- Anzeige -

Docsis 3.1

Alles über DOCSIS 3.0

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Andreas1969 » 04.10.2016, 13:28

MartinP_Do hat geschrieben:Was man in seinen Verteiler-Häuschen anstellt, ist da in der Regel von weniger Interesse ...


Da bezweifle ich aber mal stark, ob Unitymedia überhaupt weiß, was die da machen (müssen). :D

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1443
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Hemapri » 05.10.2016, 23:07

Andreas1969 hat geschrieben:Muss dafür nicht der gesamte Frequenz Bereich Rückkanal fähig sein?


Nein!

Das kriegt UM niemals hin. :wand:


Es läuft doch im Testbetrieb schon. Wo ist das Problem?

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 354
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Hemapri » 05.10.2016, 23:13

GoaSkin hat geschrieben:Da DOCSIS 3.1 mit 4096 QAM moduliert ist, benötigt man schon eine sehr gute Leitungsqualität, damit dies fehlerfrei möglich ist.


DOCSIS 3.1 benötigt kein 4096QAM. Es würde lediglich damit klarkommen.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 354
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Andreas1969 » 05.10.2016, 23:21

http://www.cablelabs.com/wp-content/upl ... DOCSIS.jpg

Das ist das Spektrum von Fullflat Duplex Docsis 3.1

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1443
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Docsis 3.1

Beitragvon JPDribbler » 07.10.2016, 10:31

Kennt sich einer mit der die Situation in Amerika? Hier beschreibt ein User eine DOCSIS 3.1 Testinstallation. Dort beträgt der Upload nicht mehr als 40 Mbit... :wein:

https://www.dslreports.com/forum/r30813 ... e~start=56

http://www.dslreports.com/speedtest/4414644

Interessant finde ich auch http://arstechnica.com/information-tech ... bell-labs/
JPDribbler
Kabelexperte
 
Beiträge: 141
Registriert: 26.02.2009, 18:20

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Andreas1969 » 07.10.2016, 11:38

JPDribbler hat geschrieben:Kennt sich einer mit der die Situation in Amerika? Hier beschreibt ein User eine DOCSIS 3.1 Testinstallation. Dort beträgt der Upload nicht mehr als 40 Mbit...


Da wird´s hier in Deutschland wohl auch drauf hinaus laufen Max. 40 Mbit´s UL).
Die paar Kanäle UL sind einfach zu wenig. Daran wird vermutlich die nächsten 20 Jahre auch nicht geändert.

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1443
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Docsis 3.1

Beitragvon GoaSkin » 07.10.2016, 14:13

Die Richtung wird wohl sein, dass man mit der Zeit weniger DVB-C MUXe überträgt und dazu übergeht, weniger gefragte Sender über IPTV zu übertragen. Dadurch werden weitere Kanäle für DOCSIS frei.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1059
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Docsis 3.1

Beitragvon MartinP_Do » 07.10.2016, 14:34

GoaSkin hat geschrieben:Die Richtung wird wohl sein, dass man mit der Zeit weniger DVB-C MUXe überträgt und dazu übergeht, weniger gefragte Sender über IPTV zu übertragen. Dadurch werden weitere Kanäle für DOCSIS frei.


Wenn man für diese Kanäle die Datenflussrichtung umkehren würde, wäre das auch hilfreich für einen stärkeren Upstream - sonst nicht ....

Wenn man die hinzugewonnene Kapazität nur für ein noch weiter aufgehende Schere des Mißverhältnisses zwischen Up-/Downstream nutzt ist das Blödsinn...
MartinP_Do
Übergabepunkt
 
Beiträge: 461
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Docsis 3.1

Beitragvon Andreas1969 » 08.10.2016, 13:55

MartinP_Do hat geschrieben:Wenn man die hinzugewonnene Kapazität nur für ein noch weiter aufgehende Schere des Mißverhältnisses zwischen Up-/Downstream nutzt ist das Blödsinn...


Das geht aber momentan nicht anders. Für den UL lassen sich nur Kanäle bis 65 MHz nutzen.
Um das zu ändern, müsste man die komplette Infrastruktur im Kabelnetz ändern. Im Prinzip müssten dafür fast alle Komponenten ausgetauscht werden.

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1443
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Re: Docsis 3.1

Beitragvon addicted » 08.10.2016, 19:19

Und da haben wir mMn den Kern des Problems gefunden.

Man hat klassisch immer den Downstream bevorteilt, weil der Endkunde davon auch viel mehr gebraucht hat. Im Grunde wird das vermutlich auch in Zukunft so bleiben - zwar hat sich seit einiger Zeit auch der normale Netzbenutzer als Publisher etabliert, aber er verwendet dabei immernoch zu überwiegendem Anteil zentrale Publishing-Dienste, nicht sein eigenes Endgerät. Bei einer Videokonferenz mit mehreren remote Teilnehmern läuft der eigene Video-Stream erst zum zentralen Server, bevor er von dort verteilt wird. Das hatte früher durchaus Sinn, die eigene Leitung war nicht stark genug, könnte aber heutzutage oft aufgegeben werden. Heute werden Produkte, die es prinzipiell nicht bräuchten, trotzdem exklusiv mit Cloud- und Dienstanbindung vertrieben, weil nur so Zugriff auf die übermittelten Daten besteht.
Die Unternehmen wollen nicht, dass wir mit dem Smartphone direkt die Daten unseres Fitnesstrackers auswerten oder unsere Hauselektronik direkt vom Smartphone zum in-House Controller steuern, weil sie dann keinen Zugang mehr dazu hätten.
Obwohl es also mit IPv6 und mehr Upstream alles super einfach direkt ginge, wird es weiterhin zentralisiert bleiben.

Vielleicht haben wir aber Glück, und es entwickelt sich in ein paar Jahren eine IoT oder semi-mobile Anwendung, die mehr Upstream benötigt oder damit deutlich besser funktioniert. Dann wird letztlich die Technologie gewinnen, die zu diesem Zeitpunkt bereit ist, die Anforderung zu bedienen.
Das kann die Glasfaser sein, wenn sie bis dahin zumindest in den Städten größtenteils verfügbar ist (i.e. nah genug an den einzelnen Häusern). Da versucht sich die Telekom hinzuarbeiten mit Ihren Vectoring-Predigten.
Das könnte das Kabelnetz sein, welches die Bandbreiten eigentlich schon heute bietet und sich bis dahin nur von den Altlasten getrennt haben muss. Die ersten Anzeichen sind schon erkennbar, aber der Weg ist noch lang.
xDSL würde es imho zu diesem Zeitpunkt dann nurnoch auf Inhouse-Ebenen geben, also gekoppelt mit FTTB (quasi für maximal 100m Leitungslänge). Wenn man sich bis dahin nicht von Vektoring frei machen kann, oder die Verkabelung im Haus ordentlich genug ist, wird man aber nicht für jeden Anschluss individuell einstellen können, welchen Anteil DS und US haben sollen. Dann bleibt es eine Übergangstechnologie, bis die Hausbesitzer individuell auf Glas/Ethernet oder Coax aufrüsten.
Ob man das Mobilfunknetz für den stationären Einsatz mit diesen Bandbreiten (und Trafficmengen) schnell genug aufgerüstet kriegt, mag ich nicht beurteilen. Ich bin kein Freund von Funk und glaube nicht so richtig dran, aber lasse mich auch gerne überraschen.

Ich wünsche UM, dass sie rechtzeitig (i.e. so schnell wie möglich *g*) für deutlich höhere Upstreamanteile umrüsten. Ansonsten würde ich aber auf den ersten ordentlichen Glasfaseranschluss umsteigen der hier zu haben ist.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1836
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

VorherigeNächste

Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste