- Anzeige -

Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

In diesem Forum geht es um die Router für Kabel Internet FRITZ!Box 6320, FRITZ!Box 6340, FRITZ!Box 6360 und FRITZ!Box 6490 der Firma AVM.

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon schwamm » 13.02.2014, 18:59

Ich ziehe als Vergleich mal den Mobilfunk heran. Da gibt es ja auch ein gemeinsames Medium für alle Kunden in einer Funkzelle, die Luft. Mit einem manipulierten Handy kann man also auch die Gespräche und den Internetverkehr aller Kunden in der Funkzelle mitschneiden. Trozdem kann man auf dem freien Markt Handys kaufen. Damit das mit dem Abhören nicht ganz so einfach ist wird der Handy-Funk verschlüsselt. Der Kunde braucht den Schlüssel auf der SIM-Karte, um das Netz nutzen zu können.

Das Prinzip dürfte sich aufs Kabel übertragen lassen. Dazu brauch man auch keine SIM-Karte, ein Passwort oder ggf. eine Zertifikatsdatei würde reichen.
Wenn man es mit der Sicherheit der Kundendaten bei einem gemeinsamen Medium ernst nimmt, darf man sowieso nicht darauf vertrauen, daß sich schon kein Krimineller ein Kabelmodem irgendwoher besorgt. Sicher ist nur eine gute Verschlüsselung.
schwamm
Kabelneuling
 
Beiträge: 20
Registriert: 02.08.2008, 16:45

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon Joerg » 13.02.2014, 20:30

Ich glaube es geht weniger um manipulierte Zugangshardware als um fehlerhafte, die für eine Störung auf dem gesamten Straßenzug sorgen könnte. Zudem liegt bei jedem Kunden die volle Bandbreite (>200 MBit/s) an, eine Beschränkung erfolgt durch die (entsprechend konfigurierte) Zugangshardware. Es dürfte einleuchten das UM diese Konfiguration nicht "freigeben" kann, da es sonst bei vielen Kunden zu bedauerlichen, versehentlichen Fehlkonfigurationen kommen würde, durch die dann die volle Bandbreite auch genutzt würde ...

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW


Re: AW: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon Tuxtom007 » 14.02.2014, 19:30

josen hat geschrieben:Hallo,

die Idee endlich wieder ein normales Modem buchen zu können, finde ich sehr gut. Das darf auch gern wie die Fritz!Box 6360 extra kosten.

Grüße

Ich denke, das wird auch der Weg sein. Du bekommst ein Kabelmodem hingestellt und das ist für UM der Übergabepunkt. Was du dann an Router dranhängst, ist dann deine Sache und bei Störungen auch dein Problem.
Bei Glasfaseranschlüssen wird es ähnlich gemacht.
Provider: UM 200/20 MBit-2play Premiumj, Fritbox UM 6490, 2x SNOM D765 VoIP-Telefon, 1 AVM-Dect-Telefone, Mikrotik CoreRouter, 2 x Mikrotik MiniSwitche, AVM Fritz-Repeater 1750E, AVM PowerLan 1000

Bild
Tuxtom007
Übergabepunkt
 
Beiträge: 352
Registriert: 27.03.2011, 11:02

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon Joerg » 14.02.2014, 19:33

Nur das es bei UM nicht jeder Billigrouter sein darf - mindestens bei Neukunden muss er schließlich IPv6 und DS-Lite können...

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon SpaceRat » 14.02.2014, 19:36

Joerg hat geschrieben:Nur das es bei UM nicht jeder Billigrouter sein darf - mindestens bei Neukunden muss er schließlich IPv6 und DS-Lite können...

Es ist aber prinzipiell nicht Aufgabe des Providers, sich meinen Kopf zu zerbrechen.

Wie heißt es so schön: Das Denken soll man den Pferden überlassen, die haben die größeren Köpfe.

In Deutschland ist sowieso AVM Marktführer, alle halbwegs aktuellen Router von AVM können das.
Die neueren D-Link-Router ebenfalls.

Einem *-WRT-Router sollte man es beibringen können und damit kommt dann auch ein Haufen Billigrouter wieder mit ins Spiel.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon josen » 14.02.2014, 20:49

Die Leute, die nicht wissen, was IPv6 ist und dass sie es brauchen, sind doch mit einem hypothetisch vom Provider angebotenen Router sowieso besser bedient, würde ich meinen.

Es reicht doch, wenn Unitymedia auf Anfrage ein Modem rausgibt.

Grüße
Benutzeravatar
josen
Co-Administrator
 
Beiträge: 341
Registriert: 20.11.2008, 13:54

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon SpaceRat » 14.02.2014, 20:54

josen hat geschrieben:Die Leute, die nicht wissen, was IPv6 ist und dass sie es brauchen, sind doch mit einem hypothetisch vom Provider angebotenen Router sowieso besser bedient, würde ich meinen.

Es reicht doch, wenn Unitymedia auf Anfrage ein Modem rausgibt.

Ich denke es wäre 99% der DK7200-Opfer auch recht, wenn es auch weiterhin das DK7200 gäbe, nur eben ohne den Bridge-Modus dabei zu sperren ...
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon jogi29 » 24.02.2014, 22:25

Ich habe bei meinem reinen Internetanschluss bei KBW eine FB 6340 bekommen, als Router war schon vorher eine FB 7390 vorhanden. Ich hatte von Anfang an mit der FB 6340 Probleme, doch KBW hat sich bis heute nicht darauf eingelassen die FB gegen ein Cisco 3212 eMTA zu tauschen. Ich halte diese Vorgehensweise für unflexibel und engstirnig und genau aus diesem Grund hoffe ich auch, dass dieser Punkt aus dem koalitionsvertrag schnellstmöglich umgesetzt wird.
Viele Grüße
Jürgen

"Kaum macht man es richtig, .... schon geht es!"
Benutzeravatar
jogi29
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.09.2013, 16:25
Wohnort: Ländle

Re: Koalitionsvertrag mit klarem Nein zum Routerzwang

Beitragvon KyBO » 26.02.2014, 06:39

Gute Nachricht!

http://www.onlinekosten.de/news/artikel ... moeglichen

Ich hoffe der Routerzwang/Schrecken mit den DK/TC7200 hat dann endlich ein Ende.
KyBO
Kabelexperte
 
Beiträge: 112
Registriert: 08.04.2008, 21:04
Wohnort: Frankfurt a.M.

VorherigeNächste

Zurück zu FRITZ!Box für Kabel Internet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste