- Anzeige -

Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufen?

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon MDXDave » 10.06.2016, 00:10

Doch, man kann eine 6490 Cable Debranden:

- Stecker ziehen
- Stecker einstecken
- Console "ftp 192.168.178.1"
- Username adam2 / Passwort adam2
- "quote SETENV firmware_version avm" eintippen
- " bye" eintippen

Voilà eine debrandete Fritz!Box :D

Da das Branding rein Softwareseitig ist, hab ich keine Bedenken dass man derartige Fritz!Boxen ab 1.8. nutzen kann.
MDXDave
Kabelneuling
 
Beiträge: 42
Registriert: 06.04.2016, 04:15

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon GoaSkin » 10.06.2016, 02:01

Damit hast du trotzdem keine Original-Firmware, sondern nur eine debrandete Oberfläche. Wäre mir neu, dass man z.B. Firmware-Updates selbst einspielen kann, die Zugangsart so wie bei normalen Boxen konfigurieren etc. wenn man das Branding von LGI auf AVM umstellt. Das erfordert wohl eher ein ganz anderes Firmware-Image als nur einen anders gesetzten Parameter.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1094
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon Leseratte10 » 10.06.2016, 09:50

Wie oft denn noch, das IST die normale AVM-Firmware!

Die Zugangsart ("Internet über LAN1") KANN man in einer Unitymedia-Fritzbox mit AVM-Branding problemlos einstellen, und die Tatsache, dass die Update-Seite fehlt, liegt daran, dass die halt von AVM nicht in die offizielle AVM-Firmware eingebaut wurde, weil in keinem einzigen Kabelnetz der User selber ein Update einspielt.

AVM wird ein Recovery rausbringen was ne neue Firmware mit Update-Funktion aufspielt und fertig.
Leseratte10
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1272
Registriert: 07.03.2013, 16:56

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon M@rtin » 11.06.2016, 22:32

Interessant wird es doch, wie UM dann die Tarife gestaltet. Wird es die Telefon-Komfort-Option noch geben und wie hoch ist der Preis ohne Fritzbox. Oder gestallten sie die Tarife ähnlich der Telekom, wo eigene Router gegen Aufpreis vermietet. Vorteil für Kunden ohne technische Ahnung: die Telekom überträgt alle Einstellung, so wie wir das ja schon gewohnt sind. Für UM-Kunden würde das auch bedeuten, dass man auch ohne 3 Rufnummern eine Fritzbox mieten (oder natürlich auch kaufen) kann.
M@rtin
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 527
Registriert: 27.05.2013, 19:38

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon MartinDJR » 12.06.2016, 21:56

Leseratte10 hat geschrieben:Wie oft denn noch, das IST die normale AVM-Firmware!

Selbst wenn es so wäre, ist noch nicht absolut sicher, ob die FritzBox mit "normaler" Firmware wirklich am UnityMedia-Netz laufen wird, oder ob für die Deutschen Netzbetreiber (UM, KD, ...) spezielle Anpassungen notwendig sein werden. Das lässt sich erst dann sagen, wenn die Schnittstellenbeschreibungen vorliegen, was aber wohl erst im Juli der Fall sein wird.

(AVM selbst hat auf Heise.de angedeutet, dass Firmware-Änderungen wahrscheinlich notwendig sein werden. Von daher ist es sogar recht wahrscheinlich, dass eine 6490 mit "normaler" Firmware nicht laufen wird.)

Falls letzteres der Fall sein sollte, wäre die 6490 möglicherweise nicht mit UM kompatibel. AVM könnte dann z.B. ein kostenpflichtiges Upgrade herausbringen, das aus einer 6490 eine 6490-D macht, die dann in Deutschland funktioniert.

Diejenigen, die zu früh gekauft haben, dürften in diesem Szenario dann noch richtig was an Geld für das Upgrade ausgeben - falls AVM überhaupt ein Upgrade herausbringen würde und den Kunden nicht einfach sagen würde, dass sie doch einen anderen Router kaufen müssen.

Von daher die klare Antwort auf die urspüngliche Frage: "Fritzbox 6490 jetzt schon kaufen?"

Nein - abwarten bis die offiziell von der Bundesnetzagentur genehmigten Schnittstellenbeschreibungen für UnityMedia vorliegen.

Erst dann wird AVM auch offiziell sagen: "6490 ist (nicht) für UnityMedia geeignet" und muss das Gerät u.U. zurücknehmen, wenn es doch nicht geht.

Leseratte10 hat geschrieben:AVM wird ein Recovery rausbringen was ne neue Firmware mit Update-Funktion aufspielt und fertig.

Wie kommst du auf die Idee?

Die "gebrandeten" FritzBoxen sind alle Eigentum der Provider. Theoretisch dürfte ohne Zustimmung der Provider an diesen Boxen niemand Firmware-Veränderungen vornehmen.

Wieso sollte AVM eine Software herausbringen, die keinen anderen Zweck erfüllt, als es Personen, die noch nicht einmal irgendetwas bei AVM gekauft haben, zu ermöglichen, etwas illegales zu tun?

Damit würde AVM nur erreichen, dass weniger Leute eine neue FritzBox kaufen (weil sie ja eine geklaute De-Branden können) und AVM somit weniger Umsatz hat.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 455
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon desmaddin » 12.06.2016, 22:45

MartinDJR hat geschrieben:Falls letzteres der Fall sein sollte, wäre die 6490 möglicherweise nicht mit UM kompatibel. AVM könnte dann z.B. ein kostenpflichtiges Upgrade herausbringen, das aus einer 6490 eine 6490-D macht, die dann in Deutschland funktioniert.


MartinDJR hat geschrieben:Erst dann wird AVM auch offiziell sagen: "6490 ist (nicht) für UnityMedia geeignet" und muss das Gerät u.U. zurücknehmen, wenn es doch nicht geht.


Ähm, sorry, aber hast du was geraucht? Wie kommst du denn bitte auf diese hanebüchenen Ideen? Das entbehrt doch nun wirklich jeder Grundlage.

Eine 6490 ist eine 6490, komplett egal welches Branding sie hat. Derartige Unterscheidungen gibt es bei AVM nicht. Das kann auch rein rechtlich nicht funktionieren, weil eine 6490 von Unitymedia selbst angeboten wird. Da kann man andere 6490 nicht ausschliessen. Und da AVM bereits angekündigt hat die 6490 ab August anzubieten ist hier schwarzmalerei total fehl am Platze.

Und was die Recovery angeht: Mal abgesehen davon, dass es AVM total egal ist für was du die Recovery einsetzt, verändert die Recovery nicht das Branding. Aus einer UM Box wird nur durch ein Recover noch lange keine freie Box.

Evtl. solltest du dich vor solchen Posts ein wenig über die Fritz Boxen und deren Aufbau informieren.

Abgesehen davon halte ich allerdings ein frei verfügbares Recovery auch für nicht wahrscheinlich. Kabelmodems dürfen aufgrund Lizenzvorgaben nicht ohne weiteres vom User geflasht werden, so dass es hier evtl. zu anderen Lösungen kommen muss.
desmaddin
Kabelexperte
 
Beiträge: 103
Registriert: 02.03.2016, 12:50

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon Joerg123 » 13.06.2016, 05:14

ich würde auch sagen, dass Debranding aus der Kiste eine AVM-Box macht. Unity baut keine eigene Firmware, Unity nimmt die Software von AVM und passt über das eigene Branding Funktionen an (=entfernt diese aus dem Menü), das war es aber auch. Man sieht es ja recht gut daran, dass mit direkten Zugrifflinks auf die Menüseiten diese angezeigt werden. Ob die Änderungen dann funktionieren, oder gar zurück gesetzt werden seitens Unity steht doch auf einem ganz anderen Blatt.

Ob es eine Updatefunktion geben wird... freie Kabelrouterwahl gibt es schon in anderen Ländern, deswegen gibt es dennoch nirgends im Netz AVM-Kabelimages = scheint es diese auch nicht zu geben *g* sonst würden diese verteilt. Mir persönlich ist nur das eine Update von vor ca 2,5 Jahren bekannt als es dieses Sicherheitsleck bei AVM gab. Da tauchte ein Recovery-Image mit neuer Version ca 2 Monate vor dem Update durch AVM auf. Hab ich auch installiert, hat auch geklappt, aber irgendwann hat Unity es gemerkt und eine Überprüfung eingebaut = beim Booten der Box wurde das UM-Image installiert, also ein Downgrade gemacht !

Bei den aktuellen Leihboxen würde ich über ein Debranding per se nicht nachdenken, denn die Box ist und bleibt Eigentum von UM !

Per se würde ich abwarten - noch hat keiner was von einer eigenen Box, aktuell wird diese ja nicht eingerichtet. Teurer werden die Boxen sicherlich auch nicht werden und falls es einen Engpass gibt... alle hier haben doch irgendwie Internet (über Fritzbox63xx/64xx) = wird man doch wohl auch noch 1-2 weitere Monate abwarten können *g* (es wird keinen Preis für den ersten "Umsteller auf eigene Box" geben). Wenn man UM so sieht... wahrscheinlich eh am Besten eine Weile zu warten - oder glaubt hier jemand, dass der neue Prozess bei Unity tatsächlich direkt fehlerfrei klappt ? da sollen doch erstmal andere umstellen und nachher mit "keinem Internetzugang" da stehen, was UM kundenfreundlich mit Hochdruck in 2-3 Wochen behebt *g* ich meine es ist selbst heue noch ein Problem einen Unitymedia Router gegen einen Unitymediarouter zu tauschen, das bekommt der Support doch oft nicht auf die Kette
Office Internet&Phone 50/5 Mbit/s via Fritzbox 6360 mit Fritz!OS 06.50
2x DECT (Siemens S67h + S68h, HDfähig) via Fritzbox
Joerg123
Übergabepunkt
 
Beiträge: 430
Registriert: 29.09.2011, 18:27

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon Leseratte10 » 13.06.2016, 07:02

Joerg123 hat geschrieben:Bei den aktuellen Leihboxen würde ich über ein Debranding per se nicht nachdenken, denn die Box ist und bleibt Eigentum von UM !


Warum das? Ein Branding ist auch nur eine Einstellung in der Fritzbox, nur dass die nicht übers Webinterface gesetzt werden kann. Kann über FTP in wenigen Minuten gesetzt werden, kann auch wieder zurückgesetzt werden, und nirgendwo in den AGB oder im Vertrag steht dass ich das nicht darf. Da steht nur ich soll den SIP-Bereich in Ruhe lassen. Ich habe meine Kabelbox selbstverständlich vom Branding befreit, genau so wie bei meinen DSL-Boxen, und wäre gar nicht auf die Idee gekommen, das nicht zu dürfen. Es ist weder eine Software-, noch eine Hardware-Änderung, einfach nur eine Einstellung in der Konfiguration.

Und ob das mit "Firmware" so stimmt ist auch fraglich. Wenn AVM irgendwann ein normales Firmwareupdate für die Kabelboxen veröffentlicht, und auf ihren Seiten immer erwähnt "höhere Firmware = sicherer, bitte updaten sie auf 06.50", dann weiß ich nicht, wieso dann so eine "versteckte Klausel" im Vertrag dann noch was ausmachen sollte. Ich schließe einen Vertrag ab, bekomme eine Fritzbox, also darf ich die auch updaten - genau wie bei allen anderen Providern und Fritzboxen auch. Alles darf sich ein Anbieter in den AGB auch nicht erlauben. Bei einem Endgerät wie einem Router gehört "Firmware updaten" genauso zum Absichern dazu wie "Firewall aktivieren" und ist eine essenzielle Funktion des Routers - das wäre also genauso, als würde dir der Anbieter deines Miet-Autos vorschreiben, dass du die Klimaanlage / das Autoradio / sonstwas nicht benutzen darfst.

Ja, freie Routerwahl gibt es auch in anderen Ländern, aber werden da so viele Fritzboxen benutzt? AVM ist ja ein deutscher Hersteller ..

@MartinDJR Unitymedia wird sich aber selber ins Bein schießen wenn die jetzt solche Veränderungen an ihrem Netz durchführen, sodass alle momentan vorhandenen 6360 / 6490 bei allen Kunden ausgetauscht werden müssen. Das werden sie nicht tun, also läuft es maximal auf eine neue Firmware raus, und die bekommt man dann auch auf ein eigenes Gerät.

Warum AVM das tun sollte? Weil es keinen Grund mehr gibt, es nicht zu tun. Punkt 1, es gibt Kabelanbieter, bei denen geht das Endgerät tatsächlich in Eigentum des Kunden über. Punkt 2, auch wenn diese Kunden die Box nicht direkt bei AVM gekauft haben, bleibt da immer noch folgendes Problem: Nehmen wir mal an, du hast eine wunderschöne technisch funktionierende 6490, woher auch immer, vielleicht ja von einem der in Punkt 1 genannten Anbieter. Die möchtest du jetzt verwenden, und dann sagt AVM: Tut mir leid, wir bieten für dieses Modell keine freie Firmware an weil "Kabelanbieter 123" drauf steht, bitte kaufen Sie sich für 250 € eine hardwaremäßig vollkommen identische neue Box".

Was meinst du welcher Teil von Kunden sich dann denkt "och sind ja nur 250 €" und ne neue AVM-Box kauft, und welcher Teil sich denkt "verarscht doch jemand anderes es gibt auch andere Hersteller von DOCSIS-Routern"?
Leseratte10
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1272
Registriert: 07.03.2013, 16:56

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon MartinDJR » 13.06.2016, 09:01

desmaddin hat geschrieben:Ähm, sorry, aber hast du was geraucht? Wie kommst du denn bitte auf diese hanebüchenen Ideen? Das entbehrt doch nun wirklich jeder Grundlage.

Zitat aus http://www.heise.de/netze/meldung/Ende- ... 28741.html:

Heise.de hat geschrieben:... Aber noch hat keiner der Provider, die ihren Kunden den Router bisher vorschreiben (Routerzwang), die erforderliche Spezifikationen veröffentlicht. Die Hersteller brauchen die Spezifikationen, damit sie ihre Geräte für die Anmeldung in beliebigen Providernetzen anpassen können. ...

Zu Deutsch: Noch kein Router-Hersteller kann mit Sicherheit sagen, ob die Geräte, die heute auf dem Markt sind, wirklich mit den Netzen kompatibel sein werden.

desmaddin hat geschrieben:... weil eine 6490 von Unitymedia selbst angeboten wird.
... ist hier schwarzmalerei total fehl am Platze.

Klar, muss so ein Szenario nicht unbedingt eintreten. Es gibt allerdings durchaus Szenarien, die eintreten können. Und wenn diese Szenarien eintreten, dann macht es für dich einen riesigen Unterschied, wann du den Router gekauft hast.

Ein Beispiel:

Die Schnittstellenspezifikation wird möglicherweise so formuliert werden, dass die 6490 nicht 100% kompatibel mit dieser ist.

UnityMedia führt an den Routern und Servern in deren Rechenzentrum ein Softwareupdate durch und plötzlich bekommen einige, wenige Kunden mit 6490 plötzlich keine Internet-Verbindung mehr. Es sind bei weitem nicht alle Kunden mit 6490 betroffen, aber dummerweise ausgerechnet du.

(Ich arbeite im Automobilelektronik-Sektor und weiß, dass so etwas durchaus vorkommt.)

Da nur wenige Kunden betroffen sind und auch nur die 6490, ersetzt UnityMedia die wenigen betroffenen Leih-6490 einfach durch andere Leihgeräte - das ist billiger als eine langwierige Fehlersuche. Kunden mit gekauften 6490 verweigert UnityMedia den Support: "Ihr Router ist schuld, da der nicht mit unserer Schnittstellenspezifikation kompatibel ist. Da können wir nichts machen. Das tut uns leid. Kaufen Sie einen anderen Router".

Nun gibt es für dich drei Möglichkeiten:
  • Du hast die 6490 gekauft, nachdem AVM auf der Homepage die Wörter "Kompatibel mit UnityMedia" reingeschrieben hat:
    Dann wird AVM bis zu 24 Monate nach Kauf deine 6490 durch ein neueres Modell ersetzen. Aufgrund der Tatsache, dass nur sehr wenige Kunden betroffenen sind, ist dies billiger, als eine langwierige Fehlersuche, die für ein Software-Update aber notwendig wäre.
  • Du hast die 6490 gekauft, bevor AVM irgendeine Aussage zur Kompatibilität mit UnityMedia gemacht hat:
    Dann wird AVM nichts tun und dich darauf verweisen, dass du dich vor dem Kauf des Routers nicht darüber informiert hast, ob das Gerät denn mit UnityMedia kompatibel ist und du deswegen gefälligst ein neues Gerät zu kaufen hast.
  • Du kannst beweisen, dass die 6490 nicht die Fehlerursache ist.
    Viel Glück dabei!
Aufgrund dieser Tatsache geht man ein Risiko ein, wenn man bereits heute einen Kabelrouter kauft und dann darauf spekuliert, dass dieser tatsächlich dauerhaft im UnityMedia-Netz funktionieren wird.

Leseratte10 hat geschrieben:... wieso dann so eine "versteckte Klausel" im Vertrag dann noch was ausmachen sollte. Ich schließe einen Vertrag ab, bekomme eine Fritzbox, also darf ich die auch updaten

Vorsicht. Bitte lese dir die Vertragsbedingungen genau durch:

Der Router wird nicht an die Kunden vermietet und noch nicht einmal verliehen.

Die Gesetzesänderung ab dem 1. August besagt strenggenommen nicht, dass du einen Router deiner Wahl verwenden darfst, sondern dass dein Internet-Anschluss jetzt an der Multimedia-Dose an der Wand und nicht etwa an der Ethernet-Buchse des Routers beginnt.

Da die Provider auch bisher schon nicht vorschreiben durften, welchen Router man an den eigenen Internet-Anschluss anschließt, haben sie einfach definiert, dass der Zwangsrouter noch Teil des Provider-Netzes ist und dein Internet-Anschluss erst an der Ethernet-Buchse des Routers beginnt.

Wenn du auf den Router bei dir zuhause ohne Zustimmung von UnityMedia ein Softwareupdate aufspielst, ist das juristisch gesehen genau so, als würdest du auf einem der Server im Rechenzentrum von UnityMedia ohne deren Zustimmung ein Softwareupdate aufspielen.

Ab dem 1. August wirst du die Router - sofern du dir keinen kaufst - mieten. Auch bei gemieteten Dingen dürfen Veränderungen nur mit Zustimmung des Eingentümers durchgeführt werden. So darfst du, wenn du einen Mietwagen (um mal dein Beispiel aufzugreifen) hast, auch nicht ohne Rücksprache mit der Autovermietung einen Reifenwechsel durchführen lassen, wenn du der Meinung bist, dass das Profil schon stark abgefahren ist.

Leseratte10 hat geschrieben:Unitymedia wird sich aber selber ins Bein schießen wenn die jetzt solche Veränderungen an ihrem Netz durchführen...

Siehe Beispiel oben...

Leseratte10 hat geschrieben:Warum AVM das tun sollte?
...
bitte kaufen Sie sich für 250 € eine hardwaremäßig vollkommen identische neue Box

Natürlich werden die dir sagen: "Geht nicht, weil die Box für den Provider 123 modifiziert ist und daher nicht bei einem anderen Provider funktioniert."

Gehen wir von 150 € Herstellungskosten einer FritzBox aus, dann würde diese Aussage (egal ob wahr oder gelogen) für AVM 100 € Gewinn bedeuten.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 455
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Abschaffung Routerzwang: Fritzbox 6490 jetzt schon kaufe

Beitragvon Bucklew » 13.06.2016, 09:26

desmaddin hat geschrieben:Ähm, sorry, aber hast du was geraucht? Wie kommst du denn bitte auf diese hanebüchenen Ideen? Das entbehrt doch nun wirklich jeder Grundlage.

Nach "Das wird bei Unitymedia niemals kommen" über "Das wird es nur für Neukunden geben, weil [völlig bescheuerte Erklärung]" ist das jetzt eben der letzte Strohhalm, wie all die bösen Konzerne die armen User abzocken wollen.

Natürlich weiß AVM sehr genau, wie das Netz heute bei Unitymedia (und dem Rest) funktioniert, sonst könnte sie diesen ISPs ja keine Software liefern. Sie haben eben nur keine belastbare Spezifikation, um ihre Geräte zu testen bzw. testen zu lassen und dies somit juristisch zu untermauern.

Dass AVM plötzlich Geld für das Update für das Unitymedia-Netz will, ist natürlich völliger Humbug.
Bucklew
Kabelexperte
 
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2016, 16:46

VorherigeNächste

Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste