seit Freitag Kunde und schon genervt!

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
EXDE
Übergabepunkt
Beiträge: 399
Registriert: 15.01.2009, 19:30
Wohnort: Rurhpott

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von EXDE » 24.09.2010, 12:05

piotr hat geschrieben:Da lehnt sich aber jemand weit aus dem Fenster.

Natuerlich ist Kabel ein shared medium.
Alle User eines Clusters teilen sich die zur Verfuegung stehende Bandbreite.

Es ist nur nicht wie bei DSL abhaengig von der Entfernung zur Kopfstelle (bei Kabel CMTS / bei DSL zum DSLAM).
Genau, du hast nicht diese verdammten Knotenpunkte und somit nicht das Problem dass abends die Leitung scheiße ist, weil alle surfen. Über UM biste einmal mit Versorgungsstellen umzinkelt und du hast wirklich deine eigene Leitung in der Wohnung, das ist ein großer Unterschied.
Wenn da Probs auftreten dann anderer Natur und nicht weil alle dort über UM ins Netz gehen.

piotr
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2202
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von piotr » 24.09.2010, 12:50

Bitte weniger der UM Werbung glauben...

Du hast keine eigene Leitung. Du teilst Dir im Kabel die Leitung (Downstream und Upstream) immer mit anderen Usern in Deinem Gebiet (Cluster). Es sind abhaengig vom Cluster mal mehr, mal weniger User.

Deine Geschwindigkeit geht auch im Kabel in den Keller, wenn die Kapazitaeten in Deinem Gebiet (Cluster) nicht ausreichend sind.

V.a. dann wenn es sich um ein EuroDocsis 2.0 Gebiet handelt.
Im EuroDocsis 2.0 gibt es am Modem nur einen der vorhandenen Downstreams gleichzeitig. Es koennen durchaus mehrere vorhanden sein, auf denen dann die Modems verteilt werden.

Ein Downstream hat im EuroDocsis eine Kapazitaet von 50000 kbit/s.

Und jetzt rechne mal etwas.
Wenn es im EuroDocsis 2.0 mehrere 32000er User auf demselben Downstream gibt und diese auch gleichzeitig ihre 32000er Leitung abrufen wollen... brauchst Du bereits bei 2 solcher User eine Kapazitaet von 64000. 64000 ist mehr als ein Downstream (50000) hergibt.;)

Die (z.B. bei tracert) sichtbaren Knotenpunkte sind nicht mehr das Kabelnetz. Die Knotenpunkte sind im UM Backbone.
Zuletzt geändert von piotr am 24.09.2010, 12:55, insgesamt 3-mal geändert.

My_World81
Kabelexperte
Beiträge: 130
Registriert: 27.04.2010, 02:34

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von My_World81 » 24.09.2010, 12:52

Exde ich glaube du verstehst da was falsch, nur weil alle gleichzeitig Ferrnsehen können, heisst das nicht, dass alle gleichzeitig mit fullspeed Saugen können die Einzeilheiten dazu sind in diesem Thread ganz gut erklärt einfach mal von Anfang an durchlesen :smile:
Bild Bild

My_World81
Kabelexperte
Beiträge: 130
Registriert: 27.04.2010, 02:34

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von My_World81 » 24.09.2010, 13:02

piotr hat geschrieben:
Es ist nur nicht wie bei DSL abhaengig von der Entfernung zur Kopfstelle
Das ist der wirklich wahre Vorteil von Kabel :super: :super: :super: deswegen kann UM im gegensatz zu Telekom und Co. viele Orte bzw. Straßen mit Highspeed versorgen wo du mit DSL keine vernünftige Geschwindigkeit bekommst (Weil die Entfernung zur Kopfstelle sehr weit ist) oder sogar garkein DSL verfügbar ist.
Bild Bild

EXDE
Übergabepunkt
Beiträge: 399
Registriert: 15.01.2009, 19:30
Wohnort: Rurhpott

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von EXDE » 25.09.2010, 00:40

piotr hat geschrieben:Bitte weniger der UM Werbung glauben...

Du hast keine eigene Leitung. Du teilst Dir im Kabel die Leitung (Downstream und Upstream) immer mit anderen Usern in Deinem Gebiet (Cluster). Es sind abhaengig vom Cluster mal mehr, mal weniger User.

Deine Geschwindigkeit geht auch im Kabel in den Keller, wenn die Kapazitaeten in Deinem Gebiet (Cluster) nicht ausreichend sind.

V.a. dann wenn es sich um ein EuroDocsis 2.0 Gebiet handelt.
Im EuroDocsis 2.0 gibt es am Modem nur einen der vorhandenen Downstreams gleichzeitig. Es koennen durchaus mehrere vorhanden sein, auf denen dann die Modems verteilt werden.

Ein Downstream hat im EuroDocsis eine Kapazitaet von 50000 kbit/s.

Und jetzt rechne mal etwas.
Wenn es im EuroDocsis 2.0 mehrere 32000er User auf demselben Downstream gibt und diese auch gleichzeitig ihre 32000er Leitung abrufen wollen... brauchst Du bereits bei 2 solcher User eine Kapazitaet von 64000. 64000 ist mehr als ein Downstream (50000) hergibt.;)

Die (z.B. bei tracert) sichtbaren Knotenpunkte sind nicht mehr das Kabelnetz. Die Knotenpunkte sind im UM Backbone.
Im Gegensatz zu der Telekom ist es bei UM egal, wieviel Leute gleichzeitig in deiner Umgebung das Netz nutzen. Du hast so gesehen deine "eigene Leitung" in der Wohnung und du bist von den Versorgungsstellen umkreist.
Ich weiß dass ich mich da wiederhole ... aber du redest etwas schlecht, was einfach ne Lüge ist.
Du hast einen Hammervorteil über das Kabelnetz!
Wenn Probleme auftreten, dann hat das nichts damit zu tun wieviel UM-Kunden online sind ... bei den anderen Telefonleitung-Anbietern ist es das Hauptproblem. Bei UM bekommste wirklich die geile Leistung und da kannste nörgeln und auf Threads verweisen wie du willst ... ich weiß es halt besser :smile:

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von Matrix110 » 25.09.2010, 11:47

Soll das ganze Ironie sein???

Bei der Telekom hat jeder seine eigene Doppelader bis zur Vermittlungsstelle bzw. Outdoor DSLAM. Bei der Telekom ist es egal ob JEDER um dich rum mit Fullspeed saugt, solange die Vermittlungsstelle bzw. der Outdoor DSLAM nicht überlastet ist(seine Glasfaser Anbindung) was im Normalfall nicht vorkommt...

Beim Kabel hängen in einem Plattenbau mit 100 Wohnungen (sind natürlich alles 100 UM Internet Kunden für das Beispiel) alle 100 am exakt gleichen Kabel und müssen sich die zur Verfügung gestellte Bandbreite in Form von X Kanälen mit je 50MBit/s TEILEN(Normalerweise so um die 8 teilweise mehr teilweise weniger). Wollen diese 100 zur gleichen Zeit ihre 32MBit ausnutzen wird das nicht funktionieren allein vom Kabel her, ob die CMTS das packt ist nochmal ne andere Frage... DSL kann nur dort im CMTS äquivalent der Vermittlungsstelle überlastet sein.

Aber wie schon gesagt hat das Kabelnetz den Vorteil, dass die Entfernung zur CTMS fast egal ist.
VDSL gibt es nur ca. 500-800m im Umkreis der Vermittlungsstelle bzw. des Outdoor DSLAMs
ADSL mit 16MBit gibt es ca. 1-2km im Umkreis(hängt immer von der Kabellänge/Querschnitt der Doppelader ab) und danach sackt das ganze rapide ab von der verfügbaren Geschwindigkeit. Bis etwa bei um die 5-6km Schluss ist.
Bild Bild

saschab
Kabelneuling
Beiträge: 23
Registriert: 25.05.2008, 15:43
Wohnort: Recklinghausen

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von saschab » 27.10.2010, 01:27

Bei der Telekom hat jeder seine eigene Doppelader bis zur Vermittlungsstelle bzw. Outdoor DSLAM. Bei der Telekom ist es egal ob JEDER um dich rum mit Fullspeed saugt, solange die Vermittlungsstelle bzw. der Outdoor DSLAM nicht überlastet ist(seine Glasfaser Anbindung) was im Normalfall nicht vorkommt...
Hierbei das Problem des Übersprechens bitte nicht außer Acht lassen. Alle Adernpärchen des Straßenzuges liegen schön zusammen in einem ziemlich dicken "Mantel" in der Erde. Schnell saugende Kunden stören da schon die benachbarten Doppeladern.
Früher: 300 Baud Balsaholz Akustikkoppler, 1200/75 Dataphon S21-23d, 2400 Baud Hayes Modem, 14.400 Baud US Robotics, 28.800 Baud Hayes comp., 64kbit ISDN,DSL1000, 2000, 6000, 16000, UM 32000
Aktuell UM 64000, FB6360, fw 6.00

Firstclazz
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 03.11.2010, 16:31

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von Firstclazz » 03.11.2010, 16:39

Hallo Grunmann, da bist du nicht der einzige, habe auch schon oftmals Nachrichten an Unitymedia versandt, ohne Erfolg.

Seit 01.11.2010 habe ich ebenfalls diese 32.000 Leitung und sieh dir an, was ich am Ende bekomme.

Bild

Das ist doch nicht zu fassen und dabei bin ich schon über 1 Jahr Kunde, sie sollten schleunigst was machen.

War auch schon bei UnityMedia vor Ort und habe mir mal angesehen, was sie denn da haben.
Allerdings durfte ich nicht mehr als viele Sateliten Schüsseln auf dem Boden verteilt neben dem Hauptgebäude erkennen.
:wut:

Warum hat NetCologne keine Probleme? (Das war mein Anbieter vor über 1 Jahr, da wäre ich wohl besser geblieben. :zerstör: )

Ich mein, wenn die Bandbreite so ausgesaugt wird, dass die Kunden nicht die volle Leistung erhalten, dann dürfte Unitymedia es gar nicht anbieten.
Demzufolge MÜSSEN sie die volle Leistung bringen.

Habe mittlerweile schon viele Negativerfreute Kunden kennengelernt.

Gruß.

Edit: Der Router DLink DR300 muss ausgetauscht werden, Leihgerät unterwegs.
UnityMedia 2play 32.000
Speedtest: Ohne Router/DLink DIR300/DLink DIR600
Bild
Samstag 06.11.2010 - 06:30 Uhr

Neukundenrabatt
Übergabepunkt
Beiträge: 336
Registriert: 09.09.2010, 13:46

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von Neukundenrabatt » 04.11.2010, 02:24

EXDE redet ja wirklich einen Schmarrn zusammen... Kabel ist definitiv ein Shared Medium, es hat niemand einen exklusiven "Knotenpunkt" in seiner Wohnung, was auch immer er damit genau meint.

Im Kabel werden im Frequenzbereich von 5 bis 65 MHz die Upload-Kanäle sowie zwischen 50 MHz und 862 MHz die Download-Kanäle verteilt (siehe Wikipedia). Diese haben je eine Frequenzbreite von 8 MHz und pro Kanal können 50 MBit übertragen werden. Damit kann man jetzt nun einfach ausrechnen wie viele Kunden mit welcher Gesamtbandbreite pro Kabel bedient werden können. Mehr als ca. 100 Kunden mit 32 MBit pro Kabel werden danach nicht überschneidungsfrei bedient werden können (wenn überhaupt).

Am selben Kabel hängt nun einmal nicht nur eine Wohnung oder ein Haus, sondern ein bestimmtes Gebiet (Cluster). Dies ist ein wesentlicher Unterschied zum klassischen Telefonanschluss, wo jeder seine eigene Doppelader bis zum DSLAM belegt. Von daher ist es vollkommen klar, dass deine Nachbarn deine Emfangsgeschwindigkeit beeinflussen können, da du dir die begrenzten Kanäle pro Kabel mit ihnen teilst. Dies sogar stärker als bei DSL, wo die Entfernung eine größere Rolle spielt. Einstrahlungen (Übersprechen) wird bei beiden Medien ein Problem sein, auch wenn Koaxialkabel grundsätzlich besser geschirmt sind als die verdrillte Kupferleitung.

Von daher wird UnityMedia mit steigender Kundenzahl auch an den Netzen ausbauen müssen. Und damit meine ich nicht die Backbones, sondern die verbuddelten Kabelringe in den Straßen. Hier muss irgendwann "gesplittet" werden, um diesen Begriff aufzugreifen. Ob dies schon bei dem Threadstarter der Fall ist oder ob eine andere Störung vorliegt muss wohl von UM abgeklärt werden. Auf jeden Fall sollte man den Unsinn von EXDE vergessen.

Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
Beiträge: 3962
Registriert: 09.12.2007, 10:43
Wohnort: Köln

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von koax » 04.11.2010, 07:30

Firstclazz hat geschrieben: Warum hat NetCologne keine Probleme? (Das war mein Anbieter vor über 1 Jahr, da wäre ich wohl besser geblieben. :zerstör: )
Wer sagt, dass die keine Probleme haben?
Ich hatte jahrelang einen Vertrag über eine bis zu 6000 DSL-Leitung, bei der wegen der Entfernung zur Vermittlungsstelle wesentlich weniger ankam und die zum Erreichen einer stabilen Verbindung schließlich anbieterseitig auf 2000 MBit/s begrenzt wurde.

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10285
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von Dinniz » 04.11.2010, 15:46

Vorallem kann man NetCologne von der grösse und vom Aufbau her nicht mit UM vergleichen
destroying ne3/4 since 2002

Dringi
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1285
Registriert: 16.01.2010, 21:04

Re: seit Freitag Kunde und schon genervt!

Beitrag von Dringi » 04.11.2010, 15:56

koax hat geschrieben:
Firstclazz hat geschrieben: Warum hat NetCologne keine Probleme? (Das war mein Anbieter vor über 1 Jahr, da wäre ich wohl besser geblieben. :zerstör: )
Wer sagt, dass die keine Probleme haben?
Ich hatte jahrelang einen Vertrag über eine bis zu 6000 DSL-Leitung, bei der wegen der Entfernung zur Vermittlungsstelle wesentlich weniger ankam und die zum Erreichen einer stabilen Verbindung schließlich anbieterseitig auf 2000 MBit/s begrenzt wurde.
Hier ist aber definitiv zwischen NC-Anschlüssen zu unterscheiden, welche über das angemietete Kupferkabel der Telekom gehen und denen, welche über das neue NC-Glasfasernetz realisiert werden. Die DSL-Anschlüsse via Kupfer unterliegen den gleichen Einschränkungen wie jeder andere DSL-Anschluss auch: Wenn die Entfernung zu lang ist sinkt die Geschwindigkeit. Hängst Du mittels Glasfaser am Netz, dann fallen diese Probleme schonmal weg, weil das Glasfaserkabel praktisch keine Dämpfung hat, zumindest nicht auf der Strecke vom Haus zum NC-Technikraum und dann an das "große" Backbone. Auch wenn je nach Hausgröße nur 2 bis 8 Glasfasern ins Haus gelegt werden und es sich somit quasi wieder um ein Shared Medium handelt, wird es wohl so schnell zu keinen Problemen kommen, da jede einzelne Glasfaser mehere Gigabit/sek an Daten verarbeiten kann.
Bild Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste