Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Antworten
T-ML
Kabelneuling
Beiträge: 7
Registriert: 22.01.2011, 19:11

Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von T-ML » 22.01.2011, 19:43

Hallo zusammen,

ich habe mich im Forum angemeldet, da meine bisherigen Recherchen erfolglos waren. Vielleicht habe ich auch nicht richtig gesucht, da ich absoluter Laie auf diesem Gebiet bin.

Zum Sachverhalt: Unser Haus ist 20 Jahre alt und wir haben seitdem einen analogen Kabelanschluss. Das heißt: Im Keller ist der Übergabepunkt (steht noch "Post" drauf). Von dem ÜP geht dann ein Kabel zum Hausverstärker. Von dort wiederum 4 Kabel in verschiedene Räume des Hauses. Derzeit werden 3 Fernseher - analog - versorgt. In einem Raum ist auch ein Radio an der entsprechenden "Buchse" angeschlossen.

Was ist geplant: Ich überlege, den Kabelanschluss auf digital umzustellen und gleichzeitig dann Internet und Telefon ebenfalls über UM zu beziehen. Der Zeitpunkt für eine reine Vertragsumstellung ist gerade passend, da unser derzeitiger Telekom-Anschluss (Telefon und Internet) zu Anfang April kündbar ist.

Laut Online-Abfrage steht für unsere Adresse eine hohe Bandbreite zur Verfügung.

Digital soll ein Fernseher versorgt werden. In dem Raum steht auch das Radio, das ebenfalls dort angeschlossen ist. Die 2 weiteren Fernseher sollen weiter - parallel - das analoge Signal nutzen.

Nun habe ich bereits vielfach über den "Technikereinsatz" gelesen und dass von ihm eine sogenannte Multimediadose installiert wird.

Dazu hätte ich folgende Fragen und würde mich über entsprechende Antworten sehr freuen, damit ich diese Umstellung auch richtig angehe:

1. Kann ich nach wie vor das analoge Signal empfangen, unabhängig davon, wo die MM-Dose installiert wird?

2. Wo wird die MM-Dose installiert? Direkt im Keller neben dem ÜP?

3. Angenommen, die MM-Dose kann neben dem ÜP installiert werden:

3.1 Welche Auswirkungen hat diese Installation dann auf meinen bisherigen analogen Hausanschluss?

3.2 Die MM-Dose hat auch einen Ausgang für das Radio. Kann ich dann über meine bisherige Verteilung kein Radio mehr empfangen?

4. Falls die MM-Dose nicht neben dem ÜP installiert werden kann. Welche Auswirkungen auf die Verkabelung sind dann zu erwarten? Muss ich dann ggfs. neue Kabel ziehen?

Ich bitte um Nachsicht, falls ich die Fragen eher unverständlich formuliert habe. Liegt daran, dass ich Laie bin :traurig:

Ggfs. helfen mir die Antworten, mich auf ein entsprechendes Gespräch dann besser vorzubereiten, weil ich dann die richtigen Fragen stellen kann :zwinker:

In dem Zusammenhang: Kann ich solche Fragen mit UM im Vorfeld klären? Alternativ: Wäre es sinnvoll, mit einem Elektroinstallateur vor Ort - der sich idealerweise auch mit solchen Installationen auskennt - diese Fragen zu klären?

Schon mal vielen Dank im voraus.

Freundliche Grüße

Thomas

conscience
Kabelkopfstation
Beiträge: 3732
Registriert: 24.12.2007, 10:16

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von conscience » 22.01.2011, 19:52

Hallo.

Die MMA wird i.d.R. in eine der 4 Räume installiert. Im Keller neben dem ÜP meistens nur auf Wunsch des Kunden bzw. aus techn. Gegebenheiten. Aufgrund deiner Schilderung kann ich solche nicht erkennen. Nach der Installation kann in jedem der Räume weiterhin analoges TV und Radio empfangen werden.

Ich hoffe weiter geholfen zu haben.

Gruß
Conscience
Zuletzt geändert von conscience am 23.01.2011, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.

xysvenxy
Übergabepunkt
Beiträge: 489
Registriert: 05.02.2010, 18:31

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von xysvenxy » 23.01.2011, 13:24

1. Kann ich nach wie vor das analoge Signal empfangen, unabhängig davon, wo die MM-Dose installiert wird? --> Ja

2. Wo wird die MM-Dose installiert? Direkt im Keller neben dem ÜP? --> In dem Raum in dem du sie haben willst. Sie ersetzt einfach eine der normalen Dosen

3. Angenommen, die MM-Dose kann neben dem ÜP installiert werden: --> Wird sie nicht

3.1 Welche Auswirkungen hat diese Installation dann auf meinen bisherigen analogen Hausanschluss? --> Keine

3.2 Die MM-Dose hat auch einen Ausgang für das Radio. Kann ich dann über meine bisherige Verteilung kein Radio mehr empfangen? --> Doch

4. Falls die MM-Dose nicht neben dem ÜP installiert werden kann. Welche Auswirkungen auf die Verkabelung sind dann zu erwarten? Muss ich dann ggfs. neue Kabel ziehen? --> Nein, nicht notwendig

Reinhold Heeg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 505
Registriert: 26.04.2009, 13:43

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von Reinhold Heeg » 23.01.2011, 13:58

Lange Rede, kurzer Sinn: Sollte bei der Verkabelung vor 20 Jahren kein Schrottkabel verwendet worden sein, dann taugt die auch noch für 3Play. Analog, wie schon geschrieben, bleibt erhalten. Das auszusortieren, wenn man digital bei seinem Kabelnetzbetreiber ordert, wäre zu aufwendig. Auch das gute alte UKW-Radio aus der Kabeldose ist verfügbar, wenn an einer Dose digital genutzt wird. Auf die Art und Weise kriegt man seine lokalen Radioprogramme, falls sie nicht schon im digitalen Angebot enthalten sein sollten. Jaaa, auch mit digitalem Anschluss kann man Radio hören. Dazu verkabelt man den Kabelreceiver mit seiner Stereo- besser noch mit seiner AV-Anlage und man hat jede Menge digitale Radioprogramme, z.B. alle öffentlich-rechtlichen Radioprogramme.
Schönen Sonntag
Reinhold

T-ML
Kabelneuling
Beiträge: 7
Registriert: 22.01.2011, 19:11

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von T-ML » 23.01.2011, 14:26

Vielen Dank für die aufklärenden Infos.

Hierzu noch folgende Ergänzungsfragen: Besteht dann die Möglichkeit, dass das Kabelmodem und der Router im Keller neben dem ÜP installiert wird? Oder hängen diese im unmittelbaren Zusammenhang mit der MM-Dose?

So wie ich mir es jetzt vorstelle, sieht die Installation dann so aus: Im Keller neben dem ÜP werden dann das Modem und der Router installiert. Der Router versorgt die Rechner mittels W-Lan mit dem Internet. In einem Zimmer wird die MM-Dose installiert. Dort wird der Receiver aufgestellt und versorgt einen Fernseher mit dem digitalen TV und das Radio mit digitalem Radio.

Alle anderen Antennenanschlüsse werden nach wie vor mit dem analogen Signal (TV und Radio) versorgt.

Sofern kein "Schrottkabel" verlegt wurde, braucht an der bisherigen Installation nichts geändert werden. D. h. der Hausverstärker verteilt das Signal im Haus und erst an einer MM-Dose wird das Signal dann zusätzlich geteilt.

Habe ich die Antworten so richtig interpretiert?

Danke im voraus.

Freundliche Grüße

Thomas

paderborner
Kabelneuling
Beiträge: 40
Registriert: 17.01.2011, 19:55

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von paderborner » 23.01.2011, 14:34

T-ML hat geschrieben:Vielen Dank für die aufklärenden Infos.

Hierzu noch folgende Ergänzungsfragen: Besteht dann die Möglichkeit, dass das Kabelmodem und der Router im Keller neben dem ÜP installiert wird? Oder hängen diese im unmittelbaren Zusammenhang mit der MM-Dose?

So wie ich mir es jetzt vorstelle, sieht die Installation dann so aus: Im Keller neben dem ÜP werden dann das Modem und der Router installiert. Der Router versorgt die Rechner mittels W-Lan mit dem Internet. In einem Zimmer wird die MM-Dose installiert. Dort wird der Receiver aufgestellt und versorgt einen Fernseher mit dem digitalen TV und das Radio mit digitalem Radio.

Alle anderen Antennenanschlüsse werden nach wie vor mit dem analogen Signal (TV und Radio) versorgt.

Sofern kein "Schrottkabel" verlegt wurde, braucht an der bisherigen Installation nichts geändert werden. D. h. der Hausverstärker verteilt das Signal im Haus und erst an einer MM-Dose wird das Signal dann zusätzlich geteilt.

Habe ich die Antworten so richtig interpretiert?

Danke im voraus.

Freundliche Grüße

Thomas
richtig Verstanden!

Was der Techniker machen wird ist den Verstärker tauschen und evtl sogar den HÜP. So war es zumindest bei mir. War in der selben Situation. Seit 25Jahre Kabelanschluss im Haus, nun auf 3Play umgestiegen :) Kostet dich aber alles nix.

Modem und Router kannst du im Keller anbringen lassen und die MMD in einem der Zimmer.

Brauchst du Telefon Plus, also 3 Rumnummer? Weil dann kriegst du die Fritz! Box 6360, da ist alles in einem drin.
Arcor 6000 DSL erfolgreich portiert --> Bild :D

T-ML
Kabelneuling
Beiträge: 7
Registriert: 22.01.2011, 19:11

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von T-ML » 23.01.2011, 14:59

Danke :zwinker:

Tja, das Thema Telefon war sogar der Auslöser meiner Überlegungen: Im Moment überlege ich sogar, das Festnetz - Telefon gar nicht mehr zu nutzen bzw. als Addon.

Wie im Anfangs-Posting beschrieben, habe ich die Möglichkeit, zu Anfang April den Telekom-Vertrag (Telefon und Internet) zu kündigen. Mittlerweile sind alle Familienmitglieder mit Handys (tlw. mit Home-Zone) ausgestattet. Daher bin ich nunmehr der Auffassung, auf das Festnetz verzichten zu können. Mit dem Vertrag 3play hätte ich dann zumindest die Option, mir eine (Haus-) Festnetznummer zu besorgen, wenn ich es denn doch benötigen würde.

Freundliche Grüße

Thomas

corsa772
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 88
Registriert: 07.01.2011, 18:09

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von corsa772 » 23.01.2011, 18:03

ich habe jetzt 2play 32000 und werde meine 30 Jahre alte Festnetznummer zu UM portieren.
Jetzt nervt mich T mit anrufen, einfach alle 0800er Nummern in der Fritzbox blockiert!.
Bild

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von piotr » 23.01.2011, 18:58

Oha... eine 30 Jahre Telefonnummer.

Wieviele Stellen hat die Rufnummer inkl. Vorwahl?

Worauf ich hinaus will:
Wenn die Rufnummer inkl. Vorwahl nicht 11stellig ist, dann vergibt kein Provider diese mehr. Auch nicht mehr bei Portierungen. Ist so von der Bundesnetzagentur beschlossen worden und alle Provider muessen sich dran halten.

DerBennj
Kabelneuling
Beiträge: 45
Registriert: 23.01.2011, 14:59

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von DerBennj » 23.01.2011, 19:11

piotr hat geschrieben:Oha... eine 30 Jahre Telefonnummer.

Wieviele Stellen hat die Rufnummer inkl. Vorwahl?

Worauf ich hinaus will:
Wenn die Rufnummer inkl. Vorwahl nicht 11stellig ist, dann vergibt kein Provider diese mehr. Auch nicht mehr bei Portierungen. Ist so von der Bundesnetzagentur beschlossen worden und alle Provider muessen sich dran halten.
Echt? Das ja geil =)

Meine Nummer ---> 00000000000 hat elf, also kann sie portiert werden?
BildBild

TelTel
Übergabepunkt
Beiträge: 326
Registriert: 07.03.2010, 16:06
Wohnort: Haan

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von TelTel » 24.01.2011, 20:37

piotr hat geschrieben:Wenn die Rufnummer inkl. Vorwahl nicht 11stellig ist, dann vergibt kein Provider diese mehr. Auch nicht mehr bei Portierungen. Ist so von der Bundesnetzagentur beschlossen worden und alle Provider muessen sich dran halten.
Selbstverständlich kannst Du die alten, kurzen Nummern portieren lassen! Nur bei der Neuvergabe müssen sie mind. elf Stellen inkl. Vorwahl haben.
Bild

HariBo
Network Operation Center
Beiträge: 5547
Registriert: 16.03.2007, 10:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von HariBo » 24.01.2011, 20:42

TelTel hat geschrieben:
piotr hat geschrieben:Wenn die Rufnummer inkl. Vorwahl nicht 11stellig ist, dann vergibt kein Provider diese mehr. Auch nicht mehr bei Portierungen. Ist so von der Bundesnetzagentur beschlossen worden und alle Provider muessen sich dran halten.
Selbstverständlich kannst Du die alten, kurzen Nummern portieren lassen! Nur bei der Neuvergabe müssen sie mind. elf Stellen inkl. Vorwahl haben.
Das stimmt so nicht ganz uneingeschränkt, die BNA besteht schon irgendwann auf eine bestimmte Rufnummernlänge und setzt dies dann auch bei bestehenden Anschlüssen durch. Die DBP hat das übrigens damals nicht anders gemacht.

Pitland
Kabelexperte
Beiträge: 187
Registriert: 31.08.2009, 07:52
Wohnort: Oberhausen /Rhld.

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von Pitland » 24.01.2011, 21:01

Liest sich hier so, als wenn man seine Nummer behalten kann, wenn man das ohne Umzug (Ortswechsel) macht.

Bei einem Umzug gibt es dann eine neue Nummer.

Dann noch die Sache mit der Rufnummernknappheit...

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_193 ... 6bodyText6
UM 3play 60000 / Digital TV+ / IPv4
Connectbox & TP-Link TL-WR 1043 ND

TelTel
Übergabepunkt
Beiträge: 326
Registriert: 07.03.2010, 16:06
Wohnort: Haan

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von TelTel » 24.01.2011, 21:24

Pitland hat geschrieben:Liest sich hier so, als wenn man seine Nummer behalten kann, wenn man das ohne Umzug (Ortswechsel) macht.

Bei einem Umzug gibt es dann eine neue Nummer.

Dann noch die Sache mit der Rufnummernknappheit...

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_193 ... 6bodyText6
Klar, ich meinte das an der bestehenden Adresse. Wenn Du dort Deinen Telefonanbieter wechselst, kann Dir keiner Deine alte Nummer wegnehmen.
Bild

elo22
Übergabepunkt
Beiträge: 465
Registriert: 19.01.2008, 10:26

Re: Hausverteilung 20 Jahre alt - Umstellung auf 3play geplant.

Beitrag von elo22 » 06.02.2011, 07:14

paderborner hat geschrieben: Modem und Router kannst du im Keller anbringen lassen und die MMD in einem der Zimmer.
Prima und die Verbindung geht über Funk.

Lutz

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste