Eigene FritzBox versus Stromkosten

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon yuyu » 15.01.2017, 12:27

Hallo,
wenn man eine eigene FritzBox betreibt, dann geht das nur hinter dem UM Modem, also zwei Geräte sind in Betrieb. Sollte das UM Modem zuviel Strom verbrauchen, dann bezahle ich lieber die 5Euro mtl. für die UM FB mit integriertem Modem und spare Strom...
Frage: 'Wie sehr ihr das und weiss jemand wieviel Strom (Watt) das UM Modem so durchschnittlich verbraucht? Danke.
yuyu
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 14.01.2017, 20:32

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon hajodele » 15.01.2017, 12:34

1) Du kannst inzwischen eine eigene Kabel-Fritzbox anschließen.
2) Wenn du wirklich nur ein Modem hast, brauchst du in jedem Fall einen Router.
3) Die Leistungsaufnahme der Fritzbox 7390 beträgt durchschnittlich zwischen 8 Watt - 11 Watt und maximal 22 Watt. Beim UM-Modem dürfte das in einem ähnlichen Bereich liegen. (Welches von den vielen Modellen übrigens?)
Zuletzt geändert von hajodele am 15.01.2017, 12:36, insgesamt 1-mal geändert.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4041
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon Andreas1969 » 15.01.2017, 12:36

So etwas rechnet sich nicht.
Bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 7 Watt wären das bei den aktuellen Strompreisen ca. 1,50 € pro Monat an Stromkosten für das Modem.
Demgegenüber müsstest Du aber 5 € für die Komfort Funktion berappen, lohnt sich also nicht.


Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2321
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon yuyu » 15.01.2017, 12:50

könnt ihr eine eigene Kabel-FB empfehlen, sind ja nicht gerade billig?
yuyu
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 14.01.2017, 20:32

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon Andreas1969 » 15.01.2017, 12:56

Die rechnet sich aber auch erst nach 10 Jahren. Bis dahin ist die 6490 aber nicht mehr Up to Date.
Ich würde das Modem behalten und dann weiter eine 7390, 7490 oder 7580 dahinter betreiben.
Bei den 7er Modellen hat man auch mehr Möglichkeiten.

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2321
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon yuyu » 15.01.2017, 13:16

aktuell habe ich die Telefon Option mit UM FB, läuft seit ca. 5Jahren gut.
Welche eigene FB mit integr. Modem könntet ihr empfehlen?
yuyu
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 14.01.2017, 20:32

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon Andreas1969 » 15.01.2017, 13:49

yuyu hat geschrieben:Hallo,
wenn man eine eigene FritzBox betreibt, dann geht das nur hinter dem UM Modem, also zwei Geräte sind in Betrieb.


yuyu hat geschrieben:aktuell habe ich die Telefon Option mit UM FB, läuft seit ca. 5Jahren gut.


Was denn nun? :kratz:

Oben schreibst Du, dass Du 2 Geräte im Einsatz hast (Modem und Router)

Und unten schreibst Du, dass Du seit 5 Jahren eine UM Ftitzbox (6360?) im Einsatz hast.


Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2321
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon hajodele » 15.01.2017, 14:19

Ich habe den Verdacht, dass er eine Version VOR 6360 hat.
Danals gab es Modem + Fritzbox 7170.
Solange er nicht dazu in der Lage ist, seine Geräte konkret zu benennen, kann man ihm auch nicht helfen.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4041
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Eigene FritzBox versus Stromkosten

Beitragvon addicted » 15.01.2017, 14:31

Er schreibt im ersten Post nicht, was er im Einsatz hat :)

Prinzipiell braucht man am Kabelanschluss ein Modem und einen Router. Alle heutzutage von Unitymedia erhältlichen Geräte vereinen diese beiden Funktionen, so dass sich beim Energieverbrauch Einsparungen ergeben. Der Betrieb eines zusätzlichen Routers ist in der Regel nicht notwendig, für den Normalverbraucher reichen die UM Geräte üblicherweise aus.
Bei besonderen Anforderungen kann der Betrieb eines anderen Routers erforderlich sein. In dem Fall ist der Router aber oftmals nicht für den direkten Einsatz am Kabelanschluss vorgesehen, weil er die Modem-Komponente nicht enthält, d.h. es ist ein zusätzliches Modem notwendig.
Dann sollte man auch wirklich ein echtes Modem verwenden, denn ein Kombigerät stellt immer noch weitere Funktionen bereit, die natürlich ebenfalls Energie verbrauchen, selbst wenn man alles deaktiviert was man kann.

Anyways, es gibt momentan zwei Fritzbox-Modelle für den Kabelanschluss (Kombigeräte) zu kaufen, 6490 und 6430. Empfehlen würde ich höchstens erstere, denn die andere ist im WLAN und beim Docsis-Teil weniger zukunftsfähig.

Durch Telefon Komfort kostet Dich die Box quasi 60 Euro im Jahr. Durch Drittanbieter könnte man bei entsprechender Laufzeit diese Kosten senken (z.B. routermiete.de), verliert dann aber natürlich die Komfortmerkmale (Anzahl Rufnummern & "Leitungen"). Wenn Du Dir eine 6490 kaufen würdest, lohnt sich das erst nach ca. 3 Jahren gegenüber Telefon Komfort, bzw. 4-5 Jahren gegenüber routermiete.

Reine Kabelmodems gibt es zur Zeit quasi nicht. Es gibt alte gebrauchte Modems, für die es weder Support noch Updates gibt und welche auch nicht zukunftsfähig sind. Es gibt modernere Modems auf den internationalen Märkten, welche aber ggf. nicht 100% kompatibel sind. Auch hier hat man es mit Support und Updates aber schwer.

Ggf. wartest Du einfach noch eine Weile ab, vielleicht wird dieses Jahr das Angebot am Markt etwas größer...
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2274
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn


Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste