Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.
Antworten
koennger
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 02.02.2010, 13:51

Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von koennger » 02.02.2010, 14:09

Hallo zusammen!

Wir haben in einem Mehrfamilienhaus, das kurz vor Fertigstellung ist, eine Wohnung gekauft und ich habe gestern mit dem beauftragten Elektriker die Verkabelung besprochen. Meine Recherchen hatten ergeben, dass es seit ein paar Jahren eine Norm gibt, die vorsieht, in einem Mehrfamilienhaus vom HÜP aus getrennte Kabel an einen zentralen Punkt in jeder Wohnung zu legen und von dort aus dann die Leitungen sternförmig an die Dosen heranzuführen. Ich verstehe das so, dass man zB nur einmal eine Multimediadose von UM installiert, an die man dann (wenn man TriplePlay gebucht hat) das Modem anschließt, von dem aus dann die einzelnen Anschlussdosen versorgt werden.

Der Elektriker sagt mir nun, er wolle alle Unitymedia-Dosen (also mehrere Multimedia-Dosen je Wohnung) im gesamten Haus miteinander verbinden und es würden jeweils Verstärker eingebaut. Das widerspricht nun allem, was ich bisher ausgekundschaftet habe. Das würde doch sicher bedeuten, dass im Falle einer Störung das ganze Haus betroffen wäre und würde doch u.U. auch zu einer geringeren Durchsatzrate führen. Der Elektriker sagt, die sternförmige Verkabelung sei nur in Einfamilienhäusern statthaft. bei Mehrfamilienhäusern schreibe Unitymedia ein Durchschleifen aller Dosen vor. Ich wiederum fand eine Informationsbroschüre von Unitymedia für Bauherren, in der die Sternverkabelung für Mehrfamilienhaus-Neubauten dringend empfohlen wird.

Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand sagen könnte, ob ich mit meiner Meinung auf dem richtigen oder dem falschen Dampfer bin!

elo22
Übergabepunkt
Beiträge: 465
Registriert: 19.01.2008, 10:26

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von elo22 » 02.02.2010, 16:52

koennger hat geschrieben: Meine Recherchen hatten ergeben, dass es seit ein paar Jahren eine Norm gibt, die vorsieht, in einem Mehrfamilienhaus vom HÜP aus getrennte Kabel an einen zentralen Punkt in jeder Wohnung zu legen und von dort aus dann die Leitungen sternförmig an die Dosen heranzuführen.
IMHO Unsinn. Sternförmig ja aber ab HÜP.
koennger hat geschrieben: Ich verstehe das so, dass man zB nur einmal eine Multimediadose von UM installiert, an die man dann (wenn man TriplePlay gebucht hat) das Modem anschließt, von dem aus dann die einzelnen Anschlussdosen versorgt werden.
Eine MMD ja, Rest s.o.
koennger hat geschrieben:
Der Elektriker sagt mir nun, er wolle alle Unitymedia-Dosen (also mehrere Multimedia-Dosen je Wohnung) im gesamten Haus miteinander verbinden und es würden jeweils Verstärker eingebaut.
Blödsinn.
koennger hat geschrieben: Das widerspricht nun allem, was ich bisher ausgekundschaftet habe. Das würde doch sicher bedeuten, dass im Falle einer Störung das ganze Haus betroffen wäre und würde doch u.U. auch zu einer geringeren Durchsatzrate führen. Der Elektriker sagt, die sternförmige Verkabelung sei nur in Einfamilienhäusern statthaft.
Der Mann hat keine Ahnung.
koennger hat geschrieben: Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand sagen könnte, ob ich mit meiner Meinung auf dem richtigen oder dem falschen Dampfer bin!
Nicht ganz. s.o.

Lutz

koennger
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 02.02.2010, 13:51

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von koennger » 02.02.2010, 20:06

Besten Dank,
das hilft sehr. Ich dachte, auch innerhalb der Wohnung sei es sinnvoll, Kabel- und Datendosen sternförmig anzuschließen, damit man sie von einer zentralen Stelle aus nach Belieben aktivieren kann. Warum siehts Du das anders? (und: was heißt IMHO?)

Gruß Koennger

Benutzeravatar
HENIC
Kabelneuling
Beiträge: 42
Registriert: 10.01.2010, 14:23

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von HENIC » 02.02.2010, 20:23

koennger hat geschrieben: (und: was heißt IMHO?)
Das heißt: „In My Humble/Honest Opinion“ in Deutsch etwa „Meiner unmaßgeblichen/bescheidenen/ehrlichen Meinung nach“ :smile:

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 03.02.2010, 00:09

Leider machen viele Elektriker in dieser entscheidenen Phase fast alle den gleichen Fehler und vermurksen die Anlage schon bei der Erstinstallation.

Kleiner Anreiz (ÜP ist 2m entfernt)

Bild
technician with over 15 years experience

dj-chris
erfahrener Kabelkunde
Beiträge: 72
Registriert: 28.01.2010, 23:50
Wohnort: Niederkrüchten

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von dj-chris » 03.02.2010, 00:14

Dinniz hat geschrieben:Leider machen viele Elektriker in dieser entscheidenen Phase fast alle den gleichen Fehler und vermurksen die Anlage schon bei der Erstinstallation.

Kleiner Anreiz (ÜP ist 2m entfernt)

Bild


Kannst du einem unwissenden mal erklären wo da die Fehler sind?
Bild
Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 03.02.2010, 08:49

Eigentlich sollte da keiner sein .. so in der Art sollte es eigentlich aussehen.
technician with over 15 years experience

koennger
Kabelneuling
Beiträge: 3
Registriert: 02.02.2010, 13:51

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von koennger » 03.02.2010, 14:44

Ich muss wegen des Fotos noch mal nachfragen. Was man sieht, ist der Knoten in der Wohnung, von dem aus einzelnenLeitungen zu jeder einzelnen Dose gehen. RIchtig?

jenne1710
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 683
Registriert: 27.04.2009, 12:05

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von jenne1710 » 03.02.2010, 15:51

koennger hat geschrieben:Ich muss wegen des Fotos noch mal nachfragen. Was man sieht, ist der Knoten in der Wohnung, von dem aus einzelnenLeitungen zu jeder einzelnen Dose gehen. RIchtig?
Falsch....

was man sieht ist der Verstärker in unmittelbarer Nähe des ÜP (wie deniz schreibt, 2 m entfernt). Deswegen sicherlich im Keller des Gebäudes. Und dann sieht man die einzelnen Kabel, welche in die jeweiligen We´en geleitet werden.

Firefucker112
Kabelexperte
Beiträge: 238
Registriert: 08.06.2007, 00:15
Wohnort: Remscheid

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Firefucker112 » 03.02.2010, 15:55

Ich hoffe das Bild wurde im Keller gemacht :winken:
Wobei sich so eine Wand im Wohnzimmer bestimmt auch gut machen würde :mussweg:

So ist ja eine Sternverkabelung richtig aufgebaut. Vom HÜP aus zu jeder Dose einzeln eine Leitung.

Wir haben im Haus (6 Fam. Haus) leider eine Baumstruktur - Hätten wir hier Sternförmige Leitungen - Würde ich schon längst über Sat gucken :zwinker:

Meine bescheidene Meinung: wenn die Kabel noch nicht in der Wand sind-> besteh auf eine vernünftige Verkabelung die dir auch später alle Möglichkeiten offen hält.
Seit 29.12.2010 Unitymedia 3Play 64000 Allstars HD
Ping Onlinekosten.de - 8ms
Ich bin begeistert ;-)

jenne1710
Übergeordneter Verstärkerpunkt
Beiträge: 683
Registriert: 27.04.2009, 12:05

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von jenne1710 » 03.02.2010, 16:41

Firefucker112 hat geschrieben: Hätten wir hier Sternförmige Leitungen - Würde ich schon längst über Sat gucken :zwinker:
Weil Du das Kabel zu Deiner WE aus dem Verstärker nehmen würdest, oder wie meinst Du das?

Benutzeravatar
Ary
Kabelexperte
Beiträge: 241
Registriert: 10.07.2009, 19:22

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Ary » 04.02.2010, 20:31

Dinniz hat geschrieben:Leider machen viele Elektriker in dieser entscheidenen Phase fast alle den gleichen Fehler und vermurksen die Anlage schon bei der Erstinstallation.

Kleiner Anreiz (ÜP ist 2m entfernt)

Bild
Hallo Diniz,

es is leider nicht zu erkennen, ob HPF-Filter auf die restlichen Leitungen gesetzt worden sind. Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du sie gesetzt hast. Und müsst ihr keine Beschriftungsringe verwenden?

Bild
Bild

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 04.02.2010, 20:33

Dass ist ein DFA Umbau - keine HSI Installation.
Filter sind drauf und Rückkanal eingemessen.
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
Beiträge: 2362
Registriert: 21.11.2008, 19:45

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Radiot » 04.02.2010, 21:20

Dinniz hat geschrieben:Leider machen viele Elektriker in dieser entscheidenen Phase fast alle den gleichen Fehler und vermurksen die Anlage schon bei der Erstinstallation.
Die 50Hz Klempner sollten eh die Finger vom Antennenanlagen lassen...

Egal ob Kabel, Sat oder Antenne, eine Sternverteilung ist immer das A und O, macht es auch bei auftretenden Fehlern leichter. :zwinker:

Gerade Elektriker bauen viele Fehler in Antennenanlagen ein, Lüsterklemmen, fehlende Schirmung, Stichdosen nach einem Verteiler, fehlende Endwiderstände, Stecker die fragwürdig montiert sind... :wand:

Gerade in einem Neubau sollte eine Sternverteilung gewählt werden, auch wenns teurer ist.

Auch verfügen Elektriker zumeist nicht über das richtige Messgerät um Anschlüsse zu prüfen, mit nem Phasenprüfer kommen die bei ner Koaxinstallation nicht weit. :D

Es soll wohl auch in diesem Bereich gute Jungs geben, die sind aber wohl deutlich in der Unterzahl, ich zumindest kenne keinen... :kratz:

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 04.02.2010, 21:38

<< Elektriker .. gut mich kann man aber nicht mehr dazu zählen :D
technician with over 15 years experience

Firefucker112
Kabelexperte
Beiträge: 238
Registriert: 08.06.2007, 00:15
Wohnort: Remscheid

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Firefucker112 » 05.02.2010, 00:13

jenne1710 hat geschrieben:
Firefucker112 hat geschrieben: Hätten wir hier Sternförmige Leitungen - Würde ich schon längst über Sat gucken :zwinker:
Weil Du das Kabel zu Deiner WE aus dem Verstärker nehmen würdest, oder wie meinst Du das?
Entweder das oder aber ich würde die andern "einfacher" überzeugen können auf Sat umzusteigen. Bzw. wäre es auch super einfach ne schüssel auf das Dach zu stellen und das oder die Kabel daran anzuschließen.

Würde ich die Wohnung heute nochmal kaufen würde ich sowieso einiges anders machen.
Hab mir aber im Nachhinein sagen lassen dass es wohl fast jedem so geht :zerstör: :D
Seit 29.12.2010 Unitymedia 3Play 64000 Allstars HD
Ping Onlinekosten.de - 8ms
Ich bin begeistert ;-)

elo22
Übergabepunkt
Beiträge: 465
Registriert: 19.01.2008, 10:26

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von elo22 » 05.02.2010, 04:29

chaosschiffer hat geschrieben:
Dinniz hat geschrieben:Leider machen viele Elektriker in dieser entscheidenen Phase fast alle den gleichen Fehler und vermurksen die Anlage schon bei der Erstinstallation.
Die 50Hz Klempner sollten eh die Finger vom Antennenanlagen lassen...
Die abgebildetet Anlage ist auch nicht richtig. Es fehlt der Erdungblock der abgehenden Leitungen. Da reicht es nicht nur den Abzweiger einzubeziehen.

Lutz

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 05.02.2010, 07:56

Dieser ist nicht vorgeschrieben und wird somit auch nicht ohne Rücksprache bezahlt.
Bauteile verschenken tuen wir auch nicht.
Erdungswinkel haben wir nur dabei um alte Erdungsklemmen zu ersetzen.

Wenn das der Fall ist sieht es so aus:
Bild
Hab hier nur Paint drauf :super:

Ich setze sie auch lieber aber standart sind die halt nicht.
technician with over 15 years experience

elo22
Übergabepunkt
Beiträge: 465
Registriert: 19.01.2008, 10:26

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von elo22 » 05.02.2010, 16:21

Dinniz hat geschrieben:Dieser ist nicht vorgeschrieben
Sehe ich anders: Wen der PA auch bei ausgebauten Teilen bestehen bleiben muss, muss er auch installiert werden.
Dinniz hat geschrieben:Bauteile verschenken tuen wir auch nicht.
Mir kommen die Tränen.
Dinniz hat geschrieben: Wenn das der Fall ist sieht es so aus:
Bild
Genau so ist es richtig.

Lutz

Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
Beiträge: 10294
Registriert: 21.01.2008, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Dinniz » 05.02.2010, 18:44

Sag es nicht mir - ich bin nur ausführende Kraft - ich weiss wie man Anlagen baut.
technician with over 15 years experience

Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
Beiträge: 5341
Registriert: 11.11.2007, 12:38
Wohnort: Münster

Re: Verkabelung in Mehrfamilienhaus-Neubau

Beitrag von Bastler » 06.02.2010, 10:36

Letzteres ist ja auch eine UM-eigene Anlage, da ist das vorgeschrieben. Bei der "Hau-Ruck-Verstärkerinstallation" in Fremdgebäuden wird der Teilnehmer Erdungsblock nicht verlangt (BTW, ich halte ihn auch für unsinnig. An einer ausgebauten Anlage sollen im Idealfall ohnehin nur Subs rumschrauben, und die sollten wissen, wie man dafür sorgt, dass der Potentialausgleich beim entfernen / tauschen der Bauteile wiederhergestellt werden muss). Merke: Der Verstärkertausch in Fremdgebäuden erfolgt immer so billig wie möglich. (der Sub bekommt für die Installation nur eine Pauschale und nicht jedes einzelne Bauteil bezahlt...)
Durch die ganzen F-Verbinder in den Erdungsbauteilen entstehen nämlich nur unnötige potentielle Fehlerstellen und auch geringe, unnötige Dämpfungen. Früher haben wir noch gelernt, so wenig Verbindungsstellen wie möglich zu verbauen. In der profesionellen Antennentechnik gilt dieser Grundsatz auch noch heute...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste