INstallation von TriplePlay in einer WG

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Antworten
Molt
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 01.07.2011, 12:38

INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Molt » 01.07.2011, 13:16

Moin,
als Student wohn ich in einer WG des Studentenwerks...wir haben 4 Zimmer, mit jeweils nem kabel/Radio-Buchsenanschluss und im Flur halt nix.

Sehe ich es richtig, dass diese neue Multimedia-Dose dann bei einem von uns im Zimmer angeschlossen werden müsste und sämtliche Geräte (Modem, Router, telefon-DECT-Basis) in diesem entsprechendem Zimmer rumstehen würden (wenn wir jetzt mal ausschließen, 5-10 Meter Kabel vom Zimmer in den Flur zu legen)?

Besten gruß und besten dank

Desperados-1984
Übergabepunkt
Beiträge: 415
Registriert: 06.07.2008, 17:51

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Desperados-1984 » 01.07.2011, 16:02

es wird immer da angeschlossen wo eine TV Dose ist, also wohl in einem der Zimmer. Außer ihr verlegt ein neuen Kabel.
Ist eine der Dosen an einer Wand die zum Flug hin geht? Dann könnte man ja ganz einfach von der Dose im Zimmer durch die Wand bohren und auf der anderen Seite im Flur die neue Dose setzen.

HariBo
Network Operation Center
Beiträge: 5547
Registriert: 16.03.2007, 10:16
Wohnort: tief im Westen

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von HariBo » 01.07.2011, 19:24

vor solchen Aktionen würde ich aber besser Rücksprache mit dem Vermieter, also Studentenwerk, halten.

Molt
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 01.07.2011, 12:38

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Molt » 02.07.2011, 13:15

hehe, ja - auf jeden fall... bzw. bohren werden die eh nicht erlauben.

insofern werden wir wohl die fritzbox in eines der zimmer stellen dann - aber gegen die auswechslung der tv-dose zur media-dose kann das studiwerk doch eigtl. nix sagen oder?

Neukundenrabatt
Übergabepunkt
Beiträge: 336
Registriert: 09.09.2010, 13:46

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Neukundenrabatt » 02.07.2011, 13:29

Wenn die Dose dem Studentenwerk gehört können sie das selbstverständlich untersagen. Es muss auch der Hausverstärker ausgetauscht werden (wenn dies nicht schon geschehen ist). Dafür ist auf jeden Fall das schriftliche Einverständnis des Vermieters nötig.

Bist du sicher, dass ihr überhaupt an UnityMedia hängt? In meinem Ex-Studentenwohnheim gab es eine SAT-Schüssel mit Kabel-Umsetzer und Hausverteilung. Da wäre mit einem Kabelanbieter definitiv nichts gegangen.

Desperados-1984
Übergabepunkt
Beiträge: 415
Registriert: 06.07.2008, 17:51

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Desperados-1984 » 03.07.2011, 18:27

Molt hat geschrieben:hehe, ja - auf jeden fall... bzw. bohren werden die eh nicht erlauben.
wieso nicht? So lange es ordentlich gemacht wird kann denen das doch eigentlich egal sein. Ich würde zumindest mal nachfragen, wenn du möglichkeit überhaupt besteht dass nur durch Bohren eine Dose in den Flug verlegt werden kann.

Neukundenrabatt
Übergabepunkt
Beiträge: 336
Registriert: 09.09.2010, 13:46

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von Neukundenrabatt » 03.07.2011, 19:38

Das findest du in vielen Mietbedingungen von Studentenwohnheimen. Bohren ist grundsätzlich nicht erlaubt, damit ein Zimmer nach ein paar Studentenwechseln nicht aussieht wie ein Schweizer Käse. Wenn die Wand irgendwann nur noch aus Gips besteht, hält eh nichts mehr darin. "Wanddurchbrüche" werden entsprechend noch weniger gern gesehen. Bei einer festen Installation kann man sicher verhandeln. Ich würde aber vorher wirklich abklären inwiefern dort ein UM-Anschluss überhaupt möglich ist. Bei großen Objekten sind oft Hausanlagen installiert (NE4).

addicted
Kabelkopfstation
Beiträge: 3831
Registriert: 15.03.2010, 02:35

Re: INstallation von TriplePlay in einer WG

Beitrag von addicted » 03.07.2011, 23:28

Entsprechende Passagen in Mietverträgen sind grundsätzlich ungültig, auch wenn man Student ist und vom Studentenwerk mietet.
Natürlich sollte man tunlichst nicht die Bausubstanz beschädigen. Bohrungen in den gemeinschaftlich genutzen Räumen sind möglicherweise ein Sonderfall, aber mir ist kein Fall bekannt, bei dem ein Studentenwerk einen ehemaligen Mieter verklagt hätte.
Falls wirklich ein Kabelanschluss mit benötigter Qualität und ggf. zugänglichen Verstärkern vorliegt, solltest Du ergründen ob die Dosen innerhalb der Wohnung einen Verteiler haben - vielleicht kann man in dessen Nähe eine neue Dose setzen, an die der Anschluss installiert werden kann.
In welcher Stadt studierst Du? So als Referenz für die Zukunft ... :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste