• Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
    Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Was ist ein Breitbandverstärker?!

Diskutiere Was ist ein Breitbandverstärker?! im Störungen im Kabelnetz von Unitymedia Forum im Bereich Rund um Unitymedia; Wenn ich eins hasse ist das Pfusch bei der Arbeit nur weil es sich nicht um das eigene Internet handelt... Ich bin da eigen ich möchte schon das...

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Solange es läuft, lass es wies ist. Am Ende wirds vielleicht nur schlimmer.
Wenn ich eins hasse ist das Pfusch bei der Arbeit nur weil es sich nicht um das eigene Internet handelt... Ich bin da eigen ich möchte schon das optimale haben wenn ich dafür im Monat 50 Euro zahle. Dieses halbherzige und Grenzwertige arbeiten macht mich einfach nur ungemütlich. Wenn ich dann sage das ich schwankende Stabilität habe und Telefonie manchmal komisch ist (ich höre die gegenstelle nicht oder die gegenstelle hört mich nicht und ab und an auch eine Roboterstimme) und ich öfters mal einen sporadischen Reboot der Fritte habe kommt man mit meinem Lokalen Netzwerk und will mir iwas über mein W-Lan erzählen. Warum können die Techniker nicht so kompetent sein wie einige hier im Forum...

Wenn hier mehr als DSL 2 Mbit gehen würde oder der lokale Grundversorger sein FTTH ausgebaut hätte... (will 1400 € für den Hausanschluss aber Vermieter sagt nein)... wäre ich schon längst weg. Zum Mäuse melken...
 
Zuletzt bearbeitet:
Soldierofoc

Soldierofoc

Beiträge
782
Reaktionen
79
Ernsthafte Nachfrage, gerne auch an ehemalige Techniker hier im Forum (Ohne „Bashing-Gedanken“). Entspricht es tatsächlich der Realität, dass bei manchen Sub-Unternehmen/Dienstleister der Servicetechniker pro Serviceeinsatz eine Pauschale erhält und diese für eine „Erfolgreich“ gelöste Störung höher ausfällt?

Mir wurde dies von einem Techniker so zugetragen und wäre auch die Erklärung, warum manche Techniker bei einer Störung wild am Verstärker rumpegeln, danach ein Foto von den Pads/Einstellungen schießen, die Störung als gelöst markieren und wieder abziehen...?
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Warum können die Techniker nicht so kompetent sein wie einige hier im Forum...
Das kommt daher, das der absolute Großteil nur Quereinsteiger sind und die Fluktation aus diversen Gründen in dem Job extrem hoch ist. Die Techniker, welche oftmals noch nie im Leben etwas in dieser Richtung gemacht haben, werden nur grob eingearbeitet und dürfen dann ihr unwesen treiben. Dabei ist das ganze Thema extrem komplex und es Bedarf Jahre an Berufserfahrung bis man sich da wirklich als Erfahren bezeichnen kann.
Als ich da noch gearbeitet habe, gab es einen harten Kern an langjährigen Mitarbeitern welcher vielleicht 20% der Techniker ausmachte, der Rest war ein kommen und gehen und nach einem Jahr waren meist fast alle der restlichen 80% Belegschafft ausgetauscht.
 
Zuletzt bearbeitet:

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Ernsthafte Nachfrage, gerne auch an ehemalige Techniker hier im Forum (Ohne „Bashing-Gedanken“). Entspricht es tatsächlich der Realität, dass bei manchen Sub-Unternehmen/Dienstleister der Servicetechniker pro Serviceeinsatz eine Pauschale erhält und diese für eine „Erfolgreich“ gelöste Störung höher ausfällt?

Mir wurde dies von einem Techniker so zugetragen und wäre auch die Erklärung, warum manche Techniker bei einer Störung wild am Verstärker rumpegeln, danach ein Foto von den Pads/Einstellungen schießen, die Störung als gelöst markieren und wieder abziehen...?
Der Sub kann seine Techniker zwar bezahlen, wie er möchte, die Abrechnung der Aufträge erfolgt aber direkt über Vodafone und vermutlich auch bei allen Subs gleich.

Hier kommt es auf die Ticketart an. Was du beschreibst klingt nach einer proaktiven Entstörung. Hier wird ein Techniker (ohne das vom Kunden eine Störung gemeldet wurde) in ein Objekt geschickt, in denen ein oder mehrere Modeme außer Range sind. Je nachdem ob er mittels Einpegelung oder anderer Maßnahmen alle Modeme wieder ins Soll bekommt, kann er den Auftrag entweder als erfolgreiche oder erfolglose proaktive Maßnahme abrechnen, was dann auch unterschiedlich entlohnt wird.
Bei einer normalen Störung hingegen gibt es eigentlich nur eine Abrechnungsposition für die jeweilige Ticketart, welche normalerweise auch nur abgerechnet werden kann, wenn die Störung behoben wurde.
 
Soldierofoc

Soldierofoc

Beiträge
782
Reaktionen
79
Spricht auch für das, was ich bislang erlebt habe. Entweder man erwischt jemanden, der sehr, sehr kompetent ist, an einer Lösung interessiert ist und gerne auch über die Technik spricht oder jemanden, der offensichtlich, auch nach kurzer Problembeschreibung sichtlich keine Ahnung davon hat, worüber man als Kunde spricht bzw. Was der Fehler ist.

Bzgl. Der Entlohnung ist das natürlich Sache des Subs. Mir wurde es so mitgeteilt. Ob dies der Realität entspricht kann natürlich nur derjenige sagen, der hier noch beschäftigt ist. Deine Erläuterung klinkt auf jeden Fall plausibel.
 
boba

boba

Beiträge
1.131
Reaktionen
286
Bei uns im Keller steckt derselbe Hauptverstärker, dessen Ausgang auf 11 einzelne Stränge für die Wohnungen aufgeteilt wird. Während des Umbaus vor 1 Jahr habe ich den Techniker immer mal wieder besucht (war immerhin meine Störungsmeldung gewesen, aufgrund deren er den Umbau vornahm), und da hatte ich gesehen, dass er zunächst mit Vorverstärker gebaut hatte und gerade beim messen war. Er war wohl nicht ganz zufrieden, jedenfalls hat er dann wieder angefangen zu bauen, und als ich das nächste Mal vorbeigeschaut habe, war der Vorverstärker verschwunden und nur noch der Hauptverstärker. So läufts bis heute, und das einwandfrei und mit sehr ordentlichen Werten. Offenbar war bei uns der Vorverstärker nicht erforderlich, obwohl hinter dem Hauptverstärker das Signal durch die zwei Verteiler durchaus um einiges abgeschwächt wurde.

1600344027100.png
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Bei uns im Keller steckt derselbe Hauptverstärker, dessen Ausgang auf 11 einzelne Stränge für die Wohnungen aufgeteilt wird. Während des Umbaus vor 1 Jahr habe ich den Techniker immer mal wieder besucht (war immerhin meine Störungsmeldung gewesen, aufgrund deren er den Umbau vornahm), und da hatte ich gesehen, dass er zunächst mit Vorverstärker gebaut hatte und gerade beim messen war. Er war wohl nicht ganz zufrieden, jedenfalls hat er dann wieder angefangen zu bauen, und als ich das nächste Mal vorbeigeschaut habe, war der Vorverstärker verschwunden und nur noch der Hauptverstärker. So läufts bis heute, und das einwandfrei und mit sehr ordentlichen Werten. Offenbar war bei uns der Vorverstärker nicht erforderlich, obwohl hinter dem Hauptverstärker das Signal durch die zwei Verteiler durchaus um einiges abgeschwächt wurde.

Anhang 6588 betrachten
Was mich stört sind meine veränderten Werte und das diese näher am Limit sind. Für mich sieht ein Verstärker für den Verstärker einfach nach Pfusch aus. Dieser Breitbandverstärker wie auf deinem Bild wurde ja zusätzlich installiert und ich verstehe noch immer den Sinn davon nicht, also warum 2 Verstärker, und die Verkabelung von diesem. Die ganzen kabel gehen doch in den kleinen Verstärker und nicht in den Großen wie man auf meinen Bildern sieht oder irre ich mich? Wenn ja wozu dann der kleine?
 
Zuletzt bearbeitet:

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Das Kabelnetz besteht immer aus unzähligen Verstärkern. Auch auf der Straße wird das Signal ja immer wieder nach einer gewissen Strecke verstärkt. Wenn dein Haus jetzt relativ weit weg vom nächsten Straßenverstärker weg ist und der Pegel bei dir schon grenzwertig schwach rein kommt, ist dann ebend manchmal ein Vorverstärker nötig, der den Pegel grundsätzlich erstmal hoch zieht, um mit dem Hauptverstärker alle Möglichkeiten beim Einpegeln zu haben.
Was bei dir gemacht wurde, nach dem Vorverstärker wurde nochmal ein Abzweiger gesetzt, welcher den Pegel wieder etwas dämpft. Machen viele Techniker so, um nicht mit einem zu hohen Eingangspegel in den Hauptverstärker zu gehen, ist hier aber völliger Quatsch, weil dieses Modell jede Menge Einstellmöglichkeiten hat, da ist es nicht nötig, das Signal vorm Eingang nochmal mittels passiven Bauteilen runter zu drücken.

Aber wie schon gesagt, pegeln will gelernt sein. In jeden Fall darf es nicht passieren, dass das Signal qualitativ schlechter ist, als vorher.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Hier:
Anlage 1.jpg

Ich verstehe nur nicht warum das neue ding nach über 12 Jahren nötig war. Laut Techniker waren die Pegel am HüP immer stark.

Wie schon gesagt meint Vodafone es ist alles Super und man will nicht Pegeln. Grade der MSE Wer geht schon mal knapp auf 34 runter und schwankt stark. Das ist mir langsam alles zu dumm. Meine Probleme werden immer schöngeredet und auf mein Lokales Netzwerk geschoben. Das Techniker-Lotto nervt einfach.
 
Cyrus

Cyrus

Beiträge
273
Reaktionen
21
Sieht aus, als wäre das von einem besoffenen Russen installiert worden.
 
  • Haha
Reaktionen: Snipy

Joerg123

Beiträge
1.268
Reaktionen
63
ist ja ne komische Konfiguration, Verstärker in Verstärker und dann weg zu den Endgeräten/Dosen.
Hab ich noch nie gesehen, würde ich auch reklamieren, denn 2 Verstärker brauchen auch 2x Strom und da würde ich so von 15 Euro rum je Verstärker im Jahr ausgehen. Ein (in Zahlen 1) leistungsstarker Verstärker mag vielleicht etwas, also ein wenig, mehr Strom benötigenen wie ein schwächeres Gerät, aber doch deutlich weniger als 2 davon.
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Nur weil du sowas noch nicht gesehen hast, heißt das nicht, dass es falsch oder nicht notwendig ist (auch wenn sich hier vielleicht über die Notwendigkeit streiten lässt). Ein Vorverstärker (20dB Verstärkung, nicht konfigurierbar) in Verbindung mit einem Kaskadenfähigen Hauptverstärker ist die gängige Praxis bei einem schwachen Straßensignal. Denn ein einzelner Verstärker lässt sich in so einem Fall oft nicht nach Richtlinie pegeln, daher wird das Signal im Vorfeld schon fest um 20dB angehoben.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Ich nix wissen und verstehen für mich sind das alles Böhmische Dörfer! Vll. sollte ich mal einen Grundkurs buchen ^^
 
kalle62

kalle62

Beiträge
6.347
Reaktionen
28
hallo

Aber hier ein Fass aufmachen.

gruss kalle
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
hallo

Aber hier ein Fass aufmachen.

gruss kalle
Ich habe lediglich eine Frage gestellt und kein Fass aufgemacht. Ich wollte wissen was das ist und ob das mit den schwankenden Werten zu tun hat und zu deiner Information hatte ich gerade einen Anruf von Vodafone das diese Art von Anlage nicht dem entspricht was Vodafone sich vorstellt. Die Werte gefallen Ihnen auch nicht.

Wenn du das nächste mal etwas behauptest lese dir den ganzen Beitrag durch und behaupte keinen Unsinn.
 

MartinP_Do

Beiträge
3.141
Reaktionen
85
Das Bild der beiden Verteilerplatten wirft bei mir einige Fragen auf
Erstmal das, was ich zu erkennen meine:
Vom Hausanschlusskasten geht es erstmal in ein doppelt galvanisches Trennglied (rechte Platte oben, mit Blitz-Symbol)
Danach weiter in einen 12 dB-Verstärker (oder hat der trotz dem Aufdruck "12" 20 dB)
Von Ausgang des 12 dB-Verstärkers über das am weitesten unterhalb der Platten durchhängende Kabel in einen Technetix TAP (Abzweiger), dessen Aufdruck ich nicht lesen kann.
Vom ABZWEIG-Ausgang dieses TAP (mit einer Dämpfung, die in der Regel die 12 dB des ersten Verstärkers mindestens zur Hälfte auffrisst, Der Stammausgang hat einen Abschlusswiderstand) geht es dann weiter....

... in den eigentlichen Verstärker mit 40 dB (Aufdruck 40) ...
... an dessen Ausgang hängt wieder ein doppel-Abzweiger, einer der Abzweige ist mit einem Abschluss-Widerstand versehen, am Stammausgang geht ein weißes Kabel ab, was dann wiederum die Verteilung der normalen Kabel-TV-Antennenkabel speist ...
Der genutzte Abzweiger-Ausgang des zweifach-Abzweigers auf der linken Grundplatte geht mit einem schwarzen Kabel direkt zum Erdungswinkel auf der rechten Grundplatte ...
Auf der anderen Seite des Erdungswinkel leitet dann ein verdächtig dünnes weißes Kabel das Signal weiter zur Multimediadose ...

So, nun zu den Fragen ....

1) Ist der Kompressionsstecker am ganz unten am Erdungswinkel nach rechts abgehenden Kabel passend für dieses dünne Kabel? Evtl Aufschrift auf der orangenen Banderole ablesen. Signalstörungen, wenn man vorsichtig am Kabel wackelt?
2) Detail-Fotos der Aufdrucke der beiden Abzweiger auf den linken Verteilerplatte wären interessant ...
3) Wieso ist das unten rechts abgehende weiße Kabel so dünn? Nachträgliche Verlegung? Bein "Verstecken" in irgendwelchen Ritzen gequetscht worden? Druckstellen? Biegeradien eingehalten?



Ich bin zwar kein Experte, aber irgendwie sieht mir diese Kette von Geräten doch etwas chaotisch zusammengestellt aus ....
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Das Bild der beiden Verteilerplatten wirft bei mir einige Fragen auf
Erstmal das, was ich zu erkennen meine:
Vom Hausanschlusskasten geht es erstmal in ein doppelt galvanisches Trennglied (rechte Platte oben, mit Blitz-Symbol)
Danach weiter in einen 12 dB-Verstärker (oder hat der trotz dem Aufdruck "12" 20 dB)
Von Ausgang des 12 dB-Verstärkers über das am weitesten unterhalb der Platten durchhängende Kabel in einen Technetix TAP (Abzweiger), dessen Aufdruck ich nicht lesen kann.
Vom ABZWEIG-Ausgang dieses TAP (mit einer Dämpfung, die in der Regel die 12 dB des ersten Verstärkers mindestens zur Hälfte auffrisst, Der Stammausgang hat einen Abschlusswiderstand) geht es dann weiter....

... in den eigentlichen Verstärker mit 40 dB (Aufdruck 40) ...
... an dessen Ausgang hängt wieder ein doppel-Abzweiger, einer der Abzweige ist mit einem Abschluss-Widerstand versehen, am Stammausgang geht ein weißes Kabel ab, was dann wiederum die Verteilung der normalen Kabel-TV-Antennenkabel speist ...
Der genutzte Abzweiger-Ausgang des zweifach-Abzweigers auf der linken Grundplatte geht mit einem schwarzen Kabel direkt zum Erdungswinkel auf der rechten Grundplatte ...
Auf der anderen Seite des Erdungswinkel leitet dann ein verdächtig dünnes weißes Kabel das Signal weiter zur Multimediadose ...

So, nun zu den Fragen ....

1) Ist der Kompressionsstecker passend für dieses dünne Kabel? Evtl Aufschrift auf der orangenen Banderole ablesen.
2) Detail-Fotos der Aufdrucke der beiden Abzweiger auf den linken Verteilerplatte wären interessant ...
3) Wieso ist das unten rechts abgehende weiße Kabel so dünn? Nachträgliche Verlegung? Bein "verstecken" in irgendwelchen Ritzen gequetscht worden? Biegeradien eingehalten?



Ich bin zwar kein Experte, aber irgendwie sieht mir diese Kette von Geräten doch etwas chaotisch zusammengestellt aus ....
Ich kann dir das alles nicht beantworten aber dieses dünne Kabel wurde vor kurzem erst gelegt und geht in einen Geschäft. Ist ein Neukunde.

Von was soll ich dir genau Bilder machen?
 

MartinP_Do

Beiträge
3.141
Reaktionen
85
Die Aufdrucke der kleinen Bauteile unterhalb und rechts vom Verstärker auf der linken Grundplatte.
Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass das dünne Kabel zu Deiner Multimediadose geht ... wenn das nicht so ist, ist Dein Abgang einer der sieben aus dem großen Verteiler auf der rechten Platte
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Ja, der Vorverstärker hat 20dB, obwohl eine 12 drauf steht. Beide Abzweiger haben 8,5dB. Lässt sich alles auf den Bildern erkennen. Der Stecker auf der Minileitung ist auch ein Ministecker, von daher passt das. Ob man die Leitung nicht auch auf den großen Verteiler mit hätte auflegen können, anstatt vorher nochmal abzuzweigen lass ich mal dahin gestellt. Wie ich schon geschrieben hab, macht auch der Abzweiger vor dem Hauptverstärker keinen Sinn, denn dieser Verstärker ist auch so in der Lage mit dem (bedingt durch den Vorverstärker) hohen Eingangspegel umzugehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Die Aufdrucke der kleinen Bauteile unterhalb und rechts vom Verstärker auf der linken Grundplatte.
Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass das dünne Kabel zu Deiner Multimediadose geht ... wenn das nicht so ist, ist Dein Abgang einer der sieben aus dem großen Verteiler auf der rechten Platte
Ich mach gleich noch die Bilder.. aber mein Kabel ist das Rechts über der Steckdose in dem kleinen grauen Rohr.

Ja, der Vorverstärker hat 20dB, obwohl eine 12 drauf steht. Beide Abzweiger haben 8,5dB. Lässt sich alles auf den Bildern erkennen. Der Stecker auf der Minileitung ist auch ein Ministecker, von daher passt das. Ob man die Leitung nicht auch auf den großen Verteiler mit hätte auflegen können, anstatt vorher nochmal abzuzweigen lass ich mal dahin gestellt. Wie ich schon geschrieben hab, macht auch der Abzweiger vor dem Hauptverstärker keinen Sinn, denn dieser Verstärker ist auch so in der Lage mit dem (bedingt durch den Vorverstärker) hohen Eingangspegel umzugehen.
Das dünne Kabel geht von dem kleinen Aufsatz bis in das Geschäft in die MMD oder hast du was anderes gemeint mit dem Abzweiger?
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Ja hab ich gemeint. Wobei man auch nur Rätseln kann, warum da extra ein Abzweiger installiert wurde, anstatt über den großen Verteiler zu gehen.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Ja hab ich gemeint. Wobei man auch nur Rätseln kann, warum da extra ein Abzweiger installiert wurde, anstatt über den großen Verteiler zu gehen.
Die einzige Erklärung die ich habe wäre weil das nen Geschäftskunde ist. Was anderes fällt mir auch nicht ein aber jetzt wo du es sagst komme ich auf die Idee wer das alles angestoßen hat. Da werde ich direkt mal nachfragen.
 
Thema:

Was ist ein Breitbandverstärker?!