FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 13.10.2011, 15:30

Habe gerade gesehen, dass in der letzten Dose der Abschlusswiderstand fehlt. Hat der Techniker neben den Dosen-Blenden auch vergessen -.-

Habe diesen gerade bestellt. Wird das Problem aber wohl kaum lösen.

Ist eine Axing BSD 963-11.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3970
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von koax » 13.10.2011, 15:56

kreXpharm hat geschrieben:Ist eine Axing BSD 963-11.
Dann lag ich also mit meiner Annahme richtig, dass ordnungsgemäß eine Durchgangsdose als letzte Dose (wenn auch ohne erforderlichen Abschlusswiderstand) eingebaut wurde und Du nur den falschen Begriff verwendet hattest.

Dass das nichts mit Deinem FI-Problem zu tun hat, ist klar. Ist halt nur ein Nebenthema.

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 13.10.2011, 16:37

Ja, kenn mich mit der Materie halt nicht so gut aus. Mit der Kabelanlage ist auch alles in Ordnung, alle Werte liegen in der Norm, bisher überhaupt keine Probleme mit Ausfällen oder Sonstigem.

Das Problem mit dem FI ist halt die klassische Nullung. Am Wochenende kommt der zuständige Elektriker. Werde den dann mal ganz blöd fragen, warum in allen Sicherungskästen, außer in diesem nach neuem Standard installiert wurde und hier plätzlich nach altem. Mal sehen was der sagt. Umändern wird er es auf jeden Fall müssen, da das ja gar nicht mehr zulässig ist und wenn die Brücke zwischen Nullleiter und Erde mal defekt sein sollte kann das u.U. sogar lebensgefährlich sein.

Ich meld mich wieder, sobald der Elektriker da war. Schonmal danke für die Anteilnahme ;-)

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Bastler » 13.10.2011, 22:16

Ich habe alles nur überflogen, aber so wie ich es heraus gelesen habe liegt hier doch eine klassische Nullung vor ("Schutzleiter mit N verbunden").
In einer klassischen Nullung kann man meinem Verständnis nach überhaupt keinen FI betreiben (weil der Fehlerstrom dort gar nicht messbar wäre).

Bin aber kein Elektriker, sondern "HF-Mann" :zwinker: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 13.10.2011, 22:53

kreXpharm hat geschrieben:Hey, das war nicht meine Installation, sondern die eines erfahrenen Elektrikers :zunge:

Ist ein Altbau von 1910 :zwinker:

Nun habe ich mal den Sicherungskasten geöffnet und nicht schlecht gestaunt, als ich sah, dass der Elektriker eine Brücke zwischen Nullleiter und Erdung gelegt hat!!! Da liegt wohl das Problem. Ist also eine klassische Nullung, normal für Altbau, aber warum zum Henker hat er das so gelöst? Die komplette Anlage wurde neu installiert, im Keller ist eine Poti-Schiene, an der der Hauptstromkasten angeschlossen ist, warum dann nicht auch der Sicherungskasten?

Somit besteht keine Erdung, da macht der FI-Schalter doch gar keinen Sinn? Was nu?
:D Da liegt nicht dein Problem. Das du da eine Brücke drin hast scheint richtig....und ist am diesen Punkt KEINE Nullung!!! Der PEN Leiter wird da nur aufgetrennt>>>einmal PE und einmal N/dieser sogenannte PEN Leiter sollte allerdings ZUERST auf die Erdungsschiene und dann auf die Nullschiene geführt werden. Du hast da wo du wohnt, keine REINE FI Schaltung.

Du denkst in die falsche Richtung. Vergesse das da unten mal schnell.

Gruss
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 13.10.2011, 23:00

Bastler hat geschrieben:Ich habe alles nur überflogen, aber so wie ich es heraus gelesen habe liegt hier doch eine klassische Nullung vor ("Schutzleiter mit N verbunden").
In einer klassischen Nullung kann man meinem Verständnis nach überhaupt keinen FI betreiben (weil der Fehlerstrom dort gar nicht messbar wäre).

Bin aber kein Elektriker, sondern "HF-Mann" :zwinker: .
Er hat doch EUROSTECKER...mensch!!!! :zwinker:

Das wird nie was. Der fängt immer mit was neuen an!!!

Gruss
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 13.10.2011, 23:14

Er könnte höchtens eine Nullung auf einen bestimmtes Stromkreis haben, dann wieder, müsste dieser aber speziell am Schrank gekennzeichnet sein. Macht aber auch kein Sinn, da er Eurostecker hat.

Neuer Versuch::: Nehme bitte einmal ein anderes 230 Gerät mit Eurostecker! Wenn dann der FI fliegt, hast du wirklich nur ein Stromproblem. Hällt der FI , ist es eine Sache die etwas mit Antennenanlage zutun hat. Weil so wie jetzt, kommen wir garnicht weiter.

Gruss
Der Beseitiger

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 14.10.2011, 00:08

Team 62 hat geschrieben:
kreXpharm hat geschrieben:Hey, das war nicht meine Installation, sondern die eines erfahrenen Elektrikers :zunge:

Ist ein Altbau von 1910 :zwinker:

Nun habe ich mal den Sicherungskasten geöffnet und nicht schlecht gestaunt, als ich sah, dass der Elektriker eine Brücke zwischen Nullleiter und Erdung gelegt hat!!! Da liegt wohl das Problem. Ist also eine klassische Nullung, normal für Altbau, aber warum zum Henker hat er das so gelöst? Die komplette Anlage wurde neu installiert, im Keller ist eine Poti-Schiene, an der der Hauptstromkasten angeschlossen ist, warum dann nicht auch der Sicherungskasten?

Somit besteht keine Erdung, da macht der FI-Schalter doch gar keinen Sinn? Was nu?
:D Da liegt nicht dein Problem. Das du da eine Brücke drin hast scheint richtig....und ist am diesen Punkt KEINE Nullung!!! Der PEN Leiter wird da nur aufgetrennt>>>einmal PE und einmal N/dieser sogenannte PEN Leiter sollte allerdings ZUERST auf die Erdungsschiene und dann auf die Nullschiene geführt werden. Du hast da wo du wohnt, keine REINE FI Schaltung.

Du denkst in die falsche Richtung. Vergesse das da unten mal schnell.

Gruss
Derjenige, der in die falsche Richtung denkt bist DU!

Es ist eben kein Eurostecker, sondern Schuko. Deswegen versucht der TV auch zu erden. Das verträgt sich jedoch nicht mit der geerdeten Kabelanlage, da der Strom versucht darüber zu laufen am FI vorbei.

Google mal ein bisschen, dann wirst du sehen dass eben doch die klassische Nullung Schuld ist, die verträgt sich nicht mit der Anlage, das hatten schon Hunderte vor mir. Klassische Nullung umrüsten und dann wird auch richtig geerdet.

Schau mal was ich im 3. Post von oben geschrieben habe. Also erstmal abwarten...

Grollig
Kabelexperte
Beiträge: 109
Registriert: 26.07.2008, 14:24
Wohnort: Ostwestfalen , Bieledorf :)=

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Grollig » 14.10.2011, 01:09

Kleb doch zum testen einfach mal die beiden Erdungskontakte an deinem TV Schukostecker mit Isoband ab.
Wenn der FI dann hält weisst Du schonmal genauer woran es liegt und kannst es deinem Elektriker mitteilen .

@ Bastler
Dünndrähter haben doch eh keine Ahnung von echtem Strom *g*

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 14.10.2011, 16:14

kreXpharm hat geschrieben:
Team 62 hat geschrieben:
kreXpharm hat geschrieben:Hey, das war nicht meine Installation, sondern die eines erfahrenen Elektrikers :zunge:

Ist ein Altbau von 1910 :zwinker:

Nun habe ich mal den Sicherungskasten geöffnet und nicht schlecht gestaunt, als ich sah, dass der Elektriker eine Brücke zwischen Nullleiter und Erdung gelegt hat!!! Da liegt wohl das Problem. Ist also eine klassische Nullung, normal für Altbau, aber warum zum Henker hat er das so gelöst? Die komplette Anlage wurde neu installiert, im Keller ist eine Poti-Schiene, an der der Hauptstromkasten angeschlossen ist, warum dann nicht auch der Sicherungskasten?

Somit besteht keine Erdung, da macht der FI-Schalter doch gar keinen Sinn? Was nu?
:D Da liegt nicht dein Problem. Das du da eine Brücke drin hast scheint richtig....und ist am diesen Punkt KEINE Nullung!!! Der PEN Leiter wird da nur aufgetrennt>>>einmal PE und einmal N/dieser sogenannte PEN Leiter sollte allerdings ZUERST auf die Erdungsschiene und dann auf die Nullschiene geführt werden. Du hast da wo du wohnt, keine REINE FI Schaltung.

Du denkst in die falsche Richtung. Vergesse das da unten mal schnell.

Gruss
Derjenige, der in die falsche Richtung denkt bist DU!

Es ist eben kein Eurostecker, sondern Schuko. Deswegen versucht der TV auch zu erden. Das verträgt sich jedoch nicht mit der geerdeten Kabelanlage, da der Strom versucht darüber zu laufen am FI vorbei.

Google mal ein bisschen, dann wirst du sehen dass eben doch die klassische Nullung Schuld ist, die verträgt sich nicht mit der Anlage, das hatten schon Hunderte vor mir. Klassische Nullung umrüsten und dann wird auch richtig geerdet.

Schau mal was ich im 3. Post von oben geschrieben habe. Also erstmal abwarten...
Wie recht du hast. :D
Ich google das mal . Man muss vestehen was da passiert, mit gogglen ist da nicht viel. Auswendig lernen auch nicht. Jede Baustelle ist hat eben anders.

Gruss :D
Der Beseitiger

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 14.10.2011, 17:59

Immer diese selbstverliebten Alleswisser :D

Kurzes Update: Die von dir als nicht funktionierende galvanische Trennung ist heute gekommen und funktioniert einwandfrei. Wie kann das nur sein?

Schaue gerade TV über meinen HD Recorder, komisch.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Dinniz » 14.10.2011, 19:05

Als Elektriker ist die Diskussion jedenfalls amüsant zu lesen :D
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 14.10.2011, 19:57

:D ich habe eine galvanische Trennung nicht empfohlen. :zwinker:

Bin weder selbstverliebt noch Alleswisser. Es ist eben die Berufserfahrung. Mehr nicht!!!

Gruss
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Radiot » 14.10.2011, 21:10

Als RFT liest man auch gerne mit,
zumal das Problem N auf PE zulegen bekannt ist...

Brummschleifen, fliegende FI`s, aber wenn der TO schon die Schleife gefunden hat, sprich N auf PE und der Fernseher nen Schukostecker hat, liegt es auf der Hand wo das Problem ist.

Sein galvanisches Trennglied ist sicherlich nicht die optimalste Lösung, aber wenns läuft...

Trotzdem sollte sich ein Elekriker den Kram mal ansehen, denn der Potentialunterschied besteht trotzdem, kann übelst kribbeln wenn man unbedacht ist...
Radio- Fernsehtechniker

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Bastler » 14.10.2011, 22:00

Ich würde einfach den PA an der Kabelanlage ganz ab machen und ruhe ist :D .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 14.10.2011, 22:21

Ehrlich gesagt>>> FI ist ne wunderbare Sache!! Schützt Körper und Seele :D

Allerdings, ich muss mal wieder mächtig mit den lieben Elektrikern schimpfen :nein:

DAs sind meistens alle Schlamp..!!! Bin ja nur selber einer!!! Heute sitze ich bei Aldi an der Kasse....!!!

Ist besser, viel besser!!!

Gruss an den Hmmmburger :D
Der Beseitiger

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 15.10.2011, 00:53

Team 62 hat geschrieben::D ich habe eine galvanische Trennung nicht empfohlen. :zwinker:

Bin weder selbstverliebt noch Alleswisser. Es ist eben die Berufserfahrung. Mehr nicht!!!

Gruss
Ich zitiere: "Dies kann über eine galvanische Trennung nicht gelöst werden." :zwinker:

Das oben war natürlich nur ein harmloses Necken, ich weiss ja, dass du nur helfen willst, danke dafür.

Am Montag kommt wie gesagt der Elektriker. Mal sehen was der sagt. Eigentlich sollte er eine neue Erde legen von der Poti zu meinem Kasten hier, damit wäre das Problem gelöst und außerdem ist die aktuelle Lösung verboten, keine Ahnung was der sich dabei gedacht hat, da ist der FI abenteuerlich :confused:

@Bastler: Was bedeutet PA? Habe testweise mal die Erdung der Kabelanlage abgeklemmt, keine Abhilfe.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Dinniz » 15.10.2011, 03:03

Potenzialausgleich.
technician with over 15 years experience

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 15.10.2011, 04:21

Ah, ok. Dann lag ich ja richtig. Aber wie gesagt, das bringt nichts.

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 15.10.2011, 08:59

kreXpharm hat geschrieben:Ah, ok. Dann lag ich ja richtig. Aber wie gesagt, das bringt nichts.
Moin !!

ich frage mich, was ich da die ganze Zeit gelesen habe? Du hast ja wirklich geschrieben, dass wenn du beide Geräte anschließt auch der FI hält. Nur sobald du Scart oder HDMI Kabel anschließt>>springt der FI an.

Ich sollte demnächst mal richtig lesen :zerstör:

Sicherlich "kann" in dieser Situation ermals eine galvanische Trennung Abhilfe schaffen und es scheint ja auch zu funktionieren.

Wenn du deinen Elektriker bestellt hast, sollte er den Fehler,der eigentlich und warscheinlich keiner ist, auch finden können. Fehler eigentlich ja, aber weil der FI auslöst.

Das Fehlerbild wird sein, dass du eine FI Nullung hast. Ist eigentlich nichts schlimmes, weil hier eine Auftrennung des des PEN stattfindet. Die Elektrofirma muss sich bezüglich des örtliches Versorgers richten. Diese schreiben das vor, ob dann anschließend noch eine Brücke von der Potischiene zum HAusanschluss(HAK) gemacht wird etc.

Aber wie bereits gesagt, " FI Fehler " können sehr schäbige Fehler sein. Es kann auch genauso gut sein, dass es wirklich noch an etwas anderes leigt. Das kann man dann wirklich nur vor Ort feststellen.

Eine Frage noch , die mich brenned ruckt>>> Wieviel Milliampere hat der FI der auslöst ? Schau mal bitte drauf

Gruss
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Bastler » 15.10.2011, 10:13

Ich glaube, hier wird gewaltig aneinander vorbei geredet, und zwar von allen Seiten aus :D:
Ich lese jetzt das Ausgangsposting noch mal richtig durch.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Bastler » 15.10.2011, 11:08

So, dann erst mal klären, ob ich es bisher richtig verstanden habe (bin zwar wie gesagt kein Elektriker, aber ´Netztypen und so weiter lernt man auch als "HF-Mann "^^).

Der PE der TV Steckdose (schuko-Stecker) liegt über die Schirmungen der Verbindungskabel zur HD-Box auch auf der Masse der HD-Box, und damit auch auf der Schirmung der BK-Anlage. Das dürfte ziemlich sicher sein. Der Fehlerstrom entsteht erst dadurch, dass der PE der Wohnung mit der Masse der BK-Anlage verbunden wird. Darum funktioniert es auch mit einem galvanischen Trennglied. Ist aber natürlich keine fachgerechte Lösung.

Meine Erklärung wäre eigentlich nur, dass die HVA auf einem anderen Erdpotential liegt als das Erdpotential in deiner Wohnung. Das könnte man theoretisch testen, in dem man die BK-Anlage vom PA abklemmt. Allderings heißt das dann noch nichts, da ja der Schirm der BK-Anlage auch irgendwo in einer ganz anderen Wohnung eventuell ein (falsches) Erdpotential bekommen kann.

Wie auch immer, hinter einem FI dürfen PE und N nicht verbunden sein, weil das so das Prinzip des FI verhindert :zwinker: .
Wenn das aber bei dir der Fall sein sollte, dass es hinter dem FI eine Verbindung zwischen PE und N gibt, dann ist das klar nicht in Ordnung, weil Nullung hinter einem FI geht eben nicht.
Liegt der Fehler an demS tromnetz in der Wohnung, müsste an der betroffenen Steckdose aber auch jedes andere Gerät mit Schutzleiter den FI auslösen.
Ich weiß nicht, ob du das probiert hast. Da es aber scheinbar mit dem galvanischem Trennglied funktioniert, ist eigentlich schon relativ klar, dass der Fehler von der BK-Anlage kommt (d.h. nicht unbedingt daher kommt, aber auf jeden Fall dass unterschiede zwischen deinem Wohnungs PE und dem PA der BK-Anlage bestehen. Kannst du auch testen, indem du einfach mal eine Leitung nimmst, und den PE mit dem Schirm der Antennendose brückst. Dann wird der FI auslösen denke ich. Wahrscheinlich würde sogar ein Phasenprüfer zwischen PE und Koaxschirm anfangen zu glimmen. Interessant wäre, ob das in anderen Wohnungen auch passiert..
Was nun genau verkehrt läuft, kann man aus der Ferne aber wirklich nicht sagen.
Also ein Techniker hat mal die Anlage von der Poti-Schiene getrennt, hatte nichts gebracht. Erst nachdem der Elektriker unten die aneinander liegenenden Kabel getrennt hatte ging es wieder
Noch mal zum Verständnis:
Welche Kabel genau lagen aneinander (Koax, 230V?, Erde,..., das geht hier nirgenwo hervor)?

Dünndrähter haben doch eh keine Ahnung von echtem Strom *g*
Naja, guck mal, was man so mit HF "anbrennen" kann:
Bild
Waren nur 100 Watt, und "Dünndrähte gehen da auch nicht mehr ^^
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 15.10.2011, 15:14

@Team 62: Sind 0,03A, also marginal.
Bastler hat geschrieben:
Also ein Techniker hat mal die Anlage von der Poti-Schiene getrennt, hatte nichts gebracht. Erst nachdem der Elektriker unten die aneinander liegenenden Kabel getrennt hatte ging es wieder
Noch mal zum Verständnis:
Welche Kabel genau lagen aneinander (Koax, 230V?, Erde,..., das geht hier nirgenwo hervor)?
Das weiss ich gar nicht so genau. Ich denke es waren Nullleiter und Erde. Denn drüben liegt keine Brücke zwischen den beiden, und wenn die dann aneinander geraten fliegt der FI natürlich auch.

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von Team 62 » 15.10.2011, 16:07

@ Bastler!!

Es hat langsam den Anschein, dass er uns absichtlich verwirren will. Einmal fängt er mit einer Brücke im Zählerschrank an, zwischen N und PE>>>wäre das wirklich so, würde überhaupt KEIN Gerät mit einen vierpoligen FI funktionieren. Es muss ein vierpoliger FI sein, der für BAD wird es ja nicht sein.

Ein anderesmal, redet er von einer Sicherungen. Das wiederrum ist dann sehr erstaunlich. Dann redet er wieder von einer Brücke im Keller. Und genau so, kann man nicht helfen. Auf Fragen die man stellt, bekommt man dann keine Antwort.

Fakt ist folgendes: Eine Brücke in der E-Verteilung hat zwar etwas darin zusuchen, dann nur mit vierpoligen FI , der entweder alle drei Phasen mist, oder bei Wechselstrom über eine Phase geht es natürlich auch. Dann sollte die Geschichte aber über den vorgeschriebenen Strompfad laufen(Summenstromwandler). Sonst löst der FI nunmal sofort aus. Hier widerrum sei zubeachten, bei einem Netz mit combinierten Leiter(PEN), dass Null und PE bereits unterhalb, also vor dem FI aufgeteilt wird. Bei einen solchen Netz(das schreiben die jeweiligen Ernergieversorger vor) wird eine Brücke zwischen der PA Schiene und HAK(Hausanschlukasten gemacht). Diese Brücke soll im Fehlerfall als Netzersatz dienen.

Zuletzt redet er von einer seperaten Erdungsleitung zu seiner Etage>> Dann wäre es eine REINE FI Schutzschaltung, ohne die Aufteilung des PEN Leiters. Kommt auf jedenfall in Bochum und Oberhausen vor und darf hier auch NICHT anders installiert werden, da der Energieversorger es SO vorschreibt. Hier fehlt dann eben die Brücke zwischen HAK und PA Schiene.

Fakt ist ebenfalls, dass er einen Potenzialfehler hat, oder dieser da herrscht, wenn eine galvanische hilft. Wo dieser Potenzialunterschied nun herkommt, kann nur ein Elektriker mit entsprechender Gerätschaft feststellen.

Wenn ich das jetzt endgültig richtig gelesen habe, löst sein FI aus, sobald er ein Scartkabel oder HDMI Kabel an den HD anschließt. Dies kann ja nur bedeuten, da die Gerätschaft ohne diese Verbindung sauber laufen, der Fehler entweder aus den TV selber kommt , oder bereits VON DER STECKDOSE, über den Schutzkontakt zum TV übertragen und über die Schirmung zum HD.

Da das Abklemmen der BK Anlage von der PA Schiene ja laut seiner Aussage ohne Erfolg blieb, bleibt letztendlich nur ein Isolationfehler übrig,muss aber nicht so sein.

So , jetzt verwirre ich mal weiter>>> :D habe ich auch gegoglet und bin recht baff über das Ergebnis :D

Der FI mist ja den ZU und Abschließenden Strom, Phase und Null. Ist dieser nicht gleich groß, löst der FI aus. Dieser Strom der fehlt fließt dann entweder über den Schutzleiter ab, oder er kann auch ganz woanders hinfließen, feuchte Wand, über ein schlecht isoliertes anderes Kabel etc./

Der fehlende Strom soll laut Google über das Erreich zur nächsten Strafostation über den FI zurück fließen. Aber woher weiss der fehlende Strom in welchen Haushalt und in welchen FI er zurück muss ? :kratz: :D

Wenn der fehlende Strom nicht in den richtigen FI zurückfließt, ist natürlich klar, dass er auslöst :D

Ich vermute jetzt mal zuende:
1. Entweder Isolationfehler
2. vertauschen von von Phase und Null auf diesen Stromkreis, sodass bereitrs an seiner Steckdose(TV) bereits eine Phase ansteht. Dies kommt dann daher, wenn man Null und PE in der Abzweigdose zusammenlegt.
Diesen Zustand vermute ich hier mal eher, als Isolationfehler.

@ Bastler>>>er wird uns bestimmt demnächst aufklären :D

Gruss auch an alle anderen Beteiligten
Der Beseitiger

kreXpharm
Kabelneuling
Beiträge: 39
Registriert: 06.05.2011, 12:03

Re: FI-Schalter fliegt bei Receiver-Anschluss

Beitrag von kreXpharm » 15.10.2011, 16:28

Kannst du mir mal sagen, wo ich von einer Brücke im Keller geredet habe? Allem Anschein nach verwirrst du dich hier selber :D

Und wie bereits geschrieben habe ich alle Dosen überprüft, in keiner liegt ein Isolationsfehler vor.

Wie gesagt, Montag bin ich schlauer.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste