• Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
    Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Modem-Modus bei der WIFI6 Vodafone Station im Netzgebiet von Vodafone West

Diskutiere Modem-Modus bei der WIFI6 Vodafone Station im Netzgebiet von Vodafone West im Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz Forum im Bereich Internet und Telefon bei Unitymedia; Ich hab auch das ältere Modell, ohne Wifi 6.
wilma61

wilma61

Beiträge
120
Reaktionen
12
Ich hab auch das ältere Modell, ohne Wifi 6.
 

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Ich habe gerade unsere Vodafone Station neu gestartet, in der Hoffnung, dass wir jetzt auch endlich den Bridge-Mode haben. Leider keine Einstellung wie bei @wilma61.

Leider weiss ich nicht, welche Station wir haben, sollte wohl Arris sein (Firmware heisst AR01.02.068.11_092320_711.SIP.10), altes Modell (kein Wifi 6). Oder kann ich das irgendwie einsehen?

Bin in Baden-Württemberg.

Gerade geschaut, ist ein TG3442DE.
Ja ist die gleiche FW wie auch ich habe, müsste die aktuellste sein.

@wilma61
Kannst du Mal schauen ob du ne andere Firmware hast?
 

KathiAC

Beiträge
17
Reaktionen
2
bei mir steht bei FW: 01.02.068.11.EURO.SIP und ich habe keine Bridge bisher (TG3442DE)
 

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
@wilma61
Sieht nach einer neuen Firmware aus.
Sry, kannst du Mal schauen was für eine Hardware Revision du hast? Steht auch im Webinterface.

Mhm, Mal heute Abend meine VF Station für ne halbe Stunde vom Netz nehmen und schauen ob die ne neue FW bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
boba

boba

Beiträge
1.543
Reaktionen
504
Interessanterweise habe ich bei der VF Station nun aber das gleiche Verhalten wie bei der Connect Box: Schließe ich meinen Haupt-Router an LAN1 an, erhält dieser auch ohne aktivierten Bridge Mode eine Internet-Verbindung.
Ich habe daher aktuell zwei parallel funktionierende WLAN-Netze.
Wie das technisch funktionieren kann... 🤷‍♂️
Es gibt Möglichkeiten, wieso das funktioniert, und wieso das auch (kommt auf den Router drauf an) ein völlig normaler Betriebsmodus sein kann, an dem man gar nichts zu ändern braucht.
An den LANx Anschlüssen einer frisch ausgepackten (also factory-Settings) VF Station werden folgende Netzwerkdienste zur Verfügung gestellt:
- ein Ethernet-Interface, in dessen Netz ein default-Gateway ins Internet existiert
- dhcp für ipv4, um IP Adressen und default-Gateway für Clients bekannt zu machen
- dhcpv6 und/oder Routing Announcements, um ipv6 Konfiguration zum Internetzugang analog zu ipv4 bereitzustellen
- auf dem internen default-Gateway: NAT für ipv4 in Richtung bzw. aus Richtung Internet

Schließt man an eines der 4 LANx einen weiteren Router an, dann benötigt man auf diesem keine Routing- und NAT Funktionalität, denn die wird bereits von der VS bereitgestellt. Auch kein dhcp, gibts auch von der VS. Meist möchte man von diesem Router eine verbesserte WLAN Funktionalität, oder NAS, oder was auch immer für zusätzliche Dienste der bereitstellt. Im Prinzip will man einen Switch und dann daran die entsprechenden Dienste angeschlossen, keine IP-Routingfunktionalität.

Es gibt Access Points, die schalten ihre Routing-Funktionalität ab und benutzen die existierende Routingfunktionalität (also Routing, dhcp, NAT) des übergeordneten Internet-Routers, in dem Fall die VS. Die reichen die dhcp-Funktion durch. WLAN-Clients wird eine IP Adresse von der VS gegeben, nicht eine eigene. Wenn dein "Haupt-Router" auch so eine Funktionalität hat, dann wäre das ideal: dann agiert er wie ein Switch, bzw. wie ein Accesspoint, und kein Dienst wird überflüssigerweise doppelt oder kaskadiert eingesetzt. Portfreigaben wären auf der VS durchzuführen, weil auf dieser das NAT läuft.

Wenn dein Haupt-Router weiterhin seine eigene Routing-Funktionalität bereitstellt, kommt es zur Kaskadierung. Dem WAN-Port des Routers ist es egal, ob er direkt an einem Modem hängt oder an einem geNATeten LAN Ethernet-Anschluss: Er erhält via dhcp eine IP Adresse vom Modem oder vom übergeordneten Router, und verwendet diese Verbindung fürs Internet. Für die eigenen LAN Anschlüsse stellt er erneut einen dhcp Server zur Verfügung und verwaltet die an ihn angeschlossenen Geräte selbst anstatt die Adressvergabe an den übergeordneten dhcp Server weiterzugeben. Das funktioniert auch, hat aber den Nachteil, dass etwaige Portfreigaben zweimal eingerichtet werden müssen: auf beiden Routern. Braucht du keine Portfreigaben, bemerkst du keinen Unterschied zur erstgenannten Variante: Internet geht einfach, zumindest ipv4. Bei ipv6 kommt es darauf an, wie die VS die ipv6 Konfiguration weitergibt, also ob sie auf kaskadierte Router eingerichtet ist. Ist sie das, so wie es beispielsweise auch Fritzboxen sind, dann funktioniert auch ipv6 einfach so ohne weiter was konfigurieren zu müssen.

Auf jeden Fall muss man den Haupt-Router bezüglich der Internet-Verbindung so einrichten, dass man seinen WAN-Port an einen LAN-Port der VS anstöpselt und er nicht versucht sich bei einem DSL-Anbieter anzumelden, sondern dass er auf seinem WAN-Port via dhcp eine Adresse und default-Gateway ermittelt.

Der Bridge-Modus macht nur eines: er schaltet die Routing-Funktionalität in der VS ab, so dass ein angeschlossener Router dhcp und Routing und NAT selbst bereitstellen muss und es nicht zu einer Kaskadierung kommt. Das Routing ist (zumindest bei Fritzboxen, eine VS habe ich noch nicht untersuchen können) so konsequent abgestellt, dass man vom angeschlossenen Router nicht mal auf das Webinterface der Fritzbox gelangt.
 
Zuletzt bearbeitet:

KathiAC

Beiträge
17
Reaktionen
2
Habe auch 7, dann wird die neue Firmware sicher Stück für Stück ausgerollt. So nerven dann nicht die ganzen Kunden, die nur wegen Bridge das neue Model haben wollen. Kein schlechter Schachzug von Vodafone. Wer kein WiFi 6 braucht, hat dann ja eigentlich keine Notwendigkeit für das neue Model, oder übersehe ich was?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: meeven

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Jopp, hab auch die Revision 7.
Mal schauen heute Abend ob sich was getan hat.

@wilma61
Danke für die ausführlichen Infos 👍
 

Socram

Beiträge
92
Reaktionen
6
Es gibt Möglichkeiten, wieso das funktioniert, und wieso das auch (kommt auf den Router drauf an) ein völlig normaler Betriebsmodus sein kann, an dem man gar nichts zu ändern braucht.
An den LANx Anschlüssen einer frisch ausgepackten (also factory-Settings) VF Station werden folgende Netzwerkdienste zur Verfügung gestellt:
- ein Ethernet-Interface, in dessen Netz ein default-Gateway ins Internet existiert
- dhcp für ipv4, um IP Adressen und default-Gateway für Clients bekannt zu machen
- dhcpv6 und/oder Routing Announcements, um ipv6 Konfiguration zum Internetzugang analog zu ipv4 bereitzustellen
- auf dem internen default-Gateway: NAT für ipv4 in Richtung bzw. aus Richtung Internet

Schließt man an eines der 4 LANx einen weiteren Router an, dann benötigt man auf diesem keine Routing- und NAT Funktionalität, denn die wird bereits von der VS bereitgestellt. Auch kein dhcp, gibts auch von der VS. Meist möchte man von diesem Router eine verbesserte WLAN Funktionalität, oder NAS, oder was auch immer für zusätzliche Dienste der bereitstellt. Im Prinzip will man einen Switch und dann daran die entsprechenden Dienste angeschlossen, keine IP-Routingfunktionalität.

Es gibt Access Points, die schalten ihre Routing-Funktionalität ab und benutzen die existierende Routingfunktionalität (also Routing, dhcp, NAT) des übergeordneten Internet-Routers, in dem Fall die VS. Die reichen die dhcp-Funktion durch. WLAN-Clients wird eine IP Adresse von der VS gegeben, nicht eine eigene. Wenn dein "Haupt-Router" auch so eine Funktionalität hat, dann wäre das ideal: dann agiert er wie ein Switch, bzw. wie ein Accesspoint, und kein Dienst wird überflüssigerweise doppelt oder kaskadiert eingesetzt. Portfreigaben wären auf der VS durchzuführen, weil auf dieser das NAT läuft.

Wenn dein Haupt-Router weiterhin seine eigene Routing-Funktionalität bereitstellt, kommt es zur Kaskadierung. Dem WAN-Port des Routers ist es egal, ob er direkt an einem Modem hängt oder an einem geNATeten LAN Ethernet-Anschluss: Er erhält via dhcp eine IP Adresse vom Modem oder vom übergeordneten Router, und verwendet diese Verbindung fürs Internet. Für die eigenen LAN Anschlüsse stellt er erneut einen dhcp Server zur Verfügung und verwaltet die an ihn angeschlossenen Geräte selbst anstatt die Adressvergabe an den übergeordneten dhcp Server weiterzugeben. Das funktioniert auch, hat aber den Nachteil, dass etwaige Portfreigaben zweimal eingerichtet werden müssen: auf beiden Routern. Braucht du keine Portfreigaben, bemerkst du keinen Unterschied zur erstgenannten Variante: Internet geht einfach, zumindest ipv4. Bei ipv6 kommt es darauf an, wie die VS die ipv6 Konfiguration weitergibt, also ob sie auf kaskadierte Router eingerichtet ist. Ist sie das, so wie es beispielsweise auch Fritzboxen sind, dann funktioniert auch ipv6 einfach so ohne weiter was konfigurieren zu müssen.

Auf jeden Fall muss man den Haupt-Router bezüglich der Internet-Verbindung so einrichten, dass man seinen WAN-Port an einen LAN-Port der VS anstöpselt und er nicht versucht sich bei einem DSL-Anbieter anzumelden, sondern dass er auf seinem WAN-Port via dhcp eine Adresse und default-Gateway ermittelt.

Der Bridge-Modus macht nur eines: er schaltet die Routing-Funktionalität in der VS ab, so dass ein angeschlossener Router dhcp und Routing und NAT selbst bereitstellen muss und es nicht zu einer Kaskadierung kommt. Das Routing ist (zumindest bei Fritzboxen, eine VS habe ich noch nicht untersuchen können) so konsequent abgestellt, dass man vom angeschlossenen Router nicht mal auf das Webinterface der Fritzbox gelangt.
Danke für die Info; damit verstehe ich besser, was der Bridge Mode konkret macht. Und gleichzeitig schlechter, wieso so viele Leute heiß darauf sind ♨
Zumindest solange es keine Auswirkungen auf die Performance gibt, wenn das Routing von der VS erledigt wird.

Vodafone hat es bei mir natürlich wieder teilweise verbockt und bei der Vertragsumstellung nicht das versprochene Dual Stack freigeschaltet. Ganz schön daran zu erkennen, dass in der VS eine AFTR Address hinterlegt ist, was ja sehr stark für DSLite spricht.
Jetzt kann man natürlich fragen, wofür ich überhaupt Dual Stack benötige, wenn der Bridge Mode gar nicht mehr notwendig ist... darüber werde ich noch etwas sinnieren, bevor ich die Hotline bemühe. Bisher läuft alles gut, mit einer Ausnahme: 9gag. Aber auch nur auf dem Smartphone und auch nur mit WLAN. Im Netz findet man schon mal den Hinweis, in den Wifi Settings des Routers IPv6 abzustellen. Diese Einstellung gibt es in der CGA6444VF aber gar nicht.
Und es könnte natürlich auch eine andere Ursache haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
boba

boba

Beiträge
1.543
Reaktionen
504
Dual Stack benötigst du nur dann, wenn du dich aus dem Internet mit ipv4 auf ein Gerät in deinem Heimatnetz verbinden willst und dafür eine Portweiterleitung im Router einrichten musst. Sonst nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Socram

connorxxl

Beiträge
12
Reaktionen
2
Habe HW Revision 9. @meeven Hilft das Ausschalten für eine halbe Stunde, um eine neue FW zu bekommen? Kann gut sein, dass der neue/alte Bridge-Mode erstmal in NRW oder anders stufenweise ausgerollt wird, würde ich auch so machen. :)
 
DerMaas

DerMaas

Beiträge
274
Reaktionen
37
Also meine OFT TG3442DE hat noch keinen Bridge Mode bekommen hier in BW.

Firmware-Version
AR01.02.068.11_092320_711.SIP.10
Hardware-Typ & Version
7
 

connorxxl

Beiträge
12
Reaktionen
2
Wäre toll, wenn Du uns auf dem Laufenden halten kannst. Wäre ja mal cool, jetzt endlich den Bridge-Mode zu bekommen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: meeven

Socram

Beiträge
92
Reaktionen
6
Hat sie, getestet habe ich den aber nicht. Ich meine in einer Anleitung im Netz mal den Satz "nur für Techniker" gelesen zu haben ;)
 

Mechman

Beiträge
28
Reaktionen
5
Danke für die Info; damit verstehe ich besser, was der Bridge Mode konkret macht. Und gleichzeitig schlechter, wieso so viele Leute heiß darauf sind
In vielen Fällen kommt man tatsächlich auch mit Doppel-NAT aus. Teilweise muss man mit Workarounds arbeiten, wenn der eigene Router die öffentliche IP nicht selber sieht und dadurch z.B. einen Wechsel nicht direkt mitbekommt.
Bei der Vodafone Station ist im speziellen das eingeschränkte Port-Forwarding ein Problem, da es nur TCP/UDP unterstützt. Möchte man einen IPsec Server betreiben, brauchst man aber auch ESP. Fritzboxen können aber z.B. auch das forwarden.

Habe auch 7, dann wird die neue Firmware sicher Stück für Stück ausgerollt. So nerven dann nicht die ganzen Kunden, die nur wegen Bridge das neue Model haben wollen. Kein schlechter Schachzug von Vodafone. Wer kein WiFi 6 braucht, hat dann ja eigentlich keine Notwendigkeit für das neue Model, oder übersehe ich was?
Der Bridge Mode wäre für mich auch der einzige Grund zu wechseln. Ich nutze nur einen LAN-Anschluss der Station, alles andere ist abgeschaltet.
Freut mich, wenn das tatsächlich noch kommt. Habe die TG3442DE in NRW, aber auch noch die alte Firmware.
 

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Wäre toll, wenn Du uns auf dem Laufenden halten kannst. Wäre ja mal cool, jetzt endlich den Bridge-Mode zu bekommen.
So, ich hab das teil jetzt ca. 35min ausgeschaltet gelassen (Stromlos).
Habe zwar noch die alte Firmware, aber das Startverhalten ist anders:

- Wenn die VF Station nur kurz vom Strom ist, ca. 10 min startet diese wieder recht schnell.
- Wenn die VF Station länger als 30min vom Strom ist, das brauch sie mehrere Minuten um zu starten.

Also ist dann irgendwas anders, ggf. ist dann das Config-File nicht mehr im Cache oder so ähnlich 🤷‍♂️
 

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Gibt wohl noch ne andere neue Firmware.
Eben war mein VPN weg und ich habe nun die Firmware: 01.02.068.11.EURO.SIP

Kann mich aber nicht einloggen, da ich das Passwort nicht zu Hand habe (bin unterwegs).

Von daher müsst ihr leider bis heute Abend warten, dann schaue ich ob es in dieser FW auch den Bridgemode gibt.
 

KathiAC

Beiträge
17
Reaktionen
2
Gibt wohl noch ne andere neue Firmware.
Eben war mein VPN weg und ich habe nun die Firmware: 01.02.068.11.EURO.SIP

Kann mich aber nicht einloggen, da ich das Passwort nicht zu Hand habe (bin unterwegs).

Von daher müsst ihr leider bis heute Abend warten, dann schaue ich ob es in dieser FW auch den Bridgemode gibt.
Die 01.02.068.11 ist aber alt, die habe ich seit Monaten.
 

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Es geht um die Endung "Euro.SIP" da stehe vorher was anderes. Siehe Posts weiter oben
 

KathiAC

Beiträge
17
Reaktionen
2
Ne der Unterschied ist nur ob Du im Reiter Status oder Über guckst, da wird die Firmware immer etwas anders bezeichnet. Das EURO.SIP ist auch nicht neu, zumindest für mich nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: meeven

meeven

Beiträge
591
Reaktionen
111
Wie gesagt kann mich aktuell nicht einloggen, sonst könnte ich das genau prüfen
 
Thema:

Modem-Modus bei der WIFI6 Vodafone Station im Netzgebiet von Vodafone West

Modem-Modus bei der WIFI6 Vodafone Station im Netzgebiet von Vodafone West - Ähnliche Themen

  • Bridge Mode VF Station für UM Kunden?

    Bridge Mode VF Station für UM Kunden?: Hallo, Wie es aussieht gibt es den Bridge Mode auf der VF Station für UM Kunden aktuell nicht, was sich aber mit der Zusammenlegung beider...
  • Einrichtung Bridge Mode Connectbox

    Einrichtung Bridge Mode Connectbox: Hallo in die Runde, nach mehreren erfolglosen Versuchen den Bridge Modus der Connectbox einzurichten möchte ich nachfragen welche Schritte dafür...
  • Vodafone Station wann Bridge-Mode in BW.

    Vodafone Station wann Bridge-Mode in BW.: Hat jemand eine Ahnung, wann in BW bei der Vodafone Station der Bridge-Mode freigeschaltet wird?
  • Alttarif CleverFlat 50 gerade gekündigt: Ziel Inet Comf. 60 / 120 mit DS Native mit Modem im Bridge Modus

    Alttarif CleverFlat 50 gerade gekündigt: Ziel Inet Comf. 60 / 120 mit DS Native mit Modem im Bridge Modus: Hallo zusammen, ich habe mich Jahre um nichts gekümmert und bin bereits altersbedingt (Ü50) nicht mehr drin in der Materie. Ich war noch in...
  • Bridge Mode bei Vodefone Box aktivieren?

    Bridge Mode bei Vodefone Box aktivieren?: Vergangenen Montag hat leider mein Cisco EPC3208 den Geist aufgegeben. Leider habe ich das erst richtig bemerkt als der Kundendienst schon im Haus...
  • Ähnliche Themen
  • Bridge Mode VF Station für UM Kunden?

    Bridge Mode VF Station für UM Kunden?: Hallo, Wie es aussieht gibt es den Bridge Mode auf der VF Station für UM Kunden aktuell nicht, was sich aber mit der Zusammenlegung beider...
  • Einrichtung Bridge Mode Connectbox

    Einrichtung Bridge Mode Connectbox: Hallo in die Runde, nach mehreren erfolglosen Versuchen den Bridge Modus der Connectbox einzurichten möchte ich nachfragen welche Schritte dafür...
  • Vodafone Station wann Bridge-Mode in BW.

    Vodafone Station wann Bridge-Mode in BW.: Hat jemand eine Ahnung, wann in BW bei der Vodafone Station der Bridge-Mode freigeschaltet wird?
  • Alttarif CleverFlat 50 gerade gekündigt: Ziel Inet Comf. 60 / 120 mit DS Native mit Modem im Bridge Modus

    Alttarif CleverFlat 50 gerade gekündigt: Ziel Inet Comf. 60 / 120 mit DS Native mit Modem im Bridge Modus: Hallo zusammen, ich habe mich Jahre um nichts gekümmert und bin bereits altersbedingt (Ü50) nicht mehr drin in der Materie. Ich war noch in...
  • Bridge Mode bei Vodefone Box aktivieren?

    Bridge Mode bei Vodefone Box aktivieren?: Vergangenen Montag hat leider mein Cisco EPC3208 den Geist aufgegeben. Leider habe ich das erst richtig bemerkt als der Kundendienst schon im Haus...