- Anzeige -

Connect Box

Alles über DOCSIS 3.0

Re: Connect Box

Beitragvon lolametro » 15.02.2016, 14:38

Ich habe da ein kleines Problem.
Im PC hab ich eine Intel AC7260 WLAN-Karte. Ich verbinde mich immer mit dem 5 GHz-Netzwerk der Connect Box. Nach 2-3 Tagen Uptime der Connect Box bricht der WLAN-Speed auf 2 Mbit/s ein, und zwar nur an diesem einen PC und nur in 5 GHz. Im Statusmenü am PC wird als theor. Geschwindigkeit immer >300 Mbit/s angezeigt, daran liegts nicht. Andere Geräte haben kein Problem, es kommt voller Speed.
Das Problem lässt sich auch nicht beheben, sogar nach dem ich die ganze Karte deinstalliert/neuinstalliert habe etc. Nur ein Neustart der Connect Box hilft.

Glaubt ihr jetzt, das liegt an der Intel-Karte oder an der Connect Box? Ich hab gedacht, es liegt an der Karte, aber wenn ein Routerneustart hilft...
2play COMFORT 120, BW, Connect Box (vorher: 2play PLUS 50, KabelBW, Fritz!Box 6340)
BildBild
lolametro
Kabelexperte
 
Beiträge: 206
Registriert: 26.01.2014, 20:26
Wohnort: BW

Re: Connect Box

Beitragvon mastermischke » 15.02.2016, 15:31

Tepco hat geschrieben:Also der WAN port hört nun auf die 192.168.0.2, welche du als DMZ Host auch in der CB eingetragen hast, richtig?
Mit gleichem Netz vom R7000 hat es so nicht funktioniert, nachdem der R7000 ein eigenes Netz hat schon? Wunderbar :)

Das Problem mit DDNS kenn ich. Der R7000 erhält keine externe/öffentliche IP von der CB, sondern nur den kompletten Traffic über die 192.168.0.2. DDNS funktioniert also nicht mehr wie üblich.

Lösung:
Ein eigenes Script/Modul implementieren. Ich konnte das damals bei MikroTik (RouterOS) nach Internetrecherche finden.

Dein Router muss selbst eine Website aufrufen (z.B. http://www.wieistmeineip.de) und dort die IP rausziehen.

Google mal nach "DDNS behind nat" + dein DDNS Anbieter (z.B. no-ip).
Ich bin mir sicher du kannst mit der installierten FW auf dem R7000 hier was basteln.


Danke für die Rückmeldung.
Da bin ich noch dabei. Aber habe gerade ein anderes Problem festgestellt.
Alles was am Switch im Wohnzimmer angeschlossen ist, kann NICHT auf den Router zugreifen.
Im Wohnzimmer steht ne VU+ Solo2. Die ist am Switch angeschlossen. Von diesem Switch geht ein LAN Kabel direkt in den WAN-Port des R7000.
Das merkwürdige ist, über diese Verbindung WAN->LAN Kabel -> Switch ist aber auch das Modem angeschlossen (andere Richtung)
Das merkwürdige ist aber, sobald ich das Kabel am WAN Port in einen normalen LAN Port stecke, dann haben die Clients aus dem WOhnzimmer direkt eine Verbindung + IP. Allerdings halt nur lokal dann
DHCP am Modem ist deaktiviert!
Was stimmt jetzt also nicht ? :)
Zuletzt geändert von mastermischke am 15.02.2016, 15:55, insgesamt 2-mal geändert.
mastermischke
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 93
Registriert: 01.09.2009, 22:45

Re: Connect Box

Beitragvon Striker123 » 15.02.2016, 15:37

Habe nun nach 5 Techniker-Einsätzen die Connect Box erhalten. Der Techniker kam und hat es angeschlossen. Und was soll ich sagen? Seit 3 Stunden läuft alles tiptop! Endlich keine Abbrüche mehr. Die Wlan-Reichweite ist auch wunderbar, brauche kein Acces-Point mehr. Habe es im Mischbetrieb an (2,4GHZ/5GHZ). Ist das eiglt zu empfehlen?
Striker123
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 54
Registriert: 24.09.2015, 15:27

Re: Connect Box

Beitragvon Tepco » 15.02.2016, 16:04

Du machst ja komische Sachen...das kann ja nicht funktionieren.

Grundlage:

WAN = Interneteingang/Ausgang, der Port hat KEINE Routing Funktion, und auch keinen DHCP.
Wenn du jz also einen Switch mit dem WAN Port verbindest, kriegt logischerweise KEINES der Geräte am Switch eine IP. Der Switch erweitert quasi deinen WAN Port, das ist nicht sonderlich sinnvoll.

Wenn du den Switch an einen LAN Port (R7000) anschließt, hast du auch im Wohnzimmer DHCP und interne IPs. Das ist so auch ganz normal und gewollt.

Du musst jz also folgendes machen:

LAN Kabel von der CB DIREKT an den WAN Port des R7000 anschließen (LAN-Kopplung um die beiden Kabelenden einfach zu verbinden, sollte die einfachste Lösung sein)
LAN Kabel von R7000 Lan Port (1-4) mit einem der Ports am Switch verbinden (Nichts anderes wie ne Porterweiterung ins Wohnzimmer)

Dann läufts wie gewünscht.





mastermischke hat geschrieben:
Tepco hat geschrieben:Also der WAN port hört nun auf die 192.168.0.2, welche du als DMZ Host auch in der CB eingetragen hast, richtig?
Mit gleichem Netz vom R7000 hat es so nicht funktioniert, nachdem der R7000 ein eigenes Netz hat schon? Wunderbar :)

Das Problem mit DDNS kenn ich. Der R7000 erhält keine externe/öffentliche IP von der CB, sondern nur den kompletten Traffic über die 192.168.0.2. DDNS funktioniert also nicht mehr wie üblich.

Lösung:
Ein eigenes Script/Modul implementieren. Ich konnte das damals bei MikroTik (RouterOS) nach Internetrecherche finden.

Dein Router muss selbst eine Website aufrufen (z.B. http://www.wieistmeineip.de) und dort die IP rausziehen.

Google mal nach "DDNS behind nat" + dein DDNS Anbieter (z.B. no-ip).
Ich bin mir sicher du kannst mit der installierten FW auf dem R7000 hier was basteln.


Danke für die Rückmeldung.
Da bin ich noch dabei. Aber habe gerade ein anderes Problem festgestellt.
Alles was am Switch im Wohnzimmer angeschlossen ist, kann NICHT auf den Router zugreifen.
Im Wohnzimmer steht ne VU+ Solo2. Die ist am Switch angeschlossen. Von diesem Switch geht ein LAN Kabel direkt in den WAN-Port des R7000.
Das merkwürdige ist, über diese Verbindung WAN->LAN Kabel -> Switch ist aber auch das Modem angeschlossen (andere Richtung)
Das merkwürdige ist aber, sobald ich das Kabel am WAN Port in einen normalen LAN Port stecke, dann haben die Clients aus dem WOhnzimmer direkt eine Verbindung + IP. Allerdings halt nur lokal dann
DHCP am Modem ist deaktiviert!
Was stimmt jetzt also nicht ? :)
Tepco
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.01.2016, 20:11

Re: Connect Box

Beitragvon hajodele » 15.02.2016, 16:05

Striker123 hat geschrieben:Habe nun nach 5 Techniker-Einsätzen die Connect Box erhalten. Der Techniker kam und hat es angeschlossen. Und was soll ich sagen? Seit 3 Stunden läuft alles tiptop! Endlich keine Abbrüche mehr. Die Wlan-Reichweite ist auch wunderbar, brauche kein Acces-Point mehr. Habe es im Mischbetrieb an (2,4GHZ/5GHZ). Ist das eiglt zu empfehlen?

Wenn du es benötigst, keine Frage. Ich benutze bei mir unterschiedliche SSIDs, da 2 Smartphones lieber mit 2,4 wollten.
Wenn du es nicht brauchst, würde ich die 2,4 schon den Nachbarn zuliebe abschalten.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3824
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Connect Box

Beitragvon calimero » 15.02.2016, 16:21

Hi,

mastermischke hat geschrieben:...
Was stimmt jetzt also nicht ? :)


Tepco hat geschrieben:Du machst ja komische Sachen...das kann ja nicht funktionieren.
...


Vielleicht solltest du dir auch mal eine Minute Zeit nehmen über die Variante
Router (CB) <-> Access Point (R7000) nachzudenken. Das hat nämlich auch den Vorteil das du alle LAN-Ports von Router/Access Point/Switch gleichwertig nutzen kannst.

calimero
calimero
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 08.11.2013, 11:38

Re: Connect Box

Beitragvon Tepco » 15.02.2016, 16:32

Aber den Nachteil, dass man nur noch die reduzierten Router-Funktionen der CB nutzen kann.
Im Vergleich zu einem R7000 mit xvortex ist das ein Schlag ins Gesicht...

Wenn man ohnehin nur ein paar Portweiterleitungen braucht, spricht nichts dagegen. Dann kann man den R7000 als Access Point benutzen, und auch als WLAN-Repeater (sofern überhaupt sinnvoll). Die ganze Clientverwaltung läuft dann aber über die CB.


Würde die DMZ-Variante präverieren, so macht 1 Gerät alles, und die LAN Ports an der CB scheinst du ja ohnehin nicht zu brauchen (die sind bei DMZ in der Tat sinnlos).

calimero hat geschrieben:Hi,

mastermischke hat geschrieben:...
Was stimmt jetzt also nicht ? :)


Tepco hat geschrieben:Du machst ja komische Sachen...das kann ja nicht funktionieren.
...


Vielleicht solltest du dir auch mal eine Minute Zeit nehmen über die Variante
Router (CB) <-> Access Point (R7000) nachzudenken. Das hat nämlich auch den Vorteil das du alle LAN-Ports von Router/Access Point/Switch gleichwertig nutzen kannst.

calimero
Tepco
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.01.2016, 20:11

Re: Connect Box

Beitragvon calimero » 15.02.2016, 16:47

Hallo Tepco,

tja irgendwie schein hier keiner wirklich Beiträge zu lesen...

Tepco hat geschrieben:Aber den Nachteil, dass man nur noch die reduzierten Router-Funktionen der CB nutzen kann.

Da gebe ich dir Recht. Welche Funktionen genau?

Tepco hat geschrieben:Im Vergleich zu einem R7000 mit xvortex ist das ein Schlag ins Gesicht...

Ich benutze den Router (bei mir der TC7200) nur als Modem/Firewall. Was den R7000 betrifft: Vergleich mal die Funktion von TomatoUSB (shibby) mit dem gepimpten ASUSWRT (Merlin).

Tepco hat geschrieben:Wenn man ohnehin nur ein paar Portweiterleitungen braucht, spricht nichts dagegen.

Ist in meinem Fall so. Sie Beitrag oben.

Tepco hat geschrieben:Dann kann man den R7000 als Access Point benutzen, und auch als WLAN-Repeater (sofern überhaupt sinnvoll).

Das ist sinnlos. Ein Access Point ist kein Repeater. Ein AP erweitert das WLAN Netz ohne die Bandbreite zu beeinflussen!

Tepco hat geschrieben: Die ganze Clientverwaltung läuft dann aber über die CB.

Und wieder: Lese meine Beitag oben. Die Client Verwaltung (DHCP) übernimmt bei mir der AP (R7000). Und einige andere Funktionen (VPN-Server, ownCloud-Server und DynDNS).

Tepco hat geschrieben:Würde die DMZ-Variante präverieren, so macht 1 Gerät alles, und die LAN Ports an der CB scheinst du ja ohnehin nicht zu brauchen (die sind bei DMZ in der Tat sinnlos).

Jeder wie er mag. Bei mir war Double-NAT das Gegenargument.

calimero
calimero
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 08.11.2013, 11:38

Re: Connect Box

Beitragvon mastermischke » 15.02.2016, 17:25

Das mit dem LAN Kabel / WAN Anschluss ... da hätte ich auch selber drauf kommen können .... :D
Danke für den Tipp!

Im Vergleich zu den Routerfunktionen der CB , hat der R7000 natürlich mal eindeutig die Nase vorn.
Jetzt muss ich nur noch ein Script hinbekommen, damit DDNS und somit auch VPN funktioniert.

Ziel ist es, mit meiner App auf dem iPhone mich ins Heimnetz einzuklinken, um dann schön auf die Streamingfunktion der VU zugreifen zu können :)

Edit:

Gefunden.
Falls jemand es sucht, hier gibts Infos https://github.com/RMerl/asuswrt-merlin ... er-scripts
Vielen Dank für die Unterstützung!
mastermischke
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 93
Registriert: 01.09.2009, 22:45

Re: Connect Box

Beitragvon Tepco » 15.02.2016, 17:54

Sorry, ja stimmt. Habe die vorherigen Seiten nicht nochmal neu gelesen.

Das mit dem WLAN Repeater war unfug bzw. falsch formuliert, ich meinte natürlich "WLAN AP", der das Netz mit gleicher SSID wie die CB weiterverteilt.
Auch das mit dem DHCP (CB managed die Clients) war falsch von mir, die LAN Ports an der CB sind ja quasi auch nur ein Switch. Wer dann den DHCP anhat im Netz ist egal.

Jeder hat seine eigene Wunschkonfiguration, sowohl deine AP Lösung als auch meine DMZ-Variante haben Vor -und Nachteile.
Ich benutze die CB derzeit übrigens komplett Standalone, weil mir die Funktionen fürs erste genügen. DDNS und andere kleine Dienste habe ich auf einen Raspberry Pi ausgelagert.
Als ich noch den TC7200 hatte, war DMZ die einzige sinnvolle Variante (weil bei mir die Portweiterleitungsfunktion versagt hat).

Sollte der Bridge-Modus kommen, so fällt die DMZ-Bastelei weg, und wer die CB als Router nutzen will, kann das wie du es derzeit machst einfach weiterbetreiben :)

calimero hat geschrieben:Hallo Tepco,

tja irgendwie schein hier keiner wirklich Beiträge zu lesen...

Tepco hat geschrieben:Aber den Nachteil, dass man nur noch die reduzierten Router-Funktionen der CB nutzen kann.

Da gebe ich dir Recht. Welche Funktionen genau?

Tepco hat geschrieben:Im Vergleich zu einem R7000 mit xvortex ist das ein Schlag ins Gesicht...

Ich benutze den Router (bei mir der TC7200) nur als Modem/Firewall. Was den R7000 betrifft: Vergleich mal die Funktion von TomatoUSB (shibby) mit dem gepimpten ASUSWRT (Merlin).

Tepco hat geschrieben:Wenn man ohnehin nur ein paar Portweiterleitungen braucht, spricht nichts dagegen.

Ist in meinem Fall so. Sie Beitrag oben.

Tepco hat geschrieben:Dann kann man den R7000 als Access Point benutzen, und auch als WLAN-Repeater (sofern überhaupt sinnvoll).

Das ist sinnlos. Ein Access Point ist kein Repeater. Ein AP erweitert das WLAN Netz ohne die Bandbreite zu beeinflussen!

Tepco hat geschrieben: Die ganze Clientverwaltung läuft dann aber über die CB.

Und wieder: Lese meine Beitag oben. Die Client Verwaltung (DHCP) übernimmt bei mir der AP (R7000). Und einige andere Funktionen (VPN-Server, ownCloud-Server und DynDNS).

Tepco hat geschrieben:Würde die DMZ-Variante präverieren, so macht 1 Gerät alles, und die LAN Ports an der CB scheinst du ja ohnehin nicht zu brauchen (die sind bei DMZ in der Tat sinnlos).

Jeder wie er mag. Bei mir war Double-NAT das Gegenargument.

calimero
Tepco
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.01.2016, 20:11

VorherigeNächste

Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste