle jedoch selbst dann, wenn ich mir das TV Programm meiner Waschmaschine anschaue!!

Sie sind mir schon einmal mit solcherart Komentaren aufgefallen. Arbeiten Sie bei der Telekom oder bei der Annington?
Das hängt vom Objekt ab. Meine Freundin wohnt in einem DA Objekt wo der Kabelanschluss Teil der Nebenkosten ist. Für sie ändert sich in erster Linie der Preis und der ist geringer. Das ist die Regel und nicht die Ausnahme.
Mein Beruf steht übrigens in meinem Profil.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 13:16

Hallo,

das ist der Fall 1.
Der Mieter hat einen Mietvertrag mit Kabelanschluss. Die Abrechnung erfolgt über die Betriebskosten.
Der Mieter kann den Kabelanschluss nicht kündigen.
Jetzt hat der Vermieter, die Deutsche Annington den Kabelvertrag mit der UM gekündigt, und der Mieter erhält nun ein Telekom-Produkt.
Der User führt an, das die Telekom-Produkte günstiger seien.
Das stimmt lieber User, aber nur für drei Jahre. Dann endet die Preisbindung für den Kabelanschluss, und der Preis wird erhöht.
Wie hoch der Preis ansteigt, ist aus dem Schreiben der Deutschen Annington nicht erkennbar.
Lieber User, ich kann jederzeit meinen Anbieter wechseln, Du nicht.
Mit der UM bin ich total zufrieden, mit der Telekom gab es nur Ärger. Die UM bietet mir auch einen sehr schnellen Internetzugang.
Der Internetanschluss der Telekom ist dagegen viel zu langsam.
Der Service der UM ist auch viel besser, als bei der Telekom.
Nimm Du den Telekomanschluss, ich behalte meinen UM-Anschluss, solange es geht, und werde weiterhin gegen die Deutsche Annington vorgehen.

PS: Wenn ich Deinen Kommentar lese, nehme ich an, Du arbeitest bei der DA oder bei der Telekom !!!

Oliver

oxygen
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1311
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von oxygen » 12.10.2012, 13:43

Habermann hat geschrieben: PS: Wenn ich Deinen Kommentar lese, nehme ich an, Du arbeitest bei der DA oder bei der Telekom !!!
Wenn ich deine Beiträge lese, könnte ich annehmen du arbeitest bei Unitymedia. Tue ich aber nicht, den ich lasse mich nicht auf so ein Niveau herab.

Alles was ich geschriebe habe sind belegbare Fakten und die lassen nur einen Schluss zu: Eine Beschwerde bei der Regulierungsbehörde oder sonst wo hat keinerlei Aussicht auf Erfolg.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia

Taxi Driver
Übergabepunkt
Beiträge: 409
Registriert: 05.09.2010, 13:48

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Taxi Driver » 12.10.2012, 14:40

Ach die privaten Sender gibts für die 10 Euro nicht in HD ? Dachte die wären inklu ?

Mal meine Rechnung wenn man nur ansatzweise Vergleichbar zu vorher dastehen möchte: Ich vergleiche 3Play 50

Unitymedia 35 € regulär + 11 Kabelanschluss im Rahmenvertrag (bisher 11 € über die Betriebskosten ? So ist es jedenfalls bei meiner Genossenschaft. Annington Preise kenne ich nicht)

= 46 € für 50mbit + Flat + TV inkl. Private in HD

Annington Angebot ab 02/2013

Congstar 32 inkl. Teleflat zu 30 € + 10 Euro Kabel + KabelKiosk BasisHD 5,90 € = 45,90 € für eine technisch vergleichbare Leistung.

Also im Monat kostet es ungefähr dasselbe für alle 50+ Nutzer. Allerdings leider mit weniger mbit und weniger upload. Es ist [zensiert], aber zum Glück bietet die Annington weiterhin einen Zugang zum Internet via Kabel. Einige Regionen die ich kenne sind nur mit schmalen 2-3mbit über ADSL versorgt. Das wäre ein bedeutend tieferer Fall.

jonathan
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 21:43

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von jonathan » 12.10.2012, 17:39

Hallo,

ich habe heute mal Testweise bei KabelKiosk einen Verfügbarkeitscheck durchgeführt.
Es kam folgende Meldung:
Leider können wir anhand Ihrer Adresseingabe vorerst kein positives Ergebnis ermitteln.
Auch nach einen Kabelnetzpartner "Deutsche Multimedia Gesellschaft GmbH°sucht man bei KabelKiosk vergeblich.

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 17:51

Hallo,
die Produkte werden nicht von der Deutschen Multimedia Service GmbH geliefert, sondern kommen ausschließliech von der Telekom, oder von der Telekom-Tocher congstar.

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von gordon » 12.10.2012, 18:03

Habermann hat geschrieben:
Es geht im allgemeinen um den zweiten Fall. Wir haben einen Mietvertrag ohne Kabelanschluss abgeschlossen. Daher haben wir einen Vertrag mit Unitymedia abgeschlossen, und beziehen dort Telefon und Internet.
Die Deutsche Annington hat den Kabelvertrag mit der Unitymedia gekündigt und möchte, dass die Mieter nun Produkte der Telekom nehmen, die über die Betriebskosten abgerechnet werden (siehe Fall 1).
man kann natürlich darüber diskutieren, ob es schlau von der DA ist, einen Versorgungsvertrag für Kabelfernsehen mit der DTAG zu machen und dann noch an den neuen Anschlüssen mitzuverdienen. ABER die Telekomprodukte, die über die NK abgerechnet werden, sind nur die Fernsehprodukte, und da vermutlich auch nur das Basisangebot.
Telefon und Internet schließt der Kunde selbst ab, und da kann er zu jedem DSL-Anbieter gehen. In manchen Gegenden vielleicht sogar noch zu einem City-Carrier mit eigenem Netz.
Bis auf die (ärgerliche) Einschränkung, dass UM wohk nicht als Provider gewählt werden kann, kann der Mieter den Vertrag auch bei anderen Anbietern abschließen. So lange dafür eben die TV-Hausverkabelung nicht genutzt werden muss.

Deine Argumente, warum die Bundesnetzagentur einschreiten soll, finde ich auch nicht nachvollziehbar. (auch wenn ich diese ganze Geschichte mit der Tochterfirma durchaus nicht glücklich finde)

brainburner
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 50
Registriert: 09.06.2010, 12:44

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von brainburner » 12.10.2012, 18:21

Ich habe einige Infos von einem Telekom-Techniker. Würde man die Glasfaser direkt bis in den Keller verlegen, wäre es ohne Probleme möglich z. B. das TV-Angebot von der Deutschen Multimedia Service GmbH zu nutzen und UM weiterhin als Internet/Telefon-Provider, aber da das letzte Stück zum Keller mit Koax-Kabel ausgestattet wird, ist es nicht möglich.

Das machen die, damit man keinen anderen Anbieter über das Kabel mehr bekommt. Das sagt doch schon alles.

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 18:41

Hallo,
die Deutsche Annington unterhält im Ruhrgbiet vorwiegend ältere Mietobjekte.
Die meisten Mieter haben einen Mietvertrag ohne Kabelanschluss abgeschlossen, und werden jetzt von der DA gezwungen, einen Kabelanschluss der Deutschen Multimedia Service GmbH zu nehmen. Diesen Kabelanschluss müssen die Mieter unbegrenzt behalten, und können nicht kündigen.
Eine Rechtsgrundlage hat die DA dafür nicht.
Das ist das Verhalten einer Mafia, mit einem seriösen Verhalten hat das nichts mehr zu tun.

Mal ein anderes Beispiel:
Du wohnst in Dortmund, hast einen Mietvertrag, ohne Stellplatz, abgeschlossen, und nach fünf Jahren baut dein Vermieter Garagen.
Dein Vermieter wingt dich nun eine Garage für 90,00 € anzumieten, obwohl dein PKW sehr gut am Strassenrand steht.
Das wäre doch hervorragend für Dich! Eine Garage für 90,00 €.

Möchtest Du nicht lieber die Wahlfreiheit haben?
Was machst Du, wenn Du überhaupt kein PKW besitzt, und trotzdem die Garage anmieten mußt.

Ich möchte gerne bei der UM bleiben.
Ich möchte auch nicht an ein Geister-Unternehmen zahlen, das keine Mitarbeiter hat, keinen Telefonschluss, oder Firmenschild oder dergleichen.
Die DA möchte mehr als 71.000 Mieter einen Kabelanschluss andrehen, und kassiert für das Nichtstun, über die Geisterfirma Deutsche Multimedia Service GmbH 7.100.000 € Provison von der Telekom (71000 Mieter/Anschlüsse mal 100 € Provision pro Anschluss/Neuvertrag).
Noch offene Fragen???

PS:
Ich arbeite für keinen der beteiligten Unternehmen (UM, DA, Telekom oder Congstar).

Oliver

Anne
Kabelneuling
Beiträge: 7
Registriert: 12.10.2012, 18:56

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Anne » 12.10.2012, 19:23

Leider ist es so das viel geredet aber nichts erreicht wird. Die Annington
wird sich rechtlich wohl im Voraus abgesichert haben. Da bleibt einem nur die Lücken auszunutzen. Z.B.
Bei Ausländer oder Familien, wo ein Ausländer wohnt, wird sich die Annington wohl schwer tun eine Sat Schüssel zu verbieten.
Auch eine Sat Schüssel auf der Terrasse oder Balkon kann nicht verboten werden, wenn sie nicht mit der Mauer oder Balkongeländer verbunden und auch nicht optisch sehr auffallend aufgestellt wird. Es gibt rechteckige Schüsseln, die nicht so auffällig sind und auch Ständer zum Aufstellen.

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 19:37

Hallo,
die Deutsche Annington verbietet allen Mietern den Einsatz von DVB-S-Anlagen.
Ein Unterschied in der Nationalität hat die DA nicht vorgenommen. Ein Verbot einer DVB-S-Anlage wurde schriftlich erklärt, und ein Plakat im Hausflur unserer Mietanlage weist auf den Tatbestand einer Sachbeschädigung hin.
Schriftlich verbietet die DA den Einsatz einer DVB-S-Anlage mit der Möglichkeit der Nutzung des neuen Kabelanschlusses.
Ein Nutzung einer DVB-S-Anlage ist rechtlich unbedanklich, wenn diese versteckt im Garten aufgestelt werden kann.
Auch das Aufstellen einer Schüssel auf dem Balkon, oder auf der Innenfensterbank ist möglich. Die Schüssel darf im Aussenbereich kein Schönheitsfleck
darstellen.

Oliver

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von gordon » 12.10.2012, 20:20

Habermann hat geschrieben: Ich möchte auch nicht an ein Geister-Unternehmen zahlen, das keine Mitarbeiter hat, keinen Telefonschluss, oder Firmenschild oder dergleichen.
Die DA möchte mehr als 71.000 Mieter einen Kabelanschluss andrehen, und kassiert für das Nichtstun, über die Geisterfirma Deutsche Multimedia Service GmbH 7.100.000 € Provison von der Telekom (71000 Mieter/Anschlüsse mal 100 € Provision pro Anschluss/Neuvertrag).
Noch offene Fragen???
ja, durchaus. Z.B.: woher weißt du, wie hoch die Provision ist? Warum denkst du, dass es 71.000 Neuverträge bei der Telekom oder Congstar gibt?

Habermann
Kabelneuling
Beiträge: 49
Registriert: 30.09.2012, 20:35

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Habermann » 12.10.2012, 22:00

Hallo,
weil ich Personen kenne, die sich mit beiden Unternehmen sehr gut auskennen.
Die Telekom hat z.B. Fremdfirmen mit der Aquise von Neukunden beauftragt.
Dort werden die höchsten Provisionen für TV-Produkte der Telekom bezahlt.
Bei der Anzahl der betroffenen Mieter ist mir ein Fehler unterlaufen. Es sind nicht 71.000 Mieter, sondern 171.000 Mieter
siehe Link http://www.teltarif.de/deutsche-telekom ... 44905.html

Zitat aus dem Link:
Die Deutsche Telekom hat eine strategische Partnerschaft mit dem Wohnungsunternehmen Deutsche Annington vereinbart. Im Zuge des nun geschlossenen Vertrages wird die Telekom insgesamt 171 000 Wohnungen der Annington mit Fernsehen versorgen. Zudem wird das Bonner Unternehmen Glasfaserleitungen bis in die Mietwohnungen (FTTH) verlegen.

Oliver

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Dinniz » 13.10.2012, 13:00

Habermann hat geschrieben: Ich möchte auch nicht an ein Geister-Unternehmen zahlen, das keine Mitarbeiter hat, keinen Telefonschluss, oder Firmenschild oder dergleichen.
Die DA möchte mehr als 71.000 Mieter einen Kabelanschluss andrehen, und kassiert für das Nichtstun, über die Geisterfirma Deutsche Multimedia Service GmbH 7.100.000 € Provison von der Telekom (71000 Mieter/Anschlüsse mal 100 € Provision pro Anschluss/Neuvertrag).
Die Firma wird wohl die Wartungsarbeiten durchführen.
Ich überleg noch ob ich eine Bewerbung schicken soll, da die meine alten Anlagen von DAIG kriegen :mussweg:
technician with over 15 years experience

trude800
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 04.10.2012, 21:15

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von trude800 » 13.10.2012, 15:40

Mal was anderes. Hat schon Irgendwer eine Liste der Sender, die unverschlüsselt von der DMSG empfangen werden können ? Oder werden die privaten auch verschlüsselt, und man braucht eine teure Smartcard zusätzlich ?

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von Dinniz » 13.10.2012, 15:43

technician with over 15 years experience

conscience
Kabelkopfstation
Beiträge: 3732
Registriert: 24.12.2007, 10:16

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von conscience » 14.10.2012, 11:10

Ich habe mir die FAQ durchgelesen, das ist sind ein Witz, ein schlechter allerdings.
--
Wie immer keine Zeit

Bild

corsa772
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 88
Registriert: 07.01.2011, 18:09

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von corsa772 » 14.10.2012, 13:14

Ich habe schon im Congstar Forum kräftig gelacht.
Erst verpasst T den Fortschritt, verliert hunderttausende Kunden an die Kabelnetzbetreiber
und holt sich diese nun teilweise zurück.
Bild

jonathan
Kabelneuling
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 21:43

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von jonathan » 14.10.2012, 13:32

Hallo,

falls man mit der Zugstimmungserklärung -Betriebskostenart- °Gebühr für Kabelfernsehen° die jeder Anningtongeschädigte bekommen hat einverstanden ist und dessen Vertrag mit UM am 01.02.13 ausläuft, darf dann wieder analoge TV-Programme schauen. Es sei denn er besitzt einen Flachmann mit DVB-C Modul oder er muß sich dann einen Digital-Receiver bzw. einen Twin-Digital-Recorder f. Kabel (DVB-C) kaufen. Dies Kosten schüttelt man ja mal so nebenbei aus dem Ärmel.
Die UM-Endgeräte sind dann Müll für uns.
Was hier ein wenig in Vergessenheit geraten ist:
Wer Internet und Telefon über UM bezieht muss sich nun einen neuen Provider suchen.
Also zurück an die Telefondose.
Da in manchen Wohngegenden die Telefonleitung nicht mehr als 6Mbit hergibt (wenn überhaupt) egal ob über Telekom, 1&1 oder wie sie sonst noch heißen, wie bei mir, muss wohl Zähneknirschend die Telekomtochter Congstar heiraten.
Es sei denn es geschieht noch ein Wunder.

Noch etwas. Die Empfehlungen sich eine SAT-Schüssel heimlich auf die Fensterbank zu stellen oder sie auf irgend einen Ständer auf dem Balkon zu stellen finde ich ein wenig lächerlich.
Es soll sogar Wohnungen geben die keinen Balkon haben und eine Schüssel auf der Fensterbank sieht sehr dekorativ aus. :wein:

Einen schönen Tag noch.

brainburner
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 50
Registriert: 09.06.2010, 12:44

Re: Deutsche Annington kündigt Unitymedia

Beitrag von brainburner » 14.10.2012, 13:55

@jonathan,

die alten UM Digitalboxen kannst du für das Digital Basic des neuen Anbieters weiternutzen, da diese Programme unverschlüsselt gesendet werden. Für die Zusatzpakete aus dem Kabelkiosk brauchst du natürlich einen neue Box, die die SmartCard von Kabelkiosk nutzen kann.

Auch die Nutzer des Unitymedia-Festplattenrecorders müssen sich eine neue Box zulegen, da diese ja an UM zurückgeschickt werden muß.

Man sollte der Annington auf alle Fälle klar machen, daß alle zusätzlichen Kosten die für einen Wechsel anfallen von der darauffolgenden Miete abgezogen werden.

Meine Einverständniserklärung werde ich denen aber noch nicht zusenden, ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, daß es irgendwie mit UM noch klappt.

Ausserdem möchte ich in der Einverständniserklärung noch den Zusatz, das ich das TV-Angebot jeder Zeit kündigen kann, drin stehen haben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste