- Anzeige -

Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon sleipneer » 19.04.2014, 15:57

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Thema:

Ich hatte bisher mein LAN aufgeteilt, da mir die 4 Ports der FB nicht ausreichten.

Bisher hatte ich 2x den TP-Link SG105 Switch integriert, welche auch bis dato problemlos liefen. Nur wurden mir die Ports zu wenig....

Jetzt hab ich mir einen SG1016DE geholt, da dieser "Port Trunking" kann.
Meine Idee war jetzt, die FB mittels 4x 1GBit an den Switch anzubinden,um auch viele Anfragen im LAN verzögerungsfrei abzuarbeiten. Quasi als "LoadBalancer" :D
Stelle ich das Trunking an den entsprechenden Ports am TPLink ein und schließe alle 4 Kabel an, krieg ich keinen Zugriff mehr auf LAN/Internet.

Schließe ich nur 1 Kabel an und deaktiviere das Trunking, läuft wieder alles.....

IP Bereiche sind bei mir wie folgt aufgeteilt:

192.168.10.
-1 FritzBox
-2 TP-Link Switch
3-29 statische IPs von Geräten
ab 30-200 DHCP


Hat irgendwer vllt ne Idee, warum und wieso das nicht klappen will?
sleipneer
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2014, 15:50

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon Jarry » 19.04.2014, 16:35

Das ist recht einfach zu beantworten.
Die Fritzbox wird wohl kein Etherchannel können
Jarry
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 95
Registriert: 28.03.2013, 10:47

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon sleipneer » 22.04.2014, 08:36

hmm....Etherchannel ist doch so ein Cisco-Ding, oder irre ich mich da?

D.h. es ist nicht möglich, 4 Ports am TP-Link zu einem zusammenzufassen?
Eigentlich müsste die Fritze doch da aussen vor sein, denn der Switch handelt doch alles, oder habe ich hier einen kompletten Denkfehler?
sleipneer
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2014, 15:50

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon kyle » 22.04.2014, 12:52

sleipneer hat geschrieben:oder habe ich hier einen kompletten Denkfehler?


Jup, Hast du.

Wenn du Glück hast, kann die Fritzbox Spanning Tree und du hast mit mehreren Verbindungen zusätzliche Ausfallsicherheit gewonnen. Wenn du pech hast, kann sie es nicht und du erzeugst lustige Packet-Storms in deinem Netzwerk.

Wobei sich mir sowieso nicht erschließt, warum du mit 4gbit/s mit der Fritzbox "sprechen" willst. Mir fällt kein Anwendungsfall ein, in dem die Fritzbox in der Lage wäre, auch nur 1Gbit/s auszulasten.
kyle
Kabelexperte
 
Beiträge: 166
Registriert: 26.05.2013, 16:31
Wohnort: Dortmund

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon SpaceRat » 22.04.2014, 15:06

Zudem ist die Anbindung an die Fritz!Box in diesem Fall weitgehend irrelevant:
Durch die Verbindung Switch<>Fritz!Box muß nämlich nur der Verkehr vom/ins Internet und der zu WLAN-Clients an der Fritz!Box sowie minimaler administrativer Kram, der eigentliche Verkehr zwischen den LAN-Clients läuft allein über den Switch ...

Für den Internet-Traffic und den zwischen LAN<>WLAN wiederum reicht 1x1GBit/s völlig aus.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon sleipneer » 22.04.2014, 17:09

Naja, der Hintergrundgedanke dahinter war eher "spielerischer" Natur. :D

Allein der Gedanke mit einer Anbindung von 4x1GBit/s macht doch schon Spass. :P
Zudem wollte ich halt einfach nicht alles über einen Port abwälzen, sondern mit der redundanten Anbindung quasi eine Art LoadBalancing erschaffen!

Aber scheinbar war das mal wieder einfacher gedacht als getan! :(

Irgendeinen anderen Vorschlag, für was ich das Port Trunking sonst nutzen könnte? *gg*
sleipneer
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2014, 15:50

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon SpaceRat » 22.04.2014, 17:32

sleipneer hat geschrieben:Irgendeinen anderen Vorschlag, für was ich das Port Trunking sonst nutzen könnte? *gg*

Nein.

Der Anwendungszweck in der Praxis liegt in der Verkabelung, die im Heimnetz normalerweise nicht vorkommt: Der vertikalen Verkabelung.

In einem Bürogebäude werden normalerweise alle Büros etagenweise gemeinsam in einen Server-/Verteilerraum geführt und dort auf Switches aufgelegt. Zwischen diesen Büros ist - bei einem guten Switch - somit eh immer Gigabit ausreizbar. In die darüber bzw. darunter liegende Etage oder zum Hauptserverraum wiederum führt man mehrere Kabel, so daß jeder Switch mehrfach angebunden ist, damit sich Traffic zwischen den Etagen nicht auf einer einzelnen Gigabit-Verbindung knubbelt sondern über mehrere laufen kann.
Aus diesem Bild rühren die Bezeichnungen "horizontale" und "vertikale" Verkabelung, also horizontal durch die Etage oder vertikal über Etagen hinweg.

Für die Bezeichnung spielt es nun keine Rolle, wie die Verkabelung tatsächlich verlegt wird, also ist die übliche Verlegung im Eigenheim, bei der die Netzwerkdosen aller Etagen z.B. im Keller zusammengeführt werden, trotzdem eine horizontale, auch wenn sie vertikal verlegt wurde, während die Kopplung von Switches zwischen zwei Bürogebäuden oder Gebäudeflügeln immer noch strukturell eine vertikale ist, auch wenn sie in der Ebene verlegt wurde ...

Somit gibt es bei Dir vermutlich auch keine vertikale Verkabelung, für die man das nutzen würde.

Ganz selten hat man im Heimumfeld mal eine echte vertikale Verkabelung, wenn man erst nachträglich vernetzt und daher aus Platzgründen nur eine Leitung vertikal verlegt bekommt (z.B. durch Ersetzen einer alten Telefonleitung) und dann notgedrungen etagenweise per Switch aufteilt. In dem Fall stellt sich aber die Frage meist gar nicht, ob man vertikal mehrere Kabel nutzen sollte, da man ja ansonsten direkt mit "horizontaler" Verkabelung direkt vom Zimmer zum Switch hätte arbeiten können ...

Was Du eventuell machen könntest:
Einige moderne Mainboard können die oft vorhandenen zwei Netzwerkanschlüsse bündeln.
Ob das so sinnhaft ist, darf aber bezweifelt werden, die Anwendungsfälle, in denen Dein PC mehr als 1 Gigabit/s ins Netzwerk blasen will oder von dort beziehen könnte sind schon arg selten.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritz!Box 6360 und TP-Link SG1016DE

Beitragvon sleipneer » 22.04.2014, 17:37

damn it......nein, in der tat ist es bei mir nur eine etage, die verkabelt ist. dort steht auch router, switch, clients usw.....

hätt ich also doch die kleinere variante nehmen können.....
jetzt könnt ich höchstens noch anfangen, zimmerweise vlan's zu erstellen, was ich aber für noch sinnloser halte :'(
sleipneer
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2014, 15:50


Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste