Pegel am Verstärker und MMD

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Radiot » 15.04.2010, 20:34

@k*lschekrast,

mit RX und TX hab ich nix am Hut, kann ich nichtmal messen,
bin nur Radiot und wenn ich nen Rückwegtauglichen Verstärker im Keller sehe, fahre ich eh wieder, ist UMs Bier.

75dB ist mein Richtwert für ne Dose, da passt dann auch noch nen 2-fach Verteiler, und x Meter Kabel.

Sobald ein Pegel von unter 60dB am ÜP gemessen wird hab ich das Telefon in der Hand, kommt ja öfter mal vor.

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Bastler » 15.04.2010, 21:46

Das was der Chaosschiffer schreibt stimmt schon, 80 dB als Maximalwert ist für einen normalen TV-Tuner kein Problem, ebenso wie ein normaler TV Tuner so ab ca 55 dB ein brauchbares Bild liefert (das ein MTA sich dabei "etwas" anders verhält sollte klar sein :zwinker: )
Solche Pegel an der Ober und auch Untergrenze kamen in der Antennenzeit häufig vor. Und ein Tv Tuner soll natürlich nicht nur am Kabelanschluss funktionieren, sondern auch mit Antennensignalen.
UM möchte der Theorie nach an den MMDs Pegel zwischen 64 und 75 dB im Band III und zwischen 60 und 75 dB im Band V .
Das ist so aber eigentlich Blödsinn, denn man muss eigentlich erstmal wissen, wie das Signal am HÜP angeliefert wird. Erst, wenn man das weiß, weiß man auch, wie der "optimale" Dosenpegel aussehen sollte (nämlich möglichst ähnlich wie der Pegel am HÜP). Und am HÜP sind schon wieder andere Grenzwerte zulässig, siehe Post vom anderen Kölner :zwinker: . Die Richtlinie besteht aber aus etwas mehr als nur den Pegelbereichen für Band III und Band IV (ist ja auch logisch, schließlich spielt sich das Kabelfernsehen ja nicht nur auf 2 Kanälen an den Bandgrenzen ab, sondern auch dazwischen - und das auch noch in verschiedenen Modulationsarten)...
Außerdem ist "Pegel" nicht alles...

BTW @ Chaosschiffer
Den RX kannst auch du messen, das ist nichts anderes als ein QAM256 Träger, wie er auch für DVB-C genutzt wird. Und genau die Pegelvorgaben für einen QAM256 Kanal gelten daher logischerweise auch für den RX.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Dinniz » 15.04.2010, 22:07

RX = Downstreamchannel 60dB +/-
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 15.04.2010, 22:09

@ Bastler!!!

Die Ne3 ist überwiegend gut eingemessen und auch selten tauchen hier Probleme mit Pegelwerten auf. Leider wird diese immer wieder durch mangelhafte Installationen verseucht. Stimmt der Pegel am ÜP nicht, wird gegaukelt.

Es wird gebraten was das Zeug hergibt. Al431 in einen 1WE und dann immer noch schlechten RX von -4,2....egal. Am besten noch HVO einbauen um schlechte Kontaktstelle zu überbrücken. Wen juckt das schon . Hauptsache MTA is online.

ERgebnis: Ich habe heute 2 Stunden beim Kunden die Bude demontiert. Holzverkleidung etc.

Und jetzt kommt mir keiner an, vorher war die Verbindung gut oder so. Spätestens dann , wenn ich einen 325 oder 331 gegen einen 431 tausche, sollte man sich schon mal Gedanken machen.

Es ist die NE4 die das Zeug zu schmoren bringt.....übrigens, ÜP absolut TOP mit wERTEN über 70 db

Erste MMD mit 92 db :D eh , der konnte echt gucken
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Bastler » 15.04.2010, 22:23

Jaja, die Kunst, einen passenden Verstärker zu wählen beherschen die meisten "Techniker" eher nicht :zwinker: . Dabei ist das die eigentliche "Kunst". So ein paar Teile wahllos an die Wand schrauben kann jeder...
Die Meisten legen auch eher Wert darauf, das die Bauteile optisch schön an der Wand hängen und das alles gut aussieht, weniger auf einen sinnvollen Aufbau der Anlage. Ist leider so. Was nützen einem 100% sauber im 90° Winkel gebogene Erddrähte, wenn man mit einem 36 dB Verstärker (der beliebte Wald und Wiesenverstärker AL431 :D ) eine Verteildämpfung von gerade mal 18 dB Völlig "überfährt" (oder den verstärker völlig dämpt)? :zwinker:
Trifft man ja jeden Tag an, sowas...

Dennoch kannst du nie ein qualitativ besseres Signal an der AD erreichen, als am HÜP ankommt (im Gegenteil, es ist zwangsläufig immer leicht schlechter). Das ist einfach Physik :zwinker: . Wie gesagt, Pegel ist nicht alles...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
Beiträge: 3079
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Visitor » 15.04.2010, 22:25

@Team62

Fals du von GE redest, dort ist auf Teufel komm raus gebaut worden. :D
So hat der Service immer zu tun. :zwinker:

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Bastler » 15.04.2010, 22:28

"Gebaut" ist ja meist schon zu viel gesagt. "Gelegt" ("Verstärker rein gelegt" :D ) trifft es oft besser.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

KölscheKraat
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 91
Registriert: 15.12.2009, 23:34

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von KölscheKraat » 15.04.2010, 22:29

@ Cahos..
Ja da haste Glück hier wurde nach Vorgaben gefragt da dass dass Inoffizielle UM Forum ist dachte ich ich gebe mal unsere UM- Vorgaben an :) ,sei froh dat du die nicht hast:) .

Bin auch gelernter Radiot :) von daher stimme ich dir bei 80dB zu nur wir dürfen es nicht -.-

@Bastler
jepp stimmt Pegel nicht gleich Pegel ... jedoch bei +/- 10 db brauchste ja schon 2 Verstärker um überhaupt pos. raus zu gehen .. und um die Schräglage zu korrigieren..etc.... naja .. ihr wisst was ich meine dat ist die Hauptsache.


greetz Kölschekraat
NE3/4 Techniker -- 3Play 20.000 SNR 38 / Rx 0 /Tx 48

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 15.04.2010, 22:33

Visitor hat geschrieben:@Team62

Fals du von GE redest, dort ist auf Teufel komm raus gebaut worden. :D
So hat der Service immer zu tun. :zwinker:
Ne, dieser Fall war aus D :D
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 15.04.2010, 22:36

Bastler hat geschrieben:"Gebaut" ist ja meist schon zu viel gesagt. "Gelegt" ("Verstärker rein gelegt" :D ) trifft es oft besser.
Werde mal unsere Dispo kontaktieren..Wir müssen echt mal wieder zusammen wat braten :D
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
Beiträge: 3079
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Visitor » 15.04.2010, 22:38

Ob E,D,K,RE, DO oder BO,
dazwischen passt immer ein Astro. :brüll:

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 15.04.2010, 22:40

HVO mit 114 db im Ausgang. Da flupt dat nur so von der Hand :D

Shit auf MER und BER--> Hauptsache der Pegel stimmt, wie er vorher war
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
Beiträge: 3079
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Visitor » 15.04.2010, 22:45

Willkommen in der Wirklichkeit Event Horizon. :D

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Dinniz » 15.04.2010, 22:46

Mit nem alten Danlap ging das noch .. habe ich in Köln mal getestet :D
technician with over 15 years experience

KölscheKraat
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 91
Registriert: 15.12.2009, 23:34

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von KölscheKraat » 15.04.2010, 22:57

ich hab pipi inne Augen und Bauchschmerzen bitte hört auf :)

Ich bekomm keine luft mehr .. ihr macht mich feddich

loooooooooooooooooooooooooooooool
NE3/4 Techniker -- 3Play 20.000 SNR 38 / Rx 0 /Tx 48

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 15.04.2010, 23:18

Kölschekraat

Du hast nen üblen TX....8db und Du bist wech vom Fensta :D
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Dinniz » 15.04.2010, 23:21

Wenn er Glück hat bleibt er noch gerade mit TX 55-56 online.
Aber er weiss ja was zu tun ist :D
technician with over 15 years experience

KölscheKraat
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 91
Registriert: 15.12.2009, 23:34

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von KölscheKraat » 15.04.2010, 23:31

Ja den MER konigurieren und den Klingonen abwehrschrauber einpacken und in keller gehen :)
NE3/4 Techniker -- 3Play 20.000 SNR 38 / Rx 0 /Tx 48

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Radiot » 15.04.2010, 23:38

Bastler hat geschrieben: Die Meisten legen auch eher Wert darauf, das die Bauteile optisch schön an der Wand hängen und das alles gut aussieht, weniger auf einen sinnvollen Aufbau der Anlage. Ist leider so. Was nützen einem 100% sauber im 90° Winkel gebogene Erddrähte, wenn man mit einem 36 dB Verstärker (der beliebte Wald und Wiesenverstärker AL431 :D ) eine Verteildämpfung von gerade mal 18 dB Völlig "überfährt"
Hmm, irgendwie spricht mir da der Bastler aus der Seele,
vom ÜP zum BKV ne super saubere Anlage, nur der BKV ne Nr. zu gross gewählt und die MMD nach dem Verteiler sauber als Stichleitungsdose gesetzt...

Mal eben nen Dämpfer an die Dose und einen ans Modem, schon passt das und sieht akzeptabel aus...

UM Alltag in ME...

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 16.04.2010, 20:16

Heute haben die mir wieder einen in meine Liste gesetzt. Da fällste echt vom Stuhl.

ISH Anlage :D BVT abgerissen.Haus wird komplett renoviert. KD hat keine Leitung. bzw, ich habe die vorhandene Verkabelung für HSI als arg untauglich angegeben. Wollte eigentlich pünklich Feierabend machen :D
Der Beseitiger

BluesBrother1973
Kabelexperte
Beiträge: 191
Registriert: 03.05.2009, 17:59
Wohnort: Bielefeld-Windflöte
Kontaktdaten:

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von BluesBrother1973 » 16.04.2010, 20:29

chaosschiffer hat geschrieben:nur der BKV ne Nr. zu gross gewählt
Wie? Der Bremskraftverstärker war zu groß??? *Duck und Weg*
Wenn du sofort erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.

Was man sich vom Kunden oder Vermieter anhören darf:
Bissu von Utittimedika?
Was schleicht ihr Ratten schon wieder im Keller rum?
Wassu wolle? Nixe spreche deuts.
UnityMedia und sonstigen Ungeziefer haben hier nix zu suchen!

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Bastler » 16.04.2010, 21:05

@ 62er
Ich hatte heute auch sone komische Aktion.
Das lustige war, dass ich während der Installation auch noch die ganze Zeit einen Medienberater dabei hatte (und das war sogar mal einer, der Ahnung hatte, und sogar Werkzeug dabei hatte und auch mal selbst mit Hand angelegt hatte :super: - ich kannte sonst nur das krasse Gegenteil).
Der Nachteil:
Die Anlage galt als rückkanalmäßig ausgebaut (also maximal ne Stunde eingeplant) - praktisch musste aber alles neu gemacht werden. Ich sach nur Stichpunktarig:
- Einstrahlung bei eintreffen: Lattenzaun, Spitzen bis 75 dB :D
- ÜP lag lose draußen rum, war natürlich noch das ganz alte Modell, dahinter kamen erstmal direkt mehrere Verteiler (von der Sorte, die man schon vor 30 Jahren nicht mal mehr für Hausantennenen genutzt hätte), dann ging es ins Erdgeschoss (passiv, da sollte ich dann aber installieren.
Die andere Strippe ging auf den Dachboden, da lag dann der Verstärker auf dem Boden rum (aber immerhin wurde auch ein Erdungsblock daneben gelegt :D). Von da ging es dann hinter eine Verkleidung. Dahinter lagen dann nochmal mehrere dieser Verteiler, wie sie schon unten am ÜP anzutreffen waren (die waren vielleicht mal irgendwann abgeschirmt, nur war davon nicht mehr viel über :zunge: ). Da wäre ich eigentlich gar nicht hingegangen, wenn nicht diese Mega-Einstrahlung gewesen wäre und die Pegel bei dem schon vorhandenem Kunden nicht unter aller Sau gewesen wären...
Die Leitung zu dem bereits ausgebautem Kunden war auch so eine Knaller-Leitung. Ich frag mich echt, ob manche Techniker vorher wirklich gar nichts messen...
Hätte man eigentlich nie im Leben umrüsten dürfen das Ding, und schon gar nicht so komisch wie der Vorgänger-TK das gemacht hat :zwinker: .
Aber sowas erlebe ich täglich. Aber immerhin hat jetzt wenigstens mal der Medienberater gesehen, dass so ein Anschuss nicht in 30 min erledigt ist und das es überhaupt nichts aussagt, ob es schon HSI in dem jeweiligem Gebäude gibt :zunge:
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

BluesBrother1973
Kabelexperte
Beiträge: 191
Registriert: 03.05.2009, 17:59
Wohnort: Bielefeld-Windflöte
Kontaktdaten:

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von BluesBrother1973 » 17.04.2010, 12:16

Bastler hat geschrieben:@ 62er
Ich hatte heute auch sone komische Aktion.
Das lustige war, dass ich während der Installation auch noch die ganze Zeit einen Medienberater dabei hatte (und das war sogar mal einer, der Ahnung hatte, und sogar Werkzeug dabei hatte und auch mal selbst mit Hand angelegt hatte :super: - ich kannte sonst nur das krasse Gegenteil).
Das wahr wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto ;) Ich hatte neulich auch mal einen Medienberater dabei weil der Kund ihm absolutes Vertrauen geschenkt hat und ihn mit dazubestellt hat. Da stehen wir so am Dachboden, ich schraube den Wisi von 19schlagmichtot von der Wand und der Typ fragt mich allen ernstes wieso ich den Verstärker tausche :wand:
Aber sowas erlebe ich täglich. Aber immerhin hat jetzt wenigstens mal der Medienberater gesehen, dass so ein Anschuss nicht in 30 min erledigt ist und das es überhaupt nichts aussagt, ob es schon HSI in dem jeweiligem Gebäude gibt :zunge:
Montag hatte ich auch so eine nette Anlage, zwei aktive Kunden waren schon im Haus und die HVA ist erst vor wenigen Tagen umgebaut worden. Wie ich die Anlage gesehen habe wäre ich am liebsten schreiend weg gerannt... in einem Verteilerschrank hing ein Hirschmann GHV 830C2, der auf der einen Seite mit einer schraube befestigt war und auf der anderen einfach unter einen Kabelkanal gesteckt war, die beiden Messanschlüsse waren natürlich offen. Vom Verstärker ging es auf einen TAP der unbefestigt am Kabel hing, der gedämpfte Ausgang verschwand im Nachbarhaus und der Ungedämpfte ging auf einen uralten 8-fach-Schaubverteiler der auch nur lose im Schrank lag. Rückwegsperrfilter? Fehlanzeige! Erdung war noch nicht mal ansatzweise vorhanden. Auf dem Verstärker war ein Aufkleber vom 1. April 2010... Das sollte wahrscheinlich der Aprilscherz von dem Techniker werden... Insgesamt war ich dann zweieinhalb Stunden dort, bis ich die Anlage vernünftig umgebaut und eingemessen hatte. Das bei den beiden anderen Kunden die Modemwerte hinten und vorne nicht gepasst haben brauche ich wahrscheinlich nicht zu schreiben :zerstör:
Wenn du sofort erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.

Was man sich vom Kunden oder Vermieter anhören darf:
Bissu von Utittimedika?
Was schleicht ihr Ratten schon wieder im Keller rum?
Wassu wolle? Nixe spreche deuts.
UnityMedia und sonstigen Ungeziefer haben hier nix zu suchen!

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 17.04.2010, 15:07

Naja liebe Kollegas!!!

So hat jeder von UNS sein Leid zu tragen, nich war :zwinker: Ich installaiere ja schon lang net mehr wirklich, aber wenn ich mal ein Installationsauftrga gekomme, ist das immer schon ein absolutes Mörderding. Gestern 14:00 wurde mir das Ding reingesetzt und um 17:40 war ich dann fertig.

Neue ÜP circa 8 Meter, ÜP tauschen, Erdung circa 12 Meter, neue WZL bis in 0301 und natürlich auch noch den BVT neu bauen. :super:

Könnte mich wirklich nur ärgern, dass ich keine Fernspeisung mehr im Auto hatte :D .....

Schönes WE euch Beiden!!!
Der Beseitiger

Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 20:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Re: Pegel am Verstärker und MMD

Beitrag von Team 62 » 17.04.2010, 19:36

Bastler hat geschrieben:@ 62er
Ich hatte heute auch sone komische Aktion.
Das lustige war, dass ich während der Installation auch noch die ganze Zeit einen Medienberater dabei hatte (und das war sogar mal einer, der Ahnung hatte, und sogar Werkzeug dabei hatte und auch mal selbst mit Hand angelegt hatte :super: - ich kannte sonst nur das krasse Gegenteil).
Der Nachteil:
Die Anlage galt als rückkanalmäßig ausgebaut (also maximal ne Stunde eingeplant) - praktisch musste aber alles neu gemacht werden. Ich sach nur Stichpunktarig:
- Einstrahlung bei eintreffen: Lattenzaun, Spitzen bis 75 dB :D
- ÜP lag lose draußen rum, war natürlich noch das ganz alte Modell, dahinter kamen erstmal direkt mehrere Verteiler (von der Sorte, die man schon vor 30 Jahren nicht mal mehr für Hausantennenen genutzt hätte), dann ging es ins Erdgeschoss (passiv, da sollte ich dann aber installieren.
Die andere Strippe ging auf den Dachboden, da lag dann der Verstärker auf dem Boden rum (aber immerhin wurde auch ein Erdungsblock daneben gelegt :D). Von da ging es dann hinter eine Verkleidung. Dahinter lagen dann nochmal mehrere dieser Verteiler, wie sie schon unten am ÜP anzutreffen waren (die waren vielleicht mal irgendwann abgeschirmt, nur war davon nicht mehr viel über :zunge: ). Da wäre ich eigentlich gar nicht hingegangen, wenn nicht diese Mega-Einstrahlung gewesen wäre und die Pegel bei dem schon vorhandenem Kunden nicht unter aller Sau gewesen wären...
Die Leitung zu dem bereits ausgebautem Kunden war auch so eine Knaller-Leitung. Ich frag mich echt, ob manche Techniker vorher wirklich gar nichts messen...
Hätte man eigentlich nie im Leben umrüsten dürfen das Ding, und schon gar nicht so komisch wie der Vorgänger-TK das gemacht hat :zwinker: .
Aber sowas erlebe ich täglich. Aber immerhin hat jetzt wenigstens mal der Medienberater gesehen, dass so ein Anschuss nicht in 30 min erledigt ist und das es überhaupt nichts aussagt, ob es schon HSI in dem jeweiligem Gebäude gibt :zunge:
Hi Du Bastler :D

sage mal, warum hällst Du Dich solange mit der Begutachtung der Altanlage auf? So wie Du das hier beschreibts, war das doch eh eine .....Shitkonstruktion. ???

Bei soeinem Gebastel, lasse die Diese ganz hinten dran. Werte aufnehmen mit den der Altkram versorgt wird, Neue Anlage bauen parallel, KD Leitung raussuchen und schup die wup, läuft das Ding. Auf den Altkram RKS drupp und feddich. Natürlich auch passend auslegen , nicht vergessen :D Sonst das der Nächste wieder ein Problem
Der Beseitiger

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Troopido und 8 Gäste