Vermieter kündigt Kabelanschluss

Diskutiere Vermieter kündigt Kabelanschluss im Digitaler Kabelanschluss und Premium TV-Pakete Forum im Bereich TV und Radio bei Unitymedia; Hallo! Bisher wird unser Mehrparteien-Mietshaus von UM versorgt. Der Kabelanschluß wird hierbei über die Nebenkosten abgerechnet. (Ich glaube 13...

inmado

Beiträge
76
Reaktionen
0
Hallo!

Bisher wird unser Mehrparteien-Mietshaus von UM versorgt. Der Kabelanschluß wird hierbei über die Nebenkosten abgerechnet. (Ich glaube 13 Euro / Monat). Nun hat der Vermieter den Vertrag mit UM gekündigt. Einige Mieter, so auch auch, haben aber eigene Verträge mit UM. Ich etwa einen 2play-Vertrag für Telefon und Internet. TV gucke ich ebenfalls per Kabel.

Was ändert sich nun für mich?
 

robbe

Beiträge
2.298
Reaktionen
14
Das du einen Einzelnutzervertrag für Kabel TV abschließen musst, macht dann 20,99€/Monat. Ich hoffe die bisherigen 13€ fallen dann wenigstens aus den Nebenkosten raus.
 

inmado

Beiträge
76
Reaktionen
0
Auch, wenn ich auf's TV verzichte? 21 Euro sind ja schon happig....
 

jcoder

Beiträge
370
Reaktionen
0
Wenn Du kein Kabel-TV schaust, musst Du den TV-Anschluss für 20,99 auch nicht buchen.

Für TV würde ich zu einem TV-Streaminganbieter wie Zattoo oder Waipu.TV wechseln. Die bieten, verglichen zum TV-Basisanschluss, ähnliche, teils bessere, Angebote zu einem Bruchteil der Kosten.

Falls Du noch kein Smart-TV hast, das diese Anbieter unterstützt, benötigst Du allerdings einen geeignetes Empfangsgerät- z.B. Amazon FireTV-Stick für einmalig 40,-- EUR.
 

inmado

Beiträge
76
Reaktionen
0
Aha. Ich kann also Internet-Kunde bleiben, ohne einen Kabelanschluss zu haben? Ist das neu? War nicht früher ein vorhandener Kabelanschluss Voraussetzung für den Internet-Service?
 
Torsten1973

Torsten1973

Beiträge
2.202
Reaktionen
26
Also zumindest nicht seit 2012 ;) Ausnahme ist lediglich, wenn ein alternativer NE4-Betreiber mit beteiligt ist.
 

Joerg123

Beiträge
1.096
Reaktionen
19
der Vertrag über den Vermieter hat den Vorteil, dass es Massenrabatt gibt. Fängt glaub ich bei 5 oder 6 Wohneinheiten an günstiger zu werden. Wenn es bei euch 13 Euro sind ist es schon verdammt günstiger als der Einzelvertrag direkt bei UM mit knapp 21 Euro monatlich.
Ist das jetzt nur eine rein vertragliche Sache mit der Kündigung ? gut, verdienen darf der Vermieter mit dem UM-Vertrag nichts, nur über die Nebenkosten die entstandenen Kosten in Rechnung stellen = für den Vermieter nur ein gewisser Aufwand ohne jeglichen Vorteil. Aber meist geht mit so einer Kündigung des Kabelanbieters dann auch eine technische Änderung einher, dass z.B. auf Sat-TV gewechselt wird ? Wenn das parallel nur hinzu kommt ist das kein Problem, wenn die jetzigen Antennenkabel für die neue Verteilung genutzt werden sollen hingegen schon.

Wenn physikalisch alles bleibt (also Hausanschluss, Breitbandverstärker mit dessen Stromanschluss sowie Coax-Verteilung und Antennendosen), dann kann der Internet und gegebenenfalls Telefonvertrag ohne jegliche Änderung weiter laufen. Wer TV am Kabelanschluss nutzt muss hingegen jetzt privat den Anschluss bei UM anmelden, was knapp 21€/Monat kostet. Wer jetzt schon ein zusätzliches TV-Paket (Receiver von Unity zum Empfang verschlüsselter Sender) bei UM abgeschlossen hat, der wird nicht drum herum kommen den TV-Anschluss zu zahlen, zumindest bis Ablauf des PayTV-Paketes, an den Kosten für die einzelnen TV-Pakete ändert sich nichts. Theoretisch kann man den Empfang von TV-Frequenzen über Sperrfilter verhinden, in der Praxis wird das aber nicht mehr durchgeführt (mit einem übereifrigen Medienberater in eurem Gebiet aber dennoch nicht ausgeschlossen).
 

jcoder

Beiträge
370
Reaktionen
0
der Vertrag über den Vermieter hat den Vorteil, dass es Massenrabatt gibt. Fängt glaub ich bei 5 oder 6 Wohneinheiten an günstiger zu werden. Wenn es bei euch 13 Euro sind ist es schon verdammt günstiger als der Einzelvertrag direkt bei UM mit knapp 21 Euro monatlich.
Wenn Du berücksichtigst, dass Vodafone in seinem Verbreitungsgebiet 9,99 für einen Kabelanschluss-Einzelnutzervertrag aufruft, ist das immer noch verdammt teuer :zwinker:
gut, verdienen darf der Vermieter mit dem UM-Vertrag nichts, nur über die Nebenkosten die entstandenen Kosten in Rechnung stellen = für den Vermieter nur ein gewisser Aufwand ohne jeglichen Vorteil. Aber meist geht mit so einer Kündigung des Kabelanbieters dann auch eine technische Änderung einher, dass z.B. auf Sat-TV gewechselt wird ?
Zudem gibt ja durchaus auch Mieter, die keinen TV-Kabelanschluss möchten. Gemeinschaftsverträge müssen von denen mitbezahlt werden, ob sie wollen oder nicht. (Genauso, wie Leestände durch den Vermieter)
Mit DVB-T2, TV-Streaming-Anbietern, wie Zattoo, WaipuTV, Magenta, etc. gibt es inzwischen eine breite Auswahl an Alternativen, die noch deutlich günstiger und/oder flexibler zu nutzen sind.
Da kann man es durchaus als mieterfreundlicher ansehen, seinen Mietern keinen Zwangs-Gemeinschaftsvertrag über die Nebenkosten aufzuzwingen.
 
Andreas1969

Andreas1969

Beiträge
16.140
Reaktionen
73
Wenn Du berücksichtigst, dass Vodafone in seinem Verbreitungsgebiet 9,99 für einen Kabelanschluss-Einzelnutzervertrag aufruft
VF hat Anfang der Woche die Preise erhöht.
Der kostet jetzt 15€ :winken:
Man bereitet sich wohl so langsam auf die Übernahme vor :D


Im VF Forum meckern die Leute deswegen auch schon rum :brüll:
Ich finde es ja immer noch dreist 15€ für einen Kabel Anschluss zu bezahlen, welcher Vodafone keinerlei Kosten verursacht. Ich finde ein Kabel Anschluss sollte nicht mehr als 7-8€ kosten, aber naja zum Glück gibt es genug alternativen.
Irgendwie muss Vodafone ja die UM Übernahme Finanzieren Kann aber auch nach hinten losgehen, die Preise sind Total überzogen.
Ja, die Preise liegen seit heute nun auf einem Niveau, das UM schon seit Jahren hat.  Wobei, zumindest im ersten Jahr ist VFKD immer noch etwas günstiger als UM (GigaTV), bei allen kleineren Paketen (Vodafone TV, Vodafone BasicTV) auch über die gesamte Laufzeit.
Leute, bei UM kostet der reine Kabelanschluss im Einzelnutzer-Vertrag schon 20,99 € im Monat, da ist nix weiter dabei. Das nenn ich klagen auf hohem Niveau 
Ich denke mal, man hat den Preis jetzt im Vorfeld gemittelt, um keine Einnahmeverluste hinnehmen zu müssen.
Man kann ja nicht in den VF Gebieten und den 3 ehemaligen UM Gebieten unterschiedliche Preise für TV nehmen.
VF und UM haben etwa gleichviele TV Kunden.
Bei VF kostete TV bisher 9,99€
Bei UM 20,99€

Man hat jetzt wohl den Preis auf 15€ gemittelt, dann bleiben die Einnahmen für TV im Schnitt gleich.
Für bisherige VF Kunden wird's halt teurer
Für ehemalige UM Kunden wird's halt billiger

Alle sitzen nach der Übernahme dann in einem Boot :kiss:
 

inmado

Beiträge
76
Reaktionen
0
21 Euro nur für den Kabelanschluss, also für das bereitstellen des TV-Signals, wobei die privaten nur in SD enthalten sind (HD kostet 5 Euro extra), das scheint mir doch ein überteuertes Angebot zu sein, das kaum mehr marktfähig ist. Geld verdient UM damit wohl eher nur aufgrund der trägen Altkunden. Das Ganze ähnelt mir ein wenig den Festnetzanschlüssen der Telekom: 21 Euro Grundgebühr, dazu noch einige Cent pro Minute Gesprächsgebühr. Dabei gibt es Handyverträge für wenige Euro mit einer Flatrate. Irgendwie kanibalisiert UM sich auch selbst: Mit dem Internetanschluss von UM kann ich ja ebenfalls TV gucken. Waipu.tv etwa bietet für 10 Euro monatlich ca. 100 Sender, auch die privaten kommen in HD und man kann 100 Stunden aufnehmen. Warum dann noch 21 Euro monatlich für TV per Kabel zahlen? Gut, das Kabel hat gewisse Vorteile. Etwa, dass ich mehrere TV-Geräte abschließen kann (entsprechende Verkabelung in der Wohnung / im Haus vorausgesetzt) und dass ich selbst aufnehmen und bei der Werbung dann vorspulen kann. Am Ende entscheidet aber wohl eher der Preis.
 
Andreas1969

Andreas1969

Beiträge
16.140
Reaktionen
73
21 Euro nur für den Kabelanschluss, also für das bereitstellen des TV-Signals, wobei die privaten nur in SD enthalten sind (HD kostet 5 Euro extra), das scheint mir doch ein überteuertes Angebot zu sein, das kaum mehr marktfähig ist.
Naja, nach der Übernahme reduziert sich das ja für die stark gebeutelten UM Kunden auf 15€ :winken:
Ist aber immer noch zu teuer. :streber:
Die oberste Schmerzgrenze würde bei mir um die 10€ liegen, also das, was VF vor der Preiserhöhung Anfang der Woche genommen hatte.
 

hajodele

Beiträge
5.281
Reaktionen
18
21 Euro nur für den Kabelanschluss, also für das bereitstellen des TV-Signals, wobei die privaten nur in SD enthalten sind (HD kostet 5 Euro extra), das scheint mir doch ein überteuertes Angebot zu sein, das kaum mehr marktfähig ist.
Naja, nach der Übernahme reduziert sich das ja für die stark gebeutelten UM Kunden auf 15€ :winken:
Ist aber immer noch zu teuer. :streber:
Die oberste Schmerzgrenze würde bei mir um die 10€ liegen, also das, was VF vor der Preiserhöhung Anfang der Woche genommen hatte.
Automatisch wird diese Reduzierung sicher (nicht so schnell) gehen.
Die Übernahme von Kabelbw erfolgte schon vor 6 Jahren und trotzdem gibt es bis heute unterschiedliche Preislisten und Leistungen.
 
kalle62

kalle62

Beiträge
6.255
Reaktionen
16
hallo

Habe hier die Beiträge aufmerksam Gelesen,und da Ich durch den Tod des Vermieter/Eigentümer vil auch vor dem Problem stehe.Wäre doch erstmal die Frage zu klären,könnte der Vermieter hier bzw Erben verlangen das die UM Anlage komplett aus dem Haus kommt ? Kann man dann als Bestandskunde/Mieter das überhaupt verhindern ? vermutlich Nein.

Mein Gedanke Ist bleibt die Anlage bestehen,und nur 1 im Haus macht ein Einzelnutzervertrag bleibt mein 2 Play Vertrag erstmal unberührt.Aber wie geht mit dem Allstar HD Paket weiter,und mein Kabelanschluss ist sogar Komplett in der Miete mit drin.

Weis zbs vom Nachbar Haus wo auch der Kabelanschluss komplett fürs Haus Gekündigt wurde,das 2 vil 3 Jahre später sich UM erst gemeldet hat.Und vermutlich ging da das TV Schauen :zwinker: weiterhin,in der Zeit ohne Probleme.

Deshalb inmado vil erstmal ganz Ruhig bleiben,und abwarten was nach Datum bzw Eintritt der Kündigung passiert,

gruss kalle
 

hajodele

Beiträge
5.281
Reaktionen
18
Vor einigen Jahren bekam meine Mutter als Häuslesbesitzer eine geänderte AGB, dass UM die Installation nicht entfernt.
Dabei ging es aber nach meinem Gedächtnis eher um einen Hausabriss.

In diesem Thread geht es ja nur um den Basis-TV-Vertrag in den Nebenkosten.

Vor ein paar Wochen oder gar Tagen wurde ein älterer Thread wiederbelebt, wo genau deine Befürchtung betrachtet wurde:
Selbstverständlich kann dir das passieren. Aber nicht von Heute auf Morgen. In den mir bekannten Fällen waren es immer ganze Wohnbereiche, in denen der rosa Riese einzog.
Ob sich so was für ein einzelnes Haus rentiert, wage ich zu bezweifeln.
 

jcoder

Beiträge
370
Reaktionen
0
Gut, das Kabel hat gewisse Vorteile. Etwa, dass ich mehrere TV-Geräte abschließen kann (entsprechende Verkabelung in der Wohnung / im Haus vorausgesetzt) und dass ich selbst aufnehmen und bei der Werbung dann vorspulen kann.
Waipu unterstützt in dem 10,-- EUR Tarif doch auch bis zu vier gleichzeitige Geräte/Streams in einem Vertrag?!?

Ich selber kann zu Waipu nichts sagen. Wir nutzen Zattoo Premium (die unterstützen max. zwei gleichzeitige Streams).
Das läuft bei uns auf mehreren Fernsehern, Tablets und Computern absolut reibungslos. (und Du musst Dich nicht mal um Verkabelung kümmern; WLAN tut's auch :zwinker: )
Am Ende entscheidet aber wohl eher der Preis.
Ich selber würde nicht mehr zu Kabel-TV zurück wollen, selbst wenn die Streaming-Anbieter genau so teuer wären.
Für mich liegen die Vorteile eher bei den Streaming-Anbietern.
 

jenne1710

Beiträge
692
Reaktionen
0
Ein Mehrnutzervertrag kann natürlich vom eigentümer gekündigt werden. Was passiert im Hintergrund? Es geht eine Info der Fachabteilung an den Kundenservice. die wiederum schauen sich die Endkundenprodukte an und würden dann auf den jewieligen Bewohner zugehen. 3Play wird dann ein ENV angeboten. Wenn dieser Kunde das nicht will, dann bekommt er ein 2Play und wird darum gebeten, seine TV Hardware zurückzusenden.

So ist der Prozess ansich.........Ausnahmen gibt es immer. Varianten halt auch. Wenn ein Eigentümer nachweislich auf SAT wechselt, werden oftmals alle Endkundenprodukte gekündigt. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Netzebene 4 physikalisch vom HÜP getrennt und für die SAT Anlage genutzt wird ist sehr hoch. Aber bleibt die Anlage auf Kabel und der Bewohner soll sich selbst kümmern, dann tritt der Prozess wie oben geschildert ein.
 

Joerg123

Beiträge
1.096
Reaktionen
19
Wenn dieser Kunde das nicht will, dann bekommt er ein 2Play und wird darum gebeten, seine TV Hardware zurückzusenden.
So ist der Prozess ansich........
Ich behaupte mal einfach: so ist der Prozess nicht :D
Ist zwar schon 5 Jahre her, aber als ich umgezogen bin Anfang 2014 mit einem 3play Vertrag aus der alten Mietwohnung mit "Kabelgrundgebühr über Nebenkosten" in eine andere Wohnung wo es noch gar kein Unity gab (nur der Hausanschluss als solches und Antennenkabel haben wir selber verlegt vom Keller bis zum Modemstandort), da ging es nur mit KabelTV-Grundgebühr-zahlen bis Ende der jährlichen Laufzeit = 8 Monate (wegen zwischenzeitlicher Preiserhöhung/Sonderkündigungsrecht reichten letzten Endes auch 6 Monate). Im Gegensatz zu damals habe ich heute Rechtschutz und würde es drauf ankommen lassen: JA, ein Kabelanschluss ist Vorraussetzung zur Nutzung des DigiTV-Angebotes und kostet extra - nirgends steht, dass ich keinen DigiTV-Anschluss/3play buchen darf und aufgrund des Verzichtes auf den reinen KabelTV-Anschluss aber auf die Nutzungsmöglichkeit (zumindest zu Hause) verzichte. Also wenn es so untrennbar "eins" sein muss, dann muss es auch als Einheit zusammen verkauft werden und nicht in 2 eigenständigen Verträgen. Hintergrund überhaupt 3play gebucht zu haben im alten Haus war eben, dass es nicht mehr kostet wie 2play, wo die Kabel-Grundgebühren über die Nebenkosten liefen, generell hatte ich auch da schon Satempfang und habe es als Backup gesehen, wenn es dann kostenpflichtig wird (und "teuer"), ist das natürlich gleich was anderes (und abmelden im alten Haus wäre auch nichts geworden, gab 20 Jahre keine Nebenkostenabrechnung - aber auch 20 Jahre keine Nebenkostenerhöhung, wahrscheinlich wohnen die alten Nachbarn immer noch zum gleichen Preis da und 80 Euro für Heizung/60qm sowie Müll und eben Kabel-Grundgebühr war schon OK *g*).
Bei der (Sonder-)kündigung von 3play auf 2play hat man es dann auch erst versucht mit "ja der KabelTV-Anschluss läuft ja erst seit 6 Monaten, da geht der Vertrag ebenfalls immer über 12 Monate" aber das hat man dann doch noch eingesehen, sonst wäre ich jetzt nicht bei UM *g* und heutzutage, mit Rechtsschutz, würde ich mich durch alle Instanzen klagen: OK, Kabel-Grundgebühr mag Voraussetzung für DigiTV sein = wenn ich keinen KabelTV-Anschluss gebucht habe darf ich nicht klagen, wenn DigiTV nicht funzt, aber es ist und bleibt meine persönliche Entscheidung, ob ich mit UM einen weiteren, eigenständigen KabelTV-Vertrag eingehe/aufrecht halte,oder eben nicht (mit allen daraus resultierenden Konsequenzen = DigiTV geht nicht mehr). Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich damit durchkommen würde !
 

jenne1710

Beiträge
692
Reaktionen
0
Doch, dass ist der Prozess.......auch wenn du es nicht glauben magst. Aber glaub mir, wenn ich dir sage dass ich da täglich mit zu tun habe.

Und doch, Grundlage laut den AGB für ein 3Play Anschluss ist ein Kabel TV Vertrag. Ob MNV oder ENV ist da egal, aber das ist die Grundlage. Gibt es diese Grundlage nicht, und willst du als Kunde diese Grundlage nicht, dann kann Unitymedia natürlich den Digital TV Anteil deines 3Play kündigen und daraus einen 2 Play machen. Denn du möchtest ja kein TV, sonst hättest du ja eine TV Versorgung.

Ansich recht einfach zu verstehen. Kannst aber gerne auch mal einen Blick in die AGB werfen
 

Joerg123

Beiträge
1.096
Reaktionen
19
aber hab nicht nur mit einer Schwuchtel vom UM-Support gesprochen, bzw, via Email kommuniziert: NEIN, zumindest vor 5 Jahren hat man das deutlich anders gesehen
denn das was du da so simpel erzählst war auch alles was ich wollte: JA, lasst DigiTV/3play weiterlaufen (das kostenlos Paket, wobei man damals ja noch eine Smartcard für die Privatsender auch in SD benötigte), es kostet de Facto ja nichts und ich schicke den Receiver auch gerne direkt zurück, odr zum Vertragsende. Und selbstredend, dass ich mich über nicht funktionierendes DitiTV ohne KabelTV-Anschluss dann nicht beklagen kann (zu der Zeit gab es auch noch generell diese Sperrfilter), das will ich ja auch nicht.
Naja, dafür hab ich jetzt immer noch einen Anschluss ohne Sperrfilter (auch wenn nach ca 6 Monaten mal so eine Medienberater-Schwuchtel unangekündigt vor der Tür stand) und dementsprechend ist mein KabelTV natürlich weiterhin mein Backup *g*
 
Thema:

Vermieter kündigt Kabelanschluss

Vermieter kündigt Kabelanschluss - Ähnliche Themen

  • Mehrfamilienhaus. Nun 2. Nutzer mit TV dazugekommen. Vermieter zahlt keine Anschlussgebühr.

    Mehrfamilienhaus. Nun 2. Nutzer mit TV dazugekommen. Vermieter zahlt keine Anschlussgebühr.: Hi, bisher war ich hier alleine über UM mit 2Play unterwegs. Nun ist ein neuer Nachbar eingezogen und hat UM mit TV. Vermieter zahlt keine Kabel...
  • Red Bull gibt Servus TV auf: 264 Mitarbeiter gekündigt

    Red Bull gibt Servus TV auf: 264 Mitarbeiter gekündigt: Das ist mal ein Paukenschlag!!! Aber eigentlich auch nicht weiter schlimm, da ich persönlich auf servusTV eh nur Eishockey geschaut habe. Da in...
  • 3Play gekündigt - Rücksendung Smartcard bei aktivem Sky Abo?

    3Play gekündigt - Rücksendung Smartcard bei aktivem Sky Abo?: Hallo ! Bin von 3Play Premium 100 runter auf den Internet Basisanschluss. Den dazugehörigen Recorder werde ich natürlich zurückschicken, jedoch...
  • Unitymedia über Vermieter - Ablauf?

    Unitymedia über Vermieter - Ablauf?: Hallo, Ich bin vor kurzem umgezogen. Vorher habe ich für den TV-Empfang DVB-T genutzt, da es hier aber nur öffentlich rechtliche Programme gibt...
  • Umstellung des Vermieters auf Digital

    Umstellung des Vermieters auf Digital: Hallo liebe Forumgemeinde, ich habe eine Frage zu meinem TV-Anschluss, der sich ab Januar 2011 ändern wird. Ich weiß leider nicht was mich genau...
  • Umstellung des Vermieters auf Digital - Ähnliche Themen

  • Mehrfamilienhaus. Nun 2. Nutzer mit TV dazugekommen. Vermieter zahlt keine Anschlussgebühr.

    Mehrfamilienhaus. Nun 2. Nutzer mit TV dazugekommen. Vermieter zahlt keine Anschlussgebühr.: Hi, bisher war ich hier alleine über UM mit 2Play unterwegs. Nun ist ein neuer Nachbar eingezogen und hat UM mit TV. Vermieter zahlt keine Kabel...
  • Red Bull gibt Servus TV auf: 264 Mitarbeiter gekündigt

    Red Bull gibt Servus TV auf: 264 Mitarbeiter gekündigt: Das ist mal ein Paukenschlag!!! Aber eigentlich auch nicht weiter schlimm, da ich persönlich auf servusTV eh nur Eishockey geschaut habe. Da in...
  • 3Play gekündigt - Rücksendung Smartcard bei aktivem Sky Abo?

    3Play gekündigt - Rücksendung Smartcard bei aktivem Sky Abo?: Hallo ! Bin von 3Play Premium 100 runter auf den Internet Basisanschluss. Den dazugehörigen Recorder werde ich natürlich zurückschicken, jedoch...
  • Unitymedia über Vermieter - Ablauf?

    Unitymedia über Vermieter - Ablauf?: Hallo, Ich bin vor kurzem umgezogen. Vorher habe ich für den TV-Empfang DVB-T genutzt, da es hier aber nur öffentlich rechtliche Programme gibt...
  • Umstellung des Vermieters auf Digital

    Umstellung des Vermieters auf Digital: Hallo liebe Forumgemeinde, ich habe eine Frage zu meinem TV-Anschluss, der sich ab Januar 2011 ändern wird. Ich weiß leider nicht was mich genau...