- Anzeige -

Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon MartinDJR » 26.12.2015, 10:57

hajodele hat geschrieben:Bleib doch einfach mal im realen Leben.
Voip ging bisher und wird wird auch später gehen.

Die Behauptung war nicht, dass VoIP nicht mehr funktionieren wird, sondern dass nach Ende des Routerzwangs nichts möglich sein wird, was jetzt nicht auch schon geht.

Im von mir kommentierten Post wurde hingegen behauptet, dass es die Zwangsrouter wären, die verhindern, dass man fremde SIP-Dienste verwenden kann. Und das stimmt nun mal nicht:

Provider wie UnityMedia, KabelDeutschland, m-net und andere, die DS-Lite einsetzen ...
  • ... verwenden entweder VoIP über IPv6
  • ... oder routen alle IPv4-Pakete von DS-Lite-Anschlüssen nur im lokalen Netz
In beiden Fällen wäre es bereits jetzt möglich, fremde IPv6-SIP-Dienste für VoIP über IPv6 zu nutzen, indem man ein VoIP-Telefon an einen Ethernet-Port des Zwangsrouters anschließt. Das einzige, was sich durch einen selbstgekauften Router ändert, ist, dass man danach nur noch eines anstatt zwei Geräten benötigt.

In beiden Fällen wäre es auch mit eigener Hardware nicht möglich, fremde SIP-Server für VoIP über IPv4 zu nutzen, da man dazu eine globale IPv4-Adresse brauchen würde - und die bekommt man bei UM und KD nur noch mit einem Bussiness-Vertrag und bei m-net für 4,99 Euro/Monat Aufpreis!
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 461
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon GoaSkin » 26.12.2015, 16:43

MartinDJR hat geschrieben:In beiden Fällen wäre es auch mit eigener Hardware nicht möglich, fremde SIP-Server für VoIP über IPv4 zu nutzen, da man dazu eine globale IPv4-Adresse brauchen würde - und die bekommt man bei UM und KD nur noch mit einem Bussiness-Vertrag und bei m-net für 4,99 Euro/Monat Aufpreis!


SIP-Dienste, die nur über IPv4 laufen, brauchen aber keine globale IPv4-Adresse. Sie funktionieren über DS-Lite genauso wie in einem Hotel-WLAN oder direkt von einem Telefon hinter dem Router aus, in dem die SIP-Verbindungsdaten direkt im Telefon hinterlegt sind SIP ist auch nur ein normaler Internet-Dienst wie jeder andere und nichts, was unten drunter auf einem abartigen Protokoll statt UDP und TCP aufbaut.

Du kannst an einem DS-Lite Anschluss in der Fritzbox somit auch SIP-Zugänge eines beliebigen SIP-Anbieters eintragen, der kein IPv6 kann -> funktioniert.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon MartinDJR » 27.12.2015, 10:52

GoaSkin hat geschrieben:SIP-Dienste, die nur über IPv4 laufen, brauchen aber keine globale IPv4-Adresse. Sie funktionieren über DS-Lite genauso wie in einem Hotel-WLAN oder direkt von einem Telefon hinter dem Router aus, in dem die SIP-Verbindungsdaten direkt im Telefon hinterlegt sind SIP ist auch nur ein normaler Internet-Dienst wie jeder andere und nichts, was unten drunter auf einem abartigen Protokoll statt UDP und TCP aufbaut.

Aber auch selbst wenn das der Fall ist, ändert sich durch das Ende des Routerzwangs nichts:

Ob ich mein IPv4-VoIP-Telefon an den Zwangsrouter oder an einen selbstgekauften Router anschließe, ist völlig egal, denn bei DS-Lite wird die gesamte Firewall-Funktionalität (Portweiterleitung, sperren von Ports, NAT, ...) in der Regel vom AFTR (einem Rechner im Rechenzentrum des Providers) und nicht vom Router zuhause erledigt.

Ich habe mal kurz die Begriffe "VoIP hinter NAT" in Google eingegeben und mir den allerersten Treffer angeschaut:

http://www.tecchannel.de/kommunikation/ ... _firewall/

In der Einleitung heißt es dort:

... oder es kommt überhaupt kein Anruf zu Stande. Nach ein paar Änderungen an der Firewall funktioniert es.

Ob die AFTRs von UnityMedia bereits heute "VoIP-Ready" eingestellt sind, weiß ich nicht. Da ich noch einen IPv4-only-Altvertrag habe, kann ich es auch nicht ausprobieren.

Falls nein: Glaubst du wirklich, die Provider machen Änderungen an ihren Servern, nur weil einige Kunden fremde SIP-Server erreichen wollen?
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 461
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon Leseratte10 » 27.12.2015, 11:19

Nur mal als Information: Ich konnte vor ~1 Jahr, als ich noch Privatkunde mit DS-Lite war, problemlos SIP-Accounts von nicht-IPv6-fähigen VoIP-Anbietern in meiner eigenen Fritzbox (hinter der 6320) nutzen.

Ich wüsste auch nicht wieso ich dazu ne öffentliche IPv4 bräuchte. Wofür gibts STUN?
Leseratte10
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1275
Registriert: 07.03.2013, 16:56

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon hajodele » 27.12.2015, 12:00

Ich kann mich auch an keinen Thread erinnern, bei dem es im Zusammenhang mit DS-Lite zu Problemen kam.
I.d.R. musste man den BaWü-Kunden nur erklären, wie sie ihre alte Fritzbox anschließen müssen und wie dann die Übergabe der Telefonnr vom UM-Gerät zur DSL-Fritzbox geht.

Mal ganz davon abgesehen ist das doch eher ein Problem meines gewählten externen Providers (der soll gefälligst auch IPv6 unterstützen) als ein Problem des Router-Zwangs.
Das halbe Forum ist mit Problemen rund ums DS-Lite belegt.
Um vernünftig spielen zu können, muss der Kunde fast zwangsläufig entweder einen Business- oder 3play-Vertrag abschließen, damit er eine IPv4 erhält.
Hier beginnt vielleicht auch der Irrglaube vieler Kunden: Durch einen eigenen Router beseitige ich dieses Problem nicht.

Andere Probleme lassen sich aber beseitigen.
Die Geräte, die man bisher als Neukunde von UM als Standard bekommen hat, waren einfach nur schlecht:
Ubee: Probleme, einen HP-Drucker zu installieren
TC7200: Whatsapp
6390/6490: Keine Updates von Fritz!Phones, manche Apps lassen sich nicht benutzen (verursacht durch veraltete FW).
6490: Manche 1GB-Switches funktionieren nur mit 100 Mbit
....
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3965
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon mauszilla » 27.12.2015, 12:16

hajodele hat geschrieben:Um vernünftig spielen zu können, muss der Kunde fast zwangsläufig entweder einen Business- oder 3play-Vertrag abschließen, damit er eine IPv4 erhält.

Wobei das größtenteils nur auf Konsolen mit ihren blödsinnigen Subnetzen zutrifft die nicht Kompatible sind. Könnte man ja auch mal sagen, die sollen gefälligst IPv6 unterstützen ;)
BildBild
mauszilla
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1037
Registriert: 16.11.2014, 11:14

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon hajodele » 27.12.2015, 12:32

Einerseits betrifft das fast die ganze Spieleindustrie (sobald du selbst hosten willst, bist du aufgeschmissen)
Andererseits ist das auch eine Frage der Marktmacht. Siehe z.B. AVM, die nach der Einführung der XBox extra ihren Teredofilter ausschaltbar machen mussten. (Welch ein Blödsinn von Microsoft, diese Technologie zu verwenden)
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3965
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon mauszilla » 27.12.2015, 12:58

Jupp, den K(r)ampf der Systeme sieht man auch klasse an D3, wo es nicht möglich ist die Systeme zu verbinden. PC kann nur mit PC zocken und die Konsolen auch nur unter sich bei ein und demselben Spiele.
Das geht soweit, das verscheidene Dinge auf der einen Konsole gehen und auf der anderen nicht :gsicht:
BildBild
mauszilla
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1037
Registriert: 16.11.2014, 11:14

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon MartinDJR » 27.12.2015, 14:31

Leseratte10 hat geschrieben:Ich konnte ... problemlos SIP-Accounts von nicht-IPv6-fähigen VoIP-Anbietern in meiner eigenen Fritzbox (hinter der 6320) nutzen.

Dann müsste SIP mit fremden Anbietern jetzt also schon funktionieren - auch mit Zwangsrouter.

Ich habe lediglich geschrieben, dass es nicht am Zwangsrouter liegt, wenn man keinen fremden SIP-Anbieter nutzen kann (man braucht mit Zwangsrouter halt eine zusätzliche Hardware).

Bei einigen NATs ist VoIP trotz STUN nicht möglich - das ist in dem verlinkten Artikel genauer beschrieben. Ein reiner TCP-NAT würde VoIP (das auf UDP basiert) zum Beispiel gar nicht unterstützen.

hajodele hat geschrieben:Hier beginnt vielleicht auch der Irrglaube vieler Kunden: Durch einen eigenen Router beseitige ich dieses Problem nicht.

Genau darauf wollte ich hinaus!

hajodele hat geschrieben:Siehe z.B. AVM, die nach der Einführung der XBox extra ihren Teredofilter ausschaltbar machen mussten.

Wie funktioniert IPv6 bei der XBox?

Wird prinzipiell über Teredo getunnelt oder nur dann, wenn kein natives IPv6 vorhanden ist?
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 461
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wegfall vom Router-Zwang im Sommer 2016

Beitragvon GoaSkin » 28.12.2015, 00:46

MartinDJR hat geschrieben:Dann müsste SIP mit fremden Anbietern jetzt also schon funktionieren - auch mit Zwangsrouter.


Genau so ist es. Das war jetzt eine schwere Geburt.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

VorherigeNächste

Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste