• Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
    Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Anschluss über DEDIZIERTES Satkabel verlängern.

Diskutiere Anschluss über DEDIZIERTES Satkabel verlängern. im Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz Forum im Bereich Internet und Telefon bei Unitymedia; Hi, sorry - ich bin mit der Suche nicht wirklich fündig geworden. Die meisten Beiträge beziehen sich auf Anfragen wo andere Signale mit drauf...

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Hi, sorry - ich bin mit der Suche nicht wirklich fündig geworden. Die meisten Beiträge beziehen sich auf Anfragen wo andere Signale mit drauf liegen und/oder die Kabel in Serie/Bus liegen.
Wenn ich da was übersehen habe, reicht gerne auch ein Link und ich lese da nach.
Ich habe das Glück in meinem Haus sehr großzügig geplant zu haben und habe fast alles an Kabeln einzeln in den Keller liegen.
Somit würde kein anderes Signal auf dem Kabel liegen und auch keine anderen Dosen auf dem Weg. Länge würde ich grob mit 10m schätzen.
Könnte das funktionieren? Oder müsste da neu eingegelt werden? Kann man das selbst? Wenn nicht - was kostet das?

Kabeleingang -> Verstärker -> Tap In -> 6,5 db out (oberer) -> Data Dose auf Unitymedia Board

Vielleicht einfach nicht über die Data Dose gehen, sondern direkt auf den Tap Ausgang?
Meine Dose ist aber keine dedizierte Data-Dose(Gut 300). Standard Sat aber einzel ohne Weiterleitung

Danke im Voraus

EDIT: 2play Anschluss. Installation ca. 1 Jahr her. Fernsehen über Satellit, aber nicht dieses Kabel. Diese is komplett isoliert, liegt aber auf einer Dose auf.
 

Joerg123

Beiträge
1.698
Reaktionen
151
Könnte das funktionieren? Oder müsste da neu eingegelt werden? Kann man das selbst? Wenn nicht - was kostet das?
Könnte WAS funktionieren ?
hier geht es doch nicht um die Frage, ob 10 Meter Kabel zwischen Hausanschluss und Modem in Ordnung gehen ?! (ansonsten JA *g*)
Es geht ums eventuell nötige Einregulieren - ist das jetzige Anschlusskabel 200 Meter und sind auf der Strecke noch 18 Dosen, dann wird am Einregulieren nichts vorbei gehen (oder einem neuen passenden Modem-Anschlusskabel)
Sind die Umstände vergleichbar, jetzt auch nur 10-15 Meter und Qualität Antennenkabel gleichwertig, dann wird das Modem höchst wahrscheinlich direkt am neuen Aufstellort funktionieren.
Kabeleingang -> Verstärker -> Tap In -> 6,5 db out (oberer) -> Data Dose auf Unitymedia Board
Vielleicht einfach nicht über die Data Dose gehen, sondern direkt auf den Tap Ausgang?
Ist es jetzt auch an der Multimediadose angeschlossen ? Tatsache, egal ob an dieser oder einer anderen Multimediadose: diese Dosen besitzen "recht hohe" Dämpfungen um eine Rückspeisung von Störsignalen in das Netz zu verhindern, was beim Einregeln des Verstärkers natürlich berücksichtigt wird = die Werte des Verstärkers müssen bei "vorher mit und zukünftig ganz ohne Dose" höchst wahrscheinlich angepasst werden. Generell solche Gedanken aber nur leise denken, Kabelnetzbetreiber mögen es nicht, wenn Geräte ohne Dose direkt angeschlossen werden. Es sind hinter der Dose zwar auch noch mehrere Meter Kabel möglich (könte wunderbar mit der Keller-Dose funktionieren), aber ideal ist ein kurzes Anschlusskabel, um es mal so zu sagen.
Meine Dose ist aber keine dedizierte Data-Dose(Gut 300). Standard Sat aber einzel ohne Weiterleitung
Kann man nicht die jetzt genutzte Dose umsetzen/mitnehmen ?
Tatsache, dass eine Satdose für ganze andere Funktion vorgesehen ist - KabelTV arbeitet im Bereich 30-880/1000MHz, Satempfang liegt zwischen 850-2050MHz und bei Sat wünscht auch keiner eine hohe Dämpfung (eh jedes Gerät einzeln am LNB oder Multischalter angeschlossen). Kabel-Internet benötigt einen Rückkanal (im unteren Frequenzbereich), Satdosen nicht, dafür aber eine Durchleitung von Steuerspannung/LNB-Speisung und Steuersignalen/22kHz/Diseqc
Eine Multimediadose kostet vielleicht 10-12 Euro (dann hast du aber auch schon den Mercedes unter den Dosen) = garnicht weiter drüber nachdenken, ob es die Satdose tun könnte (oder halt doch einfach probieren)
EDIT: 2play Anschluss. Installation ca. 1 Jahr her. Fernsehen über Satellit, aber nicht dieses Kabel. Diese is komplett isoliert, liegt aber auf einer Dose auf.
von daher scheint ja schon was zu funktionieren im vorhandenen Haus.
Um irgendwas zu deiner Frage sagen zu können, müssten halt die Unterschiede die sich durch die Änderung ergeben genannt werden, das was sich ändert, denn sonst, wie geschrieben: natürlich geht ein Kabelmodem an einer 10 Meter langen Anschlussleitung :)

Ich würde es mal anschliessen und einfach testen (mit Multimedadose, das Kabel dann direkt an den Verteiler/TAP-Anschluss), ist ja nicht so, dass einem was um die Ohren fliegt :)
Ansonsten: Fernsehtechniker braucht vielleicht bis zu 30 Minuten zum einpegeln wenn alles fertig und gut erreichbar ist. Dann gibts vielleicht noch ein neues Anschlusskabel für das Modem/neuen F-Stecker mit passender Dämpfung, falls nötig = mit Anfahrt 100-150€
Variante 2, wenn es nicht funzt: bei UM anrufen und sagen "geht nicht mehr" - dann kommt auf jedenfall ein Techniker, der weiss was er tut, welche Werte ideal sind (hmm OK, aber zumindest sollte das so sein) und das eventuell umsonst, sonst kostet es halt das gleiche. Ist es die selbe Wohnung, ein Eigenheim ? da kann man diesen unwesentlichen Fakt, dass das Modem jetzt woanders angeschlossen ist ja versehentlich vergessen zu erwähnen (bei Mehrfamilienhaus, insbesondere bei Kabelanschluss über den Vermieter eventuell anders, aber da macht keiner einen Revisionsplan mit Verortung deines jetzigen Anschlusses in deiner Wohnung)
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Also wie ichs verstanden hab, ist das Modem jetzt an einer direkt auf dem Montageblech sitzenden MMD angschlossen und soll zukünftig an einer Dose in 10m Entfernung angeschlossen werden.
Dann ist die Sache ganz einfach. Kabel anschließen, MMD anschließen und alles funktioniert wie vorher. 10m ordentliches Kabel wirken sich sogut wie garnicht auf den Pegel aus.

Edit: Eine Satdose hat in dieser Konstellation nichts verloren, da sie A keine Dämpfung aufweist und das Modem somit einen ordentlichen Überpegel hätte und B die Frequenzen bis 850Mhz am F-Ausgang sowieso nicht durchlässt .
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Könnte das funktionieren? Oder müsste da neu eingegelt werden? Kann man das selbst? Wenn nicht - was kostet das?
Könnte WAS funktionieren ?
hier geht es doch nicht um die Frage, ob 10 Meter Kabel zwischen Hausanschluss und Modem in Ordnung gehen ?! (ansonsten JA *g*)
Es geht ums eventuell nötige Einregulieren - ist das jetzige Anschlusskabel 200 Meter und sind auf der Strecke noch 18 Dosen, dann wird am Einregulieren nichts vorbei gehen (oder einem neuen passenden Modem-Anschlusskabel)
Sind die Umstände vergleichbar, jetzt auch nur 10-15 Meter und Qualität Antennenkabel gleichwertig, dann wird das Modem höchst wahrscheinlich direkt am neuen Aufstellort funktionieren.
Kabeleingang -> Verstärker -> Tap In -> 6,5 db out (oberer) -> Data Dose auf Unitymedia Board
Vielleicht einfach nicht über die Data Dose gehen, sondern direkt auf den Tap Ausgang?
Ist es jetzt auch an der Multimediadose angeschlossen ? Tatsache, egal ob an dieser oder einer anderen Multimediadose: diese Dosen besitzen "recht hohe" Dämpfungen um eine Rückspeisung von Störsignalen in das Netz zu verhindern, was beim Einregeln des Verstärkers natürlich berücksichtigt wird = die Werte des Verstärkers müssen bei "vorher mit und zukünftig ganz ohne Dose" höchst wahrscheinlich angepasst werden. Generell solche Gedanken aber nur leise denken, Kabelnetzbetreiber mögen es nicht, wenn Geräte ohne Dose direkt angeschlossen werden. Es sind hinter der Dose zwar auch noch mehrere Meter Kabel möglich (könte wunderbar mit der Keller-Dose funktionieren), aber ideal ist ein kurzes Anschlusskabel, um es mal so zu sagen.
Meine Dose ist aber keine dedizierte Data-Dose(Gut 300). Standard Sat aber einzel ohne Weiterleitung
Kann man nicht die jetzt genutzte Dose umsetzen/mitnehmen ?
Tatsache, dass eine Satdose für ganze andere Funktion vorgesehen ist - KabelTV arbeitet im Bereich 30-880/1000MHz, Satempfang liegt zwischen 850-2050MHz und bei Sat wünscht auch keiner eine hohe Dämpfung (eh jedes Gerät einzeln am LNB oder Multischalter angeschlossen). Kabel-Internet benötigt einen Rückkanal (im unteren Frequenzbereich), Satdosen nicht, dafür aber eine Durchleitung von Steuerspannung/LNB-Speisung und Steuersignalen/22kHz/Diseqc
Eine Multimediadose kostet vielleicht 10-12 Euro (dann hast du aber auch schon den Mercedes unter den Dosen) = garnicht weiter drüber nachdenken, ob es die Satdose tun könnte (oder halt doch einfach probieren)
EDIT: 2play Anschluss. Installation ca. 1 Jahr her. Fernsehen über Satellit, aber nicht dieses Kabel. Diese is komplett isoliert, liegt aber auf einer Dose auf.
von daher scheint ja schon was zu funktionieren im vorhandenen Haus.
Um irgendwas zu deiner Frage sagen zu können, müssten halt die Unterschiede die sich durch die Änderung ergeben genannt werden, das was sich ändert, denn sonst, wie geschrieben: natürlich geht ein Kabelmodem an einer 10 Meter langen Anschlussleitung :)

Ich würde es mal anschliessen und einfach testen (mit Multimedadose, das Kabel dann direkt an den Verteiler/TAP-Anschluss), ist ja nicht so, dass einem was um die Ohren fliegt :)
Ansonsten: Fernsehtechniker braucht vielleicht bis zu 30 Minuten zum einpegeln wenn alles fertig und gut erreichbar ist. Dann gibts vielleicht noch ein neues Anschlusskabel für das Modem/neuen F-Stecker mit passender Dämpfung, falls nötig = mit Anfahrt 100-150€
Variante 2, wenn es nicht funzt: bei UM anrufen und sagen "geht nicht mehr" - dann kommt auf jedenfall ein Techniker, der weiss was er tut, welche Werte ideal sind (hmm OK, aber zumindest sollte das so sein) und das eventuell umsonst, sonst kostet es halt das gleiche. Ist es die selbe Wohnung, ein Eigenheim ? da kann man diesen unwesentlichen Fakt, dass das Modem jetzt woanders angeschlossen ist ja versehentlich vergessen zu erwähnen (bei Mehrfamilienhaus, insbesondere bei Kabelanschluss über den Vermieter eventuell anders, aber da macht keiner einen Revisionsplan mit Verortung deines jetzigen Anschlusses in deiner Wohnung)
Ganz herzlichen Dank für die ausführliche Rückmeldung. Ich habe mittlerweile auch noch ein wenig nachgelesen und hoffe jetzt die Problematik verstanden zu haben. Die MMD vom UM Board wollte ich nicht umbauen, um später einfach Rückrüsten zu können. Sie ist außerdem 4-fach und meine Blende im geplanten Raum nur 3-fach. Ich werde dann im ersten Schritt zum Testen einfach die Dose an der geplanten Anschlussstelle ausbauen und das Kabel direkt mit F-Stecker versorgen und den Anschluss auf der MMD von UM belassen. Im 2. Schritt dann ne MMD Dose einsetzen und auf dem Board den Verteiler Anschluss hinter der MMD von UM nutzen. Ich würde es auch direkt machen. Aber ich habe schon mal geschaut - im Baumarkt oder Elektronikmärkten scheint es da eher schlecht auszusehen.

P.S: Zu deinem Punkt in deinem letzten Abschnitt "Revisionsplan" - Ist nen EFH und der Techniker hatte Fotos gemacht. Ob der dann auftauchende Techniker das nachvollzieht, steht dann auf nem anderen Blatt. Aber ich müsste die MMD von UM schon komplett entfernen, sonst fällt es direkt auf. Aber ich denke, ich krieg das schon hin. Mir war die ganze Dosenproblematik mit den unterschiedlichen Typen zunächst nicht klar.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Also wie ichs verstanden hab, ist das Modem jetzt an einer direkt auf dem Montageblech sitzenden MMD angschlossen und soll zukünftig an einer Dose in 10m Entfernung angeschlossen werden.
Dann ist die Sache ganz einfach. Kabel anschließen, MMD anschließen und alles funktioniert wie vorher. 10m ordentliches Kabel wirken sich sogut wie garnicht auf den Pegel aus.
Ja genau so ist es. Hat einer von euch Beiden ne Dosen-Empfehlung und wo man die her bekommt?
Edit: Eine Satdose hat in dieser Konstellation nichts verloren, da sie A keine Dämpfung aufweist und das Modem somit einen ordentlichen Überpegel hätte und B die Frequenzen bis 850Mhz am F-Ausgang sowieso nicht durchlässt .
Hab ich jetzt verstanden. :D
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Am besten eine mit der gleichen Anschlussdämpfung, wie die jetzige. Vorrausgesetzt an der jetzigen sind die Modemwerte in Ordnung.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Am besten eine mit der gleichen Anschlussdämpfung, wie die jetzige. Vorrausgesetzt an der jetzigen sind die Modemwerte in Ordnung.
Die jetzigen sind natürlich alle in Ordnung. Ist ja die originale Installation. Hab gerade mal nachgeschaut - glücklicherweise. Ist ne btw MMD 14A.
Glücklicherweise deswegen, weil ich beim nachlesen den Eindruck gewonnen habe, dass alle Data Dosen 12 db haben.
Also dann mal nach der 14db schauen. Von Braun scheint dann das äquivalente Modell mit 3 Ausgängen die btw-1465-DAT zu sein.
Sonst alternativ die Axing BSD 963-14N?

Noch ein Punkt - die installierte auf dem Board ist ne 4-fach Durchgangsdose mit Abschlusswiderstand. Ist selbiger bei 3-fach/Stichdosen zwangsläufig integeriert? Oder MUSS ich auf ne 4-fach Durchgangsdose mit Abschlusswiderstand umrüsten? Was dann ne neue Blende bedeuten würde.
 

Joerg123

Beiträge
1.698
Reaktionen
151
also die verbaute 14db Dose sehe ich nur als Durchgangsdose (oder Stichdose, was immer das ist), aber nicht als Abschluss oder Enddose.
Kannst aber genauso gut ne Durchgangsdose nehmen, musst dann nur zusätzlich 1,40 investieren: https://www.amazon.de/Axing-3-01-Abschlusswiderstand-Breitbandkabel-SAT-Durchgangsdosen/dp/B0029ZX65A
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
also die verbaute 14db Dose sehe ich nur als Durchgangsdose (oder Stichdose, was immer das ist), aber nicht als Abschluss oder Enddose.
Kannst aber genauso gut ne Durchgangsdose nehmen, musst dann nur zusätzlich 1,40 investieren: https://www.amazon.de/Axing-3-01-Abschlusswiderstand-Breitbandkabel-SAT-Durchgangsdosen/dp/B0029ZX65A
Ums Geld geht es nicht. Die verbaute ist ne 4-fach mit nem Abschlusswiderstand. Die Frage ist, wenn ich diese aus dem Weg nehme, was brauche ich. Ich würde halt wegen der vorhandenen Blende gerne ne 3fach Dose nehmen. Da habe ich aber keinen Anschluss für nen Abschlusswiderstand mehr. Brauch ich dann also noch ne andere Dose, als die von mir gelisteten? Oder brauche ich zwangsläufig ne 4-fach Dose, damit ich den Abschlusswiderstand verbauen kann?
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Es geht hier nicht um einen Abschlusswiederstand auf dem freien F-Anschluss, das ist technisch eh irrelevant. Es geht um den Dosendurchgang, welcher (falls nicht zu einer weiteren Dose weitergeschliffen wird) mit einem oben verlinkten Abschlusswiederstand versehen wird.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Es geht hier nicht um einen Abschlusswiederstand auf dem freien F-Anschluss, das ist technisch eh irrelevant. Es geht um den Dosendurchgang, welcher (falls nicht zu einer weiteren Dose weitergeschliffen wird) mit einem oben verlinkten Abschlusswiederstand versehen wird.
Verstanden - gerade nochmal nachgeschaut. Der Durchgang der verbauten MMD scheint mit Abschlusswiderstand versorgt.
Gibt es bei den von mir genannten Dosentypen, also Axing oder Braun 14 db Präferenzen? Die Axing scheint mir einfacher erhältlich
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Ich hab schon tausende Dosen verbaut und würde Axing in allen Belangen favorisieren. Warum so viele Betriebe auf BTV setzen, war mir schon immer ein Rätsel.
Wobei sich das rein auf das Verbauen der Dosen bezieht, bei einer einzigen Dose ist das im Grunde egal. Funktionieren tun sie alle.
 

Joerg123

Beiträge
1.698
Reaktionen
151
Es geht hier nicht um einen Abschlusswiederstand auf dem freien F-Anschluss
das habe ich auch nicht gemeint. Aber wen man eine Durchgangsdose hat, lässt sich so ein Widerstand problemlos auf den "Ausgang" für das weiterführende Kabel legen = 100% korrekte Abschlussdose ohne jeglichen Nachteil.
Als Abschluss für offene F-Stecker Anschlüsse nimmt man sowas: https://www.amazon.de/Smartsat-F-Abschlusswiderstand-Multischalter-ungenutzte-Easykoax%C2%AE-metall/dp/B00IN60CEW/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1545564575&sr=8-5&keywords=f+stecker+75+ohm
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Du hast den nicht gemeint, aber der TE. Und Abschlusswiderstände auf Dosenausgängen sind völlig unnötig, die Entkopplung ist da groß genug.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Du hast den nicht gemeint, aber der TE. Und Abschlusswiderstände auf Dosenausgängen sind völlig unnötig, die Entkopplung ist da groß genug.
Yep - in ersten Schritt hatte den Abschluss-Widerstand auf dem freien F-Stecker gemeint. Hatte aber sofort verstanden, dass ein weiterer auf dem Durchgang gemeint war. Und der scheint installiert zu sein.

Fakt ist - beim Vortest - also SAT-Dose raus und Kabel direkt auf die UM MMD funzt einwandfrei. Werte haben sich kaum geändert. Downstream ist praktisch gleich geblieben. Upstream Signalstärke von 47-48 auf 43-44.
Speedtest Ergebnisse sind eher etwas besser als vorher, schieb ich aber der Tagessituation zu.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
@robbe

Ich bräuchte noch mal etwas Erhellung. Ich habe nun die Axing Dose(1 F-Buchse) mit 75 Ohm Abschlusswiderstand auf dem Durchgang montiert. Die original UM Installation habe ich unberührt gelassen (BTW-MMD-14A mit Abschlusswiderstand auf dem Durchgang UND Abschlusswiderstand auf der freien F-Buchse).
Ich habe dann das Winkelblech mit den F-Verbindern genutzt. Mein Kabel auf nen freien Verbinder und UM MMD Anschluss gelassen. Weiterführung dann auf den neu belegten Verbinder umgesteckt.
Aufbau also:

ConnectBox -> 1 m Anschluss auf Wanddose Axing 14 db 1x F-Buchse mit Abschlusswiderstand -> 10m Kabel auf neuen Verbinder Verteilerblech -> Rest weiter wie vorher

Funktioniert NICHT!!!!

Dann Abschlusswiderstand entfernt (Try and Error) - FUNKTIONIERT - Werte wie vorher.
Hier hätte ich ja sagen können "Alles gut" und aufhören. Verstehe aber gerne die Dinge, damit man im Fehlerfall vernünftige Rückschlüsse ziehen kann.
Also habe ich die UM Dose noch mal angeschaut, den Abschlusswiderstand auf dem Durchgang und den auf der freien F-Buchse entfernt und gemessen. Beide 75 Ohm, meinen gekauften auch gemessen, ebenfalls 75 Ohm.
Daher habe ich zunächst einen Fehler bei der Widerstandsmontage angenommen. Also nochmal montiert. Gleiches Ergebnis - funktioniert NICHT.
Dann - obwohl eigentlich unsinnig - den UM Abschlusswiderstand montiert. Die Verbindung gelang, aber relativ schlecht. SNR Downstream sank um ca. 5 db, sehr viele Post Errors, nur 1 Downstream Kanal.
Habe dann mal zum Spaß den Speed gemessen, der wahr überraschenderweise OK. Sogar im Upstream, was mich am meisten überraschte.
Die Netzwerkstatuswerte waren mir aber zu schlecht. Also habe ich den Abschlusswiderstand wieder demontiert.
Werte sind dann jetzt auch wieder gut, wie vorher. Downstream praktisch keine Post Errors, SNR 37-38 db, Upstream 5 Kanäle Signalstärke 44-46 db. Eigentlich sind die Werte sogar eine Hauch besser als über die UM MMD mit 10m Kabel davor.

Wieso brauche ich jetzt keinen Abschlusswiderstand auf dem Durchgang?
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Ergibt irgendwie keinen Sinn, irgendwo muss da ein Fehler oder Defekt sein. Du hast nicht vielleicht einfach Ein und Ausgang an der neuen Dose vertauscht? Die sind bei Axing nämlich genau andersrum, als bei BTV.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Ergibt irgendwie keinen Sinn, irgendwo muss da ein Fehler oder Defekt sein. Du hast nicht vielleicht einfach Ein und Ausgang an der neuen Dose vertauscht? Die sind bei Axing nämlich genau andersrum, als bei BTV.
Dedizierter Ein- und Ausgang? Ernsthaft? War mir nicht bewußt.
Hab natürlich - trotzdem eher zufällig - wie bei BTV angeschlossen.
Werde kontrollieren und berichten.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
@robbe

So - war natürlich genau wie von dir vermutet. (Ich vermisse das "peinlich" Smiley) Wenn man genau hinschaut, sieht man dann auch die Symbole.

ABER die Werte sind jetzt mit Abschlusswiderstand im Upstream etwas schlechter - SNR 42-43 db, Downstream ist kaum anders.
Ist der Unterschied relevant? So lassen? Oder ohne Abschlusswiderstand betreiben?
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
Was ist an den Werten denn schlechter? Im Upstream wird der Sendepegel angezeigt, den das Modem benötigt, um mit dem CMTS zu kommunizieren. Im Prinzip kann man sagen, lieber einen niedrigen, als einen hohen Sendepegel, dann bleibt nach oben zu noch Reserve und das Modem kann bei Bedarf seinen Sendepegel noch etwas erhöhen und bleibt auch bei einer eventuellen Dämpfung der C-Linie seitens UM noch Online.
 

hulster

Beiträge
64
Reaktionen
0
Was ist an den Werten denn schlechter? Im Upstream wird der Sendepegel angezeigt, den das Modem benötigt, um mit dem CMTS zu kommunizieren. Im Prinzip kann man sagen, lieber einen niedrigen, als einen hohen Sendepegel, dann bleibt nach oben zu noch Reserve und das Modem kann bei Bedarf seinen Sendepegel noch etwas erhöhen und bleibt auch bei einer eventuellen Dämpfung der C-Linie seitens UM noch Online.
Alles klar - dann lass ich es wie es ist.

GANZ HERZLICHEN DANK NOCH MAL !!! :super: :super: :super:
 

Hemapri

Beiträge
1.500
Reaktionen
79
Ich weis zwar nicht, wo du herkommst, aber in BW hat sich der Sendepegel zwischen 34 und 50 dBmV zu befinden und sollte optimal zwischen 36 und 47 dBmV sein. Alles, was sich in diesem Fenster bewegt, ist nicht besser oder schlechter, sondern top.

MfG
 

robbe

Moderator
Beiträge
3.168
Reaktionen
410
In NRW liegt die Toleranz zwischen 38 und 50, optimal zwischen 41 und 49. Dass alles in diesem Bereich Top ist, ist mir auch klar. Im Zweifel hab ich aber lieber 41 als 49, für den Fall das meine C-Linie mal mit 8 dB Dämpfung belegt wird.
 
Thema:

Anschluss über DEDIZIERTES Satkabel verlängern.

Anschluss über DEDIZIERTES Satkabel verlängern. - Ähnliche Themen

  • Anschluss über 2etagen( doppelte Anschlussdose)

    Anschluss über 2etagen( doppelte Anschlussdose): Guten Abend, Ich hab nun echt lange die such Funktion hier genutzt aber nichts wirklich passendes / Hilfreiches gefunden. Ich brauche mal eure...
  • Dual Stack Anschluss: ThinkBroadband meldet deutlich mehr Packet Loss über IPv4 als über IPv6

    Dual Stack Anschluss: ThinkBroadband meldet deutlich mehr Packet Loss über IPv4 als über IPv6: Misst sonst noch jemand parallel über IPv6 und IPv4 seinen Dual Stack Anschluss und kann ähnliches beobachten?
  • Unitymedia Internet über 2 Anschlüsse

    Unitymedia Internet über 2 Anschlüsse: Hallo liebe Community, in meiner Wohnung gibt es 3 Anschlüsse. 1 Multimedia-Anschluss an der bereits die Horizon-Box angeschlossen ist. Und 2...
  • Anschluss über Nachbar möglich?

    Anschluss über Nachbar möglich?: Hallo, vielleicht kann mir bei meiner Frage jemand helfen: Wir besitzen ein Reihenhaus. Als diese Reihenhäuser 1980 gebaut wurden, wurde der...
  • Anschluss Telefonanlage und Internet über 2 MMD

    Anschluss Telefonanlage und Internet über 2 MMD: Hallo, ich habe noch aus Zeiten von Kabel BW einen Standard Kabel-TV-Anschluss mit Internet und Telefonie. Im Keller befindet sich eine MMD...
  • Ähnliche Themen
  • Anschluss über 2etagen( doppelte Anschlussdose)

    Anschluss über 2etagen( doppelte Anschlussdose): Guten Abend, Ich hab nun echt lange die such Funktion hier genutzt aber nichts wirklich passendes / Hilfreiches gefunden. Ich brauche mal eure...
  • Dual Stack Anschluss: ThinkBroadband meldet deutlich mehr Packet Loss über IPv4 als über IPv6

    Dual Stack Anschluss: ThinkBroadband meldet deutlich mehr Packet Loss über IPv4 als über IPv6: Misst sonst noch jemand parallel über IPv6 und IPv4 seinen Dual Stack Anschluss und kann ähnliches beobachten?
  • Unitymedia Internet über 2 Anschlüsse

    Unitymedia Internet über 2 Anschlüsse: Hallo liebe Community, in meiner Wohnung gibt es 3 Anschlüsse. 1 Multimedia-Anschluss an der bereits die Horizon-Box angeschlossen ist. Und 2...
  • Anschluss über Nachbar möglich?

    Anschluss über Nachbar möglich?: Hallo, vielleicht kann mir bei meiner Frage jemand helfen: Wir besitzen ein Reihenhaus. Als diese Reihenhäuser 1980 gebaut wurden, wurde der...
  • Anschluss Telefonanlage und Internet über 2 MMD

    Anschluss Telefonanlage und Internet über 2 MMD: Hallo, ich habe noch aus Zeiten von Kabel BW einen Standard Kabel-TV-Anschluss mit Internet und Telefonie. Im Keller befindet sich eine MMD...