• Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
    Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Diskutiere Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr? im Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz Forum im Bereich Internet und Telefon bei Unitymedia; Hy, Ich hab mich gerade (mal wieder) bei Unitymedia erkundigt wie denn die Vorgehensweise ab dem 01.08 sein wird mit eigenem Modem/Router...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Daniel Ventura

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hy,

Ich hab mich gerade (mal wieder) bei Unitymedia erkundigt wie denn die Vorgehensweise ab dem 01.08 sein wird mit eigenem Modem/Router undso...
sagt die Tante mir am Telefon doch glatt, dass ich zwar meinen eigenen Router anschliessen kann (in meinem Fall meine EIGENE 6490) aber dann kein Telefon mehr haben werde.
Wer seinen eigenen Router nutzt wird keine Telefonfunktion mehr haben.... ich dacht ich hör nicht recht.
Hat jemand schon nen Workaround von euch bzw wie man da rechtlich gegen vorgehen könnte bzw. dann aus dem telefonvertrag rauskommt und nur noch einen reinen internetztarif nimmt?
ich brauch zwar net unbedingt Festnetz aber würd mir dann halt nen anderen sip Provider in der 6490 eintragen.

Danke schonmal für eure Antworten!
 

hajodele

Beiträge
5.388
Reaktionen
48
Das sind Märchentanten, die halt irgendwas erzählen.
Warte einfach ab, bis UM irgendwas offizielles veröffentlicht. Erfahrungsgemäß kommt so was nicht vor Juli.
 

schmittmannderzweite

Beiträge
34
Reaktionen
0
Ich wäre überrascht, wenn überhaupt etwas "offizielles" kommt.
 

dsaw

Beiträge
278
Reaktionen
25
Wundern würde es mich nicht bei dem laden.
 
Beiträge
577
Reaktionen
0
Was ich jetzt gelesen habe, planen die deutschen Kabelnetzbetreiber nur zertifizierte Kabel-Router zuzulassen. Demnach müssen die Router erst durch eine von den Netzbetreibern betriebene Zertifizierungsstelle zertifiziert werden. Nur dann werden sie im Kabelnetz freigeben. Dieses Verfahren soll wohl gerade noch gesetzeskonform sein, entspricht aber wohl nicht den Vorstellungen der meisten von uns... Damit nehmen die Kabelprovider massiv Einfluss auf die Auswahl von Routern. Auch wird es immer eine Zeit dauern, bis neue Router zertifiziert werden. Das aber werden die meisten Router-Hersteller kaum mitmachen, wenn ihre Geräte erst 6 Monate oder länger verfügbar sind.... Wenn das so kommt, wird die Auswahl der Router sehr überschaubar bleiben, nämlich die, die es jetzt auch schon gibt!
 

Leseratte10

Beiträge
1.487
Reaktionen
0
Das ist garantiert nicht Gesetzeskonform. Es wird nur dauern bis sich der erste beschwert ...

Aber eigentlich müsste man nur begründen "6360, 6490 und EPC3208 wurden von UM eingesetzt, also müssen sie kompatibel sein", und 99,9% der Leute werden wohl eins dieser Geräte nutzen wollen.
 
Beiträge
577
Reaktionen
0
Hier der Bericht: http://www.heise.de/netze/meldung/Routerzwang-Hersteller-befuerchten-Router-Zertifizierung-3194182.html
 

conscience

Beiträge
3.757
Reaktionen
0
Das ist garantiert nicht Gesetzeskonform. Es wird nur dauern bis sich der erste beschwert ...

Aber eigentlich müsste man nur begründen "6360, 6490 und EPC3208 wurden von UM eingesetzt, also müssen sie kompatibel sein", und 99,9% der Leute werden wohl eins dieser Geräte nutzen wollen.
Niemand weiß was nach dem 01.08. kommt und was nicht.

Und es gibt auch "gute" Gründe das 3208 und die 6360 nicht mehr als neue Endgeräte zuzulassen.

Nur niemand weiß was genaues...
 

relaxxer

Beiträge
13
Reaktionen
0
Hmm....was spricht dagegen für die Nutzer z.B. ein Cisco EPC3208 oder ähnlich zur Verfügung zu stellen? Technisch doch eigentlich nicht das Problem...

Verstehe die Problematik bei den Kabelanbieter nicht einfach die Brigde Function einzuführen und fertig!
Ich habe mir auch ein einfach VDSL Modem gekauft und funzt ohne Probleme mit meiner Hardware dahinter. Wieso stellen die sich so an?
Wird mir immer ein Rätsel bleiben.
 
koax

koax

Beiträge
3.983
Reaktionen
0
Hmm....was spricht dagegen für die Nutzer z.B. ein Cisco EPC3208 oder ähnlich zur Verfügung zu stellen? Technisch doch eigentlich nicht das Problem...
http://www.unitymediaforum.de/viewtopic.php?f=10&t=32771&p=347489&hilit=keine+pl%C3%A4ne#p347489
Ich habe mir auch ein einfach VDSL Modem gekauft und funzt ohne Probleme mit meiner Hardware dahinter. Wieso stellen die sich so an?
Wird mir immer ein Rätsel bleiben.
Auch mit einem VDSL-Modem geht das je nach Anbietertechnik nicht so einfach (Stichwort: VLAN-Konfiguration).
Hier ein Beispiel wie das Problem von einem anderen auch Kabelnetzprovider VDSL-Bereich im angegangen wird.
https://www.netcologne.de/selbsteinrichten/vdsl

Fehlkäufe von Kunden sind doch vorprogrammiert und wer ist dann nach Meinung des "mündigen Kunden" Schuld: natürlich immer der Provider.
 

MartinDJR

Beiträge
684
Reaktionen
6
Ich habe letzte Woche eine Email an UnityMedia geschrieben, wo ich die Firma auf Foreneinträge hingewiesen habe, wo User die "außerordentlich hohe" Kompetenz der Mitarbeiter der Telefonhotline "loben".

Sofern die entsprechenden Foreneinträge nur zur Hälfte wahr sind, ist es ein Wunder, dass die Telefonhotline noch keinem Kunden erzählt hat, dass man zum Surfen im Internet keinen Computer, sondern eine Stereoanlage braucht!

UnityMedia hat mir zugesichert, sich um das Problem zu kümmern...
Ich hab mich gerade (mal wieder) bei Unitymedia erkundigt wie denn die Vorgehensweise ab dem 01.08 sein wird mit eigenem Modem/Router undso
...
dass ich zwar meinen eigenen Router anschliessen kann (in meinem Fall meine EIGENE 6490) aber dann kein Telefon mehr haben werde.
Zur Lage nach dem 1. 8. mit eigenem Router:

Ein Recht auf das Anschließen eines eigenen Routers haben nur Neukunden und keine Bestandskunden. Zwar können Provider von sich aus den Kunden entgegen kommen, müssen das aber nicht.

Sollte man ein Gerät bekommen, das der "Schnittstellenbeschreibung des Providers" entspricht, hat man alle Funktionalitäten, die man auch mit einem Providereigenen Gerät hat - also auch Telefon.

Die notwendigen Zugangsdaten muss der Provider unaufgefordert herausrücken.

Allerdings können die Provider in die "Schnittstellenbeschreibung" reinschreiben, was sie wollen - insbesonders dann, wenn die Beschreibung den Zustand des Netzes vor Einführung der freien Routerwahl beschreibt.

Ich gehe daher davon aus, dass UnityMedia reinschreiben wird, dass das (vermutlich VLAN-) Protokoll, das heute für das HotSpot-System benötigt wird, zwingend erforderlich ist (auch dann, wenn der Router des Kunden nicht als HotSpot dient).

Die TC7200s, UBEEs und FritzBoxen, die UnityMedia einsetzt, haben bereits jetzt eine massiv gepatchte Firmware - wahrscheinlich wegen des VLANs. Ein Originalmodell (z.B. ein Original-TC7200) würde wahrscheinlich im UnityMedia-Netz nicht funktionieren.

Die Begründung...
6360, 6490 und EPC3208 wurden von UM eingesetzt, also müssen sie kompatibel sein...
... stimmt also nicht!

Ich gehe davon aus, dass UnityMedia das Copyright auf den Firmwarepatch hat, so dass z.B. AVM nicht einfach so eine gepatchte FritzBox verkaufen darf, sondern den Patch komplett neu entwickeln müsste.

Ob die Routerhersteller Modelle mit gepatchter Firmware auf den Markt bringen, ist fraglich. Und wenn, dann ist nicht gesagt, dass diese Modelle bereits am 1. 8. auf dem Markt sind. Wenn man Pech hat, dann darf man zwar einen eigenen Router anschließen, kann es aber nicht, weil man schlichtweg kein kompatibles Gerät bekommt.
 

Leseratte10

Beiträge
1.487
Reaktionen
0
ALLE AVM-Kabelboxen haben doch eh die UM - Änderungen im Branding - und ich betreibe schon seit Ewigkeiten meine 6360 mit AVM-Branding und (bis zum letzten update) mit der geleakten 06.04 von AVM - also überhaupt keine UM-spezifische Firmware.
 

SCWfan06

Beiträge
153
Reaktionen
0
Hmm....was spricht dagegen für die Nutzer z.B. ein Cisco EPC3208 oder ähnlich zur Verfügung zu stellen? Technisch doch eigentlich nicht das Problem...
Verstehe die Problematik bei den Kabelanbieter nicht einfach die Brigde Function einzuführen und fertig!
Technisch ok, rechtlich ist dies jedoch ab dem 1.8 nicht (mehr) ausreichend.
Warum sollte das rechtlich nicht ok sein? Das Gesetz verbietet doch nicht das Anbieten von Routern/Modems durch Unitymedia, sondern lediglich, dass sie diese nicht zur Nutzung verplichtend machen dürfen.
 

relaxxer

Beiträge
13
Reaktionen
0
@koax

zum Thema VLAN-Konfiguration gebe ich Dir recht. Der Standarduser nimmt zu 99% die Hardware, die er vom ISP bekommt und wird meistens glücklich.
Ich für meinen Fall, nutze einen Zywall als Router (aus gutem Grund) und brauche entsprechend halt immer ein Modem.
Die meisten vDSL Modems können eine VLAN-Konfiguration, aber es stimmt, das 1% müsste sich dann damit auseinander setzen. Ist in der Regel aber kein Hexenwerk und funktioniert auf anhieg ohne Probleme. Generell muss ich sagen, dass ich im vDSL Netz noch nie irgendwelche Probleme hatte.

Ich erwarte bzw. wünschte mir von UM, dass ich mir ein Modem geben lasse (bereits MAC freigeschaltet) bzw. ich mir ein eigenes kaufe und es dann über den Website oder ähnlich auf meinen Benutzer freischalte über die entsprechende MAC - Adresse.
Naja wird aber wohl nur ein Wunschtraum bleiben. Ich habe noch die Hoffung, dass das Glasfasernetz von Netcologne bald verfügbar ist, denn da funktioniert ein bridgen ohne Probleme. Ich interessiere mich für die Thematik im Augenblick nur, weil UM zur Zeit hier der schnellste Anbieter ist.
Sobald andere nachziehen, verschwende ich keine Sekunde mehr mit dem Kabelnetz. Allein die Tatsache, dass ein ISP wie UM bis in meinen Router reingucken kann, ist ein NOGO Kriterium.
Und wenn ich schon höre, dass kein Telefonieren mehr möglich sei, muss ich laut lachen... UM kann ganz einfach die Daten rausgeben und SIP Telefonie funktioniert mit jedem Router, der Telefonie unterstützt. Ich habe z.B.: zur zeit ne gnaze einfache AVM 7270 im LAN hängen, die nur die Telefonie regelt und mehr nicht.
Am besten wäre es eigentlich seine Telefonnummern zu einem unabhänigen SIP Dienst umzuziehen, so dass man Ruhe hat mit diesem ganzen Wechselmist, wenn man mal den ISP welchselt. Hab das irgendwann auch vor, allerdings muss ich mich noch in die Anbieter einlesen. Blick da noch nicht ganz durch.
Sorry ich schweife ab... aber das Thema Bridge nervt echt tierisch bei allen Kabelanbietern und ich bin vor, dass endlich bald mal was passiert, wenns auch am Ende vielleicht Mist wird....
In dem Sinne...
relaxxer
 

johnripper

Beiträge
1.298
Reaktionen
0
Hmm....was spricht dagegen für die Nutzer z.B. ein Cisco EPC3208 oder ähnlich zur Verfügung zu stellen? Technisch doch eigentlich nicht das Problem...
Verstehe die Problematik bei den Kabelanbieter nicht einfach die Brigde Function einzuführen und fertig!
Technisch ok, rechtlich ist dies jedoch ab dem 1.8 nicht (mehr) ausreichend.
Warum sollte das rechtlich nicht ok sein? Das Gesetz verbietet doch nicht das Anbieten von Routern/Modems durch Unitymedia, sondern lediglich, dass sie diese nicht zur Nutzung verplichtend machen dürfen.
Steht da auch nicht bzw. habe ich auch nicht gesagt.

Edit fügt hinzu: Vielleicht kommt UM mit einem ganz oder gar nicht Ansatz. Entweder man einen voll verwalteten Router von UM oder ein eigenes Gerät.

Meine These ist, dass wenn die Kabel und DSL-Anbieter einfach normale Modems (wie es bei DSL jahrelang üblich war) rausgeben, dann wäre niemals jemand auf die IDee gekommen so ein Gesetz zu machen. Jetzt müssen sie damit leben.
 

dsaw

Beiträge
278
Reaktionen
25
Das gesetzt sagt die MMD ist der übergabenpunkt und nicht irgendein modem!!!!
 

Leseratte10

Beiträge
1.487
Reaktionen
0
Ja und? Trotzdem darf um dir ein Modem zur Verfügung stellen. Sie dürfen dich nur nicht zwingen, dieses Gerät zu benutzen.
 

johnripper

Beiträge
1.298
Reaktionen
0
Beide vorgenannten Aussagen sind richtig xD
 

johnripper

Beiträge
1.298
Reaktionen
0
-> http://www.golem.de/news/trotz-routerfreiheit-spekulationen-ueber-zertifizierung-von-kabelmodems-1605-120747.html

Interessant sind auch die Kommentare. Dort berichtet ein Kunde, dass er eine schriftliche Zusage von UM hat, dass reine Kabelmodems wieder angeboten werden.
 

manu26

Beiträge
661
Reaktionen
0
Kann ja auch sein, dass Unitymedia erst mal hofft, mit klassischen Modems die Kunden zu besänftigen und darauf setzt, dass das den meisten reicht. Bin mal gespannt, was Neukunden ab 1.8. erwartet, die mit einem eigenen Kabelmodem daher kommen.
 

rv112

Beiträge
4.427
Reaktionen
209
Viele Leute scheinen wohl schon garnicht mehr zu wissen dass es Modems gibt und gab. Klar, eine normale Fritzbox hat kein Telefonanschluss, aber das Modem hat diese. Mein EPC3212 hat meine beiden Telefone dranhängen und funktioniert einwandfrei, also keine Sorge. Reines Modem kaufen mit Telefonanschluss und dahinter Router nach Wahl.
 
koax

koax

Beiträge
3.983
Reaktionen
0
Klar, eine normale Fritzbox hat kein Telefonanschluss, aber das Modem hat diese.
Was ist eine "normale" Fritzbox?
Die Zeiten in denen aktuelle Frizbox-Modelle keine VoIP-Fähigkeit und keine Telefonanschlüsse hatten sind doch schon sehr lange vorbei.

Und Du glaubst tatsächlich, dass es reicht, einfach ein Modem zu kaufen und dass das dann ohne weitere Voraussetzungen einschließlich Telefonie einfach funktioniert?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?