• Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
    Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Was ist ein Breitbandverstärker?!

Diskutiere Was ist ein Breitbandverstärker?! im Störungen im Kabelnetz von Unitymedia Forum im Bereich Rund um Unitymedia; Moin, bei uns hat Vodafone neben den regulären Verstärker in einem 9 Parteien-haus einen "Breitbandverstärker" gesetzt. Seither sind meine Power...

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Moin,

bei uns hat Vodafone neben den regulären Verstärker in einem 9 Parteien-haus einen "Breitbandverstärker" gesetzt. Seither sind meine Power Level im DS von 2-5 auf 5-8,5 gestiegen und im US von 45 auf +-48. Der MSE Wert ist von -37 auf 36,6-35,6 gefallen und schwankt ziemlich stark. Der OFDM Bereich ist von 0 auf +- 2 gestiegen.

Laut Vodafone ist das alles im grünen Bereich aber ich würde gern mal hier die Meinung von euch wissen und ob mir jemand diesen Breitbandverstärker und seinen Nutzen erklären kann. Ich bin seit 12 Jahren Kunde bei Unitymedia, warum brauchen wir so ein ding jetzt?

Auch im Log stehen seitdem komische dinge:

Code:
16.09.2020 10:15:16 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 10:06:23 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 09:33:56 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 09:28:07 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 09:23:19 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 09:20:49 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 07:53:11 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 07:53:02 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 07:19:14 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 07:17:50 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 06:17:27 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 06:16:51 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
16.09.2020 01:47:55 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 01:47:38 No Ranging Response received - T3 time-out;CM--VER=3.1;
16.09.2020 00:42:00 CM-STATUS message sent. Event Type Code: 5; Chan ID: 2; DSID: N/A; -VER=3.1;
16.09.2020 00:41:54 No Ranging Response received - T3 time-out;CM- VER=3.1;
Diese Fehler ziehen sich jetzt schon über Monate und laufen fröhlich, Tag für Tag so weiter. Kann mir diese Meldungen jemand erklären?

Ich hatte seither immer mal wieder Probleme mit der Telefonie also das man mich nicht hört und ich höre das gegenüber nicht. Oder Speedtests waren nur 50% oder weniger.

Wie verhält sich das eigentlich bei einer Hausanlage. Die C-Linie hier hat angeblich nur 10%-20% Auslastung aber was ist wenn zum Beispiel hier alle 9 Wohnungen ein Gbit Tarif gebucht haben und etwas am Limit Downloaden? Hat das einen negativen Einfluss auf mein Speed? Oder kann die Anlage jedem dem Speed liefern wenn die C-Linie genug Kapazitäten hat?

Hängt das zusammen oder bilde ich mir das nur ein?!

Hier mal Bilder von meinen aktuellen Werten:

1.png 2.png 3.png
 

millen

Beiträge
257
Reaktionen
51
Mal eine Info an dich, alle Kunden im gleichen Segment teilen sich eine gesamt verfügbare Bandbreite von ca. 2,3 Gigabit (1500 Mbit/s durch die Docsis 3.0 Kanäle + 800 Mbit/s durch den Docsis 3.1 Kanal) , dass heißt die Leitung ist quasi schon "dicht" wenn 3 Haushalte in deinem Segment mit 1000 Mbit/s einen Download starten (Da Kabel ja ein Shared-Medium ist). Dass heißt die von dir erwähnten 9 Wohnungen werden in keinem Fall alle parallel 1000 Mbit/s erreichen, dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie alle im gleichen Haus sind oder in getrennten Häusern wohnen.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Mal eine Info an dich, alle Kunden im gleichen Segment teilen sich eine gesamt verfügbare Bandbreite von ca. 2,3 Gigabit (1500 Mbit/s durch die Docsis 3.0 Kanäle + 800 Mbit/s durch den Docsis 3.1 Kanal) , dass heißt die Leitung ist quasi schon "dicht" wenn 3 Haushalte in deinem Segment mit 1000 Mbit/s einen Download starten (Da Kabel ja ein Shared-Medium ist). Dass heißt die von dir erwähnten 9 Wohnungen werden in keinem Fall alle parallel 1000 Mbit/s erreichen, dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie alle im gleichen Haus sind oder in getrennten Häusern wohnen.
Bist du dir da sicher? Woher nimmst du diesen Wert von 2,3 Gbit? Vodafone kann doch kein Gbit verkaufen an diverse Kunden aber dann nur 2,3 Gbit Gesamtleitung anbieten. Das kann ich iwie nich glauben...
 

MartinP_Do

Beiträge
3.141
Reaktionen
85
Bist du dir da sicher? Woher nimmst du diesen Wert von 2,3 Gbit? Vodafone kann doch kein Gbit verkaufen an diverse Kunden aber dann nur 2,3 Gbit Gesamtleitung anbieten. Das kann ich iwie nich glauben...

Das kann man sich anhand Deiner Screenshots Ausrechnen

31 DOCSIS 3.0 Kanäle a 50 MBit/s => 1,5 GBit/s maximal mit reinen DOCSIS 3.0 Modems

Durch DOCSIS 3.1 kommt noch ein wenig Kapazität hinzu 775 - 861 MHz => 86 MHz Blockbreite, sind ca 700 ... 800 MBit/s obendrauf, wenn die Leitung exzellent ist, sonst wird die Modulationsart heruntergedreht, und es kommt entsprechend weniger durch ....
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Das nennt man Mischkalkulation. 90% der Anschlüsse liegen zu 90% der Zeit Komplett brach. Surfen, telefonieren und selbst Streamen fällt kaum ins Gewicht. Großartig Downloaden tut der Ottonormaluser so gut wie garnicht und selbst wenn nur für wenige Sekunden oder Minuten.
Von daher kann man sagen, das man mit einer Bandbreite von 2,3Gbit Problemlos 600-700 Kunden an einem Node versorgen kann. Je nach Art der Kunden (Rentnergebiet oder Studentenviertel) vielleicht auch mal ein paar mehr oder weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: millen
Soldierofoc

Soldierofoc

Beiträge
782
Reaktionen
79
In der Regel ist auch die C-Linie (außer vll. in sehr urbanen/eng bebauten Gebiet) kein Node, sondern oft erst in der B- oder A-Linie. Wie Robbe schon sagte ist es dann keine Seltenheit, dass sich mehrere Hundert, oft sogar über 1000 Kunden die Kapazität an einem Node teilen. Von denen hat auch nicht jeder ein Docsis 3.1-fähiges Endgerät, weswegen dann oft nur die 31 Docsis 3.0 Kanäle 'a 50 mbit genutzt werden können. Bei mir an meinem alten Wohnort waren 490 CPEs aktiv und ich habe immer damals meine 400Mbit erreicht. Am neuen Wohnort sind es nur eine Handvoll CPEs am Node und meine 1000Mbit erreiche ich eigentlich immer, sofern die Gegenstelle das her gibt.

Das ein Node oder bei DSL ein MSAN überbucht wird ist normal bzw. legitim. Das war und ist seit Jahren so und bereitet in der Praxis eigentlich keine Probleme. Falls doch, dann ist bei HFC eben ein Nodesplit notwendig. Bei VDSL ist eben das Überbuchungsratio nicht so heftig wie bei HFC...
 

MartinP_Do

Beiträge
3.141
Reaktionen
85
Die Fritzboxen geben ja über den Onair-Zähler eine nette Statistik aus. Im August haben wir ca 500 GByte über den 100/5 MBit/s Anschluss transferiert... das sind etwa 1,6 % des Möglichen .... Sollte es weitere Anschlüsse mit den Gewohnheiten meiner Familie geben, würde es bei 1000 Kunden schon sehr eng werden ....
 
Soldierofoc

Soldierofoc

Beiträge
782
Reaktionen
79
Du bist deutlich überm schnitt. Letztes Jahr waren es 137GB/Monat. Wird nun sicherlich durch Streaming etc. etwas höher liegen, aber ich denke über 200GB wird das nicht sein.
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
500Gb werden wohl nur größere Familien oder Junge Leute schaffen. Und selbst wenn du 1000Mbit hättest, würdest du vermutlich trotzden nur 500Gb laden, was dann nur 0,16% des möglichen wäre. Wenn man dann dem Motto geht "wenn alle Kunden so laden würden", dann sieht die Rechnung schon wieder ganz anders aus, als bei 1,6%.
 

millen

Beiträge
257
Reaktionen
51
@MartinP_Do Leider funktioniert der Online Zähler bei den größeren Tarifen immer noch nicht, laut dem hab ich im aktuellen Monat 20gb runtergeladen^^ Mit unserer 100er DSL, die wir davor hatten, kamen wir auf ca. 1 - 1,5 TB im Monat.

Edit: Ich scheine weit über dem Schnitt zu liegen 😅 (2 Personen Haushalt)
 
Soldierofoc

Soldierofoc

Beiträge
782
Reaktionen
79
Das wird wohl bei einem Großteil hier im Forum so sein. Das ist aber eben nicht der Otto-Normal-Haushalt, die vermutlich auch kein Netflix in UHD schauen, sondern womöglich in SD, die auf Instagram ein paar Storys anschauen, per Teams/Skype im Homeoffice sitzen etc. Hier kommen dann nicht die riesen Datenmengen zusammen, wie wenn man die halbe Festplatte in die Cloud spiegelt, UHD auf mehrere Geräte streamt, womöglich Dauerhaft einen VPN Tunnel offen hat über den viele Daten fließen etc. :)

Gehöre auch mit um die 800GB eher zu denen, die wohle etwas mehr übertragen, und wir sind auch kein 5 Personen HH :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: millen

dsaw

Beiträge
326
Reaktionen
54
also unter 500 gb geht bei uns schon sehr lange nix mehr und das auch nur weil wir kein tv sondern nur noch streaming machen. und 1 Tb ist auch ruckzuck voll pro monat. Beim streaming wann immer es geht natürlich UHD
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Ich installiere oft Rechner neu und lade alle Updates usw und da geht für ein Rechner schon mal 700 GB+ an Downloads drauf und das mach ich öfters im Monat. Ich liege immer weit über mehrere TB Traffic, und ich bin alleine. Beim Speedtest erreiche ich meist immer meine 430 Mbit ab und dann spinnt auch der test dann drück ich F5 und ich hab den vollen Speed. Laut Techniker liegen hier auf meiner C-Linie zur PrimeTime 20% Auslastung vor bzw nie drüber. Es hängen wohl 400-500 Kunden auf diesem Node. Ich kann mir nicht vorstellen das für all diese Kunden nur 2,3 Gbit zur Verfügung stehen und ich die ganzen Jahre außerhalb einer Störung immer vollen Speed messen konnte. Ich bin Kunde seitdem Unitymedia 10 Mbit angeboten hat und hab jeden wechsel bis hin zum Gbit, wird am 9.10.2020 geschalten, mitgemacht.

In Steam lade ich meist immer mit 45-53 MB. Battle.net 50MB+ usw. usw. .... mich hat das nur mal interessiert wenn jeder auf eine höhere Bandbreite geht wie sich das auf die Masse verhält.

Aber mal zum anderen Thema. Meine Werte, dieser Breitbandverstärker. Jemand ne Meinung dazu?
 

MartinP_Do

Beiträge
3.141
Reaktionen
85
500Gb werden wohl nur größere Familien oder Junge Leute schaffen. Und selbst wenn du 1000Mbit hättest, würdest du vermutlich trotzden nur 500Gb laden, was dann nur 0,16% des möglichen wäre. Wenn man dann dem Motto geht "wenn alle Kunden so laden würden", dann sieht die Rechnung schon wieder ganz anders aus, als bei 1,6%.
Mein Sohn ist 18, und macht im Frühjahr Abitur. Da muss er sich ein wenig auf die Hinterbeine setzen... Vor 2..3 Jahren waren es noch 700 ... 800 GB / Monat ;-)
Jetzt, wo ich die meiste Zeit im Home-Office sitze, geht der Upload etwas in die Höhe - Backups usw...
 

tokon

Beiträge
828
Reaktionen
84
Ich kann mir nicht vorstellen das für all diese Kunden nur 2,3 Gbit zur Verfügung stehen und ich die ganzen Jahre außerhalb einer Störung immer vollen Speed messen konnte.
Du wirst es wohl glauben müssen. Wurde ja von mehreren hier erklärt wie's funktioniert ;)
mich hat das nur mal interessiert wenn jeder auf eine höhere Bandbreite geht wie sich das auf die Masse verhält.
Wirkt sich in der Praxis vermutlich nur minimal aus. Nur weil man eine höhere Bandbreite hat, verändern sich die "Surfgewohnheiten" ja nicht.
Das Streaming nimmt genausoviel Bandbreite weg, egal ob man 250, 500 oder 1000 mbit hat. Und bei Downloads ist man eben mit 1000 mbit in der Hälfte der Zeit fertig gegenüber 500 mbit. Verringert sich somit schon die Wahrscheinlichkeit, dass 2 Personen gleichzeitig was laden.
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Ich kann mir nicht vorstellen das für all diese Kunden nur 2,3 Gbit zur Verfügung stehen und ich die ganzen Jahre außerhalb einer Störung immer vollen Speed messen konnte.
Glaub mir es ist so. Und bis der D3.1 Kanal innerhalb der letzten Monate aufgeschaltet wurde, waren es sogar nur 1,5Gbit. Ihr dürft nicht vergessen, selbst wenn ihr nen TByte Traffic im Monat habt, ist das im Grunde nichts. Mal angenommen, der Node hat 500Kunden, dann müssten, um diesen auszulasten alle Kunden permanent gleichzeit mit 4,6Mbit laden was pro Kunde einen Monatstraffic von 1,5TByte bedeuten würden. Sowas gibt es aber einfach nicht. Ich wage mal zu behaupten dass der absolute Durchschnitt irgendwo bei 100- 200Gb liegt. Da reden wir über einen bunten Mix von Rentnern, Singlehausfrauen, Familien, Arbeitern, Studenten usw...
Klar ist der Node sofort ausgelastet wenn 3 Leute mit Gbit Tarif mit vollem Speed laden, aber auch hier ist die wahrscheinlichkeit verschwindend gering. Die allermeisten Leute belasten ihre Leitung nur, wenn sie sich einmal am Tag an nem Speedtest aufgeilen. Downloads sind oft nach wenigen Sekunden bis wenigen Minuten erledigt.
Und nochmal, nur weil immer mehr Leute eine hohe Bandbreite buchen, heißt das noch lange nicht, dass sie dadurch mehr Traffic verursachen. Im Grunde ist das sogar gut, denn bei mehr Speed sind Downloads schneller durch und die wahrscheinlichkeit das zufällig mehrere Leute gleizeitig downloaden sinkt.

Aber mal zum anderen Thema. Meine Werte, dieser Breitbandverstärker. Jemand ne Meinung dazu?
Werte sind gut. Und ein Verstärker ist nunmal ein Verstärker, ob da nun Breitbandverstärker, HF-Verstärker oder Rückkanalverstärker drauf steht, er tut nichts weiter als den Pegel des eingehenden Signals anzuheben. Vielleicht kommt das Straßensignal bei dir etwas schwächlich rein und es war noch ein kleiner Vorverstärker vor dem eigentlichen Verstärker notwendig. Oder die Verteilung ist zu groß für einen Verstärker und es brauchte noch einen zweiten. Näheres könnte man bei einem Foto von der Anlage sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: millen

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Wie vermutet, rechts ist ein Vorverstärker. Vermutlich kommt das Straßensignal nicht stark genug rein, um den Hauptverstärker noch vernünftig pegeln zu können.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Wie vermutet, rechts ist ein Vorverstärker. Vermutlich kommt das Straßensignal nicht stark genug rein, um den Hauptverstärker noch vernünftig pegeln zu können.
Das hatte ich die ganzen 12 Jahre zuvor nicht, der wurde erst am 8.09.2020 gesetzt. Ich versteh es halt nich warum das jetzt auf einmal installiert wurde. Die Techniker die da waren sagten alle das Signal am HüP is gut.

Ist das nun gut oder schlecht das da son ding hängt? Bzw. warum fixt man nicht das Signal direkt?
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Der Straßenpegel lässt sich nicht mal ebend erhöhen. Es ist immer einfacher, erstmal hausseitige Maßnahmen durchzuführen.
Warum der Vorverstärker jetzt wirklich nötig war, kann ich dir nicht sagen, zumindest deine Werte waren ja vorher auch in Ordnung. Edit, laut Pegelkarte am Vorverstärker ist der Straßpegel ansich zwar noch ok, das Signal fällt im hinteren Bereich aber etwas ab, was es schwierig macht nach Vorschrift einzupegeln. Daher der Vorverstärker, damit der Hauptverstärker schon mit starken Signal gespeist wird und nach Richtlinie gepegelt werden kann.

Das der MSE gesunken ist, ist in dem Fall etwas ungewöhnlich, ich tippe mal auf eine nicht optimale Einpegelung des Hauptverstärkers.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Der Straßenpegel lässt sich nicht mal ebend erhöhen. Es ist immer einfacher, erstmal hausseitige Maßnahmen durchzuführen.
Warum der Vorverstärker jetzt wirklich nötig war, kann ich dir nicht sagen, zumindest deine Werte waren ja vorher auch in Ordnung. Auch das der MSE gesunken ist, ist in dem Fall etwas ungewöhnlich, ich tippe mal auf eine nicht optimale Einpegelung.
Deswegen war nen Techniker da und der meinte nur die Werte sind optimal und der MSE is scheißegal solange nicht unter 33. Das PowerLvL vom DS würde mit der Fritzbox noch bei 13 laufen und im US wäre alles unter 52 auch egal und is wieder abgezogen. Laut Vodafone Technik hätte der alles richtig gemacht. Der MSE Wert schwankt nun zwischen 34,8 und 36,8 idk was die T3 Timeouts und Code 5 Fehler bedeuten und die korrigierbaren und nicht korrigierbaren Fehler wie auf dem Bild nach ca 160 Stunden. Mich wundert es das noch kein Memory Error 503 gekommen ist bei der Uptime.

Er hat lediglich am HüP gemessen und meine iwas von Bitfehler und NE3 und der OFDM Block war auf seinem Gerät "Orange". Frag mich nich, er hat auf jeden nichts geamcht.

EDIT://
Der Techniker am Tele meinte da muss nochmal nachgepegelt werden. Der Techniker vor Ort sagte was anderes und der Rückruf vom technischen Beschwerdemanagement stimmt dem Techniker vor Ort zu und hat das Ticket geschlossen. Auf die Frage mit den Bitfehlern und der NE3 meinte er nur da ist nichts...

Ich hab kein plan wer da nun recht hat...
 
Zuletzt bearbeitet:

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Deswegen war nen Techniker da und der meinte nur die Werte sind Optimal und der MSE is scheißegal solange nich unter 33. Das PowerLvL vom DS würde mit der Fritzbox noch bei 13 laufen und im US wäre alles unter 52 auch egal und is wieder abgezogen. Laut Vodafone Technik hätte der alles richtig gemacht. Der MSE Wert schwankt nun zwischen 34,8 und 36,8 idk was die T3 Timeouts und Code 5 Fehler bedeuten und die korrigierbaren und nicht korrigierbaren Fehler wie auf dem Bild nach ca 160 Stunden. Mich wundert es das noch kein Memory Error 503 gekommen ist bei der Uptime.

Er hat lediglich am HüP gemessen und meine iwas von Bitfehler und NE3 und der OFDM Block war auf seinem Gerät "Orange". Frag mich nich, er hat auf jeden nichts geamcht.
Wie oben geschrieben, ich schätze der Hauptverstärker ist nicht optimal eingepegelt, wodurch der MSE runter gedrückt wird. Wüsste sonst nicht, warum er vor Installation des Vorverstärkers besser war. Viele Techniker sind leider nicht in der Lage, einen Verstärker vernünftig zu pegeln.

Die genannten Werte sind teilweise schon extrem Grenzwertig. Nur weil etwas laut Richtlinie noch akzeptabel ist, heißt das nicht, das es auch gut.
Als Techniker ein Modem mit MSE unter 34 zurück zu lassen, würde mir schon arge Bauchschmerzen bereiten. Klar läuft das, aber der Fehlerzähler wird dann schon ordentlich am zählen sein.
 

Snipy

Beiträge
356
Reaktionen
55
Wie oben geschrieben, ich schätze der Hauptverstärker ist nicht optimal eingepegelt, wodurch der MSE runter gedrückt wird. Wüsste sonst nicht, warum er vor Installation des Vorverstärkers besser war. Viele Techniker sind leider nicht in der Lage, einen Verstärker vernünftig zu pegeln.

Die genannten Werte sind teilweise schon extrem Grenzwertig. Nur weil etwas laut Richtlinie noch akzeptabel ist, heißt das nicht, das es auch gut.
Als Techniker ein Modem mit MSE unter 34 zurück zu lassen, würde mir schon arge Bauchschmerzen bereiten. Klar läuft das, aber der Fehlerzähler wird dann schon ordentlich am zählen sein.
Ich bin überfragt Vodafone widerspricht sich hier vehement. Ich bekomme auf jeden keinen neuen Techniker... Meinst du meine Fehlerraten liegen am MSE? Normal war der bei mir immer bei 37-38...
 

robbe

Beiträge
2.750
Reaktionen
229
Solange es läuft, lass es wies ist. Am Ende wirds vielleicht nur schlimmer.
 
Thema:

Was ist ein Breitbandverstärker?!