- Anzeige -

Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon albatros » 20.01.2014, 10:06

Heute morgen leuchtete am DECT-Mobilteil die Leuchte für verpasste Anrufe.
Nachgeschaut, OS 6.0 ist angekommen.
Zumindest der BUG wurde behoben.
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option
albatros
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 988
Registriert: 21.01.2009, 18:49

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon SpaceRat » 20.01.2014, 10:17

albatros hat geschrieben:Heute morgen leuchtete am DECT-Mobilteil die Leuchte für verpasste Anrufe.
Nachgeschaut, OS 6.0 ist angekommen.
Zumindest der BUG wurde behoben.

Auch dem kann abgeholfen werden:

Richte Dir einfach ein VPN ein, falls Du Heimweh nach Telefon-Bugs bekommst ... :)


Edit:
Welcher unverschämte Sack ruft zu so einer unchristlichen Zeit schon an?
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon Egalus » 20.01.2014, 10:30

SpaceRat hat geschrieben:"Fern" ist ein dehnbarer Begriff.

Ich glaube in dem Punkt haben wir unterschiedliche Meinungen ;)
Für mich ist fern an dieser Stelle ziemlich eindeutig.
Sonst könnte die Fritzbox auch schreiben "Fernwartbar über die Telefonnummer xyz", schließlich könnte da jemand rangehen und ich könnte den dann anleiten die Fritzbox per Rechner (den gibts ja bestimmt, sonst bräuchte man ja keinen Internetzzugang) zu konfigurieren.

Richte in dem Netzwerk, aus dem diese private IP stammt, eine Portweiterleitung oder einen Portproxy mit dem Ziel besagter IP ein und es stimmt auch wieder komplett, zumindest in dem Maße, in dem bei IPv4 überhaupt irgendetwas so ist, wie es scheint.

Bei DS-Lite mit den Fritten (und carrier grade NAT) leider nicht drin, da die keine Übersetzung von v6 auf v4 machen können - socat oder eine ähnliche Proxylösung könnte so schön sein um ipv4 only Geräte ans ipv6 Internet zu bringen.

Egalus hat geschrieben:Was ich eigentlich erreichen wollte war hinter der fremdkontrollierten Hardware (war mal ein TC7200 ist jetzt ne FB6360) einen eigenen Router plazieren (hier die 7390) und mein Heimnetz damit nicht direkt in Kontakt mit der 6360 kommen zu lassen (mit ner Fritzbox kann man schließlich wunderbar Netzwerkmitschnitte machen).

Naja, da kann ich Dich beruhigen:
Es geht zwar, aber bei Unitymedia vermute ich inzwischen keine Mitarbeiter mehr, die kompetent genug wären, etwas mit derartigen Mitschnitten anzufangen :hammer:

Das dumme ist, es reicht ja ein kompetenter Mitarbeiter der böses im Schilde führt oder einer höheren Macht dient...

Ich zitiere den ipv6 Routeradvertisement Teil jetzt nicht, aber danke, da habe ich noch was gelernt.
Traurig nur, dass der AVM Support das nicht auch so schön analysieren konnte wie du, die kamen mir da ziemlich hilflos oder hilfsunbereit vor.
Und aussagekräftigere LOG Einträge - oder zumindest Einträgen in der Onlinehilfe zu der man kommt wenn man auf die Meldung klickt - wären hier extrem hilfreich gewesen.

In der Anleitung von AVM zu diesem Thema steht, neben dem bereits gemachten, bezogen auf den 1. Router (Also die Fritte 6360) noch drin:

Aktivieren Sie im Abschnitt "Weitere IPv6-Router im Heimnetzwerk" die Option "Auch IPv6-Präfixe zulassen, die andere IPv6-Router im Heimnetzwerk bekanntgeben".


Das Problem an den AVM Anleitungen ist, dass sie immer nur "online" verfügbar sind, das "First Start" Blättchen hilft da nicht weiter und in der Regel bei Firmwareupdates nie oder nur spät an die Änderungen angepasst werden.
Und das von dir angesprochene Kästchen habe ich tatsächlich übersehen, schließlich gabs auf der gleichen Seite noch den ipv6-Adressen Button hinter dem man schon aktiviert, dass Prefix Delegation stattfindet. Auf die Idee, dass ich da noch woanders einstellen kann (und wohl auch muss), dass der Prefix dann auch von extern erreichbar ist muss man erstmal kommen.
Das werde ich heute Abend direkt mal ausprobieren - von der Arbeit kann ich die 7390 ja gerade nicht fernwarten ;)
Traurig, dass der AVM Support bei gleicher Schilderung nicht auf die Idee kam mir diese Konfigurationsoption nahezulegen.

Ich bin total gespannt auf heute abend. Wenn das dann tatsächlich funktioniert muss ich meine Meinung zur AVM Hard-/und Software wohl wieder rewidieren und mich darauf beschränken mich über den Support aufzuregen ;)

Und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast das Problem zu analysieren und verständlich zu erklären woran es liegen könnte und wo mein Denkfehler ist. :super:
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon albatros » 20.01.2014, 10:57

SpaceRat hat geschrieben:
albatros hat geschrieben:Heute morgen leuchtete am DECT-Mobilteil die Leuchte für verpasste Anrufe.
Nachgeschaut, OS 6.0 ist angekommen.
Zumindest der BUG wurde behoben.

Auch dem kann abgeholfen werden:

Richte Dir einfach ein VPN ein, falls Du Heimweh nach Telefon-Bugs bekommst ... :)


Edit:
Welcher unverschämte Sack ruft zu so einer unchristlichen Zeit schon an?

Es handelte sich um ältere Anrufe, die als verpasst gelten, da sie von einem IP-Telefon angenommen wurden.
VPN ist eingerichtet, ankommende Rufe funktionieren. Ob sie auch funktionieren, wenn ein Client tatsächlich angemeldet ist, muss ich noch testen.
Das Problem, dass bei abgehenden Telefonaten der angerufene Teilnehmer mich nicht hört, trat nur sporadisch auf und ist meiner Ansicht nach kein Problem der Firmware, sondern ein Problem bei Unitymedia.
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option
albatros
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 988
Registriert: 21.01.2009, 18:49

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon SpaceRat » 20.01.2014, 11:06

Egalus hat geschrieben:Sonst könnte die Fritzbox auch schreiben "Fernwartbar über die Telefonnummer xyz", schließlich könnte da jemand rangehen und ich könnte den dann anleiten die Fritzbox per Rechner (den gibts ja bestimmt, sonst bräuchte man ja keinen Internetzzugang) zu konfigurieren.

Meine Fr3ss3, bist Du retro.
Schon in den 80ern konnte man nach einem Anruf bei der Hotline den Telefonhöhrer in den Akustikkoppler quetschen, damit das System darüber ferngewartet wird.

Wenn ich heute einen Rechner über "Telefon" fernwarte, dann mittels X.75 oder zumindest über ein US Robotics 56k-Modem. Soll ein Rechner in der dritten Welt ferngewartet werden, dann bietet sich ein TrailBlazer mit PEP an.

Egalus hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:In der Anleitung von AVM zu diesem Thema steht, neben dem bereits gemachten, bezogen auf den 1. Router (Also die Fritte 6360) noch drin:

Aktivieren Sie im Abschnitt "Weitere IPv6-Router im Heimnetzwerk" die Option "Auch IPv6-Präfixe zulassen, die andere IPv6-Router im Heimnetzwerk bekanntgeben".

Das Problem an den AVM Anleitungen ist, dass sie immer nur "online" verfügbar sind, das "First Start" Blättchen hilft da nicht weiter und in der Regel bei Firmwareupdates nie oder nur spät an die Änderungen angepasst werden.
Und das von dir angesprochene Kästchen habe ich tatsächlich übersehen, schließlich gabs auf der gleichen Seite noch den ipv6-Adressen Button hinter dem man schon aktiviert, dass Prefix Delegation stattfindet. Auf die Idee, dass ich da noch woanders einstellen kann (und wohl auch muss), dass der Prefix dann auch von extern erreichbar ist muss man erstmal kommen.

Da gebe ich Dir sogar Recht, ich wäre da auch nicht drauf gekommen.
Immerhin ist der nachgeschaltete Router eben nicht im selben Netz (Naja, irgendwie im weitesten Sinne schon, aber in dem wären dann auch wieder alle Benutzer der Welt im selben Netz ...)
Aber immerhin ist Gurgel darauf gekommen und das reicht ja.

Mehr muß man nicht wissen als wo's geschrieben steht und so ist der erste Treffer von Gurgel bei den Suchbegriffen "prefix delegation fritz box" diese Seite:
http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-3270/1239:IPv6-Subnetz-im-FRITZ-Box-Heimnetz-einrichten

Egalus hat geschrieben:Das werde ich heute Abend direkt mal ausprobieren - von der Arbeit kann ich die 7390 ja gerade nicht fernwarten ;)

Warum nicht? ;>

Egalus hat geschrieben:Traurig, dass der AVM Support bei gleicher Schilderung nicht auf die Idee kam mir diese Konfigurationsoption nahezulegen.

Manchmal reicht es, die richtigen Fragen zu stellen.

Außerdem muß man bei Fragen an AVM auch immer etwas Rücksicht nehmen:
Firmensitz von AVM ist nun einmal Berlin bei Potsdam, d.h. daß die Berliner "Pfannkuchen" nennen und Frikadellen "Buletten" und sie müssen ohne anständige Currywurst leben.
Die haben's also nicht leicht im Leben.

Egalus hat geschrieben:Ich bin total gespannt auf heute abend. Wenn das dann tatsächlich funktioniert muss ich meine Meinung zur AVM Hard-/und Software wohl wieder rewidieren und mich darauf beschränken mich über den Support aufzuregen ;)

Och.
Schließ einfach eine 7170 an einer grenzwertigen ADSL2+-Leitung mit ratenadaptivem DSL an und Du kannst Dich auch wieder über die Hardware aufregen.
Oder nutze eine 7570 an einem 100 MBit/s-Anschluß (Immerhin hat AVM dem Ding einen VDSL-Chipsatz spendiert, der Profil 30a kann, welches man erst jenseits von 100 MBit/s braucht), starte einen Torrent mit vielen Quellen und schau der 7570 beim Neustarten zu ...

Die Hardware hat AVM schon immer arg "auf Kante genäht", aber die Firmware und eigentlich auch der Support sind halt im Consumerbereich unübertroffen.
Elsa hat's genau umgekehrt gemacht (Gute Hardware, miese Treiber und arroganter Support) und deshalb haben die heute nur noch einen Platz in den Geschichtsbüchern.

Egalus hat geschrieben:Und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast das Problem zu analysieren und verständlich zu erklären woran es liegen könnte und wo mein Denkfehler ist. :super:

Spar Dir das, bis es wirklich funzt :)
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon TiWi » 20.01.2014, 11:12

UweSprenger hat geschrieben:WDS Repeater und Co. kein Problem !

Ich hatte folgende Konfiguration:
- 6360 mit 5.50 und 7270V3 mit 5.22 (Downgrade) im WDS Betrieb

Letzte Woche ging dann aufgrund des automatischen Upgrades der 6360 auf die 6.00
plötzlich gar nichts mehr. (Ich auf Dienstreise und Frau genervt :hammer: )

Die Lösung ist aber simpel:
=> Upgrade der 7270V3 auf die neueste Firmware 5.53
=> Sofort nach Upgrade finden sich die Boxen wieder.

Die Repeater Funktion ist in der 6360 nach wie vor verfügbar, auch wenn sie
nicht über das Menü auswählbar ist. Das ist ab OS6 auch gar nicht mehr erforderlich,
da es nichts zu konfigurieren gibt.

Schafe halt, dass die UM Jungs einen da niht ordentlich informieren.
Hat so 4h Fehlersuche, Google usw. gekostet ....

Beste Grüße
Uwe


Guten Morgen,

das kann ich bestätigen!
War auch ziemlich verärgert, als nach dem Update auf OS6 meine 7270 nicht mehr als Repeater gearbeitet hat.
Habe diese auch auf 5.53 aktualisiert und die Box meldet sich somit automatisch als Repeater an der 6360 an.
Ich denke die einzige Vorraussetzung sollte sein, dass die SSID und der WPA PSK identisch sind.

Somit bin ich nicht mehr ganz so sauer :zwinker:

Grüße
Timo
TiWi
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2014, 13:12

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon Egalus » 20.01.2014, 13:47

SpaceRat hat geschrieben:Mehr muß man nicht wissen als wo's geschrieben steht und so ist der erste Treffer von Gurgel bei den Suchbegriffen "prefix delegation fritz box" diese Seite:
http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-3270/1239:IPv6-Subnetz-im-FRITZ-Box-Heimnetz-einrichten


Dummerweise habe ich den Fehler aber garnicht mit der Prefix Delegation in Verbindung gebracht, denn die FB7390 bekam ja ein an sich funktionierendes Prefix, sondern mit der Firewall der 6360, denn die hat ja das "administratively prohibited" icmpv6 verschickt.
Und meine Suche nach z.B. "administratively prohibited avm" brachte mich nicht weiter bzw. verwies auf "meinen" eh schon ausprobierten "Firewall Regel erstellen" Workaroundversuch und hatte natürlich keinen Bezug zu Prefix Delegation.

Wobei ich ehrlich sagen muss, dass sich mir der Sinn einer Prefix Delegation mit anschließendem Blocken in der Firewall nicht so ganz erschließen will, vorallem wenn man dann wieder nur die Möglichkeit bekommt "alles auf oder alles zu" und diese an einer wieder anderen Stelle in der Konfiguration versteckt.

Ich wette heute abend funktioniert es und dann krieg ich das Update auf 6.0 ;)
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon Egalus » 20.01.2014, 14:21

SpaceRat hat geschrieben:Hier kann man übrigens ein interessantes technisches Dokument von AVM runterladen, die
AVM Technical Note - IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

Wenn Du Dir dort noch einmal in Ruhe die ausführliche Beschreibung zur IPv6-Adressgewinnung durchliest und dabei nicht "eine einzelne IPv6-Adresse" mit "einem IPv6-Subnet" verwechselst, dann siehst Du auch, wieso der Aufbau einer IPv6-Verbindung ohne DHCPv6-Server im delegierenden Router nicht funktionieren kann.


Das hatte ich sogar schon gelesen, daraufhin funktionierte ja auch Prefix Delegation, nur eben mit dem "administratively prohibited" Problem.
Wenn ich mich recht erinnere hatte die 6360 allerdings den AFTR nicht mitgeteilt oder die 7390 ihn nicht angenommen (da habe ich nicht weiter nachgeforscht), jedenfalls hatte ich den per Hand eintragen müssen damit die 7390 direkt mit dem AFTR spricht.


Aber wo wir gerade dabei sind meine Unitymedia Probleme zu lösen:
Gibt es eine andere Möglichkeit als die 6360 als SIP Server fungieren zu lassen und die 7390 als SIP Client um die Unitymedia Telefonnummern mit der 7390 bedienen zu können?
Wenn ich die Zugangsdaten 1:1 aus der 6360 in der 7390 eingebe meckert die 7390 immer, dass die Rufnummer wegen DNS Namensauflösungsproblemen nicht funtkioniert.
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon SpaceRat » 20.01.2014, 21:17

Egalus hat geschrieben:Das hatte ich sogar schon gelesen, daraufhin funktionierte ja auch Prefix Delegation, nur eben mit dem "administratively prohibited" Problem.

Funktioniert es denn nun?

Egalus hat geschrieben:Wenn ich mich recht erinnere hatte die 6360 allerdings den AFTR nicht mitgeteilt oder die 7390 ihn nicht angenommen (da habe ich nicht weiter nachgeforscht), jedenfalls hatte ich den per Hand eintragen müssen damit die 7390 direkt mit dem AFTR spricht.

Das ist zumindest nachvollziehbar, die 7390 wird ja von der 6360 mit Internet versorgt, dafür reicht es auch, wenn die 7390 eine IP aus dem lokalen Netz der 6360 erhält und diese das NATed. Damit ist dann nämlich auch eine IPv4-Kommunikation zwischen den Routern möglich. Würde die 6360 der 7390 hingegen einfach nur per DHCPv6 mitteilen, wo ein AFTR ist, dann hätten beide Fritten unabhängig voneinander nicht von außen erreichbare Verbindungen mit dem IPv4-Internet ...
In einem echten Bridge-Modus würde die 7390 von der 6360 direkt so durchverbunden, daß die 7390 die DHCP(v6)-Server bzw. radvd von Unitymedia sieht und auch direkt von denen Adressen erhält.

Möglicherweise kannst Du das IPv4-Verhalten Deiner Kaskade aber auch noch beeinflussen, indem Du in der 7390 die Art der IPv4-Verbindung (Nativ oder eben nicht) umstellst.

Egalus hat geschrieben:Gibt es eine andere Möglichkeit als die 6360 als SIP Server fungieren zu lassen und die 7390 als SIP Client um die Unitymedia Telefonnummern mit der 7390 bedienen zu können?
Wenn ich die Zugangsdaten 1:1 aus der 6360 in der 7390 eingebe meckert die 7390 immer, dass die Rufnummer wegen DNS Namensauflösungsproblemen nicht funtkioniert.

Wird vermutlich nicht mehr gehen, weil Unitymedia für die Telefonie inzwischen eine getrennte IPv4-Verbindung (Vermutlich sogar nur mit privaten Adressen) aufbaut, die der 7390 bei Deiner Kaskade fehlt. Wenn Du die mit auf die 7390 kriegst und sie auch funktioniert (Wovon ich erst einmal nicht ausgehe), dann würde das Übernehmen der Zugangsdaten höchstwahrscheinlich klappen, aber ohne eben nicht, weil die entsprechenden Server zwar in einem Netzwerk mit Internet Protokoll (= IP :) ) liegen, aber eben nicht wirklich im Internet.
Ich denke aber, die Übernahme von VoIP-Nummern per SIP zwischen zwei direkt verbundenen Routern ist schon ok :)
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritzbox OS 6.0 Rollout ab 13.1.2014

Beitragvon Egalus » 20.01.2014, 23:16

SpaceRat hat geschrieben:
Egalus hat geschrieben:Das hatte ich sogar schon gelesen, daraufhin funktionierte ja auch Prefix Delegation, nur eben mit dem "administratively prohibited" Problem.

Funktioniert es denn nun?

Leider nein.
Schon bis sich die beiden Fritten einig waren das Internet von der 7390 wieder geht nach der Umkonfiguration musste ich beide neu starten, vorher waren sie nicht dazu bereit meinen Traffic durch zu lassen (von drinnen nach draußen).
Verbindungsaufbau von extern funktioniert aber nach wie vor nicht. Gibt nach wie vor "administratively prohibited" von der 6360 ip, sowohl beim ping6 auf einen an der 7390 hängenden (und dort freigegebenen Rechner) als auch bei dem Versuch der Fernwartung von der 7390 von extern.
Ich hab mal die wesentlichen Konfigurationsdaten der Fritten in Screenshots https://www.dropbox.com/sh/5fs54nozsycyomb/I0bz7VZJHn eingefangen, wenn du noch etwas findest wo ich was falsch mache immer her damit.

Die 6360 kann ich per ping6 übrigens von extern erreichen - da hab ich aber keinen Screenshot von gemacht.

BTW, warum der Laptop 3 globale ipv6 Adressen hat weiss ich nicht, aber keine ist von extern erreichbar.
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

VorherigeNächste

Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste