Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon un1que » 30.01.2017, 01:49

GoaSkin hat geschrieben:Nicht nur zwei IP-Adressen. [...]

Da gibt es sicherlich elegantere Wege, als mindestens 9 IPs dafür zu verschwenden, um dem Kunden fünf statische IPs zu geben.


Noch schlimmer. Aber bei der Kostenoptimierungspolitik, die UM führt, würden sie zunächst allen Privatkunden die IPv4 wegnehmen, eher sie auch nur einen Cent in die Entwicklung einer neuen "IPv4-sparenden"-Lösung stecken.
Somit kann man auch getrost den Bridge Modus vergessen, außer UM nimmt reine DOCSIS Modems in das Produktangebot auf.

Andreas1969 hat geschrieben:Dann bietet man den Privatkunden, die es benötigen, die IPV4 zu einem Preis von 2-3 € pro Monat an.

Ziemlich unrealistisch, ich würde da eher auf 5-10€ tippen, falls es so kommen sollte.
Ansonsten fährt UM jetzt schon mit den teuren Businesstarifen sehr gut.
un1que
Übergabepunkt
 
Beiträge: 499
Registriert: 01.07.2013, 17:56

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Andreas1969 » 30.01.2017, 07:26

un1que hat geschrieben:Ziemlich unrealistisch, ich würde da eher auf 5-10€ tippen, falls es so kommen sollte.
Ansonsten fährt UM jetzt schon mit den teuren Businesstarifen sehr gut.


10€ wäre Wucher, da könnte man ja gleich in den 150er Business Tarif wechseln. :wand:

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Andreas1969 » 30.01.2017, 07:28

un1que hat geschrieben:außer UM nimmt reine DOCSIS Modems in das Produktangebot auf.


Das wird sicherlich nicht passieren.
Dann verlieren sie ja sämtliche Kontrolle über die Kundenanschlüsse. :D

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon MartinDJR » 30.01.2017, 08:07

Andreas1969 hat geschrieben:10€ wäre Wucher

Wenn es tatsächlich stimmt, dass UM bereits Bussiness-Kunden abweisen musste, weil nicht genügend IPv4-Adressen da waren, würde UM bei 10 Euro im Monat sogar noch Verlust machen.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 498
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Andreas1969 » 30.01.2017, 08:16

MartinDJR hat geschrieben:Wenn es tatsächlich stimmt, dass UM bereits Bussiness-Kunden abweisen musste, weil nicht genügend IPv4-Adressen da waren,


Wo hast Du das denn erfahren?
Damit würde such die Lage bei UM so langsam zuspitzen.


Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Andreas1969 » 30.01.2017, 08:20

Viele behaupten ja mittlerweile DSLITE wäre garnicht so schlimm, bzw. natives IPV6 wäre deutlich besser.
Wenn dem so ist, könnte man den Business Kunden ja auch DSLITE geben (Mehrwert durch natives IPV6) :D

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Gizeh775 » 30.01.2017, 16:22

Ein nativer IPv4 Anschluss ohne IPv6 ist nicht zeitgemäß und Müll. Punkt.
DS-Lite > IPv4 only

Nur weil der Hobbybastler eine Internetanbindung für sein IoT möchte ist DS-Lite nicht Müll.

Der Businessanschluss sollte erweiterter Hobbyanschluss heißen da er kein IPv6 hat. Das ist peinlich, richtig peinlich.
Bild
Gizeh775
Administrator
 
Beiträge: 307
Registriert: 23.01.2016, 17:50

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon addicted » 30.01.2017, 17:41

Ich seh das genauso wie Gizeh, mit einer kleinen Einschränkung:
Mit eigenem Router (und eigener "Firmware") ist ein DSLite Anschluss total gut zu gebrauchen.

Mit ner Fritzbox eher nicht, wenn man nicht was eigenes hinten dran hängt, weil deren integrierte Dienste kein v6 können. Achja, und man braucht zum hinten dran hängen auch FritzOS v6.80 oder Labor-Firmware mit dem PD-Firewall Patch.

ConnectBox: Hier muss man auch was eigenes hinten dran hängen, aber ich mag die Aussagen, dass PD zuverlässig ginge noch nicht so ganz glauben...

andere: Würd ich garnicht erst ausprobieren.
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2261
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Andreas1969 » 30.01.2017, 18:12

Gizeh775 hat geschrieben:Ein nativer IPv4 Anschluss ohne IPv6 ist nicht zeitgemäß und Müll. Punkt.


Da gebe ich Dir 100% Recht.
Liebend gerne hätte ich einen echten DS Anschluss.
Leider kann UM das nicht liefern.

Und solange grosse Teile des Internets und auch aktuelle Homematic Geräte nur IPV4 untetstützen, ist DSLITE keine Alternative. Da nehme ich mangels DS lieber mit IPV4 only vorliebe.


Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Eigene FritzBox 6490 und Bridge Mode

Beitragvon Gizeh775 » 30.01.2017, 18:42

Andreas1969 hat geschrieben:...Und solange grosse Teile des Internets und auch aktuelle Homematic Geräte nur IPV4 untetstützen, ist DSLITE keine Alternative. Da nehme ich mangels DS lieber mit IPV4 only vorliebe.


Gruß Andreas


Wenn einem "Routing" und ähnliche Begriffe Fragezeichen auf den Kopf werfen dann ist diese Aussage korrekt, die Frage ist nur ob man dann überhaupt irgendwelche Geräte in seinem Heimnetz von außen erreichbar machen sollte.
Bild
Gizeh775
Administrator
 
Beiträge: 307
Registriert: 23.01.2016, 17:50

VorherigeNächste

Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 19 Gäste