Wer bezahlt die Anschlusskosten?

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Antworten
steda77
Kabelneuling
Beiträge: 1
Registriert: 19.07.2010, 15:01

Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von steda77 » 19.07.2010, 15:13

Hallo,

vor einigen Jahren hatte man mir (ich bin Hauseigentümer) einen Kabelanschluss ins Haus gelegt (der Anschluss wurde unterirdisch bis in den Keller hinein gezogen). Dort liegt der Anschluss bis heute brach. Nun habe ich meinen alten DSL Anbiter gekündigt, und mir die Angebote auf Unitymedia angesehen und bei der Hotline angerufen, um mich einmal zu erkundigen, wer die Anschlussarbeuten zahlt (Verlegung einer Leitung vom Keller bis in das EG).

Daraufhin hat mir die Mitarbeiterin der Hotline mitgeteilt, dass ich diese Arbeiten alle selbst zahlen müsse, da war ich doch schon sehr erstaunt, zumal der Telefonanschluss damals auch kostenlos durch die Telekom vom Keller bis in den Flur im EG und OG gezogen wurde.

Ist die Aussage der Unitymedia-Hotline tatsächlich korrekt?
Mit welchen Kosten müsste man hier rechnen, wenn man die Arbeiten selbst zahlt (evtl. gibt es bereits Erfahrungen)?

Sollte es allerdings tatsächlich stimmen, dass man alle Kosten für den Anschluss selbst tragen muss, wär das m.E. ein Armutszeugnis und das Unitymedia-Angebot vollkommen uninteressant.

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von Matrix110 » 19.07.2010, 17:47

Du musst die Kosten selbst tragen oder es selbst machen. Kosten kann man pauschal nicht angeben, da es auf die Komplexität ankommt. Wenn Kabelwege(Leerrohre/Kabelkanäle) vom Keller ins EG vorhanden sind ist das ganze natürlich billiger als wenn erst die Decke gelöchert werden muss...
Am besten mal bei UM nach dem zuständigen SUB Unternehmer fragen, da anrufen und ne grobe Schätzung einholen, wenn 2/3Play gleichzeitig installiert wird (so musste keine Anfahrt etc. zahlen :) )

Wenn du selbst oder ein Kumpel/Freund vom HÜP zum gewünschten Standort der Dose ein Kabel verlegst(auf gutes Kabel achten) reicht das normalerweise schon, da Verstärker(Steckdose muss vorhanden sein)/KabelDose evtl HÜP eh erneuert werden müssen.

UM kann dir das Modem auch in den Keller stellen wenn du nichts zusätzlich zahlen willst....(wie das Inet dann nach oben gelangt ist dann aber deine Sache)

albatros
Glasfaserstrecke
Beiträge: 1034
Registriert: 21.01.2009, 17:49
Kontaktdaten:

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von albatros » 19.07.2010, 17:48

Heutzutage wird Dir wohl kein Anbieter kostenlos eine Inhouse-Vekabelung legen.
Wenn doch, holt er es sich über die monatlichen Kosten oder die Bereitstellungsgebühr herein.
Bei Um bekommst Du in der Regel einen rückkanalfähigen Verstärker eingebaut, ein Kablemodem und einen Router, mehr aber nicht.
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von gordon » 19.07.2010, 19:29

wenn du Leerrohre oder andere Kabelwege nach oben hast, dann macht der Techniker das ggf. auch für lau. Du kannst aber auch selber ein Kabel legen (Koax, ich glaube vierfach geschirmt), und den Verstärker im Keller und die Multimediadose am gewünschten Ort schließt der Techniker dann gratis da an.

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von Bastler » 19.07.2010, 19:55

Bei einer 3Play-Installation kann dir der Sub unter ganz bestimmten Voraussetzungen / Bedingungen kostenlos eine neue Zuleitung bis zum Modemstandort legen. Aber eben nur bis dort hin, und auch nur, wenn es einen geeigneten (sprich "zulässigen) Kabelweg gibt. Und das sind eigentlich nur Leerrohre oder ungenutzte Schornsteine, oder Aufputzkanal durch die Wohnung, wenn sich der Aufwand in Grenzen hält und sich der Kunde überhaupt darauf einlässt (meist eher nicht der Fall...) -> Besser selber verlegen und sich nicht darauf verlassen, dass der Sub das macht! Insbesondere dann, wenn es keinen "zulässigen" Kabelweg gibt...

Abgesehen davon legen manche Firmen grundsätzlich keine Wohnungszuoleitungen...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Reinhold Heeg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 505
Registriert: 26.04.2009, 13:43

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von Reinhold Heeg » 20.07.2010, 08:59

Hausverkabelung ist immer Sache des Hausbesitzers. Das war schon so, als wir uns ans damals noch post/telekom-eigene Kabelnetz angeschlossen haben. Es sei denn, ein Netzebene-4-Betreiber hat die Finger drauf. Aber sowas macht man als Hausbesitzer ja nicht. Wenn da jetzt nur der Hausübergabepunkt (HÜP) sitzt, aber keinerlei Verkabelung mit der hauseigenen Infrastruktur besteht, muss man sich selber drum kümmern. Problem bei uns war, dass der HÜP im Keller installiert wurde, die Hausverteilung aber auf dem Dachboden war (und immer noch ist) und ein Balkon überwunden werden musste. Ich besorgte mir einen extralangen Bohrer für unsere HILTI-Bohrmaschine und hab das Koax-Kabel vom Keller hoch zum Dachboden verlegt. Als das erledigt war, rief ich den Fachmann zu Hilfe, der einen Hausanschlussverstärker (HAV) installierte. Das Ding werkelt heute noch.
Gruß
Reinhold

bensonmam
Kabelneuling
Beiträge: 2
Registriert: 20.07.2010, 16:15

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von bensonmam » 20.07.2010, 16:19

Ich besorgte mir einen extralangen Bohrer für unsere HILTI-Bohrmaschine und hab das Koax-Kabel vom Keller hoch zum Dachboden verlegt.
Wow, wo bekommt man so einen langen Bohrer? :glück:

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von Bastler » 20.07.2010, 17:45

@ Reinhold Heeg
Leider steht in dem ersten beitrag nicht, ob er vor hat, über das Kabel nur fern zu sehen oder auch Internet/Telefonie nutzen möchte.
Wenn letzteres der Fall ist, dann sind deine Ausführungen nicht ganz richtig, denn dann besteht, wie schon gesagt, durchaus unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit, dass die Verkabelung bis zum Modem durch UM übernommen werden kann.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

ebo
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 26.11.2010, 20:21

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von ebo » 01.12.2010, 12:18

Ich schliesse mich mal kurz dem Thread an.

Bei mir liegt zum Haus Kabel bis in den Keller.

Das Kabel muss nur noch am Netz angeschlossen werden. D.h. Bürgersteig aufnehmen, Loch buddeln, Kabelmuffen suchen und anschließen und alles wieder herrichten. Ich denke mal ein Hüp.
Das werde ich bezahlen müssen laut Angabe der Hotline.
Und das ist dann abhängig welches Paket ich bestelle. Also quasi 3 versch. Pauschalpreise.

Ist das so richtig hat da jemand Erfahrung?
Oder müssen die mich gar anschließen zu einem einzigen Pauschaltarif, also nicht abhängig von dem was ich anschließend für ein Paket buche?

Gruss
ebo

Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2330
Registriert: 20.12.2008, 15:18

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von Matrix110 » 01.12.2010, 19:26

Der Pauschalpreis ist der selbe ob mit oder ohne Paket, nur wird dir von diesem Pauschalpreis je nach gewähltem Paket ein recht großer Teil erlassen, da du Einnahmen garantierst...

ebo
Kabelneuling
Beiträge: 15
Registriert: 26.11.2010, 20:21

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von ebo » 01.12.2010, 19:29

Alles klar.
Muss ich mir dann mal ausrechnen lassen.

Gruss
ebo

gordon
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2389
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Wer bezahlt die Anschlusskosten?

Beitrag von gordon » 01.12.2010, 20:08

grundsätzlich wird es günstiger, wenn du auch einen Vertrag über Kabelfernsehen für mindestens ein Jahr abschließt. Nur Internet/Telefon zu buchen bringt keine Nachlässe.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste