- Anzeige -

sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Alles über DOCSIS 3.0

sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon GoaSkin » 21.04.2016, 13:34

Angenommen man mietet in einem größeren Geschäftsgebäude mit Fernsehverkabelung zwei getrennte Räumlichkeiten - gibt es dann realistische Möglichkeiten, die TV-Verkabelung als Netzwerkbrücke zu nutzen, bevor man aufwendig neue LAN-Kabel durchs Haus verlegen lässt?
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1093
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon hajodele » 21.04.2016, 13:55

Als ich in den 80er mit kleinen Netzwerken begonnen habe, hat man meist Coax-Kabel für Ethernet/ARCnet verwendet.
Realistisch würde ich das wegen den Geschwindigkeiten nicht bezeichnen, wenn sich da nicht deutlich was bewegt hat.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3946
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon larsbach » 21.04.2016, 14:23

Unitymedia 3Play 32 Mbit/s upgrade auf 100 Mbit/s Premium mit Telefon Komfort ab 07.02.2015 3play PREMIUM 200 inkl neuer Fritzbox bisher zufrieden.

Erfolgreich Portiert von Arcor zu Unitymedia

Bild Bild Bild
Benutzeravatar
larsbach
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 62
Registriert: 22.03.2011, 19:07

Re: sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon MartinP_Do » 21.04.2016, 14:39

Für unbenutzte Fernsehkabel ist die Lösung "CoaxNet" sicherlich o. k.
Bei Kabel, über das aktiv Kabelfernsehen verteilt wird, muß auf jeden Fall dafür gesorgt werden, das das CoaxNet Signal im Bereich 30 .... 85 MHz nicht in das übergreifende Kabelfernsehnetz zurückgespeist wird.
Sind an dem Haus-Kabelnetz auch Kabelmodems von Kunden des Kabelbetreibers angeschlossen verbietet sich die Nutzung von CoaxNet - außer man kann das genutzte TV-Kabel komplett von der sonstigen Verkabelung abtrennen / isolieren.

Ansonsten sollte darauf geachtet werden, daß das Antennenkabel einigermaßen modern ist, also mindestens doppelt mit 1xMetallfolie und 1xGeflecht geschirmt ist.
MartinP_Do
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 558
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon elo22 » 21.04.2016, 15:39

hajodele hat geschrieben:Als ich in den 80er mit kleinen Netzwerken begonnen habe, hat man meist Coax-Kabel für Ethernet/ARCnet verwendet.

Aber alles andere als 75 Ohm.

Lutz
elo22
Übergabepunkt
 
Beiträge: 361
Registriert: 19.01.2008, 11:26

Re: sind private Inhouse-DOCSIS-Netzwerke realisierbar?

Beitragvon MartinP_Do » 21.04.2016, 18:19

elo22 hat geschrieben:
hajodele hat geschrieben:Als ich in den 80er mit kleinen Netzwerken begonnen habe, hat man meist Coax-Kabel für Ethernet/ARCnet verwendet.

Aber alles andere als 75 Ohm.

Lutz


Und Arcnet mit 5 MBit/sec oder Thin-Ethernet mit 10 MBit/sec (und dazu Halbduplex!) sind auch nicht mehr ganz Zeitgemäß
MartinP_Do
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 558
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet


Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste