graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 12.02.2012, 18:00

Hallo,

folgend die Verkabelung eines Bekannten von Kabel BW die 2011 neu installiert wurde.
Wofür ist dieser graue Kasten zwischen HüP und Verstärker?
Mein Bekannter hat nur einen Internet-Tarif über Kabel BW, kein Telefon und TV, bei TV will er wie ich bei Sat bleiben, Telefon Telekom.
Auf der einzigen Multimediadose sind die Anschlüsse für Telefon und TV gesperrt mit Hinweis "Eigentum von kbw
Rückwegpegel eingestellt bitte nicht entfernen "

Meine Fragen:
1. Wofür ist der zusätzliche graue Kasten?
2. Würde etwas passieren wenn man die beiden gesperrten Anschlüsse nutzen würde, müsste der Rückpegel dann neu eingestellt werden?

Vielen Dank

Bild
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 12.02.2012, 19:27

1. Das ist ein galvanisches Trennelement
2. Wenn du das nichtmal weisst solltest du die Finger davon lassen :kafffee:
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
ratcliffe
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 756
Registriert: 12.05.2011, 18:03

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von ratcliffe » 12.02.2012, 21:36

Heiliges Kanonenrohr!
Jetzt weiß ich auch, warum B-W Musterländle genannt wird.
Bei mir in NRW sieht das so aus:
Bild
Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 12.02.2012, 21:42

KBW hat seit vielen Jahren höhere Installationsstandards .. deshalb sieht auch alles viel ordentlicher aus.
technician with over 15 years experience

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 13.02.2012, 02:11

ratcliffe hat geschrieben: Bei mir in NRW sieht das so aus:
wie alt ist die Installation?
Mir fällt auf, kein HüP und keine Erdung.
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

Benutzeravatar
ratcliffe
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 756
Registriert: 12.05.2011, 18:03

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von ratcliffe » 13.02.2012, 08:01

Die Anlage ist aus 1986, dem Baujahr des Hauses.
Zwangsverkabeltes Baugebiet, da Antennenverbot durch Bebauungsplan (mittlerweile aufgehoben).
Ursprünglich von Siemens betrieben, wie man sieht durch die Häuser "durchgeschleift".
Dann an EWT verkauft, EWT hat die Anlage auch Rückkanalfähig gemacht, zu erkennen am blauen Kabel mit EWT-Aufdruck und den Adaptern von "Gardena" auf F.
Aktuell gehört die Anlage Telecolumbus, die Einspeisung wurde vor ca. 2 Jahren am UM übergeben.
Das gab damals einen ziemlichen Aufschrei, weil TC die digitalen Kanäle noch unverschlüsselt eingespreist hatte und dann von einen Tag auf den anderen Verschlüsselung...
Die Erdung ist nicht standard, ich hab sie mal selbst nachgerüstet allerdings nicht an der korrekten Stelle, da muss ich wohl nochmal beigehen.
Wie man es mustergültig macht sieht man ja auf dem Foto ganz oben.
Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 13.02.2012, 09:58

Das TC da war sieht man auch schön an der WiClickDose.
technician with over 15 years experience

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 13.02.2012, 21:11

Dinniz hat geschrieben: 2. Wenn du das nichtmal weisst solltest du die Finger davon lassen :kafffee:
ah doch, Stichwort Schwarzseher, was scheinbar auch bei digitalen Sendern funktioniert. Die nötige Anleitung zur Entschlüsselung gibts ja leider im Netz :nein:
Wer die Finger natürlich davon lassen, werd in jedem Fall bei Sat bleiben wegen der Programmvielfalt und dazu noch umsonst :zwinker:
Bin nur hobbymäßig sehr an Elektronik interessiert :smile:
Nur das Radio mit lokalen Sender hätte ich schon gern über Kabel genutzt, so muss jetzt wahrscheinlich nämlich ein zweites Koaxkabel bis zur Antennte im Dachboden ziehen, falls InternetRadio mir nicht so zusagt qualitätsmäßig.
ratcliffe hat geschrieben:da Antennenverbot durch Bebauungsplan (mittlerweile aufgehoben).
also bei uns hängt die alte Antenne im Dachboden, früher für 3 Fernsehprogramme :D
das Verbot galt wahrscheinlich nur für jene auf dem Dach, also auch Satschüsseln, wenn es die damals schon gab.
heute nur noch für Radio.
ratcliffe hat geschrieben: Ursprünglich von Siemens betrieben, wie man sieht durch die Häuser "durchgeschleift".
heißt, dem Nachbar sein Kabel kommt in meinem Haus raus?
Das ist ja blöd, könnt man beim nächsten Nachbarschaftsstreit im einfach mal das Kabel abklemmen :D
ratcliffe hat geschrieben: Die Erdung ist nicht standard, ich hab sie mal selbst nachgerüstet allerdings nicht an der korrekten Stelle, da muss ich wohl nochmal beigehen.
Wie man es mustergültig macht sieht man ja auf dem Foto ganz oben.
Bist du bei Unity oder KabelBW?
Frag doch mal nach wegen Modernisierung, machen die bestimmt kostenlos.
Braucht es beim Durchschleifen nicht dieses HüP Kästchen?

naja, werd auch mal ein Bild posten wenn der Techniker da war.
Wir haben uns für nur Internet über Kabel entschieden, Telefon soll bei Telekom bleiben, da es bei nem Wechsel zu ner mehrtägigen Ausfallzeit kommen kann.
Wüsste jetzt auch nicht, wie das dann gehen würde mit ISDN über Kabel. Meine Eltern haben 2 separate Nummern + dritte für Fax.
Mit dem Tarif von Unity und Telefon von Telekom wird es ein paar Euro teurer insgesamt, aber dafür das Inet ne ganze Ecke schneller und VDSL
ist bis jetzt nur ein paar Straßen weiter erst verfügbar
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

Inserv
Kabelneuling
Beiträge: 10
Registriert: 03.01.2012, 00:09

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Inserv » 19.02.2012, 06:03

unity2020 hat geschrieben: Wir haben uns für nur Internet über Kabel entschieden, Telefon soll bei Telekom bleiben, da es bei nem Wechsel zu ner mehrtägigen Ausfallzeit kommen kann.
Wüsste jetzt auch nicht, wie das dann gehen würde mit ISDN über Kabel. Meine Eltern haben 2 separate Nummern + dritte für Fax.
Mit dem Tarif von Unity und Telefon von Telekom wird es ein paar Euro teurer insgesamt, aber dafür das Inet ne ganze Ecke schneller und VDSL
ist bis jetzt nur ein paar Straßen weiter erst verfügbar
ISDN über Kabel ist gar kein Problem. Im Endeffekt ist das dann halt ein SIP-Account pro Rufnummer. Früher war ich auch Telekom-hörig, bin dann allerdings aufgrund der etwas überhöhten Preise zu Alice gewechselt. Diese fallen jetzt aufgrund technischen Unvermögens weg :sauer:.

Anfang des Jahres kam dann UM ins Haus und ich muss sagen, dass zumindest hier in unserem Bereich der (Installations-)Service hervorragend war (und hoffentlich auch bleibt!). :laola:

Zusätzlich habe ich jetzt meine Telefonanlage abmontiert, das Faxgerät kommt auch noch weg, Fritz!USB ist arbeitslos und das ISDN-Telefon hat auch ausgedient. Den ganzen Job übernimmt jetzt hier die Fritz 6360 und drei Fritz Mobiltelefone.

Aber wahrscheinlich hatte ich sowieso Glück, die Installation im Keller hat einwandfrei funktioniert und auch die Montage der MM-Dose in der zweiten Etage war kein Problem :super:. Zweimal kamen dann noch andere Techniker vorbei und haben nachgearbeitet, aber seitdem funktioniert hier alles einwandfrei...


Bild

Bild
Bild - Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 19.02.2012, 12:47

Naja gut .. ich könnte jetzt kleinlich wirken wenn ich dir sage, dass die Biegeradien zu klein sind und der Stecker mit dem Schrumpfschlauch (?) nen Witz ist :D
Ausserdem scheint die Platte nicht geerdet zu sein, somit gehört auch kein galvanisches Trennelement darein.
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
ratcliffe
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 756
Registriert: 12.05.2011, 18:03

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von ratcliffe » 19.02.2012, 15:55

Erinnert mich irgendwie an das rostige "Kunstwerk" vor dem Bundeskanzleramt...
Ich schätze, das mit dem Schrumpfschlauch ist so zustande gekommen: Er hatte keinen Kompressionsstecker für das dünne Kabel, hat einen Aufdrehstecker genommen und wollte die Sauerei vor der Nachwelt verbergen.
Bild

Inserv
Kabelneuling
Beiträge: 10
Registriert: 03.01.2012, 00:09

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Inserv » 20.02.2012, 01:11

Naja, die Kollegen des "Erst"-Monteurs, die dann 2 Tage später hier nachgearbeitet haben, waren genauso wenig begeistert :zwinker:. Aber jetzt nach dem dritten Besuch sieht die Montage auch etwas besser aus (jaja, auch die Biegeradien :D).
Bild - Bild

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 20.02.2012, 16:08

ratcliffe hat geschrieben: hat einen Aufdrehstecker genommen
vielleicht auch gar keinen stecker?
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Bastler » 20.02.2012, 16:36

Das ist ein typischer Fall von "Sieht auf den ersten Blick gut aus", ist aber beim genauen hinsehen nicht korrekt aufgebaut :D .

Und BTW: Ich bin immer noch für Aufdrehstecker, wenn die Crimp-/oder Kompressionsstecker nicht richtig passen. Sowas muss man auch nicht verstecken, nur begründen.
Ist zwar nicht Richtlinienkonform, aber besser :winken: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 20.02.2012, 16:57

Korrekt sitzende und montierte Aufdrehstecker sind genauso gut wie Crimpstecker .. meiner Meinung nach :D
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Bastler » 20.02.2012, 17:59

Oder andersrum: Altes 60 Ohm Kabel wird auch nicht besser dadurch, dass man Kompressionsstecker drauf macht (glauben aber viele sogenannten "Techniker") :D .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 20.02.2012, 22:14

Dinniz hat geschrieben:Korrekt sitzende und montierte Aufdrehstecker sind genauso gut wie Crimpstecker .. meiner Meinung nach :D
wenn man jetzt richtig montiert.
hab irgendwo hier gelesen, dass man das geflecht nicht nach hinten schlagen darf und den stecker drüber drehen, worauf aber angeblich einige schwören.
dadurch wird vielleicht der kontakt besser, aber ich glaube dadurch wird der stecker auch undicht und ist zumindest nicht mehr für außen oder ähnliche einsatzorte gedacht.
ich meine selber, gecrimpte stecker sind reißfester, bei den geschrauben kann es eher passieren, dass man das kabel losreißt, kann aber auch sein,
dass ich mal falsche stecker für falsches kabel verwendet habe, oder das kabel billig war, oder sonst was.
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

unitymedica
Kabelneuling
Beiträge: 9
Registriert: 30.05.2010, 10:45

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unitymedica » 24.02.2012, 21:02

Zu Foto 1,

Die Anlage sieht ja vielleicht schön aus, aber ist technisch falsch... 1.Das DGT muss in diesem Fall nicht gesetzt werden, da der ÜP in der Nähe ist und mit in den Potenzialausgleich eingebunden werden kann.. Wie ich oben sehe führt eine Erdungsleitung wahrscheinlich zum Hp.... lassen wir das aussen vor, erkennt man auch sofort das das DGT keinen Sinn ergibt bei dieser Verdrahtung, denn es ist bereits durch die Verbindung mit dem ÜP überbrückt...(kommt die Erdung nicht durch die Öffnung in der Mitte?) Weiteres ist zu bemänglen das der Verstärker senkrecht verbaut ist, nach Richtlinie ist dies ebenfalls nicht zulässig... Auch alles was über die Platte geht und weggeght muss einmal über den Erdungswinkel laufen.!?

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 24.02.2012, 21:44

unitymedica hat geschrieben:Zu Foto 1,

Die Anlage sieht ja vielleicht schön aus, aber ist technisch falsch... 1.Das DGT muss in diesem Fall nicht gesetzt werden, da der ÜP in der Nähe ist und mit in den Potenzialausgleich eingebunden werden kann.. Wie ich oben sehe führt eine Erdungsleitung wahrscheinlich zum Hp.... lassen wir das aussen vor, erkennt man auch sofort das das DGT keinen Sinn ergibt bei dieser Verdrahtung, denn es ist bereits durch die Verbindung mit dem ÜP überbrückt...(kommt die Erdung nicht durch die Öffnung in der Mitte?) Weiteres ist zu bemänglen das der Verstärker senkrecht verbaut ist, nach Richtlinie ist dies ebenfalls nicht zulässig... Auch alles was über die Platte geht und weggeght muss einmal über den Erdungswinkel laufen.!?
Es handelt sich hier um eine KabelBW Anlage .. andere Vorschriften :wand:

In KBW werden keine ÜPs geerdet und immer eine galvanische Trennung verbaut etc pp.
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Radiot » 24.02.2012, 23:52

Das sieht nach ner 1WE Butze aus,

UM installiert ab 3 WE bei Erstanschlüssen auf Lochblech, und hofffe auch nicht mehr den Axingschrott.

Und die Optik ist immer zweitrangig solange der Anschluss läuft.
Radio- Fernsehtechniker

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Bastler » 25.02.2012, 10:01

UM installiert ab 3 WE bei Erstanschlüssen auf Lochblech, und hofffe auch nicht mehr den Axingschrott.
Leider doch.
Und so tolle Firmen aus "zensiert" schmeißen sogar in gerade neu gebauten Linienanlagen die HVO V38P raus und hängen Axing-Krücken mit einer Schraube rein, weil sie den HVOV38 nicht pegeln können :zwinker: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

unitymedica
Kabelneuling
Beiträge: 9
Registriert: 30.05.2010, 10:45

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unitymedica » 25.02.2012, 10:38

Warum könnnen sie die nicht Pegeln? Keine Pads auf Lager?

Zu den DGT´s in BW Anlagen, habt ihr schon mal von Performanceproblemen wegen eingebauter DGT´s gehört????

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 25.02.2012, 14:26

unitymedica hat geschrieben:Warum könnnen sie die nicht Pegeln? Keine Pads auf Lager?

Zu den DGT´s in BW Anlagen, habt ihr schon mal von Performanceproblemen wegen eingebauter DGT´s gehört????
was meinst du jetzt mit DGT? dieses galvanische Trennelement?
wofür braucht man das überhaupt? Ausbauen würd ich sagen :D

also bis darauf, dass ich weiß, dass das alles mit niederspannung läuft, bin ich hier ja eher laie.
aber ich denke mal, wo was dazwischen ist, kann grundsätzlich auch was stören.
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

unity2020
Übergabepunkt
Beiträge: 339
Registriert: 18.12.2011, 06:34

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von unity2020 » 25.02.2012, 14:35

ist es das gleiche wie ein Mantelstromfilter?
http://de.wikipedia.org/wiki/Mantelstromfilter
.

Fazit: Wer schlau ist, wechselt jetzt, wie es bereits viele andere tun :zwinker:
Unitymedia ist die Zukunft :super: (besonders auf dem Land)
.


.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: graues Kästchen zwischen HüP und Verstärker?

Beitrag von Dinniz » 25.02.2012, 14:51

Die galvanischen Trennelemente sind zum Trennen der unterschiedlichen Potenziale (NE3 und Hauspotenzialausgleich) - dementsprechend dürfen die Übergabepunkte bei Einbau der gT nicht geerdet werden.
(Die Anlage muss bei Einbau auch zwingend über den Potenzialausgleich geerdet sein sonst besteht nicht mal über den Verstärkerpunkt eine minimale Erdung .. dann wirds schnell gefährlich)
technician with over 15 years experience

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste